10.12.2022, 09:30 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

1

15.09.2022, 16:37

BACKUP BACKUP BACKUP !!!

Ich eröffne hier das Thema "BACKUP BACKUP BACKUP !!!",
um einen Sammelpunkt für Fragen zum Thema Redundanz und Backup zu haben.
Viele Beiträge zu diesem Thema sind in verschiedenen Threads verteilt
(in denen sie teilweise off-topic sind) und werden schlecht von Denjenigen gefunden,
die nach Tips und Tricks zum Thema Backup suchen.
Ich beginne mit dem Komplett-Zitat von zwei interessanten Beiträgen,
zu denen ich später gesondert Kommentare schreiben werde.

Hallo!
Sehr oft sterben Festplatten gerade unter Belastung

Kleine Programme wie nano können durchaus auch noch im Cache exisiteren, so dass keine wesentliche Aktivität der Festplatte stattfindet.

Festplattenschäden bleiben immer unkalkulierbar, auch wenn man eine Statistik erstellen könnte. Backup ist noch immer Pflicht.
Wenn man Angst vor einem Festplattenschaden hat, sollte man nur noch mit USB-Sticks arbeiten, die man quartalsweise austauscht.
Das ist bequemer, als immer wieder den PC unter dem Schreibtisch hervorholen zu müssen, um die sperrige Festplatte auszuwechseln.

Übrigens verfügen neuere Festplatten über S.M.A.R.T. (self monitoring analysis and reporting technology). Damit kann man zumindest Hitzeprobleme erkennen, wie sie bei intensiver Nutzung auftreten können.

Wer wirklich wichtige Daten aufbewahren möchte, kann zusätzlich ein Paperdisc ausdrucken und bei Bedarf wieder einscannen. :thumbsup:

Frage: Wenn bei einem Systemstart Veränderungen im "ROM-BIOS" (vermutlich eher NVRAM) auftreten können, wie kann dann ein Virenschutz funktionmieren, der vor Veränderungen warnen soll? Die Weisheit "Jeder Boot tut gut" ist für Windows-Anwender noch immer nicht obsolet.

Gruß
Klaus

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

2

15.09.2022, 17:04


Festplattenschäden bleiben immer unkalkulierbar, auch wenn man eine Statistik erstellen könnte. Backup ist noch immer Pflicht.

Absolut! siehe weiter unten

Übrigens verfügen neuere Festplatten über S.M.A.R.T. (self monitoring analysis and reporting technology).

Das hatte ich wohl in einem anderen Thread erwähnt. Die smartmontools liefern einige sehr gute Möglichkeiten. Zum Auslesen des Plattenstatus etwa smartctl. Je nach Version sind die Optionen aber sehr unterschiedlich und deshalb zeige ich keinen Befehl als Beispiel, sondern verweise auf gsmartcontrol.
gsmartcontrol ist eine GUI zu den smartmontools, kann sehr viel und muss evtl mit root-Rechten gestartet werden. Natürlich genügt es, gsmartcontrol zu installieren, um alle notwendigen Abhängigkeiten automatisch zu erhalten. In meinem Knoppix gibt es das, weiß aber nicht, ob ich es zusätzlich installiert habe, oder es bereits dabei war.
Da kann der Status einer Platte (SSD, NVME) ausgelesen werden und etwa auch gesehen werden, wie viele Fehler ein Gerät schon machte und welche davon sehr wichtig sind. Es können auch Tests gefahren werden.
Die wichtigste Information für mich sind die Arbeitsstunden.
Meine zur Zeit benutzten SSDs haben eine mittlere Laufzeit laut Hersteller von 50.000h (nehmen wir mal an, die veröffentlichten Werte sind tatsächlich sogar besser).
Dann würde ich die bei 40.000h vorsorglich tauschen, wenn nicht vielleicht zuvor schon ein Fehler aufgetreten ist. Also schlimme Fehler, die gsmartcontrol farblich markiert, so dass man eigentlich nicht nachdenken muss.

Also Backup und Redundanz. Wird oft gleich gesetzt, ist aber sehr verschieden.
Um das mit meinem eigenen Beispiel zu erklären (was natürlich willkürlich ist):
In meinem Arbeits-PC gibt es fünf SSDs. Drei bilden einen Spiegel für das System + Daten (/home) und zwei einen Spiegel für das erste Backup und auch andere Daten, die eher unwichtig sind (Filme und Musik...).
Bei den drei SSD für das System habe ich also eine Redundanz von zwei: zwei SSDs können gleichzeitig sterben und trotzdem läuft alles wie gewohnt (vielleicht ein wenig langsamer).
Jede Nacht fahre ich dann ein Backup meiner Daten auf die internen zwei weiteren SSDs. Hier habe ich also für das Backup eine Redundanz von eins.
Oder anders gesagt, um meine Daten zu verlieren (nicht das System, davon mache ich kein Backup, das ist ja flott wieder aufgespielt), müssten in meinem Arbeits-PC gleichzeitig mehr als vier SSDs sterben!
Zusätzlich mache ich aber nach dem internen Backup auch jede Nacht ein Backup auf meinen Fileserver in einem anderen Raum, der wiederum eine Redundanz von zwei hat. Also dort dürfen dann zwei HDs sterben und ich kann damit wie gewohnt weiter arbeiten (und das ist tatsächlich vor nicht allzu langer Zeit vorgekommen).
Die wichtigsten Daten synchronisiere ich automatisch bei jedem Booten auf meinen Haupt-Laptop und einen Neben-Laptop (also jeweils, wenn diese gebootet werden). So könnte ich dann sofort auch dann weiter arbeiten, wenn mein Arbeits-PC total ausfällt.
Diese Daten gleiche auch regelmäßig, etwa einmal die Woche, mit wenigstens zwei Knoppix-Sticks ab. Zum Einen, weil ich das gerne in der Hosentasche mit dabei habe, zum Anderen als zusätzliches Backup zum Backup zum Backup.
Und dann mache ich so etwa einmal im Monat ein weiteres Backup der wichtigsten Daten meines File-Servers auf zwei externe USB-Platten. Da sind dann meine Daten wieder dabei.

Generell sollte man sich einen Platz im Netz suchen, wo man ein Backup ebenfalls lagern kann.
Ich bin da sehr dafür, habe aber noch keinen Anbieter gefunden, der mich glücklich macht.

Redundanz ist wichtig und der erste Schritt, seine Daten sicher zu behalten.
Doch trotz Redundanz führt kein Weg vorbei an Backup, Backup, Backup, Backup.... !!!!


Oben habe ich mehrmals zwischen "Daten" und "wichtigen Daten" unterschieden.
Technisch ist das indessen kein Unterschied.
Aber muss ich den Cache eines Browsers sichern, damit dann der Verlauf und die aktuell geöffneten Fenster wieder hergestellt werden können?
Bei meinen nächtlichen, automatischen Backups mache ich das.
Bei meinen wöchentlichen Backups auf die USB-Sticks nicht.
Hier nehme ich nur die Daten, in denen wirkliche Arbeit und Information steckt. Einfach alles zu sichern, wäre hier auch zu viel Aufwand, also zeitlich gesehen. In der Nacht ist es ja egal, wenn es etwas länger dauert, aber wenn man aktiv einen Backup startet und auf das Ende wartet, soll das ja nicht zu lange dauern.
Deshalb ist es ganz wichtig, sich darüber klar zu sein, wo die eigenen Daten überhaupt liegen. Eine gute Backup-Strategie fängt damit an, dass man eine gute Ordnerstruktur mit möglichst wenigen Links für seine Arbeitsdaten festlegt.
Die Vorgaben der modernen Betriebssysteme bzw DesktopEnvironments mit Ordnern für Video, Games, Musik, Bilder oder was auch immer, finde ich persönlich nicht gelungen. Es ist immerhin ein Ansatz, aber einer, der mir gar nicht behagt.

Naja, da gäbe es noch mehr zu sagen. Ist aber OT und ich habe hier schon überreizt, was man mir verzeihen mag.
So, hier ist es nicht OT.
Hier ist der Platz, um über Redundanz und Backup-Strategien zu diskutieren.

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

3

15.09.2022, 19:30

Wenn man Angst vor einem Festplattenschaden hat, sollte man nur noch mit USB-Sticks arbeiten, die man quartalsweise austauscht.
Das ist bequemer, als immer wieder den PC unter dem Schreibtisch hervorholen zu müssen, um die sperrige Festplatte auszuwechseln.
Nunja, USB-Sticks sind wesentlich langsamer als Festplatten, vor allem beim Schreiben.
Außerdem gehen sie schneller kaputt, vor allem bei vielen Schreib-Zugriffen.

In meine Stand-PCs baue ich gern Fesplatten-Wechselrahmen ein, damit ich nicht unterm Tisch herumkriechen muss. Zum Probieren kann ich dann verschiedene Festplatten verwenden.
Alternativ kann man externe Festplatten anschließen. Der Anschluss über USB ist dann allerdings wieder langsamer.

Zum schnellen Kopieren von Festplatten, ohne einen PC zu blockieren, ist eine Festplatten-Docking-Station mit 2 oder mehr Einschüben gut geeignet.

Übrigens verfügen neuere Festplatten über S.M.A.R.T. (self monitoring analysis and reporting technology).
Ich habe eine S.M.A.R.T.-Festplatte, bei der das Notebook beim Start schon warnt, dass die Platte nicht mehr lange lebt. Die nutze ich nur noch für Tests und Aufgaben, wo ein plötzlicher Ausfall nicht weh tut.

Wer wirklich wichtige Daten aufbewahren möchte, kann zusätzlich ein Paperdisc ausdrucken und bei Bedarf wieder einscannen. :thumbsup:
Ich erinnere mich noch an die Paperdiscs in der Zeitschrift "MC".
In der ersten "DOS"-Zeitschrift, die ich mir 1989 (nach der Mauer-Öffnung) kaufte, waren Programm-Listings zum Abtippen mit Prüfsumme je Zeile abgedruckt. Heute gibt es brauchbare OCR-Software, mit der man solche Listings einscannen und dann prüfen kann. Im Extremfall hat man dann eine auch manuell lesbare Sicherung, die man wieder eintippen könnte.

Frage: Wenn bei einem Systemstart Veränderungen im "ROM-BIOS" (vermutlich eher NVRAM) auftreten können, wie kann dann ein Virenschutz funktionmieren, der vor Veränderungen warnen soll? Die Weisheit "Jeder Boot tut gut" ist für Windows-Anwender noch immer nicht obsolet.
Bei meinem letzten Arbeitgeber waren in den Rechnern im Schulungsraum PC-Wächter-Karten eingebaut, die den Zustand des PCs überwachten und beim Hochfahren/Neustart blockierten, wenn es irgendwelche System-Veränderungen gab. Siehe auch hier und hier.
Die Dinger haben mich damals etwas geärgert, als ich auf die Rechner-Festplatten zusätzlich zum Windows ein Knoppix aufspielen wollte. Man muss auch daran denken, wenn man "mal schnell" GParted oder ähnliches aufrufen will.

4

15.09.2022, 19:33

So, hier ist es nicht OT.
Hier ist der Platz, um über Redundanz und Backup-Strategien zu diskutieren.


nur, dass hier inzwischen keine Diskutanten mehr gibt.
:(

Wir werden sehen.

Aber unbedingt lobenswert, dieses unbedingt wichtige Thema mal gesondert heraus zu stellen und nicht immer nur zwischen den Zeilen zu behandeln.

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

5

15.09.2022, 22:28

Ordnerstruktur

Oben habe ich mehrmals zwischen "Daten" und "wichtigen Daten" unterschieden.
Technisch ist das indessen kein Unterschied.
...
Hier nehme ich nur die Daten, in denen wirkliche Arbeit und Information steckt.
Einfach alles zu sichern, wäre hier auch zu viel Aufwand, also zeitlich gesehen.
...
Deshalb ist es ganz wichtig, sich darüber klar zu sein, wo die eigenen Daten überhaupt liegen.
Eine gute Backup-Strategie fängt damit an, dass man eine gute Ordnerstruktur
mit möglichst wenigen Links für seine Arbeitsdaten festlegt.
Die Vorgaben der modernen Betriebssysteme bzw DesktopEnvironments
mit Ordnern für Video, Games, Musik, Bilder oder was auch immer, finde ich persönlich nicht gelungen.
Es ist immerhin ein Ansatz, aber einer, der mir gar nicht behagt.

Weil ich oft mit Knoppix ohne Overlay arbeite, habe ich mir angewöhnt,
auf dem Desktop einen Ordner FO anzulegen (Anfangsbuchstaben Vor- und Zuname),
und darin alles abzulegen, was ich sichern will.
Das klappt mit und ohne Overlay, und sogar unter Windows.

Innerhalb dieses Ordners ist (fast) alles zeitlich geordnet, nach Jahr, Monat und Tag.
So finde ich auch Dinge schnell wieder, die ich vor Jahren bearbeitet habe.

Die Navigation kann dann schnell über Filemanager
und auch in der Shell (Terminal) erfolgen (siehe Beispiele).
Über Copy&Paste (Kopieren und Einfügen) kann man auch leicht
zwischen Filemanager und Shell hin und her springen.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
knoppix@Microknoppix:~$ cd /home/knoppix/Desktop/
knoppix@Microknoppix:~/Desktop$ ls -l
insgesamt 40
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 109 Dez 22  2021 chromium.desktop
drwxr-xr-x 7 knoppix knoppix 216 Feb 12  2022 FO
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 113 Feb 11  2022 gprsconnect.desktop
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 117 Dez 22  2021 icedove.desktop
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix  99 Dez 22  2021 iceweasel.desktop
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix 267 Nov 11  2016 inet-test.desktop
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 108 Feb 24  2022 kde4-konqbrowser.desktop
lrwxrwxrwx 1 knoppix knoppix  11 Dez  5  2021 KNOPPIX -> /mnt-system
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 129 Feb  9  2022 org.gnome.Screenshot.desktop
-rwxr-xr-x 1 knoppix knoppix 266 Dez  8  2016 shtdwn-h.desktop
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix 268 Nov 11  2016 shtdwn-r.desktop
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 117 Dez 22  2021 vlc.desktop
knoppix@Microknoppix:~/Desktop$ 

knoppix@Microknoppix:~/Desktop$ cd FO
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO$ ls -l
insgesamt 21
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix   192 Aug 15 22:56 2021
drwxr-xr-x 9 knoppix knoppix   216 Sep  1 17:36 2022
-rwxrwxrwx 1 knoppix knoppix 20480 Feb 24  2017 Aus-Inet.tar
drwxr-xr-x 7 knoppix knoppix   168 Dez  5  2021 Bilder
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix   544 Feb 12  2022 Linux-Buecher_20150727
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix   208 Dez  5  2021 Videos
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO$ 

knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO$ cd 2022
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022$ ls -l
insgesamt 1
drwxr-xr-x 17 knoppix knoppix 408 Feb  6  2022 01
drwxr-xr-x 23 knoppix knoppix 552 Mär  2  2022 02
drwxr-xr-x 18 knoppix knoppix 432 Mär 30 18:02 03
drwxr-xr-x  5 knoppix knoppix 120 Apr  7 21:07 04
drwxr-xr-x  9 knoppix knoppix 272 Aug 15 20:30 07
drwxr-xr-x 10 knoppix knoppix 240 Sep  1 17:55 08
drwxr-xr-x 10 knoppix knoppix 248 Sep 13 20:29 09
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022$ 

knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022$ cd 09
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ ls -l
insgesamt 0
drwxr-xr-x 6 knoppix knoppix 176 Sep  1 17:58 01
drwxr-xr-x 6 knoppix knoppix 176 Sep  5 10:25 05
drwxr-xr-x 7 knoppix knoppix 208 Sep  8 10:31 07
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix 240 Sep 11 16:49 10
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix 240 Sep 12 12:23 12
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix 240 Sep 13 20:31 13
drwxrwxr-x 3 knoppix knoppix 208 Sep 13 20:04 Knoppix720
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix 272 Sep 13 20:03 tars
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ 

Damit kann ich auch schnell entscheiden, was ich auf USB-Stick,
externe Platte, DVD usw. sichern will - entweder einen Tag, einen Monat,
ein ganzes Jahr, oder alles was im Ordner FO liegt.

Die Dateien "inet-test.desktop", "shtdwn-h.desktop" und "shtdwn-r.desktop"
sind nach der Anleitung "Kleine Helferlein selbst gemacht" entstanden.
Durch Entpacken von "Aus-Inet.tar" können die Helferlein schnell
auf ein neues Knoppix übertragen werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KnoppixOpa« (16.09.2022, 01:59)


KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

6

15.09.2022, 23:21

Tagesthemen

Innerhalb eines Tages erstelle ich dann jeweils Ordner
für die Themen, die ich an diesem Tag bearbeite,
mit Themen-Name und angehängtem Datum Jahr-Monat-Tag,
z.B. "Knoppix_20220913", also Thema "Knoppix" am 13.09.2022.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ cd 13
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13$ ls -l
insgesamt 0
drwxr-xr-x 3 knoppix knoppix 120 Sep 13 20:30 Buecher_20220913
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix 128 Sep 13 20:30 Privat_20220913
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix 168 Sep 15 13:20 Jobs_20220913
drwxr-xr-x 6 knoppix knoppix 280 Sep 15 20:57 Knoppix_20220913
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix 256 Sep 15 12:57 N-TV_20220913
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix 224 Sep 15 10:58 WFF_20220913
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13$ 

knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13$ cd Knoppix_20220913/
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913$ ls -l
insgesamt 420
drwxr-xr-x  3 knoppix knoppix    408 Sep 15 17:24 eMails
drwxr-xr-x  4 knoppix knoppix    504 Sep 15 19:56 KF
-rw-r--r--  1 knoppix knoppix 181925 Sep 15 19:40 Knoppix_20220915-1940.txt
-rw-r--r--  1 knoppix knoppix 183765 Sep 15 21:23 Knoppix_20220915-work.txt
drwxr-xr-x 17 knoppix knoppix   2136 Sep 15 17:19 Knoppix3.5DVD
drwx------  2 knoppix knoppix   1560 Sep 15 21:26 knoppixforum.de__thread6523_kleine-helferlein-selbst-gemacht_files
-rw-r--r--  1 knoppix knoppix  47189 Sep 15 21:26 knoppixforum.de__thread6523_kleine-helferlein-selbst-gemacht.html
drwxr-xr-x  2 knoppix knoppix    192 Sep 15 21:04 merk
-rw-r--r--  1 knoppix knoppix   8113 Sep 15 21:30 Ordner.txt
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913$ 

In diesen Ordnern gibt es dann meist eine Textdatei
mit der Ordner-Bezeichnung und angehängtem "-work.txt".
In dieser Textdatei sammle ich z.B. aufgerufene Links
und dazu passende Namen für gespeicherte Webseiten,
sowie andere Informationen in Textform.

In Abständen von etwa 1 Stunde kopiere ich die Datei
und benenne die Kopie nach der Uhrzeit der Speicherung,
z.B. "Knoppix_20220913-1837.txt" wenn sie 18:37 erzeugt wurde.
Wenn es zu viele Kopien werden, erstelle ich einen Ordner "merk"
und verschiebe die Kopien dahin, um Übersicht zu behalten.

Ähnlich verfahre ich, wenn es zu viele gespeicherte Webseiten werden,
wie im Beispiel zu "Knoppix3.5DVD" oder "KF" (Knoppixforum).

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913$ cd merk/
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913/merk$ ls -l
insgesamt 504
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 156265 Sep 13 02:35 Knoppix_20220913-0235.txt
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 174607 Sep 15 17:21 Knoppix_20220915-1721.txt
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 176337 Sep 15 18:21 Knoppix_20220915-1821.txt
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913/merk$ 

knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913/merk$ cd ../Knoppix3.5DVD/
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913/Knoppix3.5DVD$ ls -l
insgesamt 15700
drwx------ 2 knoppix knoppix    1368 Sep 15 13:48 knoppixforum.de__thread6707_knoppix-3-5-dvd-deutsch_files
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix   48255 Sep 15 13:48 knoppixforum.de__thread6707_knoppix-3-5-dvd-deutsch.html
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    3352 Sep 15 14:31 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09-Dateien
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    3280 Sep 15 14:28 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09_dauerbrenner_2-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 1335425 Sep 15 14:31 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09_dauerbrenner_2.htm
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    3320 Sep 15 14:24 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09_dauerbrenner-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 1345672 Sep 15 14:24 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09_dauerbrenner.htm
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 1309260 Sep 15 14:31 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09.htm
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    2944 Sep 15 14:33 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09_page_2-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 1296646 Sep 15 14:33 linux-magazin.de_ausgaben_2004_09_page_2.htm
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    3104 Sep 15 14:40 linux-magazin.de_ausgaben_2004_10-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 1306153 Sep 15 14:40 linux-magazin.de_ausgaben_2004_10.htm
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix    3032 Sep 15 14:47 linux-magazin.de_ausgaben_2004_10_page_2-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 1298828 Sep 15 14:47 linux-magazin.de_ausgaben_2004_10_page_2.htm
...
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix      80 Sep 15 15:24 linuxtag.org_2004-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix   13611 Sep 15 15:24 linuxtag.org_2004.htm
drwxr-xr-x 4 knoppix knoppix     208 Sep 15 17:16 lob.de__suche__stich1_3936427887-Dateien
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix     852 Sep 15 17:16 lob.de__suche__stich1_3936427887.htm
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913/Knoppix3.5DVD$ 

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KnoppixOpa« (16.09.2022, 02:00)


KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

7

16.09.2022, 00:41

tar-Archive

Um meine Dateien auf USB-Stick, externe Platte, DVD usw. zu sichern
packe ich sie in einem Archiv zusammen. Besonders bei gespeicherten
Webseiten gibt es oft eine Vielzahl an kleinen Dateien mit oft
außergewöhnlichen Bezeichnungen, die bei direkter Speicherung auf
Stick oder DVD Probleme machen können. Außerdem spielen bei Linux
Dateirechte und Groß-/Kleinschreibung eine wesentliche Rolle.

Normalerweise verwende ich tar-Archive. Nur wenn die Übertragung
auf Windows-Rechner geplant ist, verwende ich ZIP-Archive.
Mit dem Programm 7-Zip lassen sich aber auch tar-Archive unter
Windows auspacken.

Zum Einpacken der Dateien eines Tages springe ich in den Monats-Ordner
und gebe den Befehl "tar cpf Archivname.tar Tag". Ähnlich einfach
kann ich das Archiv mit "tar xpf Archivname.tar" auf einem
anderen Rechner auspacken (oder ich klicke im Dateimanager
mit der rechten Maustaste auf das Archiv und auf "Archivverwaltung").

Um bestimmte Themen schnell wieder zu finden, hänge ich beim
Archivnamen an das Datum oft noch ein Themen-Kürzel an.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
knoppix@Microknoppix:~$ cd /home/knoppix/Desktop/FO/2022/09/
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ ls -l
insgesamt 0
drwxr-xr-x 6 knoppix knoppix 176 Sep  1 17:58 01
drwxr-xr-x 6 knoppix knoppix 176 Sep  5 10:25 05
drwxr-xr-x 7 knoppix knoppix 208 Sep  8 10:31 07
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix 240 Sep 11 16:49 10
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix 240 Sep 12 12:23 12
drwxr-xr-x 8 knoppix knoppix 240 Sep 13 20:31 13
drwxrwxr-x 3 knoppix knoppix 208 Sep 13 20:04 Knoppix720
drwxr-xr-x 2 knoppix knoppix 272 Sep 13 20:03 tars
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ 

knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ tar cpf 20220912_archive-org.tar 12
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ 

# Detei  20220912_archive-org.tar  auf Stick kopieren

# auf einem anderem Rechner
knoppix@Microknoppix:~$ cd Desktop
knoppix@Microknoppix:~/Desktop$ mkdir -p FO/2022/09
knoppix@Microknoppix:~/Desktop$ cd FO/2022/09

# Detei  20220912_archive-org.tar  vom Stick kopieren

# Archiv auspacken
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09$ tar xpf 20220912_archive-org.tar 

Im Monats-Ordner erstelle ich einen Ordner "tars" und verschiebe
dahin die Archive, die ich schon auf USB-Stick usw. kopiert habe.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
knoppix@Microknoppix:~$ cd /home/knoppix/Desktop/FO/2022/09/tars
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/tars$ ls -l
insgesamt 356138
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix   8007680 Sep  4 20:06 20220901_Jobs-Knx-WFF.tar
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix  31866880 Sep 12 11:40 20220905_E100-25.tar
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 104222720 Sep 12 11:41 20220907_Batix.tar
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 167065600 Sep 12 11:45 20220910_SelfLinux-Mirebs.tar
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix  53166080 Sep 13 20:02 20220912_archive-org.tar
knoppix@Microknoppix:~/Desktop/FO/2022/09/tars$ 

Ich hoffe, die Ordnerstruktur und das Backup der Ordner und Dateien
sind einigermaßen verständlich geworden. Es ist viel einfacher, als es auf den ersten Blick aussieht.
Falls noch Fragen offen sind, dann einfach fragen.

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

8

16.09.2022, 01:56

work-Textdatei

Innerhalb eines Tages erstelle ich dann jeweils Ordner
für die Themen, die ich an diesem Tag bearbeite,
mit Themen-Name und angehängtem Datum Jahr-Monat-Tag,
z.B. "Knoppix_20220913", also Thema "Knoppix" am 13.09.2022.
...
In diesen Ordnern gibt es dann meist eine Textdatei
mit der Ordner-Bezeichnung und angehängtem "-work.txt".
In dieser Textdatei sammle ich z.B. aufgerufene Links
und dazu passende Namen für gespeicherte Webseiten,
sowie andere Informationen in Textform.

Zum Schluss noch ein Beispiel, wie eine solche Textdatei ungefähr aussieht.
Jeden neuen Tag beginne ich mit einer Zeile aus Gleichheitszeichen,
nach der eine Angabe folgt, in welchem Ordner die Datei liegt und wie die Datei heißt.
So kann ich mit der Suche nach "========" im Text jeweils zum nächsten oder vorhergehenden Tag springen.

Wenn ich die Ordner-Angabe in den Dateimanager kopiere, lande ich sofort im entsprechenden Ordner.

In ähnlicher Art kann ich auf andere solche Textdateien verweisen, die in ganz anderen Ordnern
mit ganz anderen Themen liegen. Dort können dann zum Beispiel heruntergeladene Webseiten,
Dokus, Filme usw. liegen oder Links zu Webseiten stehen.
Die Verknüpfungs-Möglichkeiten sind ähnlich flexibel wie in Wikipedia.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
=========================================================================================
-----------------------------------------------------------------------------------------
/home/knoppix/Desktop/FO/2022/09/12/Knoppix_20220912
Knoppix_20220912-work.txt
-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum-deutsch/startprobleme/thread6722/knoppix-9-1-usb-stick-uefi-boot-am-msi-uefi-win-11-pc-mit-efi-kann-nicht-booten.html
-----------------------------------------------------------------------------------------
https://www.amazon.de/CSL-Wechselrahmen-Fesplattenrahmen-Laufwerksschacht-Anti-Vibrations-Kit/dp/B00FA4IF5I
https://www.amazon.de/ICY-BOX-Festplatten-Docking-Station/dp/B083ZW86H1
-----------------------------------------------------------------------------------------
https://archive.org/details/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2016-german
-->     archive.org_details_linuxuser--discs--2016-.htm
  2016-04 Disc 2 B:  - Knoppix 7.7 LinuxUser Edition (32 & 64 bit)
  2016-12 Disc 1 B:  - Knoppix 7.7.1 (32 & 64 bit)
https://archive.org/download/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2016-german
-->     archive.org_download_linuxuser--discs--2016-.htm
2016-04DVD2-B.ZIP (View Contents)  25-Jul-2020 22:37  4.1G
  https://archive.org/download/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2016-german/2016-04DVD2-B.ZIP
2016-12DVD1-B.ZIP (View Contents)  02-Aug-2020 13:51  4.3G
  https://archive.org/download/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2016-german/2016-12DVD1-B.ZIP
-----------------------------------------------------------------------------------------
https://archive.org/details/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2013-german
-->     archive.org_details_linuxuser--discs--2013-.htm
  2013-03 Disc 2:  - Knoppix 7.0.5
  2013-09 Disc 2:  - Knoppix 7.2.0F
https://archive.org/download/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2013-german
-->     archive.org_download_linuxuser--discs--2013-.htm
2013-03-DVD2.ZIP (View Contents)  04-Jul-2021 19:05  3.8G
  https://archive.org/download/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2013-german/2013-03-DVD2.ZIP
2013-09-DVD2-Knoppix7.2.0F.ZIP (View Contents)  10-Jul-2021 20:21  3.8G
  https://archive.org/download/linuxuser-magazine-cover-discs-volumejahrgang-2013-german/2013-09-DVD2-Knoppix7.2.0F.ZIP
-----------------------------------------------------------------------------------------
https://archive.org/details/linux-magazin-cover-discs-volumejahrgang-2013-german
-->     archive.org_details_linux-magazin--discs--2013-.htm
  2013-00 A:  - Jahres DVD 2013
  2013-04 B:  - Knoppix 7.1 LinuxMagazin Edition
  2013-09 B:  - Knoppix 7.2
https://archive.org/download/linux-magazin-cover-discs-volumejahrgang-2013-german
-->     archive.org_download_linux-magazin--discs--2013-.htm
2013-00-A-JahresDVD.zip (View Contents)  21-Oct-2021 21:26  1.6G
  https://archive.org/download/linux-magazin-cover-discs-volumejahrgang-2013-german/2013-00-A-JahresDVD.zip
2013-09-B.zip (View Contents)  28-Oct-2021 18:05  3.8G
  https://archive.org/download/linux-magazin-cover-discs-volumejahrgang-2013-german/2013-09-B.zip
=========================================================================================
-----------------------------------------------------------------------------------------
/home/knoppix/Desktop/FO/2022/09/12/Knoppix_20220912
Knoppix_20220913-work.txt
-----------------------------------------------------------------------------------------
2013-09 B: - Knoppix 7.2
https://archive.org/download/linux-magazin-cover-discs-volumejahrgang-2013-german/2013-09-B.zip
-->  2013-09-B.zip  -->  KNOPPIX.mdf  -->   mv KNOPPIX.mdf KNOPPIX.iso
=========================================================================================
-----------------------------------------------------------------------------------------
/home/knoppix/Desktop/FO/2022/09/13/Knoppix_20220913
Knoppix_20220915-work.txt
-----------------------------------------------------------------------------------------
Knoppix3.5DVD
...
-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum-deutsch/anwendungssoftware/thread6523/kleine-helferlein-selbst-gemacht.html
-->        knoppixforum.de__thread6523_kleine-helferlein-selbst-gemacht.html
-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum-deutsch/konfigurations-und-datensicherung/thread6727/backup-backup-backup_post42229.html#post42229
http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum-deutsch/konfigurations-und-datensicherung/thread6727/backup-backup-backup_post42230.html#post42230
http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum-deutsch/konfigurations-und-datensicherung/thread6727/backup-backup-backup_post42231.html#post42231
----------------------------------------------------------------------------------------- 

9

16.09.2022, 11:43

Weil ich oft mit Knoppix ohne Overlay arbeite, habe ich mir angewöhnt,
auf dem Desktop einen Ordner FO anzulegen (Anfangsbuchstaben Vor- und Zuname),
und darin alles abzulegen, was ich sichern will.
Das klappt mit und ohne Overlay, und sogar unter Windows.


Wenn ich das richtig verstehe, liegt dieser Ordner bzw sein Inhalt also auf dem FAT-Bereich deiner Knoppix-Installation?

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

10

16.09.2022, 12:18

Wenn ich das richtig verstehe, liegt dieser Ordner bzw sein Inhalt also auf dem FAT-Bereich deiner Knoppix-Installation?
Nein, wenn ich ohne Overlay arbeite, liegt der Desktop, und damit der Ordner "FO", nur im RAM.
Wenn ich ihn nicht auf Stick oder ein anderes Medium sichere, ist er nach dem Ausschalten des Rechners weg.

Natürlich kann ich ihn auch in den FAT-Bereich kopieren ( nach /mnt-system ), wenn ich nicht von DVD gestartet habe.

Der Vorteil des Starts von DVD ist, dass das Knoppix unkaputtbar ist, wenn ich nicht die DVD selbst schreddere.

11

16.09.2022, 20:02

Wenn ich das richtig verstehe, liegt dieser Ordner bzw sein Inhalt also auf dem FAT-Bereich deiner Knoppix-Installation?
Nein, wenn ich ohne Overlay arbeite, liegt der Desktop, und damit der Ordner "FO", nur im RAM.
Wenn ich ihn nicht auf Stick oder ein anderes Medium sichere, ist er nach dem Ausschalten des Rechners weg.

Natürlich kann ich ihn auch in den FAT-Bereich kopieren ( nach /mnt-system ), wenn ich nicht von DVD gestartet habe.

Der Vorteil des Starts von DVD ist, dass das Knoppix unkaputtbar ist, wenn ich nicht die DVD selbst schreddere.


Diesen Beitrag alleine zu zitieren, greift eigentlich zu kurz. Du hast zuvor ja einen Arbeitsablauf beschrieben, auf den ich auch eingehen möchte, aber nur insofern, als ich das sehr lobenswert und gewissenhaft finde, wie du an die Dinge herangehst. Das ist geradezu professionell. Du scheinst deine Arbeiten sehr ernst zu nehmen.

Um aber auf das Thema zurück zu kommen:
irgendwann hatte ich Redundanz und Backup erwähnt, bzw gefordert und wenn ich deine Vorgehensweise in dieser Hinsicht betrachte, fehlen quasi beide.
Ich sage quasi beide, weil ein wenig Backup wird doch angedeutet.

Redundanz:

Wenn du deine Daten während einer Knoppix-Sitzung nur im RAM hältst, ist vollkommen klar, dass die weg sind, wenn der PC ausfällt.
Ein einziger Fehler führt zu einem vollkommenen Datenverlust.
So ein Fehler könnte auch eine hängende SW auf einem Knoppix sein, die dich zum Reset des Systems zwingt. Aber natürlich auch einige andere Möglichkeiten, wie HW-Ausfälle kommen in Betracht.
Kurzum: Redundanz meint, dass wenigstens zwei Fehler gleichzeitig auftreten müssen, um Daten zu verlieren.
Desto mehr Fehler auftreten müssen, desto höher die Redundanz eines Systems.
Bei dir genügt ein Fehler, damit keine Redundanz.

Das gilt auch dann, wenn Daten auf den Stick (ins FAT) gespeichert werden: ein Stick, ein Ausfall und weg sind die Daten.
Keine Redundanz.

Keine Redundanz ist heute ziemlich weit verbreitet, aber eben trotzdem schlecht.
Fast niemand benutzt einen Laptop, ein Tablett oder ein Smart-Phone mit Redundanz.
Dafür werden aber immer mehr Cloud-Storages benutzt, um unmittelbar seine Daten dorthin zu synchronisieren. Das ist sehr gut! Nur weiß ich nicht, welchen Anbietern man sich wirklich anvertrauen kann. Mir fehlt es hier an Erfahrung.
Dies hat dann auch nichts mit Redundanz zu tun, sondern es handelt sich um eine Backup-Strategie.
Ich erwähne das trotzdem hier, weil die Cloud-Storage-Systeme mit mehrfacher Redundanz betrieben werden. Das bedeutet, dass die Daten womöglich mal nicht zur Verfügung stehen, aber dass sie dort (irgendwo) sehr sehr gut gegen Verlust gesichert sind. Viel besser, als die meisten Anwender das selbst lösen könnten.

Backup:
mit Backup meint man, dass von allen (wichtigen) Daten Kopien angefertigt und auf unterschiedliche Orte gelegt werden, damit man im Falle eines totalen Ausfalles der HW mit Redundanz trotzdem noch einen Satz möglichst aktueller Daten verfügbar hat.
Ich schränke wieder bewusst auf wichtige Daten ein. Man kann natürlich sowohl theoretisch als auch praktisch alle Daten in ein Backup nehmen, also auch das installierte System, doch das ist meist übertrieben und unpraktisch. Eher im Gegenteil möchte man seine Daten womöglich getrennt vom eigenen System auch an anderen Systemen auslesen können, wenn denn der Fall der Fälle mal auftritt. Also etwa etwa am PC der Nachbarn, wenn das eigene Haus gerade mitsamt PCs abgebrannt ist.
Gerade das abgebrannte Haus Szenario sagt einem viel und deutet auch wieder an, dass Cloud-Speicher eine sehr gute Lösung sind, um seine Daten dorthin zu kopieren.
Drei viertel meiner Backups liegen in einem einzigen Zimmer. Dort sind sie zwar auf mehrere Orte verteilt, aber eine lokale Katastrophe würde alle diese Medien treffen und dann Daten zerstören.
Nun kommt natürlich der sehr wichtige Einwand: Hochwasser oder ähnliche Katastrophen haben wir bisher Gottlob nur selten zu befürchten.
Das ist ein sehr wichtiger Einwand, weil vor unbegründeter Hysterie schützten kann.

Eine Backup-Strategie ist ja auch deshalb eine Strategie, weil man sich überlegen muss, gegen welche Art von Ausfall oder Verlust man sich wie gut absichern will.
Sehr häufig ist ja ein HW-Ausfall.
Also angenommen, dein Stick mit Knoppix stirbt und ist unbrauchbar und damit alle darauf gespeicherten Daten weg.
Es ist nun sehr einfach, einen neuen Stick mit Knoppix zu bespielen und dann, wenn man hat, die zuvor gesicherten Daten zurück zu spielen.

Die erste Frage ist: in welchen Abständen sichert man seine Daten?
Das muss eben jeder für sich herausfinden.
Arbeitet man nur alle paar Wochen an einem PC und produziert eigene Daten, wäre es sicher übertrieben, tägliche Backups zu fahren. Schaden tut das zwar nichts und ich will niemanden davon abhalten, weiß Gott, aber hier gilt es eben, das rechte Maß zu finden.
Die zweite Frage ist: wieviel Kopien fertigt man an?
Auch das ist nicht pauschal zu beantworten.
Hat man zum Beispiel eher unzuverlässige Medien, auf denen die Daten lagern, wie etwa USB-Sticks oder unter dem Begriff Flash-Medien zusammen gefasste HW zum Speichern, sollte man womöglich mehr als nur eine Kopie machen. Speichert man auf optischen oder "magnetischen Medien", genügt einem womöglich ein einziges Backup innerhalb einer gewissen Zeitspanne (die Daten verändern sich ja auch und alleine deshalb muss da regelmäßig aktualisiert werden).
Außerdem fließt natürlich die Sicherheit der eigenen Wohnung mit ins Kalkül: brennt es öfter in der Gegend? oder gibt es Einbrecherbanden, die auch PCs klauen?. Hat man sein Backup auf einem USB-Stick, kann der sehr leicht aus der Hosentasche rutschen futsch sind alle Daten (und können dann auch noch von fremden Leuten gefunden werden, doch darüber wollen wir hier nicht reden).
Was oft vergessen wird, ist der Verfall der gespeicherten Daten auf den jeweiligen Medien. Es genügt ja mitunter bereits ein einziges Bit, das durch irgendwelche Ursachen gekippt ist, um eine Datei zu zerstören. So etwas kommt zB auf externen USB-Platten recht häufig vor. Deshalb ist es auch keine gute Idee, diese Dinger zB in der prallen Sonne für einige Monate zu lagern. Aber selbst in einem gut geschützten Banktresor sollte man solche Backups nicht ewig liegen lassen. Die müssen ab und an "erfrischt" werden.

Grundsätzlich denke ich, dass man wenigstens zwei Kopien seiner Daten haben muss, die dann turnusmäßig rotiert und erneuert werden. Wenigstens zwei!



Das passt nun nur sehr bedingt noch hierher: aber Knoppix ist immer unkaputtbar!
Ganz egal, ob von DVD oder Stick: Knoppix ändert sich ja nie. Wenn da etwas kaputt geht, ist es der Stick, aber nicht das Knoppix darauf.
Alle Änderungen liegen in der Overlay und die muss man nicht nutzen, kann sie aber nutzen. Und zwar mit ganz gutem Gewissen!
Knoppix wird nicht durch eine Overlay unsicher, sondern dadurch, dass es eben nie aktuell ist und deshalb offen gegen bekannte Fehler in der SW. Diese Unsicherheit schätze ich persönlich gering ein, aber es genügt mir, Knoppix nicht zu meinem Arbeits-System zu machen (davon abgesehen, dass es ein GNU/Linux ist).
Deshalb ist eine gute Backup-Strategie für Knoppix das regelmäßige Sichern der Overlay und der Daten aus dem FAT-Bereich (nur am Rande: es muss nicht FAT sein, ich selbst brauche andere Dateisysteme an der Stelle und lege Knoppix bevorzugt auf NTFS).
Damit man die Daten gut findet, empfiehlt es sich, in dem FAT-Bereich einen Ordner zu definieren (der dann ja auch auf den Desktop verlinkt werden kann).

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

12

18.09.2022, 05:49

Redundanz (mehrfaches Vorhandensein)

Wenn ich das richtig verstehe, liegt dieser Ordner bzw sein Inhalt also auf dem FAT-Bereich deiner Knoppix-Installation?
Nein, wenn ich ohne Overlay arbeite, liegt der Desktop, und damit der Ordner "FO", nur im RAM.
Wenn ich ihn nicht auf Stick oder ein anderes Medium sichere, ist er nach dem Ausschalten des Rechners weg.
Natürlich kann ich ihn auch in den FAT-Bereich kopieren ( nach /mnt-system ), wenn ich nicht von DVD gestartet habe.
Der Vorteil des Starts von DVD ist, dass das Knoppix unkaputtbar ist, wenn ich nicht die DVD selbst schreddere.
Diesen Beitrag alleine zu zitieren, greift eigentlich zu kurz.
Du hast zuvor ja einen Arbeitsablauf beschrieben, auf den ich auch eingehen möchte,
aber nur insofern, als ich das sehr lobenswert und gewissenhaft finde, wie du an die Dinge herangehst.
Das ist geradezu professionell. Du scheinst deine Arbeiten sehr ernst zu nehmen.
Auch wenn das Knoppixforum mich "Schüler" nennt, bin ich seit den 1980er Jahren
professionell im Bereich EDV unterwegs (siehe PN an Dich).

Um aber auf das Thema zurück zu kommen:
irgendwann hatte ich Redundanz und Backup erwähnt, bzw gefordert
und wenn ich deine Vorgehensweise in dieser Hinsicht betrachte, fehlen quasi beide.
Ich habe mich ja in meinen letzen vier Beiträgen noch nicht mit Redundanz und Backup befasst,
sondern nur mit Ordnerstrukturen, und den "wichtigen Daten", die sicherungswürdig sind.

Redundanz: ...
Redundanz meint, dass wenigstens zwei Fehler gleichzeitig auftreten müssen, um Daten zu verlieren.
Redundanz heißt erst einmal nur: "mehrfaches Vorhandensein".
Man muss entscheiden, wann und warum mehrfaches Vorhandensein von Daten sinnvoll ist oder nicht.
Meiner Ansicht nach ist Redundanz nur für wichtige Daten sinnvoll. Daten, die sich in Sekundenbruchteilen ändern,
wie Internet-Protokolle, Browser-Cache usw. müssen nicht permanent gespeichert werden.
Das würde nur zu schnellerem Verschleiß von Speichermedien führen.
Selbst bei großen Internet-Shops werden meist nur die Festplatten der Datenbank-Server mit hoher Redundanz betrieben,
wo die Bestell-, Liefer- und Rechnungs-Daten hinterlegt sind.
Es sei denn, man will das Nutzer-Verhalten ausspionieren und wissen,
welche Kataloge und Produkte sich die Nutzer angesehen haben ...
(für diesen Zweck sind dann auch die Browser-Caches auf den Benutzer-Rechnern interessant,
um zu schauen, wo die sich sonst noch so herumgetrieben haben).

Redundanz (mehrfaches Vorhandensein) erreiche ich auch durch das Kopieren meiner "work-Datei"
in eine Datei mit Datum und Uhrzeit.

Ich muss meinen "FO-Ordner" nicht zwangsläufig auf den Desktop legen.
In meinen "Arbeits-Rechnern" habe ich meist eine zweite interne Platte, auf der ich diesen ablege,
vorzugsweise in einer Partition mit "UNIX-Dateisystem" (Reiser-FS, Ext*-FS usw.), um dessen Vorteile nutzen zu können.
Ein ständiges Schreiben auf den "Knoppix-Stick" verkürzt nur dessen Lebensdauer.

Fast niemand benutzt einen Laptop, ein Tablett oder ein Smart-Phone mit Redundanz.
Dafür werden aber immer mehr Cloud-Storages benutzt, um unmittelbar seine Daten dorthin zu synchronisieren.
Das ist sehr gut! Nur weiß ich nicht, welchen Anbietern man sich wirklich anvertrauen kann.
Mir fehlt es hier an Erfahrung.
Dies hat dann auch nichts mit Redundanz zu tun, sondern es handelt sich um eine Backup-Strategie.
Ich erwähne das trotzdem hier, weil die Cloud-Storage-Systeme mit mehrfacher Redundanz betrieben werden.
Das bedeutet, dass die Daten womöglich mal nicht zur Verfügung stehen,
aber dass sie dort (irgendwo) sehr sehr gut gegen Verlust gesichert sind.
Viel besser, als die meisten Anwender das selbst lösen könnten.
Um (nicht lokale) "Clouds" nutzen zu können, ist Internet-Zugang nötig.
Wenn ich den habe, kann ich wichtige Daten auch per eMail versenden
(wenn sie nicht zu groß sind) oder auf meinem eigenen Webspace ablegen.
Dann kenne ich den Anbieter und weiß, welche Redundanzen der vorhält.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KnoppixOpa« (18.09.2022, 06:33)


KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

13

18.09.2022, 06:31

Backup (Sicherheits-Kopien)

Backup:
mit Backup meint man, dass von allen (wichtigen) Daten
Kopien angefertigt und auf unterschiedliche Orte gelegt werden,
damit man im Falle eines totalen Ausfalles der HW mit Redundanz
trotzdem noch einen Satz möglichst aktueller Daten verfügbar hat.
...
Nun kommt natürlich der sehr wichtige Einwand:
Hochwasser oder ähnliche Katastrophen haben wir bisher Gottlob nur selten zu befürchten.
Sooo selten sind die gar nicht.
Ich habe auch schon einen Blitz-Einschlag (plus Dachstuhl-Brand) hinter mir.
Glücklicherweise hing mein damals bester Rechner gerade nicht am Stromnetz (aus welchen Gründen auch immer).
Aber fast alle anderen elektronischen Geräte hat der Blitz zerdeppert.
Am meisten trauere ich um meinen guten alten "Granat"-Plattenspieler.

Eine Backup-Strategie ist ja auch deshalb eine Strategie, weil man sich überlegen muss,
gegen welche Art von Ausfall oder Verlust man sich wie gut absichern will.
Sehr häufig ist ja ein HW-Ausfall.
Die Hardware heute verkaufter Rechner ist vielleicht von miserabler Qualität.
Aber mein Rechner, der den Blitz-Einschlag im Sommer 2000 überlebt hat,
tut noch immer treue Dienste, bootet aber jetzt vorzugsweise Knoppix statt Windows.

Viel häufiger sind heute Ausfälle und Verluste durch Schad-Software,
weil die meisten Internet-Seiten JavaScript und anderes Geraffel nutzen
und oft auch erfordern, um sie überhaupt anschauen zu können.
JavaScript ist Programm-Code, der auf meinem Rechner ausgeführt wird,
nicht auf den Rechnern, auf denen die Internet-Seiten liegen.
Dieser Programm-Code kann unter Umständen meine Daten manipulieren,
aber auch das Knoppix zerstören, das auf USB-Stick oder Platte liegt (Näheres dazu folgt später).

Die erste Frage ist: in welchen Abständen sichert man seine Daten?
Ich sichere immer dann meine Daten, wenn ich entweder viele Änderungen vorgenommen habe
oder wenn die neu hinzugekommene Datenmenge groß ist.

In den Beispielen ab Beitrag 5 ist zu sehen, dass ich nicht jeden Tag gesichert habe,
und dass z.B. die am 13. September heruntergeladene ISO-Image-Datei von Knoppix720
nicht ins Tages-Tar-Archiv vom 13.9. gepackt wurde, sondern in einem Extra-Ordner "Knoppix720" liegt.
In der "work-Textdatei" ist ein Hinweis, wie mit dem Download von Knoppix720 verfahren wurde.

Die zweite Frage ist: wieviel Kopien fertigt man an?
...
Grundsätzlich denke ich, dass man wenigstens zwei Kopien seiner Daten haben muss,
die dann turnusmäßig rotiert und erneuert werden. Wenigstens zwei!
Ja, das sehe ich auch so.

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

14

18.09.2022, 07:19

Ist Knoppix immer unkaputtbar ?

Das passt nun nur sehr bedingt noch hierher: aber Knoppix ist immer unkaputtbar!
Ganz egal, ob von DVD oder Stick: Knoppix ändert sich ja nie.
Wenn da etwas kaputt geht, ist es der Stick, aber nicht das Knoppix darauf.
Das ist leider ein Trugschluss.
Wie die folgenden Listings zeigen, gibt es wesentliche Unterschiede.
Beim Start von DVD gibt es auf kein Verzeichnis und keine Datei unter "/mnt-system" Schreibrechte,
sondern allenfalls Einsprung- bzw. Ausführungsrechte:
Knoppix 9.3 von DVD

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
knoppix@Microknoppix:~$ 
knoppix@Microknoppix:~$ cd /mnt-system
knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ 
knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ ls -al
insgesamt 46
dr-xr-xr-x  1 root root  2048  4. Apr 15:27 .
drwxr-xr-x 22 root root   660 17. Sep 12:24 ..
-r-xr-xr-x  1 root root    54 17. Jun 2001  autorun.bat
-r-xr-xr-x  1 root root    45 23. Feb 2003  autorun.inf
-r-xr-xr-x  1 root root   967  1. Mai 2004  autorun.pif
dr-xr-xr-x  1 root root  2048  9. Mär 2022  boot
-r--r--r--  1 root root 32606 22. Feb 2006  cdrom.ico
dr-xr-xr-x  1 root root  2048 17. Mär 2022  EFI
-r--r--r--  1 root root  1709  4. Apr 15:27 index.html
dr-xr-xr-x  1 root root  4096 25. Apr 01:47 KNOPPIX
knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ 

knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ cd boot/
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot$ ls -al
insgesamt 10
dr-xr-xr-x 1 root root 2048  9. Mär 2022  .
dr-xr-xr-x 1 root root 2048  4. Apr 15:27 ..
dr-xr-xr-x 1 root root 2048  4. Apr 02:51 grub
dr-xr-xr-x 1 root root 4096 24. Apr 13:16 isolinux
lr-xr-xr-x 1 root root    8 27. Jan 2020  syslinux -> isolinux
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot$ 

knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot$ cd isolinux/
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot/isolinux$ ls -al
insgesamt 19115
dr-xr-xr-x 1 root root    4096 24. Apr 13:16 .
dr-xr-xr-x 1 root root    2048  9. Mär 2022  ..
-r--r--r-- 1 root root 1474560  7. Feb 2009  balder.img
-r--r--r-- 1 root root    2048 25. Apr 01:48 boot.cat
-r--r--r-- 1 root root    1683  4. Apr 09:20 bootefi.msg
-r--r--r-- 1 root root     173 18. Mär 23:11 boot.msg
-r--r--r-- 1 root root    1612  4. Feb 2022  f2
-r--r--r-- 1 root root    1621  4. Feb 2022  f3
-r--r--r-- 1 root root     256 15. Jul 2008  german.kbd
-r--r--r-- 1 root root   10504  2. Okt 2016  gfxboot.c32
-r--r--r-- 1 root root  210445 26. Jun 2011  grub.exe
-r--r--r-- 1 root root    1740  2. Okt 2016  ifcpu64.c32
-r--r--r-- 1 root root   40960 25. Apr 01:47 isolinux.bin
-r-xr-xr-x 1 root root    4736  4. Feb 2022  isolinux.cfg
-r--r--r-- 1 root root  116676  2. Okt 2016  ldlinux.c32
-r--r--r-- 1 root root  182584  2. Okt 2016  libcom32.c32
-r--r--r-- 1 root root   24192  2. Okt 2016  libmenu.c32
-r--r--r-- 1 root root   23692  2. Okt 2016  libutil.c32
-r--r--r-- 1 root root 8524640  8. Mär 2022  linux
-r--r--r-- 1 root root 7587424  8. Mär 2022  linux64
-r--r--r-- 1 root root   73545 24. Apr 12:02 logo.16
-r--r--r-- 2 root root   29443 25. Apr 01:47 logo.png
-r-xr-xr-x 1 root root   26140 26. Jul 2014  memdisk
-r--r--r-- 1 root root  150024  3. Jan 2015  memtest
-r--r--r-- 1 root root   26200  2. Okt 2016  menu.c32
-r--r--r-- 1 root root  972437 24. Apr 13:16 minirt.gz
-r--r--r-- 1 root root    3139  4. Feb 2022  syslnx32.cfg
-r--r--r-- 1 root root    3417  4. Apr 03:58 syslnx64.cfg
-r--r--r-- 1 root root    3088  2. Okt 2016  vesa.c32
-r--r--r-- 1 root root    2200  2. Okt 2016  vesainfo.c32
-r--r--r-- 1 root root   26716  2. Okt 2016  vesamenu.c32
-r--r--r-- 1 root root   32400  3. Apr 20:41 vesamenu.c64
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot/isolinux$ 

Beim Start von USB-Stick gibt es auf alle Verzeichnisse und Dateien unter "/mnt-system",
außer "ldlinux.c32" und "ldlinux.sys", Schreibrechte für alle möglichen Benutzer:
Knoppix 9.3 von USB-Stick

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
knoppix@Microknoppix:~$ 
knoppix@Microknoppix:~$ cd /mnt-system
knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ ls -al
insgesamt 44
drwxrwxrwx 11 root root   8192  1. Jan 1970  .
drwxr-xr-x 22 root root    660 17. Sep 12:43 ..
drwxrwxrwx  4 root root   8192  3. Sep 12:12 boot
drwxrwxrwx  3 root root   8192  3. Sep 12:07 EFI
-rwxrwxrwx  1 root root   1709  3. Sep 12:07 index.html
drwxrwxrwx  3 root root   8192  3. Sep 14:12 KNOPPIX
-r-xr-xr-x  1 root root 116676  3. Sep 12:07 ldlinux.c32
-r-xr-xr-x  1 root root  60928  3. Sep 12:07 ldlinux.sys
knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ 

knoppix@Microknoppix:/mnt-system$ cd boot/
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot$ ls -al
insgesamt 32
drwxrwxrwx  4 root root 8192  3. Sep 12:12 .
drwxrwxrwx 11 root root 8192  1. Jan 1970  ..
drwxrwxrwx  2 root root 8192  3. Sep 12:07 grub
drwxrwxrwx  2 root root 8192  3. Sep 12:12 syslinux
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot$ 

knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot$ cd syslinux/
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot/syslinux$ ls -al
insgesamt 19200
drwxrwxrwx 2 root root    8192  3. Sep 12:12 .
drwxrwxrwx 4 root root    8192  3. Sep 12:12 ..
-rwxrwxrwx 1 root root 1474560  3. Sep 12:07 balder.img
-rwxrwxrwx 1 root root    1683  3. Sep 12:07 bootefi.msg
-rwxrwxrwx 1 root root     173  3. Sep 12:07 boot.msg
-rwxrwxrwx 1 root root    1612  3. Sep 12:07 f2
-rwxrwxrwx 1 root root    1621  3. Sep 12:07 f3
-rwxrwxrwx 1 root root     256  3. Sep 12:07 german.kbd
-rwxrwxrwx 1 root root   10504  3. Sep 12:07 gfxboot.c32
-rwxrwxrwx 1 root root  210445  3. Sep 12:07 grub.exe
-rwxrwxrwx 1 root root    1740  3. Sep 12:07 ifcpu64.c32
-rwxrwxrwx 1 root root  116676  3. Sep 12:07 ldlinux.c32
-rwxrwxrwx 1 root root  182584  3. Sep 12:07 libcom32.c32
-rwxrwxrwx 1 root root   24192  3. Sep 12:07 libmenu.c32
-rwxrwxrwx 1 root root   23692  3. Sep 12:07 libutil.c32
-rwxrwxrwx 1 root root 8524640  3. Sep 12:07 linux
-rwxrwxrwx 1 root root 7587424  3. Sep 12:07 linux64
-rwxrwxrwx 1 root root   73545  3. Sep 12:07 logo.16
-rwxrwxrwx 1 root root   29443  3. Sep 12:07 logo.png
-rwxrwxrwx 1 root root   26140  3. Sep 12:07 memdisk
-rwxrwxrwx 1 root root  150024  3. Sep 12:07 memtest
-rwxrwxrwx 1 root root   26200  3. Sep 12:07 menu.c32
-rwxrwxrwx 1 root root  972437  3. Sep 12:07 minirt.gz
-rwxrwxrwx 1 root root    4736  3. Sep 12:07 syslinux.cfg
-rwxrwxrwx 1 root root    3139  3. Sep 12:07 syslnx32.cfg
-rwxrwxrwx 1 root root    3417  3. Sep 12:07 syslnx64.cfg
-rwxrwxrwx 1 root root    3088  3. Sep 12:07 vesa.c32
-rwxrwxrwx 1 root root    2200  3. Sep 12:07 vesainfo.c32
-rwxrwxrwx 1 root root   26716  3. Sep 12:07 vesamenu.c32
-rwxrwxrwx 1 root root   32400  3. Sep 12:07 vesamenu.c64
knoppix@Microknoppix:/mnt-system/boot/syslinux$ 

Dazu kommt noch, dass bei manchen Knoppix-Versionen ein Link zu "/mnt-system" auf dem Desktop liegt,
so dass selbst ein unerfahrener Anfänger, der gar nicht weiß, was und wo "/mnt-system" ist,
beispielsweise den kompletten KNOPPIX-Ordner vom Stick löschen kann!

Alle Änderungen liegen in der Overlay und die muss man nicht nutzen,
kann sie aber nutzen. Und zwar mit ganz gutem Gewissen!
Knoppix mit Overlay verhält sich wie ein ganz normales (Debian-)Linux.
In der Overlay liegen dann nicht nur die Änderungen, die ich selbst vornehme,
sondern auch Änderungen, die Andere (z.B. durch JavaScript) auf meinem Rechner vornehmen.
Zu diesen Änderungen können auch Dinge gehören, die ich nicht haben will,
z.B. Konfigurations-Änderungen, die beim nächsten Neustart in Kraft treten
und das Verhalten meines Systems ändern.
Auch diverse Cookies will ich vielleicht gar nicht haben.

Wenn ich ohne Overlay arbeite, werden bei Neustart alle die Änderungen vergessen,
die ich nicht ganz bewusst irgendwo speichere, und mein System verhält sich wie immer.
(Bei professionellen Rechner-Clustern werden die Konfigurationen
in einem Versionssystem gespeichert und in regelmäßigen Abständen
auf die Rechner verteilt, was einen Effekt hat wie Knoppix ohne Overlay.)

Knoppix wird nicht durch eine Overlay unsicher, sondern dadurch,
dass es eben nie aktuell ist und deshalb offen gegen bekannte Fehler in der SW.
Diese Unsicherheit schätze ich persönlich gering ein, aber es genügt mir,
Knoppix nicht zu meinem Arbeits-System zu machen (davon abgesehen, dass es ein GNU/Linux ist).
Ich bezweifle, dass ein Ubuntu oder ein Mint wesentlich aktueller ist als Knoppix.
Wenn ein System gut konfiguriert ist, ist das Alter nicht so wesentlich.
Bei meinem letzten Arbeitgeber lief auf dem Haupt-Server noch ein "Lenny" (Debian 5).
Der machte nur einen Neustart, wenn es einen Stromausfall gab,
der länger dauerte als die USV durchhielt (also vielleicht einmal im Jahr).

Du magst aber Recht haben, dass ein modular aufgebauter Systemkern stabiler ist
als ein Linux-Klops (von "systemd" - den Knoppix nicht hat - ganz zu schweigen).

Deshalb ist eine gute Backup-Strategie für Knoppix das regelmäßige Sichern der Overlay
und der Daten aus dem FAT-Bereich (nur am Rande: es muss nicht FAT sein,
ich selbst brauche andere Dateisysteme an der Stelle und lege Knoppix bevorzugt auf NTFS).
Ich nutze den FAT-Bereich des Knoppix-Sticks nur in Ausnahmefällen für Daten,
z.B. um noch ein alternatives Start- oder Diagnose-System zu speichern.

Damit man die Daten gut findet, empfiehlt es sich, in dem FAT-Bereich
einen Ordner zu definieren (der dann ja auch auf den Desktop verlinkt werden kann).
Das empfiehlt sich vor allem aus Sicherheitsgründen (siehe obiges Beispiel "KNOPPIX-Ordner vom Stick löschen"),
statt "/mnt-system" auf den Desktop zu verlinken, wenn man unbedingt Daten im FAT-Bereich speichern will.

15

18.09.2022, 10:47

Auch wenn das Knoppixforum mich "Schüler" nennt, bin ich seit den 1980er Jahren
professionell im Bereich EDV unterwegs (siehe PN an Dich).


nur kurz dazu: diese "Rangliste" in den Foren ist absolut töricht und wird von mir vollkommen ignoriert.
Alles, was hier eingeht, ist die Anzahl von Beiträgen und nicht deren Qualität.
Jemand, der viel dummes Zeugs absondert, wird hier besser bewertet, als einer der gewissenhaft, gut, richtig und vor allem kompetent, aber nur selten schreibt.

Den Kenntnisstand eines Teilnehmers kann man an nichts ablesen. Deshalb muss diese Grundlage immer wieder geklärt werden.
Dabei kann es sein, wenn ich etwa von mir ausgehe, dass ich gerade einen hohen Kenntnisstand zu einem sehr speziellen Anwendungsfall habe, weil ich damit aktuell gearbeitet habe, aber in wenigen Monaten dies bereits wieder vergessen ist. Außerdem hat jeder so seine Vorlieben und kennt sich deshalb womöglich in einer solchen sogar besser aus, als ein ausgewiesener Profi und Speziallist.

Schließlich sind wir alle nur fehlbare Menschen, die sich gegenseitig unterstützen und helfen wollen.
Da ist in meinen Augen eine "Rangliste" sogar hinderlich, weil sie auch falsche Erwartungen weckt.

Beiträge: 1 459

Geschlecht: Männlich

16

19.09.2022, 03:33

Besonders bei gespeicherten
Webseiten gibt es oft eine Vielzahl an kleinen Dateien mit oft
außergewöhnlichen Bezeichnungen, die bei direkter Speicherung auf
Stick oder DVD Probleme machen können.
Ich kenne ein Problem seit etwa 2012 das sind Umlaute Ä,ä,Ö,ö,Ü,ü,Sonderzeichen und nicht nur kleinere Dateien. Es gibt einen Beitrag von mir „ASCII-Zeichen suchen mit grep“http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum…n-mit-grep.html
Ich habe seit dem ich Linux kenne dieses Problem mit Umlauten besonders bei Komprimierung ZIP Dateien. Mit Wine konnte ich die von Windows Winzip Dateien richtig mit Umlaute Entpacken.
Nur wenn die Übertragung
auf Windows-Rechner geplant ist, verwende ich ZIP-Archive.
das ist auch nicht immer Zuverlässig. Ubuntu und Knoppix Zip Komprimiert Umlaute mit unterschiedlichen ASCII Code dann werden Umlaute auch mit Winzip unter Windows falsch entpackt.
Ich finde tar und tar.gz am besten geeignet das kenne ich noch von Knoppix 6.1 und 6.7 und es Komprimiert Umlaute leider gibt es das tar.gz unter Knoppix nicht mehr.
Diese Liste ASCII Umlaute habe ich mir bis 2015 erstellt, ist noch nicht vollständig.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
Umlaute suchen mit grep ä,Ä,ö,Ö,ü,Ü
Windows .zip Umlaute 

\F6=ö
\FC=Ü
\DF=ß

grep -Pri -l '\x23' ./ >>grep23.txt
grep -Pri -l '\x23' ./ >grep23.txt
unter Windows Mobile Phone Manager Telefonbuch
f__r=für

├╢=ö
├╝=ü
├д=ä

v__llig=völlig

unbegr__ntet

unter Linux

#=23
$=24
%=25
&=26
€=80
¤=A4
¦=ü=A6
§=ä=A7
©=A9
¶=B6
¼=BC
Ã=C3
Ð=D0
Ò=D2
Ó=D3
Õ=D5
Ý=DD
ã=E3
ò=F2
õ=F5
ý=FD

ñ

Ð=ü
Ф=ä,ö, ß

Щ=Ö
Ñ=ß
ф▀=äß
Ú
Д=ä
Ъ =Ü
╓=Ö

Фс=öß
í
�=ä,ö,ü,ß
Ъ=Ü
Ў=ö
á=ß
Бс=ß
З=ä
Ã=ä
ð
Ф=ö
Ñ=ß
Бс=üß
õ=ä
╧
э
¤=ö
▀=ß
Б=ü

┐

ö=ö
▌=ü

╗

¡=
▄=Ü

‰
Ü=

³=ü
Ƌ
œ
ä=


№▀=üß
и
¿
³=


№=ü
й

ü=ü

Φ=
╖


\F6=ö
\FC=Ü
\DF=ß

pr│fen
pr├╝fen
pr┬│fen

Beiträge: 1 459

Geschlecht: Männlich

17

19.09.2022, 03:41

Besonders bei gespeicherten
Webseiten gibt es oft eine Vielzahl an kleinen Dateien mit oft
außergewöhnlichen Bezeichnungen, die bei direkter Speicherung auf
Stick oder DVD Probleme machen können.
Ich kenne ein Problem seit etwa 2012 das sind Umlaute Ä,ä,Ö,ö,Ü,ü,Sonderzeichen und nicht nur kleinere Dateien. Es gibt einen Beitrag von mir „ASCII-Zeichen suchen mit grep“http://www.knoppixforum.de/knoppix-forum…n-mit-grep.html
Ich habe seit dem ich Linux kenne dieses Problem mit Umlauten besonders bei Komprimierung ZIP Dateien. Mit Wine konnte ich die von Windows Winzip Dateien richtig mit Umlaute Entpacken.
Nur wenn die Übertragung
auf Windows-Rechner geplant ist, verwende ich ZIP-Archive.
das ist auch nicht immer Zuverlässig. Ubuntu und Knoppix Zip Komprimiert Umlaute mit unterschiedlichen ASCII Code dann werden Umlaute auch mit Winzip unter Windows falsch entpackt.
Ich finde tar und tar.gz am besten geeignet das kenne ich noch von Knoppix 6.1 und 6.7 und es Komprimiert Umlaute leider gibt es das tar.gz unter Knoppix nicht mehr.
Diese Liste ASCII Umlaute habe ich mir bis 2015 erstellt, ist noch nicht vollständig.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
Umlaute suchen mit grep ä,Ä,ö,Ö,ü,Ü
Windows .zip Umlaute 

\F6=ö
\FC=Ü
\DF=ß

grep -Pri -l '\x23' ./ >>grep23.txt
grep -Pri -l '\x23' ./ >grep23.txt
unter Windows Mobile Phone Manager Telefonbuch
f__r=für

├╢=ö
├╝=ü
├д=ä

v__llig=völlig

unbegr__ndet

unter Linux

#=23
$=24
%=25
&=26
€=80
¤=A4
¦=ü=A6
§=ä=A7
©=A9
¶=B6
¼=BC
Ã=C3
Ð=D0
Ò=D2
Ó=D3
Õ=D5
Ý=DD
ã=E3
ò=F2
õ=F5
ý=FD

ñ

Ð=ü
Ф=ä,ö, ß

Щ=Ö
Ñ=ß
ф▀=äß
Ú
Д=ä
Ъ =Ü
╓=Ö

Фс=öß
í
�=ä,ö,ü,ß
Ъ=Ü
Ў=ö
á=ß
Бс=ß
З=ä
Ã=ä
ð
Ф=ö
Ñ=ß
Бс=üß
õ=ä
╧
э
¤=ö
▀=ß
Б=ü

┐

ö=ö
▌=ü

╗

¡=
▄=Ü

‰
Ü=

³=ü
Ƌ
œ
ä=


№▀=üß
и
¿
³=


№=ü
й

ü=ü

Φ=
╖


\F6=ö
\FC=Ü
\DF=ß

pr│fen
pr├╝fen
pr┬│fen

18

19.09.2022, 11:30

Ich finde tar und tar.gz am besten geeignet das kenne ich noch von Knoppix 6.1 und 6.7 und es Komprimiert Umlaute leider gibt es das tar.gz unter Knoppix nicht mehr.


auf den Rest möchte ich gar nicht erst eingehen.
tar ist ein Archiver. Der kann Dateien zu einem Archiv zusammen fassen und dabei eine Dateistruktur erhalten. Die Archive werden traditionell .tar bezeichnet, aber das ist absolut nicht nötig.
gezippte Archive werden traditionell mit .tar.gz bezeichnet, aber auch das ist absolut nicht notwendig.

tar selbst komprimiert nicht, es greift dazu auf Kompressionsprogramme zurück, die unabhängig von tar benutzt, aber auch innerhalb des tar-Aufrufes gesetzt werden können. Mir selbst zB ist zstd am liebsten gefolgt von lz4.
die Bezeichnung .gz lässt es vielleicht schon vermuten, dass tar hier einen zipper Namens gzip verwendet hat. Nimmt man bzip2, wählt man eher die Extension .bz2 und so weiter. Aber das ist willkürlich und bleibt dem Anwender überlassen. Es ist halt bequem, dem Namen schon anzusehen, welcher Zipper denn benutzt wurde, vor Allem, weil tar darauf zugreifen kann um den richtigen Entpacker automatisch zu wählen.

Und selbstverständlich ist all dies auch in Knoppix vorhanden und nicht verschwunden! Ganz im Gegenteil: viele der Kompressionsmechanismen sind direkt im Kernel verankert.
Eine sehr schöne und mächtige GUI zu diesen Werkzeugen ist ark.

Unter Windows sollte 7zip oder rar einen ähnlichen Funktionsumfang haben, aber das habe ich selbst nur gelesen.

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

19

19.09.2022, 18:33

Umlaute und Sonderzeichen

Ich kenne ein Problem seit etwa 2012 das sind Umlaute Ä,ä,Ö,ö,Ü,ü,Sonderzeichen und nicht nur kleinere Dateien.
Die "Vielzahl an kleinen Dateien" habe ich betont, weil beim Kopieren
für jede einzelne Datei Inodes und Verzeichnis-Einträge generiert werden müssen.
Außerdem belegen kleine Dateien ein Vielfaches ihrer Größe auf dem Datenträger
(eine leere Textdatei ist 2 Bytes groß und belegt 4096 Bytes auf der Platte).

Das Problem der Umlaute und Sonderzeichen hat nichts mit den Archiv-Programmen zu tun,
die packen normalerweise einfach das ein, was sie vorfinden.

Die Zeichen-Darstellung ist davon abhängig, welches Kodier-Verfahren (Codepage)
das Betriebssystem verwendet. In Knoppix ist seit Version 7.x "UTF-8" Standard
(Knoppix 7.0 ist wahrscheinlich 2012 erschienen).

Mit Wine konnte ich die von Windows Winzip Dateien richtig mit Umlaute Entpacken.
Wine ("Windows Environment") emuliert ja eine Windows-Umgebung.
Sicher emuliert es dann auch die passende Codepage ( 850 bzw. 819 ).

Ich finde tar und tar.gz am besten geeignet das kenne ich noch von Knoppix 6.1 und 6.7 und es Komprimiert Umlaute
leider gibt es das tar.gz unter Knoppix nicht mehr.
Wie gesagt verwendet Knoppix seit Version 7.x "UTF-8" als Standard.
"Im Juli 2022 verwendeten 97,7 % aller Websites UTF-8 und 98,8 % der Top 1000."
Da ist eher Microsoft dazu angehalten, auf UTF-8 zu wechseln ...

Diese Liste ASCII Umlaute habe ich mir bis 2015 erstellt, ist noch nicht vollständig.
Die Mühe mit den Umlaute-Listen kannst Du Dir eigentlich sparen.
Die Listen sind alle in den entsprechenden Wikipedia-Artikeln vorhanden.

Ich war 1990/91, als es das WWW in heutiger Form noch nicht gab, in der Verlegenheit,
Dateien zwischen einem IBM System/36 Model 5362 und PCs zu übertragen.
Da hatte ich neben dem physischen Unterschied der Disketten
auch noch mit dem Sektor-Versatz zu kämpfen.
Und die Umwandlung zwischen EBCDIC- und ASCII-Zeichenkodierung war auch eine Herausforderung.

Aber das alles war immer noch einfacher, als mich in die Programmierung mit "RPG" einzuarbeiten,
die mir (der sich gerade mit "Turbo Pascal" so richtig angefreundet hatte)
wie eine Reise zurück in die Steinzeit erschien.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KnoppixOpa« (19.09.2022, 18:49)


20

19.09.2022, 19:35

Umlaute und Sonderzeichen

Umlaute und Sonderzeichen
sollten wir hier nicht weiter diskutieren.
Dazu hatte ich bereits eine Auseinandersetzung mit ubuntuli und hatte versucht, die Sache mit Codepage und Loacale zu erklären, sowie über entsprechende Mount-Optionen für Windows-Dateisysteme und auch den Gebrauch von iconv und tr zum Ändern von Zeichen gesprochen.
Ich möchte sogar so weit gehen und behaupten, dass es heute keine einzige Datei mehr gibt, die noch in ASCII bezeichnet ist. Damit meine ich also, auf heute benutzten Rechnern.
Wenn das verwendete Zeichenset dem ASCII von einst entspricht, bedeutet das nur, dass es die Erweiterungen darum herum erzeugt hat.

UTF8 ist heute der Standard und sollte benutzt werden.
Wenn aber einige Programme das noch nicht können, muss man das am Besten gleich bewusst ändern.
Afaik nutzt tar per default auch UTF-8, es gibt aber Optionen dazu (also in meinem tar, was nicht GNU-tar ist, sondern bsdtar).

Außerdem finde ich, dass wir überhaupt nicht über Windows reden sollten?
Will man Backup-Strategien für sein Windows System entwickeln, ist das sicher ein eigenes Thema. Oder möchte jemand mit Windows arbeiten und das Backup dann aus einem Knoppix fahren?
Jedenfalls kenne ich mich damit nicht aus und kann dabei gar nicht mitreden, besonders bei aktuellen Windows-Systemen.

21

19.09.2022, 19:40

Die "Vielzahl an kleinen Dateien" habe ich betont, weil beim Kopieren
für jede einzelne Datei Inodes und Verzeichnis-Einträge generiert werden müssen.


und wie du auch schon gesagt hattest, machen die unter Umständen gar keinen Sinn.
Es ist unter Umständen gar nicht wünschenswert, den Cache eines Browsers zu speichern. Im Gegenteil hatte ich eine Zeit lang mein System so konfiguriert, dass all diese "kleinen Dateien" in einem Bereich des Rams gelandet sind und damit beim Ausschalten definitiv weg waren.

Ich betone deshalb nochmal das Wort Strategie in Backup-Strategie.
Diese muss immer individuell sein, aber man kann durchaus darüber nachdenken und sich gegenseitig mit Ideen bereichern, was dabei wichtig ist.

KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

22

19.09.2022, 21:09

Wikipedia-Links Datensicherung


KnoppixOpa

Schüler

Beiträge: 166

Geschlecht: Männlich

23

19.09.2022, 21:57

RE: Umlaute und Sonderzeichen

Umlaute und Sonderzeichen sollten wir hier nicht weiter diskutieren. ...
Ich möchte sogar so weit gehen und behaupten, dass es heute keine einzige Datei mehr gibt, die noch in ASCII bezeichnet ist. ...
UTF8 ist heute der Standard und sollte benutzt werden.
Ich stehe dazu, dass ich ein alter Opa bin. ;)
Auf meinen Rechnern verwende ich zur Datei-Bezeichnung wenn möglich nur ASCII, und nicht einmal alle Zeichen davon.
Besonders wenn man in der Shell arbeitet, können z.B. Leerzeichen und Slashs ("/") schnell die gute Laune verderben.
... Ja, man kann das mit Backslashs ("\") und Quotes (") lösen. Aber man muss sich das Leben nicht unnötig schwer machen.

In meiner "work-Textdatei" oben sind einige Beispiele, wie ich z.B. herunter geladene Webseiten bezeichne.

24

20.09.2022, 09:39

Ich stehe dazu, dass ich ein alter Opa bin. ;)
Auf meinen Rechnern verwende ich zur Datei-Bezeichnung wenn möglich nur ASCII,


metoo

aber die verwendeten Zeichen sind eben nur eine Untermenge der verfügbaren Zeichen. Sowohl im iso_8859-1/15 als auch in meinem bevorzugten de_DE.UTF-8 ist ja der alte ASCII-Satz enthalten.

25

20.09.2022, 15:14

Auf meinen Rechnern verwende ich zur Datei-Bezeichnung wenn möglich nur ASCII, und nicht einmal alle Zeichen davon.
Ich gehe da völlig mit KnoppixOpa d'acccord. Vor allem Blank und "/" vermeide ich - wenn es auch nicht immer klappt. Bevor ich Files packe oder ins Backup schiebe versuche ich "Sonderzeichen" zu eliminieren.
Ich gaube auch dass dem Dateinamen nicht mitgegeben wird in welcher Codirung er geschrieben ist, sondern das eine Interpretation des Betriebsystem oder eines Programmes ist. Daher versuche ich den "kleinsten gemeinsammen Nenner" zu nehmen und auch nur Zeichen ohne Sonderbedeutung. Da komme ich schnell auf die Zeichen des alten Ascci7 Zeichensatz und dessen Codierung. Ich persönlich kenne nur den EBCDIC-Code der damit nicht kompatibel ist.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop