02.03.2021, 20:22 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

pumapdm

Anfänger

Beiträge: 3

Geschlecht: Männlich

1

14.02.2021, 20:37

Knoppix 9.0 auf HP-Laptop parallel zu WIN10 klappt nicht

Hallo zusammen!





zunächst möchte ich Ihnen allen, Ihren Angehörigen und
Freunden beste Gesundheit wünschen.





Nun zu der Problematik, weswegen ich um Ihre Hilfe bitte
(wird ein langer Text):





Ich habe hier unter anderem ein Laptop von HP Typ 17.ca 1300ng mit AMD Ryzen 5 3500U, Radeon Vega
Mobile Gfx 2,10Ghz und 8GB RAM.



Das vorinstallierte Windows10 nervt seit einiger Zeit auf
verschiedenste Weise derart, dass ich mich entschloss, parallel ein
Linux-Syxstem auf diesem Rechner zu installieren, wie ich es schon problemlos
bei zwei meiner anderen Geräte getan hatte.





Ich probierte die Installation von Linux-Mint Cinnamon aus.
Doch das Live-System fuhr nicht komplett hoch, so dass ich die Installation
nicht starten konnte. Alles fror mitten im Bootvorgang ein. Nichts ging mehr.
Auch einschlägig bekannte Veränderungen im EFI/BIOS auszuprobieren brachten
rundum nichts. Also blieb nur: Rechner hart ausschalten!


Seitdem blieb ein hartnäckiger GRUB 2.02 übrig, den ich nur
mit „exit“ beenden kann, da er alle anderen Kommandos angeblich nicht kennt.
Dann fährt wenigsten Windows wieder hoch …





Da ich gute Erfahrungen mit Linux-KNOPPIX habe, versuchte
ich es mit der neuen Version 9.0 auf USB-Stick. Von da gebootet, fährt das
Live-System bis zum Startbildschirm hoch, von wo dann auch die Installation auf
Festplatte gestartet werden kann ….. ähm, könnte. Denn nach kurzer Zeit friert
die Maus ein und auch andere Kommandos waren in keiner Weise erreichbar. Der in
der Taskleiste untergebrachte Leistungsmonitor zeigte nur noch die letzten
verzweifelten Mausaktionen als Pik in der Kurve an und dann auch nix mehr.
System tot. EFI/BIOS wieder verschiedentlich verändert: Nix. Also:
Rechner hart ausschalten!





Ubuntu 20.04 LTS probiert ….. wieder das gleich negative
Ergebnis.





Als Live-System fährt 20.10 hoch bis zu der Anzeige „Cecking
Files“, die mit „No Errors found“ nach wenigen Minuten endet (obendrüber
allerdings permanent das HP-Symbol angezeigt). Dann kreiselt der Ubuntu-Kreisel
noch munter eine Zeit – nix tut sich mehr – und friert dann ein; analog meiner
oben beschriebenen Versuche mit den anderen Systemen. Also: Rechner hart ausschalten!





Zusammenfassung: mit Sicherheit bin ich kein Experte. Aber
zu den fortgeschrittenen Usern darf ich mich bestimmt zählen, bin jedoch mit der
beschriebenen Sache so ziemlich am Ende meiner Kenntnisse. Hatte mich auch der
Mühe unterzogen, alle oben erwähnten Systeme auf einen bootfähigen Stick zu
ziehen (rufus machts auch unter Windows
möglich), außer das Knoppix 9.0, welches gekauft ist.


Und bei HP anzufragen, was ginge, ist so als redest du mit
einem Stein. Die ignorieren die bestätigte(!) Anfrage einfach …


Ich wäre auch bereit mich von Windows zu trennen und die
Festplatte mit dem „Dampfhammer“ leer zu machen ausschließlich für LINUX. Allerdings brauche ich Windows noch, da ich
leider mit WINE trotz aller Versuche und Beratungsgespräche niemals klar
gekommen bin. Aber das ist wohl ein anderer Thread …





Beinahe hätt ich´s vergessen: Meine aktuellen Einstellungen
im EFI/BIOS sind:





-
Secure-Boot ist deaktiviert


-
Die Boot-Reihenfolge ist für EFI- und Legacy-Modus
jeweils: CD/DVD, USB, HDD. (Network-Boot ist deaktiviert, weil ich das nicht
nutze.)


-
Das System bootet (auch auf Empfehlung von LINUX) im
Legacy-Modus.





Ergänzung: Für eine LINUX-Installation stehen auf der
Festplatte gut 100GB Speicherplatz als „Unzugeordneter Bereich“ zur Verfügung.





Mit der freundlichen Bitte um rasche Hilfe verbleibe ich





Hochachtungsvoll





Uwe Ulbrich





p.s.: Antworten und Vorschläge gerne auch PM: pumapdm@gmx.net

Beiträge: 920

Geschlecht: Männlich

2

15.02.2021, 00:01

Hallo und ich wünsche dir auch alles Gute.

Ich lese als Überschrift Knoppix Parallel zu Win10 auf einem HP Laptop.
Ich Rate dir schlag diesen Gedanken aus den Kopf, denn das funktioniert nicht.
Ich habe vor genau einem Jahr das gleiche probiert und damit den Laptop verbrannt.
Nach 6 Monaten war der Schrott. Da funktionierte nichts mehr. Black-Screen.

Ich habe die gleichen Erfahrungen mit Windoof 10.

Wenn Du lieber Linux benutzen möchtest empfehle ich dir bei Win10 EFI Installieren. Damit kannst Du Linux Knoppix Flash oder Ubuntu auf USB benutzen. Wie Du Ubuntu auf USB Installierst kann ich dir Tipps geben. Die Ubuntu 20.04 die ich auf USB probiere vom 28.04.2020 ist nicht die beste bin auf HDD sda/ wieder auf 18.04 zurück.

Beiträge: 920

Geschlecht: Männlich

3

15.02.2021, 01:45

Linux kann auf einem HP Laptop nur mit F11 EVI-DVD USB gestartet werden.

4

15.02.2021, 09:46

jeder gibt ja immer seinen Senf mit dazu und du musst dir dann ansehen, was du daraus machst.

Ich habe hier auch einen HP-Laptop im Einsatz, auf dem ich ganz problemlos Knoppix 861 (und vorhergehende) booten und betreiben kann. Daraus folgt nicht, dass das bei deinem HP-PC auch so gelingen würde und es bedeutet auch nicht, dass bei mir die Knoppix 9 immer noch funktionieren würde. Für einfache Endanwender (wie ich einer bin) bleibt vollkommen undurchschaubar, welche HW denn nun gerade von was unterstützt wird.

Im allgemeinen hat Knoppix eine sehr gute HW-Erkennung und Unterstützung eingebaut. Auf Grund seiner Konstruktion ist Knoppix nie ganz neu. Trotzdem würde ich damit die größten Chancen sehen, überhaupt eine PC-HW booten und benutzen zu können.
Knoppix ist keine Distribution, wie die anderen, die du probiert hast. Knoppix ist nur ein Live-System und dafür gedacht. Man kann damit eingeschränkt arbeiten, aber es ist nicht für eine herkömmliche Installation gedacht, sollte dazu nicht verwendet werden und scheitert daran auch oft. Also vergiss erst mal diesen Gedanken.

Vielleicht haben die anderen Distributionen das bei Knoppix abgeschaut, es kommen heute jedenfalls viele mit einem Live-Modus daher, der erst mal einen Test ermöglicht. Sowohl die ausgelieferte SW als auch die Verträglichkeit zur HW kann so einfach mal probiert werden, bevor dann zur Installation geschritten wird. Das mag dazu verleiten, auch Knoppix installieren zu wollen, aber nochmal: dafür ist es nicht gedacht und nicht gemacht!
Bei allen derartigen Distributionen und auch bei Knoppix gilt generell, dass die Downloads schadhaft sein können, dass die erstellten Medien Fehler enthalten können und dass sie nicht richtig funktionieren. Ein USB-Stick könnte zum Beispiel einen Schaden haben.
Die Downloads und erstellten Medien kann und sollte (ich sage immer muss) man anhand der mitgelieferten Checksummen überprüfen.
HW-Fehler findet man am einfachsten durch Austausch der Komponenten. Also, auch mal einen anderen Stick probieren, den einen Stick auch mal an einem anderen PC probieren und so weiter in der Art.

Wenn nun so viele verschiedene Versuche bei dir mit einem ganz ähnlichen Verhalten enden, liegen zwei mögliche Ursachen nahe:
-die verwendete HW ist defekt
-dein PC wird so nicht unterstützt.

Well. Die Geschichte mit dual-boot-Systemen ist wieder eine ganz andere und nicht einfach zu beantworten.
Meiner Ansicht nach sollte man dann, wenn man Windows braucht, dieses auch nutzen und keine dual-boot-Experimente probieren. Es gibt grundsätzlich ja gar nichts gegen die Benutzung von Windows zu sagen, besonders bei Win10.
Wieso man denkt, dass man unbedingt Windows braucht, ist mir wiederum nicht ganz verständlich. Nicht ganz, denn ich sehe auch, dass man durchaus zu etwas gezwungen werden kann, doch wohl kaum im privaten Bereich. Das kann aber nur jeder für sich selbst entscheiden. Wenn es dann nicht um Spiele und 3D-Unterstützung geht, kann fast immer eine gute Lösung in einer Virtuellen Maschine realisiert werden. Das ist nicht WINE, WINE ist ein Emulator. In einer VM installiert man ein (gekauftes) Windows und kann dies unter der gebooteten Host-SW starten und benutzen. Dieses Verfahren hat meiner Ansicht nach viele Vorteile und ist für mich auch sehr viel besser, als ein dual-boot-System.
Und umgekehrt kann das vielleicht auch gelten. Wenn ich einen PC hätte, der nur Windows mag und wenn ich dann nicht gewillt wäre, mich an Windows zu gewöhnen, dann würde ich es dort auch mit einer VM probieren und darin ein System meiner Wahl installieren, mit dem ich dann wie gewohnt und quasi an Windows vorbei arbeiten könnte. Also, dann, wenn es wirklich auf Grund von HW-unverträglichkeit nicht möglich wäre, ein OpenSource-System auf dem PC zu installieren.

pumapdm

Anfänger

Beiträge: 3

Geschlecht: Männlich

5

15.02.2021, 17:17

Hallo ubuntuli und pit234a!
Erstmal herzlichen Dank für die aufschlussreichen Beiträge. Bin für jeden gutgemeinten "Senf" (grins) sehr dankbar.
Hab gleich noch ubuntulis tip mit F11 versucht (hatte ich auf diesem Wege doch noch nicht). Hier könnte man ja auch das HP-WIN zurücksetzen, reparieren etc. Start USB ... Erfolglos.
Ein Kumpel in einem anderen Forum sprach zähneknirschend und zugleich grinsend vom "BIOS im BIOS" besonders bei HP-Rechnern mit Miniweich ... die wohl unverrückbar davon ausgehen, dass ausser Windows nix anderes existiert ... aber trotzdem alles daran setzen, fremde Systeme zu blockieren ... Kommerz hoch sieben!

Ich weiß ja, dass gerade Knoppix als Live-System konzipiert ist. Habe aber seit Jahren ein Knoppix 7.4.2 auf einer 32-bit-Maschine (Fujitsu/Siemens) parallel zu WIN-XP-Prof auf der Festplatte (Keine Angst, geht nicht ins WWW!) und auf einem neueren Packard-Bell (64bit) ein LinuxMint parallel zu WIN7 ... alles problemlos.
Daher ist das streikende HP-Lappi natürlich ein Ärgernis, da hier keines (!) der aktuellen Live-Tuxe überhaupt erst als Live-System hochfährt. Ubuntu nicht, Mint nicht (blieb nur der faule GRUB2.02 zurück) ... und zu meinem Leidwesen auch das "neueste" Knoppix nicht ...shit. Daher kann ich ja nun auch nicht ausprobieren, ob ich das gleiche Desaster wie ubuntuli mit einem zerschossenen Lappi erleide oder nicht ... kann dann schon ins Geld gehen. Ich weiß.
Genug der Philosophie: Habe zwischendurch ein UEFI/BIOS-Update von AMI-F.53 auf AMI-F.58 gestartet und anschließend sämtlilche vorher beschriebenen Prozeduren wiederholt.
in der Hoffnung, endlich eine Hintertür zu finden, damit die Tuxe wenigstens im Live-Modus komplett funktionstüchtig sind. Fehlanzeige. Einzig positiv: Meine BIOS-Einstellungen wurden durch das Update nicht verändert.
Wo - verflixt - ist die Hintertüre???
Ob VMWare hilfreich sein kann, wage ich zu bzeweifeln, wenn nicht mal die Livesysteme hochfahren ... mal abgesehen davon, dass ich mich vor VirtualMachines bisher immer gedrückt habe ...
Jedenfalls bleib ich an dem Thema dran und lasse es Euch wissen, wenn sich ein Erfolg einstellt. Gehe dann noch ne Stunde googeln ...
Herzlichst, Uwe

p.s.: Kennt jemand ein Lohnabrechnungsprogramm (als ....deb-Datei), das rein unter LINUX laufen würde?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pumapdm« (15.02.2021, 18:57)


Beiträge: 920

Geschlecht: Männlich

6

16.02.2021, 00:25

Start USB ... Erfolglos

Da bin ich mir jetzt nicht sicher ob man für F11 USB auch EFI Installieren muss. Ich weiß aber dass das für einen Knoppix Flash USB Stick besser ist und ich konnte auch Ubuntu Starten ohne F11.
Die Knoppix DVD und Ubuntu DVD konnte ich nur mit F11 Starten als noch kein EFI Installiert war. Deine Bootreiehnfolge ist zwar richtig trotzdem startet immer erst Windows, so war das bei meinem HP. Eine DVD ist niemals als erstes gestartet.

P.S. meinst Du eins fürs Bürö oder Privat? Mit einem Namen könnte ich mal bei Ubuntu suchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (16.02.2021, 11:11)


7

16.02.2021, 08:45

Ob VMWare hilfreich sein kann, wage ich zu bzeweifeln, wenn nicht mal die Livesysteme hochfahren ...


es gibt natürlich unterschiedliche Arten von Virtualisierung. VM-Ware oder VirtualBox sind Lösungen, die als SW-Programme auf einem bereits laufenden Betriebssystem gestartet werden und auch eine Grafische-Oberfläche zur Konfiguration und Bedienung mitbringen.
Wenn die starten, ist der PC bereits gebootet, das Betriebssystem läuft bereits. Es gibt also kein Boot-Problem bei einer solchen VM.
Was du da machst ist dann, einen PC konfigurieren. CPU, Speicher und so weiter zuweisen und dann ein System auf eine virtuelle Festplatte installieren und konfigurieren, als wenn du das auf einem eigenen PC machen würdest. Du hast keine Probleme mit BIOS-Vorrang-Schaltungen oder MultiBoot und du kannst die VM-SW starten, wenn du es brauchst, also bei gebootetem System und ganz ohne Neustart.

Um die Integration zwischen Gast und Host besonders schön und flüssig zu gestalten, gibt es die sogenannten Gast-Erweiterungen. Das ist im Grunde eine Sammlung von speziellen Treibern, die dann einen einfachen Datenaustausch zwischen den Systemen ermöglichen und manchmal auch die Video-Darstellung verbessern können.

Was diese neueren HP-Laptops angeht, kann ich den Ärger bestätigen, den Ubuntuli beschreibt. Ich hatte nur wenige Stunden einen in der Hand und fand es außerordentlich einschränkend, wie man dort mit einem Nutzer (Eigentümer) umgeht und diesen in die Schranken weist.
Ganz ehrlich sollte man meiner Meinung nach diese Geräte nicht kaufen und wenn möglich, schnell zurück geben.

Beiträge: 920

Geschlecht: Männlich

8

16.02.2021, 11:58

VirtualBox ist auch eine gute Lösung die benutze ich einige Jahre für WinXP(32BIT, ohne Suche nach Aktualisierungen), Windows 7(32BIT) und Debian(64BIT). Für Linux und Windows müsste die Aktuell V6.02 und VBAddition V6.04 sein. Ich benutze 5.02 mit Addition 5.04. In VB läuft Knoppix föllig getrennt von Windows. Die Größe HD kann man selbst wählen Beispiel 120GB, 500GB, 1,2TB.
Windows XP wird von MS seit 4.4.14 nicht mehr unterstützt. Ich weiß noch das Europa überlegte wer den Suppoert übernimmt. Weil ich sowieso von Windows weg wollte hat mich das nicht mehr Interessiert. Wer hat jetzt den Support für XP übernommen? Ich glaube England, Frankreich, war im Gespräch.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (16.02.2021, 15:17)


9

16.02.2021, 18:08

Wer hat jetzt den Support für XP übernommen?


niemand.
Zumindest habe ich davon nichts gehört und es wäre sehr merkwürdig, wenn das irgendwer supporten würde.
Ganze Länder schon mal sicher nicht.

Das würde in letzter Konsequenz ja bedeuten, dass jemand den Code von Microsoft gekauft hat und daran glaube ich nicht. Der Code gehört weiterhin Microsoft. Das System wurde immer nur zum Gebrauch "vermietet", aber niemals verkauft. Microsoft besitzt es noch immer und teilt den Code auch noch immer mit niemandem. Deshalb kann da niemand mehr Support leisten. Microsoft tut es nicht und sonst kann das niemand.

Das ist auch nicht weiter schlimm.
Wer noch Bedarf hat, kann es wirklich gut in einer Virtuellen Maschine nutzen. Allerdings natürlich mit Einschränkungen. So werden die Guest-Additions nicht mehr aktualisiert und man sollte vielleicht dafür sorgen, dass so ein System nicht über eine Netzwerkbrücke Online geht. Für die wenigen Anwendungen, die man da vielleicht noch hat und nicht vermissen möchte, ist das aber meist ausreichend.

pumapdm

Anfänger

Beiträge: 3

Geschlecht: Männlich

10

21.02.2021, 18:40

kack hp + miniweich

Hallo Ihr Zwei - mehr beteiligen sich ja z.Zt. nicht ...
Hab mein Anliegen noch immer nicht lösen können, aber einiges weiteres probiert. Auch von Euren Tips.
Doch der Reihe nach, wenn es Euch nicht langweilt:
Bevor ich mit VBox anfing, hatte es mich doch dermaßen gejuckt, dass ich aus einem Test-Abo bei ComputerBild mir die neueste Rettungs-Scheibe (Version 16) gezogen habe. Bekanntermaßen auf Linux-Basis.
Um es vorweg zu nehmen: CoBi war mal eine Zeit lang wirklich gut mit der angebotenen Software, mehr als gut und ich hatte mehrfach davon profitiert. Die Zeiten scheinen offenbar vorbei.Nur noch Kommerz im Kommerz und Kommerz mit Kommerz ... einfach nur s........
Aber was jetzt kommt, laste ich denen nicht an: ISO gebrannt, startet auch, bleibt dann aber anaolg wie bei den anderen mitten in der Arbeit hängen. PC weiterverwenden nur durch hartes Ausschalten und möglichst schnell raus mit der Scheibe!
Das selbe passierte mir mit der neuesten Rescue-Disc von Kaspersky (auch auf DEBIAN), mit dem älteren Knoppix8.6.1, mit damnsmall-linux, mit suse, redhat etc.pp.
Nun Zu VirtualBox: Bei meiner Suche stieß ich auf die Version 6.1.18 nebst dem dazugehörigen "extendet package" ... flugs installiert unter meinem zickigen Win10 und alle möglichen hier liegenden Datenträger in der VM zum Laufen zu bringen versucht ... (sic!) ... überall Fehlanzeige analog zu den bisher beschriebenen Querelen ...
Dann kam ich auf das noch neuere Knoppix 9.1. (9.0 vom gekauften USB-Stick bei Linuxuser.de war ja DER Reinfall gewesen). ISO gezogen und gebrannt ... und siehe da: In der VBox wollte keines(!) meiner vorrätigen Systeme starten :cursing: , ausser Knoppix 9.1 !!! Und es läuft recht stabil mit allen Funktionen. Ärgerlich nur das kleine Fenster selbst im "Vollbild"-Modus. Lachmichkrank. Aber es ist nutzbar.
Anmerkung: Mit einem älteren Windows in der VBox versuche ich das auch mal noch. Soviel Zeit hab ich aber grad nich gehabt.
Bitte fragt mich nicht, woran das alles liegen könnte. Ich würde diese Frage umgehend an das Expertenteam im Forum freundlich und hoffnungsvoll weiterleiten ... Eure Vermutungen - kaputte Hardware, schlecht gebrannte Datenträger, vermutlich unbekannte eingebaute Sperren im HP-Lappi (Soft- oder/und Hardware) die so vorher auch Klaus Knopper und sein Team nicht kannten ......... von jedem ist vielleich was dran, vielleicht auch nicht ... keine Ahnung. Dafür frage ich ja Euch. Danke!
Herzlicht, Uwe

11

21.02.2021, 19:10

ISO gezogen und gebrannt ... und siehe da: In der VBox wollte keines(!) meiner vorrätigen Systeme starten


das musst du nicht und ganz im Gegenteil es ist eine mögliche Ursache für ein Fehlverhalten, weil dann das Gerät selbst, also das optische Laufwerk ja erst mal an die VM durchgereicht werden muss.
Stattdessen "legst" du einfach das iso in die VM ein, also, nachdem es gecheckt ist und die Prüfsumme stimmt. Du kannst da auch einen Hacken setzen, dass es sich um ein Live-System handelt und im Falle von Knoppix sollte das alleine schon genügen, um ein System zu booten. Halt eben Live und vom iso.
Wenn du in deiner VM eine virtuelle Platte eingesetzt hast, kannst du nun auch darauf installieren. Alles läuft innerhalb der VM.

In meinem Virtual-Box unter FreeBSD als Host habe ich eben noch diverse Knoppix-Versionen probiert. 761, 81, 861 und 91 funktionieren sehr gut.

Was die eingeschränkten Möglichkeiten hinsichtlich der Anzeige und anderer Annehmlichkeiten angeht, wird das besser, wenn man die passenden Gast-Erweiterungen installiert hat. Dies kann aber unter Umständen bei manchen Systemen ziemlich problematisch sein. Aber, das wäre ja erst ein nächster Schritt.

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 777

Geschlecht: Männlich

12

21.02.2021, 22:02

Windows 10 mit Linux Subsystem

Hallo!

Nicht jeder Computerthersteller interessiert sich dafür, dass die Kundschaft exotische Verwendungen eines "IBM-kompatiblen Systems" erforschen möchte. Manchmal sind nur wenige Modelle dafür geeignet. Mein Acer-Notebook wurde z. B. ohne Windows ausgeliefert. Stattdessen war eine Minumalversion eines Linux-System installiert.

Wenn man unbedingt eine Linux-Umgebung unter Windows 10 benötigt (z. B. für Docker) kann man "neuerdings" ein Linux-Subsystem installieren. Startprobleme mit einer separaten Linux-Installation lassen sich so zumindest teilweise umgehen.

Außerdem könnte man den umgekehrten Weg gehen und ein Linux-System beispielsweise beim Sponsor dieses Forums erwerben und Windows in der virtuellen Maschine laufen lassen. Auf meinem Apple-Desktop laufen übrigens Windows und Linux ganz hervorragend in einer Umgebung von Parallel.

Nicht immer lohnt es sich, ganze Wochen mit der Lösung eines Installationsproblems zu verbringen.

Gruß
Klaus

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop