27.02.2021, 02:16 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

28.12.2020, 19:15

Lüfter läuft nur im Live Modus

Hallo Forum!
Zuerst: ich bin absoluter Linux Neuling.
da ich einenRaspberry Pi 4 besitze wollrte ich mich etwas mit Linux beschäftigen und habe mich für Knoppix entschieden.
Ich verwende es auf einem alten Notebook Acer Aspire 5315, 1,72 GHz, 1 GB Ram.
Im Live Modus über USB Stick funktioniert alles problemlos.
Ich habe dann Knoppix 8.6 mittels "Flash Knoppix" auf eine 250 GB SSD installiert.
Wenn ich nun nicht im Live Modus sonder über die Festplatteninstallation boote wird die CPU so heiss bis der Rechner abstürzt.
Ausser ich lasse ihn ohne Abdeckung im Freien laufen.
Der Lüfter bleibt sofort nach dem Boot stehen.
Im Live Modus läuft der Lüfter weiter und ich habe zw. 33 und 38 Grad (lt. gktrllm).
Das ganze ohne Belastung, ev. Internetsurfen)
Hat vielleicht jemand einen Tip für mich?
Danke Ronald

2

28.12.2020, 20:00

Im Live Modus über USB Stick funktioniert alles problemlos.
Ich habe dann Knoppix 8.6 mittels "Flash Knoppix" auf eine 250 GB SSD installiert.


das sollte beides gleich sein. Also gäbe es auch keine Erklärung für ein unterschiedliches Verhalten.

Um es kurz zu machen: Knoppix ist Live und sollte immer und nur Live benutzt werden. Es ist ein Demo-System und keine Distribution.

Obwohl es hier auch einige andere Stimmen und positive Erfahrungen dazu gibt, wenn Knoppix vollständig installiert wird, also nicht das flash-install sondern das HD-Install-Script laufen gelassen wird, schaudert mich bereits die Vorstellung. Man sollte das wirklich nicht machen. Doch die Gründe im Einzelnen will ich hier nicht breit treten, das würde dich vermutlich erschlagen.

Außerdem wäre Knoppix eine denkbar schlechte Auswahl für eine Arm-CPU und es würde darauf auch gar nicht booten.
Das Erlernen von "Linux" ist ein edler Vorsatz. Im Angesicht der Herausforderung rate ich dir davon ab.
Was merkwürdig klingen wird.
Will ich in einer Art elitären Gesellschaft der Nutzer von OpenSource bleiben und rate deshalb Neulingen ab?
Keineswegs, sondern im Gegenteil, würde ich mir wünschen, alle Welt würde endlich die Vorteile von OpenSource erkennen und nur noch solche Systeme und SW nutzen.
Die Erwartungen daran werden aber vielfach durch falsche Vorstellungen geweckt. Wer ein Microsoft oder Mac-OS Umfeld gewöhnt ist, hat nicht mal ansatzweise eine Vorstellung davon, wieviel Freiheit einem OpenSource-Systeme bieten und wer nun ein etwas anderes Windows oder Mac-OS wünscht, kann einige Distributionen finden, die dabei vielleicht helfen, eine Vorauswahl an Programmen und Konfigurationen zu liefern, so dass ein Anwender sich um viele Dinge nicht selbst kümmern muss. Dabei wird aber dieser Anwender natürlich nur die Auswahl anderer Leute bedienen und nicht die Freiheit von OpenSource auch nutzen lernen. Für viele Anwender ist das nicht nur ausreichend, sondern schon damit sind sie oft überfordert, wenn etwas nicht ganz genau so geht, wie sie das eben vom bisherigen System kennen.
Genau da macht Knoppix Sinn, denn als Live-System kann man lernen, welche SW man sich gerne aussuchen würde und auch, um erst mal feststellen zu können, ob man mit den Freien Programmen überhaupt arbeiten könnte. Ob einem das genügt. Dann aber sollte man sich eine echte Distribution nehmen und diese installieren. Knoppix indessen sollte immer nur Live genutzt werden.

Ich weiß, dass dies unbefriedigend ist und sich um echte Antworten und um Fehlersuche herum drückt.
Aber es macht auch keinen Sinn, wenn man viel Zeit in Fehlersuche für etwas investiert, dass den eigenen Erwartungen ja eh gar nicht gerecht wird.
Drum, erst mal neu nachdenken und dann weiter sehen.

Beiträge: 918

Geschlecht: Männlich

3

01.01.2021, 21:43

Hallo.
Ich lernte Knoppix 6.1 2007 kennen. Sie war an einer Komputerzeitschrift als Beilage. Im geichen Jahr erschien auch Knoppix 6.7
Zu dieser Zeit hatte ich Windows 98 und XP auf einer Platte. Mein Rechner damals Pentium II ist sehr häufig abgestützt. Windows startet dann immer mit Scandisk. Immer häufiger hatte ich mich geärgert weil plötzlich Dateien verschwunden waren und ich wusste nicht wohin. Mit der Knoppix DVD fand ich die Dateien. Ich konnte die Ordner nicht lesen weil sie mit einem Punkt anfingen. Dann probierte ich Knoppix neben Windows zu installieren was mir auch gelang. Dann hatte ich Knoppix auch viel öffter benutzt als immer die DVD einzulegen. Da begann ich mich für Linux zu Interessieren. Entstehung, Entwicklung, Geschichte und natürlich Befehle. Für Windows hatte ich immer weniger Interesse schon deshalb weil ich 2009 Ubuntu fand. Ich hatte es dann auf einer zweiten HDD sdb/.
2015 sagte ich mir jetztz ist schluss mit MS Windows jrtzt gibt es nur noch Linux für mich.
Windows benutze ich auf VirtualBox.
2020 hatte ich mich entschlossen Knoppix von hdd runter zu nehmen und nur Flash auf USB. Ich hatte mir nicht ohne Grund Debian besorgt und möcht Knoppix damit überschreiben.
Zum Probieren benutze ich Virtualbox weil ich wissen möchte ob ich es nachträglich neben Ubuntu installieren kann denn ich brauche das grub bootload Menu zum wählen was ich benutzen möchte.

Knoppix eignent sich sehr gut zum erlernen von Linux Grundfunktionen und zum üben sollte eigentlich nicht auf der Platte Installiert werden. Das kann aber nicht der Grund für die hohe Wärmeemtwicklung sein. Ich bin überzeugt das dein Rechner zu alt ist. Mein Aspire 5742G ist 2019 nach genau 10 Jahren gestorben. Die letzten 2 Jahre hatte ich grße Mühe ihn noch einiger massen zu benutzen. Die Hardware ist zu alt und überlastet. Wenn der USB noch läuft benutze lieber ihn und nicht den Rechner komplett. Wenn die HDD ständig in Bewegung ist wird sie sehr warm wenn sie zu alt ist.

Beiträge: 918

Geschlecht: Männlich

4

02.01.2021, 16:33

Gerade lese ich den Text noch mal genauer durch da viel mir 1GB RAM auf. Der ist für Knoppix und Linux wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Mein Aspire hatte, ich glaube, 4GB RAM und ich hatte noch 4GB gesteckt das ich 8GB habe. Erst dann lief Knoppix einiger maßen flüssig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (02.01.2021, 16:44)


Hoppi

Anfänger

Beiträge: 5

Geschlecht: Männlich

5

02.01.2021, 18:34

Ist dieser Fehler bekannt oder gibt es ihn nur in seiner Kopie?

6

02.01.2021, 20:22

Ist dieser Fehler bekannt oder gibt es ihn nur in seiner Kopie?


Also, wenn der Fehler bekannt wäre, wäre das ja schon ein wenig merkwürdig, da es selbst "in seiner Kopie" ja nur in einem Fall auftritt und daher nicht generell ist. In einer anderen "Installation" funktioniert es nach "seinen" Angaben.

Ich möchte da aber mal grundsätzlich ein wenig die Illusion raus nehmen, dass Knoppix oder irgendeine GNU/Linux-Distribution frei von Fehlern ist. Die Welt ist voller Fehler und das gilt natürlich auch für die OpenSource-Welt und viele Fehler zeigen sich ganz oft erst im Betrieb.
Wer sich vorstellt, dass da tausende von Entwicklern alle SW, die zusammen ausgeliefert wird, ständig auf Herz und Nieren und auf Verträglichkeit mit aller denkbaren HW prüfen, liegt vollkommen daneben.

Eines der größten "Projekte" in der OpenSource-Welt ist ja Debian. Also Debian-GNU/Linux. Da arbeiten so ungefähr 1000 Leute mit. Alle zusammen, also insgesamt und die verteilen sich ja wieder auf unterschiedliche Projekte.
Dieses Debian ist die Grundlage für Knoppix, für Ubuntu, für Linux-Mint und einige mehr.
Klaus Knopper ist beinahe ein "Einzeltäter". Er redet zwar immer wieder vom Knoppix-Team, aber im Laufe der Jahre haben da die Mitglieder auch immer wieder gewechselt, was ja ganz natürlich ist. Im Großen und Ganzen macht Klaus Knoppix das alles alleine, wenn er auch auf die eine oder andere Hilfe zurück greift.
Nun will ich das mal etwas ketzerisch ausdrücken: in Knoppix kommen also eigene Fehler zu den Fehlern im Debian noch hinzu. Was ich damit sagen will: Klaus Knopper nimmt Debian, er testet es nicht und macht dann nicht für Knoppix eine Fehlerbereinigung. Also, wenn er mal einen Fehler findet, dann geht er ganz sicher den Weg, den man in OpenSource eben geht: er platziert das auf einer Mailing-Liste oder schreibt einem Maintainer direkt. Er macht nicht ein eigenes Debian für Knoppix.
Das ist bei Ubuntu zum Beispiel anders, aber die haben auch deutlich mehr Man-Power.
Und viel mehr Nutzer, die quasi als Tester arbeiten können.
Wieviele Nutzer wird wohl Ubuntu haben? Wieviele Nutzer Debian?
Wieviele Nutzer Knoppix? Von allen Desktop-Nutzern auf der Welt ein Bruchteil eines Prozents wäre schon ziemlich viel, oder? Deshalb werden wohl tatsächlich sehr selten Fehler in Knoppix bekannt und öffentlich, selbst dann, wenn sie vorhanden sind.
Fehler in Debian werden sicher häufiger aufgedeckt und korrigiert und fließen dann in die nächste Knoppix-Version ein.
Ein perfektes und durch-getestetes System darf man aber nicht erwarten, schon gar nicht für alle denkbare HW. Knoppix nimmt Debian mit dessen Fehlern und baut dann die eigenen noch hinzu, bis sie entdeckt und womöglich gelöst werden.

Knoppix konfiguriert allerdings (teilweise beim Booten) das System für einen optimierten Betrieb als Live-System, ohne Zugriff auf fremde Festplatten. Es wird einzig das Knoppix-Medium und der verfügbare RAM benutzt.Und entsprechend werden auch Leistungsmerkmale für das Power-Management gesetzt, die man vielleicht in einem installierten System anders setzen würde (die von den meisten GNU/Linux-Distributionen anders gesetzt werden).
Insgesamt kann das dazu führen, dass Knoppix auf ganz bestimmter HW mal nicht oder nicht gut funktioniert. Punkt. So ist das halt.
Dass aber ein Knoppix von einem Stick gut funktioniert und dann von einer SSD nicht mehr gut, kann man nicht wirklich erklären.
Bei gleicher Betriebsart, sollte das gleiche Ergebnisse liefern. Also, davon abgesehen, dass natürlich die SSD nochmal schneller ist und so weiter... Aber es werden die gleichen Treiber verwendet und es werden die gleichen Einstellungen benutzt. Es läuft exakt das gleiche System.

Hoppi

Anfänger

Beiträge: 5

Geschlecht: Männlich

7

04.01.2021, 18:38

Vielleicht ist die Last zu gering. Von HDD booten und danach den USB-Stick ...

Beiträge: 918

Geschlecht: Männlich

8

04.01.2021, 19:37

Die Last zu gering? Entschuldige bitte, wer hat dir diesen Unfug erzählt? Der RAM 1GB ist zu klein.

Beiträge: 918

Geschlecht: Männlich

9

04.01.2021, 21:32

Du könntest diese Alternative benutzen die ist mit Sicherheit von mir getestet und geprüft.
Mit der Linux-swap kannst Du den Internen Speicher Vergrößern. Die swap ist zusätzlicher Speicher auf der HDD wenn der RAM zu klein ist.
Du musst dazu Knoppix von USB starten. Dann startest Du von dort Gparted. Wenn Du Knoppix auf HDD sda/ Flash installiert hast müssen auf sda/ zwei Partitionen sein eine FAT32 und eine Reiserfes für Knoppix. Mit Gparted verkleinerst Du die FAT32 Partition um 16GB und gehst auf Ausführen. Wenn dieser Vorgang abgeschossen ist muss ein nicht benutzter 16GB Bereich auf der HDD sein. Diesen Bereich Formatierst Du als Linux-Swap. Der swap Speicher wird automatisch beim booten eingebunden Du musst nichts machen dann hast Du 16GB + 1GB.

Hoppi

Anfänger

Beiträge: 5

Geschlecht: Männlich

10

05.01.2021, 01:07

Lüfter läuft erst bei Mindestlast. Diese wird durch den Umbau auf SSD nicht mehr erreicht. Wird noch der USB-Stick verwendet dann ist das ausreichend.

Beiträge: 918

Geschlecht: Männlich

11

07.01.2021, 22:08

Der Lüfter läuft nur bei Mindestlast? Von so etwas habe ich in 25 Jahren noch nie gehört. Wie kann denn das sein? Ich könnte mir nur vorstellen das auf dem Bord vielleicht ein oder mehrere Jumper fehlen oder falsch gesteckt sind. Eine andere logische Erklärung kenne ich nicht.

12

08.01.2021, 13:28

der TE hat sich ja von diesem Thema offenbar (zumindest hier) verabschiedet und deshalb möchte ich mich daran eigentlich auch nicht abarbeiten.

Es gibt da aber offenbar ein wenig Missverständnis und es könnte ja sein, dass irgendwer mal hier zu diesem Thema nachlesen möchte.
In einem PC gibt es/kann es mehrere Lüfter geben (wie immer: afaik):
-Netzteil
-CPU
-Mainboard & RAM
-GraKa
-Gehäuse

Die Steuerung/Regelung dieser Lüfter passiert angepasst an die Temperatur, die jeweils mit entsprechenden Sensoren gemessen wird.
Für manche Komponenten können dabei unterschiedliche Einstellungen gewählt werden. So bietet häufig das BIOS verschiedene "Leistungs-Einstellungen". Solche Einstellungen sollen vornehmlich im Rahmen des technisch Sinnvollen die Geräuschkulisse niedrig halten. Je nach Einstellung setzt die Regelung/Steuerung der Lüfter dann bei unterschiedlichen Temperaturen ein.
Es geht immer um Temperatur, nicht um Last. Last bewirkt eine Temperatur und ab einer Mindest-Temperatur laufen die Lüfter los.
Dies mal kurz merken.

Ein Betriebssystem hat hier keinerlei Aufgaben. Oder anders ausgedrückt: wieso sollte sich ein Betriebssystem um derartige Dinge kümmern und einmischen?
Ein Betriebssystem kümmert sich aber um die Auslastung von Ressourcen und hier können Einstellungen vorgenommen werden, die mehr oder weniger Energie verbrauchen und damit auch Wärme erzeugen. Wird Wärme erzeugt, funktioniert ab einer bestimmten Temperatur die Lüfter-Steuerung, ohne dass sich das Betriebssystem hierzu Gedanken machen müsste. Wird diese Wärme nicht erzeugt, kann es sein, dass ein Lüfter still steht.

Nun gibt es auch HW (sprich BIOS), die nur sehr schlecht einstellbar oder erreichbar ist und es gibt Anwender, die gar nichts davon wissen, dass solche Einstellungen überhaupt in ihrer HW möglich sind.
Deshalb wurden auch Programme geschaffen, die aus dem laufenden Betriebssystem heraus eine Manipulation der Einstellungen erlauben, zumindest für einige Lüfter. Diese Programme sind allesamt nicht zur Funktion notwendig, sie stellen einen zusätzlichen Nutzen dar und können auch eine zusätzliche Gefährdung bedeuten, wenn der Anwender hier Fehler macht.
Vielleicht hat Knoppix solche Programme eingebaut, ich weiß das nicht. Es käme mir überaus merkwürdig vor, wenn diese dann mit irgendwelchen Einstellungen genutzt werden würden. Wozu? um einen PC leiser zu machen? Das ist für eine Demo-SW, die auf möglichst vielen PCs lauffähig sein soll, nicht wirklich sinnvoll und es wäre extrem viel Aufwand, für jede CPU und die unterschiedlichen Möglichkeiten eine jeweilige Optimierung automatisch zu finden. Dass ein Anwender sich damit unter Umständen austoben könnte, ist ein anderer Punkt.
Aber nochmal: normalerweise tut ein Betriebssystem nichts an den Lüftern. Es kann unterschiedliche Leistungen einstellen und damit die Wärmeentwicklung beeinflussen und diese wiederum setzt dann die Lüfter mit der eingebauten Steuerung in Gang.

Und dann gleich nochmal die Ausnahmen: es kann sein, manche HW ist so gebaut und hier sehe ich hauptsächlich CPU-Lüfter, auch in Grafik-Karten, die lüften erst mal auf maximalem Niveau, bis dann vernünftige Betriebswerte erreicht sind. Also, nach Einschalten des PCs dreht erst mal alles super hoch, dann, nach einer gewissen Zeit, übernimmt die Regelung und wenn dann eine CPU "vernünftig" getaktet wird und nicht mehr "wild und frei" läuft, dann werden die Lüfter leise. Dann erst übernimmt die reguläre Temperatur-Steuerung.

Zurück zum Problem des TE.
hier wird beide Male das gleiche Knoppix genutzt (so interpretiere ich den Text).
Einmal läuft es von USB-Stick und funktioniert, wie es soll.
Dann läuft es von SSD und die/der Lüfter bleiben stehen, das System überhitzt.
Man hat es sich gemerkt? Die Lüfter werden durch Temperatur gesteuert. Läuft ein Lüfter nicht und das System überhitzt in Folge, spricht dies also für einen HW Defekt. Die HW funktioniert aber, wenn von USB gebootet wird.
Macht das nun irgendeinen Sinn?
In meinem Verständnis nicht!
Nun behaupte ich aber nicht, dass dies Unsinn ist und unmöglich, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
Mit meinem Kenntnisstand ist aber hierzu keine plausible Ursache erkennbar.
Würde erst durch die SSD ein HW-Defekt zum Tragen kommen (was immerhin möglich ist), dann würde ich auch andere Probleme erwarten und man könnte mit dem USB-System mal einen Schreib-Lese-Test auf die SSD vornehmen, um das Verhalten zu betrachten.
Meine Vermutung war zB, dass gar nicht mittels Flash-Install auf die SSD installiert wurde, sondern mittels HD-install und dann hat man nicht mehr das gleiche Knoppix! Der TE unterscheidet zwischen Live-Modus und SSD, was bedeutet, dass er hier etwas nicht richtig verstanden zu haben scheint. Und dann könnte unter Umständen gar nicht die angenommene Überhitzung für das Verhalten verantwortlich sein.
Wie auch immer: mein Kenntnisstand ist nicht ausreichend und der TE tut nichts dafür, dies zu ändern und mehr Information zu liefern.
Deshalb macht dieser Beitrag auch keinen Sinn mehr.

Nur, um die Missverständnisse auszuräumen, wenn ich die richtig verstanden habe:
Hoppi sprach von Mindestlast, ab der ein Lüfter läuft. Richtig ist hier (und sicher auch so gemeint): Mindest-Temperatur.
Der Ansatz, dass diese mit der SSD dann nicht erreicht wird und der Lüfter deshalb steht, ist grundsätzlich gut, aber, dann dürfte es ja auch nicht zu einer Überhitzung kommen.
ubuntuli sprach davon, dass ein GB RAM nicht ausreichend sind und das könnte vielleicht sein, aber, das gilt sowohl für SSD als auch für USB und kann deshalb nicht einmal gelten und dann nicht mehr. Funktioniert das System vom Stick, sollte es dann auch von SSD laufen und nicht stocken. Wieso sollte mit weniger RAM ein System heiß werden? Das könnte dadurch passieren, dass mehr Lese-Zugriffe erfolgen müssen. Würden diese intern erfolgen, also auf SSD, dann könnte diese mehr Wärme im Gehäuse erzeugen, als wenn diese auf den externen Stick (und dadurch auch sehr viel langsamer) erfolgen. Doch mehr Wärme ist gleich mehr Lüfter und nicht kein Lüfter.

Ihr versteht?
Ihr solltet nicht um Dinge streiten, die durch sprachlich leichtfertige Formulierungen womöglich zu Missverständnissen in Antworten führen, wenn es dem TE doch offenbar ohnehin egal ist.

13

25.01.2021, 09:44

Hallo Forum,
zuerst Entschuldigung für meine längere Abwesenheit, aber leider war ich verhindert.
Danke für Eure zahlreichen Infos, die aber leider mein Problem nicht lösen.
Den Tip von Ubuntuli werde ich gerne einmal ausprobieren wenn es mir auf Speicherplatz und nicht auf Wärmeproblem ankommt.
Da ich das Knoppix im Moment sowieso nur verwenden möchte um auf meinen Raspberry per Remoteverbindung zuzugreifen (um nicht immer Maus, Tastatur und Monitor anstecken zu müssen) verwende ich halt nur die Liveversion per USB Stick.
Nochmals vielen Dank und LG

14

25.01.2021, 13:19

um auf meinen Raspberry per Remoteverbindung zuzugreifen


geht das über Netzwerk per ssh?
dann könnte dir putty oder so ähnlich in einem Windows auch helfen. Das Stichwort hier ist ssh-client für Windows.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop