19.11.2017, 00:12 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

11.05.2015, 23:03

Reparatur einer externen Festplatte für Samsung-SmartTV bzw. Datenrettung unter Linux „Lesen des Superblocks fehlgeschlagen“

Liebe potentielle Helfer,

mein Grundproblem ist das schon weitläufig bekannte Syndrom, dass mein Samsung-Fernseher eine externe USB-Festplatte plötzlich nicht mehr erkennen will, welche zuvor monatelang weitgehend problemlos funktioniert hat.
Bereits vor einigen Wochen hatte ich diesen Fall schon einmal, ich habe mir dann hier bzw. in diversen anderen Forenbeiträgen in zunächst vollkommener Linux-Unkenntnis aber die notwendigen Schritte zur Reparatur der Festplatte angelesen, sprich Download einer bootfähigen Knoppix-DVD, Start derselben und Ausführen des Befehls „xfs_repair –L /dev/sdb1“. Die Reparatur funktionierte überraschend schnell und problemlos, der Fernseher hat die Festplatte samt aller gespeicherten Daten wiedererkannt und ich war glücklich und stolz über meinen kleinen, gelungen Linux-Ausflug...

Am Wochenende war es dann aber schon wieder soweit. Der Fernseher weigerte sich aus unbekannten Gründen auch nach mehreren Versuchen, die Festplatte zu erkennen. Da ich ja jetzt meinte zu wissen, wie es funktioniert, habe ich wieder Linux angeschmissen, nun aber statt der erhofften schnellen Reparatur nach (mehrfachem Versuch der) Eingabe von „xfs_repair ...“ die schon unschön klingende Fehlermeldung: „Phase 1 – Superblock finden und überprüfen... Lesen des Superblocks fehlgeschlagen, Versatz 0, Größe 524288, ag 0, rval -1 schwerwiegender Fehler – Eingabe-/Ausgabefehler“ angezeigt bekommen.

Warum auch immer dieser Fehler aufgetreten ist, habe ich aus verschiedenen Einträgen nach Recherche im Internet schon feststellen müssen, dass es jetzt möglichweise richtig knifflig werden könnte, bei dieser Fehlermeldung die Daten überhaupt noch mal rekonstruieren zu können. Trotzdem würde ich es gerne versuchen, meine (praktisch nicht vorhandenen) Linux-Kenntnisse verhindern aber, dass ich da wirklich weiterkomme.

Somit nun meine Frage(n):

1) Gibt es irgendwo noch eine (für blutige Linux-Anfänger) verständliche Anleitung, wie ich diese Datenrettung - hoffentlich zielführend - angehen kann??? Das wäre meine favorisierte Lösung.

2) Alternativ wäre ich auch bereit, die Festplatte (im vollsten Vertrauen – sind ja keine persönlichen Daten drauf, nur TV-Aufzeichnungen) mit der Post jemandem zuzuschicken, der mir gegen ein angemessenes, erfolgsabhängiges Entgelt die Daten „rettet“, sichert und im Idealfall wieder auf die gleiche Platte zurückspielt? Ich weiß nicht, ob das ein realistisches Unterfangen ist, ein Versuch wäre es mir alle Male wert.

Sollten – für Variante 1) oder 2) im Vorfeld weitere Rückfragen auftauchen, kann ich gerne versuchen, diese zu beantworten.

Vorab schon mal herzlichen Dank für Euer Verständnis, dass ihr bis hier überhaupt gelesen habt und für eventuelle Antworten! :love:

progi

Fortgeschrittener

2

12.05.2015, 05:42

Hallo halli5,

Zitat


1) Gibt es irgendwo noch eine (für blutige Linux-Anfänger) verständliche Anleitung, wie ich diese Datenrettung - hoffentlich zielführend - angehen kann??? Das wäre meine favorisierte Lösung.


hast Du http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum…ser-ordner.html schon gelesen ?

MfG
progi

Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von »progi« (12.05.2015, 17:07)


3

12.05.2015, 08:08

Zitat

Könntest Du bitte schauen, ob Du in Deinem oben erwähnten Beitrag vom 05.05.2015, 08:43 Deinen Link reparieren könntest.
Getan. Es war dieser hier, aber in dem posting ist nichts weiter hilfreiches für den OP. Was ich nicht verstehe: Warum hat der OP kein Backup?
Gruß Werner * Eigene Rescue-CD
remaster Grml * remaster Knoppix

4

14.05.2015, 21:54

Hallo progi!

Zunächst mal vielen Dank für Deine sehr schnelle Antwort!

Leider bin ich noch nicht wirklich mit meinem Problem weiter gekommen. Der von Dir verlinkte Beitrag war für mich leider noch nicht so erhofft simpel und "idiotensicher" verfasst, dass ich mich da herangetraut hätte. Die Frage ist halt, ob es für einen totalen Linux-Laien überhaupt möglich sein kann, solch eine möglicherweise recht heikle Datenrettung durchzuführen... !?

Beim weiteren Suchen in den Tiefen des Netzes hatte ich übrigens noch folgenden Link gefunden:

https://sub6.vulpecula.uberspace.de/wie-…inux-repariert/

Könnte das auch eine Lösung sein, nach der ich suche, kann das jemand überblicken?

Ansonsten auch noch mal mein Angebot, ob mir jemand, wie in meinem ursprünglichen Post geschrieben, gegen Geld meine Daten über den Postweg retten möchte...?

Schönen Rest-Vatertag noch allen! 8|

5

15.05.2015, 12:54

Hallo halli5,

Zitat

Beim weiteren Suchen in den Tiefen des Netzes hatte ich übrigens noch folgenden Link gefunden:

Das wird Dir nicht helfen, xfs ist nicht ext4.

Lässt sich die Festplatte denn im Dateimanager mounten, d.h. werden dort Dateien aufgelistet?
Evtl. hilft dann ein Mount / Unmount (Einhängen / Aushängen) Vorgang mit anschliessendem xfs_repair im Terminal:

Quellcode

1
sudo xfs_repair /dev/sdb1

Siehe Repairing an XFS File System.
(Anm.: vorangestelltes "sudo", damit der Befehl xfs_repair mit Root- bzw. Administrator-Rechten ausgeführt wird.)

Quellcode

1
sudo xfs_repair -L /dev/sdb1

sollte nach meiner Recherche nur als letzte Möglichkeit angewendet werden.

MfG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »l8night« (15.05.2015, 22:00)


6

17.05.2015, 16:25

Hallo l8night, hallo zusammen,

ich habe nach Deinem Tipp mal versucht, die Festplatte im Dateimanager zu mounten. Er zeigt sie zunächst auch links im Fenster des Dateimanagers an. Wenn ich mit der rechten Maustaste drauf klicke, bietet er auch genau diesen einen Befehl an: "Dateisystem einhängen". Wenn ich das auswähle, kommt dann aber entweder die im beigefügten Screenshot (hoffentlich lesbare) Fehlermeldung, oder auch schon mal eine Meldung wie "[...] not a valid [...]". Das heißt, ein- und aushängen ist an dieser Stelle erstmal gescheitert. :(

[attach]862[/attach]

Dann hab ich einfach trotzdem auch noch mal im Terminal den Befehl "sudo xfs_reapair /dev/sdb1" eingegeben (also ohne das "-L"!), es folgt aber weiterhin die gleiche Fehlermeldung wie in meinem Ausgangsthread oben (Lesen des Superblocks fehlgeschlagen, Versatz 0, Größe 524288, ag 0, rval -1 schwerwiegender Fehler – Eingabe-/Ausgabefehler“) :( :(

Auch den Befehl "mount /dev/sdb1" habe ich an der Stelle noch mal versuchsweise im Terminal eingegeben. Es passiert dann erstmal einfach gar nichts, ?( bis ich die Festplatte über USB kurz gelöst habe. Es war aber auch keinerlei Aktion o.ä. am Lämpchen der Festplatte zu erkennen. Oder dauert ein "mounten" auch einfach schon mal länger, vielleicht mehrere Minuten, so dass ich da einfach geduldiger sein muss??

Unterm Strich bin ich jetzt also nicht wirklich weiter gekommen. Hast Du (oder jemnand anderes) noch eine Idee, was ich noch bzw. anders machen kann?

Hierfür vorab noch mal herzlichen Dank für Eure evtl. Bemühungen!!!

Gruß
Halli

7

29.12.2015, 21:31

Vielleicht hilft dir das

Hallo

ich weiß nicht ob du dein Problem schon gelöst hast, oder verzweifelt bist. Ich hoffe doch das Letzteres noch nicht eingetreten ist. Ich hab heute erst das hier gelesen und ich hab mich direkt an eine schlechte Erfahrung von mir erinnert.

Denn die ganze sache mit der Partitionierung, hat so seine Tücken.
Wichtig ist das man als erstes immer Ruhe bewahrt. Denn durch neuen Datentransfer auf der HDD, überschreibt man ja alle Daten auf dem Hard Disc Drive. Was eine ursprüngliche Wiederherstellung unmöglich macht.

Wenn eine Partition überschrieben wird. Oder Fehlerhaft wird. So sind nicht die Daten gelöscht. Sondern nur der Pfad auf dem sie Abgetastet werden. Dieser ist allerdings wiederherstellbar. Dies geht mit einer Software die man nachträglich installieren muss.
TestDisk
Diese Software hat mir schon einmal 2 TB, 97% belegter Speicher. KOMPLETT wieder hergestellt. Ich hatte die Partition versehentlich überschreiben. Die Software hat allerdings keine Oberfläche sondern wird komplett über das Terminal bedient. Dies ist aber sehr leicht da alles relativ gut beschrieben wird. Mit dieser kann man beschädigte Datenträger sogar wieder herstellen. Die Teile der Festplatte überprüfen und so weiter und so fort. Allerdings ist dieses Tool mit vorsicht zu genießen. Es arbeitet allerdings erst beim Neustart des Systems.

Aber es gibt Online noch viel bessere Einführungen zum Thema TestDisk.

Mit dieser kannst du dann probieren ob du die Alte Partition wieder herstellen kannst. Ich arbeite mittlerweile nur noch mit Linux. Sämtliche WIN Anwendungen lasse ich über Virtualbox und WINE laufen und das macht der ganze Umgang mit dem PC um einiges einfacher. Das glaubt man nicht. Aber das stimmt wirklich. Linux hilft da wo andere Versagen. Das Partitionieren ist kinderleicht bei Linux.

Viele Scheuen nur den Umstieg. Doch Linux ist kinderleicht.

Da ich nicht weiß wie weit du mit deinem Problem bist und da es ja schon ein paar Tage ins Land geschliechen sind. Höre ich jetzt auf und wünsche alle denen ich vielleicht geholfen habe

GUTES GELINNGEN

Mfg

Mcgamerpjay

8

30.12.2015, 14:12

Hallo Mcgamerpjay, (und alle, die ihr Wissen mitteilen möchten)

jetzt wäre es aber noch interessant zu wissen, ob eine Datenrettung mit Testdisk bei einem beschädigten xfs Dateisystem möglich ist?

MfG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »l8night« (31.12.2015, 11:04)


9

30.12.2015, 23:06

Hallo Mcgamerpjay,

vielen Dank, dass Du Dich hier noch mal meines Problems annimmst.

Ich bin seinerzeit mit meinen (beschränkten) Möglichkeiten nicht mehr in der Sache weitergekommen. Ich hatte dann noch mal versucht, die defekte Festplatte von professionellen (?) Datenrettern untersuchen und reparieren zu lassen. Diese wollten dafür aber astronomische Preise haben, so dass ich die Platte und die Daten irgendwann für mich abgeschrieben habe. Damit wollte ich es jetzt eigentlich auch beruhen lassen.

Dennoch trotzdem noch mal vielen Dank für Deinen Eintrag hier, vielleicht kann er anderen mit ähnlichen Problemen noch als Inspiration dienen.

Viele Grüße und einen guten Rutsch!

Halli

progi

Fortgeschrittener

10

01.01.2016, 19:10

Hallo,

@l8night

Zitat

jetzt wäre es aber noch interessant zu wissen, ob eine Datenrettung mit Testdisk bei einem beschädigten xfs Dateisystem möglich ist?


unter "man Testdisk" lese ich :

Zitat

TestDisk checks and recovers lost partitions
It works with :
.....
- XFS, SGI's Journaled File System
It can undelete files from
- DOS/Windows FAT12, FAT16 and FAT32
- Linux ext2
- NTFS (Windows NT/2K/XP/2003/Vista/...)



Prinzipiell habe ich beim Durchlesen der älteren Beiträge hier :

@l8night vom 15.05.2015, 12:54

Zitat

Lässt sich die Festplatte denn im Dateimanager mounten, d.h. werden dort Dateien aufgelistet?



und

@halli5 vom 15.05.2015, 12:54

Zitat

ich habe nach Deinem Tipp mal versucht, die Festplatte im Dateimanager zu mounten



ein Verständnisproblem.

Warum sollte man eine Partition mounten können, die anscheinend "verloren" ist !

Testdisk ist doch gerade dazu da, Partitionen "zu retten", die verloren sind (also nicht "gemounted" werden können) !


MfG

http://www.cgsecurity.org/wiki/Schritt_f…ellungsbeispiel

11

25.05.2017, 08:12

Dieses Tutorial kann man lesen, es schreibt zum Thema USB Stick reparieren . Ich glaube, Festplatte-reparieren auch geht.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop