28.11.2021, 13:33 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

31.01.2021, 15:03

Knoppix 8.6.1 -- Wo finde ich korrekte Informationen darüber, was beim Remastern via Flash-Knoppix genau gemacht wird?

Hallo!


Salopp gesagt wird beim Booten Knoppix vom USB-Stick in den Arbeitsspeicher kopiert. Die Overlay-Partition, auf der Änderungen am System festgehalten werden, sagt, welche Änderungen nach dem Kopieren an der Kopie im Arbeitsspeicher vorgenommen werden sollen. Die Overlay-Partition ist also zu betrachten als ein Satz an Änderungsanweisungen für die beim Booten im Arbeitsspeicher angelegte Knoppix-Kopie.



Wenn man bei Knoppix 8.6.1 beim Ausführen von Flash-Knoppix angibt, dass man Remastering haben möchte, wird einem folgender mehrdeutiger und damit nichtssagender Text angezeigt:

Zitat


Möchten Sie Knoppix remastern?

Alle Änderungen seit Erstellung des Originals werden dann als neues,
komprimiertes Image in der erzeugten Kopie hinzugefügt.
Warnung: Dies beinhaltet auch die aktuellen Netzwerk-Einstellungen,
persönliche Daten, Bookmarks, Passwörter des laufenden Systems.

Das Komprimieren dauert u.U. sehr lange und benötigt etwa 1 MB RAM.
Für das zusätzliche Dateisystem-Image werden außerdem zusätzliche 1MB
auf der ersten Partition reserviert. (Sie können die Größe
dieser Partition auch höher einstellen.)


Heisst dieser seltsame Text, dass die Änderungsanweisungen der Overlay-Partition nicht beim Remastern _angewandt_ werden, sondern lediglich, statt in der Overlay-Partition, auf der Boot-Partition in einer eigenen Image-Datei abgelegt werden und weiterhin erst beim Booten, nach dem Kopieren von Knoppix in den Arbeitsspeicher, auf die Kopie im Arbeitsspeicher angewandt werden?


Falls ja:


Welches ist die "erste Partition"? Ist damit die Partition gemeint, von der Knoppix gebootet wird?


Wie kommen die auf "1MB auf der ersten Partition"?

Bei mir dürften das weit mehr als 1MB sein:

Ich habe zB das veraltete Debian TeX Live heruntergeschmissen und mir statt dessen das originale aktuelle "vanilla" TeX Live von der TeX user group installiert, welches sich auch updaten lässt.
Da sind also etliche MB am Software gelöscht und dafür ca 1GB an Software dazugekommen.
Dieses Gigabyte an Software, was hinzugekommen ist, stellt 1 Gigabyte an Daten dar, die beim Booten beim Ändern der Knoppix-Kopie im Arbeitsspeicher hinzukommen.
Diese hinzukommenden Daten müssten beim Remastern also auch in die Image-Datei mit den Änderungsanweisungen. Dadurch wäre diese Image-Datei aber weit größer als 1 MB.



Fallls nein:

Was macht/produztiert dieses Knoppix-Remaster-Skript?

2

31.01.2021, 17:18

Was macht/produztiert dieses Knoppix-Remaster-Skript?


ich habe das nie probiert und nur mal in das Script hinein gesehen und deshalb ist das ein wenig Spekulation, was ich nun sage. Außerdem soll wohl das Remaster-Script in 861 nicht richtig funktionieren.

Deine Aussage ist falsch und womöglich auch dein Verständnis davon, wie Knoppix funktioniert. Es wird mitnichten beim Booten in den Arbeitsspeicher geladen. Also, nicht komplett, sondern, ganz wie in einem installierten System ja auch, jeweils nur die Teile, die zum Arbeiten gebraucht werden. Der größte Teil liegt auf einem Medium installiert vor, aber nicht im Arbeitsspeicher.
Um die Funktionsweise von Knoppix zu verstehen, müsste man ein wenig genauer beschreiben, was mount in einem unixoiden System bedeutet und schließlich AUFS erklären. Das möchte ich hier aber nicht und bleibe ein wenig cryptisch an der Oberfläche.
Ganz ohne ein grundlegendes Verständnis geht es aber nicht und hier muss der große Unterschied zwischen einem unixartigen System und einem anderen (etwa Windows) deutlich werden: der Filesystem-Hierarchie-Standard. https://de.wikipedia.org/wiki/Filesystem_Hierarchy_Standard
Hier wird für ein System beschrieben und auch festgelegt, wo welche Arten von Dateien liegen sollen/müssen.
Alle irgendwann installierten Programme müssen sich an diese systemtypische Art und Weise halten, mit Dateien umzugehen. Ihre Teile werden in die einzelnen Bereiche hineingelegt, also ausführbare Teile zB nach /bin, gemeinsame Bibliotheken etwa nach /lib und in dieser Art. Wie gesagt, nur als Beispiel, mit dem ich auch weiter arbeiten möchte, ohne dass dies tatsächlich in Knoppix auch so sein müsste.
Knoppix ist nun ein ziemlich großes System, das also bereits sehr viele Programme enthält. Deshalb sind alle Teile des Dateisystems schon gut gefüllt. Trotzdem können noch weitere Programme installiert werden und landen dann genau auch wieder gemäß der Vorschrift des Systems an den passenden Plätzen.
Mhhm. Das kann man sehr gut verstehen, so lange Knoppix noch nicht zu einem Live-System geworden ist. Dann funktioniert es ja nicht anders, als alle anderen (unixartigen) Systeme auf der Welt. Nun macht man aber Knoppix zu einem Live-System und zurrt es damit fest. Das ungefähr 12GB große System wird komprimiert und in ein weniger als halb so großes Image gepackt. Das Image enthält alles, was Knoppix ist. Aber: wie soll das gehen? dann ist doch das Knoppix Image größer als 4GB und damit passt es doch gar nicht mehr auf ein FAT-Dateisystem?
Eben darum wird Knoppix in verschiedene Teile zerlegt, die KNOPPIX, KNOPPIX1 und so weiter heißen.
In jedem dieser Teile existiert genau der Teil des Filesystems, der für die entsprechenden Programme benötigt wird.
In KNOPPIX1 und so fort gibt es also auch ein Verzeichnis /bin und /lib und so weiter, aber die Verzeichnisse sind ziemlich leer. Sie enthalten nur die zusätzliche SW zu KNOPPIX, die hier untergebracht wurde.
Damit das alles gut geht und zur Laufzeit richtig zusammengefügt werden kann, wird ein spezielles "Dateisystem" benutzt, eben das AUFS (oder früher UNIONFS). Damit gelingen solche Späße beinahe wie von selbst.
Und die Overlay ist eine Option und ein weiterer Teil des gesamten Systems, der dann zur Laufzeit eingebunden wird. Er enthält wiederum die typischen Verzeichnisse wie /bin und /lib und so weiter. Im Unterschied zu den anderen Teilen von Knoppix ist sie aber beschreibbar und bleibt erhalten. Aller Offset zum laufenden System landet hier, alle Programme und Konfigurationen und dank des flexiblen AUFS auch die Information über gelöschte SW. Die kann ja nicht wirklich gelöscht werden, weil die Teile KNOPPIX und KNOPPIX1 und so weiter ja nicht veränderlich sind. Aber mit der nötigen Information aus der Overlay werden die Teile aus /bin und /lib und so weiter dann einfach ausgeblendet.
Das Remaster-Script macht nun etwas sehr einfaches: es nimmt die Overlay und macht daraus ein neues KNOPPIX(n).
Knoppix 861 besteht derzeit aus drei festen Teilen, also

Quellcode

1
2
3
4
pit@Celsius ~:- > ll /media/KN861-M/KNOPPIX/KNOPP*
-r-xr-xr-x  1 pit  wheel  3705191229 27 Okt.  2019 /media/KN861-M/KNOPPIX/KNOPPIX
-r-xr-xr-x  1 pit  wheel   829412050 17 Okt.  2019 /media/KN861-M/KNOPPIX/KNOPPIX1
-r-xr-xr-x  1 pit  wheel    55595964  5 Aug.  2019 /media/KN861-M/KNOPPIX/KNOPPIX2
Das ist immer so. Eine Overlay ist optional und wenn es sie gibt, kann sie mit dem Remasterscript ebenfalls zu einem solchen Teil umgebaut werden, der dann unveränderlich bleibt und die anderen Teile ergänzt. Die Overlay bleibt dann wie gehabt für weitere Nutzung erhalten.

Wie gesagt, nie selbst gemacht, beinahe pure Spekulation. Aber das wäre dann etwa so:
KNOPPIX
KNOPPIX1
KNOPPIX2
(alte)OVERLAY
wird durch Remaster zu
KNOPPIX
KNOPPIX1
KNOPPIX2
KNOPPIX3 (=(alte)OVERLAY)
(neue)OVERLAY

Beiträge: 1 139

Geschlecht: Männlich

3

31.01.2021, 19:44

Hallo. Ich habe das auch noch nicht Probiert.
Zur Erklärung des Begriffs Remastering finde ich folgende Information.

Quellcode

1
2
3
Unter Remastering versteht man in der Audio- und auch in der Videonachbearbeitung in der Regel ein 
nochmaliges Durchführen des Masterings. Meistens wird dieser Begriff im Zusammenhang mit älteren 
Audio- und Videoaufnahmen verwendet, die für eine Wiederveröffentlichung auf Audio-CD oder DVD bzw.

Ich verstehe das so: Wenn Du eine Flesh Installation auf USB benutzt wird durch das Remastern eine Kopie des Originals erstellt. Also als wenn Du eine neue Flesh auf einen zweiten USB erstellst.

4

01.02.2021, 10:00

Zur Erklärung des Begriffs Remastering finde ich folgende Information.


Im Zusammenhang mit Knoppix meint es ein wenig etwas anderes.
Derartige Begriffe sind ja nie genormt und können deshalb sehr unterschiedlich verwendet werden. Hier, also beim Remastering von Knoppix, meint es eher genau das Gegenteil von einer Kopie, sondern das Zusammenstellen einer eigenen Mischung in einem neuen DVD-Abbild zu einer Art eigenen Live-System auf Basis von Knoppix. Dazu gibt es unterschiedliche Ansätze und mit dem neuen Script wird auch ein neuer Weg dazu beschritten.

Beiträge: 1 139

Geschlecht: Männlich

5

06.02.2021, 19:20

Ich habe jetzt die Remaster Installation mal probiert und gemerkt das ich die doch schon einmal kurz probiert hatte. Das kann die 6.7 oder 7.2 gewesen sein vor einigen Jahren.
In der Audiotechnik ist der Remaster die Kopie des Original und kann als zweite Auflage wieder Verkauft werden. Beispiel ABBA - 40 Jahre Waterloo.
Bei Knoppix ist das ganz Anders gemeint. Die Installation läuft genau wie die Flash-Installation ab. Beim Booten des USB wird zuerst Koppix gestartet. Danach wird die leere Reiserfes Partition vom USB in den RAM Kopiert und dort benutzt. Das heißt auf dem USB wird nichts gespeichert. Jede Sitzung ist wie eine Live Sitzung. Nichts wird auf dem USB gespeichert.

Beiträge: 1 139

Geschlecht: Männlich

6

01.03.2021, 19:38

Knoppix Flash USB Remaster Kopie sdb/ auf sdc/

Mit der Flash Remaster Funktion wird vom gerade laufendem USB ein neuer USB Knoppix Flash sdc/ erstellt.
Die Reisefes Partition DARF NICHT VERSCHLÜSSELT SEIN.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (02.03.2021, 01:36)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop