01.12.2021, 00:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Vingolato

Anfänger

Beiträge: 3

Geschlecht: Männlich

1

21.10.2021, 21:39

Knoppix 9.1 auf HDD/UEFI/Grub/Cheatcodes/Sprache

Hallo Kollegen,
Auf eine Laptop ohne DVD drive habe ich Knoppix 9.1 installiert.
Es ist eine UEFI bios, darum habe ich eine bootable USB stick mit YUMI-UEFI-0.0.3.9 konfiguriert.
Knoppix ist erfolgreich installiert und funzioniert gut aber... ich möchte Sprache nach Französisch ändern und dass ist mein Probleme.

Mit Grub funzionieren cheatcodes anscheinend nicht.
Ich probiere zeit mehrere Woche ohne Erfolg...
Nur knoppix lang=fr muss ich eingeben aber ich bekomme immer eine Fehlermeldung
boot: knoppix lang=fr
Loading knoppix ... failed: No such file or directory
__> Siege angehängte Bildschirm.
Tatsächlich habe ich den Eindruck dass kein Cheatcode erkannt wird/funzioniert auf meine Laptop.
Kann jemand mit eine tipp geben oder gibt es irgendwo auf das Forum remastered ISO von Knoppix 9.1 mit vordefinierte Französische Sprache zur verfügung?

MfG
»Vingolato« hat folgende Datei angehängt:
François J. VINGOLATO
4530 Villers-le-Bouillet (Lüttich), Belgien

2

22.10.2021, 12:57

also.
Knoppix ist nicht zum installieren gedacht, wird es installiert, funktioniert es unter Umständen gar nicht richtig.

Du verstehst, dass es sehr schwierig werden kann, Probleme zu lösen, die dadurch entstehen, dass Knoppix nicht wie geplant eingesetzt und genutzt wird.
Das gilt auch für einen anderen Beitrag von dir und deshalb will ich hier nicht mehr dazu schreiben.

Knoppix ist als Live-System gedacht und hat hier seine Vorteile.
Als Live-System kann es auch auf internen Medien gut benutzt werden, weil es dazu nicht verändert werden muss.Wenn du es aber als Live-System auf internen Medien benutzen willst, brauchst du gar keinen anderen Bootmanager oder keine Anpassung wegen EFI vorzunehmen (außer evtl wegen secure boot).

3

22.10.2021, 20:49

Es ist eine UEFI bios, darum habe ich eine bootable USB stick mit YUMI-UEFI-0.0.3.9 konfiguriert.


vielleicht ein wenig verspätet, aber dazu nochmal etwas mehr Details.

Knoppix "baut sich von selbst" USB-Sticks, die gebootet werden können und zwar sowohl in (U)EFI-Systemen, als auch in Legacy-Systemen und auf 32Bit oder 64Bit CPUs.
Der einfachste Weg dazu ist, dass man tatsächlich ein Knoppix von einer DVD laufen lässt und daraus einen USB-Stick mit einem Knoppix generiert. Dazu muss Knoppix nicht auf dem Zielrechner laufen. Es ist als Live-System gedacht, aber natürlich ist dieser Namen nicht sehr genau.
Um das etwas verkürzt zu sagen: Knoppix bleibt unverändert, egal, ob nun von DVD oder von USB-Stick oder auf internen Medien betrieben. Dort, wo man hin schreiben kann (also zB nicht auf DVD), kann optional eine Overlay benutzt werden, um so Änderungen und persönliche Einstellungen zu speichern.
Fast immer, wenn nicht die eingebauten Möglichkeiten genutzt werden, um ein Knoppix zu booten oder zu betrieben, geht das schief. Es gelingt jedenfalls nicht einfach automatisch.

Ich sage mal so: der richtige Betrieb für ein Knoppix ist vom USB-Stick.
Anstatt USB-Stick kann auch ein internes Medium benutzt werden, aber Knoppix ist und bleibt dann unveränderlich und ist nicht dafür gedacht, System-Updates zu machen oder andere wesentliche Änderungen am System vorzunehmen.
Solch einen USB-Stick mit Knoppix kannst du anfertigen und benutzen. Wenn du kein DVD-Laufwerk hast, ist das nur ein ganz klein wenig mehr Aufwand.

Nur: von welchem Betriebssystem gehst du aus? Ich kenne GNU/Linux nur ein wenig, Mac-OS-X noch weniger und Windows gar nicht. Mit den Unix-ähnlichen Systemen kannst du einen USB-Stick mit Knoppix mittels dd beschreiben. Dabei wird das ISO anstatt auf DVD auf einen USB-Stick geschrieben. Anschließend kannst du diesen USB Stick booten und er enthält nur noch das Knoppix und eine Overlay, alle anderen Daten werden natürlich gelöscht. Doch du hast dann ein Knoppix, das live so funktioniert, wie es gedacht ist (inklusive Cheatcodes und Bootmagie).
Von diesem Stick können dann wieder neue Sticks erzeugt werden oder eben ein interner Datenträger benutzt werden. Dazu dient dann das Knoppix-Flash-Install-Script.
Knoppix-Flash-Install ist die Methode, wie Knoppix auf einen Datenträger gebracht und dann benutzt werden sollte.

Weil ich selbst weiß, was ich von Knoppix will und weil ich selbst nur noch 64Bit-PCs mit EFI habe, nutze ich das Knoppix-Flash-Install kaum noch. Wie ich dann zB ein funktionierendes Knoppix auf einen Datenträger gebracht habe, beschreibe ich hier: BTRFS Erfahrungsaustausch, Fragen, Versuche mit und ohne Knoppix
Zuvor habe ich auch schon ähnliche Methoden beschrieben, bei denen ich ein NTFS als Grundgerüst nutzte.
Knoppix benutzt ein FAT32 als Basis und legt sich darauf. Innerhalb dieses FAT32 liegt dann nicht nur Knoppix als unveränderliches Image, sondern eben auch die EFI-Partition. Nein: die FAT32-Partition ist sowohl EFI-SystemPartition, als auch die Heimat für Knoppix, als auch benutzbarer Speicherplatz und evtl auch die Heimat für die Overlay.

Gut, das verwirrt extrem und besonders, wenn Französisch deine Wahlsprache ist. (Ich lebe in Frankreich und habe große Probleme mit dieser Sprache, kann deshalb aber vielleicht ganz gut fühlen, wie man sich in einem Deutschen Forum fühlen mag).
Deshalb nochmal kurz gesagt: Knoppix ist keine der vielen Linux-Distributionen, die man sich installieren soll, wenn sie einem gefällt.
Heute ist es ja üblich, dass die meisten GNU/Linux-Distributionen zunächst von einem Medium gebootet werden können und nach erfolgtem Test dann mittels Mausklick einfach installiert werden können. Dieses erste Booten von einem Medium, vor der Installation, ist quasi auch ein Live-Modus oder ein Live-System.
Nur, Knoppix ist eben nicht so!
Es ist ein ganz spezielles System, nur für den Live-Modus gemacht und nicht für die feste Installation gedacht.

Weiter will ich das nicht beschreiben, habe es aber hier auch schon sehr oft getan. Statt dessen warte ich lieber auf Fragen von dir.

KnoppixOpa

Anfänger

Beiträge: 50

Geschlecht: Männlich

4

23.10.2021, 17:42

RE: Knoppix 9.1 auf HDD/UEFI/Grub/Cheatcodes/Sprache

Mit Grub funzionieren cheatcodes anscheinend nicht.
Ich probiere zeit mehrere Woche ohne Erfolg...
Nur knoppix lang=fr muss ich eingeben aber ich bekomme immer eine Fehlermeldung
boot: knoppix lang=fr
Loading knoppix ... failed: No such file or directory
__> Siege angehängte Bildschirm.
Hallo Vingolato,
kommt die Fehlermeldung nur wenn Du Cheatcodes eingibst, oder auch sonst?
Mir ist noch nicht ganz klar, welches File/Directory er nicht findet.

Bei den 7-er Versionen von Knoppix, die mit "0wn" auf Festplatte installiert wurden,
kann man - als root - die Datei /boot/grub/menu.lst editieren und dort die Cheatcodes eintragen.

Ich habe mal versucht, ein auf USB-Stick installiertes Knoppix 9.2 mit dd auf eine Fat-32-Partition
zu kopieren und von einem Knoppix 7.7, das auf der selben Platte installiert ist,
einen Eintrag in dessen /boot/grub/menu.lst zu machen.
Das hat soweit auch funktioniert.
Nur, seitdem ich das Knoppix 7.7 auf eine andere Partition verlegt habe,
funktioniert das nicht mehr. :-(
(Ziel der Aktion war, den Inhalt der Festplatte (u.a. auch ein installiertes Windows 10)
auf eine kleinere Platte zu kopieren, und die große Platte für andere Zwecke zu verwenden.)

Das Flash-Install-Skript bietet zwar an, Knoppix 9.2 auf eine vorhandene Fat-32-Partition
zu installieren, aber es hat sich darüber beschwert, dass es nicht die erste Partition
auf der Platte ist (aber dort liegt ja das Windows 10, das genauso störrisch ist.)

5

23.10.2021, 20:05

Knoppix-Flash-Install oder manuelle Möglichkeiten

Das Flash-Install-Skript bietet zwar an, Knoppix 9.2 auf eine vorhandene Fat-32-Partition
zu installieren, aber es hat sich darüber beschwert, dass es nicht die erste Partition
auf der Platte ist (aber dort liegt ja das Windows 10, das genauso störrisch ist.)


Der Grund ist der, weil Knoppix als Live-System gedacht ist und nicht als zweites oder drittes System auf einer Platte.
Ob das so richtig ankommt, weiß ich nicht. Meist stelle och fest, dass ich einen sehr unglücklichen Stil habe und manche Leute direkt blocken und gar nicht mehr versuchen zu erkennen, was ich sagen möchte.
Ich versuche es aber unentwegt.

Knoppix will sowohl von 32Bit als auch 64Bit-CPUS laufen können und sowohl im EFI als im Legacy mode. Also dies ist der Default Design-Wunsch hinter Knoppix, dafür ist es gemacht. Nur so ist es ein universell zu nutzendes Not- und Spiel- und Experimentier-System. Dabei will es im Betrieb nicht auf interne Medien zugreifen.
Das Flash-Install script macht ganz genau ein solches Knoppix ebenfalls aus einem laufenden Knoppix heraus.
Damit das System auf 32Bit-CPUs laufen kann, ist ein 32Bit Kernel vorhanden und alle Anwendungen (grob gesagt) stammen aus dem 32Bit Debian Repsoitrie. Knoppix ist also immer 32Bit, was ja auch auf 64Bit CPUs läuft (und meist sogar ein wenig schneller und mit geringeren Ressourcen).
Um auf 64Bit CPUs auch mehr als 4G RAM nutzen zu können, ist ebenfalls ein 64Bit Kernel enthalten und Knoppix erkennt durch eine kleine Magie, welchen Kernel es jeweils laden soll.
Damit es von Legacy-Systemen laufen kann, wird ein Code in den MBR des Datenträgers geschrieben und dann das System mittels SYSLINUX gestartet. (Auf DVD wird ISOLINUX benutzt, was quasi bis auf den Namen identisch ist). SYSLINUX funktioniert nur auf FAT.
Damit es in EFI-Systemen booten kann, enthält die erste FAT-Partition einen Ordner EFI, der den Knoppix-Bootcode enthält. Genau wie SYSLINUX nur auf FAT kann, geht auch EFI nur auf FAT und EFI muss die erste Partition sein und ich glaube, dass auch Syslinux immer die erste Partition braucht.
Kurz und gut: wenn ich ein Liver System mit den Eigenschaften von Knoppix haben möchte, gibt es kaum bessere Lösungen, als was Klaus Knopper da realisiert hat. Er erschlägt viele Fliegen mit einer Klatsche, einfach genial und genial einfach!
Nochmal: so bekommt man das beste Live-System überhaupt, das unglaublich flexibel ist, hohe Performance zeigt und durch Verwendung unveränderbarer Images auch mehr oder weniger unkaputtbar ist.
Das ist genau das, wofür Knoppix gebaut ist und das ist auch das, was das Flash-Install Script realisieren möchte.

Nun könnte man etwas lapidar sagen, anders sollte man es auch gar nicht erst verwenden und schon wird alles gut.
Dem stimme ich vollständig zu, benutze Knoppix für mich aber durchaus auch ein wenig anders.
Für mich ist das insofern einfach, weil ich nur 64Bit-Rechner habe und nur EFI-Systeme. Diesen Fall kann ich deshalb auch am besten beschreiben.
Doch, wenn immer man das Grund-Design von Knoppix ändern möchte, muss man dann anschließend womöglich mit gravierenden Einschränkungen hinsichtlich der Funktion des Live-Systems rechnen und leben.
Ich versuche da mal Beispiele:
Nehme ich die erste Partition nicht als FAT, geht dann auch kein EFI-Boot.
Nehme ich die erste Partition nicht als FAT, geht auch kein SYSLINUX.
Nehme ich die erste Partition als FAT und nur als EFI-System-Partition, geht zwar der Rest von nahezu beliebigen Dateisystemen, aber eben nur im EFI-Modus.
Und so weiter, also immer neue Einschränkungen oder anders gesagt, man muss auf Eigenschaften von Knoppix verzichten, wenn man das anders zusammen setzen will.

Nun nehme ich mal den Fall EFI, fabuliere aber, weil ich das aus der Praxis nicht kenne.
Es sollte WIN10 jedenfalls auch über EFI gebootet werden können und hat dies womöglich schon realisiert.
Jedes installierte System auf einem Datenträger nutzt die eine, gleiche EFI-SP und die sollte eben in einem FAT als erste Partition auf einem Datenträger zu finden sein, also auch schon für Windows.
Wenn ich da hinein nun den Bootcode für Knoppix hinzufüge, also das Verzeichnis /efi und /boot mit syslinux, sollte das mir im EFI-Menü als Bootbares System gezeigt werden und dann wird syslinux die minirt.gz laden, in welcher der Bootmechanismus von Knoppix abgearbeitet wird und alle verfügbaren Partition auf die Existenz von Knoppix abgetastet und schließlich geladen werden.
Mit EFI sollte es also gar keine exotischen Bootloader brauchen, weil hier ja immer eine EFI-SP vorhanden ist und die ist immer FAT und kann deshalb EFI und syslinux.

Im Legacy Modus ist das grausam viel komplizierter, denn da wird der Bootcode zu einem möglichen Bootloader zunächst in den MBR geschrieben.
Also, im MBR steht quasi ein Zeiger zu einem Bootloader. Das ist für Knoppix alleine kein Problem, aber, wenn mehrere Systeme vorhanden sind, braucht man hier einen Loader, der diese dann auch starten kann. Grub(2) kann so etwas, ist mir aber zu kompliziert.
Jedenfalls, wenn der Bootloader nun Knoppix auf einer FAT finden kann, könnte er womöglich auch syslinux starten, das dann wieder die minirt.gz aufruft und Knoppix startet. Ich bin mir aber nicht sicher, ob syslinux auf anderen als der ersten Partition auch funktioniert. Das habe ich auch niemals getestet.
Da syslinux aber die cheatcodes realisiert, braucht man es entweder, oder man muss diese einem alternativen Bootloader erst beibringen. Das kann womöglich einfach sein, kann aber auch recht kompliziert aussehen.

Die Cheatcodes übergeben allerdings ja nur Boot-Optionen. Wenn Knoppix nun schon auf ein internes Medium soll und wenn da schon eh Teile seiner Eigenschaft verloren gehen, kann man auch bestimmte Optionen dauerhaft realisieren, also ohne die Eingabe von Cheatcodes beim booten.
Also, ich weiß zum Beispiel, dass ich auch bei Live-Systemen niemals 3D haben möchte und dass ich nicht 30 Sekunden vor dem Booten warten möchte. Deshalb lege ich diese Optionen einfach dauerhaft fest und brauche die nicht als Cheatcode immer wieder einzugeben.
Dieses wiederum müssten quasi alle Bootloader können, wobei ich mir hinsichtlich lang=fr sehr unsicher bin, weil das ja keine Kernel-Option ist. Ich weiß nicht, was genau dahinter steckt, aber mittels Cheatcode oder fest geschrieben funktioniert sie jedenfalls mit syslinux.

Insgesamt ist es aber in meinen Augen eher weniger sinnvoll, ein Knoppix als Zweit-System (wir reden nur von Live-Systemen), tatsächlich auf ein internes Medium zu legen.
Man kann doch sehr einfach (auch unterschiedliche Knoppixe) in einer VM realisieren und braucht dann noch nicht mal neu zu booten, um dies nutzen zu können. Ich selbst betreibe derzeit täglich ein Knoppix 9.1 in einem WM-Ware unter Win10 so nebenher und greife damit auf mein internes Netz und meine anderen PCs zu, lese meine Mails und schreibe in Foren, während ich auf dem Win10 meiner Broterwerbstätigkeit nachgehe. Natürlich kann ich von der VM aus nicht auf den PC zugreifen, um da etwa etwas zu reparieren, aber für derart exotische Fälle werde ich mir wohl auch kein Knoppix auf die Platte legen, dafür habe ich dann ja den Stick. Ich meine, wenn die Platte kaputt ist, nützt mir das Knoppix darauf auch nicht so viel.
Im Gegenzug hat die VM viele Vorteile für den täglichen Gebrauch und ich habe etwa die virtuelle Festplatte aus VM-Ware auch auf einem anderen System in einer VirtualBox eingebaut und damit dann quasi einen Klon des VM-Ware-Systems realisiert. Inzwischen laufen die natürlich auseinander, aber ich könnte alleine durch Kopie der Overlay-Datei den Gleichklang ja wieder herstellen.

Knoppix ist echt geil.
Es ist aber, was es ist und das ist ein Live-System und hier ist es besonders gut.
Man kann es vielfältig benutzen und auch den eigentlich sinnvollen und gewünschten Funktionsumfang einschränken, aber es auf interne Datenträger zu legen, ist eine ganz spezielle Sache und in in meinen Augen auch nur tauglich für echte Sonderlösungen, typischerweise, um alte und schwache PCs noch eine Weile weiter nutzen zu können.
Da kann es dann als einziges System im Live-Modus gut eingesetzt werden, wenn man damit leben kann, alle paar Monate ein komplett neues System einbauen zu müssen, weil Knoppix ja keine Update-Mechanismen eingebaut hat.
Wer so etwas mal probieren möchte, dem empfehle ich dies: BTRFS Erfahrungsaustausch, Fragen, Versuche mit und ohne Knoppix
Das war zwar streng an EFI-Systemen orientiert, sollte aber auch anders machbar sein. Der Clou ist, dass das eh schon komprimierte Knoppix gemeinsam mit einer großen Overlay-Datei auf einem komprimierten Dateisystem liegt. Auch alte 64Bit-CPUs sollten damit keine Probleme haben und sobald ein PC USB3 hat, kann man das mal auf einen Stick loslassen und sich betrachten.

Beiträge: 1 144

Geschlecht: Männlich

6

23.10.2021, 21:58

Auf eine Laptop ohne DVD drive

Diese Geräte nennt man Mainboard. So groß wie ein A4 Schreibblock.
Ich sage mal so: der richtige Betrieb für ein Knoppix ist vom USB-Stick.

Ich benutzt ein 250GB-Mainboard das ich vor 7 Jahren bekam. Das war noch für Windows,
konnte ich also unter Linux nicht mehr Benutzen. Hatte die 250GB mit dd if=/dev/zero …..+Option
gelöscht und Knoppix mit zusätzlicher Overly Partition Installiert.
Dort habe ich jetzt Knoppix 9.1 Flash mit zusätzlicher Partition neu Installiert.
Von diesem Stick können dann wieder neue Sticks erzeugt werden

Das Funktioniert mit der Option Flash-Remaster von sdb auf einen zweiten USB-Stick sdc mit Overly Partition.
Nur, seitdem ich das Knoppix 7.7 auf eine andere Partition verlegt habe,
funktioniert das nicht mehr. :-(

Wie meinst Du das mit verlegt? Hast Du die Partition mit GParted auf freien Speicher Kopiert oder Verschoben? Dann stimmen wichtige Daten nicht mehr.
Die IP-Adresse des Datenträgers ist dann immer neu. Wenn diese Daten nicht mehr stimmen hängt sich der Rechner auf. Du siehst das Knoppix 9.1 Logo aber keine Teste Funktioniert.
Das Flash-Install-Skript bietet zwar an, Knoppix 9.2 auf eine vorhandene Fat-32-Partition
zu installieren,

Installation auf Interne Festplatte erlauben, dann sdb Auswählen.

Beiträge: 1 144

Geschlecht: Männlich

7

23.10.2021, 22:12

Die IP-Adresse brauch jedes Betriebssystem und dient zur Identifikation. Wenn die von außen geändert wurde hängt sich der Rechner auf.
Alle Linux Betriebssysteme die ich bis jetzt probiert habe kann ich im Recover Modus Starten wo das Korrigiert wird.
Knoppix 7.4 ist die letzte mir bekannte wo der Recover Start noch ging.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (23.10.2021, 22:34)


Polfi

Anfänger

Beiträge: 34

Geschlecht: Männlich

8

23.10.2021, 22:35

Ich weiß auch nicht , und vor allem habe ich keine Ahnung, deswegen habe ich mich auch als Fragender User hier angemeldet......

Aber ich denke , der Belgier hier will sein KNOPPIX in französischer Sprache !!?!
Er hat ja schon geschrieben , daß eigentlich alles gut klappt, aber wenn er wohl versucht, Knoppix en francais zu wurschteln , dann geht einiges in die Hose ..... m..Erde ... .

Gibt es da was von DEBIAN oder was ist ihm zu raten ??

Und ich bin nicht hier um mit Forenbetreibern zu zanken, aber viele "KNOPPIX-Jünger lieben dieses Betriebssystem wegen seiner (scheinbaren) Einfachheit, und zudem ist es weitgehend in meiner Muttersprache (Deutsch). Deswegen knallen sich viele -wie ich- das Zeug als System auffe Festplatte.
Und das ist GEIL so !!

Da habe ich auch noch ein paar Fragen .... in anderen Threads!

9

24.10.2021, 11:11

Ich weiß auch nicht , und vor allem habe ich keine Ahnung, deswegen habe ich mich auch als Fragender User hier angemeldet......

Aber ich denke , der Belgier hier will sein KNOPPIX in französischer Sprache !!?!
Er hat ja schon geschrieben , daß eigentlich alles gut klappt, aber wenn er wohl versucht, Knoppix en francais zu wurschteln , dann geht einiges in die Hose ..... m..Erde ... .

Gibt es da was von DEBIAN oder was ist ihm zu raten ??

Und ich bin nicht hier um mit Forenbetreibern zu zanken, aber viele "KNOPPIX-Jünger lieben dieses Betriebssystem wegen seiner (scheinbaren) Einfachheit, und zudem ist es weitgehend in meiner Muttersprache (Deutsch). Deswegen knallen sich viele -wie ich- das Zeug als System auffe Festplatte.
Und das ist GEIL so !!

Da habe ich auch noch ein paar Fragen .... in anderen Threads!


Das mit Knoppix auf Festplatte ist aber eben eine ziemlich schlechte Idee und nur für Ausnahmen gedacht.

Der Cheatcode lang=fr startet Knoppix mit dem Default-Desktop in französisch (soweit die Programme in dieser Sprache übersetzt sind). Die Cheatcodes gehen aber nun mal aus SYSLINUX (ISOLINUX) heraus. Dann können sie auch festgeschrieben werden. Wird Knoppix nicht über SYSLINUX gebootet, funktionieren auch keine Cheatcodes. Thats it.

KnoppixOpa

Anfänger

Beiträge: 50

Geschlecht: Männlich

10

31.10.2021, 01:39

RE: Knoppix-Flash-Install oder manuelle Möglichkeiten

Das Flash-Install-Skript bietet zwar an, Knoppix 9.2 auf eine vorhandene Fat-32-Partition
zu installieren, aber es hat sich darüber beschwert, dass es nicht die erste Partition
auf der Platte ist (aber dort liegt ja das Windows 10, das genauso störrisch ist.)
Der Grund ist der, weil Knoppix als Live-System gedacht ist und nicht als zweites oder drittes System auf einer Platte.
Ob das so richtig ankommt, weiß ich nicht. Meist stelle ich fest, dass ich einen sehr unglücklichen Stil habe und manche Leute direkt blocken und gar nicht mehr versuchen zu erkennen, was ich sagen möchte. Ich versuche es aber unentwegt.
Also ich finde Deinen Stil OK. Vor allem Deine zusammenfassenden Beiträge, wie dieser hier, sind sehr hilfreich für den guten Überblick.

Ich nutze zwar Knoppix nach wie vor (auch) als tägliches Arbeitssystem, aber sehr oft auch als Live-System für Datenrettung und Reparaturen.
Wenn Knoppix als extra Partition auf einer Windows-Platte liegt, spart das im Notfall die Suche nach dem passenden Stick, das Umstellen der Boot-Reihenfolge usw.
In den meisten Fällen, wenn die Windows-Rechner streiken, ist nicht die Platte kaputt, sondern nur das Windows etwas vermatscht, z.B. durch Bedienerfehler. Da braucht man nur den Rechner neu starten, Knoppix zum Starten auswählen und kann mit den Rettungsarbeiten loslegen. So hat das bis Knoppix 7.7 prima funktioniert.

Zitat

Um auf 64Bit CPUs auch mehr als 4G RAM nutzen zu können, ist ebenfalls ein 64Bit Kernel enthalten und Knoppix erkennt durch eine kleine Magie, welchen Kernel es jeweils laden soll.
Da gibt es einen "Mini-Kernel", der als erster Aufruf in der syslinux.cfg steht und offenbar nichts anderes macht, als das herauszufinden.

Zitat

Damit es in EFI-Systemen booten kann, enthält die erste FAT-Partition einen Ordner EFI, der den Knoppix-Bootcode enthält. Genau wie SYSLINUX nur auf FAT kann, geht auch EFI nur auf FAT und EFI muss die erste Partition sein und ich glaube, dass auch Syslinux immer die erste Partition braucht.
Das Syslinux ist scheinbar nicht so wählerisch. Es hat auch von der 3. Partition aus funktioniert, als ich es per Grub-Bootloader von der 6. Partition aus gestartet habe.

Zitat

Kurz und gut: wenn ich ein Liver System mit den Eigenschaften von Knoppix haben möchte, gibt es kaum bessere Lösungen, als was Klaus Knopper da realisiert hat. Er erschlägt viele Fliegen mit einer Klatsche, einfach genial und genial einfach!
Nochmal: so bekommt man das beste Live-System überhaupt, das unglaublich flexibel ist, hohe Performance zeigt und durch Verwendung unveränderbarer Images auch mehr oder weniger unkaputtbar ist.
Das ist genau das, wofür Knoppix gebaut ist und das ist auch das, was das Flash-Install Script realisieren möchte.

Nun könnte man etwas lapidar sagen, anders sollte man es auch gar nicht erst verwenden und schon wird alles gut.
Dem stimme ich vollständig zu, benutze Knoppix für mich aber durchaus auch ein wenig anders.
Das geht mir so ähnlich.

Zitat

Ich versuche da mal Beispiele:
Nehme ich die erste Partition nicht als FAT, geht dann auch kein EFI-Boot.
Nehme ich die erste Partition nicht als FAT, geht auch kein SYSLINUX.
Nehme ich die erste Partition als FAT und nur als EFI-System-Partition, geht zwar der Rest von nahezu beliebigen Dateisystemen, aber eben nur im EFI-Modus.
Und so weiter ...

Jedes installierte System auf einem Datenträger nutzt die eine, gleiche EFI-SP und die sollte eben in einem FAT als erste Partition auf einem Datenträger zu finden sein, also auch schon für Windows.
Wenn ich da hinein nun den Bootcode für Knoppix hinzufüge, also das Verzeichnis /efi und /boot mit syslinux, sollte das mir im EFI-Menü als Bootbares System gezeigt werden und dann wird syslinux die minirt.gz laden, in welcher der Bootmechanismus von Knoppix abgearbeitet wird und alle verfügbaren Partition auf die Existenz von Knoppix abgetastet und schließlich geladen werden.
Mit EFI sollte es also gar keine exotischen Bootloader brauchen, weil hier ja immer eine EFI-SP vorhanden ist und die ist immer FAT und kann deshalb EFI und syslinux.
So weit verstanden.

Meine nächste Herausforderung wäre also jetzt, Verzeichnis EFI in die erste Partition zu kopieren, und dazu noch einen Grub dorthin zu installieren, der dann das Knoppix aus der 3. Partition aufruft ...

Zitat

Da syslinux aber die cheatcodes realisiert, braucht man es entweder, oder man muss diese einem alternativen Bootloader erst beibringen. Das kann womöglich einfach sein, kann aber auch recht kompliziert aussehen.

Die Cheatcodes übergeben allerdings ja nur Boot-Optionen. ... Also, ich weiß zum Beispiel, dass ich auch bei Live-Systemen niemals 3D haben möchte und dass ich nicht 30 Sekunden vor dem Booten warten möchte. Deshalb lege ich diese Optionen einfach dauerhaft fest und brauche die nicht als Cheatcode immer wieder einzugeben.
Dieses wiederum müssten quasi alle Bootloader können, wobei ich mir hinsichtlich lang=fr sehr unsicher bin, weil das ja keine Kernel-Option ist. Ich weiß nicht, was genau dahinter steckt, aber mittels Cheatcode oder fest geschrieben funktioniert sie jedenfalls mit syslinux.
Im EFI-Modus scheint er die Cheatcodes aus den beiden zusätzlichen 32- und 64-Bit-Konfig-Dateien zu lesen. Jedenfalls startet er 3D nicht mehr, wenn ich in syslinux.conf und den beiden anderen Dateien no3d an die Knoppix-Appends anhänge.
Mal sehen, ob das auch funktioniert, wenn ich da eine Language-Option eintrage ( ... um mal wieder zum Thread-Thema zurück zu kommen ... )

Zitat

Insgesamt ist es aber in meinen Augen eher weniger sinnvoll, ein Knoppix als Zweit-System (wir reden nur von Live-Systemen), tatsächlich auf ein internes Medium zu legen.
Man kann doch sehr einfach (auch unterschiedliche Knoppixe) in einer VM realisieren und braucht dann noch nicht mal neu zu booten, um dies nutzen zu können. Ich selbst betreibe derzeit täglich ein Knoppix 9.1 in einem WM-Ware unter Win10 so nebenher und greife damit auf mein internes Netz und meine anderen PCs zu, lese meine Mails und schreibe in Foren, während ich auf dem Win10 meiner Broterwerbstätigkeit nachgehe. Natürlich kann ich von der VM aus nicht auf den PC zugreifen, um da etwa etwas zu reparieren, aber für derart exotische Fälle werde ich mir wohl auch kein Knoppix auf die Platte legen, dafür habe ich dann ja den Stick. Ich meine, wenn die Platte kaputt ist, nützt mir das Knoppix darauf auch nicht so viel.
Wie oben schon geschrieben, ist eine kaputte Platte weniger wahrscheinlich, als ein sonstwie kaputtes Windows.

Zitat

Im Gegenzug hat die VM viele Vorteile für den täglichen Gebrauch und ich habe etwa die virtuelle Festplatte aus VM-Ware auch auf einem anderen System in einer VirtualBox eingebaut und damit dann quasi einen Klon des VM-Ware-Systems realisiert.
Auf den Rechnern, wo ich Knoppix als Arbeitssystem nutze, muss ich mich glücklicherweise nicht mit Windows herumärgern. Ansonsten sind VMs schon eine feine Sache. Ich habe gestern ein wenig mit KVM/QEMU herumgespielt, im Rahmen meines "Kinder-Knoppix"-Projektes habe ich (teilweise erfolgreich) versucht, die Lernspiele-Sammlung "FUZOMA"
http://superkeen.com/peacecorpsweblog/learning-software/
in einer VM unter Knoppix zu starten (nur der Sound geht noch nicht).

Zitat

Knoppix ist echt geil.
Es ist aber, was es ist und das ist ein Live-System und hier ist es besonders gut.
Man kann es vielfältig benutzen und auch den eigentlich sinnvollen und gewünschten Funktionsumfang einschränken, aber es auf interne Datenträger zu legen, ist eine ganz spezielle Sache und in in meinen Augen auch nur tauglich für echte Sonderlösungen, typischerweise, um alte und schwache PCs noch eine Weile weiter nutzen zu können.
Da kann es dann als einziges System im Live-Modus gut eingesetzt werden, wenn man damit leben kann, alle paar Monate ein komplett neues System einbauen zu müssen, weil Knoppix ja keine Update-Mechanismen eingebaut hat.
Laut Klaus Knopper sollen mittlerweile zumindest Sicherheits-Updates funktionieren. Außerdem habe ich mir angewöhnt, alle von mir bearbeiteten Dateien in einem Ordner auf dem Desktop zu sammeln, so dass ein Umstieg auf ein neues Knoppix kein all zu großes Problem ist. Allerdings fehlen mir seit Knoppix 8.x einige liebgewordene Tools.

Beiträge: 1 144

Geschlecht: Männlich

11

31.10.2021, 14:50

Du verstehst, dass es sehr schwierig werden kann, Probleme zu lösen, die dadurch entstehen, dass Knoppix nicht wie geplant eingesetzt und genutzt wird.
Das kann ich Bestätigen. Bei meinem Knoppix 9.1 Flash USB sdb2 Funktioniert die Einstellung auf Französisch in Bruchteilen von Sekunden. Ich könnte mit meinem Handy nicht das Bild Treffen ich sehe nur kurz zwei Zeilen.
Knoppix Starten mit F3:
Eingabe: boot: knoppix lang=fr
Knoppix Startet mit Französischer Tastatur und Sprache.

12

31.10.2021, 19:25

Es gibt ja die unterschiedlichsten Anwendungsfälle und jeder soll auch seine eigenen Vorlieben entwickeln und haben.
Zwar bin ich naturgemäß selbst relativ stur und Beratungsresistent, allerdings auch schon so oft auf die Schnauze gefallen, dass ich durchaus auch lese und zu verstehen suche, was Andere so machen und wollen.

In den meisten Fällen, wenn die Windows-Rechner streiken, ist nicht die Platte kaputt, sondern nur das Windows etwas vermatscht, z.B. durch Bedienerfehler. Da braucht man nur den Rechner neu starten, Knoppix zum Starten auswählen und kann mit den Rettungsarbeiten loslegen. So hat das bis Knoppix 7.7 prima funktioniert.

Seit nunmehr etwa acht Monaten arbeite ich arbeits-täglich mit einem Win10 und zwar über die komplette Arbeitszeit, also rund acht Stunden. Der PC ist ein schwachbrüstiger Laptop mit einem I5 und nur 8G RAM. Die Hauptanwendungen sind Office plus Email und TEAMs und ganz viel Chrome mit ganz viel Java. Nebenbei noch einige andere Kleinigkeiten. Ich nutze stets den Hybernate-Modus, reboote also allenfalls so einmal im Monat oder nach eingespielten SW-Updates.
Nun will ich nicht so tun, als sei ich zu einem überzeugten Windows-Jünger geworden, eher im Gegenteil: ich atme regelmäßig auf, wenn ich endlich wieder mit meinem eigenen PC arbeiten darf und die sehr viel bessere Performance spüre, aber vor allem auch das Gefühl habe, das System besser kontrollieren zu können und nicht ihm einfach nur ausgeliefert zu sein.
Aber: es geht!
Ich kann vollkommen problemlos meine Aufgaben mit Windows erledigen, kann Sicherheitskopien speichern, Sicherheitspunkte zur Wiederherstellung generieren und es vermatscht mir nicht ein einziges Mal.
Das will ich deshalb ausführen, weil es da sicher immer noch viele Mythen gibt und ja, wenn ich noch Win-XP nutze, kann das womöglich vermatschen und wird auch zusehend unsicher und weil ich selbst ja privat kein Windows nutze, habe ich die diversen Zwischenstufen nicht kennen gelernt, aber Win-10 ist echt gut, stabil und verlässlich. Zumindest in meiner Erlebniswelt.
Aber wohlgemerkt: ich rede über Windows von Microsoft und nicht von irgendwelchen OEM-Produkten, die schon vermatscht auf den PC kommen!

Du sagst, es sei dann im Falle eines Falles einfacher, das Knoppix auf der gleichen Platte zu finden und zu starten und ich sage: es ist dann im Falle eines Falles einfacher und schneller ein neuer Stick angefertigt, als das Abenteuer der Festplatten-Installation zu bestehen.


Meine nächste Herausforderung wäre also jetzt, Verzeichnis EFI in die erste Partition zu kopieren, und dazu noch einen Grub dorthin zu installieren, der dann das Knoppix aus der 3. Partition aufruft ...

In allen Überlegungen bisher ging ich davon aus, dass kein SECURE-BOOT benutzt wird und dass das UEFI (BIOS) auch überhaupt ein weiteres System zulässt. Das habe ich auch durchaus schon anders erlebt und war sogar schon unfähig, überhaupt ein Knoppix auf einem Laptop zu booten. Der wollte und konnte immer nur Win 10 und die möglichen Änderungen kosteten mich zu viel Zeit.
Du solltest dir die erste Partition überhaupt zunächst mal ansehen. Gibt es sie überhaupt? wie ist sie gelabelt? welche Optionen? welches Dateisystem und schließlich: was ist denn schon darauf?
Ich habe kein Windows mit EFI und kann deshalb nicht nachsehen, wie das denn überhaupt aussieht.
Das ist rein theoretisch so, wie ich es oben gesagt habe, wenn ich das selbst korrekt verstanden habe.
ich benutze auch keine Mehrfach-Boot-Systeme und bin immer froh, wenn ich ein einziges System installieren und booten kann.

Im EFI-Modus scheint er die Cheatcodes aus den beiden zusätzlichen 32- und 64-Bit-Konfig-Dateien zu lesen. Jedenfalls startet er 3D nicht mehr, wenn ich in syslinux.conf und den beiden anderen Dateien no3d an die Knoppix-Appends anhänge.

Ich habe das mal ausbaldovert, aber am einfachsten ist es, immer alle drei Config-Dateien identisch zu setzen. Ich glaube, dass die pure syslinux.conf vorgelagert ist und sich auf beide anderen ebenfalls auswirkt und dass alle Änderungen in den beiden anderen bei purem EFI-Boot nicht zählen, sondern dann nur die syslinux.conf ausgewertet wird.
Man kann das mit etwas Geduld ja einfach testen. Habe ich gemacht und wieder vergessen, wie es wirklich war.

Laut Klaus Knopper sollen mittlerweile zumindest Sicherheits-Updates funktionieren.

Die Updates funktionieren grundsätzlich immer.
Die Aussage von Knopper habe ich selbst ein wenig anders interpretiert, nämlich: allenfalls Security-Updates.
Das ist ja nicht so wirklich die Frage, was geht und was nicht. Also dem Grundsatz nach geht es ja schon, aber, alle Änderungen am System können einfach immer nur in der Overlay stattfinden.
Also auch alle Updates. Knoppix hat nun mal sehr sehr viele Pakete an Bord und das bedeutet, regelmäßige Updates (oder nur ein einziges nach einiger Zeit) bringen sehr sehr sehr viele Änderungen, die dann alle in der Overlay landen. Kurzum, nach kurzer Zeit würde die Overlay total voll laufen oder, wenn genug Platz vorhanden ist, größer sein, als das ursprüngliche Knoppix und damit nicht genug: das Update zum Update zum Update landet ja ebenfalls wieder dort und muss immer erst eingebunden werden. Das funktioniert zwar theoretisch fast on-the-fly mit dem verwendeten AUFS, aber was bedeutet das, wenn unter dem AUFS ein normales Dateisystem liegt? Bis die Daten aus dem REISERFS (oder was auch immer) zusammengetragen werden, vergeht eben seine Zeit und jeder weiß doch, wie langsam sich viele kleine Dateien kopieren. Genau das wird dann zum Problem, wenn da Laufzeit-kritische Sachen liegen, die einfach zum System gehören. Ganz und gar unmöglich wird es dann, wenn ein Kernel-Update ansteht.
Deshalb sollte man niemals, wirklich niemals einen apt upgrade machen und bestenfalls nur selten mal security-updates, die aber wirklich nur eine Untermenge der gewünschten Updates darstellen.
Lass mich mal eben nachsehen:
in Knoppix 9.1 läuft ein Firefox 85.0.1 (32Bit)
für mein System wird mir eben angeboten, firefox: 93.0_3,2 -> 94.0,2 upzudaten, was ich auch demnächst tun werde.
Wieviele Versionen es seit der 85.0.1 genau gewesen sind und wieviele Sicherheits-Updates da realisiert wurden, will ich gar nicht nachsehen. Aber soviel sollte deutlich sein: die Version auf Knoppix hinkt sehr weit hinterher, was im Zweifel sehr viele Updates bedeuten kann, die alle in der Overlay landen. Denn die ausgelieferte Version, das eigentliche Knoppix, wird ja nicht angerührt, es ist ja unveränderlich und fest.

Polfi

Anfänger

Beiträge: 34

Geschlecht: Männlich

13

01.11.2021, 14:54

Zitat

... wird nicht angerührt ...
Wirklich ?

Ich kann jetzt nicht den Begriff "Remastern" in Verbindung mit Knoppix nicht genau definieren , aber wenn ich von einem Rechner , auf dem ich KNOPPIX auf der Festplatte habe, die Option "Auf Flash speichern" anwähle, dann macht das mir ein KNOPPIX , das auf diesem Rechner aktuell war.
Mit allen Fehlern (auch der mit dem Screenshot-Office-Calc aber auch das Paßwort für den WLAN-Zugang in der Bude.
AUCH wenn der PIT immer das LIVE predigt. :huh:
KNOPPIX möchte ich fest! :thumbsup:
"Ach, das isses , das ist die Betriebsoberfläche fürs Leben !!" (Die Sprüch kennen wir , Alter. Auch von der "Wahrheit" Vom Asi-Toni aus Offenbach)


Ich hätte gern Knoppix auf meinen Rechnern . Fest. Von Platte und auf der Platte.
Allein die Handhabung ist so toll, daß man mit diesem Zeug arbeiten will. Wenn es das als Frau gäbe .....


Das Vorhaben , KNOPPIX auf "fest" umzumontieren , weil man jetzt doch Programme dazu haben will, hatte ich zwar ausgesetzt.

Durch die LIVE-Handhabung und ihre Möglichkeiten , die ich jetzt noch nicht mal alle überblickt habe, bin ich aber wieder bestärkt, Knoppix auch fest zu haben.

Die Versuche bisher , mit Debian und LXDE ein Knoppix-Imitat nachzubauen und somit die Vorteile eines Festplattensystems zu haben, sind zur Zeit schon im Ansatz gescheitert. Langsamer , unkomplett (damit meine ich nicht nur einen Gegensatz zum Überladenen LIVE-KNOPPIX), und während ich mir bei Knoppix in der Zeit erst überlegen muß , was die vielen Applikation können und warum die teilweise dreifach sind, darf ich mir bei einem aktuellem frischen Debian erstmal die Programe suchen.
Etwas umzustellen und anzupassen ist da auch nicht unbedingt "aufdringlich propagiert"

So sehr , daß ich nach etwa 14 Stunden (als rauher Laie) diese Version in "Bullshit" umbenennen wollte.

14

01.11.2021, 20:54

AUCH wenn der PIT immer das LIVE predigt. :huh:
KNOPPIX möchte ich fest!


nachdem ich beinahe alles andere im vorhergehenden Post nicht verstanden habe, konzentriere ich mich mal darauf.
Ich bin beileibe kein Prediger, obwohl für mich OpenSource eine quasi religiöse Motivation ist. Prediger wollen von Glaubensinhalten überzeugen und was ich zu Knoppix sage und warum es ein Live-System ist hat mit Fakten und Tatsachen zu tun und absolut nichts mit religiösen Überzeugungen.

Und ja, du möchtest es fest und hast das ja mehrfach betont, wtf das auch immer meinen soll und ich sage dazu im Zusammenhang nur: des Menschen Wille ist sein Himmelreich und wenn du damit glücklich wirst, dann soll das halt so sein und PUNKT.

Trotzdem kann ich nicht umhin, mich über ICH WILL, ICH WILL, ICH WILL und dennoch WILL ICH ein wenig weiter zu äußern.

Was, wenn Klaus Knopper morgen in der Früh aufwacht, seine Prioritäten durch sieht und entscheidet, dass er kein KNOPPIX mehr machen will? Dass es also nie mehr wieder eine neue Knoppix-Version geben soll. Wer würde dann weiter machen? Woher bekämst du deine neue Version?
Was, wenn Debian morgen erklärt, dass es keine 32Bit-Version mehr geben wird? Die haben das ja schon erklärt, wie beinahe alle anderen Distributionen ebenfalls, nur nicht genau von Morgen an, sondern von demnächst an. Knoppix ist ein 32Bit-Debian und genau deshalb (unter anderem aber eben hauptsächlich auch deshalb) so performant.
Oder, wenn schließlich auch Debian kein LXDE mehr anbietet, sondern nur noch LXQt und das ebenfalls nur noch in 64Bit? Und auch dies ist nicht von der Hand zu weisen, von anderen Änderungen ganz abgesehen.

Nicht, dass ich Klaus Knopper im Geringsten die Kompetenz absprechen möchte, mit all den Unwägbarkeiten von Linux und seinen Systemen doch umgehen zu können und trotzdem immer wieder irgendwie Knoppix anbieten zu können, machen die Umstände es ihm doch immer schwieriger ein gewohntes Knoppix abzuliefern und deshalb ist für mich klar, dass sich das Konzept irgendwann ändern muss oder eben ganz eingestellt wird und dieses irgendwann ist keine fünf Jahre mehr entfernt.
Und Gott möge ihn behüten, aber wenn er morgen einen Unfall hat und ausfällt, gibt es da derzeit niemanden, der an seiner Stelle weiter machen könnte und ob ich will und will und will oder nicht: dann ist Knoppix einfach out. Einfach so out.

Es gäbe noch einige andere Punkte zu diskutieren, weil die meiner Ansicht nach falsch dargestellt sind. Aber ich habe keine Lust, mich daran abzuarbeiten.
Ich nutze Knoppix, wie es mir gefällt, aber nicht ernsthaft und habe selbst keine Probleme damit.
Macht ihr doch alle damit, was ihr wollt. Das ist vollkommen in Ordnung und vollkommen legitim und zwar wegen der Lizenz, unter der es veröffentlicht ist.
Aber dann müsst ihr euch auch die Antworten auf Fragen selbst erarbeiten, die erst durch einen ungewöhnlichen Gebrauch von Knoppix entstehen mögen.

Beiträge: 1 144

Geschlecht: Männlich

15

07.11.2021, 04:52

Der Grund ist der, weil Knoppix als Live-System gedacht ist und nicht als zweites oder drittes System auf einer Platte.

pit234a.
Ich hatte seit 2009 probiert wie bekomme ich Knoppix neben Windows XP?
Weil. Mit Knoppix konnte ich immer Daten Retten wenn Windows Abgestürzt war und das sehr häufig. Ich wollte nicht immer die DVD Starrten zum Daten Retten. Zu Windows fällt mir kein Schlechteres Betriebssystem ein. Win10 ist Weltweit die größte Blamage. Ich habe das selbst probiert mit dem Online Berater der Fragen von mir mit Gegenfragen Beantwortet weil der nicht Versteht was ich frage.

Bei Version 6.1 und 6.7 war immer das Fenster „Knoppix ist nicht für die Installation auf HD vorgesehen“
Das kenne ich seit Version 7.2 nicht mehr. Das kann einen Grund haben?
Knoppix ist zwar als Live System gedacht wird aber Trotzdem oft auf HD Installiert.
Warum kann ich voll verstehen denn ich war auch von diesen ständigen Fehlermeldungen von Windows genervt.
Okt. 2015 hatte ich mich für Linux entschieden und wollte kein Windows mehr auf meinen
Rechner .
Knoppix hatte ich auf HD neben Windows und Ubuntu auf externe HD USB.
Ich hatte Windows gelöscht und Ubuntu neben Knoppix Installiert.

Seit Knoppix 7.2 gibt es diese Anzeige nicht mehr das es nicht auf HD Installiert werden soll. Welchen Grund kann das haben? Wahrscheinlich weil viele Knoppix als Betriebssystem Benutzen möchten und auf HD installieren. Ich bin schon länger von dem Gedanken weg. Würde ich Ubuntu nicht kennen hätte ich Knoppix Installiert.

Stell dir selbst mal die Frage: Warum möchte ich jetzt Linux als Betriebssystem?
Warum muss es Knoppix sein?
Möchtest Du bei Linux bleiben oder nur mal Probieren?
Würdest Du wieder zu Windows gehen wenn Du weist was Du mit Windows nicht kannst außer Freeware mit eingeschwenkten Funktionen und viel Geld für Vollversionen Bezahlen?

Polfi

Anfänger

Beiträge: 34

Geschlecht: Männlich

16

07.11.2021, 13:50

Ich nicht !

Mir war es auch nicht in den Sinn gekommen , andere Menschen , ob virtuell oder persönlich, irgendwie unangenehm zu belämmern.

Ich hatte mich nur in einem Forum angemeldet, das sich "Knoppixforum" nennt, um weitere Informationen zu dieser Distri zu erhalten und mehr und weiter damit arbeiten oder gar experimentieren zu können. Wie in diesen Elektronik-Foren um Kainka oder ähnliche. Um zu hören " ...geh besser zu Windows ... " habe ich in meinem Umfeld genug Leute , die mir das persönlich raten können. Einige von denen sind dann jetzt bei Apple & MacOS , oder anderen machen schon das elfte Fenster auf.
Dann geh doch zu NETTO !
Wenn ich im KADETT- & MANTA-Forum angemeldet bin, weiß ich auch nicht , wie ich die Verweise & Lobhuldigungen auf VW auffassen soll, wenn sie nicht als gekennzeichnete Werbung rumblinkt ....

Ich hatte selbst keinen Bock mehr auf irgendwelche geknoddelten Windows mit fraglichen Kopierechten, wo sehrwahrscheinlich irgendwas nicht stimmt , und nach ein paar Jahren nicht mal mehr Treiber verfügbar sind.

Und anderer Leute Schwerpunkte der Computerkompetenz in meinem Umfeld erstrecken sich nur noch auf das tollste Game und wie es nicht so zuckelt oder welche Pornoseiten in WWW. am leichtesten zugänglich sind und am wenigsten den Rechner zurotzen.Leider habe ich irgendwann in den letzten Jahren eine 7.7er oder 8er Knoppix-DVD in die Hand, und leider hatte ich dieses KNOPPIX für mich als passendste Betriebsoberfläche entdeckt.

Zitat

JAAAA ! Das isses , das ist das Betriebssystem für's Leben ... !
... die Sprüch' kennen wir , Alda ... und zwar aus: "Die Wahrheit" vom Toni aus Offenbach. Leider bei Youtube jetzt mit Altersbeschränkung.

Leider ist mein Wunsch , Knoppix als (festes) Betriebssystem zu nutzen vielleicht aus ähnlicher vorbildungsloser Begeisterung heraus , wie es in dieser "Abhandlung" zu einem ganz anderen Thema herrührt. Ich hatte es auf einmal , und es hatte mich begeistert ! Und ich hatte in letzter Zeit nichts ähnlich Gutes kennen lernen können.

Ich bin der letzte hier , der was über die Kompetenzen eines Klaus Knopper in irgendeine Richtung sinnieren könnte.
Nur hat der Ing. und Prof. Klaus Knopper mit Knoppix meiner (übertriebenen) Meinung nach in etwa eine Reformation des Linux für die unerfüllten User geschaffen.
Und die Thesen hatte er nicht auf die Kirchentüren genagelt , sondern als Live-System zum Download oder als CD verteilt. wie schon ein anderer das Brot unter den Armen. (Bitte hier nicht der Manta-Fahrer-in-der-Bäckerei-Witz)


Einige von uns, oder besser ICH, sind zu alt , um erst Englisch in Wort & Schrift wie die Muttersprache zu beherrschen, dazu IT- & Computertechnik und Fertigkeiten auf Techniker- oder gar Ingenieursebene anzueignen, um mit dem Rechenknecht der zuhause vor sich hin werkelt arbeiten zu können. Und es liegt nicht nur daran , zu geizig oder zu knickig zu sein , um Microsoft nicht nur ihren Obulus für ihre Produkte zu geben.
Linux, hier vor allem KNOPPIX gibt vielen niederen Usern einfach das Gefühl , die Hoffnung/Illusion , am Leben mit der Computertechnik und im weltweiten Web teilhaben zu dürfen.
Die KNOPPIX-Fans , oder soll ich uns als "Jünger" bezeichnen, würden auch in diversen Filmen strampelnden Pinguinen, neee, weißen Kaninchen folgen und sich dann für die rote Pille entscheiden.
Nicht (nur) um irgendeine Wahrheit zu finden oder irgendwie zu kämpfen weil sie meinen, "bunt ist das (User-)Dasein, und granatenstark! " .
Oder einfach nur "Volle Kanne Hoschies"


Ich hoffe nicht , daß Klaus Knopper irgendwann wie Kapitän Haddock in dem Buch "Tim in Tibet" des großen Georges Remis meint: "... ich schnüre mein Bündel und schicke alles zum Teufel !". Nein, keiner ist irgendeinem zu irgendwas verpflichtet.

Aber viele hatten die Illusion auf eine Betriebsoberfläche , die sie persönlich anspricht.
Und der Charme von Knoppix begeistert auch Menschen außerhalb des deutschsprachigen Raumes,im franzosischen , japanischen , bis hinein in den englischen , für dessen Angehörige ja zu den originalen Linux-Distris und ihren Comunitys ja die Sprachhürden gar nicht bestehen , im Gegenteil.

Ich persönlich hatte halt gehofft, mit Knoppix einen Einstig in Linux zu erhalten , eine fertige Betriebsoberfläche, die durchschaubar ist und die ich für mich anpassen kann. Was Fertiges, ohne daß ich mich erst durch die Welt des Linux durcharbeiten muß, falls es irgendwie in die Hose geht mit der Oberflächenbastelei.
Und mit LXDE einfacher und anspruchsloser als UBUNTU / Mint , das zwar fast schneller auf dem Computer installiert ist , als dieser zusammengeschraubt, aber doch sehr befremdlich unpersönlich erscheint, obwohl die Auswahl groß und die Handhabung kinderleicht ist/scheint.


KNOPPIX mit Debian und LXDE nachzubauen ist mir nicht gelungen , ich bin aber auch kein IT-ler.
KNOPPIX wie Debian auf Festplatte zu installieren , ist mir auch nicht sicher gelungen.

Ein paar Feinheiten zu Live-Stics hatte ich erfahren dürfen , da bin ich baer unsicher geworden , weil meine Stics beschreibbar vorgesehen waren , und somit selbst die WLAN-Paßwörter verfügbar sind als wären sie auf dem gleichen PC.
Schade ...

17

07.11.2021, 22:23

ohne Zitate, auf die beiden letzten Beiträge bezogen

ich vergesse so etwas immer, aber heute ist es en vogue, zuerst immer mal Danke zu sagen.
Danke dafür, dass ihr noch immer mit mir diskutiert und nicht einfach aufgegebenen habt und danke, dass ihr auch weiterhin Argumente liefert und danke, dass euch das Thema wichtig ist und interessiert.
Meinetwegen auch noch vielmals Danke, für all die anderen Gründe, die ich nun vergessen habe.

persönlich bin ich geradezu religiös motiviert OpenSource zu nutzen. Ich nutze nur OpenSource. Naja, fast nur.
Jedenfalls laufen auf all meinen PCs, die ich für mich privat nutze, nur OpenSource-Betriebssysteme und (beinahe ausschließlich) OpenSource SW. Zugeständnisse mache ich nur bei manchen Treibern und ganz ganz selten vielleicht einmal bei einer bestimmten SW, doch im Augenblick könnte ich nicht sagen, welche Ausnahme ich wirklich nutze und ich glaube gar, dass ich nur den NVIDIA-Treiber als Blob einsetze und alles andere eben OpenSource ist.

Ja, ich gehe sogar noch weiter und behaupte, dass ich mehr am OpenSource-Gedanken hänge, als der durchschnittliche Nutzer eines OpenSource-Betriebssystems.
Womit ich dann auch den Punkt des Nachwuchses aufgreife, was ja direkt auch ein Punkt für die Altersgruppe der Nutzer sein kann. In meinem Erfahrungshorizont, meiner Erlebnis-Blase, gibt es niemanden unter 50, der aktiv ein OpenSource-System nutzt.
Selbst Informatiker und SW-Schaffende nutzen für sich selbst keine OpenSource-Systeme und sind auch an der Entwicklung vollkommen uninteressiert.

Linus Torvalds ist über 50, Klaus Knopper ist über 50, Richard Stallman ist beinahe 70 und ich selbst werde auch in wenigen Jahren die 60 erreichen, wenn ich alt genug werde, wobei ich mich keineswegs einreihen möchte in diese Folge bedeutender Persönlichkeiten. Das soll nur mal was deutlich machen: OpenSource ist beinahe ausschließlich ein Hobby älterer Männer, die nicht Windows oder Mac-OS nutzen wollen und an (veralteten?) unixoiden Betriebssystemen festhalten.
Und dass ich selbst Linux nicht besonders mag und deshalb auch schon lange nicht mehr nutze, bedeutet ganz und gar nicht, dass ich statt dessen irgendein proprietäres System benutze, weder Windows noch OS-X oder eines der anderen, die es da gibt. Ich nutze OpenSource Systeme und vielleicht mehr OpenSource, als der durchschnittliche Ubuntu- oder Mint- Nutzer, nur eben kein Linux.

Mein Arbeitgeber zwingt mich aber auch, täglich meine Arbeitszeit mit einem Windows zu verbringen und unsere Firma setzt auf diesen Anbieter.
Und was soll ich sagen: selbst auf empfindlichen Systemen funktioniert es und auch auf meinem Laptop funktioniert es und all die Mythen, dass man nun unbedingt ein Linux braucht, um sicherer oder zuverlässiger arbeiten zu können, stammen vielleicht aus Zeiten von Win95 oder so, sind aber heute nicht mehr zu halten.
Um das deutlicher zu machen: ich nutze selbst nur OpenSource, aber kein Linux und beruflich arbeite ich ausschließlich mit Windows-Systemen und da gibt es null Komma null Probleme.
Werbung für Windows möchte ich nicht machen, aber ich kann nicht umhin, die alten Mythen zu hinterfragen und dann gibt es für mich eben keinen praktischen Grund, Windows nicht zu benutzen. Es funktioniert heute sehr sehr gut und wenn das nicht so wäre, würden auch nicht so viele Leute es nutzen wollen.
Das meint aber natürlich nicht, dass es nicht auch bestimmte Erwartungen nicht erfüllt.
Ich selbst kann damit gar nicht umgehen und brauche meine Sysadmins, damit sie mir Dinge im Windows einrichten, die ich in meinem System selbst machen kann.

Wieso kann ich das in meinem System und nicht in Windows?
Wegen OpenSource?
Ganz sicher!
Und ich will nicht meine religiöse Ader zu sehr belasten, aber dass Jeder Jedem hilft, ist eine Grundlage für das Bestehen von OpenSource-Systemen und eine Ur-Forderung des Christentums.
Die erste Hilfe ist die Dokumentation zu der verwendeten SW.
Die wird in OpenSource-Systemen (quasi) immer mitgeliefert und nicht ein Geheimnis daraus gemacht oder ein Geschäftsmodell daraus entwickelt, derartiges Wissen zu vermarkten.
Damit obliegt es aber jedem selbst, sich das nötige Wissen auch anzueignen, um es benutzen zu können.

Natürlich ist es nun so, dass es vielfältige Gründe gibt, weswegen ein Endanwender nicht in der Lage ist, all das Wissen zu erlangen, um etwa einen Desktop-Rechner selbst auf zu bauen oder einen Fileserver oder auch ein eigenes Knoppix zu entwickeln. Ich selbst nehme mich davon nicht aus. Ich könnte nun adhoc nicht ein System mit einem Debian-GNU/Linux aufsetzen und zu einem 32Bit-Desktop-System machen, aus dem ich dann auch noch ein Knoppix destilliere und zu einem ISO brenne, obwohl Klaus Knopper kein Geheimnis darum macht und alles veröffentlicht, was dazu nötig ist.
Ich verstehe es einfach nicht und kann es deshalb nicht selbst machen.

Aber ich verstehe grundsätzlich, wie es funktioniert und sehe, wie es gedacht ist und dann ist es einfach so, dass es keine DISTRO ist!!!
Es ist ein Live-System, super genial und super gut gemacht, so gut, dass man es auch tatsächlich für ernsthafte Arbeit benutzen kann.
Trotzdem bleibt es ein Live-System und keine Distro!!!

Weil ich eh immer schon viel zu viel schreibe und versuche zu erklären, was dann niemand liest, will ich genau hier enden und damit mal abkürzen.
Nochmal die letzte Aussage: Knoppix ist keine Distro, sondern ein Live-System!!!

Nun erwarte ich natürlich Fragen dazu, weil es mir bewusst ist, dass ich nicht alle Punkte aus den beiden vorhergehenden Beiträgen aufgegriffen habe. ZB:, weil mir das zu anstrengend gewesen ist!

Polfi

Anfänger

Beiträge: 34

Geschlecht: Männlich

18

07.11.2021, 23:59

Ja Pit

da muß ich doch hier mal DANKE sagen , weil du es schon angesprochen hast.
Es ist schon wahr , daß jeder , der sich in so einem Forum mit fundiertem Wissen einbringt, doch etwas Dankbarkeit erhalten sollte.
Gerade in Foren wie dieses , die zu Themen bestehen , die nicht gerade mit allgemeinem Wissen verknüpft sind.
Die Kfz-Foren sind da ein Beispiel, die leider noch Rechtschreibpädagogen beschäftigen müßten.

Hier ist es zum Glück anders , aber die Unbelehrbaren wollen nicht einsehen.
Kenne ich .
Ich war mal Elektroinstallateur, und die Diskussionen , daß man die Lichtinstallation mit Klingeldraht und Telefoneitung zusammenknoddeln kann, und die Strippe vom alten Staubsauger ja doch eigentlich bis zum Herd reicht, zumindest bis am Weihnachten die ganze Sippschaft eintrudelt und kräftig gekocht und gebacken wird, fand ich dann auch nicht mehr lustig.
Daß die Tapete alle Jahre frisch und die Lampentrends vom Billigbaumarkt und Tedox alle mitgemacht werden mußten, die Installation aber noch "aus Adolfs Zeiten" und die Stoff-Teer-ummantelten Drähte aber sichtlich ihren Dienst seit Jahrzehnten übererfüllt hatten, war auch immer Basis trauriger Diskussionen, denn die Schäden an diesen Installationen waren nicht durch alliierte Fliegerangriffe sondern durch angstlose Fuscherangriffe zugefügt worden.

Zurück zu Knoppix:
Wie da jetzt die genauen Bezeichnungen zu diesem Thema sind , ich habe da wohl etwas durcheinandergebracht.
Leider ist das allgemeine Wissen zu der Thematik eines Knoppixforums leider dürftig, weshalb hier mehr gefragt und nur Wenige antworten.
Ich fand mich schon fast selber toll, als ich mein Problem mit der Fensterübersicht, das ich "Mumpiz" genannt habe, mit Hilfe vom "Knoppix-Opa" lösen konnte.
Und daß diese Frage sogar in anderen deutschsprachigen Linux-Foren so nicht gelöst worden ist.

Ich wollte nicht unbedingt Recht haben, sondern hatte gehofft , es gibt doch eine Möglichkeit mit Hilfe anderer "Knoppix-Nutzer" zu seinem eigenen Knoppix zu kommen.
Vor allem , es ist urheberrechtlich nicht so geschützt wie ein Windows , weswegen man hier keine Fragen stellen kann die illegale Antworten provozieren würden.
Also kann hier fast niemand zu etwas bedrängt werden, was unrechtlich wäre oder jemanden was abverlangt was ihm peinlich wäre oder zu irgendwas nötigen , was er nicht will.

Gut.
Mal sehen , wie ich zurechtkomme. Muß ja nicht!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Polfi« (08.11.2021, 00:08)


19

08.11.2021, 15:12

Mal sehen , wie ich zurechtkomme. Muß ja nicht!


also, ich kann für Einsteiger deshalb auch Ubuntu nur wärmstens empfehlen, weil es dort ein gut gemachtes und umfangreiches WIKI gibt. Das Forum ist eher ein Support Forum, oder man versteht sich dort so, was ich weniger gut finde, denn passende Befehle einfach per copy and paste zu übernehmen, ohne diese erklärt zu bekommen, hilft einem ja nicht wirklich dabei, sein System verstehen zu lernen.
Außerdem gibt es eben sehr viele Möglichkeiten.
So kannst du mit einem LUBUNTU anfangen, dabei aber die Option wählen, sich nicht automatisch einzuwählen, denn dann landet man an einem Display-Manager, an dem man seine Arbeitsumgebung umwählen kann. Dabei stehen einem per Default (bei meiner letzten getesteten Version) LUBUNTU, LXQt oder einfach nur OpenBox zur Verfügung. Lubuntu ist ein vorkonfiguriertes LXQt. Das kann man sich ansehen um dann vielleicht zu versuchen, das vorhandene LXQt nach eigenen Wünschen zu gestalten und dann etwas später vielleicht mit dem ebenfalls Bereits vorhandenen OpenBox einen eigenen Desktop zusammen zu stellen. Dabei kann man dem Ubuntu-Wiki folgen und sehr viel lernen.
Hat man dann doch lieber ein KDE oder XFCE, genügen einige wenige Befehle und schon kann man auch dieses auswählen und benutzen.

Das ist dann zwar durchaus verschieden von dem, was Klaus Knopper macht, aber es ist ein modernes 64Bit-System, das laufende Updates kann und dem man doch weitgehend das gleiche Look and Feel verpassen kann, wie LXDE bei Knoppix das auch zeigt.

Beiträge: 1 144

Geschlecht: Männlich

20

08.11.2021, 20:26

deshalb auch Ubuntu nur wärmstens empfehlen, weil es dort ein gut gemachtes und umfangreiches WIKI gibt.

https://wiki.ubuntuusers.de/Startseite/

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop