17.11.2019, 02:03 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

03.11.2019, 20:22

dvds kopieren mit Barsero

Hallo, wie Klapp, das mit basero DVDS kopieren bei mir wie angezeigt das zu wenig Speicherplatz vorhanden ist, wie muss ich da vorgehen

Beiträge: 708

Geschlecht: Männlich

2

03.11.2019, 21:25

Hallo. Wenn Du Brasero meinst. Fehler sind nicht selten bis immer.
Ich empfehle Xfburn. Muss installiert werden ich weiß aber nicht ob der bei Knoppix läuft.

pit234a

Fortgeschrittener

3

04.11.2019, 10:09

mit Knoppix?

ganz gleich, welches Programm du nutzen möchtest, kopieren geht ja nicht on-the-fly, sofern du nicht zwei DVD-LW hast und von einem zum anderen kopieren kannst. Es muss immer ein Abbild der DVD erzeugt und wenigstens so lange gespeichert werden, bis der Brennvorgang abgeschlossen ist. Ein Abbild einer DVD kann deutlich größer als 4GB sein. Du musst also in den Einstellungen deines Programms einen geeigneten Pfad angeben, wo dieses Abbild gespeichert werden kann. Dazu taugt nur ein Dateisystem, dass auch Dateien > 4G zulässt und damit scheidet die erste Partition auf einem Knoppix-Stick aus. Wenn du eine Overlay hast, könntest du diese nehmen und dann muss die natürlich groß genug sein. Oder du könntest einen Bereich im RAM erstellen und wählen, aber dazu müsste hier ebenfalls genug vorhanden sein und auch nutzbar, also mit 64Bit-Kernel.

Beiträge: 708

Geschlecht: Männlich

4

06.11.2019, 03:04

DVDS kopieren bei mir wie angezeigt das zu wenig Speicherplatz vorhanden ist

Zu wenig Speicher. Diese Ansage hatte ich mit Brasero unter der Knoppix 7,* Reihe. Er merkt nicht das eine DVD eingelegt ist. Er hat mir schon einige 7GB DVD verbrannt. Nur 700 MB CD ging. Das ich den DVD auf USB hatte kann nicht die Ursache gewesen sein. Er hat meinen Brenner nicht erkannt obwohl ich DVD gedrückt hatte. Ich kenne den Xfburn von Ubuntu und bin mit ihm sehr zu Frieden. Früher hatte ich den auch bei Windows. Er erkennt automatisch was ich für ein Medium eingelegt habe. Wenn ich eine DVD rein lege die schon benutzt wurde liest er was schon drauf ist und zeigt wie viel Platz ich noch habe.
Es spricht eigentlich nichts dagegen das Xfburn auch unter Knoppix läuft er ist Weltweit bekannt. Wenn Du eine Knoppix Flash benutzt brauchst Du etwa 9 kB Plattenplatz zusätzlich.

pit234a

Fortgeschrittener

5

06.11.2019, 14:02

Nochmal:
zu wenig Speicherplatz meint in solchen Fällen in der Regel nicht, dass man zu wenig RAM hat oder dass es einen Fehler im Brennprogramm gibt.
Man kann nicht ein optisches Medium on-the-fly kopieren. Es muss immer erst ein Abbild geschrieben und gespeichert werden. Das Abbild ist so groß, wie die Quelle. Es wird nicht verändert, man könnte sagen, es ist eine Bit-Weise Kopie der Quelle (und tatsächlich lassen sich solche Abbilder mit dem Befehl dd direkt erzeugen).
Man kann in zwei Schritten vorgehen und erst ein Abbild erzeugen und dieses dann gezielt (vielleicht auch später) brennen.
Wenn das Brennprogramm eine Option zum Kopieren bietet, dann macht es dies automatisch, erzeugt also das Abbild, speichert es irgendwo, nimmt es dann zum Brennen der Kopie und bei manchen Programmen wird es anschließend automatisch wieder gelöscht (was man manchmal auch ändern kann). Unterschiedliche Brennprogramme haben hier unterschiedliche Bedienungen, aber im Wesentlichen müssen sie gleich funktionieren (und benutzen schließlich auch alle den gleichen Unterbau, die gleichen Brenn-Tools).
Wenn wir schon mal dabei sind: Knoppix kommt mit dem ganz hervorragenden k3b. Nicht, um xfburn oder andere schlecht zu reden, aber k3b ist DAS Brennprogramm schlechthin, wenn einem die vielen Abhängigkeiten egal sind und die können einem in Knoppix egal sein, weil es eh schon dabei ist.
Zu Brasero.
Ich habe mal mein 8.6.0 Live in der VM gestartet und darin einen Brasero aufgerufen. Bei Auswahl einer DVD-Kopie sehe ich:
[attach]1109[/attach]
und dort dann bei den Eigenschaften zur Abbild-Datei:
[attach]1110[/attach]
Default legt dieses Brennprogramm also das Abbild in den Heimatordner von knoppix. Nur dann, wenn man eine Overlay-Partition benutzt, die ausreichend groß ist, kann das gelingen. Angenommen, man fabriziert Knoppix auf die beliebte Größe eines 8GB-Sticks, dann braucht man ca 5GB für Knoppix (860) und hat demnach noch etwa 3GB für eine Overlay: definitiv zu wenig für eine 4.7GB DVD.
Ich zeige mal einen Screenshot aus k3B vom gleichen System:
[attach]1111[/attach]
Also auch hier der gleiche Default-Pfad, aber auch die Information, dass der verfügbare Platz ausreichend ist. Das ist Live in einer VM und da ist dieser Platz im RAM angelegt. Wer also ausreichend RAM hat, kann auch diesen nutzen. In Knoppix kann dann unterschieden werden, ob es Live von DVD genutzt wird, oder von einem Stick mit Overlay.

Deshalb auch meine erste Frage in diesem Thema überhaupt: mit Knoppix?
Brennen mit Knoppix ist insofern eben speziell, als dass der "natürliche" Platz begrenzt ist, oder in den meisten Fällen begrenzt sein dürfte. Hier kann man natürlich einfach Abhilfe schaffen, wenn man zusätzlichen Speicher anbietet, etwa einen weiteren USB-Stick oder eine interne Platte und dann dem Brennprogramm diesen Ort als Speicherplatz erklärt. Doch dazu müsste man mehr zum eigentlichen Problem wissen. Mit Knoppix? Wie und unter welchen Bedingungen?...

Und obwohl mich ja niemand zwingt, hier überhaupt zu schreiben und ich das auch nicht mache, um jemand Anderen damit zu beglücken, ist dies offenbar mal wieder so ein typischer Thread, wo der Ersteller einen einzigen und knappen, recht unspezifischen Satz einwirft, um sich dann in Stille zu hüllen. Alle anderen investieren mehr in das aufgeworfene Problem, als der Fragesteller selbst.
Was mich angeht, denke ich an andere Nutzer, die sich vielleicht nicht trauen, selbst eine Frage zu stellen und lieber erst mal lesen wollen. Das gibt es auch heute noch, wo allen die Tastatur so locker sitzt, wie einstmals den berüchtigten Revolverhelden im Wilden Westen ihre Colts. Und solchen stillen Zeitgenossen möchte ich nach Möglichkeit Antworten geben, die ihnen zumindest ansatzweise etwas erklären helfen.

Kopieren von DVDs braucht ausreichend Platz, egal, mit welchem System und welchem Programm man das macht. Je nach Konstellation muss man diese Voraussetzung in einem Knoppix jedoch erst schaffen.

Vielleicht noch ein Wort zu den unterschiedlichen Programmen und einen weiteren Screenshot aus k3b:
[attach]1112[/attach]
k3b listet "externe Programme" und gibt dem Nutzer die Möglichkeit, die Pfade zu diesen manuell zu pflegen. Diese externen Programme sind in dem abgebildeten Ausschnitt quasi alles Brennprogramme oder Tools, die man direkt von der Kommandozeile nutzen kann. k3b ist "nur" ein grafisches Frontend zu diesen Tools. Es erzeugt anhand getroffener Einstellungen einen geeigneten Befehl und gibt diesen an das jeweilige Brennprogramm weiter.
Das machen alle "Brenn-Programme" so. Anders gesagt: sie nutzen alle die gleichen Tools im System, basteln einen Befehl dafür und leiten den weiter. Damit will ich die Leistungen der grafischen Frontends nicht mindern. Es ist durchaus nicht einfach, aus dem Stand einen passenden Befehl für die Konsole zu erzeugen. Die jeweiligen Frontends helfen dabei sehr. Aber keines ist gegenüber einem anderen besonders magisch. Sie alle nutzen die gleichen Backends.
Um nur mal ein Beispiel für das Kopieren einer DVD im Laufwerk /dev/cd0 zu zeigen:
dd if=/dev/cd0 of=/pfad/zu/image.iso bs=4096
um ein Abbild zu erzeugen (ausreichend Platz ist auch hier erforderlich) und dann dieses Abbild zu brennen:
growisofs -dvd-compat -Z /dev/cd0=/pfad/zu/image.iso
Das geht also ziemlich einfach vollkommen ohne Frontend.
Muss man sich nicht merken, logisch, wir haben ja Frontends und das ist auch gut so. Aber so ein wenig die Mystik nehmen um die Diskussion, welches Brennprogramm denn nun das bessere ist und nochmal zu zeigen, dass die Frage nach ausreichend Speicherplatz nichts mit einem solchen Programm zu tun hat, sondern in der Aufgabenstellung selbst liegt.

Beiträge: 708

Geschlecht: Männlich

6

06.11.2019, 21:25

Hallo pit234a.
Den Befehl dd if=/dev/… habe ich bis jetzt nur einmalig mit /zero auf sda/ benutzt.Ich dachte bis jetzt mit dd kann man nur HDD löschen,erstellen,kopieren. growisofs kenne ich noch gar nicht.
Deine Erklärung sieht sehr Interessant aus. Bei Brasero hatte ich nie Erfolg.
»ubuntuli« hat folgende Datei angehängt:

pit234a

Fortgeschrittener

7

07.11.2019, 12:45

Hallo pit234a.
Den Befehl dd if=/dev/… habe ich bis jetzt nur einmalig mit /zero auf sda/ benutzt.Ich dachte bis jetzt mit dd kann man nur HDD löschen,erstellen,kopieren. growisofs kenne ich noch gar nicht.
Deine Erklärung sieht sehr Interessant aus. Bei Brasero hatte ich nie Erfolg.


lies einfach mal man dd oder info dd.
"Meines" ist etwas verschieden von dem GNU-Tool. Die man-page zu meinem System sieht so aus https://www.freebsd.org/cgi/man.cgi?quer…ult&format=html
und der der erste Satz erklärt es schon:

Quellcode

1
 NAME     dd	-- convert and copy a file

Dass es deswegen dd heißt und nicht cc oder cp, ist so eine typische Unix-Geschichte. Die waren halt schon belegt und es hätte zu Verwechselung führen können, also hat man den nächsten Buchstaben im Alphabet genommen und damit den Befehl für alle Zeiten mit einer schönen Geschichte um geheimes Wissen ausgestattet.
dd ist ein sehr wichtiger Befehl, mit dem man aber auch alles platt machen kann, denn er braucht für gewöhnlich root-Rechte, wenn er direkt auf Geräte angewendet werden soll. Er kennt ein if und ein of, in-file und out-file und weil in Unix alles eine Datei ist,also auch der Geräte-Descriptor, kann es auch direkt auf ein Gerät angewendet werden und zwar sowohl zum Einlesen, als auch zum schreiben. Dabei liest dd direkt die Bytes auf dem Medium. Also inklusive aller Nullen und Fehler. Es kennt keine Dateisysteme und kann keine Partitionen selbst erkennen, nur eben Bytes. Und weil man ihm auch sagen kann, welche Bytes es nehmen soll, kann man zB wunderbar einen MBR von einer Platte kopieren oder auch nur die Partitionstabelle daraus.
/dev/zero ist ein spezielles "Gerät", das laufend Nullen zur Verfügung stellt. Füttert man dd damit, kann es lauter Nullen schreiben. Das verwende ich häufig, um Dateien auf einem Dateisystem zu erzeugen, die lauter Nullen enthalten und den ungebrauchten Platz des Dateisystems füllen sollen. Da steht ja meist irgendwas drin, Daten werden ja nicht gelöscht. Bevor ich ein Image mit dd fertige, schreibe ich also erst eine Datei mit Lauter Nullen und Pipe dann dd über gzip, um so eine kleineres Image zu erhalten, in dem nur die nützlichen Sachen drin stehen.
Das sieht also etwa so aus, eine Platte ist auf /media/sdb1 eingebunden
dd if=/dev/zero of=/media/sdb1/null.file bs=1M || rm -f /media/sdb1/null.file
ich schreibe also die Datei null.file mit lauter Nullen zu 1M großen Blöcken. Irgendwann ist die Platte voll und der Befehl endet mit einem Fehler und daraufhin lösche ich das null.file wieder. Nun habe ich "rund um meine Daten" auf der Platte lauter Nullen liegen.
dd if=/dev/sdb bs=1M | gzip > /media/sdc1/Image_sdb.gz
und so sichere ich mir dann das Image von dieser Platte und erhalte eine Datei, die wesentlich kleiner ist, als wenn ich das Image direkt mit dd auslese und alle Nullen und unnötige Datenleichen mitnehme und ausschreibe.
gzip -cd /media/sdc1/Image_sdb.gz | dd of=/dev/sdd bs=1M
schreibt dieses kompakte Image auf eine Platte sdd wieder aus und erzeugt damit einen Klon der Platte sdb von oben. Hier muss das Ziel aber wenigstens gleich groß sein, wie die ursprüngliche Quelle.
Also, ein feines Tool.

CDs und DVDs haben eine Blockgröße von 4096 und wenn man in dieser nun eine DVD mittels dd ausliest, erzeugt man ein genaues Abbild der DVD.
Das kann manchmal sogar besser funktionieren, als bestimmte Programme.
Das ist nun aber zu kompliziert zu erklären, zumal ich viele Details schon wieder vergessen habe und deshalb womöglich falsch erinnere. Das Problem ist bei CD/DVD nämlich der Anfang. Der ist ja nicht auf dem Medium an einer bestimmten Stelle vorhanden, sondern wird erst beim Schreiben erzeugt. Sehr oft wird der Anfang des Dateisystems mehrfach erzeugt. SW, die das Medium ausliest, kommt damit meist klar. Manchmal werden aber ganz bewusst Fallstricke hier eingebaut, um einen sogenannten Kopierschutz zu erzeugen. dd ist das egal, es nimmt den Schutz einfach mit.
Ob sich ein solches Abbild später brennen lässt, ist indessen nicht sicher. Das Brennprogramm könnte immer noch stolpern. Aber benutzen kann man diese Abbilder schon.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop