25.10.2020, 21:22 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 844

Geschlecht: Männlich

1

07.08.2020, 18:27

Speicher Abfrage unter Linux

20 Jahre MS Windows haben mich genug Nerven und Geduld gekostet bis 2015. 2020 nach 5 gescheiterten Versuchen in 6 Monaten diesen Rechner zu Registrieren wusste ich Windows 10 muss runter.

Hallo pit234a. Eine Frage ist noch offen ich hatte dir noch nicht geschrieben warum ich Knoppix Flash auf sda2 installiert hatte. Nach dem etwa fünften Update bei Ubuntu mit zwingendem Neustart ist der Rechner eingefrohren. Nichts ging mehr außer die LED fürs Akku und rechts ein oder aus LED. Weil nur der USB Flash funktionierte entschloss ich mich Knoppix Flash auf sda2 zu Installieren. Wie ich erwartet hatte ohne swap. sda1 ist die EFI FAT32 Partition die Windows 10 eingerichtet hatte für den Flash USB damit ich Knoppix booten kann. Die bleibt auch drin daran ändere ich nichts. Warum soll ich teuren Speicher kaufen wenn ich weiß das es unter Linux auch mit Swap geht. Inzwischen fand ich noch Speicher.

Das war der Sinn der Sache weil ich mindestens 16GB für Anno 1602 brauche, jetzt läuft es wie früher bei Windows XP. Mehr RAM ist immer besser.

Seit Jahren bewundere ich dein Wissen, deine Ausdauer und mit welcher Präzision Du Antwortest aber diesmal lagen wir beide nicht richtig.

Bestimmt hat mein urspränglicher Gedake dazu geführt das wir in die falsche Richtung dachten.
Ich hatte die ganze Zeit einen falschen Gedanken im Kopf. Die Frage war nicht was brauche ich sondern was habe ich. Das viel mir zufällig ein als ich meinen Einkaufzettel geschrieben hatte. Klingt lustig, ist es auch. „Speicher Abfrage unter Linux“ war jetzt meine Frage. Ich machte mich sofort auf die Suche und wurde schnell fündig. Der Befehl top ist für mich nicht so interessant außer MiB Mem, MiB Swap und used mit swap 8GB. Ich wusste noch nicht das swap automatisch eingebunden wird.
Linux-swap 8 GB

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
knoppix@Microknoppix:~$ free
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:        3847972     2124372      523852       77136     1199748     1558000
Swap:       2885976           0     2885976

knoppix@Microknoppix:~$ free -m -t
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3757        2074         494          75        1188        1521
Swap:          2818           0        2818
Total:         6576        2074        3312

knoppix@Microknoppix:~$ getconf PAGESIZE
4096

knoppix@Microknoppix:~$ df
Dateisystem    1K-Blöcke  Benutzt Verfügbar Verw% Eingehängt auf
rootfs           1920520       52   1920468    1% /
/dev/sda1        4927064  4517212    409852   92% /mnt-system
tmpfs            3076096        0   3076096    0% /ramdisk
/dev/cloop       9482928  9482928         0  100% /KNOPPIX
/dev/cloop1      2251940  2251940         0  100% /KNOPPIX1
/dev/cloop2       148074   148074         0  100% /KNOPPIX2
/dev/cloop3         3362     3362         0  100% /KNOPPIX3
/dev/sda2      236921788 23163452 213758336   10% /KNOPPIX-DATA
unionfs        236921788 23163452 213758336   10% /UNIONFS
tmpfs              20480     3280     17200   17% /run
tmpfs              10240        4     10236    1% /UNIONFS/var/lock
tmpfs             102400       72    102328    1% /UNIONFS/var/log
tmpfs            2097152       12   2097140    1% /tmp
cgroup                12        0        12    0% /sys/fs/cgroup
udev               20480        0     20480    0% /dev
tmpfs            2097152        0   2097152    0% /dev/shm
/dev/sdb1        7766172  3030032   4736140   40% /media/sdb1

knoppix@Microknoppix:~$ df -h
Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
rootfs          1,9G     52K  1,9G    1% /
/dev/sda1       4,7G    4,4G  401M   92% /mnt-system
tmpfs           3,0G       0  3,0G    0% /ramdisk
/dev/cloop      9,1G    9,1G     0  100% /KNOPPIX
/dev/cloop1     2,2G    2,2G     0  100% /KNOPPIX1
/dev/cloop2     145M    145M     0  100% /KNOPPIX2
/dev/cloop3     3,3M    3,3M     0  100% /KNOPPIX3
/dev/sda2       226G     23G  204G   10% /KNOPPIX-DATA
unionfs         226G     23G  204G   10% /UNIONFS
tmpfs            20M    3,3M   17M   17% /run
tmpfs            10M    4,0K   10M    1% /UNIONFS/var/lock
tmpfs           100M     72K  100M    1% /UNIONFS/var/log
tmpfs           2,0G    8,0K  2,0G    1% /tmp
cgroup           12K       0   12K    0% /sys/fs/cgroup
udev             20M       0   20M    0% /dev
tmpfs           2,0G       0  2,0G    0% /dev/shm
/dev/sdb1       7,5G    2,9G  4,6G   40% /media/sdb1
knoppix@Microknoppix:~$

pit234a noch was lustiges für euch Alle. Ich habe Suse, Lubuntu Kubuntu Ubuntu, Knoppix und noch so einiges da dachte ich auch an Edubuntu. Habe auch eine .iso gefunden aber wieder das klein getruckte nicht gelesen. Brenn mir die und will sie Starten.

Und jetzt kommt der Brüller.
Ich wundere mich warum die DVD nicht bootet sondern mein Rechner. Ich schau auf die Scheibe und sehe eine wubi.exe ich habe gegröhlt vor lachen Du jetzt bestimmt auch. Zum Glück hatte ich versehentlich ohne es zu wissen eine R/W genommen die ich wieder Überschreiben kann.
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (08.08.2020, 14:04)


2

08.08.2020, 14:31

aber diesmal lagen wir beide nicht richtig.


wobei?

Was die Ausgaben von Systeminformation angeht, sollte man anfangen zu lesen, was die jeweilige Version des eigenen Systems denn überhaupt anwendet. Was wir bis heute gelernt haben, kann morgen schon ungültig sein. systemd integriert immer stärker ins System und althergebrachte Tools werden durch neue Kommandos ersetzt. Manchmal denke ich, dass Linux gerade neu erfunden wird und mir persönlich behagt diese Entwicklung gar nicht.

Die meisten Ausgaben zu verwendetem Systemspeicher funktionieren aber wohl noch so, wie das in der Vergangenheit auch gewesen ist und darüber rede ich nun.
Linux benutzt einen /proc und darin enthalten sind so ziemlich die meisten Systeminformationen, zumindest sehr wichtige Informationen. Diese Informationen können aus den einzelnen Dateien auch direkt auf die Konsole eingelesen werden. Ich zeige zunächst mal, was es dort in einem aktuellen Debian gibt, man kann das einfach mit ls auslesen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
acpi
asound
buddyinfo
bus
cgroups
cmdline
consoles
cpuinfo
crypto
devices
diskstats
dma
driver
execdomains
fb
filesystems
fs
interrupts
iomem
ioports
irq
kallsyms
kcore
keys
key-users
kmsg
kpagecgroup
kpagecount
kpageflags
loadavg
locks
meminfo
misc
modules
mounts
mtrr
net
pagetypeinfo
partitions
sched_debug
schedstat
self
slabinfo
softirqs
stat
swaps
sys
sysrq-trigger
sysvipc
thread-self
timer_list
tty
uptime
version
vmallocinfo
vmstat
zoneinfo
sehr unübersichtlich, aber ich bin gerade zu bequem, es anders zu sortieren und habe auch die ungültigen Einträge nicht entfernt, die zu Verzeichnissen gehören, innerhalb derer dann die eigentliche Information erst kommt. Ich will nun auch nicht mit zu vielen Beispielen zeigen, was man da auslesen kann. Interessant sind etwa partitions, mounts, cpuinfo und viele mehr. Für uns hier nun meminfo und swaps und letzteres will ich denn mal für zwei unterschiedliche Systeme zeigen:
Debian Live vom iso:

Quellcode

1
2
user@debian:~$ cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority

Knoppix 771 als Flash-Install:

Quellcode

1
2
3
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority
/dev/zram0                              partition	2721176	0	0
Das ist wohl auch das, was du in deinem System angezeigt bekommst. Das ist ein SWAP im RAM.

Nun möchte ich das gar nicht weiter diskutieren. Ich halte das für törichten Unsinn. Aber viele Leute mit viel mehr Ahnung haben mir immer wieder erklärt, dass ein System ganz ohne jede SWAP zu Hängern und Abstürzen neigt. Mir ist das nicht klar, wieso das so sein soll, aber es könnte ein Grund dafür sein (es gibt auch andere), dass man bei Knoppix diese abenteuerliche Konstruktion benutzt. Wenn Knoppix keine SWAP findet, baut es sich ein Gerät im RAM und legt dorthin seinen SWAP.
Um dann aber diesen SWAP möglichst ungenutzt zu lassen (er macht ja wirklich keinen Sinn), setzt man bei Knoppix die swapiness ganz niedrig. swapiness legt das Verhalten fest, wie sehr ein SWAP genutzt werden soll und Werte können 0 - 100 sein und je höher, desto schneller wird geswapped, also Dateien in den SWAP geschoben und damit RAM zur Neubelegung frei geräumt. Ich zeige nacheinander wieder zunächst Debian und anschließend Knoppix:

Quellcode

1
2
3
4
user@debian:~$ cat /proc/sys/vm/swappiness
60
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/sys/vm/swappiness
5
Das Verhalten kann über die entsprechende Systemvariable geändert werden, aber hier muss man wieder die Dokumentation zum System lesen. Früher ging das adhoc durch einen sysctl vm.swappiness=nn mit nn als dem neuen Wert und es konnte dann in der /etc/sysctl.conf auch festgeschrieben werden, inzwischen wird das von systemd verwaltet und ich kenne die Kommandos dazu nicht.

Doch zurück zu Knoppix, in meinem Fall Version 771 und seinem SWAP und der Anzeige von Speicher. Ich will dazu erst mal nur was zeigen und danach kommentieren:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
root@Microknoppix:/home/knoppix# swapoff /dev/zram0
root@Microknoppix:/home/knoppix# exit
exit
knoppix@Microknoppix:~$ free -m -t
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3543         116        3090           6         336        3230
Swap:             0           0           0
Total:         3543         116        3090
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority
knoppix@Microknoppix:~$ su
root@Microknoppix:/home/knoppix# swapon /dev/zram0
root@Microknoppix:/home/knoppix# exit
exit
knoppix@Microknoppix:~$ free -m -t
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3543         116        3090           6         336        3230
Swap:          2657           0        2657
Total:         6200         116        5747
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority
/dev/zram0                              partition	2721176	0	-1
Ich will nicht auf alle Details eingehen. Vielleicht zur Verdeutlichung noch dies:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/meminfo 
MemTotal:        3628240 kB
MemFree:         3165096 kB
MemAvailable:    3308464 kB
...
SwapTotal:       2721176 kB
SwapFree:        2721176 kB
...
root@Microknoppix:/home/knoppix# swapoff /dev/zram0
...
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/meminfo 
MemTotal:        3628240 kB
MemFree:         3164816 kB
MemAvailable:    3308192 kB
...
SwapTotal:             0 kB
SwapFree:              0 kB
...
Es sollte klar werden, was ich meine. Wenn man in Knoppix den Default-SWAP benutzt, ist das ein Gerät /dev/zram0 und dieses ist ein Spezial-Gerät im RAM. Es wird also nicht zusätzlicher Speicher geschaffen! (woher auch), sondern es wird ein Bereich des RAMs (dynamisch) reserviert. Das zram-Gerät verbraucht dabei zunächst keinen Speicher, es wird nur ermöglicht, diesen Speicher zu nutzen und der wird dann dem SWAP zugeordnet.
Die Tools, die dann den Speicher auslesen und angeben, wie etwa free, wissen davon nichts und sie sehen nun diesen SWAP als zusätzlich möglichen Speicher. Das ist aber gar nicht so, es ist eine Fehlinformation, die einer sehr speziellen Konstruktion geschuldet ist.

Soweit ich deinen Ausgaben entnehme, hast du dein Knoppix auf einer kleinen Partition auf sda1 liegen und eine große Overlay auf sda2.
Du hast keine EFI-Partition auf dieser Platte und keine SWAP-Partition, zumindest hat Knoppix keine davon gefunden und eingebunden. Du kannst dir das mal ansehen und vielleicht cat /proc/partitions ausgeben oder parted -l durchsehen.

3

08.08.2020, 16:11

swapfile in Knoppix

Als Ergänzung möchte ich zeigen, wie in Knoppix ein swapfile als echter Auslagerungsspeicher angelegt werden kann. In einem gebooteten 771 ist die zram0 ausgeschaltet:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
root@Microknoppix:/home/knoppix# cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority
root@Microknoppix:/home/knoppix# free -m -t
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3543         119        1010        1030        2412        2194
Swap:             0           0           0
Total:         3543         119        1010

mit swapon kann SWAP eingeschaltet werden. Als SWAP wird ein entsprechend eingerichteter Bereich akzeptiert. Er darf nicht in einem tempfs liegen oder auf einem Live-Dateisystem, aber ansonsten gibt es kaum Grenzen.
In Knoppix steht einem die Overlay-Partition oder die System-Partition zur Verfügung. Die Overlay-Partition ist nach /KNOPPIX-DATA eingebunden. Dort erzeuge ich nun eine Datei, mein swapfile:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
root@Microknoppix:/home/knoppix# dd if=/dev/zero of=/KNOPPIX-DATA/myswap count=1024 bs=1MiB
1024+0 Datensätze ein
1024+0 Datensätze aus
1073741824 bytes (1,1 GB, 1,0 GiB) copied, 1,35682 s, 791 MB/s
root@Microknoppix:/home/knoppix# chmod 600 /KNOPPIX-DATA/myswap
root@Microknoppix:/home/knoppix# mkswap /KNOPPIX-DATA/myswap
Auslagerungsbereich Version 1 wird angelegt, Größe = 1024 MiB (1073737728 Bytes)
keine Bezeichnung, UUID=d8f92bae-d8a6-4f4d-b263-ec69b0a871e1
root@Microknoppix:/home/knoppix# swapon -vf /KNOPPIX-DATA/myswap
swapon: /KNOPPIX-DATA/myswap: Swap-Signatur gefunden: [Seitengröße=4096, Signatur=swap]
swapon: /KNOPPIX-DATA/myswap: Seitengröße=4096, Swapgröße=1073741824, Gerätegröße=1073741824
swapon /KNOPPIX-DATA/myswap
root@Microknoppix:/home/knoppix# cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority
/KNOPPIX-DATA/myswap                    file		1048572	0	-1
root@Microknoppix:/home/knoppix# free -m -t
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3543         119        1010        1030        2413        2194
Swap:          1023           0        1023
Total:         4567         119        2034
Zur Demonstration zeige ich auch noch eine kleine swapdatei auf der Systempartition, wo also das Knoppix-Abbild liegt. In der regel eine FAT32 Partition. Eben musste ich aus Platzgründen schon eine ziemlich kleine Datei anlegen, nun nochmal kleiner:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
root@Microknoppix:/home/knoppix# dd if=/dev/zero of=/mnt-system/myswap2 count=100 bs=1MiB
100+0 Datensätze ein
100+0 Datensätze aus
104857600 bytes (105 MB, 100 MiB) copied, 0,135804 s, 772 MB/s
root@Microknoppix:/home/knoppix# chmod 600 /mnt-system/myswap2
root@Microknoppix:/home/knoppix# mkswap /mnt-system/myswap2
mkswap: /mnt-system/myswap2: unsichere Zugriffsrechte 0777, 0600 wird empfohlen
Auslagerungsbereich Version 1 wird angelegt, Größe = 100 MiB (104853504 Bytes)
keine Bezeichnung, UUID=5f6afec1-032d-4944-8b52-b2e42eaf5e6e
root@Microknoppix:/home/knoppix# swapon -vf /mnt-system/myswap2
swapon: /mnt-system/myswap2: unsichere Zugriffsrechte 0777, 0600 wird empfohlen
swapon: /mnt-system/myswap2: Swap-Signatur gefunden: [Seitengröße=4096, Signatur=swap]
swapon: /mnt-system/myswap2: Seitengröße=4096, Swapgröße=104857600, Gerätegröße=104857600
swapon /mnt-system/myswap2
root@Microknoppix:/home/knoppix# cat /proc/swaps
Filename				Type		Size	Used	Priority
/KNOPPIX-DATA/myswap                    file		1048572	0	-1
/mnt-system/myswap2                     file		102396	0	-2
root@Microknoppix:/home/knoppix# free -m -t
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3543         119         898        1030        2525        2188
Swap:          1123           0        1123
Total:         4667         119        2022
Man sieht, das geht leicht und es können auch mehrere swapfiles benutzt werden. Die könnten dann auch an unterschiedlichen Orten liegen.
Ein SWAP auf einem USB-Gerät macht keinen Sinn, weil dies zu langsam ist. Hat man Knoppix auf eine interne Platte gelegt, wie im obigen Beispiel gezeigt wurde, dann kann man da durchaus einen Sinn sehen. Allerdings sollte dann auch die swapiness angepasst werden, zram0 abgeschaltet und das alles am liebsten automatisch passieren.
Ist eine Datei erst mal angelegt und als Swap eingerichtet, bleibt sie erhalten. Dann kann sie auch automatisch durch einen Eintrag in der fstab wieder eingebunden werden, bleibt also nach einem Neustart erhalten:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
knoppix@Microknoppix:~$ cat /etc/fstab
# DEFAULT BASE FSTAB, UNCONFIGURED
proc       /proc         proc       noauto             0 0
sysfs      /sys          sysfs      noauto             0 0
/KNOPPIX-DATA/myswap	none	swap	sw	0	0
# Added by KNOPPIX
/dev/sr0 /media/sr0 auto noauto,users,exec 0 0
# Added by KNOPPIX
/dev/sda2 /media/sda2 reiserfs noauto,users,exec 0 0
# Added by KNOPPIX
/dev/sda1 /media/sda1 vfat noauto,users,exec,umask=000,shortname=winnt,uid=knoppix,gid=knoppix 0 0
knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/swaps 
Filename				Type		Size	Used	Priority
/dev/zram0                              partition	2721176	0	0
/KNOPPIX-DATA/myswap                    file		1048572	0	-1
Das ist also nach dem Neustart und ich habe auch nur eine der vorher erzeugten swap-Dateien eingetragen.
Auch dies werde ich nun aber wieder löschen.

Edit:
hatte diesen Beitrag noch geöffnet und dann zufällig gesehen, dass es eine Fehlermeldung nach einem Befehl gegeben hatte, die ich zuvor gar nicht registriert habe.

Quellcode

1
2
mkswap: /mnt-system/myswap2: unsichere Zugriffsrechte 0777, 0600 wird empfohlen
Auslagerungsbereich Version 1 wird angelegt, Größe = 100 MiB (104853504 Bytes)
und das, obwohl ich zuvor

Quellcode

1
root@Microknoppix:/home/knoppix# chmod 600 /mnt-system/myswap2
eingegeben hatte.
Das Swapfile liegt ja hier auf einem FAT32 und das kann gar keine Unix-Dateirechte. Es handelt sich ja um eine ganz einfache Datei und nicht um eine Partition oder so. Eine Datei liegt ja immer auf einem dazugehörigen Dateisystem.
Ohne die "passenden" Dateirechte gelingt trotzdem die Zuweisung einer SWAP, aber so richtig sicher ist das natürlich nicht.
Das gilt generell für solche SWAP-Dateien. Wenn darin Inhalt gespeichert wird, der bei ausgeschaltetem System erhalten bleibt, kann der auch von anderen Systemen gelesen werden. Im Betrieb kann durch einen Angreifer viel leichter auf eine Datei zugegriffen werden, deren Schreib- und Leserechte nicht begrenzt werden können. Das ist nicht zu empfehlen.
Was ich oben noch vergessen hatte: ich weiß nicht, wie und ob das Einbinden einer Swap-Datei gelingt oder eben nicht gelingt, wenn diese auf einer Verschlüsselten Partition liegt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pit234a« (08.08.2020, 18:24)


KnoppixOpa

Anfänger

Beiträge: 29

Geschlecht: Männlich

4

09.08.2020, 12:32

RE: swapfile in Knoppix

Was die Ausgaben von Systeminformation angeht, sollte man anfangen zu lesen,
was die jeweilige Version des eigenen Systems denn überhaupt anwendet.
Was wir bis heute gelernt haben, kann morgen schon ungültig sein.
systemd integriert immer stärker ins System und althergebrachte Tools werden durch neue Kommandos ersetzt.
Manchmal denke ich, dass Linux gerade neu erfunden wird und mir persönlich behagt diese Entwicklung gar nicht.
Danke Pit234a für Deine hilfreichen Infos zu RAM, Swap usw. !
Wie schon gesagt, sehe ich das mit Systemd und ähnlichen Molochs auch so.
Das System ist schon komplex genug, mit Systemd wird es noch unnötig verkompliziert.
Am schlimmsten finde ich, dass Logfiles nicht mehr als einfacher ASCII-Text gespeichert werden.
Man braucht spezielle Systemd-Tools, um sie zu lesen. Die Frage ist, ob diese Tools
in dem Moment zur Hand sind, wenn ich genötigt bin, Logs zu lesen. Problematisch ist das auch,
wenn man anhand der Logs automatische Performance-Analysen durchführen will.

Zitat

Die meisten Ausgaben zu verwendetem Systemspeicher funktionieren aber wohl noch so,
wie das in der Vergangenheit auch gewesen ist und darüber rede ich nun.
Linux benutzt einen /proc und darin enthalten sind so ziemlich die meisten Systeminformationen,
zumindest sehr wichtige Informationen.
Diese Informationen können aus den einzelnen Dateien auch direkt auf die Konsole eingelesen werden.
Ich zeige zunächst mal, was es dort in einem aktuellen Debian gibt, man kann das einfach mit ls auslesen:
...
sehr unübersichtlich, aber ich bin gerade zu bequem, es anders zu sortieren ...
Ganz dumme Frage:
Welchen Switch brauche ich bei ls, um die Anzeige so hinzubekommen?
Wenn ich nur ls eingebe, zeigt er mir die Namen nebeneinander an,
mit -l bekomme ich eine Menge Zusatzdaten angezeigt.

Zitat

Knoppix 771 als Flash-Install:
Quellcode
1 knoppix@Microknoppix:~$ cat /proc/swaps
2 Filename Type Size Used Priority
3 /dev/zram0 partition 2721176 0 0
Das ist wohl auch das, was du in deinem System angezeigt bekommst. Das ist ein SWAP im RAM.
Nun möchte ich das gar nicht weiter diskutieren. Ich halte das für törichten Unsinn.
Aber viele Leute mit viel mehr Ahnung haben mir immer wieder erklärt,
dass ein System ganz ohne jede SWAP zu Hängern und Abstürzen neigt.
Mir ist das nicht klar, wieso das so sein soll, aber es könnte ein Grund dafür sein (es gibt auch andere),
dass man bei Knoppix diese abenteuerliche Konstruktion benutzt.
Der Hauptgrund ist,
dass die Programme und Dateien auf DVD und Flash komprimiert sind.
Sie müssen also zur Laufzeit irgendwohin ausgepackt werden, bevor sie lauffähig sind.
Mit Swap habe ich die Chance, zu große Programme noch abzuschießen, wenn sie nicht in den RAM passen
(bzw. tut Knoppix das automatisch). Ohne Swap hängt er sich in solchen Fällen auf.

Zitat

Soweit ich deinen Ausgaben entnehme, hast du dein Knoppix auf einer kleinen Partition auf sda1 liegen
und eine große Overlay auf sda2.
Du hast keine EFI-Partition auf dieser Platte und keine SWAP-Partition,
zumindest hat Knoppix keine davon gefunden und eingebunden.
Es werden auch nur 4 GB RAM angezeigt.
Sollte der Rechner nicht 8 GB RAM (bzw. 16 GB RAM nach Aufrüstung) haben?
Falls ja, sollte man mit knoppix64 starten, damit der RAM > 4 GB verwaltet werden kann.

Zitat

Das Swapfile liegt ja hier auf einem FAT32 und das kann gar keine Unix-Dateirechte.
Es handelt sich ja um eine ganz einfache Datei und nicht um eine Partition oder so.
Eine Datei liegt ja immer auf einem dazugehörigen Dateisystem.
Ohne die "passenden" Dateirechte gelingt trotzdem die Zuweisung einer SWAP,
aber so richtig sicher ist das natürlich nicht. Das gilt generell für solche SWAP-Dateien.
Wenn darin Inhalt gespeichert wird, der bei ausgeschaltetem System erhalten bleibt,
kann der auch von anderen Systemen gelesen werden.
Diese Gefahr halte ich für gering.
Was im Swap liegt, ist eher zufällig, und kaum zu gebrauchen.

Zitat

Im Betrieb kann durch einen Angreifer viel leichter auf eine Datei zugegriffen werden,
deren Schreib- und Leserechte nicht begrenzt werden können. Das ist nicht zu empfehlen.
Bei normalen Dateien ist das gefährlicher.
Darum ist ja Windows so anfällig für Viren, Trojaner usw., weil jedes Programm jede Datei angreifen kann.
Unter Linux kann der normale Nutzer maximal seine eigenen Dateien zerschießen
(wenn er nicht gerade mit sudo hantiert).

Zitat

Was ich oben noch vergessen hatte:
ich weiß nicht, wie und ob das Einbinden einer Swap-Datei gelingt oder eben nicht gelingt,
wenn diese auf einer Verschlüsselten Partition liegt.
Die Partition müsste entschlüsselt sein, bevor die Swap-Datei eingebunden wird.

5

09.08.2020, 14:26

Welchen Switch brauche ich bei ls, um die Anzeige so hinzubekommen?


ich arbeite da über ssh auf den virtuellen Systemen und benutze dabei gerne die Pfeil nach oben Funktion der installierten shell, um Befehle zu wiederholen. Daraus erklärt sich, dass ich so etwas gemacht habe:

Quellcode

1
ls /proc | grep -v [0-9]
Das ist nicht sonderlich elegant und schneidet einfach nur die Zeilen weg, die eine Nummer darstellen.
Das ist nicht elegant und vielleicht nicht mal Ziel führend. Es sollte nur eine einigermaßen überschaubare Liste zeigen und Lust auf mehr machen.

6

09.08.2020, 14:28

Die Partition müsste entschlüsselt sein, bevor die Swap-Datei eingebunden wird.


ja, das denke ich auch und weiß eben nicht, wie das bei Knoppix abläuft, also in welcher Reihenfolge genau. Ich denke, es müsste funktionieren, weil die Entschlüsselung direkt am Anfang durchgeführt und noch bevor das eigentliche System bootet. Sicher bin ich nichtund probieren möchte ich es nicht extra.

7

09.08.2020, 14:32

Diese Gefahr halte ich für gering.
Was im Swap liegt, ist eher zufällig, und kaum zu gebrauchen.


Das sehen viele Leute ganz anders und haben sogar Angst davor, was im RAM zwischen gespeichert ist, etwa Passworte in Klartext. Logisch, was im RAM angreifbar ist, ist es natürlich auch im SWAP. Nur, der RAM ist definitiv leer durch Ausschalten.
Persönlich halte ich das auch für eher unbedenklich. Ich nutze meine Rechner privat und in privater Umgebung, die ich ziemlich gut kontrollieren bzw abschotten kann.

8

09.08.2020, 14:44

Mit Swap habe ich die Chance, zu große Programme noch abzuschießen, wenn sie nicht in den RAM passen
(bzw. tut Knoppix das automatisch). Ohne Swap hängt er sich in solchen Fällen auf.


Also, dieses Thema ist wirklich müßig und ich habe eben eine eigene Meinung dazu, die von Experten nicht geteilt wird. Mein Argument geht etwa so: wenn ich auf einem PC mit 2G RAM und einer SWAP mit 2G leben kann, ohne dass ich aus dem Speicher laufe, dann sollte ich mit dem gleichen PC und dem gleichen System mit 4G RAM genausogut ohne SWAP leben können.
Wenn ich nun das mache, was Knoppix tut, dann habe ich ja 4G RAM und zwacke davon 2G für SWAP ab. Wenn mir hier der Speicher zuknallt, hilft mir die SWAP im RAM nicht wirklich weiter. Es geht wohl eher um so Sachen, dass SWAP benutzt wird, um Speicher frei zu räumen. Die Vorgänge sind sicher sehr komplex und ich verstehe sie nicht wirklich. Außerdem sind sie unterschiedlich zwischen meinem System und Linux. Die Behauptung ist, dass dadurch mit SWAP sogar ein Geschwindigkeitsvorteil erlangt wird. Um das wirklich beurteilen zu können, müsste man sehr viel Arbeit investieren, denn es gibt dabei unglaublich viele Schalter, die auf das Verhalten von Speicher und SWAP einwirken.
Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen, dass ich seit Jahren mit verschiedenen Systemen vollkommen problemlos ganz ohne SWAP lebe. 64Bit CPU und minimal 4G RAM genügen für mich.
Wenn ich nun komplexe Grafik-Berechnungen durchführe, wo ich vielleicht sogar hunderte G an Daten bearbeiten muss, dann kann so etwas drastisch in die Hose gehen. Sowas kommt bei mir eben nicht vor.

KnoppixOpa

Anfänger

Beiträge: 29

Geschlecht: Männlich

9

16.08.2020, 01:31

Welchen Switch brauche ich bei ls, um die Anzeige so hinzubekommen?
...

Quellcode

1
ls /proc | grep -v [0-9]
Das ist nicht sonderlich elegant und schneidet einfach nur die Zeilen weg, die eine Nummer darstellen.
Das ist nicht elegant und vielleicht nicht mal Ziel führend. Es sollte nur eine einigermaßen überschaubare Liste zeigen und Lust auf mehr machen.
Das hat mir aber weitergeholfen.

ls ... | cat
tut das, was ich will.

Nun habe ich mir die Hilfe zu ls angeschaut, und etwas versteckt die Option -1 für 1-spaltig gefunden.
Dummerweise listet er dann aber plötzlich die Inhalte von Ordndern mit auf,
was man mit der Option -d abschalten kann.

Als Lösung ergibt sich dann

Quellcode

1
ls -d -1 *

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop