11.12.2017, 19:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

1

15.01.2011, 17:53

[closed] DatagramPacket socket.send von XP -> Knoppix geht nicht durch.

Ich habe ein Java-Programm, das zwischen zwei XP-Rechnern problemlos in beide Richtungen senden kann. Unter Knoppix funktioniert das aber leider nicht.

Aus Knoppix ist kein Firewall gestartet. Ich habe ihn mit firestarter gestoppt. Leider kann Knoppix aber auch bei gestopptem Firewall keine Pakete von XP empfangen.
Woran kann das liegen?

In umgekehrter Richtung ist alles okay. Egal, ob ich ihn gestoppt oder gestartet habe, kann Knoppix an XP senden. Ich habe da ein kleines Testprogramm, das mir mit der Farbe der Uhr anzeigt, ob Pakete empfangen werden können oder nicht. Nur wenn der Firewall gesperrt ist, kann Knoppix nicht mehr senden.
»Cottonwood« hat folgende Datei angehängt:
  • Firewall.jpg (127,15 kB - 6 mal heruntergeladen - zuletzt: 16.01.2011, 22:04)
MfG. Cottonwood.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cottonwood« (17.01.2011, 23:43)


klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

2

15.01.2011, 18:28

Hallo, Cottonwood!

Mir fallen jetzt ein paar Fragen ein, die aber nicht zwingend zur Lösung führen müssen:

1. Kann man das Testprogramm irgendwo herunterladen oder den Quelltext bekommen?

2. Befinden sich Knoppix und das XP-System auf demselben PC, also eines in einer virtuellen Maschine, oder läuft Knoppix auf einem anderen Rechner als das XP-System?

3. Gehören die Rechner zum selben Netzwerksegment, oder befinden sie sich irgendwo im Intranet?

Zitat

In umgekehrter Richtung ist alles okay. Egal, ob ich ihn gestoppt oder gestartet habe, kann Knoppix an XP senden.
Vermutung: Der XP-Rechner sieht den Knoppix-Rechner nicht.

Gruss Klaus

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

3

15.01.2011, 18:45

1. Kann man das Testprogramm irgendwo herunterladen oder den Quelltext bekommen?
Ja, hier: Download Uhr-Anwendung

2. Befinden sich Knoppix und das XP-System auf demselben PC, also eines in einer virtuellen Maschine, oder läuft Knoppix auf einem anderen Rechner als das XP-System?
Knoppix läuft in der Sun VirtualBox auf demselben PC.

3. Gehören die Rechner zum selben Netzwerksegment, oder befinden sie sich irgendwo im Intranet?
Ja.

Zitat

In umgekehrter Richtung ist alles okay. Egal, ob ich ihn gestoppt oder gestartet habe, kann Knoppix an XP senden.
Vermutung: Der XP-Rechner sieht den Knoppix-Rechner nicht.
Doch. Ich kann ihn anpingen.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Microsoft Windows XP [Version 5.1.2600]
(C) Copyright 1985-2001 Microsoft Corp.

C:\Dokumente und Einstellungen\Admin>ping 192.168.178.44

Ping wird ausgeführt für 192.168.178.44 mit 32 Bytes Daten:

Antwort von 192.168.178.44: Bytes=32 Zeit=-13ms TTL=64
Antwort von 192.168.178.44: Bytes=32 Zeit=14ms TTL=64
Antwort von 192.168.178.44: Bytes=32 Zeit=-13ms TTL=64
Antwort von 192.168.178.44: Bytes=32 Zeit=14ms TTL=64

Ping-Statistik für 192.168.178.44:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0 (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 14ms, Maximum = -13ms, Mittelwert = 0ms

C:\Dokumente und Einstellungen\Admin>
MfG. Cottonwood.

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

4

15.01.2011, 23:32

Ich habe das Programm UhrAnwendung im Intranet mit zwei Rechner getestet. Die Konfigurationen sind folgende:

PC1 mit Windows 7 Pro und Oracle VirtualBox 3.2.12. In der VM läuft Knoppix 6.4.3. Als Internetsicherheitssoftware wird auf diesem PC Kaspersky 10 CBE verwendet.

PC2 mit Windows XP Home. Darauf wird G Data Internetsecurity 2010 (PCWELT-Version) eingesetzt. Die Firewall ist so eingestellt, das die Java-VM senden darf.

Es ergeben sich folgende Kombinationen aus TimeServer (TS) und UhrAnwendung (UA)
  1. PC1: TS, UA
    VBox: UA
    PC2: UA
    --> Nur die Uhr auf PC1 ist blau.
  2. PC1: UA
    VBox: TS, UA
    PC2: UA
    --> Alle Uhren sind blau.
  3. PC1: UA
    VBox: UA
    PC2: TS, UA
    --> Alle Uhren sind blau.

Vermutung: Die Einstellungen für die Firewall auf dem TimeServer-System müssen angepasst werden.

Problem: Auf PC1 ist es mir nicht gelungen, die Firewall so einzustellen, dass der TimeServer von Windows 7 in die Welt hinaussenden kannn.

Leider nur eine Bestätigung des beschriebenen Verhaltens. X(

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

5

15.01.2011, 23:57

Danke erst einmal.

Leider nur eine Bestätigung des beschriebenen Verhaltens. X(

Nicht wirklich. Bei mir war der TS auf Knoppix und die UA auf XP, beides auf derselben Maschine. Aber schlau werde ich nicht daraus. Schade, dass du die VM nicht auf XP hattest.

Vermutung: Die Einstellungen für die Firewall auf dem TimeServer-System müssen angepasst werden.

Das sehe ich auch so. Nur bei mir war das Knoppix in der VM.

Problem: Auf PC1 ist es mir nicht gelungen, die Firewall so einzustellen, dass der TimeServer von Windows 7 in die Welt hinaussenden kann.

Ich kenne Windows 7 nicht. Aber raussenden konnte ich immer, denke ich. Bei mir hat vmtl. der Empfänger blockiert.

Ich hatte schon den Verdacht, dass Knoppix in der VM nicht als Java sendet.
MfG. Cottonwood.

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

6

16.01.2011, 22:12

Ich habe jetzt mal parallel diese Frage in ein Netzwerk-Forum gestellt:
http://www.easy-network.de/forum/datagra…-t607.html#2260
MfG. Cottonwood.

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

7

17.01.2011, 10:13

Zitat

dass Knoppix in der VM nicht als Java sendet.

Ich glaube, du verstehst das mit dem Netzwerk nicht ganz richtig.
Dem Netzwerkpaket ist es völlig egal, welche Anwendung da etwas raus schickt.

Deine Windows-Firewall guckt nicht in die Paket, und stellt fest, dass sich dort Musik von einer Java-Applikation drinne befindet.
Die Informationen sind garnicht vorhanden.

Deine Windowsfirewall (Outgoing) erkennt aber, welches Windowsprogramm auf die Netzwerk-API zugreifen möchte.
Wenn deine Anwendung JAVA also ein Programm ausführt, welches aufs Netz möchte, dann versucht JAVA beim Windows eine Netzwerkverbindung aufzubauen.
Da fragt deine Windowsfirewall dann nach.
Wenn du nun ein anderes JAR nehmen würdest, würde trotzdem JAVA die Verbindung aufbauen.

In deiner Firewall müsstest du also für die KNOPPIX-VM eher die VirtualBox freigeben.

Mach doch mal einen Portscan von KNOPPIX -> XP und XP -> KNOPPIX
Dann solltest du doch sehen, wann und ob deine Firewall anschlägt.


jm2c
Ralf
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

8

17.01.2011, 12:26

Portscan Knoppix->XP

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
root@Microknoppix:/home/knoppix# nmap -A -T4 192.168.nnn.nnn

Starting Nmap 5.00 ( http://nmap.org ) at 2011-01-17 11:56 CET
Interesting ports on xxxxxxxx (192.168.nnn.nnn):
Not shown: 997 filtered ports
PORT     STATE SERVICE      VERSION
139/tcp  open  netbios-ssn
445/tcp  open  microsoft-ds Microsoft Windows XP microsoft-ds
2869/tcp open  http         Microsoft HTTPAPI httpd 1.0 (SSDP/UPnP)
|_ html-title: Site doesn't have a title (text/html).
MAC Address: 00:xx:xx:xx:xx:xx (Liteon Technology)
Warning: OSScan results may be unreliable because we could not find at least 1 open and 1 closed port
Device type: general purpose
Running: Microsoft Windows 2000
OS details: Microsoft Windows 2000 SP4 or Windows XP SP2 or SP3
Network Distance: 1 hop
Service Info: OS: Windows

Host script results:
|_ nbstat: NetBIOS name: xxxxxxxx, NetBIOS user: <unknown>, NetBIOS MAC: 00:xx:xx:xx:xx:xx
|  smb-os-discovery: Windows XP
|  LAN Manager: Windows 2000 LAN Manager
|  Name: MSHEIMNETZ\xxxxxxxx
|_ System time: 2011-01-17 11:56:53 UTC+1

OS and Service detection performed. Please report any incorrect results at http://nmap.org/submit/ .
Nmap done: 1 IP address (1 host up) scanned in 54.52 seconds
root@Microknoppix:/home/knoppix# 


Portscan XP->Knoppix

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
- <PortScan> 
<Info>PortScan [1.14] - http://run.to/sz</Info> 
- <Host> 
192.168.nnn.nnn 
<MACAddress>00-xx-xx-xx-xx-xx</MACAddress> 
<Hostname>brycecanyon</Hostname> 
<OpenPort>Shared Network Folder [139]</OpenPort> 
<OpenPort>Epmap [135]</OpenPort> 
<OpenPort>Shared Network Folder [445]</OpenPort> 
</Host> 
- <Host> 
192.168.178.40 
<MACAddress>00-0E-2E-CF-0B-E0</MACAddress> 
<OpenPort>HTTP [80]</OpenPort> 
<OpenPort>DNS [53]</OpenPort> 
</Host> 
- <Host> 
192.168.178.44 
<MACAddress>08-00-27-D0-59-84</MACAddress> 
</Host> 
</PortScan>


Unkenntlich gemacht sind nur die Informationen über den XP-Host bezüglich Name, IP und Mac-Adresse.
MfG. Cottonwood.

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

9

17.01.2011, 16:46

Interpretieren kannst du, oder soll ich jetzt raten?
192.168.178.40 scheint deine Fritzbox zu sein, sie hat ein Webinterface und einen DNS-Serverdienst laufen.
192.168.178.44 soll dein Knoppix sein ?

Deine 192.168.nnn.nnn ist hoffentlich etwas mit 192.168.178.nnn und soll dein XP sein.
Dein XP bietet aber keinen offenen Port an, der sich innerhalb der 997 interessanten Ports befindet.
Du mußt deinen Dienst auf dem XP schon starten, genauso auf KNOPPIX und den Port auch scannen.
Einer von beiden muss ja Server sein, und auf Anfragen der Clients reagieren.

Da du scheinbar aber 4 Teilnehmer in deinem Netz hast (XP,KNOPPIX Fritz, PC) kannst du ja mal versuchen, mit dem 4. Teilnehmer einen Netzwerksniff zu starten.
Du solltest dann sehen können, welche Daten zwischen XP und KNOPPIX fließen.

Ralf

PS: Es ist ziemlich albern, die IP-Adressen aus einem privaten Netz zu verstecken.
Ein 10.0.0.0/8 oder auch ein 192.168.0.0/16 wird im Internet nicht geroutet.
Wenn ich in deiner Nähe bin, könnte ich eine Schwachstelle der Fritz ausnutzen, die du ja hast, da 192.168.178.x
Aber dafür muss ich wissen wo du wohnst, dein WLAN knacken, und dann ist es egal, ob du die XP-Kiste hier nnn machst oder nicht.
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

10

17.01.2011, 23:43

Sorry, dass du jetzt sauer bist. Vielleicht kann ich das noch steigern. ;) Ich habe den Fehler gefunden.

Knoppix (und vllt jedes Linux) liefert als eigene IP 127.0.0.1 zurück. Das ist mglw. ebenfalls albern.
Leider habe ich an einer Stelle die eigene IP des Knoppix-Servers auf dem Client verwendet, was dazu geführt hat, dass ich mir die Pakete selber geschickt habe. Das hat unter XP nichts gemacht, weil das die richtige 192.168.178.nnn als eigene IP verwendet. Das habe ich jetzt geändert und kann diesen Thread jetzt schliessen.

Wenn unter XP alles läuft und unter Knoppix nicht, dann sucht man den Fehler zuerst bei Knoppix. Das ist menschlich. Dadurch war ich etwas blind für diesen eigenen Fehler.

192.168.178.40 ist nicht meine FritzBox. Die hat eine feste IP. Es muss etwas mit der Sun VirtualBox zu tun haben.

Ich danke allen Beteiligten, die sich Gedanken gemacht haben. Ich kann jetzt endlich mit dem Musikprogramm weiter testen.
MfG. Cottonwood.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cottonwood« (17.01.2011, 23:49)


RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

11

18.01.2011, 13:22

Hi Cottenwood,

ich bin nicht sauer, sorry wenn sich das so angehört haben soll.

JEDER Rechner hat zwei IP-Adressen.
Einmal seine 127.0.0.1, welche sein internes Netzwerkinterface ist.
Dieses Interface wird direkt angesprochen, ohne den Rechner zu verlassen.
Wenn du also ping 127.0.0.1 machst, bleiben die Pakete innerhalb des Rechners, durchlaufen keine Firewall, etc.

Die zweite Adresse ist z.B. 192.168.178.50 oder auch 217.244.56.23.
Erstere ist eine private Adresse, die nur innerhalb deines Netzwerkes gilt, innerhalb deines Netzwerkes einmalig, aber weltweit mehrmalig vorkommen kann.
Die zweite ist eine öffentliche Adresse, wie du sie z.B. von deinem Internetprovider zugewiesen bekommst und weltweit einmalig ist.

Wenn du nun ein Ping auf 192.168.178.50 machst, gehen die Pakete "raus" bis auf die Aussenseite deiner Netzwerkkarte.
Somit gehen sie also durch die Firewall usw.

Auch dein Windows hat eine 127.0.0.1, was du über einen Ping ja mal ausprobieren kannst.

Da es bei einigen Computernutzern Defizite beim Netzwerkwissen gibt, kommen immer schöne Situationen zustande, wo ein "Netzwerker" drüber lachen kann, jemand anders aber vielleicht nicht.

So z.B.


oder auch der Brüller
http://www.stophiphop.com/modules/news/a…php?storyid=184
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

12

19.01.2011, 11:21

Danke für deine Mühe. Dass 127.0.0.1 mein eigener Rechner ist, war mir schon klar. Bleibt die Frage, wie ich bei Knoppix meine echte eigene lokale IP herausfinden kann. Über die mich jemand anderer ansprechen kann. Bei XP bekomme ich die ja schliesslich auch, wenn ich in Java einen "InetAddress.getLocalHost();" absetze.

Den Blog wollte ich dir übrigens gerade schicken. Ich hatte erst nicht gesehen, dass da noch ein Link ist.
http://www.blogwave.de/bitchchecker-der-…r-der-welt.html

Deiner ist allerdings schöner gestylt. :thumbup:
MfG. Cottonwood.

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

13

19.01.2011, 16:48

Zitat

wenn ich in Java einen "InetAddress.getLocalHost();" absetze.

Ich programmiere kein Java, in der bash würde ich es folgendermaßen machen

Quellcode

1
ifconfig | gawk -F"[ ,:]+" '/eth[0-9]/ { getline;print $4 }'


Ist der Java-Rückgabewert vllt. ein Array ?

Ralf
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

14

19.01.2011, 20:16

Java und die Netzwerkadapter

Hallo!

Java verhält sich unter Windows und Linux unterschiedlich, wenn man mittels der Methoden der Klasse java.net.InetAddress die lokale Netzwerkadresse bzw. den Rechnernamen abfragt.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
import java.net.*;

public class LokaleInetAdresse {
	public static void main(String[] args) {
		try {
			InetAddress myInetAddress = InetAddress.getLocalHost();
			System.out.println("HostAddress: " + myInetAddress.getHostAddress() + "\nHostName: " + myInetAddress.getHostName() + "\nCanonicalHostName: " + myInetAddress.getCanonicalHostName());
			
			String localHost = InetAddress.getLocalHost().getHostName();
			for (InetAddress ia : InetAddress.getAllByName(localHost))
				System.out.println(ia);
		}
		catch (UnknownHostException e) {
			System.out.println(e.getLocalizedMessage());
		}
	}
}


Führe ich Knoppix in der Oracle Virtual Box 3.2.12 aus, erhalte ich

Zitat von »Knoppix 6.4.3«


HostAddress: 127.0.0.1
HostName: Microknoppix
CanonicalHostName: Microknoppix
Microknoppix/127.0.0.1
Die Ausgabe unter Windows 7 ist viel länger:

Zitat von »Windows 7«


HostAddress: 169.254.36.62
HostName: ATHLON
CanonicalHostName: ATHLON
ATHLON/169.254.36.62
ATHLON/192.168.56.1
ATHLON/192.168.73.1
ATHLON/192.168.2.40
ATHLON/fe80:0:0:0:4188:c447:1c6c:98e1%14
ATHLON/fe80:0:0:0:64fe:c37e:e7f5:e442%15
ATHLON/fe80:0:0:0:d073:43c:dcfc:243e%18
ATHLON/fe80:0:0:0:30d6:1250:7d1e:7fb4%12
Interessant ist dabei, dass die Netzwerkadresse des "Windows 7"-Systems im Intranet 192.168.2.40 lautet und nicht 169.254.36.62.

Das folgende Beispiel fragt die Netzwerkadapter ab.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
import java.net.*;
import java.util.*;

public class LokaleNetworkInterfaces {

	public void  getInterfaces (){
		try {
	        	Enumeration eNetworkInterface = NetworkInterface.getNetworkInterfaces();

			while(eNetworkInterface.hasMoreElements()) {
				NetworkInterface myNetworkInterface = (NetworkInterface) eNetworkInterface.nextElement();
				System.out.println("Net interface: " + myNetworkInterface.getName());

				Enumeration eInetAddresses = myNetworkInterface.getInetAddresses();

				while (eInetAddresses.hasMoreElements()){
					InetAddress ip = (InetAddress) eInetAddresses.nextElement();
					System.out.println("IP address: " + ip.toString());
				}
			}
		}
		catch (Exception e) {
			e.printStackTrace();
		}
	}

	public static void main(String[] args) {
		LokaleNetworkInterfaces myLokaleNetworkInterfaces = new LokaleNetworkInterfaces();
		myLokaleNetworkInterfaces.getInterfaces();
	}
}


Dieses Programm liefert unter Knoppix in der Oracle Virtual Box 3.2.12 folgende Ausgabe:

Zitat von »Knoppix 6.4.3«


Net interface: eth0
IP address: /fe80:0:0:0:a00:27ff:fe33:a96%2
IP address: /192.168.2.41
Net interface: lo
IP address: /0:0:0:0:0:0:0:1%1
IP address: /127.0.0.1
Die Ausgabe unter Windows 7 ist dagegen viel länger (und schwerer zu durchschauen):

Zitat von »Windows 7«


Net interface: lo
IP address: /0:0:0:0:0:0:0:1
IP address: /127.0.0.1
Net interface: net0
Net interface: net1
Net interface: net2
Net interface: net3
Net interface: ppp0
Net interface: eth0
Net interface: eth1
Net interface: eth2
Net interface: ppp1
Net interface: eth3
IP address: /fe80:0:0:0:90dd:d441:ee13:fc78%11
Net interface: net4
IP address: /fe80:0:0:0:30d6:1250:7d1e:7fb4%12
IP address: /192.168.2.40
Net interface: net5
IP address: /fe80:0:0:0:0:100:7f:fffe%13
Net interface: eth4
IP address: /fe80:0:0:0:4188:c447:1c6c:98e1%14
IP address: /192.168.56.1
Net interface: eth5
IP address: /fe80:0:0:0:64fe:c37e:e7f5:e442%15
IP address: /192.168.73.1
Net interface: eth6
Net interface: eth7
Net interface: eth8
IP address: /fe80:0:0:0:d073:43c:dcfc:243e%18
IP address: /169.254.36.62
Net interface: net6
IP address: /fe80:0:0:0:0:5efe:c0a8:3801%19
Net interface: net7
IP address: /fe80:0:0:0:0:5efe:c0a8:4901%20
Net interface: net8
IP address: /fe80:0:0:0:0:5efe:c0a8:228%21
Net interface: net9
Net interface: net10
Net interface: eth9
Net interface: net11
Net interface: eth10
IP address: /fe80:0:0:0:2dd4:2dad:222c:f8f0%26
Net interface: eth11
Net interface: net12
IP address: /fe80:0:0:0:0:5efe:a9fe:243e%28
Net interface: eth12
Net interface: net13
Net interface: net14
Net interface: eth13
Net interface: eth14
Net interface: eth15
Net interface: eth16
Net interface: eth17
Net interface: eth18
Net interface: net15
Net interface: eth19


Stellt sich die Frage: Wie findet man aus der Vielzahl der Netzwerkadapter den richtigen heraus?

Gruss Klaus

Beiträge: 711

Geschlecht: Männlich

15

20.01.2011, 10:04

RE: Java und die Netzwerkadapter

Stellt sich die Frage: Wie findet man aus der Vielzahl der Netzwerkadapter den richtigen heraus?


Ich möchte das mal umformulieren:
Stellt sich die Frage: Findet man bei der Vielzahl der verschiedenen Betriebssysteme, unter denen Java laufen kann, so jemals sicher die richtige IP heraus?

Ich hab's: Ich sende einfach eine Nachricht per Broadcast ins lokale Netz und hoffe, dass irgendwo ein Programm ist, das mir meine IP zurücksendet.
MfG. Cottonwood.

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

16

20.01.2011, 10:41

Mich wundert es, das Klaus 4 Netzwerkkarten in seinem System hat.
Es kann natürlich sein, dass es sich bei denen nur um Überbleibsel von alter Hardware handelt.
Die fe:80... sind die IP6-Adressen, und die anderen 192.168... könnten statisch zugewiesene Adressen sein, bzw. DHCP-Adressen, welche er sich gemerkt hat.
169.254.... ist eine APIPA, soll heißen, DHCP konfiguriert, aber keiner hat geantwortet.

Es müßte doch einen Link-Status gaben, damit ich die Netzwerkkarte finde, wo ein Kabel drinne steckt.
Wenn es davon mehrere gibt, müßtest du die die Routing-Table ansehen, und entsprechend der Empfängeradresse die richtige aktive Netzwerkkarte raussuchen.

jm2c
Ralf
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

17

20.01.2011, 17:50

Hallo, Ralf!

Zitat

Mich wundert es, das Klaus 4 Netzwerkkarten in seinem System hat.
Es kann natürlich sein, dass es sich bei denen nur um Überbleibsel von alter Hardware handelt.

Physikalisch sind in dem Gerät eine WLAN-Karte (PCI) und der LAN-Adapter auf dem Mainboard vorhanden. (Der WLAN-Adapter ist mit dem Intranet verbunden, und der LAN-Adpater ist ohne Anschluss.) Dazu kommen noch "VMware Virtual Ethernet Adapter for VMnet1" (192.168.56.1) und "VMware Virtual Ethernet Adapter for VMnet8" (192.168.73.1). Außerdem hat mein USB-Bluetooth-Adapter, der aber nicht angeschlossen war, in der Systemsteuerung einen Eintrag als LAN2.

Gruss Klaus

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

18

20.01.2011, 18:08

Dann ist doch alles klar.

Zitat

Net interface: lo
IP address: /0:0:0:0:0:0:0:1
IP address: /127.0.0.1
local interface, hostonly

Zitat

Net interface: eth4
IP address: /fe80:0:0:0:4188:c447:1c6c:98e1%14
IP address: /192.168.56.1
VMNet1 wird den Status UP haben, da VMNet auf VMSwitch1 virtuel verbunden ist.

Zitat

Net interface: eth5
IP address: /fe80:0:0:0:64fe:c37e:e7f5:e442%15
IP address: /192.168.73.1
VMNet8, ebenfalls up da mit VMSwitch8 verbunden

Zitat

Net interface: eth8
IP address: /fe80:0:0:0:d073:43c:dcfc:243e%18
IP address: /169.254.36.62
Dein LAN, DHCP-konfiguriert, aber kein Stecker drinne, daher Status down , bzw. im Kabel gibt es keinen DHCP-Server, und Status up

Zitat

Net interface: net4
IP address: /fe80:0:0:0:30d6:1250:7d1e:7fb4%12
IP address: /192.168.2.40
Dein WLAN, mit gültiger Adresse und Status wird up sein.

Nun kommt die Frage auf, wie unterscheide ich virtuelle UPs von realen UPs
Vllt solltest du mal spaßeshalber eine Windows7-LiveCd in OpenBox starten, und mal schauen, was es für Ausgaben gibt.
Da solltest du nur noch eine virtuelle NIC sehen, welche UP ist.

Zitat

Außerdem hat mein USB-Bluetooth-Adapter, der aber nicht angeschlossen war, in der Systemsteuerung einen Eintrag als LAN2.

Das ist auch klar, da er ja trotzdem in der Registry vermerkt ist.
Wenn du ihn wieder rein steckst, muss er ja den alten Namen (LAN2) bekommen, damit seine Einstellungen auch wieder richtig sind.
Aktiviere in deinem Windows-Gerätemanager mal die Ansicht der versteckten Geräte, da müßten sie auch mit auftauen, ansonsten versuch mal http://support.microsoft.com/kb/315539



Ralf
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RalfonLinux« (20.01.2011, 18:17)


klaus2008

Meister

Beiträge: 2 656

Geschlecht: Männlich

19

21.01.2011, 16:31

Zitat

Vllt solltest du mal spaßeshalber eine Windows7-LiveCd in OpenBox starten
Ich habe versucht, eine Windows 7 PE Rettungs-CD im VMware Player bzw. in der Oracle Virtual Box zu booten. Jedesmal scheiterte der Bootprozess an irgendeiner Hardware, die nicht näher bezeichnet wurde. Die Rettungs-CD habe ich mit einem Programm von PCWELT angefertigt.

Falls ich sie finde, werde ich noch eine Windows XP Rettungs-CD ausprobieren.

Gruss Klaus

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop