14.12.2019, 01:22 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

28.10.2019, 18:33

kein Sound über HDMI

hallo,

einer meiner PC's ist an meinem TV über HDMI angeschlossen. wenn ich bei diesem PC Knoppix 8.6 starte habe ich keinen sound über den TV (HDMI).
ich habe schon das thema "hdmi-sound-mit-knoppix-8-0-und-anderen-knoppixversionen" angeschaut, aber bei mir gibt es keine .asoundrc datei.
diese datei zu verändern wär für mich auch wenig hilfreich, da ich Knoppix per PXE boote - also beim nächsten neustart alle einstellungen weg wären.

auch ist in alsa mixer keine karte mit HDMI aufgelistet, die ich auswählen könnte.

aplay hingehen listet HDMI als gerät 3 auf.

obwohl Knoppix 8.6 auf Debian aufsetzt und Debian 9.x & 10.x beim starten von DVD und PXE direkt ohne zutun sound über HDMI ausgibt, bleibt Knoppix 8.6 bei mir still.
(bzw. ich habe mal einen kopfhörer angeschlossen und dort kommt der sound)

gibt es eine bootoption, die ich auswählen könnte?
in der Knoppix-Cheat-liste habe ich nur eine option zum ausschalten des sounds gefunden (nosound).

hier einige daten die ich aufgelistet habe:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
knoppix@Microknoppix:~$ aplay -l
**** Liste der Hardware-Geräte (PLAYBACK) ****
Karte 0: PCH [HDA Intel PCH], Gerät 0: ALC892 Analog [ALC892 Analog]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 0: PCH [HDA Intel PCH], Gerät 1: ALC892 Digital [ALC892 Digital]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 0: PCH [HDA Intel PCH], Gerät 3: HDMI 0 [HDMI 0]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0

Quellcode

1
2
3
4
5
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/asound/version | tee -a s.txt
Advanced Linux Sound Architecture Driver Version k5.2.5.
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/asound/cards | tee -a s.txt
 0 [PCH            ]: HDA-Intel - HDA Intel PCH
                      HDA Intel PCH at 0xf7c10000 irq 44

Quellcode

1
2
3
4
5
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/asound/pcm | tee -a s.txt
00-00: ALC892 Analog : ALC892 Analog : playback 1 : capture 1
00-01: ALC892 Digital : ALC892 Digital : playback 1
00-02: ALC892 Alt Analog : ALC892 Alt Analog : capture 1
00-03: HDMI 0 : HDMI 0 : playback 1

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/asound/timers | tee -a s.txt
G0: system timer : 3333.333us (10000000 ticks)
G3: HR timer : 0.001us (1000000000 ticks)
P0-0-0: PCM playback 0-0-0 : SLAVE
P0-0-1: PCM capture 0-0-1 : SLAVE
P0-1-0: PCM playback 0-1-0 : SLAVE
P0-2-1: PCM capture 0-2-1 : SLAVE
P0-3-0: PCM playback 0-3-0 : SLAVE

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/asound/devices | tee -a s.txt
  1:        : sequencer
  2: [ 0- 0]: digital audio playback
  3: [ 0- 0]: digital audio capture
  4: [ 0- 1]: digital audio playback
  5: [ 0- 2]: digital audio capture
  6: [ 0- 3]: digital audio playback
  7: [ 0]   : control
 33:        : timer

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/asound/oss/devices | tee -a s.txt
  0: [0- 0]: mixer
  1:       : sequencer
  3: [0- 0]: digital audio
  4: [0- 0]: digital audio
  8:       : sequencer
 12: [0- 1]: digital audio

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 728

Geschlecht: Männlich

2

28.10.2019, 23:26

Hallo!

Zunächst wäre es hilfreich zu erfahren, ob es prinzipiell möglich ist, mittels der erwähnten asoundrc mit dem speziellen Rechner eine Ausgabe des Tons über den HDMI-Anschluss zu erhalten.

Im Erfolgsfall könnte man versuchen gemäß dem Syslinux Wiki für die MAC-Adresse dieses Rechners eine Konfigurationsdatei zu erzeugen.

In der Datei mit den Cheatcodes and Hints for KNOPPIX V8.x wird folgendes beschrieben:

Zitat


If you place an update*.zip or update*tar.gz file on the medium holding
the KNOPPIX data, it will be unpacked onto the overlayed filesystem
before starting "init", thus allowing quick reconfiguration of the
system.

The file "knoppix.sh", if residing in the main KNOPPIX directory, will
be execuded after autoconfiguration and before starting the graphical
desktop. It can be used in order to start additional services.

Wenn es also gelänge, eine "knoppix.sh" in den Boot-Prozess des betreffenden Rechners einzubinden, kann man "on the fly" eine asoundrc an der richtigen Stelle erzeugen.

Alternativ könnte man für alle per PXE bootenden Rechner dieselbe knoppix.sh anbieten. Darin kann dann entschieden werden, welche zusätzlichen Konfigurationsschritte erforderlich sind. Die Rechner können beispielsweise anhand der MAC- oder IP-Adresse identifiziert werden.

Gruß
Klaus

3

29.10.2019, 14:35

Hallo!

Zunächst wäre es hilfreich zu erfahren, ob es prinzipiell möglich ist, mittels der erwähnten asoundrc mit dem speziellen Rechner eine Ausgabe des Tons über den HDMI-Anschluss zu erhalten.
ich habe eine ~/.asoundrc datei angelegt mit card 0 und device 3, aber kein erfolg. pulseaudio konnte ich unter Knoppix 8.6 auch nicht starten, weil es dort nicht installiert ist.
ich konnte zwar pulseaudio per "sudo apt update && sudo apt install pulseaudio" installieren, doch beim ausführen von pulseaudio gab es nur zwei fehlermeldungen von wegen fehlender cookies...
da kenne ich mich nicht aus, wie man pulseaudio vollständig einrichtet.

ich habe unter Debian 10 nachgeschaut, dort habe ich gesehen, dass im alsamixer als device und chip nicht die physikalische sourdkarte und chipset angegeben ist sondern beide male nur "PulseAudio".
auch ist im alsamixer unter Debian nur ein einziger Master regler vorhanden anstatt die vielen verschiedenen regler wie unter Knoppix.
kann auch sein, dass es am Gnome desktop von Debian liegt... ich muss mal das image von Debian 10 LXDE ausprobieren... oder mal Knoppix mit bootoption desktop=gnome starten.

EDIT: ach du schreck, ich habe Knoppix 8.6 mit bootoption desktop=gnome gestartet und da werden unter audio einstellungen garkeine geräte angezeigt. ich denke gnome ist dort nicth vollständig eingerichtet. jetzt warte ich nur noch bis der download von Debian 10 LXDE beendet ist um dort zu sehen wie dich die einstellungen von Knoppic 8.6 unterscheiden.

EDIT2: ja, bei Debian 10 LXDE ist auch alles nur PulseAudio. HDMI plugged, keiner spur von den anderen analog audio zeugs, solange ich keinen kophörer in einer der buchsen am PC stecke.

... nun bin ich wieder ratlos.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »beta-tester« (29.10.2019, 15:20)


Der Beitrag von »Joggel« (30.10.2019, 18:00) wurde vom Autor selbst gelöscht (30.10.2019, 18:09).

5

30.10.2019, 18:15

einer meiner PC's ist an meinem TV über HDMI
ist dein TV richtig eingestellt?HDM1,HDM2,PC,VCR?

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 728

Geschlecht: Männlich

6

30.10.2019, 18:43

Hallo beta-tester!

Was für eine Hardware liefert den HDMI-Ausgang (dedizierte Grafikkarte (welcher Hersteller, welches Modell) oder eine moderne CPU (welcher Hersteller, welches Modell) mit integriertem Grafikprozessor)?

Zum Recherchieren: Gibt es überhaupt Linux-Unterstützung im aktuellen Knoppix-Kernel für diesen HDMI-Anschluss bezüglich Audio?

Gruß
Klaus

7

30.10.2019, 19:01

der rechner benutzt die GPU auf der CPU i7-3770 und das mainboard ist dieses hier:
https://www.asus.com/de/Motherboards/P8Z…specifications/

ob der Knoppix-kernel da treiber für hat? keine ahnung... wie sehe ich das?

ja, der TV ist richtig eingestellt, denn sonst würde ja auch unter Debian kein sound über HDMI kommen können.
Debian 9..10 Live 32/64bit, Ubuntu 18.10..19.10 Live 64bit, Fedora 29..31 LiveDVD 64bit, ... alle haben keine keine probleme an diesem PC und diesem TV über HDMI auf anhieb und ohne dazutun sound auszugeben.

Beiträge: 715

Geschlecht: Männlich

8

30.10.2019, 19:47

Ich lese auf deinem Link Windows 7 Basissystem.
Hast Du es dort schon probiert?
Wenn es unter Windows nicht läuft brauchst Du Software und Treiber für Windows.

9

30.10.2019, 20:21

Ich lese auf deinem Link Windows 7 Basissystem.
Hast Du es dort schon probiert?
Wenn es unter Windows nicht läuft brauchst Du Software und Treiber für Windows.
Hä was ???
verstehe dich nicht.

es geht hier bei mir darum, dass Knoppix 8.6 bei dem PC kein sound über HDMI ausgibt.
Windows hatte ich nicht in meiner liste aufgenommen gehabt, weil windows sich zu sehr von Linux unterscheidet.
aber ja, unter windows 7, 8.1, 10 kommt auch sound via HDMI ohne probleme rüber.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beta-tester« (04.11.2019, 22:10)


Beiträge: 715

Geschlecht: Männlich

10

30.10.2019, 21:12

Hast Du dir deinen Link richtig angesehen bevor Du ihn hier rein setzt?
Wahrscheinlich verstehst Du ihn nicht.
Dein BASISSYSTEM IST WINDOWS 7
supports Windows 7

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
*1: With 2 PCIex16 graphics card.
*2: LucidLogix Virtu MVP supports Windows 7 operating systems.
*3: PCIe 3.0 speed is supported by Intel® 3rd generation processors.
*4: Supports on Intel® Core™ processor family with Windows 7 operating systems.
*5: These SATA ports are for data hard drivers only. ATAPI devices are not supported.
*6: The USB 3.0 ports only support Windows® 7 or later versions.
*7: Due to Intel® chipset limitation, P8Z77, P8H77 and P8B75 series motherboards do not support Windows® Vista operating system.

11

31.10.2019, 04:25

Mir fällt die With 2 PCIex16 graphics card auf.Kann PCIex16 überhaupt 64BIT?

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 728

Geschlecht: Männlich

12

02.11.2019, 13:44

Hi Joggel!

Bist Du Dir sicher, dass Du nicht einen ISA-Steckplatz meinst? Der hätte 16 Bit im Vergleich zum Vorgänger XT mit 8 Bit. :D :D

Zitat

*1: With 2 PCIex16 graphics card.

Das System scheint noch nicht ganz so alt zu sein. Es gehört einer Enkelgeneration des Nachfolgers des ISA-Bussystems
(Peripheral Component Interconnect (PCI) − erfolgreicher Nachfolger von ISA seit 1991 PCI) an,
nämlich der 2. Generation des "PCI Express" Busstandards.

Sogar ein PCI Express x1 Steckplatz "kann 64 Bit"! Der erwähnte Steckplatz ist PCI Express x16
und insbesondere für Grafikkarten auf den Markt gebracht worden.

Gruß
Klaus

13

02.11.2019, 19:16

Ich hätte erst Bekannte fragen müssen.Habe x16(8BIT), x32(16BIT), x64(32BIT) mit i386(32BIT) und i686(64BIT) durcheinander. ;(
Das ist der Bautyp der Karte.
Ist

Quellcode

1
*2: LucidLogix Virtu MVP supports Windows 7 operating systems.

UEFI BIOS?

14

04.11.2019, 22:02

hey leute... bitte...
warum nehmt ihr die specs so tot ernst... und was hat es mit dem HDMI sound problem zutun?
ist doch egall, ob das mainboard neu oder alt ist, oder für was für ein betriebssystem es ein logo bekommen hat ist doch nur marketing.
das mainboard läuft auch unter linux (z.B. unter Debian, Ubuntu und Fedora) einwandfrei mit dem HDMI sound. nur Knoppix will nicht...
um mehr geht es hier nicht.

EDIT: Legacy BIOS und UEFI BIOS, macht keinen unterschied.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beta-tester« (04.11.2019, 22:12)


pit234a

Fortgeschrittener

15

05.11.2019, 17:54

aber bei mir gibt es keine .asoundrc datei.
diese datei zu verändern wär für mich auch wenig hilfreich, da ich Knoppix per PXE boote - also beim nächsten neustart alle einstellungen weg wären.


jedenfalls müsstest du eine solche Datei erstellen, sie existiert nicht per Default.
Dass nach einem PXE-Boot keine Overlay zur Verfügung steht, würde ich allerdings schon ärgern. Ich verstehe davon zu wenig, würde aber jedenfalls versuchen, das zu ändern. Meine Ansicht nach kann nicht vernünftig mit Knoppix ohne Overlay gearbeitet werden.
Das Einbinden einer Overlay geschieht mit Knoppix zur Bootzeit, kann aber sich auch noch manuell nachgeholt werden. Man müsste sich die Optionen mal ansehen, wie so etwas mit UNIONFS gemacht wird.
Ganz sicher manuell sollte ein mount eines Mediums gelingen, dass nur den /home/knoppix beinhaltet oder vielleicht nur /home/knoppix/.config und damit hätte man dann schon eine gewisse Art Persistenz der persönlichen Einstellungen.


Ansonsten ist Sound für alle unixartigen Systeme nicht einfach und besonders in Linux-Systemen sehr komplex. Nach OSS zu ALSA zu PULSE-Audio, nun mit immer stärkerem Einfluss von systemd, empfinde ich das persönlich als überfordernd. Und zwar schon mit einfachem Sound, geschweige denn, HDMI.
Dass es in vielen Distributionen Out-of-the Box funktioniert, sollte nicht über den Aufwand täuschen, der dahinter steckt.
Klaus Knopper hat ganz bewusst versucht, sich gegen systemd zu setzen. Einige der Mechanismen in systemd funktionieren (noch) nicht mit denen von Knoppix zusammen. Außerdem gibt es vielfältige Kritik an systemd selbst.
So ist es denn nicht ganz so, dass Knoppix = Debian. Knoppix ist Debian-basiert, aber in wesentlichen Details gibt es Unterschiede, evtl auch beim Sound?
Zudem ist Knoppix bislang immer 32Bit.
Das ist plakativ ausgedrückt und stimmt nicht zu 100%, aber im wesentlichen bedeutet Knoppix64, dass ein 64Bit-Kernel geladen wird und damit eine Verwaltung von mehr Speicher möglich wird (sowie die Benutzung einiger Features in der CPU). Alle installierten Programme bleiben aber 32Bit-Versionen. Das bedeutet, mal etwas anders formuliert, Knoppix ist Debian-32Bit basiert. Mit großer Sicherheit hast du auf deiner HW kein Deban-32 ausprobiert, sondern ein komplettes 64-Bit System. (Das ist gerade der Punkt, weshalb ich schweren Herzens an die Arbeit gehe und mir nochmal einen (oder mehrere) USB-Sticks mit Knoppix 8.6.0 anlege, weil es womöglich die letzte Version sein könnte, die noch mit 32Bit-Unterstützung kommt und mit nur ganz wenig systemd).
Dass da also in Knoppix womöglich einiges anders ist, als in Debian, ist klar. Welche Folgen das auch immer haben mag.
Hier hilft nur systematisch vorgehen und abarbeiten aller Punkte, um heraus zu finden, woran es im Detail denn liegt. Eine Patentlösung wird dir niemand liefern können.

Mein eigenes System ist im Gegensatz zu einem GNU/Linux sehr überschaubar und wie ich finde, ausgezeichnet dokumentiert. Siehe mal diese man-page zu meinem Sound-Treiber: https://www.freebsd.org/cgi/man.cgi?quer…LEASE+and+Ports
Trotzdem ist es mir letztens nicht gelungen, den Kopfhörer vom funktionierenden Rear-End auf den Front-End zu legen. Eigentlich eine leichte Übung, sollte man denken.
Dies ist in einem GNU/Linux noch komplexer, denn da geht es nicht nur um den Sound-Treiber, den man direkt HW-Nah einstellen muss, sondern auch um den verwendeten Sound-Server, der den Treiber kapieren muss.
Für mich einfach undurchschaubar und nicht zu bewältigen.
Zum Glück will ich nicht viel Sound auf meinen PCs und schon gar nicht von Knoppix.

16

05.11.2019, 20:02

danke für die erklärung.
ich war zu sehr davon ausgegangen, dass Knoppix "nur" ein aufgebrezeltes Debian ist und sich gleichermaßen verhalten müsste, daber da steckt dann doch sehr viel mehr dahinter.
na gut, dann ist es halt so wie es ist - ich mache da dann keine weiteren versuche mehr.

... danke für eure bemühungen.

17

08.11.2019, 15:03

...Klaus Knopper hat ganz bewusst versucht, sich gegen systemd zu setzen. Einige der Mechanismen in systemd funktionieren (noch) nicht mit denen von Knoppix zusammen...
So ist es denn nicht ganz so, dass Knoppix = Debian. Knoppix ist Debian-basiert, aber in wesentlichen Details gibt es Unterschiede, evtl auch beim Sound?
Zudem ist Knoppix bislang immer 32Bit.
jetzt ist mir eingefallen, dass die distribution Devuan eine Debian-basierte variante ist, die anders als Debian kein systemd benutzt, wie Knoppix...
und siehe da, Devuan (2.1) in der 64bit und der 32bit variante zeigen das selbe verhalten wie Knoppix... in den Soundeinstellungen erscheint kein HDMI - also auch nicht auswählbar.
ich bekomme unter Devuan auch kein ton über HDMI raus.

jetzt weiß ich zwar nicht, was ich mit der erkenntnis anfangen kann, aber es scheint möglicherweise einen zusammenhang zwischen systemd und der soundausgabe über HDMI zu bestehen (systemd ist zumindest in dieser hinsicht wohl besser geeignet).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beta-tester« (08.11.2019, 15:11)


pit234a

Fortgeschrittener

18

09.11.2019, 20:04

systemd ist zumindest in dieser hinsicht wohl besser geeignet


Tolle Rückmeldung, also, dass du doch nochmal weiter gesehen hast, nicht, dass systemd wirklich mal zu etwas taugt.
Ich möchte keinesfalls die hundert tausendste Diskussion zu systemd lostreten. Schon deshalb, weil ich dazu überhaupt nicht die Kompetenz habe. Aber so ein klein wenig haben viele andere Diskussionen mich doch auch berührt und beeinflusst und gerade wegen des oben zitierten letzten Halbsatzes möchte dazu nochmal eine unqualifizierte Stellung beziehen.

Its all about: https://en.wikipedia.org/wiki/Lennart_Poettering
Und wirklich, ich habe keinerlei Beziehung zu ihm oder anderen SW-Entwicklern und nur einige Dinge gelesen und das über die Jahre hinweg und was bei mir hängen blieb, ist nicht gerade Sympathie für ihn.
Avahi und die begleitenden Mechanismen funktionieren meist gut und sind heute Standard, aber für mich oft genug ein Quell der Verzweiflung. Wieso soll ich etwa ungefähr ein halbes dutzend zusätzliche Dienste benutzen, um automatisch meinen Drucker mit einem Namen im Netzwerk erkennen zu können, wo ich das doch sehr simpel über die ihm zugeteilte IP auch kann? Der Grund für Automatismen in solchen Umgebungen sind ja große Firmen, die keine Kapazität für Administratoren aufbauen möchten und dann lieber auf Programme setzen. Im günstigsten Fall ist der unbedarfte Endanwender im Fokus, der einfach nicht weiß und lernen will, was eine IP-Adresse ist und trotzdem über Netzwerk drucken möchte.
Pulseaudio. Ich glaube, damals nutzte ich noch regelmäßig Linux-Systeme, als dies los ging. Zuerst hatte ich OSS kennen gelernt und alle meine Soundprobleme damit lösen können. Manchmal mit selbst kompiliertem Kernel, was ja auch irgendwie dazu gehörte. Aber, OSS hatte irgendwelche Schwächen, die manchen Entwicklern unter den Nägeln brannten und so stellten sie etwas neues zusammen: ALSA. https://en.wikipedia.org/wiki/Advanced_L…nd_Architecture
ALSA war ein gewaltiges Projekt und obwohl es in Linux eingeflossen ist, war es eigentlich nie fertig entwickelt. Und vor allem, es war von Anbeginn sehr Linux-Lastig, also ganz eng an den Kernel gebunden.
Dann kam Poettering mit der Idee, das doch alles nun mal wirklich richtig zu machen und kreierte PULSEAUDIO, das super duper Sound, ich weiß nicht so genau was. Irgendwie setzt er auf ALSA auf und macht doch alles neu und besser. Natürlich ist er damit auch sehr Linux-Lastig und alleine das ist für mich immer schon ein Ärgernis. Ich bin ja nicht unbedingt ein Fan von Linux. Wichtiger ist mir aber, dass dieses Pulseaudio auch nie fertig wurde.
Geil rumgespackt, alle mögliche SW abhängig davon gemacht, aber dann irgendwie auf der Zielgeraden die Lust verloren, so kommt es mir jedenfalls vor.
Davon abgesehen, dass dann, wenn es mal nicht auf wundervolle Weise automagisch geht, für eher unbedarfte Endanwender wie mich sehr schwierig wird. Ich verstehe die Konzepte und ihre Umsetzung nicht mehr. Wann nehme ich OSS, wann muss ich in ALSA wo und was einstellen und dann kommt trotzdem noch Pulseaudio.
Linux und Sound: hoffentlich funktioniert es irgendwie automatisch! Ich blicke da schon lange nicht mehr durch und will es auch nicht mehr.

Linux und..., ich könnte noch einige weitere Punkte anführen, die mich im Laufe der Jahre zunehmend geärgert haben und wo ich einfach nicht mehr mitgekommen bin.
Und nun eben Linux und systemd und wieder mit Lennart Poettering als Front-man. Und wieder nur für Linux und schon wieder ein Riesending, noch viel größer, als Pulseaudio war und alle haben sich mal wieder unterworfen. Alle? Nicht Alle. Noch nicht. Aber die großen Spieler machen mit, weil es drei oder vier wirklich gute Gründe gab, etwas Neues zu entwickeln. Ich verstehe diese Gründe nicht gut, aber ich kann sie lesen und tolerieren. Wie aber daraus dann zwingend ein Projekt wie systemd wird, kann ich einfach nicht mehr nachvollziehen. Und auch nicht, dass es mehr oder weniger konkurrenzlos bleibt, bleiben muss.
Da findet keine Freie SW-Evolution statt. Es gibt nicht mehrere Projekte, die konkurrieren können und so ein neues Init-System entwickeln. Es gibt nur noch systemd und das qausi per Anweisung und unter Federführung aus dem Hause redhat.

Von allen technischen Fragen abgesehen, sind das so einige Details, die mir nicht gefallen wollen. Was nicht bedeutet, dass ich deshalb kein System mehr installiere, das mit systemd daherkommt. Ich mag es wirklich nicht, aber, wenn es funktioniert?
In Knoppix ist das etwas anderes und nicht nur eine rein ideologische Frage.
Vor einigen Versionen hatte ich mir den Bootvorgang bei Knoppix genauer angesehen und dabei auch gelernt, dass es ganz gezielt auf Mechanismen setzt, die aus dem alten init abgeleitet sind. Damals dachte ich schon, dass systemd und der Umstand, dass Debian sich dafür entschieden hat, mehr oder weniger das Ende von Knoppix bedeuten müssten. Ist natürlich quatsch. Aber die Entwickler von Knoppix müssen sich halt zunehmend Gedanken machen und es könnte dann sein, dass nicht mehr Debian den Unterbau für Knoppix stellt oder, dass andere HW-checks durchgeführt werden, die dann an systemd angepasst sind.
Vorerst hat Knopper wohl ebenfalls eine Abneigung gegenüber systemd.

Und daher will ich deine Aussage auch so kommentieren, dass es sicher nicht daran liegt, dass systemd besser geeignet ist. Die Entwicklungen sind sehr dynamisch und die wenigen systemd-Verweigerer werden ja nicht unterstützt. Im Gegenteil. Es ist ja entschieden, dass systemd ein Erfolg werden muss und wer nicht diesem "Mainstream" folgt, wird ausgegrenzt.
Was ich also sagen will: wir sehen eher die Folgen einer Entscheidung, die ich mal politisch nennen will und weniger die Ergebnisse, technisch überlegener SW.

19

10.11.2019, 07:32

ok... dann muss ich es umformulieren...

dann arbeitet Knoppix und Devuan in meiner HDMI-sound-problematik gleich unzureichend.
hat Knoppix-schöpfer bei Devuan abgeschaut... oder Devuan bei Knoppix...
oder beide distributionen haben die selbe "bauanleitung" benutzt...
oder haben den selben vater in der hinsicht.
... na, egal... mich ärgert nur, dass ich nicht genug know-how habe um das problem selber zu lösen ;(

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 728

Geschlecht: Männlich

20

12.11.2019, 23:42

Hallo beta-tester!

Könntest Du herausfinden, ob der HDMI-Sound mit der aktuellen Ubuntu 19.10 funktioniert?
Das könnte man wahrscheinlich als Live-System testen. Ziel ist es, herauszufinden wie eine funktioniernde Konfiguration inklusive eventuell benötigter Kernel-Module aussieht.

Gruß
Klaus

Der Beitrag von »ubuntuli« (13.11.2019, 17:07) wurde vom Autor selbst gelöscht (13.11.2019, 17:43).

Beiträge: 715

Geschlecht: Männlich

22

14.11.2019, 00:18

Hallo klaus2008.
Die Ubuntu 19.10 wird bis Juli 2020 unterstützt. Lohnt sich nur zum Testen.
Die 18.04 bis April 2023 die 20.04 wird wieder 5 Jahre unterstützt.

23

14.11.2019, 22:08

Hallo klaus2008,
ja, dort funktioniert alles perfekt was den sound via HDMI angeht.

Debian 9..10 Live 32/64bit, Ubuntu 18.10..19.10 Live 64bit, Fedora 29..31 LiveDVD 64bit, ... alle haben keine keine probleme an diesem PC und diesem TV über HDMI auf anhieb und ohne dazutun sound auszugeben.


ich habe auch versucht herauszufinden ob ich einstellungen daraus nach knoppix übernehmen könnte...
jedoch sieht dort alles kmplett anders aus, was die soundeinstellungen angeht dort ist alle nur pulseaudio.
ich habe versucht pulseaudio in knoppix zu installieren, aber nach der blosen installation funktionierte der HDMI sound unter Knoppix auch nicht.
ich weiß auch garnicht was wie zusammen hängt und wonach ich genau suchen muss.

aber wie gesagt, ich steck da jetzt nicht noch mehr energie nur auf gut glück rein.
die sache ist für mich gegessen... es tut nicht und das war's.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop