25.06.2019, 06:24 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

10.04.2019, 09:54

Knoppix 8.5 USB Installation: 99% IO Load, unbenutzbar langsam

Hallo zusammen,

mit der Knoppixinstallation auf USB stimmt irgendetwas nicht. Obwohl der Stick ansich recht schnell ist, USB 3.0 unterstützt und im sequentiellen Lesen/Schreiben rund 300 MB/s erreicht, zeigt der IO Monitor extreme IO Auslastung bei vernachlässigbaren Schreibprozessen:


Total DISK READ: 0.00 B/s | Total DISK WRITE: 0.00 B/s
Current DISK READ: 0.00 B/s | Current DISK WRITE: 4.53 K/s
TID PRIO USER DISK READ DISK WRITE SWAPIN IO> COMMAND
3739 be/4 root 0.00 B/s 0.00 B/s 0.00 % 99.98 % [kworker/u16:1+flush-8:16]
2328 be/0 root 0.00 B/s 0.00 B/s 0.00 % 99.97 % [loop0]


Hierdurch wird die gesamte Oberfläche extrem langsam, d.h. Mausklicks werden erst nach mehreren Sekunden erkannt, Fenster frieren für Sekunden ein, etc.

Was kann das sein? Beim Start von DVD gibt es diese Probleme nicht, dort ist alles normal flüssig und schnell.

pit234a

Fortgeschrittener

2

10.04.2019, 15:22

Weil 8.5 eine Sonderedition ist, wirst du vermutlich nicht viel Rückmeldung erhalten.

Wie hast du denn den Stick installiert?

Beiträge: 606

Geschlecht: Männlich

3

10.04.2019, 18:34

Hallo dzihan.
Die aktuelle 8.5 Beta-Version von OpenScad in Debian/unstable funktioniert nicht.
Das man diesen Fehler durch eine Flash-Disk Installation beheben oder minimieren kann bezweifele ich.Ich glaube bei jedem Start des USB muss das Update mit

Quellcode

1
2
sudo apt update
sudo apt install --auto-remove openscad/stable libqt5scintilla2-12v5 libqt5scintilla2-l10n

neu Installiert werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (10.04.2019, 18:45)


pit234a

Fortgeschrittener

4

10.04.2019, 20:30

Hallo dzihan.
Die aktuelle 8.5 Beta-Version von OpenScad in Debian/unstable funktioniert nicht.
Das man diesen Fehler durch eine Flash-Disk Installation beheben oder minimieren kann bezweifele ich.Ich glaube bei jedem Start des USB muss das Update mit

Quellcode

1
2
sudo apt update
sudo apt install --auto-remove openscad/stable libqt5scintilla2-12v5 libqt5scintilla2-l10n

neu Installiert werden.


Du meinst, dass die Beta-Version von OpenScad aus Debian/unstable derzeit nicht funktioniert?
Und dass diese Version in Knoppix 8.5 benutzt wird?
Und dass eine Neuinstallation des Paketes openscad/stable zusammen mit den Paketen libqt5scintilla2-12v5 libqt5scintilla2-l10n das Problem löst?
Und du denkst, dass das bei jedem Neustart von Knoppix durchgeführt werden muss?

Du siehst, dass ich deinen Beitrag nicht wirklich verstehe, wenn ich derart viele Fragen daraus entwickle.
Deshalb mag ich vollkommen falsch liegen, aber:
-ein Programm, das nicht läuft, kann keine IO-Auslastung fabrizieren. Wenn dieses merkwürdige, kaum jemals von jemandem eingesetzte OpenScad kaputt ist, wird es wohl kaum die beschriebenen Probleme begründen.
-ein Flash-Install auf einen Stick bedeutet, dass die Knoppix-Images auf ein sehr viel schnelleres Medium gelegt werden. Anstatt von DVD laufen sie von einem USB-Medium. Die Images bleiben unverändert und natürlich lösen sich dadurch keinerlei Probleme in der ausgelieferten und in den Images festgeschriebenen SW.
-bei einem Flash-Install kann zusätzlich eine Overlay-Partition angelegt werden und wer diese hat, kann hier auch Veränderungen am System vornehmen und erhalten. Wenn also jemand einen USB-Stick benutzt und Knoppix plus Overlay per Flash-Install dort hinlegt, dann löst er damit keinerlei Probleme, die in den Knoppix-Images enthalten sind. Aber, er kann Änderungen vornehmen und diese bleiben erhalten! Etwa, ein mitgeliefertes Programm durch ein anderes ersetzen. Wird es ersetzt und bleibt die Overlay-Partition erhalten, dann muss nicht bei jedem Neustart immer wieder die gleiche De-/Installations-Routine durchlaufen werden. Insofern würde das evtl schon eine Lösung darstellen, aber eben nicht für das hier beschriebene Problem.

5

14.04.2019, 15:43

Hallo zusammen,
die beschriebenen Probleme sind nicht erst seit Knoppix 8.5 zu beobachten, ich habe sie bereits auch schon mit 8.3 erlebt, da schienen sie mir aber nicht ganz so extrem.
Dass OpenScad dafür verantwortlich sein soll, bezweifle ich, zumal die Prozesse, die hier so viele IO Resourcen verbraten, low-level Kernelprozesse sind. Ich würde mal die vorsichtige Vermutung äußern, dass beim kompilierten Kernel irgendein Modul spinnt oder sich nicht richtig verhält. Nur verstehe ich vom Knoppix Linux-Kernel nicht genug, um dem auf den Grund zu gehen.
Vermutlich bräuchten wir hier Support von Klaus selbst, sofern er eine Idee dazu hat. Insbesondere, weil dieses Verhalten ja nur nach der USB Installation auftritt, nicht aber bei der DVD-Start Version.

pit234a

Fortgeschrittener

6

14.04.2019, 17:59

Ich sehe das ähnlich wie du.

Allerdings: wenn du Knoppix benutzt, wie man das sollte, dann hast du mittels Flash-Install dieses auf einen Stick gelegt. Seit 81 geht auch die Methode mittels dd, aber davon halte ich aus verschiedenen Gründen nicht viel.
Jedenfalls hatte ich deshalb danach gefragt (hatte ich doch?), wie du denn installiert hast.
Denn, man könnte es ja auch anders machen.
Zur Erklärung: Knoppix ist ein gepacktes ISO. Genauer liegt es in derzeit zwei ISOs, weil ein einzelnes nicht über 4G groß sein darf. Wieso? Weil bei der Methode Flash-Installation diese ISOs auf ein FAT Dateisystem gelegt werden und FAT nunmal nicht mehr kann. Es begrenzt die Dateigröße bei 4G, Knoppix wäre insgesamt etwas größer und deshalb verteilt es sich auf derzeit zwei Dateien. Diese heißen Knoppix und Knoppix1.
Und sie werden ganz genau so, wie sie auf der DVD liegen, auf den Stick geschoben. Man kann das manuell machen. Das Flash-Install Script macht es automatisch, baut drum herum eine Bootumgebung und legt optional (und sehr zu empfehlen) eine Overlay-Partition an. Diese kann verschlüsselt werden. Und da gleich nochmal die Frage: wie hast du denn "installiert"? Hast du eine Overlay? Ist die verschlüsselt? kannst du mal testen, ob sich das Verhalten dann ändert, wenn du nicht verschlüsselst oder wenn du die Overlay nicht benutzt?

Ich habe da auch nicht wirklich eine Idee zu diesem Problem. Habe nur 8.1 mal kurz getestet und von Stick in unterschiedlichen Versionen kein derartiges Verhalten festgestellt.
Da es aber wirklich genau die gleichen, gepackten und unveränderten Dateien sind, die Knoppix (also auch den/die Kernel) enthalten, tippe ich zunächst mal auf etwas, das in der Overlay passiert. Es geht auch kein Write auf Knoppix, die ISOs sind ro.

Und damit zu jener möglichen Installation, die man nicht und niemals machen sollte (mit einer oder zwei Ausnahmen und deshalb ist sie überhaupt noch vorhanden): nämlich Knoppix entpackt installieren. Es also so installieren, als sei es eine Distribution und kein Live-System. Wer das macht, missbraucht das System. Aber ich möchte jetzt hier nicht vorgreifen. Darüber können wir noch reden, wenn es tatsächlich einen Bedarf gibt.

7

15.04.2019, 08:41

Installiert habe ich das über das Tool von Klaus, sprich das Icon auf dem Desktop für die Flash Installation. D.h. das Image bleibt unverändert (wurde auch nicht neu gemastert) und nur die Overlayparition kommt dazu. Wobei dieses Verhalten auch bei einer Overlay-Datei genauso ist.

Ich werde jetzt auch noch mal eine 8.1 testen, wenn die wie in meiner Erinnerung schnell und flüssig läuft, migriere ich darauf zurück. Zum Glück lässt sich der Browser ja aktualisieren und das reicht mir dort eigentlich auch schon. Zwar etwas schade, weil auf diese Weise Knoppix in der aktuellen Version nur sehr eingeschränkt nutzbar ist (für Datenrettung etc. gut geeignet, fürs mobile Arbeiten eher mau), aber vielleicht findet ja noch irgendjemand den Fehler.

Scheint irgendwie zwischen Kernel und loop0-device zu liegen, und da liegt nun mal

/dev/loop0 on /KNOPPIX-DATA type ext2 (rw,relatime,errors=continue,user_xattr,acl)

sprich das overlay...

pit234a

Fortgeschrittener

8

15.04.2019, 09:47

/dev/loop0 on /KNOPPIX-DATA type ext2 (rw,relatime,errors=continue,user_xattr,acl)


Ahja. Das ist dann aber schon mal neu. Knoppix in älteren Versionen nutzte hier REISERFS und nicht ext2.
Ich selbst hatte bei mir allerdings auf ext2 umgebaut. Und das sieht überhaupt ganz anders aus.

Quellcode

1
2
/dev/cloop0 on /KNOPPIX type iso9660 (ro,relatime)
/dev/cloop1 on /KNOPPIX1 type iso9660 (ro,relatime)
also die beiden Knoppix-Images als cloop

Quellcode

1
/dev/sdb1 on /mnt-system type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
also das Stammverzeichnis des Sticks, auf dem alles liegt, bei mir in NTFS, normalerweise FAT.

Quellcode

1
/dev/sdb2 on /KNOPPIX-DATA type ext2 (rw,relatime,errors=continue,user_xattr,acl)
das ist meine Overlay

Wie gesagt, hatte damals Knoppix noch reiserfs für die Overlay genutzt. Da reiserfs sozusagen tot ist und ich aus meinem Betriebssystem auch direkt auf die Overlay-Partition zugreifen wollte, habe ich das eigenhändig auf ext2 umgebaut. Vielleicht wäre das auch für dich eine Option, hier ein wenig zu spielen. Wobei mich am meisten wundert, dass es sich um loop-device handelt. Das sollte eher nicht der Fall sein.
Hast du Overlay verschlüsselt? Wird hier vielleicht eine neue Technik benutzt, die dann zu einem loop-device führt? Keine Ahnung. Vielleicht ein Ansatz.

Die Information, die Knoppix zum EInhängen der Overlay beim Booten braucht, steht in

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ cat /mnt-system/KNOPPIX/knoppix-data.inf 
2 /KNOPPIX-DATA ext2
Hier: Partition 2, Mountpoint /KNOPPIX-DATA und ext2 als Dateisystem. Keine Verschlüsselung.

9

15.04.2019, 16:11

Bei mir ist die Datenpartition loop0 weil ich sie testweise in dieser Installation als Overlay-Datei und nicht Partition ausgewählt habe. Mir schien, dies hätte minimale Performancevorteile, da so nur ein Dateihandle vom Kernel benötigt wird anstelle einer Partition. Letztendlich scheint es aber in beiden Fällen genauso langsam zu sein, die IO Zugriffe sind auch bei der Overlay-Partition 99%.

Habe allerdings nun auch gelesen, dass Klaus in der 8.5er Version das Cache-Flushing für das Overlay auf 3s reduziert hat im Vergleich zu vorher 30s reduziert hat, also alle 3s den Speicherinhalt auf den USB-Stick schreiben. Das könnte möglicherweise der Grund sein für die Probleme, wenn auf diese Weise ein IO Overload im Kernel entsteht. Würde auch erklären, warum frühere Knoppix Versionen unter diesem Problem nicht so stark litten.

pit234a

Fortgeschrittener

10

15.04.2019, 16:32

Bei mir ist die Datenpartition loop0 weil ich sie testweise in dieser Installation als Overlay-Datei und nicht Partition ausgewählt habe.

Das erklärt das natürlich.

dass Klaus in der 8.5er Version das Cache-Flushing für das Overlay auf 3s reduziert hat im Vergleich zu vorher 30s reduziert hat

persönlich finde ich diesen Wert eher neutral. Als ich von den 30s gelesen habe, kam mir das viel zu lange vor. Allerdings bin ich in Linux auch nicht zu Hause und habe keine Vergleichswerte.
Dauerhafter Datenverkehr sollte allerdings durch die mount-option -relatime unterdrückt werden. Ist das System erst mal geladen, sollte es kaum noch nötig sein, überhaupt auf den Stick zuzugreifen, also auf die Overlay. Und du sagst ja selbst, dass du nicht großartig was nachinstalliert hast, das da aus der Overlay spukhafte Wirkung entfalten kann.

Was die Ausgabe angeht, die du eingangs gezeigt hast, weiß ich auch nicht sicher, wie die zu lesen ist. Ich kenne mich da mit Linux nicht aus. Oben steht:

Quellcode

1
2
Total DISK READ: 0.00 B/s | Total DISK WRITE: 0.00 B/s
Current DISK READ: 0.00 B/s | Current DISK WRITE: 4.53 K/s

das ist eigentlich kein hoher IO.
Vielleicht meinen die 99%, dass alleine der kworker zu quasi 100% auf loop0 zugreift, dass dies aber eben mit nur 4.53 K/s geschrieben wird und damit eigentlich keine Wirkung haben sollte.

Ich würde da mal noch mit top nachsehen. Bei mir gibt es -m io um die ios der Prozesse anzuzeigen oder -m cpu umd die CPU-Last zu sehen (standard). Ich denke, dass top in GNU/Linux ähnlich sein dürfte.

pit234a

Fortgeschrittener

11

15.04.2019, 17:13

ich habe mal ganz kurz eine Knoppix 8.2 in einer VM angesehen und mittels Flash-Install auf eine virtuelle HD gelegt. Die hat noch eine Overlay in REISERFS. Ich habe nicht die Ausgabe erhalten, wie du sie unten zeigst. Welches Kommando hast du da benutzt?
Eigentlich egal, denn es ist schon wieder gelöscht.
Jedenfalls gab es da auch einen vergleichbaren Datenverkehr zur Overlay. Immer nur Burst-Artig und kurz und dann konnte ich keine Prozentangaben sehen. Das war auch der kworker und wie du schon sagst, solche Kernel-Prozesse hemmen eigentlich nicht die Arbeit an einem System, wenn sie nicht gründlich aus dem Ruder laufen.

Beiträge: 606

Geschlecht: Männlich

12

15.04.2019, 21:45

Seit Knoppix 6.7 weiß ich das eine Flash-Disk Installation nur eine schnellere DVD ist.
Installierte Programme müssen bei jedem Neustart wieder installiert werden.
Bei Flash-Disk ist die erste Partitition FAT32 mit Knoppix und der Rest Reiserfs leer.
Um Knoppix dauerhaft auf USB zu installieren benötige ich 2 Partitionen. Ich empfehle einen Stick mindestens 32GB. Mit Gparted den Stick löschen. Erste neue Partition 1 bis 1.2GB Linux-swap den Rest Reiserfs. Dann kann Knoppix auf sdb2/ installiert werden.
Der boot-loader muss auf sdb/ USB geschrieben werden.Wenn er versehentlich auf sda/ geschrieben wurde startet der Rechner nicht mehr ohne USB.
Im Startmenü kann man zwischen Knoppix und Windows wählen.
Nur so bleiben alle Systemeinstellungen und Installierte Packete erhalten.

pit234a

Fortgeschrittener

13

16.04.2019, 10:01

Seit Knoppix 6.7 weiß ich das eine Flash-Disk Installation nur eine schnellere DVD ist.
Installierte Programme müssen bei jedem Neustart wieder installiert werden.

Dann hast du seit 6.7 nichts dazu gelernt.

Bei Flash-Disk ist die erste Partitition FAT32 mit Knoppix und der Rest Reiserfs leer.

nein, die zweite Partition ist nicht leer. Wenn sie bei dir leer gewesen ist, dann ist da was schief gelaufen.

Quellcode

1
2
ls /media/KNOPPIX-DATA
etc        home       lib        lost+found root       sbin       usr        var
sieh mal hin. Hier liegen alle Daten, die zum Knoppix + Knoppix1 unterschiedlich sind, also das Delta zum unveränderlichen Knoppix in seinen beiden ISOs. Da ist auch das Heimat-Verzeichnis des Users Knoppix und deshalb alle persönlichen Einstellungen.
So sollte man Knoppix verwenden, dafür ist es gedacht.

Um Knoppix dauerhaft auf USB zu installieren benötige ich 2 Partitionen. Ich empfehle einen Stick mindestens 32GB. Mit Gparted den Stick löschen. Erste neue Partition 1 bis 1.2GB Linux-swap den Rest Reiserfs. Dann kann Knoppix auf sdb2/ installiert werden.
Der boot-loader muss auf sdb/ USB geschrieben werden.Wenn er versehentlich auf sda/ geschrieben wurde startet der Rechner nicht mehr ohne USB.
Im Startmenü kann man zwischen Knoppix und Windows wählen.
Nur so bleiben alle Systemeinstellungen und Installierte Packete erhalten.

Du gehst davon aus, dass jemand eine interne Platte hat, die als sda erkannt wird und dass darauf ein Windows liegt. Du installierst dann Knoppix, indem du es auspackst und komplett auf ein Medium. Dabei wird ein Bootloader zusätzlich installiert.
Das sollte man so niemals machen und das habe ich dir schon mehrfach versucht, zu vermitteln.
Es ist gefährlich. Alle Sicherheitsmechanismen des Live-Systems gehen verloren. Knoppix wird veränderbar und kann kompromittiert werden, umso mehr, weil es keine Automatismen zu notwendigen Sicherheitsupdates mitbringt.
Außerdem kann bei so einer Installation leicht ein Fehler gemacht werden, wie etwa die Benutzung eines SWAP auf einem Stick, den du immer wieder vorschlägst. Besonders kritisch ist das Einrichten des Bootloaders. Knoppix hatte in den Versionen, wo ich das testete, einen altertümlichen Bootloader und der konnte nicht UEFI. Es gibt weitere Gründe gegen diese Methode.
Also nochmal: das ist vollkommen unsinnig und an dem vorbei, wozu Knoppix gebaut wird. Das soll man so nicht machen!

Knoppix soll unveränderlich auf einem Stick liegen und auf dem gleichen Stick sollte eine Overlay-Partition eingerichtet sein, auf dem die persönlichen Einstellungen und zusätzlich installierten Programme auch über einen Neustart hinweg erhalten bleiben. Dieser Stick bleibt voll funktionsfähig als Austauschdatenträger. Er ist in FAT formatiert und Knoppix belegt etwa 4.3G. Mit einer Overlay von einigen hundert MB kann man meist gut leben. So behält Knoppix seine Mechanismen zur HW-Erkennung, kann auch an unterschiedlichen PCs gebootet werden, sowohl 32Bit als auch 64Bit, Sowohl UEFI als BIOS.
Es gibt seit 8.1 zwei automatisierte Methoden, zuvor gab es nur das Flash-Install Script, nun kann solch ein Stick auch mittels dd direkt aus dem Hybrid-Iso erzeugt werden. Letztere Methode legt dann beim Booten vom Stick eine große Overlay-Partition an, die quasi den kompletten Rest des Sticks belegt. Die Idee dahinter ist, dass die meisten Nutzer offenbar ihre Daten in dieser Overlay auf dem Stick ablegen wollen (im Heimatverzeichnis von Knoppix) und dies dann womöglich auch verschlüsselt haben möchten. Dann sind diese Daten aber nur aus Knoppix erreichbar und mir passt das nicht. Außerdem ist der erste Teil des Sticks mit dem unveränderlichen Knoppix hierbei tatsächlich unveränderlich. Ich kann also nicht eigene Bootoptionen festschreiben.
Deshalb wähle ich Flash-Install mit kleiner Overlay und speichere meine Daten auf dem FAT-Bereich des Sticks, den ich auch von anderen Systemen einfach erreichen kann. Es ist ein ganz gewöhnlicher Stick zum Transport von Daten zwischen unterschiedlichen PCs und zusätzlich kann ich davon auch noch "mein" Knoppix booten.

Knoppix als pures Arbeitssystem würde ich nicht wollen. Dafür ist es auch nicht gedacht.

14

13.06.2019, 19:30

Etwas mehr an Diagnose...

Hallo zusammen - ich bin neu hier ... und eigentlich Windows-spezialist...;-(

MEINE Tests nach eigenen Irritationen haben ergeben, dass der Fehler(?) vor allem mit den verwendeten USB-Sticks bzw. mit deren Controllern zusammenzuhängen scheint:

Bei immer der gleichen Konfiguration und Installation auf allen verwendeten USB-Medien, startet KNOPPIX 8.5 sehr gut und sehr schnell von
- einem eher langsamen(!) SANDISK "Cruzer Blade"!
... Controller-Chip: "Unknown"
- zwei verschiednen recht schnellen LEXAR USB 4.0 Sticks
... Controller-Chip: "SMI"
- von 2 verschiedenen (billigen!) Card-Reader-Sticks mit diversen und unterschiedlichen und unterschiedlich schnellen Micro-SD-Cards!
... Controller-Chip: "Unknown"

EXTREM LANGSAM, und zudem mit Erzeugung irre hoher CPU-Last beim Start dagegen von
- diversen INTENSO-Sticks (Basic Line, Rainbow Line, Business Line)
- Diversen No-Name-Sticks
... Controller-Chip bei allen Intenso Sticks: "Alcor Micro"
... Controller-Chip bei einigen NoName Sticks: "Alcor Micro"
... Controller-Chip: bei einem NoName Stick: "Phison"
--- Controller-Chip 3 anderen NoName Sticks: "FirstChip"
... Controller-Chip bei 1 anderen NoName Stick: "Unknown"
(alles Ausgelesen mit "ChipGenius 4.19.0319")

Alle Ergebnisse sind weitestgehend unabhängig vom Host-PC (3 verschieden alte und leistungsfähige PCs!)

Mir scheint es so, als wenn KNOPPIX sich bei der Erkennung der USB-Stick "verschluckt" und die benannten USB-Sticks dann schließlich wie USB 1.0!) behandelt?!
Denn: auch das Lade- und Speicher-Tempo bleibt bei diesen Sticks die ganze Zeit in unerträglichem Bereichen :-(
(PS: WENN etwas dann geladen ist, ist die Arbeit aus dem Speicher heraus dann scheinbar nicht mehr gr0ß beeinträchtigt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wosax« (13.06.2019, 20:01)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop