21.07.2018, 07:50 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

31

18.03.2008, 16:25

Audacity - Aufnehmen und mp3

Es ist immer wieder erstaunlich, was man mit Knoppix alles tun kann. Bei mir werkelt nach wie vor die Festplatteninstallation von Knoppix 3.6, wie im Ursprungsbeitrag beschrieben; ich vermute, daß meine Erfahrungen auch bei späteren Versionen noch nützlich sein können.

Frühere beiläufige Versuche, Audacity zu nutzen, schlugen fehl - Mikrofon eingestöpselt und eingeschaltet, es wurde aber nicht erkannt. Bis ich dann zufällig das Mikrofon eingestöpselt hatte, als ich den Rechner einschaltete. Prompt wurde das Mikrofon erkannt.

Audacity selbst läßt sich recht einfach benutzen. Ein kleines Handbuch (als .pdf-Datei) gibt es kostenlos hier:

http://audacity.sourceforge.net/localhel…23-Jan-2005.pdf

Für weitere Fragen besteht ein Forum:

http://www.audacity-forum.de/
(allerdings dauert es meist Ewigkeiten, bis man es erreicht)

Hilfreich kann auch der Blick in den Wikipedia-Artikel sein:

http://de.wikipedia.org/wiki/Audacity

Von Hause aus kann Audacity .wav-Dateien und .ogg-Dateien erstellen; .wav bedeutet unkomprimierte Dateien, die zwar alle Klanginhalte umfassen, aber sehr groß sind (also ungefähr so wie bei Grafikdateien die .bmp- oder .pcx-Dateien), während .ogg-Dateien mit inhaltlichen Verlusten komprimiert sind (also wie bei Grafikdateien die .jpg) - klein, aber was verloren ist, ist unwiederbringlich weg.

Damit ähneln die .ogg-Dateien den .mp3-Dateien. Wie von Fachleuten zu hören ist, soll .ogg das technisch bessere Format sein. Allerdings ist .ogg - im Gegensatz zu .mp3 - kein ISO-Format (d. h. es ist kein vom Internationalen Normenausschuß anerkanntes Format), weshalb davon abgeraten wird, es für Tonarchive zu verwenden. Im Alltag hat man das Problem, daß viele Abspielgeräte keine .ogg-Dateien wiedergeben können; einmal mehr sträuben sich viele Hersteller, ein nichtkommerzielles Format zu berücksichtigen.

Audacity kann aber auch .mp3-Dateien erstellen. Wie zu lesen ist, sind es rechtliche Klippen (wer mag, kann es auf http://de.wikipedia.org/wiki/Audacity - http://de.wikipedia.org/wiki/MP3 - http://de.wikipedia.org/wiki/LAME nachlesen), die einen Umweg erforderlich machen:

Wenn man versucht, mit Audacity eine .mp3-Datei zu erstellen, erscheint ein Hinweis, man möge sich vom Lame-Projekt die Datei "lame_enc.dll" besorgen. Da hat freilich der Schreibfehlerteufel zugeschlagen, diese Datei ist nur für Win-Rechner; gemeint ist für Knoppix die Datei "libmp3lame.so".

Im Hinweistext heißt es weiter, man möge sich die Datei herunterladen oder Lame compilieren. Was dem Normalanwender den Angstschweiß auf die Stirn treibt, denn weder auf der Lame-Netzseite noch sonstwo findet man die Datei.

Man braucht aber gar nichts zu kompilieren. Sondern nur die Datei "libmp3lame.so". Die ist auch im Netz verfügbar, allerdings raubt einem die Suche den letzten Nerv, so daß ich einen von den ausgesprochenen Fachleuten unter meinen Bekannten ersuchte, der sie auch sofort fand.

Diese Datei braucht man sich offenbar nur zu kopieren. Fertig. Und läuft.

Am einfachsten richtet man sich (etwa unter /home) ein eigenes Verzeichnis für diese Datei ein, sagen wir: .Audacity-Zusatzdatei (durch den Punkt wird das Verzeichnis später verborgen) und kopiert die Datei dorthin.

Wenn man jetzt wieder mit Audacity versucht, eine .mp3-Datei zu erzeugen, erscheint wieder das Hinweiskästchen, das fragt, ob man die Datei suchen möchte. Auf "Yes" klicken.

Es erscheint ein anders Kästchen, mit dem man durch die Verzeichnisse blättern kann. (Wer den Verzeichnisnamen für die Lame-Datei mit einem Punkt hat beginnen lassen, muß jetzt noch das Ankreuzkästchen "Verborgene Dateien anzeigen" anklicken). Sich einfach in das Verzeichnis begeben, die Datei "libmp3lame.so" auswählen, "OK" - fertig ist die Laube.

Das war es schon; von jetzt an kann man .mp3-Dateien erstellen, es klappt jetzt ein für allemal.

Es ist wirklich ganz einfach, die Datei einzubauen, und ich wundere mich sehr, daß die Verantwortlichen von Audacity und Lame nicht eine ebenso einfache Beschreibung geben und dafür sorgen, daß man die Datei direkt herunterladen kann. Im Netz wimmelt es von ratlosen Fragen verzweifelter Nutzer - das muß doch nicht sein, oder?

Freundliche Grüße an alle

Tobias

32

18.03.2008, 16:29

DVD-Brenner

Bei mir werkelt nach wie vor die Festplatteninstallation von Knoppix 3.6, wie im Ursprungsbeitrag beschrieben; das heißt, es sind alle Programme bestenfalls auf dem Stand von Mitte 2004.

Das weckt die Frage, ob heutige ladenneue Geräte damit wohl zu betreiben sind.

Derzeit verkauft die Ladenkette "Saturn" in den größten ihrer Läden den "Super-Writemaster" von Samsung für 40 Euro; in ihren kleineren Läden will sie 10 Euro mehr für dieses Gerät.

Auf der Packung findet sich klein auch noch die Angabe "SH-S202", ein Aufkleber spricht von "SH-S202J", und ein Aufkleber auf dem Gerät verrät, daß es wohl im September 2007 gebaut wurde.

Nach den Anpreisungen auf der Packung soll er so ziemlich alles lesen und beschreiben können, was bisher an CD- und DVD-Formen besteht. Freilich ist die Packung auch übersät mit Hinweisen auf Automatismen, die eingebaut und angeblich überaus nützlich sein sollen, einem aber nur zusätzliche Befürchtungen wecken, denn der Anwender weiß aus Erfahrung nur zu gut, daß derlei Zusatzschnickschnack sich gern gegenseitig ins Gehege kommt, mehr schadet als nützt.

Auf der Packung sind unter den Systemanforderungen bei "Betriebssystem" ausschließlich Win-Versionen benannt, nicht einmal Apple. Zum Arbeitsspeicher erfüllt mein Rechner gerade mal die Mindestanforderung von 256 MB.

Trotz der putzigen Einbauanleitung (gedruckt wird eine Kurzfassung mitgliefert, eine ausführlichere gibt es nur auf der beigegebenen CD - offenbar eine Automaten-Übersetzung des englischen Textes, urdrollig, aber trotzdem eine Unverschämtheit, zumal es keine .pdf-Datei sondern nur ein Sammelsurium von .html-Seiten ist) kommt man gut voran.

Und wieder einmal versetzt einen Knoppix in Erstaunen - der Brenner wird erkannt (mit der Bezeichnung "TSSTcorp CDDVDW SH-S202J" - was entschlüsselt wohl "Toshiba Samsung Storage Technologie Corporation" und "CD-DVD-Writer [sprich -Brenner] bedeutet) und läuft! Ausprobiert habe ich ihn bislang mit wiederbeschreibbaren (DVD+RW) und einfachbeschreibbaren (DVD+R) Rohlingen.

Bei DVD gibt es zwei Formen, "Plus" und "Minus", wobei "Plus" mir die sympathischere Form zu sein scheint. Wer es nachlesen mag: http://de.wikipedia.org/wiki/DVD%C2%B1R

Schöne Grüße an und frohe Ostern für alle -

Tobias

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop