08.07.2020, 13:30 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

09.04.2020, 10:35

Kein Zugang zu Software

Moin,

ich hoffe, dass ich hier richtig bin.
Früher konnte ich doch, meine ich, auch bei Knoppix (vom persistenten USB-Stick gestartet) Software nachinstallieren. Nun habe ich die neue Version 9 auf dem Stick und erhalte bei Softwareanforderungen den Hinweis

E: Datei konnte nicht geöffnet werden. - open (2: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden)
E: _cache->open() failed, please report.

Was ist davon zu halten?

Freundliche Grüße
Werner G.

Beiträge: 784

Geschlecht: Männlich

2

12.04.2020, 00:32

MoinMoin
icke globe Du kommst vonna Ostsee

passt eher zu Anwendungen, ist nicht schlimm.
Ich kann mich noch genau an diese beiden Sätze erinnern bei Knoppix 6.1 und 6.7
Überprüfe deinen Internet Zugang ob Du mit dem Internet verbunden bist. Am besten wenn Du einen Browser startest.
Gruß ubuntuli

3

22.05.2020, 04:16

Ich glaube ich habe die passende Antwort gefunden. Du musst zwei Sachen machen:

1) In einem Terminal sudo apt update ausführen, und
2) wieder als root, im Verzeichnis /etc/apt/apt.conf in der Datei 00knoppix den Eintrag Dir::Cache::pkgchache ""; auskommentieren.

Dann gehts wieder.

Zu 1) Das Problem besteht seit knoppix 8.6.1
Zu 2) Der Wert Dir::Cache::pkgcache ""; ist seit knoppix 9.0.0 dazu gekommen

Ja, schade dass ichs raus gekriegt habe. Habe mich schon langsam mit den Befehlen apt, apt-cache, dpkg und dessen Optionen angefreundet.



Wieso Verkorkst dieser bekloppte Editor in diesem Forum jedesmal meine Formatierung?!?!?!?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Sittich« (22.05.2020, 04:24)


4

22.05.2020, 10:50

Da Du ja knoppix persistent startest brauchst du das vorher genannte nur ein einziges Mal machen.
Für alle die knoppix lieber im Live-Mode starten, so wie ich, können im Verzeichnis /mnt-system/KNOPPIX/modules eine Skript-Datei mit folgenden Inhalt anlegen.

ReposityUpdate.sh

Quellcode

1
2
3
#!/bin/bash
sudo sed -i 's/Dir::Cache::pkgcache/# Dir::Cache::pkgcache/' /etc/apt/apt.conf.d/00knoppix
sudo apt-get update -y


Bleibt auch nach einen Neustart erhalten. Da packe ich immer meine Skripte hinein. Dieser Ordner wird auch mitkopiert, bei erzeugen eines weiteren Flash USB-Sticks

Beiträge: 784

Geschlecht: Männlich

5

23.05.2020, 22:43

Ich glaube ich habe die passende Antwort gefunden.

Ich glaube nicht das Du diese Antwort gefunden hast.

Beiträge: 784

Geschlecht: Männlich

6

24.05.2020, 00:27

Habe mich schon langsam mit den Befehlen apt, apt-cache, dpkg und dessen Optionen angefreundet.

Das glaube ich nicht.
hier ein Link den ich etwa 10 Jahre kenne und dir empfehle.
Geschichte/ Unix/Linux
Grundkurs/
Anwendung/
http://www.linux-praxis.de/index.html

7

24.05.2020, 11:27

Für alle die knoppix lieber im Live-Mode starten, so wie ich, können im Verzeichnis /mnt-system/KNOPPIX/modules eine Skript-Datei mit folgenden Inhalt anlegen.


Um da einer möglichen Verwirrung vorzubeugen, möchte da nochmal einhaken.
Was ist denn eigentlich ein Live-System?
Die Frage ist rhetorisch, denn der Begriff ist nicht wirklich festgelegt. Deshalb sollte auch erklärt werden, was man da eigentlich meint, wenn man ihn benutzt.
Zum Beispiel arbeite ich doch gerade Live mit meinem gebooteten System, also ist das doch ein Live-System? Könnte man meinen, wird aber so nicht verwendet.
Mein gebootetes System ist fest auf eingebauten Datenträgern installiert. Es gilt genau nur für diesen einen PC. Als Live-System bezeichnet man Systeme, die nicht fest installiert sind, sondern auf Datenträgern von einem PC zum nächsten mitgenommen werden. Diese Systeme werden dabei nicht fest installiert, sondern bleiben auf den transportierten Datenträgern. Man sollte das deshalb vielleicht mit einem neuen Namen belegen und nicht den doch leicht verwirrenden "Live-System" verwenden. Aber, so ist es halt nun mal.
Live meint aber nicht, dass dieses System unveränderlich ist und nicht nach eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann. Bleiben diese Anpassungen und Änderungen über einen Neustart erhalten, redet man von Persistenz.

Oha.
Dann zeigt also das System von Sittich Persistenz? Obwohl er ausgerechnet den Unterschied betont, dass er ja lieber den Live-Modus benutzt und auf Persistenz verzichtet?
Ganz genau und deshalb möchte ich da meinen Einwand vorbringen und Begriffe klären.

Sobald Knoppix auf einem sogenannten Flash-Medium eingerichtet wird, kann man bestimmte Dinge daran festzurren, die man auf einer DVD nicht machen kann. Dieses Einrichten eines Knoppix erledigt für gewöhnlich ein mitgeliefertes Script, das "Flash Knoppix" oder so ähnlich benannt ist. Man hat dabei die Wahl, ob man eine Overlay haben möchte, oder nicht. Overlay ist Option, deshalb lasse ich es zunächst mal weg.
Also ohne Overlay liegt Knoppix auf dem frisch in einem FAT formatierten Medium (das macht das Script) und besteht im wesentlichen aus einigen Dateien, die sich auf dem Medium (ich nehme nun mal einen USB-Stick an) im Verzeichnis KNOPPIX befinden. Diese wesentlichen Dateien heißen KNOPPIX, KNOPPIX1, KNOPPIX2 und so weiter und diese Dateien enthalten das eigentliche Knoppix. Sie entstehen, wenn auf einem "Build-System", wo ein leicht verändertes Debian-GNU/Linux läuft, ein bestimmtes Script angeworfen wird, dass dann alle Dateien des laufenden Systems zusammenpackt und auf diese einzelnen Dateien verteilt. Wegen der Beschränkung des verwendet FAT darf keine Datei größer sein, als 4GB und daher war es einst notwendig, diese Zersplitterung in mehrere Teile zu wählen. Beim Booten werden diese Teile mit einem speziellen System zusammengeführt, sodass dann später für den Anwender wieder das gleiche System verfügbar ist, das einst zum Bau diente. Diese einzelnen Teile, KNOPPIX, KNOPPIX1 usw, bleiben unveränderlich. Sie können nur zusammengefügt werden, nicht verändert. Deshalb gehen alle Änderungen im laufenden System verloren, wenn neu gestartet wird.
Aber KNOPPIX, KNOPPIX1 etc können nicht von alleine starten.
Deshalb gibt es auch einige Sachen, die darum herum liegen, um das Booten und zusammenführen der Teile zu ermöglichen.
Diese Teile, die drum herum liegen, können verändert werden. Sie liegen ja zugänglich auf dem Stick auf einem FAT System. Natürlich meine ich hier ausdrücklich verändert im Sinne von sinnvoll. Man kann hier natürlich auch viel Mist machen. Auf die Einzelheiten möchte ich mir hier aber ersparen, weiter einzugehen. Aber ganz deutlich: diese Veränderungen sind persistent! Ein Script im Ordner /KNOPPIX/MODULES gehört da ebenso hinzu.
Diese Änderungen kann man grundsätzlich auch aus einem anderen System vornehmen, also den Stick ganz gewöhnlich einlegen und einbinden (FAT kann ja fast jedes OS) und dann die Veränderungen mit einem Unix-tauglichen Editor vornehmen und speichern.
Will man solche Änderungen in einem laufenden Knoppix vornehmen, muss man sich zu diesem Teil des Sticks navigieren und Knoppix legt den nach /mnt-system. (Es legt auch den Teil einer DVD hierhin, aber da kann man halt nichts verändern).

Gut, Zeit für Overlay.
Ein Overlay ist ein weiteres Teil auf dem Stick, wie gesagt, optional, das genau vergleichbar zu den Teilen KNOPPIX, KNOPPIX1 etc beim Booten hinzugefügt wird und dann ein gesamt-Knoppix ergibt.
ABER: Overlay ist veränderbar, es ist ein beschreibbarer Teil des Knoppix-Gesamtsystems und Änderungen bleiben erhalten, wenn beim nächsten Start die Overlay wieder eingebunden wird.
Das ist der richtige Weg, mit einem Knoppix umzugehen. Per "Flash-Knoppix"-Script auf einen beschreibbaren Wechseldatenträger mit Overlay.
Dann kann man im laufenden System Änderungen vornehmen. Etwa seinen Drucker einrichten und der findet sich danach auch nach einem Neustart wieder.
Oder eine /etc/apt/apt.conf.d/00knoppix anlegen oder verändern.
Oder zusätzliche SW installieren oder auch welche deinstallieren.

Löscht man die Overlay, bzw die Einträge darin, dann sind alle diese Änderungen wieder verschwunden und es werden lediglich immer unveränderlichen KNOPPIX, KNOPPIX1 und so weiter zusammengeführt und um eine dann leere Overlay ergänzt.

Zusätzliche SW sollte man wo immer möglich immer nur aus dem eigenen Repo installieren. Knoppix hat dazu Pfade festgelegt, wo die entsprechenden Befehle nachsehen, was es dort gibt. Auf einem Knoppix selbst wird dazu eine Datenbank geführt und diese wird dann durch einen Befehl apt update neu eingelesen. Das ist wichtig, weil vom Zeitpunkt, wo das Bau-System dir Teile rausgehauen hat, bis zum Zeitpunkt, wo der Nutzer dies nun in Händen hat, etliche Wochen vergehen können. Das kann dazu führen, dass gar keine Pakete zu irgendwelcher Sw gefunden werden. Deshalb ist immer wichtig, vor Installation eines Paketes, ein apt update auszuführen.
Hat man keine Overlay, funktioniert das auch, aber es bleibt halt über einen Neustart nichts erhalten. Dann muss man quasi immer wieder die Liste neu einlesen (was nicht schlimm ist) und immer wieder zusätzliche SW neu installieren und hoffen, dass das gut geht. Weil dabei viel RAM verbraucht wird (alle Änderungen sind ja temporär und können nirgendwo hingeschrieben werden, außer in den RAM) kann das auch gerne mal schief gehen. Mit Overlay hat man einen Platz, wo die Änderungen gespeichert werden und beim nächsten Booten, werden sie einfach zum System hinzugefügt.

Oder, sie werden weggelassen.
Und das ist nun ziemlich wichtig. KNOPPIX, KNOPPIX1 usw. sind ja unveränderlich. Wenn ich SW dazu installiere, kann man sich das vielleicht noch recht gemütlich vorstellen, dass diese einfach beim nächsten Start wieder mit eingebunden wird. Aber, es funktioniert ja auch SW zu deinstallieren. Jede SW, die man deinstalliert, verschwindet aber ja nicht aus den Teilen von KNOPPIX, KNOPPIX1 etc. Es wird lediglich eine Art Offset in der Overlay geführt.
Dieser Offset kann ziemlich groß werden und belastet damit dann den Platz in der Overlay und macht auch das System langsamer.
Eine Möglichkeit, das wieder ein wenig zurück zu führen, ist das Remaster-Script. Das macht dann quasi aus einer Overlay eine neue KNOPPIXn und die Overlay selbst wird wieder frei.
Nunja. damit wäre es auch möglich, ein apt upgrade auszuführen.
Aber. Dabei wird ja alles erneuert, was da an Paketen im Knoppix-Komplett-System vorhanden ist und das ist ein ganz gewaltiger Offset, der schon mal ein System belasten kann und dann: Knoppix ist nicht dafür gedacht. Es ist ein Live-System und will nichts anderes sein. Es will nicht dauernd aktualisiert werden. Dazu eignen sich andere Systeme besser. Deshalb die Regel: niemals upgrade, immer update.

Die Overlay kann eine Partition sein, oder eine Datei.
Als Datei ist sie in der Größe beschränkt.
Sie kann verschlüsselt oder unverschlüsselt benutzt werden.
Wenn man keine privaten Einstellungen hier macht, kann da auch nichts gestohlen werden. Zusätzliche Programme sind ja eh offen und kein Geheimnis.
Kurz und Gut: es gibt keinen Grund, nicht Overlay zu verwenden und auch mit Overlay bleibt Knoppix live, eben mit Persistenz oder vielleicht besser: mit erweiterter Persistenz.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop