13.12.2017, 16:02 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

10.09.2017, 15:37

Partitionierung - wie am besten aufräumen?!

Hallo u. guten Tag liebe Knoppix-Experten,


heute geht es nicht direkt um Knoppix - sondern um ein verwandtes Thema - eine relativ unpraktische Partitionierung auf meinem Notebook

auf einem notebook mit einem N 3450 und einer Festplatte von 500 gb

es ist installiert das System: opensuse 42.3


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
linux-jnmx:/home/martin # fdisk -l
Festplatte /dev/sda: 465,8 GiB, 500107862016 Bytes, 976773168 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: gpt
Festplattenbezeichner: 6229C7C4-758C-450E-9D59-F59E2AE3CB11


Gerät    	Anfang  	Ende  Sektoren  Größe Typ
/dev/sda1  	2048	321535	319488   156M EFI-System
/dev/sda2	321536   4530175   4208640 	2G Microsoft Basisdaten
/dev/sda3   4530176  46475263  41945088	20G Microsoft Basisdaten
/dev/sda4  46475264 976773119 930297856 443,6G Microsoft Basisdaten
linux-jnmx:/home/martin #



inux-jnmx:/home/martin # parted -l
Model: ATA TOSHIBA MQ01ABF0 (scsi)
Disk /dev/sda: 500GB
Sector size (logical/physical): 512B/4096B
Partition Table: gpt
Disk Flags: 

Number  Start   End 	Size	File system 	Name 	Flags
 1  	1049kB  165MB   164MB   fat16       	primary  boot
 2  	165MB   2319MB  2155MB  linux-swap(v1)  primary
 3  	2319MB  23,8GB  21,5GB  btrfs       	primary
 4  	23,8GB  500GB   476GB   xfs         	primary

Error: Can't have a partition outside the disk!
Model: hp DVDRAM GU90N (scsi)                                        	 
Disk /dev/sr0: 4640MB
Sector size (logical/physical): 2048B/2048B
Partition Table: unknown
Disk Flags:




linux-jnmx:/home/martin # df -aTh
Dateisystem	Typ         	Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
sysfs      	sysfs           	0   	0 	0 	- /sys
proc       	proc            	0   	0 	0 	- /proc
devtmpfs   	devtmpfs     	1,9G   	0  1,9G	0% /dev
securityfs 	securityfs      	0   	0 	0 	- /sys/kernel/security
tmpfs      	tmpfs        	1,9G	360K  1,9G	1% /dev/shm
devpts     	devpts          	0   	0 	0 	- /dev/pts
tmpfs      	tmpfs        	1,9G	2,4M  1,9G	1% /run
tmpfs      	tmpfs        	1,9G   	0  1,9G	0% /sys/fs/cgroup
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/systemd
pstore     	pstore          	0   	0 	0 	- /sys/fs/pstore
efivarfs   	efivarfs        	0   	0 	0 	- /sys/firmware/efi/efivars
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/net_cls,net_prio
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/perf_event
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/freezer
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/cpu,cpuacct
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/pids
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/devices
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/memory
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/cpuset
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/hugetlb
cgroup     	cgroup          	0   	0 	0 	- /sys/fs/cgroup/blkio
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /
systemd-1  	autofs          	0   	0 	0 	- /proc/sys/fs/binfmt_misc
debugfs    	debugfs         	0   	0 	0 	- /sys/kernel/debug
mqueue     	mqueue          	0   	0 	0 	- /dev/mqueue
hugetlbfs  	hugetlbfs       	0   	0 	0 	- /dev/hugepages
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /srv
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/spool
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /opt
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /.snapshots
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/opt
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/libvirt/images
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/pgsql
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/named
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/mysql
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/mailman
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/tmp
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /tmp
/dev/sda1  	vfat         	156M	4,6M  152M	3% /boot/efi
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/machines
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/crash
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /boot/grub2/i386-pc
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/mariadb
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /usr/local
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /boot/grub2/x86_64-efi
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/log
/dev/sda3  	btrfs         	21G	5,8G   14G   30% /var/cache
/dev/sda4  	xfs          	444G 	29G  415G	7% /home
tmpfs      	tmpfs        	384M 	20K  384M	1% /run/user/1000
fusectl    	fusectl         	0   	0 	0 	- /sys/fs/fuse/connections
gvfsd-fuse 	fuse.gvfsd-fuse  0,0K	0,0K  0,0K 	- /run/user/1000/gvfs


linux-jnmx:/home/martin #

and last but not least  .....


linux-jnmx:/home/martin # cat /proc/meminfo
MemTotal:    	3930196 kB
MemFree:      	494728 kB
MemAvailable:	2208524 kB
Buffers:        	1452 kB
Cached:      	1995780 kB
SwapCached:        	0 kB
Active:      	2148556 kB
Inactive:    	1020400 kB
Active(anon):	1172924 kB
Inactive(anon):   126652 kB
Active(file): 	975632 kB
Inactive(file):   893748 kB
Unevictable:      	32 kB
Mlocked:          	32 kB
SwapTotal:   	2104316 kB
SwapFree:    	2104316 kB
Dirty:           	712 kB
Writeback:         	0 kB
AnonPages:   	1171812 kB
Mapped:       	378952 kB
Shmem:        	127852 kB
Slab:         	168164 kB
SReclaimable: 	106816 kB
SUnreclaim:    	61348 kB
KernelStack:    	5952 kB
PageTables:    	31652 kB
NFS_Unstable:      	0 kB
Bounce:            	0 kB
WritebackTmp:      	0 kB
CommitLimit: 	4069412 kB
Committed_AS:	3422844 kB
VmallocTotal:   34359738367 kB
VmallocUsed:       	0 kB
VmallocChunk:      	0 kB
HardwareCorrupted: 	0 kB
AnonHugePages:	333824 kB
HugePages_Total:   	0
HugePages_Free:    	0
HugePages_Rsvd:    	0
HugePages_Surp:    	0
Hugepagesize:   	2048 kB
DirectMap4k:  	187136 kB
DirectMap2M: 	3891200 kB
linux-jnmx:/home/martin #



also - es steht schon fest - die Partition ist sehr sehr ungünstig; Wie kann ich die Mit Knoppix aendern!?
oder auch mit GParted?!

pit234a

Fortgeschrittener

2

10.09.2017, 21:09

also - es steht schon fest - die Partition ist sehr sehr ungünstig


Du müsstest vielleicht auch sagen, wieso du das meinst und was du eigentlich ändern möchtest. Es funktioniert doch und du hast dir doch sicher etwas dabei gedacht, diese Partitionierung zu wählen und auch das Dateisystem entsprechend zu setzen.

Lies dir vielleicht auch mal diese Seiten durch:
http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/200…Btrfs-im-Detail
https://wiki.ubuntuusers.de/Partitionierung/
https://wiki.ubuntuusers.de/Manuelle_Partitionierung/

Wenn du meinen generellen Rat hören möchtest: (Datensicherung!!!): mit gparted die /home vollkommen löschen und die btrfs-Partition einfach vergrößern bis ans Ende der Platte (unter Beachtung der Sektorengrenzen bei 1M). Danach ein neues Dataset für @home anlegen und gut ist.
Die zuvor gesicherten Daten aus /home kannst du dann wieder zurück spielen.

btrfs ist ein sehr modernes Dateisystem, abgeguckt bei ZFS, dem allerbesten Dateisystem überhaupt (wenn die HW dafür ausreicht). Es ist sehr sehr viel besser, als das inzwischen verstaubte XFS und deshalb hättest du das auch gar nicht mehr wählen sollen. Diese ganze Partitioniererei hat noch nie viel getaugt und ist ein Relikt aus alter Zeit. Mit Datasets bist du viel flexibler und kannst außerdem in btrfs noch snapshots anlegen (zu denen ich aber nicht viel sagen kann, weil ich selbst es nicht benutze. Ich habe ja ZFS.).
Zum Umgang mit btrfs lies dann vielleicht noch dies zum Einstieg: https://wiki.ubuntuusers.de/Befehle_Btrfs-Dateisystem/

Aber grundsätzlich, wenn das so dein Wunsch gewesen ist, kann man doch gegen deine Partitionierung nicht automatisch etwas haben?

3

10.09.2017, 21:39

hallo u guten Abend Pit

danke für deine Antwort - also ich hab die DATEN hab ich alle gesichert. DIE partitionierung und vor allen Dingen die Einhängepunkte sind mit bei dem Installiern aufgefallen - beim Installiieren der LEAP 42.3 - und ich bin im Grunde jedesmal etwas überfordert beim Partitionieren in den Expertenmodus zu wechseln.

Hmmm - also wenn ich die Partitioniereungen u. Einhängepunkte etwas aufräumen könnte, wäre ich schon froh...


Habe jetzt auch noch etwas gefunden wie man z.B. partitionierung mit fdisk herstellen kann.


hier nämlich. http://www.tldp.org/HOWTO/Partition/fdisk_partitioning.htmlThis section shows you how to actually partition your hard drive with the fdisk
utility. Linux allows only 4 primary partitions. You can have a much
larger number of logical partitions by sub-dividing one of the primary
partitions. Only one of the primary partitions can be sub-divided.
Examples:
  1. Four primary partitions (see Section 5.2)
  2. Mixed primary and logical partitions (see Section 5.3)

5.1. fdisk usagefdisk is started by typing (as root) [b]fdisk device[/b] at the command prompt. device might be something like /dev/hda or /dev/sda (see Section 2.1.1). The basic fdisk commands you need are:
p print the partition table
n create a new partition
d delete a partition
q quit without saving changes
w write the new partition table and exit
Changes
you make to the partition table do not take effect until you issue the
write (w) command. Here is a sample partition table:
Disk /dev/hdb: 64 heads, 63 sectors, 621 cylinders
Units = cylinders of 4032 * 512 bytes

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/hdb1 * 1 184 370912+ 83 Linux
/dev/hdb2 185 368 370944 83 Linux
/dev/hdb3 369 552 370944 83 Linux
/dev/hdb4
553 621 139104 82 Linux swap The first line shows the geometry of your
hard drive. It may not be physically accurate, but you can accept it as
though it were. The hard drive in this example is made of 32
double-sided platters with one head on each side (probably not true).
Each platter has 621 concentric tracks. A 3-dimensional track (the same
track on all disks) is called a cylinder. Each track is divided into 63
sectors. Each sector contains 512 bytes of data. Therefore the block
size in the partition table is 64 heads * 63 sectors * 512 bytes
er...divided by 1024. (See
also - es steht schon fest - die Partition ist sehr sehr ungünstig


Du müsstest vielleicht auch sagen, wieso du das meinst und was du eigentlich ändern möchtest. Es funktioniert doch und du hast dir doch sicher etwas dabei gedacht, diese Partitionierung zu wählen und auch das Dateisystem entsprechend zu setzen.

Lies dir vielleicht auch mal diese Seiten durch:
http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/2009/04/Das-neue-Linux-Dateisystem-Btrfs-im-Detail
[url]https://wiki.ubuntuusers.de/Partitionierung/

https://wiki.ubuntuusers.de/Manuelle_Partitionierung/

Wenn du meinen generellen Rat hören möchtest: (Datensicherung!!!): mit gparted die /home vollkommen löschen und die btrfs-Partition einfach vergrößern bis ans Ende der Platte (unter Beachtung der Sektorengrenzen bei 1M). Danach ein neues Dataset für @home anlegen und gut ist.
Die zuvor gesicherten Daten aus /home kannst du dann wieder zurück spielen.

btrfs ist ein sehr modernes Dateisystem, abgeguckt bei ZFS, dem allerbesten Dateisystem überhaupt (wenn die HW dafür ausreicht). Es ist sehr sehr viel besser, als das inzwischen verstaubte XFS und deshalb hättest du das auch gar nicht mehr wählen sollen. Diese ganze Partitioniererei hat noch nie viel getaugt und ist ein Relikt aus alter Zeit. Mit Datasets bist du viel flexibler und kannst außerdem in btrfs noch snapshots anlegen (zu denen ich aber nicht viel sagen kann, weil ich selbst es nicht benutze. Ich habe ja ZFS.).
Zum Umgang mit btrfs lies dann vielleicht noch dies zum Einstieg: https://wiki.ubuntuusers.de/Befehle_Btrfs-Dateisystem/

Aber grundsätzlich, wenn das so dein Wunsch gewesen ist, kann man doch gegen deine Partitionierung nicht automatisch etwas haben?[/url]Hmm - also ob ich auf btrfs setzen soll weiß nich noch nicht 100 %ig -

Wichtig un schoen wäre es jetzt halt ein einfaches u. überschaubares Partitionssystem zu haben mit ohne viel Ballast...


VG lino

4

10.09.2017, 23:30

hallo u guten Abend

bin nochmals an das Thema rangegangen:


hab das Kommando nochmals ohne das A-Statement durchgeführt:


-a, --all meint - beziehe alle dummy mit ein . m.a.W: "include dummy file systems"

Zitat

Das A STATEMENT -it shows us special-purpose pseudo-filesystems and are not needless.

Zitat


also - wenn ich die -a option nicht verwende dann sehe ich weniger;:

Zitat


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
df -Th 
Dateisystem	Typ  	Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
devtmpfs   	devtmpfs  1,9G   	0  1,9G	0% /dev
tmpfs      	tmpfs 	1,9G	5,3M  1,9G	1% /dev/shm
tmpfs      	tmpfs 	1,9G	2,5M  1,9G	1% /run
tmpfs      	tmpfs 	1,9G   	0  1,9G	0% /sys/fs/cgroup
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /srv
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/spool
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /opt
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /.snapshots
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/opt
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/libvirt/images
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/pgsql
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/named
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/mysql
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/mailman
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/tmp
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /tmp
/dev/sda1  	vfat  	156M	4,6M  152M	3% /boot/efi
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/machines
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/crash
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /boot/grub2/i386-pc
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/lib/mariadb
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /usr/local
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /boot/grub2/x86_64-efi
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/log
/dev/sda3  	btrfs  	21G	5,8G   14G   30% /var/cache
/dev/sda4  	xfs   	444G 	29G  415G	7% /home
tmpfs      	tmpfs 	384M 	24K  384M	1% /run/user/1000
linux-jnmx:/home/martin #


Also - es ist jetzt schon übersichtlicher - so komme ich schon besser klar. ABER ich frag mich immer noch - ob ich nicht das ganze System einfacher machen soll.
Brauch ja glaube ich nicht soo viele Parttitionen.





pit234a

Fortgeschrittener

5

11.09.2017, 00:21

du hast genau vier Partitionen. Diese heißen sda1 bis sda4 und sda1 ist die unbedingt benötigte EFI-Partition und sda2 ist deine SWAP-Partition, die du erhalten solltest (ich lasse die immer weg, aber das ist ein anderes Thema und es bringt dir auch keine Gewinne, also kaum mehr Platz, also lass sie). Dann kommt sda3 und darauf liegt das System und schließlich sda4 mit deinem /home.

Wie gesagt halte ich persönlich das für unklug, wo man mit btrfs schon ein so modernes Dateisystem benutzt, nochmal ein zusätzliches zu benutzen, um irgendwelche Daten hier abzulegen. Wenn du das nicht aus gutem Grund entschieden hast sondern SuSE, dann sollte man dort mal nachfragen. Ich würde erwarten, dass es Standard-mäßig anders ist, nämlich mit nur btrfs.

Dass dich die Ausgabe von df verwirrt, liegt an den vielen Ausgaben darin. Du hast da schon mal reduziert. Alles, was es da gibt, ist nicht unwichtig und du solltest lernen, es zu verstehen und nach eigenen Gedanken zu setzen, also, falls dich solche Sachen interessieren. Man kann auch damit leben, was SuSE da vorgibt und einfach nur nutzen.
Alles, was unter /dev/sda3 gelistet ist, gehört zu dieser einen Partition, die ein btrfs Dateisystem hat.
In btrfs sind Datasets angelegt und die sind so etwas ähnliches wie eine Partition, aber besser und eben keine eigene Partition. Man kann ihre Größe bestimmen oder sie dynamisch lassen, was ein sehr großer Vorteil ist. Sie teilen sich einfach den verfügbaren Platz. Trotzdem kann man jedem einzelnen Dataset (oder Sub-Volume, wie das manchmal bei btrfs genannt wird) eigene Eigenschaften mitgeben und was das coolste ist, sie können snapshots.
Wer einmal snapshots benutzt hat, will die nie mehr missen.
Das ist eine Art Protokoll des derzeitigen Inhaltes eines Datasets. Protokoll ist zu wenig, aber eine Kopie des aktuellen Zustandes ist es auch nicht genau. De Facto kann man sie aber als Kopie des aktuellen Zustands betrachten (also ich erzähle das alles für ZFS in der Annahme, dass btrfs die gleichen Vorteile hat). Das bedeutet, dass du etwa einen snapshot anlegen kannst und dann Systemupdate machen oder etwas testen und wenn das misslingt, dann machst du einfach einen Rollback und hast den alten Zustand wieder. Oder man stellt einzelne gelöschte Dateien einfach wieder her oder man kopiert einen snapshot irgendwohin und hat damit eine perfekte Datensicherung. Und einiges mehr.
Andere Dateisysteme bieten z Teil auch eine Snapshot-Funktion, aber ZFS kann das alles direkt innerhalb einer Sekunde erledigen.

In ZFS kann man Datasets einfach löschen, die man nicht braucht.
Enthalten sie Daten, kann man die "umtransportieren".
Ich mache mal ein Beispiel, die konkreten Befehle musst du aber selbst nachsehen.
Du hast viele Subvolumes innerhalb /var. Etwa /var/spool. Du könntest nun mkdir /var/spool2 machen und ein neues Verzeichnis anlegen, dann mv /var/spool/* /var/spool2 um den Inhalt von /var/spool zu verschieben, dann das delete des Subvolumes, das mv /var/spool2 /var/spool um das Verzeichnis umzubenennen und schließlich noch kontrollieren, ob es evtl einen Eintrag in der /etc/fstab zu diesem Subvolume gab, der noch deaktiviert werden muss.
Aber, mit jedem gelöschten Dataset wird es zwar übersichtlicher, doch du hast sonst keinen Vorteil, sondern nimmst dir sogar einige Möglichkeiten in der Verwaltung dieser Datasets.

fdsik ist ein schlechtes Tool, um damit Partitionen anzulegen und zu ändern.
Wenn schon, nimm parted oder einfacher gparted.
Aber, nochmal, alle deine Subvolumes auf sda3 sind in einer einzigen Partition und liegen halt innerhalb des btrfs.
Deshalb siehst du auch die gleiche Größe und freien Platz bei all diesen Einträgen, weil sie halt dynamisch sind und sich alles teilen.

Also, ich würde zu aller erst, wenn überhaupt, mein /home auch als btrfs Dataset haben wollen und nicht als extra Partition. Aber vielleicht gibt es gute Gründe, es anders zu machen. Gründe, die ich nicht sehe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pit234a« (11.09.2017, 00:26)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop