17.10.2019, 03:19 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 679

Geschlecht: Männlich

1

23.04.2019, 23:10

Ubuntu Kernel reparieren

Ubuntu Kernel reparieren

Hallo pit234a.
Seit 2007 kenne ich Linux Knoppix 6.1
2008 bis 2014 hatte ich Knoppix 6.7 neben Windows XP um Dateien wieder herzustellen die Windows scandisk in den Ordner Found 00x verschoben hatte die ich von Windows nicht mehr lesen konnte.
Seit 2009 kenne ich Ubuntu 9.04 und hatte es auf einen USB Stick Installiert.Später 10.04 und dann 14.4 auf einer zweiten Festplatte sdb/
Nach dem ersten Hacker Angriff in Europa 04.2014, der mir bekannt ist, hatte ich meine Festplatte 2015 mit „dd if=/dev/zero of=/dev/sda“ gelöscht.Werner P. Schulz gab mir den richtigen Tipp.
Seit 2014 hatte ich Knoppix 7.7 neben Ubuntu 14,04
Seit 2019 Knoppix 8.1 neben Ubuntu 18,04
Seit etwa 3 Tagen startet Ubuntu nicht weil der Kernel 4.15.0-46 nicht mehr gefunden wird oder gelöscht ist.Ich habe versucht im Bootloader Menü Kernel 4.15.0-45 zu starten.Geht auch nicht.Der Kernel 4.15.0-43 existiert nicht mehr.Das ist der Kernel nach der Installation von Ubuntu.
Ich habe versucht bei Ubuntu im bootmenü den Reparatur Modus zu starten.Der läuft in der Konsole funktioniert aber nicht.Ich vermute dass das nur über LAN geht.Bestimmt auch WLAN über einen Router.Ich kann aber nur WLAN über USB Tethering mit Handy benutzen.Ich glaube die Konsole erkennt kein Tethering.
Kannst Du mir helfen auch wenn dieses Thema wenig mit Knoppix zu tun hat, ist aber Linux.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (14.06.2019, 15:14)


Beiträge: 679

Geschlecht: Männlich

2

24.04.2019, 02:48

ergänzend wollte ich noch sagen ich benutze auf beiden Rechnern EFI_Bios 64Bit.
Knoppix 8.1 Startet noch aber Ubuntu 18.04 nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (24.04.2019, 03:00)


pit234a

Fortgeschrittener

3

24.04.2019, 16:41

in Ubuntu gibt es die Möglichkeit, aus dem Startmenü alternative Kernel zu wählen. Auswendig weiß ich nicht mehr, wie das genau geht. Man sollte es eigentlich erkennen. Es wird vom Bootmenü dann auf eine zweite Seite verzweigt und hier kann man dann aus den vorhandenen Kerneln wählen. Wenn nach einem Update ein Kernel mal nicht geht, kann meist erfolgreich der vorhergehende ausgewählt werden.

Beiträge: 679

Geschlecht: Männlich

4

24.04.2019, 18:14

[gelöst]

Ich habe im Bootmenü schon versucht ältere Kernel zu starten.das funktioniert leider nicht.
Dann gibt es nur noch zwei Alternativen.
Ubuntu 18.04(DVD) auf die bestehende(sda/) zu installieren oder komplett neu.
Die V14.04 konnte ich auf die 14.04 installieren.Das Setup hatte alle installierten Pakete gespeichert und zum Schluss wieder Installiert.
Bei 18.04 ist einiges anders.Vielleicht geht das auch.
Bevor ich damit beginne prüfe ich die gesamte Platte sda/ von Knoppix mit ClamAV und ClamTK auf Viren.
Danke für deine Antwort.

pit234a

Fortgeschrittener

5

24.04.2019, 19:39

Quellcode

1
2
vb-pit@vbpit-VirtualBox:~$ uname -r
4.15.0-46-generic

Ich habe nur ein verändertes Lubuntu 18.04 in einer VirtualBox laufen. Das hatte ich schon einige Male upgedatet. Du siehst, bei mir ist der Kernel aktuell, den du als jenen benennst, der mit der Installation gekommen ist.
In der VB nutze ich BIOS und kein UEFI. Die Bootzeiten habe ich so verändert, dass ich kein menü mehr sehe und deshalb den Punkt verpasst, an dem ich hätte wechseln können, um nach älteren Kerneln zu sehen.

Wenn du Knoppix installierst (neben) Ubuntu und dieses im UEFI-Modus möchtest, wirst du vermutlich immer wieder Schwierigkeiten bekommen. Lass das besser sein. Knoppix taugt nicht zur Installation. Wenn du etwas retten musst, boote es Live und von Stick und mit Overlay ausgestattet.

Mach es lieber so, dass du nur Ubuntu installierst. Wenn dein PC UEFI kann und du das möchtest, kannst das bei Ubuntu nutzen. Es wird die Efi-Partition angelegt und sauber beschrieben. Lass den Quatsch mit diesen zertifizierten Dingern, mir fällt der korrekte Name nun nicht ein. Du kannst aber auch den BIOS-Mode nutzen.
Lass Ubuntu die Platte benutzen, Partitionen anlegen und die Daten verteilen. Wähle keine verschlüsselten Partitionen. Lass Ubuntu den Bootmanager schreiben.
Nutze fortan nur noch Ubuntu und als einziges System auf deinem PC!

Installiere dir VirtualBox und nutze dies, wenn du irgendwas innerhalb eines anderen Systems machen musst, etwa ein Windows.

Virenscanner sind unter Unix-Systemen unbrauchbar. ClamAV findet nur solche Viren, die es für Windows gibt und das nicht mal besonders gut.

Härte dein System, setze die Browser restriktiv, benutze sie evtl in virtuellen Umgebungen. Mach selbst keinen Mist und führe regelmäßige Datensicherungen durch. Wichtige Dokumente verschlüsselst du mit GPG.
Gut ist. Experimente vorbei.

pit234a

Fortgeschrittener

6

24.04.2019, 19:48

PS:
habe eben einen upgrade laufen lassen und nun:

Quellcode

1
2
vb-pit@vbpit-VirtualBox:~$ uname -r
4.15.0-48-generic

Beiträge: 679

Geschlecht: Männlich

7

24.04.2019, 20:26

Daten Retten ist kein Problem ich habe 18.04 auch auf 240GB USB.
Knoppix ist schon auf der internen Platte sda/ Installiert.Das kann ich auch noch benutzen.
Mein Hauptrechner 1.7GB Festplatte ist etwas älter.Der kann nicht auf UEFI umgestellt werden.
Verschlüsselte Partitionen kenne ich bei Ubuntu nicht, nur bei flash-knoppix.
Ich benutze VB schon sehr lange.Teste gerade Suse 15

pit234a

Fortgeschrittener

8

25.04.2019, 15:01

Daten retten sollte man niemals müssen. Deshalb sprach ich von Datensicherung. Das meint, Kopien von Daten anlegen, die man sicher haben will und diese auf alternativen Medien auslagern. Es hat nichts mit Sicherheit vor dem Zugriff anderer auf diese Daten zu tun. Datensicherung ist Backup. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden.

Versteh mich nicht falsch. Ich habe das Gefühl, dass du eine Art Wahrnehmungsschwäche hast und nicht alles hören möchtest, sondern einfach manche Dinge verdrängst. Ich versuche es noch einmal:

Installiere nicht Knoppix!
Knoppix ist ein Live-System zum Spielen und Testen, zum Ansehen und vielleicht zum Angeben. Es ist kein Arbeitssystem. Es ist nicht für eine Installation gedacht und nicht dafür gemacht.
Es hat nichts auf deiner sda zu suchen! Schon gar nicht als Zweitsystem und erst Recht nicht in einer UEFI-Umgebung.

Wenn du einen Rechner als UEFI-System einrichten möchtest, dann brauchst du dazu eine kleine EFI-Partition in einem FAT. Hier kommen die Boot-Programme der einzelnen Systeme hinein. Ein Bootloader, wie er von Linux benutzt wird, muss diese dann aufrufen.
Knoppix installiert einen veralteten Bootloader, der das gar nicht kann.
Ubuntu installiert einen modernen Bootloader, der auch ein bereits installiertes Knoppix booten könnte, aber nicht im Mischbetrieb BIOS/UEFI. Ubuntu aktualisiert diesen Bootloader bei jedem Update, wenn sich etwas am Kernel geändert hat.

Ich will das nicht im Detail ausführen. Aber glaub mir einfach: mit deiner Idee von einer Knoppix-Installation verrennst du dich unnötig. Ich behaupte nicht, dass es ganz und gar unmöglich ist, es ist aber derart aufwändig, dass es einfach in keinem Verhältnis steht.

Vergiss die Installation von Knoppix.
Hau dir dein Ubuntu drauf und zwar als einziges System und gut ist.

Der Beitrag von »ubuntuli« (25.04.2019, 21:31) wurde vom Autor selbst gelöscht (29.04.2019, 21:50).

pit234a

Fortgeschrittener

10

25.04.2019, 22:12

sondern auf zweiter Partition sichern.

Achtung: Wenn das eine Partition auf der gleichen Platte ist, dann ist das nicht sicher!
Wenn die Festplatte stirbt, sind alle Daten weg.
Ich erkläre vielleicht mal, was ich so mache, wobei das natürlich nur meine eigene Methode ist und keinerlei Anspruch erhebt. Außerdem beschreibe ich das nur für meinen Arbeitsrechner, von anderen PCs mache ich mitunter gar keine Backups.
Auf meinem Arbeitsrechner laufen drei SSDs in einem Mirror (das geht mit meinem System). Es können also bis zu zwei dieser SSDs sterben, ohne dass ich einen Datenverlust erleide oder nicht mehr weiter arbeiten könnte.
Jede Nacht sichere meine Daten auf eine weitere SSD im PC UND auf einen Externen Server, auf dem wiederum ein Verbund von mehreren Platten so zusammengeschaltet ist, dass hier auch bis zu zwei Platten auf einmal sterben dürfen, ohne einen Datenverlust zu haben. Alle wichtigen Daten liegen außerdem auch noch auf externen Medien und diese werden gelegentlich synchronisiert.
Verstehst du das Konzept?
Wichtige Daten nicht einem einzigen Medium anvertrauen!

Seit 1985 kann ich komplexere Aufgaben nicht vollständig erfassen bzw. überlese wichtige Details.

Das könnte dann meinen Eindruck bestätigen und es ist gut, dass du das sagst.

ch könnte statt Knoppix auch Suse installieren.

Suse würde ich dir nicht empfehlen. Die machen sehr viele interessante Dinge und dazu gehört zB auch, dass sie mit BTRFS leben, einer Art Dateisystem. Es ist allerdings vollkommen unterschiedlich zu den meisten anderen Distributionen.
Ubuntu ist eigentlich auch nicht meine Welt, aber ich erkenne die Vorteile und sehe wirklich brauchbare Lösungen, die auch noch gut dokumentiert sind. Ich möchte dir Ubuntu empfehlen.
Innerhalb von Ubuntu neige ich zu Lubuntu. Es ist im Vergleich relativ schmal und einfach und übersichtlich. Es kommt mit LXDE, was ja bei Knoppix auch das Default-Desktop-Environment ist.

Wenn du nun eh neu installieren möchtest: gib ihm eine Chance.
Lass den Quatsch mit Knoppix.
Nimm eine Lubuntu 18.04. Wenn du UEFI-Modus möchtest und den im "BIOS" aktivieren kannst, dann tu das und lasse das Installationsmenü alles weitere automatisch festlegen.
Du startest am einfachsten in den Live-Modus von Lubuntu. Dort kannst du dann prüfen, ob im EFI-Modus gebootet wurde (es gibt dazu Befehle, die kannst du sicher leicht finden, ansonsten kann ich sie dir suchen). Wenn du im EFI-Modus gebootet hast, wird im EFI-Modus installiert. Gut ist. Es gibt einen Button zur Installation auf dem Desktop. Mehr muss man nicht wissen.
Ob man UEFI oder BIOS installiert, macht praktisch keinen Unterschied. Ich nutze derzeit auch eine BIOS-Installation auf meinem PC, der auch UEFI können würde. Ich habe den nämlich nicht neu installiert, sondern die SSDs aus meinem älteren Rechner übernommen und da war halt das System im BIOS-Modus installiert worden.

Weißt du, die Welt dreht sich immer weiter und ich habe das Gefühl, dass Ubuntu sich ziemlich gut mit ihr zusammen dreht.
Für mich selbst ist das weniger wichtig. Aber ich habe auch ein ziemlich altmodisches System gewählt.

Mach deine Platte platt und installiere nur und alleine ein Lubuntu.

Beiträge: 679

Geschlecht: Männlich

11

25.04.2019, 23:42

Lubuntu 18.04 habe ich ist aber nicht sicher ob der Download sicher war.Hatte Probleme auf VB.
Kubuntu 18.04 funktioniert einwandfrei.
Ubuntu bleibt weil ich meine Webseite mit Themen Unix, Linux und Ubuntu gebaut habe.
Knoppix hatte ich 2018 raus genommen und auf Ubuntu 18.04 aktualisiert.
Suse habe ich mir besorgt weil dass das erste Linux war das ich 1997 kennen lernte.
Ob ich meinen Hauptrechner auf UEFI stellen kann weiß ich eigentlich nicht. War nur mal drin um die Bootreihenfolge für USB einzustellen.Meine Daten sichere dann lieber auf 230GB USB.

pit234a

Fortgeschrittener

12

25.04.2019, 23:58

Lubuntu 18.04 habe ich ist aber nicht sicher ob der Download sicher war.Hatte Probleme auf VB.

Deshalb gibt es ja die sha256 oder ähnliche Checksummen. Die sollte man immer vergleichen. Also immer erst Seite finden, Download-Link-finden, Angabe zur Checksumme finden, Download machen und dann vergleichen: stimmt die Checksumme mit der veröffentlichten Checksumme für die Datei überein?
Nur dann sollte man die heruntergeladene Datei auch benutzen.

Kubuntu 18.04 funktioniert einwandfrei.

Du kannst jedes "Ubuntu" benutzen. Ganz gleich, was dir gefällt. UND: du kannst zusätzlich installieren, was immer du möchtest.
Angenommen, du hast Kubuntu und möchtest nun LXDE probieren: einfach hinzu installieren.
Man sollte natürlich so wenig SW wie möglich installieren und deshalb passt es schon ganz gut, mit einem Lubuntu zu beginnen und auch zu leben.
Zum Üben ist es aber ganz egal und man sollte eine Menge üben, bevor man sich dann festlegt und entscheidet.


Ob ich meinen Hauptrechner auf UEFI stellen kann weiß ich eigentlich nicht.

Man hat keinerlei Vorteile von UEFI. Man kann alles im BIOS-Mode machen.
Nur dann, wenn du unbedingt möchtest, solltest du das auch umstellen.

Beiträge: 679

Geschlecht: Männlich

13

26.04.2019, 00:34

wenn es nicht zwingend notwendig ist benutze ich lieber EFI.seit 94 kenne ich nichts anderes.bei mitte 90 bin ich mir nicht sicher ob das damals schon EFI hieß.94 war mein erster Rechner Z80.80MHz.

14

14.06.2019, 13:38

Schon was passendes gefunden?

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop