22.11.2017, 19:26 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

25.10.2017, 17:35

Avast meldet beim Download Win32:Vitro

Hallo zusammen!

Ich wollte gerade einen Stick mit der aktuellen Version einrichten. Allerdings meldet Avast und Windows 8.1 beim Laden der DVD-Version 8.1 DE, dass sich der Win32:Vitro Virus darauf befindet und unterbricht die Verbindung. Ist dazu etwas bekannt?

3 verschiedene Mirror ausprobiert:
KNOPPIX_V8.1-2017-09-05-DE.iso

Bei der englischen Version passiert das ebenfalls. ?(

2

25.10.2017, 19:59

hast du die Prüfsummen mal verglichen?
Wenn die passen, kannst du den Isos vermutlich eher trauen, als deinem Virenschutzprogramm.

3

25.10.2017, 21:15

Ich habe den Download bislang nicht fertiggestellt. Ich vermute auch nicht, dass wirklich einer drin steckt. Auf jeden Fall sollte das aber behoben werden, da es unbedarfte Anwender auf jeden Fall misstrauisch macht.

4

25.10.2017, 22:20

Das Programm meldet sich, bevor es überhaupt weiß, was du denn downloadest?

Sorry, ich kenne mich mit Virenscannern und Schutzprogrammen nicht aus. Für mich ist das eh nur Leute veräppeln und ich habe privat noch nie so etwas eingesetzt. Es kommt mir einfach dubios vor.
Weil ich aber keine solche SW habe, kann es natürlich gut sein, dass ich mir mit meinem Knoppix-Download auch unbemerkt den von deinem Programm entdeckten Virus gezogen habe. Die Windows-PCs, auf denen ich meine Sticks bisher benutzt hatte, sind im professionellen Umfeld eingesetzt und haben aktuelle und teure Virenscanner im Einsatz und die haben jedenfalls nicht gemeckert. Deshalb traue ich einfach der Aussage deines Programms nicht wirklich.

Wenn du aber sicher bist, freuen sich die Knoppix Leute bestimmt über einen Hinweis.

5

26.10.2017, 17:02

Avast scannt den Datenstrom während des Downloads. Bereits bei etwa 10% kommt dann die Meldung und die Verbindung wird unterbrochen. Avast ist jetzt kein Nischenprodukt, aber durchaus manchmal etwas überempfindlich.

Lesen die Knoppix-Leute hier oder kann man sie nochmal explizit anstubsen?

progi

Fortgeschrittener

6

26.10.2017, 18:42

Hi
ich kann verstehen, daß Dich das stört. Aber wenn Du sichergestellt hast, daß Du von einer korrekten Adresse downloadest (oder arbeitest Du per Bittorrent ?) sollte Dein Gesprächspartner wohl eher avast sein.


2.

Zitat

Lesen die Knoppix-Leute hier oder kann man sie nochmal explizit anstubsen?


Dein post ist 24h alt.
So wie Deine Arbeitskolleginnen brauchst Du uns nicht "explizit anstubsen"

MfG
progi

ubuntuli

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Geschlecht: Männlich

7

27.10.2017, 06:14

Hallo.
Mir ist sehr wohl etwas bekannt.
Win32:Vitro

ist die Standard Meldung bei „G Data AnriVirus“ und „Avira“.
Ich glaube das bei :Vitro ein Tippfehler ist. Ich glaube :Nitro.
Das sind Daten die der AV nicht kennt und als Virus erkennt.
Bestimmt kannst Du diese Datei im AV als Ausnahme eingeben und dann noch einmal den Download starten. Dein Problem lese ich hier zum ersten mal. Im schlimmsten Fall hast Du schon einen Virus auf deinem Rechner. Dann hilft nur noch Festplatte löschen(NICHT VORMATIEREN), System neu installieren.

Es kann auch dein BS sein. Win 8.1 ist ein 64Bit System.
Wenn dein Download 32 Bit ist kann dieser Fehler auch erscheinen. Das ist bei Windows nicht selten hat aber nichts mit deinem AV zu tun.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (27.10.2017, 06:39)


8

27.10.2017, 13:14

Hab heute KNOPPIX_V8.1-2017-09-05-DE.iso mit Desinfec't 2017 geprüft. Wobei ich geschlampt habe. Hab standardmäßig den Server von TU-Kaiserslautern genommen und nicht wie in deinem Link den von den Niederlanden. Aber gut. Du hast ja geschrieben dass du auf 3 unterschiedliche Spiegel-Server probiert hast zu laden.

Hm, ja... keiner der Viren-Scannern hat angeschlagen. Das Tool schickt vier Virenscanner von Avira, Eset, F-Secure und Sophos auf die Jagd.
Sorry für dich! Aber die Meinungen vom Vorredner halte ich für denkbar.

Wenn du kannst/willst und die Mittel vorhanden sind, denn bau mit einer komplett gelöschten Festplatte (nicht nur formatiert) eine Testumgebung auf. Sicherheitshalber weitere Datenträger die jemals von Windows genutzt wurden abstöpseln; Clean-Install von Windows; AVAST rauf, und nochmal den Download. Ggf. mit dem Heuristik Filter experimentieren, wenn wider erwartend Alarm gemeldet wird. Oft schuld für Fehlalarme. Kostet alles Zeit und Mühe, jedoch weißt du woran du bist.

Wenn du Windows nicht auf einem ext. Installationsmedium hast, so verweise ich einfach mal auf SemperVideo. In früheren Themen kam das oft zur Frage wie und wo man (auch) nicht mehr aktiv angebotene Windows-Versionen herunterladen kann. Ohne Aktivierungs-key kann man für Testräumen von 30-90 Tage Windows ausprobieren. Einfach dort mal suchen.

9

27.10.2017, 14:18

ich weiß aber nicht, ob es den Aufwand lohnt, eine System neu zu installieren, das doch noch wunderbar funktioniert. Ich meine, bloß weil irgendein Programm etwas von einem Virus erzählt?
Wennschon, kann man sich auch bei Microsoft direkt eine aktuelle Version eines Betriebssystems zum Testen für einen gewissen Zeitraum kostenlos downloaden. Diese Versionen von Microsoft direkt haben verschiedene Vorteile, einer davon ist, dass sie nicht mit SW überfrachtet sind.
Aber seien wir mal ehrlich. Jedes Programm kann einen Schaden verursachen und Hintertüren eingebaut haben und zwar ganz und gar direkt, mit dem Programm mit installiert und ohne Erkennung eines Virenschutzprogrammes. Einen echten Schutz gibt es da nicht. Relativ sicher scheint mir selbst, nur offene Programme zu nutzen und möglichst aus den Quellen direkt zu kompilieren oder wenigstens Binärpakete nur aus vertraulichen Quellen zu benutzen. Beides findet sich für proprietäre Systeme nicht oder nur rudimentär. Außerdem sind ja diese Betriebssysteme selbst verschlossen und niemand weiß wirklich, was die machen. Ich selbst kann deshalb gar nicht wirklich verstehen, was die Angst vor Viren so hoch treibt. Zumindest, solange ein System funktioniert, können einem diese Dinger doch eher egal sein.
Jeder wird doch für jedes System laufende Backups anlegen und am Besten regelrechte Snapshots anlegen, die dann bei Bedarf zurück gerollt werden können. Wer das nicht macht, nimmt sein System eh nicht ernst und braucht es auch nicht.

Natürlich gelingen alle Backup-Lösungen immer sehr einfach mit Mitteln, die im OpenSource-Umfeld eh zur Verfügung stehen und das bringt dann auch einen anderen Plan in den Vordergrund: überhaupt OpenSource nutzen. Einfach die neue Knoppix-DVD mit einem alten Knoppix downloaden und brennen und dann die neue DVD meinetwegen testen lassen, ob da ein Virus drauf ist. Der Prüfsummenvergleich ist selbstverständlich Voraussetzung. Findet sich tatsächlich ein Virus, dann ist Alarm angesagt. Es wird sich aber sicher nichts finden. Je nach verfügbarem RAM kann der Download hierhin erfolgen, oder auf einen Stick oder auf einen speziellen Bereich der Festplatte, wo anschließend das iso wieder spurlos beseitigt werden kann. Weil ja nichts zur Ausführung kommt und schon gar nicht im Windows, kann sich so kein Virus entfalten, selbst dann, wenn einer vorhanden ist.

Das gilt ja auch für einen Virus generell, der sich vielleicht auf einer Knoppix Scheibe mal finden könnte. Es ist vollkommen egal, wenn einer dort wohnt. Er kommt weder mit einem passenden Host-System noch mit gefährdeten Speichermedien direkt in Berührung. Er kann nicht aktiv werden.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop