13.12.2017, 21:42 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anonymous

unregistriert

1

30.07.2006, 09:58

kernel-source

Hallo!

Ich suche die kernel-sources f?r Knoppix 5.0.1 um einen Modem-Treiber zu kompilieren. Auf http://debian-knoppix.alioth.debian.org/kernel/ liegen nur alte Versionen. Gibt es einen anderen, aktuellen Platz?

Gru? + Dank im Voraus
H.L.

2

30.07.2006, 10:52

Die sind doch drauf. Sieh mal ins Verzeichnis /usr/src rein. Bei der DVD bei der CD kann ichs jetzt nicht genau sagen.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Anonymous

unregistriert

3

30.07.2006, 14:10

Nicht auf der CD.

4

30.07.2006, 14:26

Das ist ja im Grunde eine Kernel 2.6.17-rc6 . Jetzt wei? ich nicht wieweit der Klaus Knopper den schon selbst modifiziert hat. Und mit den Kernelsourcen ist es ja so nicht getan. Du brauchst die passenden Kernel-headers. Und da sehe ich schwarz. Mein Versuch einen Original Debiankernel samt Headers zu installieren war nicht besonders erfolgreich. Kernel ist kein Problem, aber mit den Headern gabs dann Probleme.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

5

30.07.2006, 14:56

Ich hoffe, ich stifte nicht noch mehr Verwirrung, aber wieso braucht man die kernel-headers, wenn man kernel-sources installiert hat? Ich dachte immer, das headers Paket ist nur ein Subset der Sources, das man braucht, wenn man so Sachen wie die ATI oder NVidia-Treiber kompilieren will, aber nicht den Kernel selbst. Die Sourcen sind ja irgendwas zwischen 200 und 300 MB, die man sich auf diese Weise sparen kann.

Anonymous

unregistriert

6

30.07.2006, 15:03

Wo kann ich die Quellen bekommen?

7

30.07.2006, 15:11

Weil die die Sourcen so wie sie vom Server kommen genaugenommen garnichts nutzen. Es sei denn du hast mit denen einen Kernel kompiliert, und die Sourcen danach nicht mehr anger?hrt. Die Kernelheaders sind zwar nur eine Untermenge der Sourcen sie enthalten aber auch Dateien die erst w?hrend der Kompiliation des Kernel erstellt werden.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

8

30.07.2006, 15:13

Zitat von »"H.Lekin"«

Wo kann ich die Quellen bekommen?


ftp.kernel.org

zum Beispiel
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

9

30.07.2006, 15:36

Zitat von »"kbdcalls"«

Weil die die Sourcen so wie sie vom Server kommen genaugenommen garnichts nutzen. Es sei denn du hast mit denen einen Kernel kompiliert, und die Sourcen danach nicht mehr anger?hrt. Die Kernelheaders sind zwar nur eine Untermenge der Sourcen sie enthalten aber auch Dateien die erst w?hrend der Kompiliation des Kernel erstellt werden.


Aber die lassen sich doch auf einfache Weise nacherzeugen:

make cloneconfig
make prepare-all

Anonymous

unregistriert

10

30.07.2006, 16:25

Bei kernel.org gibt es so etwas wie 2.6.17-10.00.Custom nicht im Angebot.

Kann man einen der Knoppix Chiefs bitten die aktuelle Kernel-Source auf debian-knoppix.alioth.debian.org bereit zu stellen?

11

30.07.2006, 17:02

Zitat von »"Brack"«




Aber die lassen sich doch auf einfache Weise nacherzeugen:

make cloneconfig
make prepare-all


Sei wann ?

[code:1]
matthias@biljana:~$ cd /usr/src/linux-source-2.6.17
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$ make cloneconfig
make[1]: *** No rule to make target `cloneconfig'. Stop.
make: *** [cloneconfig] Error 2
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$
[/code:1]

[code:1]
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$ make make prepare-all
Makefile:443: .config: No such file or directory
make: *** No rule to make target `make'. Stop.
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$
[/code:1]

Allerdings mir Original Debiansourcen. Sollte mit denen von kernel.org nicht anders sein. Bei Kernel 2.4.xx funktionierten die Targets eventuell noch aber nicht mehr bei Kernel 2.6.xx.

Es werden mindestens drei Dateien erzeugt beim Kompilieren. In /include/linux die Dateien.

[code:1]
autoconf.h
compile.h
version.h
[/code:1]
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

12

30.07.2006, 17:37

Zitat von »"H.Lekin"«

Bei kernel.org gibt es so etwas wie 2.6.17-10.00.Custom nicht im Angebot.

Kann man einen der Knoppix Chiefs bitten die aktuelle Kernel-Source auf debian-knoppix.alioth.debian.org bereit zu stellen?



Das schreibt Klaus Knopper dazu

[code:1]
KNOPPIX KERNEL FAQ
==================

Q: Where can I find the configuration for the kernel used on KNOPPIX?
A: /usr/src/linux/.config or /boot/config-version

---

Q: Are there any special components/patches in the kernel used on KNOPPIX?
A: No. KNOPPIX uses the currentmost STABLE vanilla Linux kernel from
www.kernel.org, with only a few exceptions:
- SATA_ATAPI support is enabled in order to boot from SATA CD-Roms
- The EXTRAVERSION kernel version is empty to avoid naming conflicts
- In some releases we may use a -rc and/or -git kernel from kernel.org,
if this seems to be more stable than the current "stable" kernel tree.

---

Q: Which platforms is the KNOPPIX kernel optimized for?
A: Plain i386 compatibility-mode (really!) with SMP enabled.

---
[/code:1]

Der Source ist also unver?ndert.


Den Source findest du hier

ftp://ftp.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/testing/linux-2.6.17-rc6.tar.bz2
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Anonymous

unregistriert

13

30.07.2006, 18:20

Ich danke.

Gibt es eine Adresse f?r die KNOPPIX KERNEL FAQ (kein Link auf der deutschen Seite)?

Anonymous

unregistriert

14

30.07.2006, 18:25

Gerade die KERNEL FAQ gefunden...

15

30.07.2006, 19:31

Zitat von »"kbdcalls"«


[code:1]
matthias@biljana:~$ cd /usr/src/linux-source-2.6.17
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$ make cloneconfig
make[1]: *** No rule to make target `cloneconfig'. Stop.
make: *** [cloneconfig] Error 2
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$
[/code:1]


Hm, dann ist das wohl grade doch SUSE-spezifisch...

Zitat


For configuring the kernel to match the running kernel, there is a
shortcut ``make cloneconfig'' that expands the file /proc/config.gz
into .config, and then runs ``make oldconfig''.


Ok, dann muss man halt seine config per Hand da hin kopieren. Wenn die sich nicht als /proc/config.gz findet, dann sollte die aber eigentlich in /boot liegen.

Zitat


[code:1]
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$ make make prepare-all
Makefile:443: .config: No such file or directory
make: *** No rule to make target `make'. Stop.
matthias@biljana:/usr/src/linux-source-2.6.17$
[/code:1]


Da wuerde ich doch sagen, das ist wie immer, wenn bei aufeinanderfolgenden Make-Befehlen einer fehlschlaegt braucht man die nachfolgenden eigentlich gar nicht mehr probieren.

Der Knackpunkt ist eigentlich, wo man die .config herbekommt.

Zitat


Allerdings mir Original Debiansourcen. Sollte mit denen von kernel.org nicht anders sein. Bei Kernel 2.4.xx funktionierten die Targets eventuell noch aber nicht mehr bei Kernel 2.6.xx.


Der zweite funktioniert auf jeden Fall. Wenn man eine .config hat. Aber die braucht man so oder so.

16

30.07.2006, 22:15

Nein das kann nicht funktionieren, der sagt ja das er im Make keine Rule/Regel findet f?r Clone Config.

[code:1]
make[1]: *** No rule to make target `cloneconfig'. Stop.
[/code:1]

Und was nicht drinnesteht funktioniert auch nicht.

Welche Targets/Ziele das Makefile des Kernel kennt kannst ganz leicht mit mit [code:1] make help[/code:1] ?berpr?fen. Ohne die beiden Bindestriche so wie es bei langen Optionen ?blich ist. Und Cloneconfig ist ein Suse Eigengew?chs. [code:1] make prepare-all[/code:1] m??te eigentlich vom Kernel 2.4.xx sein. Und die .config wird erstellt nach dem du den Kernel mit

Zitat

make menuconfig
oder den ander Configtargets konfiguriert hast und abgespeichert. Bei Debian wird das Deb ja mit [code:1] make-kpkg [/code:1] kompiliert.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

17

30.07.2006, 22:50

Zitat von »"kbdcalls"«

Nein das kann nicht funktionieren, der sagt ja das er im Make keine Rule/Regel findet f?r Clone Config.

[code:1]
make[1]: *** No rule to make target `cloneconfig'. Stop.
[/code:1]

Und was nicht drinnesteht funktioniert auch nicht.


Richtig. Aber ich sagte doch, dass cloneconfig SUSE-spezifisch ist.

Zitat


Welche Targets/Ziele das Makefile des Kernel kennt kannst ganz leicht mit mit [code:1] make help[/code:1] ?berpr?fen. Ohne die beiden Bindestriche so wie es bei langen Optionen ?blich ist. Und Cloneconfig ist ein Suse Eigengew?chs.


Ist ja richtig, habe ich beim zweiten Mal ja auch geschrieben. Und was der "hinter den Kulissen" macht.

Zitat


[code:1] make prepare-all[/code:1] m??te eigentlich vom Kernel 2.4.xx sein.


Ein ziemlich entschiedenes Nein. Das ist seit 2.6 neu.

Zitat


Und die .config wird erstellt nach dem du den Kernel mit

Zitat

make menuconfig
oder den ander Configtargets konfiguriert hast und abgespeichert.


Das ist schon richtig. Es hindert einen aber keinen, die .config "von aussen" zu kopieren. /proc/config.gz ist IIRC auch sein einiger Zeit im Standard-Kernel drin. Ein sehr nuetzliches Feature, wie ich finde.

Zumal auch die Distributions-Pakete eigentlich die .config des Distri-Kernels irgendwohin speichern, von wo man sie abgreifen kann.

Zitat


Bei Debian wird das Deb ja mit [code:1] make-kpkg [/code:1] kompiliert.


Ich weiss ;)

18

31.07.2006, 13:02

Ich glaube kaum kaum das neue Funtionen als deprecated/veraltet bezeichnet werden . Habe mir gerade mal das Makefile des Kernels 2.6.18-rc3 angesehen.

Es wird auch bei einem make help nicht mit angezeigt. Was allerdings nicht hei?en mu? das es nicht funktioniert.

[code:1]
root@biljana:/usr/src/linux-2.6.18-rc3# make help
Cleaning targets:
clean - remove most generated files but keep the config
mrproper - remove all generated files + config + various backup files

Configuration targets:
config - Update current config utilising a line-oriented program
menuconfig - Update current config utilising a menu based program
xconfig - Update current config utilising a QT based front-end
gconfig - Update current config utilising a GTK based front-end
oldconfig - Update current config utilising a provided .config as base
randconfig - New config with random answer to all options
defconfig - New config with default answer to all options
allmodconfig - New config selecting modules when possible
allyesconfig - New config where all options are accepted with yes
allnoconfig - New config where all options are answered with no

Other generic targets:
all - Build all targets marked with [*]
* vmlinux - Build the bare kernel
* modules - Build all modules
modules_install - Install all modules to INSTALL_MOD_PATH (default: /)
dir/ - Build all files in dir and below
dir/file.[ois] - Build specified target only
dir/file.ko - Build module including final link
rpm - Build a kernel as an RPM package
tags/TAGS - Generate tags file for editors
cscope - Generate cscope index
kernelrelease - Output the release version string
kernelversion - Output the version stored in Makefile
headers_install - Install sanitised kernel headers to INSTALL_HDR_PATH
(default: /lib/modules/$VERSION/abi)

Static analysers
checkstack - Generate a list of stack hogs
namespacecheck - Name space analysis on compiled kernel

Kernel packaging:
rpm-pkg - Build the kernel as an RPM package
binrpm-pkg - Build an rpm package containing the compiled kernel
and modules
deb-pkg - Build the kernel as an deb package
tar-pkg - Build the kernel as an uncompressed tarball
targz-pkg - Build the kernel as a gzip compressed tarball
tarbz2-pkg - Build the kernel as a bzip2 compressed tarball

Documentation targets:
Linux kernel internal documentation in different formats:
xmldocs (XML DocBook), psdocs (Postscript), pdfdocs (PDF)
htmldocs (HTML), mandocs (man pages, use installmandocs to install)

Architecture specific targets (i386):
* bzImage - Compressed kernel image (arch/i386/boot/bzImage)
install - Install kernel using
(your) ~/bin/installkernel or
(distribution) /sbin/installkernel or
install to $(INSTALL_PATH) and run lilo
bzdisk - Create a boot floppy in /dev/fd0
fdimage - Create a boot floppy image
isoimage - Create a boot CD-ROM image

make V=0|1 [targets] 0 => quiet build (default), 1 => verbose build
make O=dir [targets] Locate all output files in "dir", including .config
make C=1 [targets] Check all c source with $CHECK (sparse by default)
make C=2 [targets] Force check of all c source with $CHECK

Execute "make" or "make all" to build all targets marked with [*]
For further info see the ./README file
root@biljana:/usr/src/linux-2.6.18-rc3#
[/code:1]
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

19

31.07.2006, 13:38

Zitat von »"kbdcalls"«


Ich glaube kaum kaum das neue Funtionen als deprecated/veraltet bezeichnet werden .


Wo kommt denn das "deprecated" her bzw. welches ist denn so bezeichnet?

Ich habe hier zugegebenermassen nur einen 2.6.13 rumliegen, da ist prepare-all zwingend noetig um das target "modules" aufzurufen.

Urspruenglich auf dieses Target bin ich durch Anleitungen im Web gestossen. Bei so ziemlich allen Modulen, die nicht im offiziellen Kernel enthalten sind, stand das in der Anleitung, wie man die kompiliert.

Aus der "make help" Uebersicht kann ich aber auch kein Target erkennen, das etwas aequivalentes tut.

20

31.07.2006, 13:55

Aus dem Makefile

[code:1]
793 # prepare-all is deprecated, use prepare as valid replacement
794 PHONY += prepare-all
[/code:1]
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

21

31.07.2006, 14:35

Ah, ok. Dann fuer die Zukunft merken. In 2.6.13 war es das noch nicht.

Demnach hiesse meine "Mini-Anleitung" jetzt richtig:

<.config kopieren>
make oldconfig
make prepare

22

20.04.2007, 20:07

Hallo,

ich muss dazu mal was fragen, was nicht direkt zum Thema gehoert:

Ich habe hier Knoppix 5.1.1 DVD mit den Kernel Quellen 2.6.19.1.

"make help" zeigt bei mir:

"Other generic targets:
...
rpm - Build a kernel as an RPM package
...
Kernel packaging:
make[1] fuer das Ziel *help* ist nichts zu tun."

make rpm
make rpm-pkg
make deb-pkg

geht alles nicht. :-(

Was muss ich tun, damit die make Ziele rpm, rpm-pkg und
deb-pkg bekannt sind? Einen Patch einspielen?
Ich finde darauf im WWW keine Antwort.

Nachtrag I:

Definiert wird das offenbar in der Datei /usr/src/linux/scripts/package/Makefile

Unter Knoppix steht in der Datei:
# Dummy file
help:

(Unter Suse 10.0 steht in der Datei z.B. der richtige
help-Text und make kennt die Ziele. Da funktioniert es.)

Nachtrag II:

Kann es sein, dass die make Ziele rpm, rpm-pkg und deb-pkg
etwas Suse spezifisches sind und unter Debian/Knoppix
make-kpkg verwendet wird?

Tschuess
Karl

23

20.04.2007, 21:28

Ich wuerde mir einen Kernel von kernel.org ziehen und gucken, was da definiert ist. Alles andere waere dann distributionsspezifisch. Alles was mit Paketformaten zu tun hat, wuerde ich intuitiv in letztere Kategorie packen.

24

20.04.2007, 22:35

Hallo Brack,

> Ich wuerde mir einen Kernel von kernel.org ziehen und gucken,
> was da definiert ist.

in /usr/src/knoppix-kernel.README steht:

Knoppix uses the currentmost stable vanilla linux kernel
from www.kernel.org

Tschuess
Karl

25

21.04.2007, 11:11

Hallo,

soweit ich das nach einer Anfrage im Debian Forum verstehe,
gehoeren die Ziele rpm-pkg, binrpm-pkg und deb-pkg zum
Standard-Kernel. Definiert sind sie in scripts/package/Makefile.

Unter Suse Linux wird dieser Standard eingehalten.

Unter dem Debian-basierten Knoppix wird stattdessen
make-kpkg aus dem Debian-Paket kernel-package verwendet.
Das ersetzt den zum Standard-Kernel gehoerenden
Makefile in scripts/package durch einen Dummy-Makefile.

Also sind die Kernel-Quellen bei Knoppix in der Tat
distributionsspezifisch veraendert und entsprechen nicht
den Original Kernel-Quellen.

Tschuess
Karl

26

23.04.2007, 11:55

Unter Suse und dessen Derivaten gibt es aber nix vergleichbares wie make-kpkg bei Debian und Derivaten. Also warum doppelt? Das verwirrt nur. deb-pkg und rpm-pkg taugen allenfalls f?r einen Kernel ohne Initrd. Ich denke mal nicht das sie das ber?cksichtigen.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop