20.08.2018, 02:42 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

10.08.2018, 20:18

Interne Notebook - Festplatte bei USB - Stick Boot ( Debian Buster amd64 ) ausschalten ?

Ich hoffe, dass der ein oder andere USB - Stick Boot - Nutzer eine Lösung für das automatische Ausschalten der internen Festplatte hat, am besten bei der Anmeldung als Autostart ?

Problematisch sind wohl, wie bei mir, die WD Blue - Serie von Festplatten, lediglich

Quellcode

1
hdparm -Y /dev/sda
als root klappt bisher, automatisiert wäre besser.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
smartctl -i /dev/sda
smartctl 6.6 2016-05-31 r4324 [x86_64-linux-4.17.0-1-amd64] (local build)
Copyright (C) 2002-16, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org

=== START OF INFORMATION SECTION ===
Model Family:     Western Digital Blue Mobile
Device Model:     WDC WD10JPVX-60JC3T0
Serial Number:    WD-WX21A76PXCNA
LU WWN Device Id: 5 0014ee 606da6cc9
Firmware Version: 01.01A01
User Capacity:    1.000.204.886.016 bytes [1,00 TB]
Sector Sizes:     512 bytes logical, 4096 bytes physical
Rotation Rate:    5400 rpm
Form Factor:      2.5 inches
Device is:        In smartctl database [for details use: -P show]
ATA Version is:   ACS-2 (minor revision not indicated)
SATA Version is:  SATA 3.0, 6.0 Gb/s (current: 6.0 Gb/s)
Local Time is:    Fri Aug 10 20:15:45 2018 CEST
SMART support is: Available - device has SMART capability.
SMART support is: Enabled




Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
Drive found in smartmontools Database.  Drive identity strings:
MODEL:              WDC WD10JPVX-60JC3T0
FIRMWARE:           01.01A01
match smartmontools Drive Database entry:
MODEL REGEXP:       WDC WD((25|32|50|75)00[BLM]|10[JS]|20N)P[CV][TXZ]-.*
FIRMWARE REGEXP:    .*
MODEL FAMILY:       Western Digital Blue Mobile
ATTRIBUTE OPTIONS:  None preset; no -v options are required.
HP G255 Laptop und I7-920 6GB RAM mit Debian Buster amd64 / :D

pit234a

Fortgeschrittener

2

10.08.2018, 20:55

keine Idee.

Aber: wo ist das Problem?
Vielleicht kommt man darüber zu einer Idee für eine Lösung.

3

11.08.2018, 20:29

Problem: Da das Notebook von anderen, unerfahrenen Nutzern auch genutzt wird und root - Rechte ich nicht vergeben mag, wäre ein automatisches Abschalten der Festplatte hilfreich.

Durch die heiße Festplatte ist das Notebook laut, die internen Lüfter stören zusätzlich, der Prozessor wird unerträglich runtergetaktet.
HP G255 Laptop und I7-920 6GB RAM mit Debian Buster amd64 / :D

pit234a

Fortgeschrittener

4

11.08.2018, 20:45

du beziehst das auf Knoppix? oder generell?

5

11.08.2018, 21:13

Ich bereite derzeit einen Knoppix - Stick vor 8.2 DVD, Debian Buster sollte aber sehr ähnlich sein, Knoppix basiert ja auf Debian.

Wenn die Festplatte aus ist kann man fast geräuschlos bei voller Leistung arbeiten, die Festplatte ist schwer zugänglich/ verkapselt, sonst hätte ich längst eine SSD eingesetzt.
HP G255 Laptop und I7-920 6GB RAM mit Debian Buster amd64 / :D

pit234a

Fortgeschrittener

6

11.08.2018, 21:35

nunja.
Knoppix ist live. Es hat eben Besonderheiten eines Live-Systems. Es logged sich automatisch der User Knoppix ein und es ist grundsätzlich unveränderlich. Das reduziert die Möglichkeiten, die man so hat.

Grundsätzlich müsste man einen der Start-Mechanismen des Systems benutzen, um diesem den Befehl mitzugeben.
Debian benutzt seit einiger Zeit da immer mehr systemd und da kenne ich mich gar nicht aus.
Knoppix ist eher gefährdet durch systemd, oder anders gesagt, die Knoppix Leute versuchen wohl auch, darauf eine Antwort zu finden. Bislang nutzen sie noch init und ihre eigenen Startup-Scripts.

Nun hast du in Knoppix grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
- du kannst einen der Startmechanismen verändern oder eine eigene .sh in eines der Startverzeichnisse integrieren, um eigene Anwendungen auszuführen. Dies braucht aber dann ein Remastering.
Anders gesagt: du kannst das nicht bei einem Live-Knoppix, du musst dir dazu ein eigenes Live bauen
- du kannst eine Overlay-Partition benutzen, auf der auch eigene Änderungen transparent zum System durch-gereicht werden, wie etwa die Änderung von SW.

Ich rede nun nur über letztere Möglichkeit.
Dann gibt es die /etc/rc.local, ein kleines Script in dem du deinen Befehl einbinden könntest. Die wird dann jedesmal beim Systemstart abgearbeitet. Ich nutze dies, um weitere Systemdienste automatisch zu starten. Wie genau das mit deinem Befehl funktioniert, müsste man herausfinden. Er braucht den absoluten Pfad (also nicht nur hdparm, sondern /sbin/hdparm oder so etwas.
Außerdem gibt es die ~/.config/lxsession/LXDE/autostart, die aber erst nach dem Einloggen durch den Nutzer durchlaufen wird. Da es in Knoppix nur einen Nutzer gibt, der immer einlogged, könnte auch das funktionieren. Die Syntax ist aber anders in dieser Datei und es könnte sogar sein, dass hier ein extra Script mit deinem Befehl aufgerufen werden muss (in dem du dann auch sudo einsetzen müsstest, vielleicht). Das muss man halt herausfinden und probieren.

Ich habe derzeit kein Knoppix verfügbar, habe mir aber eben mal eine VM damit eingerichtet. So ein wenig kann da dann schon mal nachsehen. Ob ich es mir komplett einrichten möchte, weiß ich noch nicht.

Die Mechanismen sind ähnlich in einem Debian. Aber da braucht es eben keine Overlay-Partition, sondern alles ist direkt zugänglich und kann benutzt/verändert werden.
Nur, ich weiß wirklich nicht, wie das mit dem nun verwendeten systemd anstatt initd aussieht. Ich kann nur mutmaßen, dass die rc.local geblieben ist, egal, wer sie dann auswertet.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop