19.08.2017, 22:40 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

13.08.2017, 01:04

NAS Festplatte (WD My Cloud 4TB) - Daten auslesen / retten

Hallo zusammen,
wohl wieder ein gängiges Problem, mit dem ich aber trotz Forum-Recherche alleine nicht zurechtkomme.
Das das NAS-System nicht mehr funktioniert, habe ich die Festplatte ausgebaut und über USB verbunden.
Anfänglich hatte ich über Win10 (diskInternal oder so...) Zugriff auf die Festplatte und habe einige Daten gesichert. Dann habe ich 1. unbeabsichtigt einen Teil der Daten auf der NAS-Festplatte gelöscht und 2. später keinen Zugrif mehr bekommen.
Nun habe ich als Linux-Neuling Knoppix installiert, komme aber keinen Schritt weiter, um 1. meine Daten vollständig zu sichern (und 2. die gelöschten Daten wiederherzustellen). Beschrieben habe ich die Festplatte seither nicht mehr.

Über jegliche Hilfe würde ich mich sehr freuen!
Unten noch die "lsusb" und fdisk -l" -Ausgaben.

Danke im Voraus!

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
 knoppix@Microknoppix:~$ lsusb
Bus 002 Device 004: ID 0bda:0129 Realtek Semiconductor Corp. RTS5129 Card Reader Controller
Bus 002 Device 003: ID 0bb4:2910 HTC (High Tech Computer Corp.) 
Bus 002 Device 002: ID 8087:0024 Intel Corp. Integrated Rate Matching Hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 001 Device 005: ID 064e:c321 Suyin Corp. 
Bus 001 Device 009: ID 04ca:3004 Lite-On Technology Corp. 
Bus 001 Device 008: ID 046d:c517 Logitech, Inc. LX710 Cordless Desktop Laser
Bus 001 Device 007: ID 04f9:0180 Brother Industries, Ltd MFC-7420
Bus 001 Device 006: ID 174c:1153 ASMedia Technology Inc. ASM2115 SATA 6Gb/s bridge
Bus 001 Device 003: ID 05e3:0606 Genesys Logic, Inc. USB 2.0 Hub / D-Link DUB-H4 USB 2.0 Hub
Bus 001 Device 002: ID 8087:0024 Intel Corp. Integrated Rate Matching Hub 
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub


und

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
knoppix@Microknoppix:~$ fdisk -l
Festplatte /dev/ram0: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram1: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram2: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram3: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram4: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram5: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram6: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram7: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram8: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram9: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram10: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram11: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram12: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram13: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram14: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/ram15: 4 MiB, 4194304 Bytes, 8192 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/cloop0: 9,6 GiB, 10269753344 Bytes, 20058112 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes


Festplatte /dev/cloop1: 1009,6 MiB, 1058668544 Bytes, 2067712 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes


Festplatte /dev/zram0: 2 GiB, 2071547904 Bytes, 505749 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 4096 = 4096 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 4096 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes


Festplatte /dev/sda: 931,5 GiB, 1000204886016 Bytes, 1953525168 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: dos
Festplattenbezeichner: 0xaa021fc0

Gerät      Boot     Anfang       Ende   Sektoren  Größe Kn Typ
/dev/sda1             2048   31746047   31744000  15,1G 27 Verst. NTFS WinRE
/dev/sda2  *      31746048   31950847     204800   100M  7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda3         31950848 1952598015 1920647168 915,9G  7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda4       1952598016 1953519615     921600   450M 27 Verst. NTFS WinRE


Festplatte /dev/sdb: 18,7 GiB, 20014718976 Bytes, 39091248 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: dos
Festplattenbezeichner: 0x064ffdef

Gerät      Boot Anfang     Ende Sektoren Größe Kn Typ
/dev/sdb1         2048 39088127 39086080 18,7G 84 versteckte OS/2- oder Intel Ruhepartition


Festplatte /dev/sdc: 7,2 GiB, 7744782336 Bytes, 15126528 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: dos
Festplattenbezeichner: 0xe2491368

Gerät      Boot Anfang     Ende Sektoren Größe Kn Typ
/dev/sdc1  *      8064 15126527 15118464  7,2G  c W95 FAT32 (LBA)


Festplatte /dev/sdd: 3,7 TiB, 4000787030016 Bytes, 7814037168 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: gpt
Festplattenbezeichner: 0119DFDC-1684-40B4-BE20-1401D258C9E7

Gerät       Anfang       Ende   Sektoren Größe Typ
/dev/sdd1  1032192    5031935    3999744  1,9G Linux RAID
/dev/sdd2  5031936    9031679    3999744  1,9G Linux RAID
/dev/sdd3    30720    1032191    1001472  489M Microsoft Basisdaten
/dev/sdd4  9428992 7814035455 7804606464  3,6T Microsoft Basisdaten
/dev/sdd5  9031680    9226239     194560   95M Microsoft Basisdaten
/dev/sdd6  9226240    9422847     196608   96M Microsoft Basisdaten
/dev/sdd7  9422848    9424895       2048    1M Microsoft Basisdaten
/dev/sdd8  9424896    9428991       4096    2M Microsoft Basisdaten

Partitionstabelleneinträge sind nicht in Festplatten-Reihenfolge. 

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 644

Geschlecht: Männlich

2

13.08.2017, 11:05

Hallo!

Die betreffende Festplatte hat den Namen /dev/sdd erhalten und ist mit GPT eingerichtet. Ich würde jetzt zunächst

Quellcode

1
sudo sgdisk -p /dev/sdd 
und

Quellcode

1
sudo blkid /dev/sdd4 

ausführen, um weitere Informationen zum benutzten Dateisystem zu erhalten.

Welche Knoppix-Version verwendest Du?

Verfügst Du über eine weitere Festplatte mit ausreichender freier Kapazität für zu rettende Daten?

Gruß
Klaus

3

13.08.2017, 11:50

Hallo,
vielen Dank für das feedback.

Anbei noch ein screenshot nach Versuch auf die sdd4 zuzugreifen im Dateiexplorer.

folgendes erscheint nach Eingabe der Befehle:

Zitat

knoppix@Microknoppix:~$ sudo sgdisk -p /dev/sdd
Disk /dev/sdd: 7814037168 sectors, 3.6 TiB
Logical sector size: 512 bytes
Disk identifier (GUID): 0119DFDC-1684-40B4-BE20-1401D258C9E7
Partition table holds up to 128 entries
First usable sector is 34, last usable sector is 7814037134
Partitions will be aligned on 2048-sector boundaries
Total free space is 32365 sectors (15.8 MiB)

Number Start (sector) End (sector) Size Code Name
1 1032192 5031935 1.9 GiB FD00 primary
2 5031936 9031679 1.9 GiB FD00 primary
3 30720 1032191 489.0 MiB 0700 primary
4 9428992 7814035455 3.6 TiB 0700 primary
5 9031680 9226239 95.0 MiB 0700 primary
6 9226240 9422847 96.0 MiB 0700 primary
7 9422848 9424895 1024.0 KiB 0700 primary
8 9424896 9428991 2.0 MiB 0700 primary

und

Zitat

knoppix@Microknoppix:~$ sudo blkid /dev/sdd/dev/sdd: PTUUID="0119dfdc-1684-40b4-be20-1401d258c9e7" PTTYPE="gpt"


Wie bekomme ich lange quotes eigentlich mit Bildlaufleiste rechts, damit das post nicht so lang ist?

Danke nochmals und Gruß!
»kimito« hat folgende Datei angehängt:

4

13.08.2017, 11:56

Knoppix 7.7.1
Sicherungs-Speicher: die im notebook vorhandene HD (NTFS-format). /dev/sda?

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 644

Geschlecht: Männlich

5

13.08.2017, 13:00

Es war die Frage nach "sudo blkid /dev/sdd4 " gestellt, nicht "sudo blkid /dev/sdd", damit wir den Typ des Dateisystems erfahren können.

Du könntest "code" statt "quote" verwenden. Dann gibt es auch Zeilennummern, was eine Diskussion einzelner Ergebnisse erleichtern könnte.

Das Bild zeigt einen Hinweis: "dmesg | tail"
Diesen Befehl gibt man im Terminal ein, z. B.

Quellcode

1
dmesg | tail -n 30
Man erhält die letzten 30 Zeilen der Kernel-Nachrichten.

Gruß
Klaus

6

13.08.2017, 13:15

ok, skripts eingeschaltet..

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ sudo blkid /dev/sdd4
/dev/sdd4: PARTLABEL="primary" PARTUUID="512b8585-3c6a-4d98-b4ae-e6c2698a65c7"


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
knoppix@Microknoppix:~$ dmesg | tail -n 30
[  196.485499] Buffer I/O error on dev sdd2, logical block 499952, async page read
[  199.996864] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 FAILED Result: hostbyte=DID_OK driverbyte=DRIVER_SENSE
[  199.996880] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 Sense Key : Medium Error [current] 
[  199.996888] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 Add. Sense: Unrecovered read error
[  199.996896] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 CDB: Read(16) 88 00 00 00 00 00 00 89 d0 00 00 00 00 08 00 00
[  199.996903] blk_update_request: critical medium error, dev sdd, sector 9031680
[  203.519627] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 FAILED Result: hostbyte=DID_OK driverbyte=DRIVER_SENSE
[  203.519642] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 Sense Key : Medium Error [current] 
[  203.519650] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 Add. Sense: Unrecovered read error
[  203.519660] sd 9:0:0:0: [sdd] tag#0 CDB: Read(16) 88 00 00 00 00 00 00 89 d0 00 00 00 00 08 00 00
[  203.519666] blk_update_request: critical medium error, dev sdd, sector 9031680
[  203.519674] Buffer I/O error on dev sdd5, logical block 0, async page read
[  498.485211] FAT-fs (sdd4): utf8 is not a recommended IO charset for FAT filesystems, filesystem will be case sensitive!
[  498.490273] FAT-fs (sdd4): utf8 is not a recommended IO charset for FAT filesystems, filesystem will be case sensitive!
[  498.529937] UDF-fs: warning (device sdd4): udf_fill_super: No partition found (2)
[  498.530685] F2FS-fs (sdd4): Magic Mismatch, valid(0xf2f52010) - read(0xc7e58cb0)
[  498.530693] F2FS-fs (sdd4): Can't find valid F2FS filesystem in 1th superblock
[  498.531335] F2FS-fs (sdd4): Magic Mismatch, valid(0xf2f52010) - read(0x100000)
[  498.531345] F2FS-fs (sdd4): Can't find valid F2FS filesystem in 2th superblock
[  498.531372] F2FS-fs (sdd4): Magic Mismatch, valid(0xf2f52010) - read(0xc7e58cb0)
[  498.531377] F2FS-fs (sdd4): Can't find valid F2FS filesystem in 1th superblock
[  498.531383] F2FS-fs (sdd4): Magic Mismatch, valid(0xf2f52010) - read(0x100000)
[  498.531386] F2FS-fs (sdd4): Can't find valid F2FS filesystem in 2th superblock
[ 5685.359770] wlan0: disconnect from AP 30:d3:2d:6f:52:25 for new auth to 30:d3:2d:49:23:c9
[ 5685.368582] wlan0: authenticate with 30:d3:2d:49:23:c9
[ 5685.383339] wlan0: send auth to 30:d3:2d:49:23:c9 (try 1/3)
[ 5685.393851] wlan0: authenticated
[ 5685.395214] wlan0: associate with 30:d3:2d:49:23:c9 (try 1/3)
[ 5685.402369] wlan0: RX AssocResp from 30:d3:2d:49:23:c9 (capab=0x431 status=0 aid=3)
[ 5685.402503] wlan0: associated


....bahnhof...? :)

D A N K E ! ! !

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 644

Geschlecht: Männlich

7

13.08.2017, 13:28

Zitat

blk_update_request: critical medium error, dev sdd, sector 9031680

Jetzt wäre der richtige (vielleicht auch letzte, man weiss nie wie lange eine Festplatte durchhält...) Zeitpunkt, eine vollständige Kopie der defekten Platte anzufertigen. :)

Anschließend könnte man mit testdisk oder photorec sein Glück versuchen. Wie wichtig sind die Daten (oder ist es nur ärgerlich, wenn sie weg sind)?

Auf jeden Fall sollte man vorsichtig vorgehen.

Gruß
Klaus

8

13.08.2017, 16:25

Hallo Klaus,
Wie sichere / kopiere ich denn die Daten, wenn ich keinen Zugriff darauf habe?

Wenn geschehen, wie gehe ich weiter vor?
Testdisk/photorec: geht's hier ans Eingemachte? ( und was muss ich da machen?)

Viele grüße!

ubuntuli

Fortgeschrittener

Beiträge: 358

Geschlecht: Männlich

9

13.08.2017, 21:40

Hallo kimito.
Kannst Du bitte folgende Befehle im Terminal eingeben.

Quellcode

1
2
3
sudo su
cd /media
ls -l



und das Foto hier hochladen um zu sehen welche Festplatten erkannt werden und wer welche Zugriffrechte hat.

10

13.08.2017, 21:51

Aaalso,
testdisk gestartet. Bis hierher.
jetzt warte ich....und werde berichten.

Vielen lieben Dank für die Hilfe bisher!
Gruß und gute Nacht!
»kimito« hat folgende Dateien angehängt:

11

13.08.2017, 21:55

Hallo ubuntuli,
gerade erst nachträglich Deine Nachricht gelesen...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
knoppix@Microknoppix:~$ sudo su
root@Microknoppix:/home/knoppix# cd /media
root@Microknoppix:/media# ls -l
insgesamt 12
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 md0
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sda1
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sda2
drwxrwxrwx 1 knoppix knoppix 12288 Aug 10 21:10 sda3
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sda4
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdb1
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdc1
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdd2
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdd4
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdd5
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdd6
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdd7
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    40 Aug 13 11:38 sdd8
root@Microknoppix:/media#

12

14.08.2017, 20:41

Hallo,
habe gestern testdisk gestartet und über Nacht laufen lassen.
Leider hat sich an dem Fenster, welches 2 post's drüber ist, nichts geändert.
Hab' somit abgebrochen.
Was nu'?
Nochmals laufen lassen mit anderen Einstellungen?
photorec laufen lassen?

Wer hat Rat?

Gruß!

ubuntuli

Fortgeschrittener

Beiträge: 358

Geschlecht: Männlich

13

14.08.2017, 21:59

Danke.
Ich sehe 4 primäre Festplatten.
Sda1-4 ist die interne FP mit 4 Partitionrn.
sdb und sdc könnten eingebaute Festplatten sein.
Sdd2-8.
Ist sdd die Platte die Du am USB hast?
Du „kannst“ versuchen die Zugriffsrechte zu ändern.

Quellcode

1
2
3
sudo su
cd /media
chmod 777 *

mit diesem Befehl könntest Du die Zugriffsrechte ändern.
sei bitte vorsichting beim benutzen von chmod!
was ich nicht gut finde ist das sdd1 fehlt. sdd1 ist der boot von sdd. wenn der fehlt oder gelöscht ist kannst du die Platte nicht sehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (14.08.2017, 23:10)


14

15.08.2017, 12:12

viele Köche verderben oft den Brei, deshalb will ich mich nicht großartig einmischen und nochmal etwas vollkommen unterschiedliches erzählen.

Wenn du ein Neuling im Land der Freien bist (was allerdings gar nicht so aussieht), kennst du vielleicht noch nicht die (zumeist) eingebauten man-pages. man man sagt mehr dazu und mit man testdisk erhältst du eine gute Beschreibung, was mit dem Befehl gemacht werden kann. Es wird sich mit photorec wohl ähnlich verhalten.
Sieh dir diese Information unbedingt zuerst und gewissenhaft an.
Es gibt dann auch Informationen im Netz, wo du Beispiele vorgeführt bekommst und somit ebenfalls eine Orientierungshilfe erhältst.
Wichtig ist, dass du dir über die Art der Festplatte möglichst gut im klaren bist und auch darüber, wo denn nun die Daten liegen, die du brauchst.
So wird da zB einmal von einem raid gesprochen und du erwähnst, dass die Platte in einem NAS gewesen ist. Solche Geräte haben ganz oft mehrere Platten zu einem RAID verbunden und die wichtigen Daten liegen dann natürlich hier. Schlecht allerdings, dass man diese Daten dann sehr oft gar nicht in anderen Rechnern auslesen kann (bei HW-Raid). Dies gilt auch und vor allem für Partitionen, die eine Verschlüsselung benutzen. Sollten solche Fälle bei dir zutreffen, kannst du vermutlich gleich mit allen Bemühungen stoppen.
Vollkommen uninteressant wären zB Partitionen, auf denen nur das Betriebssystem liegt.

Du fragst gut und richtig, wie denn die Platte kopiert werden kann, wenn du sie nicht einbinden kannst.
Eingebunden werden nur (fehlerfreie) Dateisysteme. Dateisysteme liegen aber auch als Bits und Bytes auf der Platte und auf der Ebene können die komplett (also auch mit allen Fehlern) kopiert werden. Solch eine Kopie (manche sagen Klon (Clone) dazu), kann von der Platte komplett oder von einzelnen Partitionen angefertigt werden, es muss dabei immer ausreichend Platz im Ziel vorhanden sein und es ist die allererste Maßnahme, die man überhaupt durchführt, wenn es ans retten von Daten geht. Man macht gleich zwei solche Klone. Einmal nur lässt man die Platte dabei laufen und dann hängt man die weg, denn jeder Zugriff auf die Platte kann den zustand der Daten verschlimmern, wenn diese tatsächlich defekt ist und zusehends stirbt. Alle Rettungsarbeiten macht man dann an einem Klon und behält einen zweiten in der Hinterhand, denn auch Rettungsaktionen können Daten schrotten. Ein gängiges Mittel zum Anlegen solcher Klone ist der Befehl dd und der ist unbedingt mit Vorsicht zu genießen. dd if=/dev/sdd4 of=/part-4.img erzeugt zB am Platz /part-4.img einen Klon der vierten Partition. Ohne weitere Zugaben zum Befehl schreibt dd so Bitweise und das dauert lange, ist aber nicht das Verkehrteste. Gewöhnlich nutzt man einen Zusatz, wie bs=1M um in größeren Blöcken zu schreiben. Siehe die man-page. Es gibt da auch den offenbar effektiven Befehl ddrescue, den ich selbst nie genutzt habe.
Weitere Tools zur Festplattenforensik bietet der sleuthkit (kann bei Knoppix nachinstalliert werden).

Bei diesen Befehlen muss man in der Regel SuperUser sein. Das kann ein vorgestellter sudo erledigen, den ich selbst aber gar nicht mag, oder ein einfaches su ohne Passwort (in KNOPPIX). Als SuperUSer hat man große Macht und kann die auch missbrauchen!

EDIT: was ich vorhin vergessen hatte: es spricht bei der Draufsicht sehr viel dafür, dass deine Daten in der vierten Partition der Platte liegen, die als sdd erkannt wurde.Diese Partition ist sehr groß, sie ist weitaus größer, als die von dir als Rettungs-Disk angedachte Platte in deinem PC. Ein dd -image nimmt wirklich allen Platz ein, es überträgt auch alle "Nullen" deiner Platte oder Partition. das bedeutet, dass du einen ebenfalls sehr großen Rettungs-Speicher brauchst und viieel Zeit. Es ist mir nicht klar, welches Dateisystem dort verwendet wird. Man liest zwar immer irgendwas von Microsoft, aber sicher scheint mir das keineswegs und testdisk kam nicht so einfach darauf. Angenommen, es wäre NTFS, dann kann auch Microsoft versuchen, den Defekt zu reparieren. Es kennt dazu chkdsk (afaik). Das könnte einen Fehler im Dateisystem reparieren, aber nicht deine defekte Platte heilen.
Du hattest die Platte in einem Windows und da besteht auch die nicht ganz geringe Möglichkeit, dass dir dabei deine tatsächlichen Dateisysteme zerschossen wurden. ich habe das neulich erst gelernt, dass Windows sehr eigen ist, was Dateisysteme auf externen Datenträgern angeht.
Es ist für einen NAS eine sehr seltsame Aufteilung der Platte, die mich durchaus nachdenklich macht. Aber ich kenne auch das Produkt nicht.
file -s /dev/sdd4 könnte auch etwas mehr Angaben zum Dateisystem zeigen, aber ich weiß nicht, wie vertrauenswürdig das alles nun so ist und ob da noch was zu retten ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pit234a« (15.08.2017, 18:28)


15

Heute, 14:44

Hallo zusammen, hallo pit234a,
vielen Dank für die bisherige Hilfe und die letzten ausführlichen Erläuterungen.
Gehe ich recht in der Annahme, daß ich fur das Anlegen des clones ebensoviel Speicherplatz brauche wie das Original? Sprich 4TB?

Falls ja, was haltet Ihr von folgenden Gedanken:
- Die Daten habe ich anfangs irgendwie doch von der Festplatte unter windows kopieren können. Teilweise aber nicht vollständig. Dies geht nun ja nicht mehr.
- Wenn ich unter Windows wäre, würde ich -als letzten Versuch- die HD neu partitionieren / formatieren (und damit wieder überhaupt Zugriff bekommen)
- und dann ein Recovery-Programm drüberlaufen lassen, um die Daten wieder soweit wie möglich zu erhalten.
- Somit hätte ich sogar unter Windows Zugriff auf die Daten.
- Falls nicht unter Windows -aber doch vielleicht unter "normalem" Linus-Zugriff.

Oder doch noch eine LINUX-Lösung?
Übrigens, ich glaube die Patition ist im ext4-Format

Photorec habe ich übrigens über alle Partitionen laufen lassen, ging auch soweit bis zu sdd4. Hier habe ich die Nachricht von zuwenig SPeicherplatz erhalten.
Bei den Anderen Partitionen habe ich zwar keine Fehlermeldung erhalten aber Zugriff ahbe ich nun auch nicht mehr als vorher..

Viele Grüße!

16

Heute, 17:17

- Wenn ich unter Windows wäre, würde ich -als letzten Versuch- die HD neu partitionieren / formatieren (und damit wieder überhaupt Zugriff bekommen)

NEIN
Je mehr du an der Platte mit ihren Defekten arbeitest, desto schlimmer wird alles. Deshalb: erst einen Clon anfertigen und zwar von dem, was ist. Ohne Änderungen und Rettungsversuche.
Neu zu Partitionieren löscht zwar noch nicht die alten Daten, aber schon beinahe, weil man mit bloßem Auge nicht mehr sieht, wo die alten Partitionen denn waren. Neu zu formatieren löscht (für gewöhnlich) auch noch nicht die alten Daten, aber es verschlimmert die Situation dramatisch, weil alle Programme nun gar nicht mehr auf die alten Daten schauen, sondern die Beschreibungen des neuen Dateisystems benutzen. Sobald nun auch noch auf dieses neue Dateisystem geschrieben wird, werden die alten Daten zusehends geschrottet, weil durch neue Daten gnadenlos überschrieben.
Also, keinesfalls neu Partitionieren oder neu formatieren.
Erst einen Clon anlegen. Wenn das nicht geht, dann eben mit Risiko direkt an der Platte arbeiten, aber nichts neu machen.

Oder doch noch eine LINUX-Lösung?

Unter GNU/Linux gibt es einige sehr gute Tools, besonders zum Auslesen der vorhandenen Platte. Aber, sie lassen sich ebenfalls täuschen. Wenn du schon irgendwas geändert hattest, sehen viele Tools nur noch das und eben nicht mehr den alten Zustand. Tools, wie fdisk, parted, mmls zum Beispiel, die lesen die Einträge in den Partitionstabellen aus. Sie betrachten nicht direkt die Daten und analysieren diese. photorec und afaik auch testdisk gehen da genau den anderen Weg, sie analysieren die Daten und photorec schaut dabei noch nicht mal auf das vorhandene Dateisystem.
Vielleicht sollte man das etwas näher erklären. So ein Speichermedium muss organisiert sein, damit man die Daten auch wieder findet. Diese Daten liegen zu Einheiten zusammengefasst in kleinen Schubladen verteilt auf dem Medium. Die Organisation der Schubladen passiert im Dateisystem. Meist gibt es dazu sogenannte Header-Daten und/oder Metadaten, in denen die Struktur gespeichert wird. Je nach Dateisystem kann diese Ordnung vollkommen unterschiedlich ausfallen, angefangen von der Größe der einzelnen Schubladen bis hin zur Verteilung von Daten, die logisch zusammen gehören. Ein einziges Bild zum Beispiel kann auf viele Schubladen verteilt sein und diese können wiederum wild umher verteilt sein, oder alle nahe beieinander liegen. Der letztere Zustand wird angestrebt. Nun hat der Datensatz, der das Bild bildet, selbst auch noch Kopfdaten und Zusatzinformationen. In solchen Kopfdaten wird etwa der Dateityp bestimmt (oder beschrieben). Und es gibt Kopfdaten und Fußdaten, also Daten am Ende des Datensatzes. Nach solchen Informationen kann photorec suchen und versucht dann, die Daten zusammenhängend wieder zu restaurieren. Es liest also nicht in den Tabellen die Informationen des Dateisystems, sondern es liest direkt alle Daten durch und hofft, dass es möglichst wenig Durcheinander vorfindet und Daten zusammenhängend wieder herstellen kann.
Zuverlässig ist das nicht.
Die Lage und der Umgang mit den Schubladen macht mehr oder weniger die Eigenschaften eines Dateisystems aus und man kann pro Partition genau ein Dateisystem haben. Legst du nun eine neues Dateisystem auf einer Partition an (neu formatieren), dann werden die Bereiche für die Daten-Schubladen neu aufgeteilt und zugeordnet. Die alten Schubladen sind noch vorhanden, solange nicht neue Daten geschrieben werden. Wo die Schubladen aber liegen und welche Eigenschaften sie haben, das kann man schon nicht mehr sehen, weil diese Information im Dateisystem drin steckte, das durch die neue Formatierung ja abgelöst wurde.
Außer den genannten und womöglich einigen weiteren forensischen Tools, gehen die meisten Programme einen anderen Weg.
Das Betriebssystem muss ein Dateisystem unterstützen und mit der vorhandenen Information kann es dann dieses Dateisystem so einbinden, dass alle Programme transparent auf die Dateien zugreifen können, ohne dass sie selbst das Dateisystem auch noch beherrschen müssen. Das geht nur bei Dateisystemen, für die entsprechende Mechanismen im Betriebssystem eingebaut sind. Bei Knoppix ist ein zusätzlicher Mechanismus für Windows-Dateisysteme eingebaut. Es können keine Dateisysteme mit Fehlern eingebunden werden.
So lange du also nicht etwas formatierst, bleiben die Informationen über die derzeit benutzten Schubladen noch vorhanden und es besteht die Möglichkeit, eventuelle Fehler zu bereinigen (Durcheinander der Schubladen zu korrigieren oder unbrauchbare zu entfernen, den Rest aber wieder zu nutzen).
Ob und was du nun genau machen kannst, ergibt sich erst nach einer entsprechenden Analyse.


Übrigens, ich glaube die Patition ist im ext4-Format

Das wäre toll. Aber die Chance, dass du dann unter einem Windows Daten davon hättest lesen können, sind sehr gering. Windows unterstützt nur FAT und EXFAT und NTFS, afaik. Ob es zusätzliche Programme gibt, die auch ext4 können, kann ich nicht sagen.
Ich werde mir nun die vorherigen Beiträge nochmal genauer ansehen. Die Antwortfrequenz in diesem Forum ist für mich etwas zu niedrig, ich vergesse da zu schnell. Wenn ich etwas sehe, schreibe ich dies in einen neuen Beitrag.

17

Heute, 17:59

Quellcode

1
Festplatte /dev/sdd: 3,7 TiB, 4000787030016 Bytes, 7814037168 Sektoren Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes Festplattenbezeichnungstyp: gpt Festplattenbezeichner: 0119DFDC-1684-40B4-BE20-1401D258C9E7 Gerät Anfang Ende Sektoren Größe Typ /dev/sdd1 1032192 5031935 3999744 1,9G Linux RAID /dev/sdd2 5031936 9031679 3999744 1,9G Linux RAID /dev/sdd3 30720 1032191 1001472 489M Microsoft Basisdaten /dev/sdd4 9428992 7814035455 7804606464 3,6T Microsoft Basisdaten /dev/sdd5 9031680 9226239 194560 95M Microsoft Basisdaten /dev/sdd6 9226240 9422847 196608 96M Microsoft Basisdaten /dev/sdd7 9422848 9424895 2048 1M Microsoft Basisdaten /dev/sdd8 9424896 9428991 4096 2M Microsoft Basisdaten


OK. Ich lass das mal hier so stehen, es ist ein Zitat aus deiner fdisk -l Ausgabe.
Man sieht da ziemlich gut, dass die Angaben unter fdisk nicht besonders nützlich sind. Zumindest nicht in diesem Fall.
Die Frage ist, wie wir da nun an verlässlichere Informationen kommen können. Verlässlich so weit, wie das überhaupt noch möglich ist. Immerhin ist da ja was defekt und kann nicht mehr gelesen werden. Es ist gut möglich, dass alle Bemühungen vollkommen vergeblich sind.

Ich würde versuchen:
Knoppix starten. Ein Terminal öffnen. irgendwann müssen wir zum SuperUser werden, vielleicht gleich zu Beginn. Also su und Enter und man ist root.

Quellcode

1
# dmesg | grep sd
sorgt dafür, dass man Einträge sieht, die mit sd-Geräten zu tun haben. Wir wollen herausfinden, wie die externe Platte demnächst erkannt wird. Die Geräte werden durch gezählt. Du siehst da nun vielleicht sda, sdb1 und sdb2 oder so etwas. Versuch es dir ein wenig zu merken. Dann die neue Platte stecken und erkennen lassen, gleichen Befehl wiederholen (Pfeil nach oben) und erkennen, als was die neue Platte erkannt wird.
Letztes Mal ist es bei dir /dev/sdd gewesen und ich gehe im Folgenden davon aus, aber du musst das entsprechend anpassen, wenn es diesmal anders ist.
Wir wollen nun wissen, welche Partitionen vorhanden sind und welche Dateisysteme darauf liegen. Da haben wir mancherlei Möglichkeiten.

Quellcode

1
# parted /dev/sdd
und hier mit p die Partitionen anzeigen lassen. Oder

Quellcode

1
# gparted /dev/sdd &
und hier alles grafisch betrachten. Oder

Quellcode

1
# apt-get install sleuthkit
um ein anderes Set an forensischen Tools zu installieren, wobei man Verbindung zum Internet braucht und dann

Quellcode

1
# mmls /dev/sdd

Man müsste irgendwie eine Liste an Partitionen mit Start- und Stop-Sektor erhalten und vielleicht das passende Dateisystem dazu geliefert bekommen. Dies sehen wir uns aber nochmal genauer an. Es interessiert uns mal auf Verdacht hin die größte Partition auf der Platte und das war zuvor sdd4.

Quellcode

1
# file -s /dev/sdd4
das sollte mehr zum Dateisystem sagen.

Achtung nochmal: wenn das eine von zwei Platten aus einem Raid-Verband ist, dann geht hier gar nichts mehr und man hampelt sich nur so durch. testdisk hatte zwei Raid-Partitionen und eine SWAP erkannt, das spricht für ein Linux und raid.
Es ist wichtig zu wissen, welches Dateisystem du hast, weil du dann eine Reparatur versuchen kannst. Das ist der erste Schritt, den man noch vor allen anderen Rettungsroutinen probiert.
Man braucht dann in jedem Fall wieder ein Zielmedium, auf das alle Daten kommen können. Das gilt grundsätzlich immer: ein einziges Medium bietet keinerlei Sicherheit. Das macht man einfach nicht.

Probier das mal aus, wenn du magst. Wir sehen da nicht wirklich die Daten, nur die Informationen zu den Dateisystemen. Die können helfen, sie können auch falsch sein. Aber es hilft jedenfalls, sich zu orientieren. Auch und besonders vor einem Einsatz von testdisk. Du weißt sonst ja gar nicht, was du machen möchtest.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop