11.12.2017, 19:42 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

07.11.2010, 11:07

[gelöst] Systemmeldungen - Logdateien - /var/log/messages unter Knoppix 6.2.1

Hallo,

noch ein Seitenthema, ich denke das kann man immer wieder brauchen.

Bin noch nicht so Linux-erfahren. Da ich mir laufend irgendwelche Notizen mache, passiert es hin und wieder, dass ich mich nur halb an ein Vorgehen erinnere und die Notiz nicht mehr finde (deshalb bin ich ja an dem Notepad-Programm tomboy am testen - siehe anderer Beitrag :rolleyes: ).

Nun dachte ich mir mal die Logdatei anzusehen - ich erinnere mich, man konnte die letzten Einträge mit tail ausgeben - um herauszufinden wie die Datei mit den Fehlermeldungen heißt, habe ich hier im Forum nach "tail" gesucht.

Zitat

tail -f /var/log/messages
Der Befehl bringt keine Einträge. Die Datei wird mit pcman File Manager - verborgene Dateien anzeigen, nicht angezeigt.

Frage:
Muss man die Aufzeichnung der log-Einträge erst aktivieren? Oder kann man irgendwie bewirken, dass ev. mehr in das Logfile eingetragen wird, ev. auch Warnungen und nicht nur schwere Fehler? Ich meine mich daran zu erinnern, irgendwo gelesen zu haben, das ich das Loggen irgendwie starte, bevor ich mit tail die Einträge verfolge.

Danke.

Gruß

the_idealist100

PS:
außerdem versehe meinen ersten Beitrag zu diesem Thema mit [wieder aktuell], die Info, dass das Logging unter Knoppix standardmäßig deaktiviert ist, hatte mich damals weitergebracht - aber das wird scheinbar immer mal wieder zum Problem für mich.
Falls jemand das Thema in einen anderen Bereich verschieben will - gerne (gehört wohl nicht mehr zu Anwendungssoftware - aber System gibt es ja nicht als Rubrik)

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (03.06.2012, 20:31)


2

07.11.2010, 11:53

/var/log/messages

... das loggen in den Dateien unter /var/log/messages ist standardmäßig für die Knoppix-CD ausgeschaltet, da im Fehlerfall uU Knoppix nicht mehr zu bedienen ist wegen überquellender Log-Dateien.

Für die HD-Installation kannst du die Datei /etc/syslog-knoppix.conf umbenennen und das loggen neu starten mittels
/etc/init.d/sysklogd restart
Gruß Werner * Eigene Rescue-CD
remaster Grml * remaster Knoppix

3

07.11.2010, 14:25

Hallo Werner,

Danke.

Das ist ja eine interessante Datei. Mir ist natürlich nicht klar, wie diese Datei /etc/syslog-knoppix.conf und die Datei /etc/syslog.conf zusammenspielen und was sonst noch reinspielt in das Logging, trotzdem finde ich die Kommentare in der syslog-knoppix.conf interessant.

Zitat

# This file is here merely to avoid logging to the system console when
# programs do an openlog() with LOG_CONS, which would clutter the output for
# screenreaders. acpid is known to do that.

# Normal logging messages go to /dev/tty12, except for passwords
*.*;auth,authpriv.none /dev/tty12

# ONLY Emergency messages are allowed to go to all consoles.
*.emerg *


(acpi ist das Advanced Configuration and Power Interface - das verwaltet Ruhezustand, Sleep-Modus, Standby-Modus (PC) - das Linux-Tool hierzu scheint viele Meldungen in das Logfile zu schreiben - zumindest in früheren Versionen, ob aktuell noch weiss ich nicht.
Hierzu habe ich nochmals gegoogelt. Wenn man sucht nach "acpid" and "log" erhält man eine Menge Ergebnisse.
2007 gibt es noch eine Nachfrage, weil acpid /var/log/messages zumüllt - wie man das unterbinden oder zumindest in andere Datei loggen könne.
z.B. 12/2009 lese ich das acpid in /var/log/acpid logged - ob das nun grundsätzlich geändert wurde oder nur in einer bestimmten Distribution weiß ich nicht)

Natürlich ist es bei der Verwendung eines Screenreaders vielleicht ein grundsätzliches Problem, wenn sehr viele log-Einträge stattfinden, falls diese immer vorgelesen werden nervt ein zu viel. Vielleicht schaltet deshalb Knoppix das logging für manche Dinge zurück.
Hier wäre es natürlich schön, wenn Knoppix nur in der Adriane-Version so verfahren würde (falls das der Grund ist).

Da gesagt wird, dass normale Logging-Meldungen nach /dev/tty12 gehen, frage ich mich was das für ein Device ist - weiß das jemand?

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit nur die letzten n Meldungen im Logfile zu belassen, ich will ja eigentlich nur sehen, was kurz nach dem Programmstaert von tomboy passiert.

Ev. wäre noch interessant ob ich mit
/etc/init.d/sysklogd stop
das loggen wieder beenden könnte, damit da wirklich nur Anweisungen für einen kurzen Zeitraum gelogged werden.

Leider gibt die manpage zu sysklogd nichts her - auch die Option -restart erwähnt es nicht. Allerdings heißt es, dass die Option -d das Debugging einschaltet???

Werde dann bald mal aus dem Forum/Internet rausgehen und neu starten um das mit dem Loggen auszuprobieren. Damit möglichst wenig Speicher belegt ist und nicht zuviel anderes läuft.

Danke für die Unterstützung.

Gruß

the_idealist100
mein Motto: es muss doch irgendwie gehen ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (14.11.2010, 13:43)


klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

4

07.11.2010, 18:13

Zitat von »"the_idealist100"«

Da gesagt wird, dass normale Logging-Meldungen nach /dev/tty12 gehen, frage ich mich was das für ein Device ist - weiß das jemand?

Hier erst einmal der Hinweis, dass es sich um Terminal Nummer 12 handelt. In der Wikipedia steht

Zitat von »"Wikipedia"«


Ein Terminal, auch Konsole, eines Computers ist ein Benutzerendgerät zur Eingabe und Anzeige von Daten.

Terminals wurden entwickelt, um die bis dahin an Großrechnern eingesetzten Fernschreiber zu ersetzen. Noch heute ist die Abkürzung tty des englischen Worts für Fernschreiber, teletype, in Unix-Betriebssystemen und entsprechender Software allgegenwärtig.

Damit ist dann auch die Bezeichnung tty geklärt. Bleibt noch das Problem, die Ausgabe anzuschauen. Dafür gibt es den Befehl chvt. chvt N wechselt zum Terminal N, also beispielsweise

Quellcode

1
chvt 12
Meistens kann man auch mit der Tastenkombination Strg-Alt-F12 von der grafischen Umgebung zum virtuellen Terminal 12 wechseln. Die Rückkehr zur grafischen Umgebung geschieht dann bei Knoppix mittels der Tastenkombination Alt-F5.

Es gibt auch den Befehl dmesg, um Systemmeldungen anzeigen zu lassen. Man könnte zum Beispiel

Quellcode

1
dmesg |tail -n 30
in einem LXTerminal ausführen. Mit

Quellcode

1
dmesg | less 
kann man im Systemprotokoll blättern.

5

07.11.2010, 19:18

Ev. wäre noch interessant ob ich mit
/etc/init.d/sysklogd stop
das loggen wieder beenden könnte, damit da wirklich nur Anweisungen für einen kurzen Zeitraum gelogged werden.
... wegen "tty12" hat Klaus dir bereits geantwortet.

Es ist nicht notwendig, sysklogd wieder zu stoppen - so viel wird da nicht mehr in /var/log/messages und /var/log/syslog geschrieben, wenn der Computer erstmal gestartet ist. Übrigens ist es am einfachsten die Dateien direkt zu lesen mit mc (MidnightCommander) statt dem Umweg über tail.

Wegen deines Problems mit tomboy - tomboy erstellt keine Einträge in die log-Dateien, auch nicht warum es nicht startet.
Gruß Werner * Eigene Rescue-CD
remaster Grml * remaster Knoppix

6

09.11.2010, 19:41

wer erstellt welche log-Dateieinträge

Hallo,

Danke für Euere Hinweise.

Das ist wohl ein ganz grundsätzliches Knoppix/Debian-Thema "wer erstellt wann welche Log-Einträge".

Das Thema will ich im Detail hier auch gar nicht eröffnen - schließlich habe ich da auch noch gar nichts nachgelesen.

Aber habe ich das richtig verstanden, das ich mit dem folgenden Gedanken völlig falsch liege:
"etwas geht nicht, also gibt es einen Fehler, also sollte dieser auch irgendwo progokolliert sein"

Wollte auch gar nicht sagen, dass tomboy den Fehler progokollieren muß.

Ich dachte eher, der Anwender klickt irgendwo in das Menü.
Entweder klappt der für den Menüpunkt hinterlegte Befehl nicht, dann wäre ein sauberes Error-Handling, dass dies irgendwo protokolliert oder zumindest eine Meldung die der Anwender nach dem Lesen bestätigen muss(damit Sie nicht zu schnell wieder weg ist).
Oder der Befehl wird ausgeführt - sprich tomboy wird gestartet und an irgend einem Punkt tritt ein Probem auf, wodurch das Programm abbricht oder keinen Bildschirm-Dialog erzeugen kann, dann wäre tomboy für das Fehlerhandling - Protokollierung oder Meldung zuständig.
(Wobei ich ja nicht sagen will, das es immer gelingt, in einem Programm jeden möglichen Fehler abzufangen)

Stellt sich die Frage, ob man diesen Start-Befehl, der im Menü hinterlegt ist, genauso aus einem Terminal heraus ausführen kann? Vielleicht sogar in einer Befehlskette, mit der man die Prozesse protokolliert, bis das Programm wieder auf der Komandozeile zurück ist. Dann muesste man jedoch soviel Ahnung von Prozessen haben, dass man einschätzen kann, wo das Problem aufgetreten ist. Zumindest müßte man ja sehen, ob denn das Programm überhaupt gestartet wurde und ob es noch läuft oder beendet ist.

Alle laufenden Prozesse sieht man ja mit ps (Momentaufnahme) und mit top sollte man die Prozeßkette beobachten können. Das kann ich ja nebenbei nochmal ausprobieren, stellt sich nur die Frage, ob ein Prozeß so schnell wieder beendet ist, dass ich das mit top nicht sehe. Da wäre es ja interessant, vor einem Programmstart eine art Protokollierung zu aktievieren und diese danach wieder zu beenden.

Habt ihr damit ev. Erfahrung.

Danke.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (14.11.2010, 14:21)


7

14.11.2010, 13:36

gute Doku zu syslog-Dämon gefunden

Hallo,

für Interessierte, die hier nach Infos suchen. Ich habe gerade diesen interessanten Link mit einer guten Erklärung zum syslog-Dämon in Unix-Systemen gefunden.

Dort ist auch ganz gut beschrieben, wie man /etc/syslog.conf verwendet/interpretiert, die ja auch in Knoppix Verwendung findet.

Hier habe ich noch ein Skript logdatei kopieren, komprimieren, leere gefunden, damit Sie nicht zu groß wird. Wenn man das Logging aktiviert
(ist in Knoppix 6.2.1 scheinbar standarmäßig nicht aktiviert, siehe oben), ist das bestimmt interessant. Allerdings wiederspricht das den Angaben im obigen Link etwas, das müßte man im Detail testen.

Gruß

the_idealist100

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (14.11.2010, 14:25)


8

14.11.2010, 16:35

tty12 - besondere Verwendung üblich?

Hallo,

Danke für die Antworten bzgl. tty12. Soweit hatte ich das schon vermutet, dass es sich um die Bezeichnung für ein Terminal handelt - und die Bezeichnung aus historischen Gründen so ist.

Meine Frage zielte eher darauf ab, warum wird gerade das 12. Terminal verwendet? Wird dieses 12. Terminal üblicherweise unter Linux/Unix für bestimmte Zwecke verwendet (wie z.B. /dev/null).

Habe diesbezüglich aber zwischenzeitlich selber mit google gesucht und keine Hinweise bezüglich einer besonderen Verwendung gefunden.

Danke für Euere Unterstützung.

Gruß

the_idealist100

9

14.11.2010, 18:14

RE: gute Doku zu syslog-Dämon gefunden

Hier habe ich noch ein Skript logdatei kopieren, komprimieren, leere gefunden, damit Sie nicht zu groß wird. Wenn man das Logging aktiviert
(ist in Knoppix 6.2.1 scheinbar standarmäßig nicht aktiviert, siehe oben), ist das bestimmt interessant.
... unter Linux gibt es dafür logrotate, was dafür sorgt, daß die Log-Dateien im bestimmten Rhytmus "rotiert" werden und die ganz alten Log-Dateien auch gelöscht werden.

In dem Zusammenhang ist es wichtig, daß du in /etc/crontab Zeiten einträgst, in den Knoppix auch aktiv ist (Standard ist zwischen 6 bis 7 Uhr morgens eingestellt).
Gruß Werner * Eigene Rescue-CD
remaster Grml * remaster Knoppix

10

19.05.2012, 23:50

Logging im Live-System

Hallo,

hier bin ich noch einmal mit diesem Thema.

Leider habe ich mich zwischenzeitlich aus Zeitgründen nicht mehr mit dem Logging unter Linux/Knoppix detailierter beschäftigt.

Irgendwie hilft es mir nicht, das Logging für ein installiertes Knoppix zur Verfügung zu haben.

Ich will nicht installieren, sondern Dinge im Live-Betrieb erledigen/testen. Und wenn es Probleme gibt, wäre schon nett z.B. wenn ich gefragt werde, was denn in /var/log/syslog steht - das ich dieses logging mit ein paar handgriffen zumindest für eine kurze Zeit und ein paar Anweisungen aktivieren kann.

Könnt ihr mir diesbezüglich mit ein paar Hinweisen helfen.

Falls es wirklich eine Platzfrage ist - könnte man ja darüber nachdenken, einen größeren USB-Stick zur verfügung zu stellen und dorthin das Verzeichnis /var/log zu legen.

Danke.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (20.05.2012, 00:07)


klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

11

20.05.2012, 06:54

Hallo, the_idealist100!

Verwendest Du immer noch Knoppix V6.2.1? Bei Knoppix V6.7.1 könntest Du vielleicht den sysklogd neu starten.

Quellcode

1
sudo /etc/init.d/sysklogd restart
Danach sollte es einige (noch leere) Logdateien im Verzeichnis /var/log geben. Im Verzeichnis /etc gibt es eine Konfigurationsdatei, die vielleicht angepasst werden sollte (siehe Dein Beitrag).

Vielleicht hilft das weiter (?).

Gruss
Klaus

12

21.05.2012, 21:45

meine 6.7.1 DVD ist defekt und sollte mit 6.2.1 gebrannt werden

Hallo,

@Klaus - Danke für den Hinweis.

hatte vorher tatsächlich mit 6.2.1 gearbeitet, weil die 6.7.1 wieder einmal defekt ist - häufig verwendete DVDs bekommen oft einen Ris vom Zentrum her.

Nun ist es mir tatsächlich gelungen unter 6.2.1 (welche ich seltenst verwendet hatte, weil eben irgendwelche Probleme - und es zwischenzeitlich schon eine neu Release gab) - auf einem meiner Laufwerke eine 6.7.1 zu brennen - für die dann auch hinterher die MD5-Summe stimmte.

Die md5-Summe hatte ich auf dem selben Brenner, sofort nach dem Brennen geprüft. Auf dem anderen Laufwerk startet die Knoppix 6.7.1 DVD nicht. So habe ich immer noch keine 6.7.1 von der aus ich eine DVD brennen könnte und dabei das Syslog einschalten - da die gebrannte DVD nur auf dem einzigen funktionsfähigen Brenner startet.

Das nervt nur - ich erhielt etwas Hilfe in einem allgemeinen Debian-Forum für das Prüfen der md5-Summe - dort hätte man gerne die /var/log/syslog vom fraglichen Zeitpunkt gehabt, um zu prüfen ob growisofs und dd wirklich alle Fehlermeldungen anzeigen.

Für solche Zwecke wäre schon grundsätzich eine Doku für die jeweilige Knoppix-Version wie das logging gehandelt wird praktisch(wenn es sich auch noch zwischen den Versionen unterschiedlich und vom Debian Standard abweichend verhält) - falls Klaus K. mitliest ;)
(natürlich will ich nicht undankbar sein - mir ist scho klar das das jährliche aktuell halten eines Live-Betriebssystems wie Knoppix sowieso schon einigen Aufwand bedeutet)

Danke.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (21.05.2012, 22:00)


13

21.05.2012, 22:18

Zitat

Für solche Zwecke wäre schon grundsätzich eine Doku für die jeweilige
Knoppix-Version wie das logging gehandelt wird praktisch - falls Klaus
K. mitliest
Ich habe Dir schon mal geschrieben, daß Logging unter Knoppix standardmäßig ausgeschaltet ist.

Zum prüfen der md5sum. Wichtig, nach dem Brennen einer CD/DVD diese erst auswerfen lassen und erneut einlegen; andernfalls bekommst Du einen falschen md5sum-Wert
Gruß Werner * Eigene Rescue-CD
remaster Grml * remaster Knoppix

14

21.05.2012, 23:17

ja - aber wie einschalten für 6.2.1?

Hallo Werner,

Danke.

Ja Du hast mir geschrieben, dass das grundsätzlich bei Knoppix ausgeschaltet ist. Aus dem Hinweis von Klaus2008 schließe ich, dass sich das wieder aktivieren des logging je nach Release auch noch unterscheidet. Darauf hat sich mein Gedanke, dass eine Doku gut wäre bezogen.


Im übrigen habe ich gehofft, noch einen kleinen Hinweis zu bekommen, wie ich das logging für 6.2.1 wieder aktiviere. Und wollte halt bemerken, dass ich das Logging einschalten für so wichtig halte, dass man dies für die jeweils aktuelle Version wissen müßte. (Zugegeben eher nicht, wenn man Knoppix nur als Rettungssystem sieht und ansonsten ein installiertes System verwendet). Das sollte eher eine Bitte an Klaus Knopper sein - ist vielleicht falsch rübergekommen.

Zitat



Zum prüfen der md5sum. Wichtig, nach dem Brennen einer CD/DVD diese erst auswerfen lassen und erneut einlegen; andernfalls bekommst Du einen falschen md5sum-Wert


Danke für diesen Hinweis - meinst Du das auch fälschlicherweise eine korrekte MD5-Summe ermittelt würde?
( hatte dd if=/dev/sr1 | head -c vorher_ermittelte_laenge_image | md5sum )

PS: was ist eigentlich der Grund dafür, dass es eine andere MD5-Summe gibt, wenn ich dazwischen die DVD auswerfe und neu einlege? - nur so damit ich verstehe was ich tue.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »the_idealist100« (21.05.2012, 23:26)


klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

15

22.05.2012, 05:59

RE: meine 6.7.1 DVD ist defekt und sollte mit 6.2.1 gebrannt werden

Auf dem anderen Laufwerk startet die Knoppix 6.7.1 DVD nicht. So habe ich immer noch keine 6.7.1 von der aus ich eine DVD brennen könnte und dabei das Syslog einschalten - da die gebrannte DVD nur auf dem einzigen funktionsfähigen Brenner startet.

Es gibt die Möglichkeit, dass die Kombination aus DVD-Laufwerk und BIOS nicht booten will. Das hatte ich z. B. bei einem älteren Mainboard und einem neuen Brenner von LG. Mit einem anderen Laufwerk trat das Problem nicht auf.

Auch könnte man ausprobieren, ob die Verwendung eines anderen Typs DVD-Rohlingen eine Lösung darstellt. Wenn beispielsweise DVD-R-Medien nicht booten, könnte man DVD+R-Medien ausprobieren.

Gruss
Klaus

16

22.05.2012, 09:24

Zum aktivieren des Logging mußt Du '/etc/syslog-knoppix.conf' deaktivieren und syslog und logrotate gemäß den manpages und deinen Wünschen konfigurieren; für Rechner, die nicht rund um die Uhr laufen braucht es außerdem noch anacron - hat dann nichts mehr mit Knoppix speziell zu tun.

Macht aber alles keinen Sinn, wenn Knoppix nicht als Flash disk Installation mit persistent memory (oder als HD-Installation) läuft.

Zitat

.. was ist eigentlich der Grund dafür, dass es eine andere MD5-Summe gibt, wenn ich dazwischen die DVD auswerfe und neu einlege?
Darüber könnte ich auch nur spekulieren, was da programmiertechnisch abläuft (Initialisierung der Speicher); jedenfalls ist mir dies bei meinen Versuchen aufgefallen, daß man ohne neu einlegen der CD/DVD falsche Werte erhält.
Gruß Werner * Eigene Rescue-CD
remaster Grml * remaster Knoppix

17

03.06.2012, 20:30

Danke - für den Moment kein Test - weil Grundproblem erledigt

Hallo,

Danke für Erklärung.

Im Moment benötige ich das Logging zwar nicht mehr - werde das also nicht testen (aus Zeitgründen) - werde das aber im Hinterkopf behalten, dass ich hier eine nette Erklärung erhalten habe und wenn nötig nachlesen.

Habe nun einen Brenner, die md5-summe prüfen (mit wie ihr mir andernorts erklärt habt) Begrenzung der Länge der gelesenen Bytes, ergibt eine korrekte md5-Summe. Happy ;)

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop