15.11.2018, 18:41 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

29.11.2012, 00:29

FeeDos Mode mit F2 unter Knoppix DVD 5.1.1 bzw. 7.0.3

Hallo,

Ich melde mich noch einmal zurück.Habe mittlerweile schon längst eine Datenrettung meiner Festplatte Samsung Spinpoint SP1614Caufgegeben,jedoch ist es mir unter Linux nicht möglich meine Bootpartition zu löschen.Leider versagt eine UBCD Vers. 5.1.1 den Dienst im Dos Modus,sowie auch die Hiren Boot CD.

Nun meine Fragen:
1. Ich habe mittlerweile gelesen,das ab einer gewissen CD/DVD Version auch die Hersteller Diagnosetools,bei mir zb. HUTIL von Samsung,eingefügt wurden und man diese mit Boot Parametern unter Dos aufrufen kann.Ist diese Info korrekt und kann mir bitte jemand dabei Unterstützung leisten?Wie sieht es mit den SATA Treibern aus?Ich benötige dann Treiber für einen VIA SATA Controller,soweit Ich noch weiss, in der Southbridge meiner AMD K8 CPU,Sockel 754,auf einem MSI K8T-NeoFis2r.Der FreeDos Modus der beiden Knoppix Live DVD Versionen arbeitet bei mir soweit nämlich fehlerfrei!

Ich hoffe die Infos reichen erst einmal?
Mit bestem Gruss,Tom!

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 698

Geschlecht: Männlich

2

01.12.2012, 22:16

Hallo!

Hast Du schon einen Festplattentest mit MHDD durchgeführt?

Wieso kannst Du die Bootpartition nicht löschen?

3

03.12.2012, 14:51

Hallo Klaus,
danke,das Du Dich noch einmal mit meinem Problem beschäftigst.

Die Festplatte besitzt defekte Sektoren und verhindert somit wohl eine Schreibberechtigung!?Habe,GParted und andere Festplattentools von Knoppix versucht.Auch Testdisk will keinen neuen Bootsektor schreiben.

Um die Festplatte zu testen,wollte Ich daher auf das Herstellertool HUTIL zurückgreifen.Hab dies noch nicht benutzt und hoffe,damit lässt sich die Platte formatieren.Allerdings taucht nun das nächste Problem auf,da der DOS Modus in allen Boot CD's von mir nicht funktioniert.Ich bekomme die Medien und deren Anzahl,oder die verwendeten Programmelemente und deren Autoren angezeigt und dann blinkt der Cursor nur noch.

Da jedoch der DOS Modus in Knoppix funktioniert,wollte Ich es damit versuchen,jedoch nehme Ich an,das die Hersteller- ,oder das von Dir verlinkte Tool nicht mit in Knoppix sind.Die Version 6.2 war wohl eine spezielle C'T Heftversion,oder?
Hab Ich im Netz unter "Notfalltools" ,glaube Ich mich zu erinnern,gelesen.

Ein weiteres Problem ist ,das Ich über kein funktionstüchtiges Floppylaufwerk verfüge und gerade hab Ich mir erst wieder mal die "Zeit damit vertrieben",beim Versuch UNetBootIn zu installieren.Vergeblich....

Es scheint wie verhext!Bekomme Ich evtl. Zugriff auf einen Fat32 USBStick, mit den in Knoppix existierenden Treibern?

Gruss,Tom!

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 698

Geschlecht: Männlich

4

03.12.2012, 21:43

Hallo!

Ich würde die bootfähige ISO-Datei mit der letzten Version von MHDD als Ausgangspunkt nehmen.

Der erste Versuch bestünde darin, eine CD zu brennen und einen Bootversuch zu unternehmen. Falls das auf Schwierigkeiten stoßen sollte, könnte man eine zweite Idee verfolgen.

Dafür benötigt man einen bootfähigen USB-Stick, auf dem man Grub4Dos installiert. Grub4Dos könnte auch von Syslinux gestartet werden. Grub4Dos verfügt über die Fähigkeit, eine bootfähige ISO-Datei in den Speicher zu laden und zu booten (siehe zum Beispiel Booting from .ISO images im "Grub4Dos Guide"). Vielleicht gibt es auch andere Programme, die das können.

MHDD sollte in der Lage sein, eine Low-Level-Formatierung durchzuführen. Danach wären alle ehemals vorhandenen Daten verloren, jedoch wäre die Festplatte möglicherweise wieder nutzbar, auch wenn man sich nicht darauf verlassen sollte.

Vielleicht hilft das weiter.

5

05.12.2012, 11:56

Vielen lieben Dank ,

schon einmal bis hierhin Klaus,bin wirklich begeistert von dem Tool MHDD!!!

Du wirst es nicht glauben,aber nachdem Ich 4 defekte Sektoren "remapped" habe,lief der Bootvorgang von Knoppix
Vers. 5.11 schon sehr zügig und meine Bootpartition wird wieder von Knoppix erkannt!!!
Leider lässt Sie sich noch nicht mounten,es wird ein defekter "Superblock" bemängelt und empfohlen

Quellcode

1
 dmesg | tail 

auszuführen.Werd Ich mal machen und das Ergebnis hier mit einfügen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
dmesg | tail
agpgart: Putting AGP V3 device at 0000:01:00.0 into 4x mode
[drm] Setting GART location based on new memory map
[drm] Loading R300 Microcode
[drm] writeback test succeeded in 1 usecs
eth0: no IPv6 routers present
ReiserFS: sda1: warning: sh-2021: reiserfs_fill_super: can not find reiserfs on sda1
ReiserFS: sda1: warning: sh-2021: reiserfs_fill_super: can not find reiserfs on sda1
ReiserFS: sda1: warning: sh-2021: reiserfs_fill_super: can not find reiserfs on sda1
ReiserFS: sda1: warning: sh-2021: reiserfs_fill_super: can not find reiserfs on sda1
ReiserFS: sda1: warning: sh-2021: reiserfs_fill_super: can not find reiserfs on sda1

Was immer das auch heissen mag(erkennt Knoppix nun ein falsches Dateisystem, namens ReiserFS?),Du wirst wahrscheinlich etwas damit anfangen können.

Was empfiehlst Du nun für ein Vorgehen?

Ich dachte nun daran,es nun noch einmal mit Testdisk zu versuchen, um. den Bootsector zu überprüfen und evtl. jetzt neu zu schreiben und anschliessend noch einmal GParted.MHDD formatiert ja entweder die ganze Platte,oder Ich müsste noch einmal in die Logausgaben meines alten Posts schauen,um den Endsector der Bootpartition aufzuschreiben,das geht glaub Ich auch.

Lag Ich doch garnicht so schlecht,mit meiner Vermutung!Nach ausführen von Testdisk erhalte Ich nun folgendes(Leider waren LBA 63 und 64 defekt,daher wohl auch der defekte Bootsektor nehme Ich an):

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
TestDisk 6.5, Data Recovery Utility, October 2006
Christophe GRENIER <grenier@cgsecurity.org>
http://www.cgsecurity.org

Disk /dev/sda - 160 GB / 149 GiB - CHS 19457 255 63
Current partition structure:
 	Partition              	Start    	End	Size in sectors
No EXT2, JFS, Reiser, cramfs or XFS marker
 1 P Linux                	0   1  1  2540 254 63   40821102
 1 P Linux                	0   1  1  2540 254 63   40821102
 2 E extended LBA      	2541   0  1 19456 254 63  271755540
No partition is bootable
 5 L HPFS - NTFS       	2541   1  1 19456 254 63  271755477 [NTFS-BACKUP]


Ich trau mich noch nicht so recht ohne Deinen Segen,da etwas zu verändern(hoffe es geht aber nun)!Die erste Partitionstabelle sah vorher so aus:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
testdisk /list
TestDisk 6.5, Data Recovery Utility, October 2006
Christophe GRENIER <grenier@cgsecurity.org>
http://www.cgsecurity.org
Please wait...
Disk /dev/hda - 4700 MB / 4482 MiB - CHS 143 255 63, sector size=2048
Disk /dev/sda - 160 GB / 149 GiB - CHS 19457 255 63, sector size=512

Disk /dev/hda - 4700 MB / 4482 MiB - CHS 143 255 63
 	Partition              	Start    	End	Size in sectors

Partition sector doesn't have the endmark 0xAA55
Disk /dev/sda - 160 GB / 149 GiB - CHS 19457 255 63
 	Partition              	Start    	End	Size in sectors
check_FAT: Read error
 1 * FAT32 LBA            	0   1  1  2540 254 63   40821102
 1 * FAT32 LBA            	0   1  1  2540 254 63   40821102
 2 E extended LBA      	2541   0  1 19456 254 63  271755540
 5 L HPFS - NTFS       	2541   1  1 19456 254 63  271755477 [NTFS-BACKUP]

Endlich tut sich etwas....(Ich hab mich doch getraut und reboote nun,drück mir die Daumen!)

Es wär zu schön gewesen!Die vorher auch defekte Kopie des Bootsectors war plötzlich wieder "OK",hab auch bestätigt zuletzt,mit "Y",aber nach dem "Reboot" war wieder nix geschrieben!
Ich habe Testdisk von einem Terminal im Root Verzeichnis mit

Quellcode

1
sudo testdisk

ausgeführt,das sollte doch für die Schreibberechtigung reichen,oder?
Habe es noch einmal mit der "Root Shell" und Passwort setzen versucht und kann Entwarnung geben,es wurde wohl doch etwas geschrieben,allerdings bekomm Ich die Partition immer noch nicht gemounted, mit der Fehlermeldung:

Quellcode

1
2
3
Laufwerk kann nicht eingebunden werden.
Die Fehlermeldung lautet:
mount: /dev/sda1: can't read superblock


Was ist da schief gelaufen und was könnte Ich noch versuchen?

Letztes Update:
Nachdem alle Boot-CD's nun wieder starten,habe Ich letztlich noch einmal den Versuch gestartet,mit der Hiren Boot-CD und dem enthaltenden Mini-XP,

Quellcode

1
chkdsk /f

auszuführen,das ging aber dann soweit "in die Hose",das danach komplett alle Daten weg waren!
Werde Windows neu aufspielen,hab deswegen ja schon immer alle wichtigen Daten nicht mehr in der Bootpartition.

Es wundert mich nur immer wieder,wie relativ anfällig die Dateisysteme sind.Gibt es mittlerweile da gute Fortschritte und welches Dateisystem könnt Ihr mir empfehlen,das man auch unter Windows nutzen kann?

Einen schönen Nikolaus noch,speziell Dir,mein lieber Klaus und viel Erfolg bei Deiner Vortragsreihe,sowie dem Knoppix Projekt!Es hat mir schon viele gute Dienste geleistet!

MfG,Tom!

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Sunnytom« (06.12.2012, 22:12)


klaus2008

Meister

Beiträge: 2 698

Geschlecht: Männlich

6

07.12.2012, 10:54

Hallo!

  1. Ich habe das vielleicht missverstanden, aber ich bin nicht der Knoppix-Erfinder.

  2. Ich nehme an, dass bei dem Verfahren, dass als "4 Sektoren remapped" bezeichnet wurde, die Festplatte "repariert" wurde, indem ein unbeschädigter Bereich an der Stelle des alten benutzt wird. Dann sind an der Stelle aber keine nutzbaren Daten zu erwarten. Deshalb wird das Dateisystem weiterhin defekt sein. Wenn die Daten auf der Partition nicht besonders wichtig sind, könnte man eine Schnellformatierung mit demselben Dateisystemtypen und ein anschließendes "Undelete" in Betracht ziehen.

  3. Ich würde die Festplatte nur nach einem gründlichen Test weiter verwenden und möglichst bald einen Ersatz beschaffen.

  4. Die alten Dateisysteme FAT und FAT32 sind schon immer fehleranfällig gewesen. Wirklich wichtige Daten würde ich lieber auf einem Server mit einem Dateisystem ablegen, welches ein Journal besitzt (Stichworte "NAS" und Journaling-Dateisystem bei Wikipedia.de.).


Gruss
Klaus

7

07.12.2012, 23:19

Hallo,

1.Kein Problem,Ich versuche weitgehenst das Nötigste zu schreiben,damit die Beiträge nicht unnötig lang werden und man die Lust am lesen verliert.Das gelingt nicht immer!Ich laß bereits im Bootvorgang etwas von einem Hrn. Anvin,jedoch bist Du sicherlich ein excellenter Mitstreiter und Supporter und Deine Bescheidenheit macht Dich sehr sympatisch!

2. Habe Ich verstanden,aber erwartet,das weniger Dateien darunter zu leiden zu hatten,daher letzlich doch wieder die Hoffnung,Windows wieder herstellen zu können.

3.Werde Ich tun!Du erinnerst Dich nicht mehr an meinen ersten Post unter "Retter in der Not",da berichtete Ich bereits über die Fehlerursache.Die Festplatte ist zwar schon alt,aber Ich weiss,das Sie momentan noch keine mechanischen Fehler hat.Ursache war wahrscheinlich eine defekte Y-Leitung,oder mit gewissem Restrisiko ein unterdimensioniertes Netzteil!Ich habe wenig Geld zur Verfügung,aber spare schon auf ein neues System.

4.Danke,werde mich einlesen und versuchen dies beim nächsten Systemkauf zu berücksichtigen.

MfG,Tom!

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop