21.10.2020, 20:59 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

04.09.2020, 10:26

mit Flash<<Knoppix 8.6.1 fehlerhafter USB-Stick erzeugt

Hallo,
versuche zZt vergeblich einen funktionierenden USB-Stick mit Flash<<Knoppix zu erstellen. Als Ausgangs-punkt verwende ich eine DVD auf der das Knoppix 8.6.1-2019 als iso aufgebrannt wurde. Die DVD wurde mit Knoppix testcd überprüft und als korrekt und fehlerfrei gemeldet. Dann habe ich bereits mehrfach versucht mit Flash<<Knoppix einen USB-Stick zu erstellen, wobei ich stets die komplette Neuformatierung angegeben habe. Das Erstellen funktioniert auch, aber der Stick (und ich habe bereits 2 unterschiedliche versucht) ist fehlerhaft (Test mit Knoppix testcd zeigt bei Knoppix und Knoppix1 Fehler. Beim Starten vom Stick wird ebenfalls ein Fehler angezeigt "/init: exec: line 1276: /sbin/init: Input/output error".Vorher steht noch: "Knoppix-Data Partition /dev/sdb2 OK" - "Verwende /dev/sdb2 (rw), dann die Fehlermeldung.
Habe auf dem gleichen PC vor längerer Zeit Knoppix 7.7 auf einen USB Stick ohne Probleme gebrannt.

Was kann ich tun? Die DVD Variante läuft problemlos auf dem PC hat halt aber viele Nachteile.

Gruß Frewer

Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

2

04.09.2020, 11:18

Hallo.
Diesen Fehler "/init: exec: line 1276: /sbin/init: Input/output error" kenne ich nur wenn der USB zu klein ist. Benutzt Du einen USB-Stick der kleiner als 16GB ist funktioniert das nicht.
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

3

04.09.2020, 11:39

Habe auf dem gleichen PC vor längerer Zeit Knoppix 7.7 auf einen USB Stick ohne Probleme gebrannt

Jetzt frage ich mich wie man einen USB-Stick brennen kann?
außer in der Mikrowelle.
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (04.09.2020, 11:54)


4

04.09.2020, 14:56

lieber ubuntuli,

schade, von einem sog. "Profi" hätte ich mehr erwartet als nur eine dumme Antwort.

trotzdem Gruß
Frewer

Der Beitrag von »ubuntuli« (04.09.2020, 17:39) wurde vom Autor selbst gelöscht (04.09.2020, 18:06).

6

04.09.2020, 17:58

lasst bitte alle Fotzeleien, ich finde das nur lästig und mag nichts derartiges Lesen. Und seid auch bitte nicht so empfindlich, wenn mal jemand einen Witz macht. Und hebt nicht immer auf diese dämlichen Foren-Bezeichnungen ab: keine Ahnung, was da bei mir steht, aber ich kenne mich erklärtermaßen nicht aus und schon gar nicht mit einem GNU/Linux und kann nur versuchen, im Rahmen meiner Erfahrung mit bestem Willen zu helfen. Wenn ich das oft genug getan habe und irgendein Foren-Mechanismus mich deshalb nach einiger Zeit anders benennt, als es noch bei den allerersten Beiträgen der Fall gewesen ist, ändert das überhaupt gar nichts daran, dass ich tatsächlich doch immer noch unwissend bin. Ich hasse diese Bewertungen deshalb und ignoriere sie vollkommen und das solltet ihr euch auch angewöhnen, anstatt euch daran zu stoßen. Wir sind hier bei OpenSource und da versuchen wir uns gegenseitig zu helfen und mal weiß der Eine was und mal ein Anderer und gemeinsam haben wir manchmal Erfolg. Und manchmal wollen wir auch über eine missglückte Formulierung lachen können. Mein Gott...

Es stimmt natürlich durchaus: Knoppix 861 ist ein wenig größer geworden, als 771 noch gewesen ist.
Platzprobleme sollte aber das Install-Script erkennen und nicht erst nach Vollendung dann Probleme erscheinen.

Die Fehlermeldung selbst sagt mir leider nichts.

Ich denke mal laut:

-testcd testet nur die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn, nicht die komplette CD. Das ISO als Download sollte vorab geprüft werden und dazu die Prüfsummen von wenigstens zwei unterschiedlichen, vertraulichen Servern genommen werden (die sollten natürlich gleich sein). Anschließend kann die gebrannte CD/DVD (ich nutze oft nur eines Namen und meine beide optischen Medien) ebenfalls überprüft werden. Beiträge dazu finden sich hier und im Netz zu Hauf. Mit einem GNU/Linux genügt ein einfacher Befehl, ich glaube md5sum oder besser sha256sum (die sha256 ist noch genauer, rechnet aber länger). Ich benutze selbst kein GNU/Linux und möchte das nun nicht für dich recherchieren und wenn du Windows benutzt, musst du selbst sehen, wie du das prüfen kannst. Viele Brennprogramme können so etwas aber und haben entsprechende Funktionen integriert.
Das sollte man immer so machen, nicht nur bei Knoppix.
Wahrscheinlich stimmt bei dir das alles, aber nachsehen ist einfach besser.

-testcd hatte die DVD erfolgreich geprüft, also stimmen dort die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn (das eigentliche Knoppix). Es wirft aber einen Fehler für den Stick aus: die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn werden von Flash-Install eins zu eins von DVD auf Stick kopiert. Wenn nun auf dem Stick ein Fehler ist und vorher auf der DVD kein Fehler war: Stick defekt oder USB-Port defekt, bzw schlechter Kontakt oder Probleme mit der Spannung.
Probieren kann man, die Teile manuell nochmal von DVD zu kopieren und dann einen testcd auf dem Stick zu versuchen. Damit können dann aber die anderen Teile, das drum herum, trotzdem noch Fehler aufweisen und einen Boot verhindern.

Was würde ich selbst machen?
Also, nachdem das ISO und die DVD nochmals gewissenhaft erfolgreich komplett geprüft wurden.
-Stick manuell komplett löschen (mit Nullen beschreiben und zwar womöglich mehrfach) (geht in GNU/Linux mit dd if=/dev/zero of=/dein/Gerät und so weiter, bitte recherchieren)
-anderen Stick nehmen und testen
-anderen USB-Anschluss wählen
-anderen Rechner versuchen

Das war nun aber ein wenig gelogen, weil ich würde tatsächlich zuerst versuchen, die Teile manuell zu kopieren und den Fehler zu suchen. Das ist aber, weil ich gerne bastele und solche Probleme löse und das ist einfach nicht zu empfehlen, weil die Chance einfach zu groß ist, dass mehr kaputt ist, als ich sehen und finden kann. Vor allem steht zu erwarten, dass die HW Fehlerhaft ist und auch nach meiner Fehlersuche wieder (neue) Fehler produzieren wird.

7

04.09.2020, 18:52

Merci pit234a für die ausführlichen Aussagen und sorry, dass ich auf ubuntuli geantwortet habe. Es ist nicht meine Art, aber ....

Zum Thema ist von meiner Seite zu sagen, dass ich auf 2 Rechnern (PC, Laptop) jeweils 2 USB-Stick versucht habe (Philipps, Platinum). Die DVD habe ich vorher mit Knoppix testcd auf Fehlerfreiheit getestet und kann sie in beiden Rechner mit großem Erfolg nutzen. Also "scheinbar" ist die DVD ok (auch hier im Forum schreibe ich unter KNOPPIX als Betriebssystem). Dennoch wird auf beiden Rechnern, und da sind ja die USB Ports andere, der jeweilige Stick fehlerhaft beschrieben. Beide USB Stick kann ich nicht verwenden, um Knoppix zu booten und zwar auf beiden Rechnern nicht. Tatsächlich habe ich 1 USB Stick mit 0en überschrieben (ohne Erfolg), den 2ten Stick nicht.
Die iso Datei habe ich vom mirror Kaiserslautern heruntergeladen und zwar war das 2mal nötig, weil die erste iso Datei nach dem Erstellen einer DVD mit Flash<<Knoppix Fehler ergab (was mich schon wunderte). Der 2te Download war dann ok und ergab eine nach Knoppix Test fehlerfreie DVD.

Na ja, soweit bin ich nun. Als Nächstes wollte ich mal probieren mit Flash<<Knoppix eine Platte zu beschreiben. Mal sehen, ob das dann klappt.

Gr5uß und nochmal merci
Frewer

Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

8

04.09.2020, 21:03

ich meine es ja nicht Böse zur jetzigen Zeit lache ich oft über meine eigenen Witze.
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

9

05.09.2020, 10:43

Überprüfung von ISO und DVD und Bemerkung zu testcd

Die DVD habe ich vorher mit Knoppix testcd auf Fehlerfreiheit getestet


das hört sich nun vielleicht merkwürdig an, aber nach deiner Schilderung glaube ich nun umso fester daran, dass die DVD nicht in Ordnung ist.
Nochmal: testcd testet nur die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn, nicht die komplette DVD.
Das Problem dürfte sich nach meinem Bauchgefühl bereits im ISO befinden, kann aber auch auf der DVD liegen.

Deshalb nochmal dazu, wie man das ISO bzw die DVD genau überprüfen sollte:
Auf einem der Knoppix-Spiegel finde ich folgende Dateien zu KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
-rw-r--r--    1 500      450      4646207488 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso
-rw-r--r--    1 500      450            67 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.md5
-rw-r--r--    1 500      450           311 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.md5.asc
-rw-r--r--    1 500      450            75 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.sha1
-rw-r--r--    1 500      450           319 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.sha1.asc
-rw-r--r--    1 500      450            99 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.sha256
-rw-r--r--    1 500      450           343 Nov 22  2019 KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.sha256.asc
Das ist einmal das eigentliche iso der DVD, mit einer Größenangabe. Diese Größenangabe genügt nicht, um die Vollständigkeit der heruntergeladenen Datei später zu überprüfen. Solche Größenangaben können auf unterschiedlichen Dateisystemen unterschiedlich ausfallen und stellen deshalb lediglich eine Möglichkeit zur groben Orientierung dar.
Daneben gibt es aber einige Prüfsummen, die zur Überprüfung heran genommen werden können. Die Prüfsummen unterscheiden sich nach dem Algorithmus, der verwendet wurde und es gibt md5, sha1 und sha256 Summen. In dieser Reihenfolge werden die immer zuverlässiger, wobei dann die Berechnung immer länger dauert. Weil das aber trotzdem recht fix geht, empfehle ich ausschließlich die sha256 zu benutzen.

Im nächsten Schritt zeige ich einige Dateien aus meinem Download-Ordner:

Quellcode

1
2
3
4
5
ll /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE*
-rw-r--r--  1 pit  operator  4646207488 30 Jan.  2020 /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE-sha_falsch.iso
-rw-r--r--  1 pit  operator  4646207488 18 Aug. 22:51 /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso
-rw-r--r--  1 pit  operator          67 18 Aug. 18:37 /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.md5
-rw-r--r--  1 pit  operator          99  5 Sep. 09:51 /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.sha256
Da gibt es also zwei iso-Dateien und zwei Prüfsummen-Dateien.
Die beiden ISO-Dateien haben gleiche Größe und diese Größe stimmt bemerkenswerter Weise auch noch mit jener auf dem Server überein. Trotzdem habe ich eines der isos umbenannt und falsch bezeichnet.
Sehen wir uns das mal an:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
pit@Celsius ~:- > cat /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso.sha256
d7ed8fcbc27bb5a98e11783394281bc3588487ce23ca77ef7011db18c299a593 *KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso
pit@Celsius ~:- > sha256 /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE-sha_falsch.iso
SHA256 (/usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE-sha_falsch.iso) = 8a259e4411e4d0255a28f7a9670c43a4aea2875b01d09bd25808094f3b04a151
pit@Celsius ~:- > sha256 /usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso
SHA256 (/usr/home/Download-pit/KNOPPIX_V8.6.1-2019-10-14-DE.iso) = d7ed8fcbc27bb5a98e11783394281bc3588487ce23ca77ef7011db18c299a593
Klar?
Die erste Ausgabe gibt die Prüfsumme vom Server aus, die nächste zeigt die Prüfsumme des fehlerhaften ISO, dem man ansonsten nicht ansieht, dass es einen Fehler enthält und man sieht, dass die Prüfsumme eben nicht passt, was hingegen in der letzten Ausgabe durchaus der Fall ist, wo das ISO also verifiziert werden kann und passt.

ACHTUNG.
Das ist eine einfache Prüfung darauf, ob die heruntergeladene Datei mit jener auf dem Server übereinstimmt und das sollte immer (nicht nur bei Knoppix) überprüft werden. Wenn man einem Anbieter vertraut, genügt dies. Knoppix ist aber eine heikle Sache, weil da ein komplettes Betriebssystem gestartet wird und sich auf einem PC austoben kann. So eine Sache kann Bösewichter anlocken und die könnten nun ein Knoppix hernehmen, es manipulieren, ein eigenes ISO bauen mit einer neuen und passenden Prüfsumme zum Download bereit stellen. Deshalb empfehle ich, die Prüfsummen von mehreren Servern zu vergleichen: sie müssen alle immer gleich sein, sonst stimmt was nicht.

Nun zu testcd.
Dazu habe ich das Knoppix-ISO der fehlerhaften DVD in meinem System eingebunden und sehe es mir an:

Quellcode

1
2
3
4
pit@Celsius ~:- > ll /media/md0/KNOPPIX/KNOPP*
-r--r--r--  1 root  wheel  3705191229 27 Okt.  2019 /media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX
-r--r--r--  1 root  wheel   829412050 17 Okt.  2019 /media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX1
-r--r--r--  1 root  wheel    55595964  5 Aug.  2019 /media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX2
Es gibt da also diesmal drei Teile KNOPPIX, KNOPPIX1 und KNOPPIX2, die das eigentliche Knoppix enthalten. Außerdem gibt es da eine Datei, mit Prüfsummen:

Quellcode

1
2
3
4
pit@Celsius ~:- > cat /media/md0/KNOPPIX/sha1sums 
aeafa2aacefd2d0d74dee308ac31ad4cc8121a5b *KNOPPIX/KNOPPIX
a6595bcfc13b73849359c10d0fb73fb3812af312 *KNOPPIX/KNOPPIX1
bcbbe6c8d927b897565c4ef6fb675296c465d3b8 *KNOPPIX/KNOPPIX2

Das ist genau das, was Knoppix testcd macht: es benutzt diese Prüfsummen und vergleicht sie mit den errechneten Prüfsummen für die jeweiligen KNOPPIX-Teile. Ich mache das hier manuell:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
pit@Celsius ~:- > sha1 /media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX
SHA1 (/media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX) = aeafa2aacefd2d0d74dee308ac31ad4cc8121a5b
pit@Celsius ~:- > sha1 /media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX1
SHA1 (/media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX1) = a6595bcfc13b73849359c10d0fb73fb3812af312
pit@Celsius ~:- > sha1 /media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX2
SHA1 (/media/md0/KNOPPIX/KNOPPIX2) = bcbbe6c8d927b897565c4ef6fb675296c465d3b8
Man sieht es leicht: diese Prüfsummen stimmen. Die drei Teile, aus denen das eigentliche Knoppix besteht, sind in Ordnung und testcd würde das genauso sehen.
Tatsächlich kann ich diese fehlerhafte ISO benutzen und etwa in einer Virtuellen Umgebung betreiben, ohne irgendeinen Fehler zu bemerken. Genau, wie das oben beschrieben worden ist. Irgendwo anders ist aber ein Fehler in diesem ISO. Es sollte deshalb nicht benutzt werden.

Wieder zurück zum ISO.
Nur dann, wenn das ISO tatsächlich korrekt ist und mittels Prüfsumme überprüft worden ist, sollte es zum Brennen benutzt werden. Eigentlich logisch.
Und dann können sich (genau wie beim Download) wieder Fehler einstellen. Deshalb sollte auch die gebrannte DVD komplett geprüft werden. Das geht ganz genau analog zu den Beispielen oben, was ich aber nun nicht zeigen will, weil ich dazu extra eine DVD brennen müsste. Einige Brennprogramme (etwa k3b) bieten derartige Funktionen schon integriert an, berechnen die Prüfsumme und vergleichen auch die gebrannte DVD (wenn man das möchte).
Also: nur geprüfte ISOs auf eine DVD brennen, nur geprüfte DVDs benutzen und anschließend wenigstens nochmal mit testcd die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn überprüfen, auch und gerade auf dem Stick. Der Stick insgesamt unterscheidet sich sehr von der DVD und kann deshalb nicht mit einer Prüfsumme komplett geprüft werden. Die wesentlichen Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn bleiben unverändert, immer, auch während des Betriebs und sie werden bei Flash-Install direkt kopiert.

Nachwort:
Die Prüfungen und Beispiele machte ich mit meinem Betriebssystem und das ist nicht GNU/Linux, Windows oder OS-X. Wie die Befehle für das eigene System aussehen, muss man selbst herausfinden. Die Beispiele sollen nicht per copy and paste benutzbar sein, sondern die Methode veranschaulichen.

noch ein Nachwort, nachgeschoben:
die Überprüfung der ISO-Dateien war hier in letzter Zeit mehrmals Thema und ich wollte das deshalb mal ausgiebig zeigen und auch zeigen, wie wichtig das ist.
Es muss nicht unbedingt die Lösung für die Probleme innerhalb dieses Threads sein.
Jede weitere Fehlersuche muss aber vernünftiger Weise auf sicherem Fundament stehen. Fehler auf dem Stick, Fehler in der HW und so weiter, was immer ansonsten noch in Frage kommen mag: bevor nicht absolut sicher ist, dass das Ausgangsmaterial wirklich ohne Fehler ist, sollte man damit nicht anfangen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pit234a« (05.09.2020, 16:44)


Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

10

05.09.2020, 11:25

Prüfsumme
ich kann meinen unwiederbringlichen Humor nicht einfach so stehen lassen.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
knoppix@Microknoppix:~$ su
root@Microknoppix:/home/knoppix# cd /home/knoppix/Downloads/KNOPPIX_V7.7.1DVD
root@Microknoppix:/home/knoppix/Downloads/KNOPPIX_V7.7.1DVD# ls -l
insgesamt 4556133
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix        229 Okt 31  2016 clamscan.txt
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix 4660914176 Okt 31  2016 KNOPPIX_V7.7.1DVD-2016-10-22-DE.iso
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix        888 Okt 31  2016 KNOPPIX_V7.7.1DVD.html
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix         76 Jul 21 11:33 Prüfsumme.txt
root@Microknoppix:/home/knoppix/Downloads/KNOPPIX_V7.7.1DVD# sudo sha256sum KNOPPIX_V7.7.1DVD-2016-10-22-DE.iso
23daab94ce67e693749c3e9aa225691566cf170143670e8ad6a389f955e88371  KNOPPIX_V7.7.1DVD-2016-10-22-DE.iso
root@Microknoppix:/home/knoppix/Downloads/KNOPPIX_V7.7.1DVD#
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

11

05.09.2020, 12:02

ich finde die KNOPPIX_V8.6.1-2019 gerade nicht.
die kann auf dem HP Rechner sein und der läuft gerade nicht.
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

12

07.09.2020, 10:49

vielen Dank für die ausführliche Hilfe. Heute morgen meldet sich mein Stick mit einer weiteren Fehlermeldung "Datei /mnt-system/Knoppix/Knoppix (Größe..) ist kaputt."
Summa summarum, ich werde jetzt die vorgeschlagenen Schritte einzeln abarbeiten. Mal sehen ob dann alles klappt. Zumindest laufen mit der DVD nach meinen Tests alle vorhandenen Programme. Das ist ja schon mal was.

Frewer

Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

13

07.09.2020, 22:03

Hallo.
Diesen Fehler "/init: exec: line 1276: /sbin/init: Input/output error" kenne ich nur wenn der USB zu klein ist. Benutzt Du einen USB-Stick der kleiner als 16GB ist funktioniert das nicht.

"Datei /mnt-system/Knoppix/Knoppix (Größe..) ist kaputt."

Ich glaube nicht sondern ich weiß das dein USB zu klein ist.
Letzteren Fehler kenne ich von meinem Versuch 2009 Knoppix 6.7 auf einen 4GB Stick zu bekommen.
Wenn Du nicht versuchst unsere Tipps anzunehmen wirst Du von mir keinen Tipp mehr bekommen!
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

14

08.09.2020, 11:26

Heute morgen meldet sich mein Stick mit einer weiteren Fehlermeldung "Datei /mnt-system/Knoppix/Knoppix (Größe..) ist kaputt."


Darauf habe ich zunächst gar nicht reagiert, weil, wie ich oben schon ausführte: Fehler suchen auf einer unsicheren Basis macht nicht nur keinen Spaß, es führt auch allzu leicht in die Irre.

Zunächst eine kleine Erklärung.
Ebenfalls oben schon beschrieben, besteht Knoppix im Grunde genommen (derzeit) aus drei festen und unveränderlichen Teilen. Darum herum liegt ein wenig Boot-Magie und evtl noch ein weiteres Teil, die Overlay.
Das ist auf den ersten Blick recht kompliziert. Versuch dir das vielleicht so vorzustellen, wie wenn du ein System komplett installiert hast und dann davon ein Backup auf eine DVD machst. Du schreibst alles, genau wie es ist, auf eine DVD. Wenn dort nun noch ein geeigneter Bootmechanismus hinzukommt, könnte man dein System von eben als genaue Kopie (einen Klon) von der DVD laufen lassen. Es wäre unverändert und ohne weitere HW-Erkennungsmechanismen womöglich nur auf dem gleichen Rechner benutzbar, von dem aus es erstellt wurde.
Nun, genau so in der Art macht das Knoppix.
Es schreibt sich in gepackte Abbilder, die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn. Diese dürfen maximal 4GB groß sein (weil sie sonst auf einem Stick nicht auf FAT32 liegen könnten) und die liegen selbst wiederum auf der DVD. Diese DVD wird dann ins System eingebunden und zwar nach /mnt-system:

Quellcode

1
/dev/sr0 on /mnt-system type iso9660 (ro,relatime,nojoliet,check=s,map=n,blocksize=2048)
. Bei einem System vom Stick liegt dann analog hier die Partition mit dem Knoppix-System

Quellcode

1
/dev/sda1 on /mnt-system type vfat (rw,relatime,fmask=0000,dmask=0000,allow_utime=0022,codepage=850,iocharset=utf8,shortname=winnt,utf8,errors=remount-ro)

In diesem /mnt-system findet sich also "das eigentliche" Knoppix:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
knoppix@Microknoppix:~$ ls /mnt-system/KNOPPIX/
background.jpg    index_fr.html                 knoppix8.6-bg-magic_spiral.flame  LICENSE.txt
bootonly.iso      index_it.html                 knoppix-cheatcodes.txt            modules
bootonly.iso.md5  KNOPPIX                       knoppix-data.inf                  overlay-contents.txt
index_de.html     KNOPPIX1                      knoppix-logo-medium.png           README_Security.txt
index_en.html     KNOPPIX2                      knoppix-logo-small.png            sha1sums
index_es.html     knoppix8.6-bg-foggy_bg.flame  kversion                          SOURCES.txt
Die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn werden dann in einem späteren Vorgang zu dem kompletten System vereint. Was sich in den einzelnen Teilen befindet, sagt einem die:

Quellcode

1
2
3
4
knoppix@Microknoppix:~$ cat /mnt-system/KNOPPIX/overlay-contents.txt 
KNOPPIX: base system incl. Firefox, Gimp, Libreoffice
KNOPPIX1: openscad, slic3r, scribus, inkscape, blender, freecad, texlive,kdenlive, openshot, meshlab
KNOPPIX2: docker 64bit (knocker)

Ich möchte nun nicht zu sehr ins Detail gehen, aber nochmal: die Teile KNOPPIX bis KNOPPIXn enthalten das eigentliche System und sie bleiben während des Betriebs von Knoppix unverändert.

Was bedeutet es nun, wenn ein Teil davon in /mnt-system/KNOPPIX/ als fehlerhaft gesehen wird?
Da wird aus dem Text nicht klar, wann die Meldung aufgetreten ist und deshalb möchte ich zwei Fälle unterscheiden:

1. der Fehler wird nach einem erneuten Flash-Versuch direkt beim ersten Booten angezeigt.
- Ausgangsmaterial bereits fehlerhaft
- Fehler beim Kopieren der Daten
- Zielmedium fehlerhaft
2. der Fehler tritt plötzlich auf, zuvor nicht
- HW-defekt oder
- Schadsoftware, die einen Angriff vornimmt

Die beiden Fälle schließen einander nicht aus!
Es wäre wichtig, die genaueren Umstände zu kennen, um dazu etwas qualifiziert sagen zu können. So wird etwa (um auf "die Diagnose" von ubuntuli einzugehen) nicht plötzlich ein Stick zu klein, der vorher noch ausreichte. Eine Datei (nichts anderes sind die Teile von KNOPPIX), die nicht vom laufenden System verändert wird, kann nicht plötzlich kaputt sein (kann sie schon, logisch, Umwelteinflüsse bewirken so etwas durchaus, aber eher nicht zwischen zwei Bootvorgängen).

15

09.09.2020, 19:20

Hallo,

also, ich bin als Pensionär nicht so schnell und brauche doch Zeit, um die Vorschläge zu verstehen und umzusetzen. Dies werde ich am Wochenende in Angriff nehmen.

Zum Stick: es ist ein Philips FM16FD60B mit 16GB Flash. Das sollte reichen. Flash Knoppix bietet ein Overlay von 9739 MB an, sodass füpr das Betriebssystem etwas mehr als 5GB benutzt werden.

Habe den Stick jetzt noch einmal neu mit Flash-Knoppix beschrieben, da ich den genannten Fehler nicht reproduzieren konnte. Das Booten ist nach "Starting control group..." stehen geblöieben. Werde dann den Stick testen und berichten. Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich die Tipps genau nachvollziehen werde, beim iso angefangen.

Gruß und danke
Frewer

16

09.09.2020, 19:45


also, ich bin als Pensionär nicht so schnell und brauche doch Zeit, um die Vorschläge zu verstehen und umzusetzen.


es ist eine meiner großen Hoffnungen, dass ich es schaffe, demnächst ebenfalls als Privatier leben zu können, also nicht mehr abhängig von einer Beschäftigung zu sein.
Du hast großes Glück, wenn du diesen Stand nun schon erreicht hast.

Nimm dir Zeit und teste ausgiebig.

Ich wiederhole das nochmals: ich bin ziemlich unbedarft und ganz besonders mit GNU/Linux kenne ich mich nicht aus. Gerade eben habe ich eine Debian-GNU/Linux Installation total verstümmelt und werde mir viel Mühe geben müssen, die wieder zum Leben erwecken zu können. Das ist zwar ein vollkommen anderes Thema, aber ich möchte das dazu nutzen, die Wichtigkeit einer klaren Ausgangslage deutlich zu machen und dass man diese auch detailliert kommunizieren muss.
Ich suche hier keine Hilfe und kann deshalb erklären, dass ich die Installation gehimmelt habe.

Wenn ich aber Hilfe suchte, müsste ich mehr bringen und erklären. Niemand kann mir helfen, wenn die Ausgangslage unklar ist, wenn ich nicht beschreibe, was ich alles getan habe, was nicht und was vielleicht nicht richtig.
Grundsätzlich funktionieren alle entsprechend veröffentlichten Systeme (also abseits spezieller Entwickler-Versionen) und man kann sie zum Laufen bringen, wenn man ihrer eigenen Dokumentation folgt.

Knoppix funktioniert fast immer auf fast allen Systemen als Live-System (aber auch da gibt es Ausnahmen).
Bei dir gibt es eine Ausnahme.
Soweit ist das klar.
Die Ursachen können vielfältig sein, aber zunächst muss man sicher gehen, dass alle Grundlagen passen. Sonst kann man leider keine denkbare Ursache eliminieren und weiter suchen.

KnoppixOpa

Anfänger

Beiträge: 29

Geschlecht: Männlich

17

10.09.2020, 02:18

Wenn ich aber Hilfe suchte, müsste ich mehr bringen und erklären. Niemand kann mir helfen, wenn die Ausgangslage unklar ist, wenn ich nicht beschreibe, was ich alles getan habe, was nicht und was vielleicht nicht richtig.
Da hast Du vollkommen Recht.
Ich habe mehrere Jahre in der Software-Entwicklung gearbeitet, da gab es einen sogenannten "Bug-Tracker", mit dem Fehler erfasst und nach den Ursachen gesucht wurde.
Ein wesentlicher Teil der Fehlerbeschreibung waren die "Steps to repeat", also die Schritte, die zu wiederholen sind, um den Fehler reproduzieren zu können.
Es wäre schön, wenn sich das hier im Forum auch durchsetzen würde.

Zwei Dinge fallen mir noch ein, die ich eigentlich immer mache, ohne das besonders zu betonen:
1. Beim DVD-Brennen wähle ich nie die maximale Geschwindigkeit, sondern abhängig von Arbeitsspeicher (RAM) und Taktrate (GHz) des Rechners, sowie Schnelligkeit des Mediums auf dem das ISO liegt (SSD, Festplatte oder USB-Stick) nur 4- bis 8-fach, auch wenn das ein paar Minuten länger dauert.
2. Nach einer Festplatten-Installation oder dem Flashen eines Sticks setze ich immer einen sync-Befehl im Terminal ab, bevor ich den Stick entferne oder den Rechner neu starte. Das stellt sicher, dass zu schreibende Daten, die sich eventuell noch im Cache befinden, auch wirklich noch auf die Platte bzw. den Stick geschrieben werden.

Beiträge: 842

Geschlecht: Männlich

18

10.09.2020, 06:34

als Pensionär nicht so schnell

Das konnte ich wirklich nicht wissen. Ich hatte geglaubt Du bist viel jünger weil Du so schreibst und das ist mein voller Ernst kein versteckter Humor und positiv gemeint.
Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil.
unsere Tipps anzunehmen wirst Du von mir keinen Tipp mehr bekommen!


16GB ist o.k. ich empfehle dir 32GB warum schreibe ich gleich.
Overlay von 9739 MB

Ist völlig in Ordnung so kann das bleiben. Die Overlay ist die reiserfs Linux Partition für Knoppix Daten wenn zusätzliche Programme und Updates für ClamTK/AV Installiert werden.
Es sind etwas weniger als 5GB (4.7) FAT32 Dateiformat die auch Windows erkennen und Lesen kann der aber nur für die Knoppix Dateien gedacht ist. Dieser FAT32 4.7GB ändert sich nie und hat bei jeder Flash Installation auf USB immer die gleiche Größe. Das einzige was sich ändern kann ist die Overlay reiserfs Partition. Je größer der USB ist desto Größer wird dieser Speicher und um so mehr Programme können Installiert werden. Du solltest die Overlay niemals Verschlüsseln das kann zu Problemen bei der Installation von Programmen führen. Bitte melde dich hier wenn alles geklappt hat.

Nun dazu warum ich 32GB empfehle.
Das hat vor allem den Vorteil das Du Wine installieren kannst. Mit Wine kannst Du Windows Programme Installieren und benutzen. Ich benutze Wine für meine alten aber immer wieder gerne gespielten Windows XP Spiele. Wie Du Knoppix Flash und Wine Installieren kannst findest Du auf meinen Link in der Signatur links unten „Linux Knoppix Flash auf USB Stick“
Wenn Du Fragen zum Thema Wine und Spiele hast schreibe das bitte hier rein.
http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum…g-gcompris.html

Zum Thema Sicherheit ClamWin für Windows und ClamAv/ClamTK Linux Knoppix kannst Du auf den Links unten Fragen stellen denn Pit234a hatte das Thema Sicherheit kurz angesprochen. Der Vorteil bei der Knoppix Flash ist das die Virensignaturen auf den Stick gespeichert sind und nicht immer neu installiert werden müssen wie bei einer Live DVD.
Du kannst mit ClamTK deinen Rechner prüfen. Du wirst nach dem ersten Update und Prüfen deiner Platte genug Trojaner auf deiner Platte finden, bitte frage zuerst mich ich muss erst eine Liste sehen Du musst nicht gleich alle löschen, die jetzt nicht mehr C:/ heißt sondern sda/ bis Windows XP. Ab Windows NT/Server und Windows 7 aufwärts hast Du sda1/ und sda2/.
2. der Fehler tritt plötzlich auf, zuvor nicht
- HW-defekt oder
- Schadsoftware, die einen Angriff vornimmt



ClamWin 0.99.4 für Windows 10 HP Laptop.html


Virus scann mit ClamTK und clamscan.html




Habe den Stick jetzt noch einmal neu mit Flash-Knoppix beschrieben, da ich den genannten Fehler nicht reproduzieren konnte. Das Booten ist nach "Starting control group..." stehen geblöieben.

Diesen Fehler hatte ich auch mal. Ich weiß nicht mehr bei welcher Version das war 6.?, 7.? oder 8.?
Du darfst den gleichen Stick nicht zwei mal Flash überschreiben. Da gibt es besondere Tricks.
Jeder Rechner, egal welcher, egal von welcher Firma startet immer zu erst den Kernel dann den Group damit er weiß was er machen soll. Wenn er den Group nicht findet, aus welchen Gründen auch immer, bleibt der an diesem Punkt stehen.
Das weiß ich aus meinem Recherchen da wurde UNIX 1979 8BIT das erste mal erwähnt. Festplatten so groß wie riesige Waschtrommeln.

Pit234a. Das Du dich mit Linux nicht auskennst kann ich fast nicht glauben. Du schreibst immer sehr ausführlich und professionell. Ich hatte dir in diesem Jahr bei anderer Gelegenheit schon mal etwas geschrieben das ich mich nicht getraut hatte bei dir noch irgend was zu ergänzen.

1. Beim DVD-Brennen wähle ich nie die maximale Geschwindigkeit, sondern abhängig von Arbeitsspeicher (RAM) und Taktrate (GHz) des Rechners, sowie Schnelligkeit des Mediums auf dem das ISO liegt (SSD, Festplatte oder USB-Stick) nur 4- bis 8-fach, auch wenn das ein paar Minuten länger dauert.

Da empfehle ich auf dem Knoppix USB Xfburn zu Installieren habe ich getestet der Funktioniert. Den kenne ich schon seit Windows. Der hat eine Simulation, bei Erfolg Brennen und er passt die Schreibgeschwindigkeit automatisch an. Für Windows musst Du ihn Kaufen unter Linux brauchst Du ihn nur Installieren.
von Pentium II bis HP Laptop gibt es keinen Rechner der mir sagt was ich machen soll :thumbsup:
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu
Linux Knoppix Flash auf USB Stick

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (10.09.2020, 13:15)


19

10.09.2020, 14:03

persönliche Meinung, unterschiedliche Ausgangslagen

Es könnte der Klarheit dienen, wenn ich einige zusätzliche Bemerkungen schreibe und das kann gut sein, wenn jemand diesen Thread verfolgt, um sich ein wenig Überblick zu verschaffen.

Knoppix ist ein Live-System, das ursprünglich von CD genutzt werden sollte. Die CD wurde irgendwann von der DVD ersetzt und damit die Größe von Knoppix deutlich angehoben, also die Anzahl der installierten SW erweitert. So bietet dieses Live-System mehrere Desktop-Environments an und legt sich damit auch als Demo-System fest. Ein System, dass Live zeigen soll, was so in einem GNU/Linux geht. Trotzdem können die ausgelieferten Programme auch tatsächlich genutzt werden und damit dann auch wirklich gearbeitet werden.

Um nicht immer wieder alle Einstellungen neu setzen zu müssen, wird ein optionaler Mechanismus eingeführt: die Overlay (Datei oder) Partition. Die kann natürlich nicht auf einer DVD funktionieren und ist auf ein beschreibbares Medium gemünzt.
Wenn der Charakter des Live-Systems nicht verloren gehen soll, nimmt man am ehesten transportable Medien, um solch ein Knoppix zu betreiben.
Sehr bewährt und einfach zu handhaben sind USB-Sticks.

Wieso gibt es nun nicht einfach gleich ein Knoppix für Sticks, anstatt noch diesen Umweg über eine DVD zu nehmen? Zumal immer mehr Rechner heute ganz ohne optische Laufwerke gebaut werden.
Das mag sich auch das Knoppix-Team gefragt haben und seit einiger Zeit (ich meine etwa seit 8.1) ist das DVD-Image ein Hybrid-Image. Es funktioniert nicht nur von DVD, sondern es kann auch direkt auf einen Stick gelegt werden. Die Methode hat Nachteile, ich empfehle sie nicht und wende sie nicht an, sie sollte aber unbedingt erwähnt werden. Wenn man diesen Weg geht (das iso mittels dd auf einen Stick legt), dann passiert beim ersten Booten des neuen Sticks folgendes: der Stick wird neu angelegt und partitioniert, es wird ein Bereich für Knoppix angelegt, der unveränderlich bleibt und der komplette Rest des Mediums wird zu Overlay gemacht.
Wieso denn das?
Weil man in der Overlay auch Daten speichern und mit sich herumtragen kann. Hmm.

Damit ziele ich auf unterschiedliche Motivationen bei der Benutzung eines Knoppix, denn die sind nicht eindeutig festgelegt.
Grundsätzlich braucht man gar keinen Overlay-Bereich, Knoppix kann wie von der DVD auch von einem Stick betrieben werden und der dazu nötige Platz ist nicht größer, als der Platz der DVD. Grob gesagt also etwa 5G. Es gibt gar keine 5G Medien, also nimmt man etwa einen 8G Stick und damit hat man also zusätzlichen Platz auf dem Stick, den man nutzen kann.
Dass man den für eine Overlay benutzt, macht jedenfalls Sinn, denn, wenn man einmal einen Drucker eingerichtet hat oder Einstellungen im Browser vorgenommen hat und so weiter, dann bleibt das erhalten.
Wer nicht mehr macht, dem genügt ein Overlay-Bereich von wenigen hundert MB.
Wer außerdem auch noch das ein oder andere Programm zusätzlich installieren möchte, braucht dann ein wenig mehr Platz.

Nun haben heute fast alle Sticks 32G und mehr an Platz.
Knoppix mit seinem Bedarf von etwa 6G oder auch mal 8G belegt das nicht sinnvoll, wenn man nur ein Live-System in der Hosentasche haben will, um es ab und an mal zu booten und Kleinigkeiten zu erledigen.
Der Gedanke ist daher meiner Ansicht nach vollkommen nachvollziehbar, den Stick anders zu nutzen, nämlich auch zum Transport von Daten. Wenn ich etwa einen Stick mit 128G nehme und für Knoppix 8G annehme, dann hat der ja noch satte 120G übrig und da kann ich jede Menge Daten mitnehmen. Knoppix wird hier nicht erst zur Hauptsache auf dem Stick, es bleibt eine unbedeutende Kleinigkeit, die den Nutzen erweitert, aber hauptsächlich liegen auf dem Stick Dateien, die ich von einem Ort zum anderen transportiere.

Ich denke, es wird leicht klar, dass unterschiedliche Motivation durchaus zu unterschiedlicher Umsetzung führt und dass daher die Ausgangslage gar nicht eindeutig ist, wenn man einfach nur sagt: "ich habe ein Knoppix auf dem Stick."
Der geplante Einsatzzweck bestimmt die Ausführung ebenso, wie die vorhandenen Möglichkeiten hinsichtlich HW und genutzter Systeme.
So legt ein "Flash-Install" Knoppix auf einen FAT32-Bereich, was auch sehr sinnvoll ist. Allerdings ist FAT32 etwas begrenzt in seinen Möglichkeiten. Es kann keine Dateirechte und maximal 4G große Dateien. Nun, für die meisten Daten genügt das allerdings durchaus und somit kann ein Stick zB mit einer großen FAT32- und einer kleinen Overlay-Partition sehr viel Sinn machen. Braucht jemand größere Dateien und benutzt diese nur aus Knoppix heraus, wird er vielleicht eine größere Overlay anlegen und diese womöglich verschlüsseln, um bei Verlust des Mediums einem Datenklau vorzubeugen. Will er diese Daten auch in anderen Systemen nutzen, muss ein Dateisystem gewählt werden, dass allen Systemen gerecht wird und ebensolche Verschlüsselungsmechanismen.
Man sieht, es gibt viel zu bedenken, viele Möglichkeiten und unterschiedliche Lösungen.

Meiner Meinung nach hat Knoppix eh schon viel zu viel SW an Bord.
Das ist allerdings für ein Demo-System vollkommen in Ordnung.
Sich eine große Overlay anzulegen und zusätzlich noch viele Programme zu installieren, halte ich nicht für sinnvoll und nicht für gut. Knoppix ist Live und hat keine Update-Mechanismen. Mit einer neuen Version muss alle SW wieder neu installiert werden, die alte Overlay wird damit ungültig. Der Aufwand steigt leicht ins unermessliche. Wer Bedarf daran hat, sollte sich doch lieber ein System fest installieren. Das geht auch auf externe Medien, wenn das denn unbedingt sein muss.
Dass Knoppix flexibel genug ist, vielfältige Nutzung zu ermöglichen, bedeutet nicht, dass all diese Möglichkeiten auch wirklich sinnvoll sind.
Ich halte es für besser, dass es so benutzt und eingesetzt wird, wie es auf Grund seiner beschränkten Architektur daher kommt und das ist ein Live-System zur Demo, das man zu gelegentlichen Einsätzen an fremden Rechnern gerne in der Hosentasche trägt und gleichzeitig zusätzliche Daten auf dem entsprechenden Medium transportieren kann. Alles andere macht für mich nicht wirklich Sinn.

Lasst mich noch darauf eingehen:
Nur, weil sich niemand mit GNU/Linux auskennt, bedeutet das nicht, dass ein unbedarfter Endanwender wie ich, sich deshalb kundig nennen darf, weil er schon seit vielen Jahren immer wieder mal mit solchen Systemen Umgang hat.
Es gibt da ja den Spruch vom Einäugigen unter den Blinden. Er bleibt aber einäugig und das ist eben nicht vollständig und schon gar nicht all-sehend.
Bei mir liegen einige Mac-Books und es stehen einige Imacs herum, auf denen ich GNU/Linux betreibe, weil mir das Mac-OS-X nicht mehr behagte. Ich habe es aber mal benutzt. Im Unterschied zu einem reinen Windows-Nutzer weiß ich deshalb viel über OS-X, aber tatsächlich ist mein Wissen mehr als gering. Vor allem, weil ich seit Jahren nicht mehr rein gesehen habe.
Obwohl ich also tatsächlich aktuell noch GNU/Linux-Systeme benutze, beschränke ich mich da auf fertige oder doch weitgehend vorgefertigte Distributionen und verändere darin allenfalls leicht die Arbeitsumgebungen, um zu meinem gewohnten Gefühl zu kommen (was ich übrigens auch mit Knoppix so halte). Mein letztes GNU/Linux, das ich mir selbst mit mehr Engagement zusammen reimte, benutzte noch ein frühes 2er Linux und das ist wohl schon gute zehn Jahre her. Seitdem ist mir die Entwicklung von Linux ziemlich egal gewesen, ich lese nur am Rande davon und nutze es nicht ernsthaft.
Zu behaupten, sich damit auszukennen, weil man in der Lage ist, ein Ubuntu oder Debian zu installieren und zu betreiben, wäre doch vermessen.
Das wäre, als würde sich jemand als Fachmann bezeichnen, weil er in der Lage ist, einen PC einzuschalten und sich in einem gebooteten System einzuloggen.
Nein, ganz entschieden nein, ich kenne mich nicht aus und bin bloßer Endanwender und das gilt auch bei meinem eigenen System, also dem System, das ich ernsthaft nutze und betreibe. Ja, ich bringe es zu Stande, dieses System zu installieren, zusätzliche SW aufzuspielen und zu konfigurieren und das alles anschließend zu pflegen. Aber auf einem sehr niedrigen Niveau. Gerade die notwendigsten Grundlagen habe ich mir dazu angeeignet oder besser gesagt, behalten, wo ich nachlesen muss.
Nun, das ist nicht viel, aber im Vergleich zu jemandem, der immer nur ein fertiges Windows oder Ubuntu nutzt, ist es etwa so, als könne man selbst die Leitungen legen und Lampe und Schalter anschließen, im Gegensatz zu jemandem, der nur den Schalter bedienen kann. Das ist eine Menge mehr, aber doch weit davon entfernt, sich Elektriker nennen zu dürfen.
Und sehr oft benutzen in der OpenSource-Welt alle Systeme ähnliche Mechanismen. Die Grundlagen sind sehr ähnlich und oft auch die Lösungen. In einem Ubuntu oder Knoppix läuft kein anderes LibreOffice, kein anderer Firefox und so weiter, als in allen anderen Systemen auch. Die Quellen sind die gleichen, lediglich die Versionen können unterschiedlich sein. Deshalb kann etwas von meinem erlernten Wissen durchaus auch auf GNU/Linux-Systeme angewendet werden. Also ein Teil davon, die Richtung, das Prozedere, aber nicht die Details.
Ja, ich bemühe mich, aber nicht so sehr, dass ich nur deshalb ein GNU/Linux betreiben würde, um hier immer die richtigen Antworten präsentieren zu können.
Deshalb ist es mir sehr wichtig, dass dies niemand falsch versteht. Ich betone immer mal wieder, dass ich keine Ahnung habe und kein GNU/Linux benutze und mithelfen möchte, in eine bestimmte Richtung zu sehen und zu denken. So kann man natürlich nicht jeden Satz beginnen, aber es sollte nicht ein falscher Eindruck entstehen. Nur, weil ich mich einmische und mitmache, versuche, so gut ich eben kann, zu helfen, werde ich nicht zu einem Experten und will das nicht sein oder so gewertet werden. Schon gar nicht hinsichtlich Fragen zu GNU/Linux!

20

24.09.2020, 15:07

Hallo,

ich möchte mich ganz herzlich für die interessanten Anregungen bei allen bedanken. Trotz eines draufgegangenen Wochenendes kam ich mit dem Stick nicht weiter. Darauf hin habe ich folgende Variante getestet und läuft sehr gut und sehr stabil:
Ich hzabe Knoppix mit Programm Flash<<Knoppix auf einer Hard-Disk eingerichtet, die über USB an meinem GA-970 Board mit AMD Prozessor angeschlossen wird. Auf Anhieb hat alles bestens geklappt. Also scheint es am USB-Stick zu liegen. Um die Info von ubuntuli zu nutzen werde ich demnächst den USB Stick mal komplett löschen und komplett neu formatieren.

Also im Moment bin ich sehr zufrieden und arbeite gerne mit dem Knoppix. Mal sehen wie es weitergeht.

Gruß
Frewer

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 959

Geschlecht: Männlich

21

25.09.2020, 12:04

Also scheint es am USB-Stick zu liegen. Um die Info von ubuntuli zu nutzen werde ich demnächst den USB Stick mal komplett löschen und komplett neu formatieren.
und was hast du dadurch gewonnen ?

Tote Speicherzellen bleiben 0 und wenn du deine 0 rein schreibst wirst du keinen Fehler feststellen.
Gleiches bei 1 und einer kurzgeschlossenen Speicherstelle.

Was ist mit Speicherstellen die übersprechen ? Da musst du 0101 bzw 1010 Muster schreiben....


Geht alles vllt einfacher mit

Quellcode

1
badblocks -svn /dev/xyz
xyz musst du durch deinen USB-Stick ersetzen.
Wenn du von USB-Platte bootest, wird der Stick dann wohl sdb sein....

Man achte darauf das das man wirklich sdb und nicht sdb1 oä nimmt...


Viel Erfolg
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop