01.04.2020, 12:50 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

PapaDavid

Anfänger

Beiträge: 6

Geschlecht: Männlich

1

26.02.2020, 20:11

EFI stub: UEFI Secure Boot is enabled.

Hallo und guten Abend,

ich bin seit gestern aus meinem Computer ausgesperrt.

Im BIOS ist alles grau unterlegt und ich kann keine Werte ändern.

Eingestellt sind:
*UEFI-Boot* und *Secure Boot* und ich kann es nicht ändern.

Wie das kommt? Siehe unten.

Zufälligerweise hat mein Sohn versucht von einem USB-Stick zu booten, auf welchem sich ein KNOPPIX Image befand.

Kein Linux-Image startete vorher.
Ich erhielt die Meldung, welche auf 'knopper.net' unter "KNOPPIX - UEFI Secure Boot" zu finden sind.

(http://knopper.net/knoppix/knoppix-uefi-en.html)

Ich folgte den Anweisungen und konnte einen Schlüssel erstellen. Daraufhin erhielt ich den bekannten Boot-Screen.

Leider hängt sich das System mit der Meldung: "EFI stub: UEFI Secure Boot is enabled" auf.

Weiß jemand Rat?

Vorgeschichte:

Mit vier Kindern und 2 Umzügen innerhalb kurzer Zeit haben meine Frau und ich uns angewöhnt mit einem kleinen Acer 'Cloudbook' zu arbeiten
(Paßt gut zwischen Wäscheberge und Ordner).
Auf diesem Computer ist ALLES, was wir zu unserem digitalen Überleben brauchen - es ist eine kleine Katastrophe!

Eine vernünftige Einrichtung einer EDV war aus zeitlichen Gründen immer verschoben worden.

Wenn es manchmal Probleme gab, habe ich mit USB ein externes Linux geladen und das installierte Linux wieder zum Laufen gebracht.
Nun bootete der Stick plötzlich nicht mehr. Ich konnte die Bootreihenfolge nicht mehr ändern.

Ich erzählte die Geschichte mit dem BIOS-Problem einem afrikanischen Freund, der hier studiert.
Er packte sein Werkzeug aus und innerhalb von 120 Sekunden war mein einziger lauffähiger Computer völlig zerlegt und breitete seine Innereien auf dem Tisch aus.
Ich hatte plötzlich so ein komisches Gefühl im Bauch und so weiche Knie.
Nach dem Zusammenbau ging im BIOS garnichts mehr.
Bootmeldung : "Default Boot Device Missing or Boot Failed" etc.

So komme ich zu meinem 'Secure-Boot-Problem'

pit234a

Fortgeschrittener

2

26.02.2020, 21:21

Ich weiß nicht, was das meint:
Acer 'Cloudbook'

Wenn alle relevanten Daten in einer Cloud gespeichert werden, sollte die auch mit anderen Rechnern erreichbar sein?
Wenn ich die Problembeschreibung richtig lese, bootet das Gerät aber normalerweise von einem internen Device. Dies scheint nun hin zu sein oder für das Gerät nicht mehr zu erreichen.

Wenn es manchmal Probleme gab, habe ich mit USB ein externes Linux geladen

wie eben auch ein Knoppix. Das Ding ist: Knoppix alleine kann BIOS, UEFI und 32Bit oder 64Bit und legt das beim Booten fest.
Sobald die Option "Secure-Boot" im UEFI gesetzt ist, kann Knoppix das nicht mehr alleine. "Secure-Boot": in meinen Augen vollkommener Blödsinn und gehört unbedingt ausgeschaltet. Wenn es nicht ausgeschaltet ist, wird die EFI-Partition des Systems benötigt (afaik). Angenommen, es ist so, wie ich mich erinnere und deine EFI-Partition nicht erreichbar, weil das interne Boot-Device nicht gefunden wird, weil es vielleicht defekt ist. Dann macht das alles schon ziemlich viel Sinn und passt zu der Meldung:
Bootmeldung : "Default Boot Device Missing or Boot Failed" etc.


Es passt aber absolut nicht dazu, dass man im UEFI nicht einstellen kann, ohne Secure-Boot und vielleicht im Legacy-Modus zu booten und gar nicht auf ein internes Device zu warten.
Heute gibt es schon viele HW, die sehr speziell ist und gar nicht so funktioniert, wie ich das mal gelernt habe. Vielleicht gehört deine HW dazu und alles, was ich sage, ist vielleicht Stuss.
Ich würde versuchen, das BIOS (UEFI) zu resetten, Batterie raus und messen und erneuern, evtl neue Version flashen.
Ich erwarte auch von einem BIOS (UEFI), dass es so eingestellt werden kann, dass ich nicht ein bestimmtes Bootdevice brauche. Aber erst neulich wurde ich eines Besseren belehrt. Da half es dann schließlich, mein System (in dem Fall tatsächlich ein Knoppix) auf das eingebaute Boot-Device zu spielen und dann davon zu starten. Bedingung dafür ist dann natürlich, dass eingebautes Boot-Device ausgebaut werden kann und an übliche Anschlüsse passt. Die fest eingelötete SSD meines alten Air-Book könnte ich so nicht behandeln. Und es setzt natürlich voraus, dass das Gerät überhaupt noch funktioniert.
Wenndann: kann auch und sollte auch erst ein Klon davon erzeugt werden, Daten gesichert etc.

Beiträge: 764

Geschlecht: Männlich

3

28.02.2020, 00:31

"Default Boot Device Missing or Boot Failed"
Diese Anzeige muss nicht immer mit BIOS zusammen das gleiche sein. Es können auch Fehler an der HDD sda/ sein. Ich lese in or Boot Failed die Festplatte wird nicht erkannt.

PapaDavid

Anfänger

Beiträge: 6

Geschlecht: Männlich

4

28.02.2020, 08:57

Vielen Dank für die Antworten.

Zitat

"Secure-Boot": in meinen Augen vollkommener Blödsinn und gehört unbedingt ausgeschaltet.
Wenn es nicht ausgeschaltet ist, wird die EFI-Partition des Systems benötigt
Auf dem PC war ursprünglich ein Windows und wahrscheinlich war die Standardeinstellung "Secure-Boot".
Das zu Ändern war das Erste!
Dann werde ich wohl nach einem gewissen BIOS-Zirkus das BIOS auf "Legacy" eingestellt haben.

Mein Freund beteuert auch, dass "Legacy" vor seiner OP eingestellt war.

Hat sich das BIOS 'resetet' zur Grundeinstellung?

Zitat

Sobald die Option "Secure-Boot" im UEFI gesetzt ist, kann Knoppix das nicht mehr alleine
Hier liegt mein Verständnisproblem.
Knoppix hat doch den Boot-Prozess übernommen, oder?
(Leider habe ich nur fragmentiertes EDV-Wissen).
Führt "Secure-Boot" eine Art Datenbank, in welcher es nach einem bootberechtigtem System sucht?

Zitat

Angenommen, es ist so, wie ich mich erinnere und deine EFI-Partition nicht erreichbar,
weil das interne Boot-Device nicht gefunden wird, weil es vielleicht defekt ist.
Das passt ja auch zu folgendem:

Zitat

Es können auch Fehler an der HDD sda/ sein. Ich lese in or Boot Failed die Festplatte wird nicht erkannt.
Die Hardware war ein einziger kleiner Klotz.

Hat eventuell mein lieber Freund die Anschlüsse nicht mehr richtig verdrahtet?

Zitat

Ich würde versuchen, das BIOS (UEFI) zu resetten, Batterie raus und messen und erneuern, evtl neue Version flashen.
Das wollte mein Freund machen, doch er fand keine Batterie.

Soll ich den Computer mit offenem BIOS mal ein paar Tage angeschaltet lassen?

Aber wohin führt das? Standard scheint ja "Secure-Boot" zu sein, widerum kann ich dann mit neuen Passwörtern anfangen und die Einstellungen ändern?!?

Danke nochmal!

pit234a

Fortgeschrittener

5

28.02.2020, 18:10

Leider habe ich auch nur ein mitunter gefährliches Halbwissen zu diesen Dingen. Besonders beim Secure-Boot, habe ich dazu nur vor Jahren gelesen und mich dann dagegen entschieden. Mein Eindruck kommt auch von dem von dir verlinkten Text, wie man es mit einem knoppix doch hinbekommen kann.
Also, was ich weiß:
Wenn man UEFI booten will, braucht man eine EFI-Partition und ich habe bisher immer nur welche in einem einfach FAT Format am Anfang der Platte/des Gerätes in der ersten Partition gesehen. Das ist bei allen meinen Rechnern so, Windows, GNU/Linux, FreeBSD. In der EFI-Partition liegt der eigentliche Systemloader. Hat man mehrere Systeme zur Auswahl, liegen hier mehrere Loader.
Knoppix liegt nun auf einer FAT-Partition. Das ist keine kleine und einfache Partition, sondern FAT32 und sie kann den kompletten Stick füllen (normalerweise hat man eine zweite Partition als Overlay). Auf dieser Partition hat es direkt im Rootverzeichnis seine EFI-Loader sitzen. Ich mounte mal einen Knoppix-Stick und zeige das:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
pit@Celsius ~:- > ll /media/KN860/EFI/BOOT
total 908
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  164850  2 Nov. 22:36 BOOTIA32.EFI
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  101160  2 Nov. 22:36 BOOTX64.EFI
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  100656  2 Nov. 22:36 HASHTOOL.EFI
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  130057  2 Nov. 22:36 KEYTOOL.EFI
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  116924  2 Nov. 22:36 LDLINUX.E32
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  133840  2 Nov. 22:36 LDLINUX.E64
-rwxr-xr-x  1 pit  wheel  171872  2 Nov. 22:36 LOADER.EFI
Es fällt auf, dass es hier ein HASHTOOL und ein KEYTOOL gibt. Das ist mir neu. Vielleicht hatte ich nicht darauf geachtet oder es gab das nicht in älteren Knoppix Versionen.
Deshalb kann meine vorherige Aussage, dass Knoppix dazu die eingebaute EFI-Partition benötigt, falsch gewesen sein!
Also, was da passiert ist ziemlich komplex. Aber der Rechner, das UEFI, überprüft eine Binärdatei (den Systemloader) auf Gültigkeit und dazu hat es zertifizierte Schlüssel gespeichert. Ich hoffe, dass ich mich noch halbwegs richtig erinnere und nicht nur fantasiere, aber ich meine, dass diese Datenbank mit (Microsoft-) Zertifikaten shim genannt wird und die befindet sich im UEFI, also irgendwo in der Rechner-HW. Diese Zertifikate werden wohl von den meisten Distributionen genutzt, um ihre eigenen Schlüssel damit zu zertifizieren. Ubuntu schreibt wohl automatisch bei jeder neuen Version eines GRUB (des System-Bootloaders) auch eine neue Datei in dieses shim-Register.
Knoppix scheint einen anderen Weg zu gehen, denn, wenn ich das alles noch richtig erinnere, nutzt es einen MOK. Das ist auch eine Datenbank mit geprüften Schlüsseln, aber ich weiß nicht mehr, ob die auch irgendwie zu einem Schreiben in HW führt (wie das bei Ubuntu gemacht wird). Eher glaube ich, dass der MOK-Manager einen eigenen Schlüssel für eine Sitzung erstellt, zertifiziert, verwaltet und beim nächsten Mal wieder neu durchlaufen werden muss.
Hashtool und Keytool und Mok-Manager sind SW-Elemente. Und ich glaubte bisher, dass diese auf der original Efi-Partition des Systems untergebracht sind und dass deshalb Knoppix beim Secure-Boot auf diese zugreifen muss.
Offenbar hat es aber zumindest das Hashtool und Keytool sebst an Bord und laut Screenshot auf der Seite mit der Vorgehensweise zum Secure-Boot wird auch erklärt, dass der Key in die MOK-Datenbank geschrieben wird.
Ich vermute also, dass Knoppix über einen Mok-Manager oder einen entsprechenden Mechanismus nicht in das shim-Register schreibt, sondern für eine einzige Instanz einen Schlüssel akzeptiert. Es kann aber gut sein, dass ein Mok-Manager auch direkt auf die HW schreiben kann, das weiß ich nicht. Dann bliebe der Schlüssel erhalten und wäre genau für diese eine Version von Knoppix auch gültig.

OK.
Das bedeutet: wenn du Secure-Boot ausschaltest (was ja normalerweise in den Einstellungen möglich ist), sollte alles wieder laufen.
Das geht nun aber bei dir gar nicht und deshalb sollte dringend ein Firmware-Update versucht werden.
Irgendwo habe ich gelesen, dass nach einem missglückten oder unvollständigen Micro-Code-Update so etwas passieren kann und dann gäbe es eine Bootoption, dies zu ignorieren. Und daher dann die nächste Frage: hast du schon mal ein anderes System Live probiert? Womöglich nicht Knoppix und welches Knoppix hast du überhaupt benutzt?

Außerdem ist die Meldung "EFI stub: UEFI Secure Boot is enabled" eigentlich nicht so böse, denke ich. Sie sollte eigentlich nur erklären, dass das Secure-Boot eingeschaltet ist und dann sollte es eigentlich weiter gehen. Vielleicht wartest du nicht lange genug?

PapaDavid

Anfänger

Beiträge: 6

Geschlecht: Männlich

6

29.02.2020, 13:12

Problem gelöst !

Yippie !

Es klappt!

Die Probleme traten mit 8.1.0 auf.
Mit der neuen Version 8.6.1 ist es glatt durchgelaufen.
Ich rette gerade Daten und gelobe (ehem) Datensicherungen regelmäßig durchzuführen!

Vielen Dank für alle Hilfestellungen und Anregungen und Grüße aus dem verschneiten Harz!

PapaDavid

Beiträge: 764

Geschlecht: Männlich

7

29.02.2020, 19:05

Ich habe auch Probleme Knoppix 8.1 Flash zu Starten. Mein UEFI ist für V 8.6.1 eingerichtet. Bestimmt muss ich V 8.1 neu Einrichten.
Datensicherungen regelmäßig durchzuführen!

Mach das bitte nicht auf der gleichen Partition!!! sondern auf einer dafür bestimmten Partition oder USB Platte.
Ich kenne das Daten sichern seit 1997 nach meinem ersten Festplatten-Crash. 3 Jahre Daten waren weg. Wenn sich das Betriebssystem auflöst, aus welchen Gründen auch immer, hast Du immer noch die Daten auf dieser Partition.

Beiträge: 764

Geschlecht: Männlich

8

29.02.2020, 19:32

Im Harz waren meine Eltern mit mir als laufender Meter Mitte, Ende 1960. Ich glaube da ist der Brocken. Grüße aus Berlin.

Beiträge: 764

Geschlecht: Männlich

9

29.02.2020, 23:42

Ich würde versuchen, das BIOS (UEFI)

das CMOS Akku habe ich letztmalig bei einem Aspire 5742G 2010 gesehen seit dem nie wieder in einem Laptop.Ich hatte damals mein BIOS Passwort gelöscht weil mich das genervt hatte.
Der Jumper kann auch helfen habe ich aber nie probiert.
»ubuntuli« hat folgende Dateien angehängt:
  • screenshot3.jpg (31,68 kB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: 01.03.2020, 16:16)
  • screenshot2_.jpg (36,24 kB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: 01.03.2020, 16:16)
  • screenshot5_.jpg (46,37 kB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: 01.03.2020, 16:16)

PapaDavid

Anfänger

Beiträge: 6

Geschlecht: Männlich

10

01.03.2020, 16:31

Neue Spezialität aufgetreten

Also.
Die wichtigsten Daten sind gesichert ( Es ist immer wieder interessant, wie schnell sowas gemacht ist; im Verhältnis zur Arbeitszeit für die Erstellung der Daten).

Zitat

Außerdem ist die Meldung "EFI stub: UEFI Secure Boot is enabled" eigentlich nicht so böse, denke ich. Sie sollte eigentlich nur erklären, dass das Secure-Boot eingeschaltet ist und dann sollte es eigentlich weiter gehen. Vielleicht wartest du nicht lange genug?
Ja, diese Meldung erscheint auch beim durchlaufenden Start.

Nun habe ich eine alte Idee umgesetzt, und für die Kinder kleine, eigene Knoppix-USB-Sticks erstellt.

Auf meinem "Trouble-Computer" startet aber nur der erste, wo der Schlüssel erstellt wurde.
Die anderen hängen während des Starts bei der mir altbekannten Meldung. Ich kann für diese Sticks keine neuen Schlüssel erstellen.

Was soll's. Verstehen würde ich das schon gerne - soll wohl nicht sein ....
Ich mache jetzt von dem ersten Stick eine Kopie mit 'dd' und erzeuge hiervon wiederum die anderen Sticks. Das klappt!

Grüße aus dem Harz (der Schnee ist weg).

PapaDavid

PapaDavid

Anfänger

Beiträge: 6

Geschlecht: Männlich

11

01.03.2020, 16:39

Hallo ubuntuli,

CMOS Akku - Jumper sind bei diesem Gerät nicht mehr da. Der Inhalt des Gerätes sieht mehr aus wie ein in Allu gewickelter Käse als wie Hardware.

Damit können die Kinder jetzt ihre Sticks starten.

Ich werde leider ein bisschen 'remastern' müssen.
Für Kinder würde ich gerne das Knoppix auf das Notwendigste reduzieren. Hoffentlich wird das nicht zu kompliziert !

Vielleicht bin ich schon bald mit der nächsten Frage da ....

Nochmals Gruß und Danke

pit234a

Fortgeschrittener

12

01.03.2020, 17:36

Ich werde leider ein bisschen 'remastern' müssen.


auf Fragen und Anregungen freue ich mich ja schon.
Ich selbst verändere mein Knoppix ja auch immer, weil ich nicht gut mit 3D-Effekten oder generell mit einer anderen Umgebung klarkomme, als dem, was ich von meinen anderen PCs gewohnt bin. Ich habe das allerdings nie remastert, obwohl es mir immer in der Nase gelegen hatte.
Es kommt ja wohl auch bei dir weniger darauf an, ein paar Byte an Daten auf dem Stick zu sparen. Deshalb ist vielleicht verändern und anpassen besser und einfacher, als ein komplettes remastern.

Was du dazu möchtest ist eine Overlay-Partition. Es geht auch eine Overlay-Datei, aber Partitionen bieten Vorteile. Knoppix bietet diese Option an und in der Overlay werden alle Änderungen gespeichert, also auch zusätzliche Programme und eben auch gelöschte Programme. Das ist nicht sehr komfortabel, wenn man sehr viel verändern möchte. Deshalb sollte man auch niemals einen System-Update in einem derart laufenden Knoppix machen. Um Einstellungen zu speichern und einige Programme zu deinstallieren oder andere zu installieren, ist das aber sehr gut geeignet.

Also viel Spaß dabei.
Und vielleicht nur am Rande: es gibt auch zahlreiche andere Live-Systeme. Vielleicht wäre da auch was dabei?

PapaDavid

Anfänger

Beiträge: 6

Geschlecht: Männlich

13

02.03.2020, 16:32

Hallo pit234a!

Danke für die Grüße und Ermutigungen.

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt soviel Zeit am Computer verbracht habe.
Das muss wieder aufhören ....

Zitat

Also viel Spaß dabei.
Ich habe schon einen ziemlich verspannten Hals (Stiernackensyndrom).

Nachdem ich schon fröhlich mehrere Versionen für die Kids erstellt hatte erhalte ich nun wiederholt die Meldung:

LZMA data is corrupt
-- System halted


Tja.
Das kommt von der Kopiererei!
Ich dokumentiere fleißig was ich ändere, so kann ich ein altes, sauberes Image nehmen und alles 'replizieren'.
Jetzt teste ich meine Zwischenschritte mit 'kvm'.
Z.B.:
kvm -m 512 -cdrom Kinderknoppix_V2.iso

Ein Script wäre super .... auweia. Meine Frau kommentiert ihre Beobachtung schon mit : "Ich weiß jetzt schon, wie das endet!

Zitat

Und vielleicht nur am Rande: es gibt auch zahlreiche andere Live-Systeme. Vielleicht wäre da auch was dabei?
Ich habe das alles schon mit Debian gemacht, doch KNOPPIX kommt mit dem letzten Grottencomputer zurecht.

Wenn ich einmal ein Basissystem hätte, wäre ich schon zufrieden.
Eventuell noch ein Script, dass ich dann auch bei zukünftigen KNOPPIX-Versionen verwenden kann - das wäre schon schön.

Täuscht der Eindruck, wenn ich installiere und deinstalliere, dass der Rechner langsamer wird?
Liegt das an der overlay-Partition?

Aber - by the way - sind wir nicht schon im falschen Themenbereich gelandet?

Müssen wir jetzt umziehen?

Gruß
und bis bald.
PapaDavid

pit234a

Fortgeschrittener

14

03.03.2020, 13:12

Nachdem ich schon fröhlich mehrere Versionen für die Kids erstellt hatte erhalte ich nun wiederholt die Meldung:

LZMA data is corrupt
-- System halted

Tja.
Das kommt von der Kopiererei!

Das verstehe ich nicht. Was hast du da wie gemacht, das zu dieser Fehlermeldung führte?
Vielleicht weiter unten was, das dazu passt und erklärt, wie ich da selbst vorgehe. Vielleicht liege ich auch vollkommen daneben, weil ich es eben nicht verstanden habe.

kvm -m 512 -cdrom Kinderknoppix_V2.iso

kvm, oder generell gesagt, Kernel-Based-VMs kenne ich nicht. KVM machte mich schon immer skeptisch, Linux habe ich irgendwann verlassen, als es dort noch kein KVM gab und nachdem es Linux eingeführt wurde, war ich schon "FreeBSD adicted" und bevor FreeBSD ein eigenes Konzept hervorbrachte, hatte ich bereits VirtualBox(VB) für mich als Plattform-übergreifende Lösung entdeckt und blieb dabei hängen. Auch neue Knoppix-Versionen hänge ich erst mal in VB ein

Ich habe das alles schon mit Debian gemacht, doch KNOPPIX kommt mit dem letzten Grottencomputer zurecht.

thats my reason...
Nur mal so, wie soll ich sagen? Weil es halt nicht GNU/Linux ist, weil es vollkommen anders ist, weil es FreeBSD ist und ich den Entwickler wirklich mag: https://nomadbsd.org/index.html
Und dann hinzugefügt: es muss auch nicht unbedingt ein Live-System auf einem Stick genutzt werden. Ich hatte früher sehr gerne ein wirklich installiertes System auf dem Stick. Das passt zwar nicht zu jeder HW, aber wenn man da eh auf eine bestimmte fokussiert ist, kann das sehr gut gehen.

Wenn ich einmal ein Basissystem hätte, wäre ich schon zufrieden.
Eventuell noch ein Script, dass ich dann auch bei zukünftigen KNOPPIX-Versionen verwenden kann - das wäre schon schön.

Das hängt ja sehr davon ab, was das script machen soll und dann wären wir vielleicht wirklich OT.
Ich erledige in meinen Rechnern viel über Shell-Scripts, ohne das wirklich zu beherrschen. Aber die jeweilige Anpassung eines neuen Knoppix an meine individuellen Wünsche mache immer noch von Hand. Und verzweifele regelmäßig daran.
Deshalb wollte ich das letztens auch mal protokollieren, mit screenshots und so und gab es dann doch irgendwann auf. Zu konfus. Ich mache zu viele Schritte adhoc und es macht mir zu viel Arbeit, die nachträglich zu dokumentieren und passend aufzubereiten. Als ich es aufgab, hatte ich schon etwa 13 Seiten geschrieben. Wer will das lesen?


Zunächst zu ziemlich sicherem Wissen (mit Knoppix 771 und 860 erarbeitet):
Knoppix besteht aus mehren Teilen.
Diese Teile werden beim Booten zusammengefügt.
Die "einen Teile" liegen auf einem Stick auf dem FAT32-Dateisystem unveränderlich vor, das "optionale Teil" ist die Overlay-Partition, die beschreibbar ist.
Die "einen Teile" sind bislang auf maximal zehn begrenzt, benutzt werden derzeit ((861) offenbar drei: KNOPPIX, KNOPPIX1, KNOPPIX2).
Dass man das auf mehrere Teile legt ist Teils darin begründet, dass kein Teil die Dateisystemgrenze überschreiten darf (4GB bei FAT32), teils aber auch historisch gewachsen und nun neu zusammengestellt.
Also, die KNOPPIX, KNOPPIX1, ....KNOPPIX9 -Teile werden zur Bootzeit nacheinander zusammengeführt und dann mit dem optionalen Teil KNOPPIX-OVERLAY ergänzt und das macht zusammen ein komplettes Knoppix, Live-GNU/Linux mit Persistenz.
Die Persistenz, also Erhalten von Daten über das Ausschalten hinweg, geschieht klassisch im Overlay und relativ zu allen anderen KNOPPIX(n).

Nun muss ich etwas raten, weil ich es nie selbst gemacht habe und nur mal kurz in die entsprechenden Scripte geschaut habe: das neue Remastern geschieht vermutlich so,
dass aller Offset, der zunächst in der Overlay gelandet war, in ein neues KNOPPIX(n+1) geschrieben wird.
Wenn wir also nun KNOPPIX, KNOPPIX1, KNOPPIX2 und OVERLAY haben, wird durch das automatische Remaster-Script die bisherige OVERLAY zu KNOPPIX3. Die OVERLAY selbst bleibt bestehen und kann neu mit Inhalten gefüllt werden, die dann wieder allen anderen Teilen überlagert werden.
Das klassische Remastern bedeutete aber, alle Inhalte aller Teile zusammen zu führen, daraus dann zunächst ein neues KNOPPIX zu machen (das ja gerade Live am Laufen war), das Ergebnis aller Änderungen also so zu integrieren, dass am Ende unter Umständen auch weniger KNOPPIX-Teile dabei heraus kamen.
Wie gesagt, ich bin unsicher, wie genau das automatische Remaster-Script im aktuellen Knoppix (861) tatsächlich funktioniert, aber mein erster Eindruck ist, dass es nicht die Mühe macht, das aktuelle Live-System tatsächlich in möglichst wenige KNOPPIX-Teile zu zwängen, sondern, dass es einfach einen weiteren KNOPPIX-Teil mit Offset-Dateien hinzufügt, die bisher in der Overlay lagen.
Für eine gute Funktion der Knoppix-Mechanismen sollte meiner Erfahrung nach die Overlay nicht über-strapaziert werden.
Besonders übel wirken (wie gesagt, nach meiner Erfahrung, nicht in der Theorie), viele zu löschende Inhalte. Also viele gelöschte Programme in der Overlay bedrohen regelrecht die Funktion des Systems.
Ich kann mir da auch Erklärungen zurecht basteln, lasse das aber hier. Ich habe das so mehrfach erfahren (bei Versionen < 771) und daraus gelernt.
Es kann gut sein, dass die neue Remaster-Funktion vollkommen anders wirkt und dass ich sie nicht richtig verstehe, aber nach meinem ersten Anblick und meiner vorherigen Erfahrung bin ich davon nicht begeistert und wollte sie bisher einfach noch nicht nutzen.

Was ich immer mache ist dies:
Ich nutze ausschließlich das Flash-Install-Script aus einem Live-Knoppix und erstelle damit einen Stick mit Overlay-Partition.
(ich ändere dann die Overlay von reiserfs nach ext4, aber das ist eine persönliche Eigenart und muss durchaus nicht sein).
Wenn dieser Stick bootet und macht, was er soll, dann ändere ich daran, was ich will.
Einen neuen Stick erstelle ich wieder mit dem Knoppix-Flash-Install-Script. (ich mache das nicht immer tatsächlich wirklich so, aber es ist an dieser Stelle besser, den einfachen Weg zu zeigen).
Der neue Stick hat genau die gleiche Aufteilung: KNOPPIX-Teile im FAT und eine zusätzliche Overlay-Partition für die Deltas.
Diesen Stick boote ich und richte ihn für mich her.
Das kann dauern und ist nicht einfach, aber alle Deltas landen in der Overlay.
Wenn ich schließlich zufrieden bin und das klonen möchte, dann lasse ich einen neuen Knoppix erstellen, der dann eine "leere" Overlay enthält. Die ist niemals leer! Aber auch nicht mit persönlichen Inhalten gefüllt.
Habe ich nun persönliche Inhalte (aus einem anderen Knoppix in gleicher Version!), kann ich die einfach übernehmen. Copy and Paste zB.

So könntest du das doch auch machen?

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop