15.10.2021, 21:35 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

1

24.07.2021, 16:13

[gelöst] USB Stick FAT32 Prüfen mit fsck.fat

Ich habe heute einen USB Stick geprüft den ich lange nicht mehr Benutzt habe und der ist älter als 5 Jahre. Da sind zum Glück keine wichtigen Daten drauf.
Beim Stecken öffnete sich das Fenster, beim Anklicken waren keine Dateien sichtbar.
Mit Gparted angesehen da sind noch Daten drauf. USB Stick /dev/sdc1
Terminal geöffnet und diese Befehle eingegeben.
Jeder Sektor wird gründlich geprüft und repariert. Da sind Daten Verschachtelt und Sektoren Überlagern sich.

Bad short file name (îéC╪|&|.�Æh).
Auto-renaming it.

-p automatisch Reparieren
-v vollständiger Bericht

Quellcode

1
2
3
su
umount /dev/sdc1
fsck.fat -p -v /dev/sdc1

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (28.07.2021, 21:34)


Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

2

24.07.2021, 17:53

Bei diesen Daten weiß ich nicht mehr genau was ich da gemacht hatte.
Das können Musikalben von meinem alten Handy sein. Damals hatte ich unter Windows SamsungPCStudio.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
  Auto-renaming it.
  Renamed to FSCK0010.311
/Samsung Galaxy J36/Phone/Android/DATA/com.android.providers.media/albumthumbs/±ç.╓
  Bad short file name (±ç.╓).
  Auto-renaming it.
  Renamed to FSCK0010.312

3

24.07.2021, 18:30

hast du nicht aus gparted versucht, das Dateisystem zu reparieren?

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

4

24.07.2021, 18:38

Das hätte ich machen können ist mir aber zu unsicher. Ich wollte Gründlich suchen.

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

5

25.07.2021, 13:13

Ich habe mir die Optionen bei Gparted angesehen fsck.fat -a -w -v '/dev/*'
Der Unterschied ist -a -w und bei mir -p
-a das Dateisystem automatisch Reparieren
-w Änderungen sofort auf die Festplatte schreiben

-p automatische Reparatur (keine Fragen)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (25.07.2021, 13:21)


Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

6

28.07.2021, 14:37

Das ist der USB-Stick den ich bis 15 sehr oft in der Westentasche dabei hatte.
Meistens an Wochenenden zu Partys.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
root@Microknoppix:/media# cd sdc1
root@Microknoppix:/media/sdc1# ls -l
ls: Zugriff auf 'Ballermann Hits Party 2010' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf 'Bilder' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
insgesamt 5448
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix 4823168 Mär  7  2013 '00 Nina_Hagen-Eisern_Union_Stadion_Version.mp3'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014 '70er Kult - Die grössten Hits der 70er Jahre - hitparade.ch'
drwxrwxrwx 10 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014  80iger
d?????????  ? ?       ?             ?            ? 'Ballermann Hits Party 2010'
d?????????  ? ?       ?             ?            ?  Bilder
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix   14098 Jan 19  2014  BOOTEX.LOG
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014  CD012004
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014  CD022004
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014 'Deutsche Welle'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Aug 29  2014 'Deutsche Welle_MC'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Nov  6  2013 'FetenMix Vol.2 CD2'
drwxrwxrwx  3 knoppix knoppix    4096 Mär  7  2020 'Forum Knoppix'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Jan 29  2015 'Geburtstag 2013'
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix   16896 Jan 29  2015 'Intenso 4GB.doc'
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix  327845 Jan 11  2013 'Jahrescharts 1980 1.pdf'
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix  177098 Jan 29  2015 'Jahrescharts 1980 2.pdf'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014 'Jetz kommt dein Süßer'
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix    2892 Jan 19  2014  nddwrpt.txt
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mär  7  2020 'neues Passwort'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Jan 29  2015 'PARTY MIX 2013 Vol 2 - Dj Epsilon'
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix     289 Jan 19  2014  pmp_usb.ini
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014 'Puhdiys-Es war schön'
drwxrwxrwx  4 knoppix knoppix    4096 Mär  7  2020 'Samsung Galaxy J36'
drwxrwxrwx  4 knoppix knoppix    4096 Dez  8  2019 'System Volume Information'
drwxrwxrwx  4 knoppix knoppix    4096 Jan 29  2015  the_rolling_stones
-rwxrwxrwx  1 knoppix knoppix  124996 Jan 29  2015 'USB Stick 4GB Intenso Bildschirmfoto vom 2014-05-29 15_51_17.png'
drwxrwxrwx  2 knoppix knoppix    4096 Mai 29  2014  Weihnachten2011
root@Microknoppix:/media/sdc1#

Dateien und Ordner die sehr oft Benutzt wurden z.B. Musik Alben sind Überlagert/Anfang Ende Überschrieben von anderen Daten. Beispiel:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
knoppix@Microknoppix:/media/sdc1/80iger$ ls -l
ls: Zugriff auf '»`  !! $.¶!#' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf ''$'\016''/!'$'\004''0"(a.4á' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf ''$'\020''H'$'\006''@'$'\004'' '$'\005''.'$'\024''`'$'\f' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf 'ê'$'\021''.'$'\002\004''ÿ' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf ''$'\b''R'$'\f\022''@'$'\006''.é' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf 'V.ábd' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf ''$'\f\b\002\025\b''T'$'\t''".Q└' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf '"┬.'$'\b' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf 'ð'$'\020''.Ç'$'\003\005' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf ''$'\b''É'$'\020''dàÇ'$'\022''x.Ç' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
ls: Zugriff auf 'PÇ'$'\t\002'' Ç'$'\n\024''.äjp' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
insgesamt 57053512
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix   92274944 Dez 29  1907 ''$'\002\f'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix   85234402 Jan  1  1986 ''$'\002''.'$'\030\r\004'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix  360846370 Jan  2  1908 ''$'\002''.├'$'\004'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix  143196176 Jan  1  1998 ''$'\004'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix  135790596 Aug  1  1982 ''$'\004\n'
d????????? ? ?       ?                ?            ? '"┬.'$'\b'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix    9437196 Dez 26  1921 '('$'\001\001'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix   75500736 Feb 16  1980 '*'$'\004\021\006''.'$'\020'' '$'\020'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix    6422528 Aug  2  1980  ,.@
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix  687899140 Jan  2  1981 '@.'$'\021'
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix 2684358784 Jan  2  1983 '\'$'\r'
d????????? ? ?       ?                ?            ? '»`  !! $.¶!#'

Daten die nicht sehr oft benutzt wurden sind Komplett.

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

7

28.07.2021, 14:59

Ich Glaube mit fsck.fat -a -w -v '/dev hätte ich das nicht so genau Hinbekommen.
Das es länger Dauerte als 4 Stunden habe ich in Kauf genommen.

8

28.07.2021, 17:41

was kann man dazu sagen?
Man weiß es ja nicht.

FAT ist ja eigentlich gar kein Dateisystem und wenn das kaputt geht, ist meist eine defekte HW verantwortlich oder irgendein anderer Fehler, den man so gemacht hat, wozu ich dann auch Schad-SW zähle.
Aus eigener Erfahrung, die ich diese Woche wieder mal bestätigt bekam, überlässt man Windows-Dateisysteme am liebsten auch Windows zum reparieren. Das mag nun bei FAT ein wenig anders sein, bei mir ging es um NTFS. Hat man kein Windows, ist das unter Umständen in solch einer Situation schon ziemlich blöd, denn NTFS ist ein sehr gutes Dateisystem, um zwischen den Systemen benutzt zu werden. Andererseits: hat man kein Windows, braucht man auch keine Windows-Dateisysteme um Daten zu transportieren.

Nur an dieser Stelle ganz eindringlich der Hinweis: EIN Stick, EINE Festplatte, EIN was auch immer, ist niemals sicher.
Daten legt man immer redundant ab und niemals nur auf einem einzigen Medium. Wenn man das beherzigt, braucht man niemals Dateisysteme zu reparieren oder Daten zu retten.

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

9

28.07.2021, 21:33

[gelöst]
Schad-SW

Ich denke das meinst Du im Sinne von Viren.
NTFS kenne ich seit 2007 bis 12 nur flüchtig. Ich glaube von NTFS Systemen kann ich auch ext* und andere Linux Systeme lesen. Bei Windows NT auf Weiterbildungen war das so.
Auf diesem Stick FAT32 sind keine so sehr Wichtigen Daten drauf die ich nicht mindesten zwei mal habe.
Seit meinem ersten Systemcrash 1997 benutze ich immer zwei Partitionen oder HD sda sdb seit 14 sdb per USB 250GB und sdc 500GB seit 19.
USB-Sticks kenne ich nur für FAT32. Bevor ich ihn neu Formatiere wollte ich wissen was da drauf war.
EIN was auch immer, ist niemals sicher

Meine letzte Datensicherung auf CD/DVD als zip ist älter als 12 Jahre Damals noch mit Winzip fast 40 Datenträger.
Jetzt möchte ich alles was danach war wieder auf DVD Schreiben. Dazu möchte ich die Winzip auspacken und die Daten Sortieren. Was brauche ich noch? Eigentlich Alles. Und meine Gedanken seit 14 ASCII-Zeichen suchen mit grep und dann alle Zeichen Manuell Korrigieren Verlangsamt das Sortieren um Vielfaches.

Wenn ich alles Zusammen habe werden die wieder Komprimiert, auf die 500GB USB Platte Verschoben und zur Sicherheit auf DVD Gebrannt. Zum Begriff Redundant. Bevor ich die Ordner auf sda4 lösche schreibe ich mir Text Dateien für mein Aktuelles System falls ich mal etwas Suche damit ich weiß in welcher Zip ist das drin was ich Suche

Als Beispiel habe ich auf USB diese Text für Unterwegs zum Suchen ob ich das Thema kenne und kann dann Sagen oder Schreiben Warte ein paar Stunden oder bis Morgen ich habe was zum Thema.

ls -R -l 'Forum Knoppix'>ForumKnoppix.txt

10

29.07.2021, 11:29

Ich glaube von NTFS Systemen kann ich auch ext* und andere Linux Systeme lesen

Nein.
NTFS ist ein Dateisystem und kein Betriebssystem. Betriebssysteme können verschiedene Dateisysteme nutzen oder verstehen. Dateisysteme selbst können nichts, außer Daten speichern.
Afaik kann Windows nur diverse FAT und NTFS. Für weitere Dateisysteme muss man dann evtl zusätzliche Anwendungen installieren.

Jetzt möchte ich alles was danach war wieder auf DVD Schreiben.

DVDs sind von Gestern. Heute benutzt man keine DVDs mehr.
Es ist eine ganz und gar nicht einfache Sache, sich passende Konzepte zu überlegen, wie man und wohin man seine Backups legt. Vor allem dann, wenn diese Daten lange Zeit gespeichert werden sollen. Kein Hersteller gibt länger als 10 Jahre für ein optisches Medium. Alle zehn Jahre müssten also alle optischen Medien wieder um-kopiert werden (und dabei natürlich kontrolliert), oder eben besser schon früher.
Aber auch auf USB-Sticks oder Festplatten können Daten einfach so verrotten. In einem schlimmen Fall kann solch ein Medium schon einen Totalschaden erhalten, ohne dass es überhaupt in Gebrauch gewesen ist.
Aber davon abgesehen, verlieren manche Dateien die zugehörigen Programme. Als Beispiel nehme ich mal alte Lotus-Dokumente. Lotus ist nicht mehr (nicht mehr als Textverarbeituns-Programm afaik). Alte Dateien in diesem Format können einfach nicht mehr gelesen werden. Das bedeutet, dass man überhaupt nur solche Daten sinnvoller Weise speichern kann, die in zukunftstauglichen Formaten vorliegen. Mir fallen da PDF und JPG Dateien ein.

Aber, der Begriff ist hier auch vielleicht ein wenig missverständlich, denn solche "Langzeit-Aufbewahrung" ist eine Archivierung und das geht über ein normales Backup weit hinaus.
Wenn man einen Überblick über die Daten hat, es also nicht dramatisch viele sind, kann man auf Archivlösungen vollkommen verzichten und mit regelmäßigen Backups leben. Diese Daten werden dann halt immer wieder mit gesichert. Man unterscheidet dann also nicht zwischen aktuellem Backup und Archivierung.
Für die meisten privaten Anwendungsfälle dürfte das ausreichend sein.
Außerdem ist Redundanz nicht gleichbedeutend mit Backup, aber auf einem Backup hält man Daten natürlich auch redundant.

Nun lass mich nicht über alle Einzelfälle reden, aber grob anreißen: liegen die Backups am gleichen Ort (also etwa im gleichen PC auf einer separaten Platte), könnte ein Ereignis wie Diebstahl oder Brand oder Unwetter-Katastrophen den totalen Verlaust dieser Daten bedeuten, weil ein Backup dann eben mitsamt dem Original untergehen würde. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren und es bedeutet, dass man in jedem Fall einen entfernten Ort für die Lagerung eines Backups haben sollte.
Allerdings sterben Festplatten häufig und Erdbeben haben wir selten.
Deshalb ist es absolut empfehlenswert, eine erste Backup-Strategie im gleichen PC zu realisieren. Das kann automatisiert werden und geht sehr schnell, viel schneller, als USB oder Netzwerk und gibt einem doch schon eine große Sicherheit.
Meine eigene Empfehlung hierbei ist: wenigstens drei SSD zu benutzen und zwei zu einem RAID zu verbinden und dann regelmäßig auf die dritte seine Backups zu legen. Dabei nutze ich selbst ZFS, ein COW-Dateisystem (und mehr), das sowohl snapshots als incementelle Backups kann. Ich denke, BTRFS könnte in der Linux-Welt ganz ähnlich benutzt werden und wenn ich das richtig verstanden habe, ist es ebenfalls (wie ZFS) ein nicht verrottendes Dateisystem, hat also Datenkonsistenz bereits eingebaut. Außerdem kann es Kompression, also automatisch und eingebaut und es kann sehr sehr gut mit SSD. Ich verstehe da ohnehin nicht, wieso es nicht längst DAS Dateisystem für Linux geworden ist. Das aber nur nebenher.
Ein nicht verrottendes Dateisystem ist schon wichtig, wichtiger aber die Regelmäßigkeit der Backups. Das kann auch mit rsync und einem einfachen cron-Job gemacht werden oder gleich mit dem Start des PCs, jenachdem, wie man halt damit arbeitet.
Eine Strategie für ein zweites Backup kann sehr gut eine externe USB-Platte sein, am liebsten ebenfalls mit einem entsprechenden Dateisystem. Heute wird immer gerne ein Platz im Netz genommen, was große Vorteile haben kann und bei schneller Verbindung durchaus attraktiv ist. Externe Festplatten, gut verwahrt, sind jedenfalls stabiler, als die meisten USB-Sticks. Flash-Medien werden zwar immer zuverlässiger, aber bei USB-Sticks gibt es große Unterschiede, auch innerhalb eines Produktes und ich würde deshalb keine großen Datenmengen auf einem Stick sichern.

Man wird sich vielleicht die Frage stellen: wieso nicht gleich alle drei SSDs in einem RAID zusammen zu fassen? Traditionell bevorzuge ich es, immer nur gleiche Geräte zu einem RAID zu verbinden und mit einer Backup-Platte außerhalb des Verbandes hat man dann mehr Möglichkeiten. Aber das ist eine persönliche Note. Es spricht auch nichts (nicht viel) dagegen, das anders zu handhaben. In meinem eigenen PC laufen derzeit zB fünf SSDs gleichzeitig und bilden unterschiedliche Mirrors.
Außerdem ist es natürlich auch so, dass man womöglich unterscheiden möchte zwischen Daten, die zum Betriebssystem gehören (und die man natürlich nicht sichern muss) und privaten Dingen. In einem umfassenden RAID liegt dann ja alles nebeneinander.

Auf keinen Fall würde ich mir die Arbeit machen und Daten komprimieren, um sie auf optische Medien zu brennen.
Das wäre für mich nur eine Art Ausnahmelösung, weil viel zu langsam und beschwerlich in der Handhabung.

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

11

31.07.2021, 03:27

Main Satz war Dumm formuliert. Natürlich weiß ich das NTFS kein Betriebssystem ist. Ich meinte das in Verbindung mit Windows NT bei Weiterbildungen Netzwerk/IT. Da sind aber ganz Andere Voraussetzungen als bei einem Heimrechner mit Windows. Daran hatte ich nicht gedacht als ich das schrieb.
Aber auch auf USB-Sticks oder Festplatten können Daten einfach so verrotten.

Ähnlich wie auf dem USB Stick den ich nicht mehr lesen konnte weil ich ihn lange nicht mehr benutzt hatte.
DVDs sind von Gestern. Heute benutzt man keine DVDs mehr.
Es ist eine ganz und gar nicht einfache Sache, sich passende Konzepte zu überlegen,

Für mich als Privater Nutzer sind DVDs völlig Ausreichend. Mein Konzept kann so Bleiben. Wenn ich an die 95+ denke waren DVDs für mich Luxus mit ALG2. 30 bis 40 Disketten 3.1/5 Zoll 1.2 GB. Ab 2000 wurden DVDs Preiswert.
Das bedeutet, dass man überhaupt nur solche Daten sinnvoller Weise speichern kann, die in zukunftstauglichen Formaten vorliegen.

Ich hatte Anfangs noch sehr Lange O.O.O. Installiert und benutzt danach bin ich mehr zu LibreOffice. Dort habe ich auch sehr Lange neue Document als *.doc gespeichert. Noch nicht sehr Lange Speicher ich sie als *.odt
Jetzt alle alten *.doc Dokumente in *.odt speichern ist zu aufwändig.
Eine Strategie für ein zweites Backup kann sehr gut eine externe USB-Platte sein,

Wie ich es von dir kenne machst Du dir richtig Gedanken und Schreibst sehr ausführlich bis ins kleinste Teteil. Vielen Dank dafür. Deine Idee mit der SSD Karte ist so gesehen nicht schlecht gedacht und logisch , vielleicht denke ich mal darüber nach. Aber ich glaube nicht das ich eine zweite oder dritte brauch. Das sind alles Private Daten Familie, Freunde, Bekannte, SMS Nachrichten MMS Bilder vom Handy, SMS-Chat 2005 Sat1 falls Du das kennst, Private Fotos, Texte, Unterlagen, Kopieen von Zeugnissen, Texte von Foren als PDF u.s.w.
Wenn das alles auf der 500 GB Platte und auf DVD ist reicht das für mich aus.

12

31.07.2021, 10:34

Deine Idee mit der SSD Karte


Ich plädiere ganz allgemein dafür, Festplatten gegen SSDs zu tauschen. Das bringt einen enormen Leistungsschub für einen PC. Nur auf einem Fileserver nutze ich aus Kostengründen noch Festplatten.
Eine gute SSD kostet ca 100€ 1TB.
1TB ist sicher ausreichend für so ziemlich alle Anwender.
Soeben habe ich ein komplettes GNU/Linux auf eine 230GB SSD gebracht und auf dem komprimierten BTRFS belegt das weniger, als 10GB. Diese "kleinen" SSDs bis 500GB sind in guter Qualität günstig zu haben, so günstig, dass es für mich keine Ausrede gibt, sie nicht zu nutzen und dann eben auch eine mehr davon zu verbauen.
Wenn du die Mehrausgaben mal nur mit 100€ ansetzt und überlegst, wie lange du an einem Backup von DVD arbeitest, ist es in einen Augen die Sache schon Wert. Mein erstes Backup des kompletten Nutzer-Heimat-Verzeichnisses ist in etwa 15Minuten durch und geht vollkommen automatisiert, ich mache dazu gar nichts und habe einfach immer ein aktuelles Backup aller meiner Daten und nicht nur gelegentliche Backups mancher Daten.

Beiträge: 1 105

Geschlecht: Männlich

13

31.07.2021, 12:03

Weiterbildungen Netzwerk/IT

Der erst Block 4 oder 6 Wochen war Linux Fedora. Fällt mir noch ein.
Das bringt einen enormen Leistungsschub

Bei Halbleiterspeicher Medien ist der Zugriff auf Daten deutlich schneller als auf Mechanische Magnetische Platten.
belegt das weniger, als 10GB.

Debian 10.6 ohne Updates, ohne Programme nur das Grundsystem nach der Installation benötigt 6.9 GB.
und geht vollkommen automatisiert,

Da fällt mir gerade ein was ich mal bei Ubuntu 12.04 probiert hatte. Regelmäßige Updates vom System. Dort kann ich zusätzlich zum System Einstellen Welche Daten Gesichert werden sollen und in welchen Abständen, Wöchentlich oder Monatlich.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (31.07.2021, 12:32)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop