16.07.2018, 01:13 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

04.01.2015, 14:01

Wie die Daten aus der image.dat wieder extrahieren?

Liebe Experten,

ich bin Immer-noch-fast-komplett-Knoppix-Newbie und möchte die Daten aus einer image.dat wieder "rauskriegen". Dabei brauche ich Hilfe.

Folgende Konstellation: Ich habe eine in 3 Partitionen aufgeteilte USB-Festplatte, xfs-formatiert, an meinem Samsung-TV hängen, um darauf aufzunehmen. Ich nenne sie hier Festplatte A. Immer wieder "zerschießt" der Fernseher irgendwas, und meistens kriege ich das mit Hilfe meiner Knoppix 7.0-Live-CD und dem xfs_repair-Befehl repariert. Dafür - und nur dafür - brauche ich Knoppix, ansonsten habe ich keine Ahnung von Linux & Co. Kürzlich allerdings war auch der "Superblock" einer der Partitionen so zerstört, dass xfs_repair nicht mehr funktionierte. Also habe ich mich im Netz schlau gemacht und in 8 Tagen Arbeit, darunter viel Versuch und Irrtum, folgendes getan:

- eine zweite xfs-Festplatte (nennen wir sie Festplatte B), in 2 Partitionen aufgeteilt, an den Rechner gehängt und auf der größeren der beiden Partitionen mit dd_rescue eine 250 GB große image.dat der kaputten Partition von Festplatte A erstellt.
- diese image-dat mit Hilfe von xfs_repair repariert, laut Anzeige im Terminal wohl erfolgreich.

Jetzt aber komme ich nicht weiter. Ich habe mich an dieser Anleitung http://www.linux-community.de/Internal/A…iederherstellen orientiert (ja, ich weiß, Knoppix ist nicht Linux, aber eine passendere habe ich nicht gefunden, und bis dahin lief's ja auch ganz gut), aber jetzt weiß ich nicht mehr, wie ich die Daten aus der image.dat wieder rauskriegen und auf die ursprüngliche und inzwischen frisch xfs-formatierte Partition der Festpatte A zurückspielen kann.

Ich habe das hier aus der Anleitung probiert:

"Danach mounten Sie das reparierte System probeweise (und read-only):

mkdir /temp
mount -o loop,ro /mnt/image.dat /temp"


und habe da auch keine Fehlermeldung bekommen, aber dann soll man mit

"Jetzt können Sie unter /temp auf die Daten der beschädigten Partition zugreifen und diese z. B. mit cp -a /temp ZIEL in ein anderes Verzeichnis sichern"

weitermachen, und das klappt nicht. Leider weiß ich nicht mehr alle Fehlermeldungen, die ich da bekommen habe (es war gestern seeeeehr spät, als ich aufgegeben habe :wacko: ), irgendwann hatte mal die Partition, auf der das Image ist, eine "duplicate UUID" (was ich immerhin beheben konnte *stolz sei*), dann hieß es, das Verzeichnis "temp" sei nicht da, kurz danach aber auch "das Verzeichnis exisitiert schon" als ich es nochmal machen wollte - ich stümpere da halt auch nur rum und weiß kaum, was die Befehle bedeuten, die ich da eingebe.

Daher: Kann mir bitte, bitte jemand erklären, wie ich meine TV-Aufzeichnungen aus dem Image wieder raus und an die richtige Stelle kriege? So, dass ich's - zumindest ansatzweise - verstehe und gut hinkriege? Danke im Voraus!

Viele Grüße
Lysa

PS: Ich habe hier im Forum auch Threads mit ähnlichen Fragen gefunden, aber entweder war die Konstellation anders als bei mir oder ich habe die Antworten nicht verstanden.

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 688

Geschlecht: Männlich

2

04.01.2015, 18:06

Hallo!

Ich würde Knoppix rebooten und die Partition mit der Abbilddatei image.dat mit dem Dateimanager einhängen.
Im Dateimanager erfährt man den genauen Ort der Datei image.dat, z. B. /media/sdb1/image.dat.
In einem root-Terminal erstellt man zuerst einen Einhängepunkt:

Quellcode

1
mkdir /media/rettung 

Anschließend versucht man, die Abbilddatei einzuhängen:

Quellcode

1
mount -o loop,ro /media/sdb1/image.dat /media/rettung 

Wenn dabei Fehlermeldungen erscheinen, sollten diese hier zitiert werden.
Im Erfolgsfall kann man mit dem Dateimanager die Dateien unter /media/rettung finden.

Um nun die alten Dateien auf die frisch formatierte Partition zu kopieren, hänge man nun diese Partition mit dem Dateimanager ein.
Man erfährt im Dateimanager den Einhängepunkt dieser Partiton, z. B. /media/sdc2.
In diesem Beispiel lautet der Kopierbefehl dann

Quellcode

1
 cp -a /media/rettung/* /media/sdc2/ 


Nach dem Kopieren würde ich zuerst die Abbilddatei sauber aushängen:

Quellcode

1
umount /media/rettung 

Das Aushängen der Partitionen kann man dann mit dem Dateimanager erledigen.

Vielleicht hilft das weiter.

Gruß
Klaus

3

05.01.2015, 22:26

Vielen Dank, Klaus, das war eine sehr systematische und gut verständliche Anleitung, und - es hat funktioniert!!! Nach 9 Tagen Bibbern und Bangen, Fluchen und Zweifeln kann ich endlich wieder meine aufgenommenen Filme sehen! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Witzigerweise war sogar die Information, welchen Film und welche Stelle darin ich zuletzt gesehen hatte, noch bzw. wieder vorhanden :)

Erlaube mir noch zwei Verständnisfragen (ich will ja auch, so sehr ich schon über Linux & Co. geschimpft habe) was lernen:

1. An welche Stelle bzw. in welche Partition wurde nach Deinen Anweisungen das Verzeichnis "rettung" geschrieben? Wenn ich nach dem Prompt einfach nur "mkdir media/rettung" ins Terminal eingebe, habe ich damit ja keine zuständige Partition definiert. Und der Blick in den Dateimanager hat mir auch nicht erklärt, wo sich das Ding befindet. (Vielleicht liegt das ja daran, dass ich das mit diesen Einhängepunkten nach wie vor nicht richtig begreife?)

2. Mit Hilfe welchen Befehls wurden die einzenen Dateien aus der image.dat extrahiert? mit "mount -o..." habe ich die image-dat doch nur eingehängt, mehr nicht. Oder?

1000 Dank nochmal!

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 688

Geschlecht: Männlich

4

06.01.2015, 06:52

Hallo!

Es gibt zahlreiche Beschreibungen für das Arbeiten mit dem Dateisystem unte Linux. Ich werde versuchen, das Wesentliche hier aufzulisten.
  1. Knoppix verwendet ein Dateisystem mit einer "Baumstruktur".
  2. Die Wurzel des Dateisystems ist "/".
  3. Die Verzweigungen werden als (Unter)Verzeichnisse bezeichnet.
  4. Dateien haben (mindestens) einen eindeutigen Namen. (Manchmal kann man eine Datei auf mehr als einen Weg erreichen.)
  5. Der Weg durch die Abzweigungen bis zur Datei ist der "Pfad".
  6. Die Elemente des Pfades werden durch Schrägstriche (englisch "slashs") "/" getrennt.
  7. Auch der Zugriff auf Geräte wie die Tastatur, Festplatten(partitionen) und Terminals wirden über das Dateisystem geregelt.
  8. Festplattengeräte haben meistens Namen wie sda, sdb usw.
  9. Partitionen der Festplatten werden durchnumeriert, z. B. sda1, sda2 usw.
  10. Die Gerätedateien befinden sich im Verzeichnis /dev. Also ist z. B. der Pfad der zweiten Partition auf der zweiten Festplatte /dev/sdb2.
  11. Festplattenpartitionen weisen meistens ein Dateisystem auf.
  12. Um unter Knoppix eine formatierte Partition benutzen zu können, muss das Dateisystem unterstützt werden. Die Unterstützung ist bei den meisten modernen Dateisystemen gut.
  13. Das hauptsächliche Dateisystem ist meistens identisch mit dem einer Festplattenpartition.
  14. Der Zugriff auf formatierte Partitionen erfolgt normalerweise, indem man diese in das bestehende Dateisystem einbinden ("einhängt"). Dafür gibt es den Befehl mount.
  15. Vor dem Einhängen eine Partition muss der Ort (Einhängepunkt) erstellt werden. Dafür verwendet man den gleichen Befehl wie für das Erstellen von Verzeichnissen: mkdir
  16. Der Einhängepunkt gleicht also vor dem Einhängen einem leeren Unterverzeichnis.
  17. Der übliche Ort für die Einhängepunkte (mountpoints) ist das Verzeichnis /media.
  18. Nach dem Einhängen sind die Dateien über den Pfad "/media/Einhängepunkt/Pfad auf der Partition" zu finden.
  19. Wenn man eine eingehängte Partition nicht mehr benötigt, kann diese wieder ausgehängt werden. Der Befehl dafür ist "umount".
  20. Bevor man einen mobilen Datenträger physikalisch entfernt, sollte sein eingehängtes Dateisystem immer erst ausgehängt werden, um Beschädigungen am Dateisystem zu vermeiden. Das kann manchmal eine Zeit lang dauern.
  21. Es ist möglich, in einer Datei ein Dateisystem einzurichten (image.dat). Hängt man diese Datei mit einem angepassten mount-Befehl ein, kann sie wie eine Festplattenpartition verwendet werden, ohne dass der Anwender etwas davon bemerkt. Das wird z. B. bei der Erzeugung und anschließenden Verwendung einer Abbilddatei mit dem dd(rescue)-Befehl ausgenutzt. Die Extraktion von Dateien aus der Abbilddatei erfolgt dann mit einem gewöhnlichen Kopierbefehl: cp ...
  22. Der mount-Befehl kann dazu verwendet werden, Auskunft über die eingehängten Partitionen zu bekommen.
  23. Einhängen und Aushängen von Partitionen kann man unter Knoppix auch mit dem Dateimanager erledigen.

Fragen / Ergänzungen sind natürlich wie immer erwünscht.

Gruß
Klaus

5

09.01.2015, 17:22

Hallo Klaus,

nochmal vielen Dank für Deine systematischen und ausführlichen Erklärungen. Ich habe keine Fragen mehr (bis zum nächsten Linux-Problem) :)

Viele Grüße
Lysa

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop