20.09.2019, 17:24 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

07.09.2019, 11:21

Monitor wird schwarz und Rechner schaltet plötzlich ab

Hallo

Seit einiger Zeit wird mein Computermonitor plötzlich schwarz und schaltet ab. Wenige Sekunden später schaltet sich auch der Rechner ab. Er fährt nicht geplant herunter.

Das Netzteil und die Grafikkarte wurden getauscht, der Speicher überprüft, der Lüfter und der Kühlkörper gereinigt, und zwischenzeitlich auch der Monitor getauscht.

Der Fehler ist geblieben.

Nur wenn ein Ventilator direkt vor den geöffneten Rechner gestellt wird, ist ein Gebrauch noch möglich.

Es handelt sich also vermutlich um ein Temperaturproblem. Aber welches Bauteil ist betroffen?

Die Temperatur kann im BIOS angezeigt, von HardInfo jedoch nicht angezeigt werden.

Der Rechner ist ein Athlon vom AMD auf dem Knoppix 7.2 läuft. Aber auch andere auf diesem System laufende Betriebssysteme sind von diesem Fehler betroffen.


MfG:
Knoppixsurfer

Beiträge: 652

Geschlecht: Männlich

2

07.09.2019, 12:41


Es handelt sich also vermutlich um ein Temperaturproblem.

Stimmt.
Hörst Du die Kühlung vom Prozessor?Kannst Du am Lüftungsschacht warme Luft spüren?
Bei meinem Laptop war vor 8 Jahren die Kühlung kaputt. Der Laptop hatte sich nach 5-10 min ausgeschaltet. Musste ihn in eine Werkstatt bringen.

L.G.
ubuntuli

pit234a

Fortgeschrittener

3

07.09.2019, 14:55

Die Lüfter müssen als erstes geprüft werden. Laufen die und drehen sie in die richtige Richtung? Entsteht ein Luftstrom, der grob gesagt von vorne unten nach hinten oben durch den Rechner geführt wird? Sind alle Schlitze und Kühlkörper sauber, kein Staub darauf? Den Luftstrom kann man gut mit einer Flamme kontrollieren, also ein Feuerzeug hinhalten und sehen, wohin sich die Flamme neigt. Jeder Rechner muss von Zeit zu Zeit gründlich gereinigt werden. Entsaugt und ausgeblasen, dabei mit Antistatik-Pinseln gleichzeitig gepinselt.
Sehr häufig gibt es dann bei älteren Rechnern auch Probleme mit ausgetrockneten Kühlpasten, die eine bessere Wärmeleitung zwischen Bauteil und Kühlkörper herstellen.
Sodann könnte auch ein defekter Sensor oder ein Haarriss auf dem Motherboard solche Probleme verursachen. Die Sache mit den feinen Rissen kann man manchmal aufdecken, wenn man im kalten Zustand an den Platinen biegt und damit der Fehler provoziert werden kann.

4

09.09.2019, 11:27

Hallo

Wie ich schon Eingangs geschrieben habe, können einige Bereiche ausgeklammert werden, da sie schon ausgiebig geprüft wurden.

Das Problem kann also höchstwahrscheinlich nur auf der Hauptplatine zu finden sein.

Es stellt sich nur die Frage, welches Teil ist betroffen und wie erkenne ich es.

Es wäre also sehr gut, wenn es ein entsprechendes Programm gäbe, welches die notwendigen Daten auslesen würde.

Aber leider ist es mir nicht einmal möglich die aktuellen Temperaturen des Systems auszulesen, während es in Betrieb ist.

HardInfo zeigt unter dem Punkt "Sensoren" leider nichts an.

MfG:
Knoppixsurfer

Beiträge: 652

Geschlecht: Männlich

5

10.09.2019, 02:16

Story.
Eine Ferndiagnose ist auf diese weise nicht möglich.

Wenn es nicht die Kühlung vom Prozessor ist kann es auch ein Kondensator sein der heiß wird muss aber nicht.
Es kann ein Chip sein muss aber nicht.
Es kann der RAM sein muss aber nicht.
Verstehst Du was ich meine?

Du kannst nach etwa 4-6 Stunden Laufzeit den Rechner ausschalten, auf machen, musst dann sofort mit der Hand übers Bord gehen und die wärmste Stelle finden.
Welche Bauteile sind in diesem Bereich.?Die Lüftung?Der Prozessor etwas anderes?
Wie alt ist dein Rechner? 10 Jahre oder älter?
Ist das ein Laptop?Samsung, Siemens, Aspire, Mikrosoft, Telekom was anderes?
Verstehst Du was ich meine?

Wir haben keine technischen Einzelheiten.

Ein Post von ifconfig wäre schon mal ein Anfang sagt aber nur was über Speicher aus.
Wir brauche Daten vom Softwarecenter.
Prozessor. Geschwindigkeit in MH
Speicher. Grösse in GB
Hersteller.

6

18.09.2019, 12:18

Hallo pit234a

Habe zwischenzeitlich nochmals die Teile angesehen.

Von Außen konnte ich keinen Haarriss oder sonstige Fehler auf der Hauptplatine finden.

Der Fehler wird somit wohl im Inneren eines Bauteils zu finden sein, und damit einer einfachen Fehlersuche nicht zugänglich.

---------

Hallo ubuntuli

Deine Antwort ist leider nicht hilfreich.

Wenn der Rechner 4-6 Stunden liefe, hätte ich kein Problem damit, es sind jedoch nur Minuten.

Der Befehl "ifconfig" ist grundlegend dafür, Netzwerkschnittstellen zu konfigurieren.

Wikipedia schreibt dazu:
"Üblicherweise wird das Programm zur Einrichtung einer Netzwerkschnittstelle eingesetzt, um damit die IP-Adresse und die Netzmaske zu setzen, die Schnittstelle zu aktivieren oder zu deaktivieren."

Das ist aber nicht mein Problem.

Du solltest den Rechner übrigens kennen. Es ist der, den ich schon seit vielen Jahren nutze, und dessen Daten hier bekannt sind.

---------

Theoretisch könnte der Fehler natürlich auch in einem ausgetauschten Teil zu finden sein, welches rein zufällig den gleichen Fehler im Inneren aufweist.

MfG:
Knoppixsurfer

pit234a

Fortgeschrittener

7

18.09.2019, 22:42

Hallo pit234a

Habe zwischenzeitlich nochmals die Teile angesehen.

Von Außen konnte ich keinen Haarriss oder sonstige Fehler auf der Hauptplatine finden.

Der Fehler wird somit wohl im Inneren eines Bauteils zu finden sein, und damit einer einfachen Fehlersuche nicht zugänglich.


Haarrisse sind so fein, das man die mit bloßem Auge nicht erkennen kann. Oder nur ganz selten. Das ist ja genau das Problem. So lange die Baugruppe kühl genug ist, funktioniert alles Bestens. Mit steigender Temperatur dehnen sich die allermeisten Baustoffe etwas aus und dann können diese kleinen und feinen Risse sich eben dehnen und so groß werden, dass ein Kontakt vollkommen abreißt, also eine Unterbrechung von Leiterbahnen erfolgt, oder auch nur eine Verschlechterung hervorrufen, was die Signalqualität derart beeinflussen kann, dass eben nichts mehr geht.
Nicht nur optisch, auch mit den uns zugänglichen, einfachen Diagnosegeräten kann das nicht lokalisiert werden.
Es sind häufige Fehler, aber keine, die repariert werden können und daher ist die genaue Bestimmung des Fehlerortes auch nicht so interessant für den Anwender.

Ist ein solcher Fehler auf dem Motherboard (MB), dann muss es getaucht werden und bei alter HW bedeutet das dann in der Regel: ein neuer PC muss her!

Besonders anfällig sind solche Bereiche auf dem MB, die besonders große Temperatur-Schwankungen ertragen müssen. Hier werden die Leiterbahnen um die heißen Bauteile ja ständig gedehnt und wieder geschrumpft. Das schafft sogenannte Sollbruchstellen der Leiterbahnen, die im Inneren der Platine liegen können (und allermeist liegen werden). Sollbruchstellen sind Einkerbungen im Material und derartige Verdünnung kann entstehen, wenn oft genug abgekühlt und wieder aufgewärmt wurde. Das ist, wie ein Draht, eine Büroklammer, die so oft hin und her gebogen wird, bis sie bricht. An der Stelle der größten Änderung (das ist im Beispiel mit der Büroklammer ausgerechnet die Stelle, die scheinbar nicht bewegt wird - aber direkt angrenzend wird mal auf- und mal ab-gebogen, die Bewegung der Draht-Teilchen ist hier am größten) entsteht zunächst eine Einschnürung und dann ein Abriss.
Bei Wärmefehlern auf dem MB kann das so sein, dass die Verbindung zunächst noch gut ist und dann, ab einer bestimmten Temperatur, sprich Ausdehnung, der Abriss erfolgt.
Außerdem kann genau das Gegenteil der Fall sein: Durch Alterung ermüdete Sockel können Unterbrechungen verursachen.
Naja, wieso ich das nun als "genaues Gegenteil" bezeichnet habe, ist mir selbst nicht klar.
Die Sockel für CPU und RAM und steckbare Teile bestehen immer aus Kontakten, die von einem Kunststoff umschlossen sind, der die Kontakte gegeneinander isoliert, sie aber auch gegen den Kontakt-Träger drückt. Mit zunehmendem Alter wird Kunststoff schrumpfen und spröde. Besonders, wenn er oft warm wird (oder radioaktiver Strahlung ausgesetzt wird). Schrumpft der Kunststoff, sitzen die Kontakte lose und können nicht mehr einwandfrei den Kontaktschluss zum Kontaktträger gewährleisten. Gleiches gilt für spröde gewordene Kunststoffe, wenn kleine Teile einfach wegbrachen und dadurch keine saubere Kontaktführung mehr gewährleistet ist.
Beides kann erst durch zusätzliche Wärme-Ausdehnung zum Problem werden, das unter Kaltbedingung gar nicht zu erkennen ist.

Es gibt da noch viel mehr Möglichkeiten, aber fast immer nur eine Antwort: neue HW muss her!
Wenn die üblichen Verdächtigen ausgeschaltet wurden (wie oben im Beitrag ja erklärt), dann hat alles tiefere Suchen keinen großen Sinn. Selbst dann, wenn Fehler gefunden werden, lassen sie sich allermeist nicht reparieren.

Beiträge: 652

Geschlecht: Männlich

8

18.09.2019, 23:37


Ein Post von ifconfig wäre schon mal ein Anfang sagt aber nur was über Speicher aus.

Ich wusste dass das kein guter Rat war.
sysinfo ist besser dafür geeignet.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (Gestern, 02:43)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop