13.12.2017, 15:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

12.06.2017, 09:35

Knoppix 64bit möglich?

Ist es möglich die Festplatteninstallation für 64bit durchzuführen? Oder ist Knoppix nur für 32 bit möglich? Oder habe ich nur irgendwas übersehen?

ubuntuli

Fortgeschrittener

Beiträge: 405

Geschlecht: Männlich

2

12.06.2017, 17:15

Hallo.
Das Installieren von Knoppix 64Bit auf HDD ist grundsätzlich möglich. Du musst dann immer darauf achten dass Du keine 32Bit Versionen von Anwender Software installieren oder benutzen kannst. Du musst dann immer die 64Bit Version dieser Anwendung Installieren.
Knoppix Versionen gibt es als 32Bit und 64Bit. Ich würde mich für eine 64Bit Installation entscheiden, denn mit 64Bit kannst Du 32Bit Daten lesen aber mit einen 32Bit System kannst Du keine 64Bit Daten lesen. Das ist meine Erfahrung. Sollte Klaus2008 anderer Meinung sein bitte ich um Korrektur.

Quellcode

1
mit einen 32Bit System kannst Du keine 64Bit Daten lesen

Vielleicht verwechsele ich das mit FAT32 FAT64 von Microsoft. von FAT32 kann kein FAT64 gelesen werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (12.06.2017, 20:51)


3

15.06.2017, 08:37

Leider habe ich das noch nicht geschafft.

Ich starte die Live-DVD (zuletzt versucht mit der 7.6) im 64-Bit-Modus (sieht auch nach 64bit aus, was da läuft), installiere von dort heraus und habe danach die 32bit-Version.


Die Programme, die ich auf der Live-CD im 64bit-Modus habe, müssten dann doch auch 64bit-fähig sein?

Geht mir eh nur um kdenlive, Audacity und Rosegarden.

ubuntuli

Fortgeschrittener

Beiträge: 405

Geschlecht: Männlich

4

16.06.2017, 14:37

Entschuldige bitte meine falsche Aussage.

Das Installieren von Knoppix 64Bit auf HDD ist grundsätzlich möglich.

wie ich das schrieb hatte ich nicht an den Prozessor gedacht. Wenn der Prozessor 32Bit fähig ist kann er keine 64Bit Software oder Betriebssystem Benutzen.
Dazu musst Du ins BIOS.
Beim Starten des Rechners siehst Du etwa 5 sek. Infos über den Prozessor/Speicher/HDD/DVD und mit welcher Taste Du ins BIOS kommst. Mit F8 kommst Du bei älteren Mikrosoft Rechnern ins BIOS, F10 ist heut zu Tage üblich, bei anderen mit F2.
Im BIOS gehst Du auf Information. Dort stehen alle Information über Prozessor, Geschwindigkeit, Größe des RAM Speichers, Größe der Festplatte u.s.w. In diesem Fenster müsste auch 32Bit oder 64Bit stehen. Wenn dort nicht 32Bit oder 64Bit steht kannst Du von 32Bit ausgehen. Dann kannst Du Knoppix 64Bit nicht benutzen sondern nur die 32Bit Version.
Du kannst keine 64Bit Programme in einen 32Bit System benutzen. dann brauchst Du immer eine 32Bit Version dieses Programms.

Zitat

Als Tipp kannst Du dir noch eins merken. Du kannst 32Bit Versionen unter 64Bit Verwenden aber keine 64Bit unter 32Bit.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (16.06.2017, 15:36)


5

20.06.2017, 08:38

Danke, irgend hatte mein Denkapparat ziemlich gequalmt.

Ins Bios zu kommen, kriege ich hin. :)

Musste das dazumal machen, da ich trotz 64bit-Rechner und moderner Festplattenorganisation Windows XP installieren wollte. Zumindest auf diesem Rechner gibt es, meines Wissens den Menüpunkt nicht. Ich schau aber nochmal nach.

Die Live-DVD mit 64bit startet auch ganz normal. Und bei einer Abfrage werden auch die 64bit bestätigt. Ram ist auch oberhalb von 3.2 G angezeigt.

Die Ram-Geschichte ist auch der Hauptgrund, warum ich den Rechner neu aufsetzen will. Ansonsten war ich mit der Performance (auch bei 3D-Spielen über Wine) zufrieden. Aber bei der Video-Bearbeitung macht sich der fehlende Speicher doch ein wenig stark bemerkbar.


Zurück:
Vielleicht hat die Festplattenorganisation Auswirkungen darauf, daß kein 64bit installiert wird?

Allerdings hatte ich auch auf 'nem Laptop, wo ich ein 64bit W10 installiert habe, Knoppix ebenfalls nur die 32bit-Version installiert (mehrfach). Da ist das freilich nicht so wild (eh nur 2GRam). Doch das war der Auslöser, daß ich die Ursache versuchte zu finden und nicht fündig wurde.


Frage:
- Wird normalerweise automatisch die 64bit-Version installiert, wenn ich die Live-DVD mit 64bit starte?
- falls nicht, kann ich das irgend über Konsole etc. erzwingen?

6

25.06.2017, 18:53

Hallo Själe,

Mit Knoppix 64bit hast du zwar einen 64bit Kernel, mit dem sich RAM >3G nutzen lässt, die installierten Pakete sind aber alle 32bit.
Prüf mal im Terminal die Kernel- / Paket-Architektur
(uname - print system information, dpkg - package manager for Debian):

Quellcode

1
2
3
4
knoppix@Microknoppix:~$ uname -rn
Microknoppix 4.9.6-64
knoppix@Microknoppix:~$ dpkg --print-architecture
i386

Für ein echtes 64bit System müssten also alle 32bit Pakete durch 64bit Pakete ersetzt werden, vielleicht funktioniert die Anleitung aus dem debian-wiki auch mit knoppix: CrossGrading (steps for converting an i386 install to amd64).
Nur ob der Aufwand (wären sicher so einige GB an Downloads bei einem Knoppix-DVD Crossgrade) lohnt? Ich weiss auch nicht, wie gross der Performance-Gewinn ist, zB. 32bit / 64bit Kdenlive.

MfG

7

02.07.2017, 15:11


Mit Knoppix 64bit hast du zwar einen 64bit, mit dem sich RAM >3G nutzen lässt, die installierten Pakete sind aber alle 32bit.



Mir würde der Zugang zu den Ram >3G reichen.

Solange die Pakete unter 64bit laufen, würde ich mich dann nicht weiter bemühen.









Prüf mal im Terminal die Kernel- / Paket-Architektur
(uname - print system information, dpkg - package manager for Debian):

Quellcode

1
2
3
4
knoppix@Microknoppix:~$ uname -rn
Microknoppix 4.9.6-64
knoppix@Microknoppix:~$ dpkg --print-architecture
i386





Quellcode

1
2
3
4
5
knoppix@Microknoppix:~$ uname -rn
Microknoppix 3.13.0
knoppix@Microknoppix:~$ 
knoppix@Microknoppix:~$ dpkg --print-architecture
i386



Ich habe hier auf dem Rechner noch 7.6 laufen.

Wollte erst wechseln, wenn ich das Problem mit dem 64bit gelöst habe. Drum habe ich's erstmal auf nem anderen Rechner probiert. Da habe ich jetzt eine 64bit-Version von Ubuntu problemlos laufen.
Aber die Struktur von Ubuntu gefällt mir nicht. Letztendlich würde ich mich aber drauf einlassen, weil z.b. bei kdenlive das Rendern erheblich verkürzt würde und das Echtzeitbearbeiten überhaupt erst möglich wird mit mehr Ram.
Habe auch schon mint ausprobiert, das hat mir aber bei der Installation die bestehenden Partitionen (gparted) zerhauen, so daß ich alles neu aufsetzen musste. Lasse ich also lieber die Finger von.


So, wie ich den Link verstehe (Crossgrading), wird dort eine vorhandene Version auf 64bit umgemodelt?

Ich würde aber ein aktuelleres Knoppix installieren wollen. Und hoffte, daß das irgend einfacher geht...
Da jetzt sowas auszuprobieren, wo nicht klar ist, ob's bei Knoppix überhaupt klappt, ist mir denn doch zu heikel.

Muss ich wohl in den sauren Ubuntu-Apfel beißen...

Danke aber solange
själe

pit234a

Fortgeschrittener

8

22.07.2017, 15:41

ich lese hier nun, dass häufiger Leute Knoppix voll installieren möchten und mir erschließt sich der Sinn dieses Unterfanggens nicht.
KNOPPIX wendet viel Technik auf, um ein super Live-System zu sein. Es unternimmt gar keine Anstrengung (und rät davon auch deutlich ab) ein fest installiertes System zu sein.
Sehr viel, was Knoppix so macht, halte ich persönlich für ausgezeichnet und ich nutze es seit Jahren wirklich gerne. Aber, wenn ich es mir installiere, dann erhalte ich ein etwas aufgemotztes Debian-System, wobei die "Aufmotzung" kaum der Rede wert ist. Ubuntu (das ist ein Oberbegriff und gleichzeitig der Name einer besonderen Ausgabe) ist ebenfalls ein "aufgemotztes" Debian-System, wobei dieses "Aufmotzen" je nach Installation sehr umfangreich sein kann. Ubuntu ist für die Installation gedacht und kommt Endanwender-ready daher.
Ubuntu ist dabei nur ein Name unter vielen, es fällt mir deshalb besonders auf, weil es ein ausgezeichnetes Wiki hat und ein gutes Support-Forum auf Deutsch. Außerdem lässt es sich sehr klaglos in allen Varianten installieren und nutzen. Es verfällt immer mehr systemd und das gilt identisch für Debian und abgespeckt auch für KNOPPIX. KNOPPIX unternimmt große Anstrengungen, systemd-Mechanismen einzubinden und gleichzeitig die bewährten Routinen nicht verlassen zu müssen, die die HW-Erkennung und Einbindung beim Booten erledigen. Wir müssen sehen, wie lange das noch geht.
Für einen Endanwender, der ein System installieren und nutzen möchte, ist das aber keine Frage und kein Problem. Nehmen, wie es kommt und einfach nutzen...
Dabei spricht für mich sehr viel mehr für ein Ubuntu, Arch, Debian, was auch immer, als für ein KNOPPIX, dessen Besonderheiten ja allesamt nicht für die Installation gedacht sind.

Meiner Meinung nach gibt es nichts in MINT, was dessen Existenz gegenüber Ubuntu rechtfertigt. Für mich ist das genau gleich und ich kann alles direkt aus Ubuntu nehmen und in ein System einbauen, anstatt zu MINT wechseln zu müssen. Vielleicht habe ich nicht enthusiastisch genug hingesehen, um die Details würdigen zu können. Letztlich sind mir beide Distributionen fremd.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop