16.01.2022, 23:38 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

28.11.2021, 11:42

Fehlermeldung "Burning failed:" beim Brennen einer DVD

Sehr geehrte Forumsmitglieder,
gerade habe ich mir ein Knoppix nach meinen Wünschen zusammen gestellt und wollte dieses nun auf DVD brennen. Alles startete wie gewünscht, das Laufwerk sprang an und es kam auch die Meldung, dass ich während des Brennvorgangs bitte keine Aktivitäten ausführen solle. Kurz danach brach der Brennvorgang ab, immer mit der Fehlermeldung "Burning failed:" ohne weitere Kommentare. Das Flashen auf einen USB-Stick hingegen funtioniert reibungslos. Ich habe es auf zwei unterschiedlichen Rechnern mit unterschiedlichen Brennern probiert.

Hat jemand eine Ahnung, was hier als Problem vorliegen könnte? Es sei noch angemerkt, dass ich mein Knoppix aus einer Minimalversion zusammengestellt habe und erst darauf die weiteren Programme installierte. Vielleicht ist dabei das Brennprogramm in Mittleidenschaft gezogen worden und müsste neu installiert werden? (Wenn ja, was müsste ich da tun?)
Vielleicht kann man aber auch anderweitig ein *.iso erstellen, so dass ich es über einen USB-Stick auf einem anderen Rechner brennen kann? Das wäre vielleicht auch ein schöner Umweg.

Das vorliegende System ist Knoppix 9.1 (in der Minimalversion).
Für Tipps und Hilfen wäre ich dankbar.
Mit freundlichem Gruß
Skipper

2

28.11.2021, 18:51

Vielleicht ist dabei das Brennprogramm in Mittleidenschaft gezogen worden und müsste neu installiert werden?


Im Grunde genommen, kann ich eigentlich gar nichts zu diesem Thema beitragen, was ich wirklich sicher wüsste.
Allerdings halte ich das nicht wirklich für wahrscheinlich.
EDIT: ich halte das Versagen des Brennprogramms nicht für wahrscheinlich.

Das Remastern wird heutzutage nicht mehr in einem separaten Script angeboten, sondern es ist Bestandteil des Flash-Install Scripts. Dieses hat inzwischen über 1000 Zeilen und benutzt etliche Variablen, die irgendwo im Script gesetzt werden und später wieder auftauchen.
Kurz und Gut: es fällt mir nicht einfach, das sofort zu verstehen und zu wissen, was nun im Einzelnen gemacht wird. Das Script liegt in /usr/bin/flash-knoppix und du kannst es dir mal selbst ansehen.

Ab Zeile 379 geht es vermehrt ums Brennen und da werden zuerst Geräte gescannt und danach gebrannt.
Hört sich einfach an, fällt mir trotzdem schwer zu verstehen.
Dazu werden, soweit ich sehe, drei Programme benutzt, die womöglich nicht in jeder Distribution Standard sind. Dies sind
wodim
xorriso
mkisofs
Davon ist xorriso das eigentliche Brennprogramm, das aber mkisofs einbindet.

Es gibt in Zeile 389 eine Abfrage nach der Variable "$MINIMAL IMAGE", wo ich nicht nachgesehen habe, womit diese befüllt wird. Es sieht mir so aus, als gäbe es die Option, ein minimales Image zu bauen, dass dann "weniger Knoppix" enthält. Doch diese Aussage ist ziemlich vage.
Dann sagt das Script, dass die Brennoptionen zeigt, die gleich benutzt werden.
Hast du da was gesehen?
Das wäre nämlich gut. Denn so ein Script nach zu erleben ist echt ziemlich intensive Mühe. In dem Fall müsste man nun nachsehen, wie die Variable $BURNOPTS besetzt wurde und danach gleich $OUTOPTS, was aber weniger wichtig scheint.

Nun kommt ein Kommentar, den ich nicht verstehe, also noch was, das ich nicht kapiere:

Quellcode

1
2
 # Since the user can choose flash-knoppix to write a DVD/CD or flash version,
 # we don't use the confusing duplicate EFI directory/partition hybrid boot trick here.

Wieso nicht? Brauchen wir nicht ein Hybrid-Image von DVD?

Dann kommt der Brennbefehl mitsamt aller Optionen an xorriso.

Wie gesagt, mir fällt es scher, das zu verstehen.
Ich glaube, dass hier nicht viel anderes gemacht wird, als aus den Dateien, die Syslinux heißen wieder Isolinux zu machen, ein Bootimage namens isolinux aus dem eben gefundenen zu machen und dies als Option zu nutzen und dann dieses alles über mkisofs direkt passend zum CD-Gerät zu senden.

Das braucht für mich aber deutlich mehr Zeit, dabei durch zu blicken. Ob ich das überhaupt jemals schaffe?
Ein Hindernis für mich ist dabei, dass ich nicht schnell mal was auf meinem eigenen PC probieren kann, weil meine Tools oft anders funktionieren, als in einem GNU/Linux. Ich muss mir das also echt in einer VM erarbeiten und meine Knoppix VM auf meinem privaten Rechner ist gerade ein wenig lädiert und macht nicht alles, was ich möchte.

Ich glaube, dass eine einfache Manipulation des Scripts womöglich am sinnvollsten ist.
Nur, man muss dann halt wissen, was genau oder welcher Befehl so angepasst werden kann, dass er direkt ein ISO schreibt.
Ansonsten könnte man die Schritte manuell nachahmen und das Knoppix auf dem Stick verändern und dann als Quelle für ein Brennen (oder Abbild-Schreiben) etwa mit k3b nutzen.
Um hier mehr heraus zu finden, könntest du das Script von Konsole starten und mittels Option -v oder -x langsam heran-tasten, was eigentlich genau den Fehler verursacht.
Macht halt Arbeit.

Beiträge: 1 219

Geschlecht: Männlich

3

28.11.2021, 18:58

Hallo Skipper.
"Burning failed:"
Kein Programm zum CD/DVD Brennen gefunden, nicht Installiert.
Das vorliegende System ist Knoppix 9.1 (in der Minimalversion).
700MB Version.
Die 700 MB Version ist eine Minimalversion Knoppix. Zusätzliche Programme müssen mit Administrator-rechten Installiert werden.

Quellcode

1
2
su
apt install brasero

4

29.11.2021, 09:32

Hi,

ich bin der Entwickler von xorriso und wuerde mir das Skript gerne
mal ansehen. Ich habe eine Knoppix 9.0 ISO DVD vom Linuxmagazin.
Aber die enthaelt kein /usr Directory. Also vermute ich, dass es
irgendwo in /KNOPPIX/KNOPPIX oder /KNOPPIX/KNOPPIX1 steckt.
Das sind offiziell Skripte, die ein Kernelmodul "cloop" benoetigen
um sich selbst mounten:

Quellcode

1
  modprobe cloop file=$0 && mount -r -t iso9660 /dev/cloop $1

cloop habe ich hier nicht und fummeln mit dem Kernel ist mir auch ein
bisschen zu invasiv, nur um ein Skript rauszuziehen.

Kann mir vielleicht einer der Anwesenden das /usr/bin/flash-knoppix
aus Knoppix rausziehen und zeigen ? (Als Link im Web, als Anhang hier
oder als Mail an scdbackup@gmx.net)

---------------------------------------------------------------------
Anmerkungen zu den Untersuchungsergebnissen von pit234a:

xorriso benutzt nicht mkisofs, sondern libisofs, um ISO 9660 Filesysteme
zusammenzustellen. mkisofs kann keine optischem Medien brennen. Das machen
cdrecord, wodim, growisofs oder libburn. (Letztere arbeitet unter cdrskin
und xorriso.)

Ich vermute auch, dass das Brennprogramm garnicht erst startet.
Die melden erstmal ihren Namen und wenn es Probleme gibt, enden sie mit
mehr oder weniger verstaendlichen Fehlermeldungen.

Booten via EFI von DVD funktioniert auf realen Computern meistens nicht,
weil Klaus Knopper darauf besteht, EFI mit SYSLINUX zu booten, waehrend
der Rest der Linux Welt dafuer GRUB benutzt.
Es soll angeblich mit virtueller EFI Firmware (OVMF) und virtuellen DVDs
klappen. Aber die behandelt entgegen der EFI Spezifikation die beiden
Geraeteklassen CDROM und HDD beim Booten weitgehend gleich.

Was genau mit "confusing duplicate EFI directory/partition hybrid boot
trick" gemeint ist, kann ich erst sagen, wenn ich sehe, wie das ISO
zusammengestellt wird. (Es gibt mehrere solcher Tricks. Derjenige, den
Debian benutzt, ist ziemlich scheusslich aber er funktioniert mit fast
allen EFI Firmwares.)

Have a nice day :)

Thomas

5

29.11.2021, 13:07

Werte Forumsmitglieder,
wow, das ist ja klasse, wie schnell und umfangreich Ihr mir hier helft.Vielen Dank an pit234a für die mehr als umfangreiche Dokumentation, von der ich leider nicht mal die Hälfte verstehe. Ich habe allerdings überprüft, dass die von Dir erwähnten Programme alle installiert sind.

Dank auch an ubuntuli für den Vorschlag. Brasero war tatsächlich nicht installiert. Ich habe es nachgeholt, was aber keine Änderung des Problems zur Folge hatte. Als Anfänger starte ich die Erstellung des Images immer über den Desktop und nicht über die Konsole (da wüsste ich auch aktuell den Befehl nicht für). Daher kann ich nicht sagen, ob es im Hintergrund irgendwelche Fehlermeldungen gibt, die einen Aufschluss über das Problem geben könnten.

Für Thomas hänge ich unten die gewünschte Flash-knoppix Datei an (habe sie dazu zu einer txt Datei gewandelt, bitte nicht wundern). Es ist, wie gesagt, das Image einer Minimalversion, welches von mir erweitert wurde, um es möglichst klein zu halten. Ich hoffe, das hilft Dir als Information weiter.
Ich probiere es derweil mit anderen Mitteln, indem ich z.B. einfach ein iso vom USB-Stick anfertige und hoffe, damit weiter zu kommen. Vielleicht kann ich damit zumindest einen workarround für mich hinbekommen. Wenn ja, schreibe ich es hier ins Forum.

Ansonsten danke ich aber schon einmal für die viele Mühe, die Ihr Euch hier mit dem Problem gegeben habt.
Viele Grüße
Skipper
»Skipper« hat folgende Datei angehängt:

6

29.11.2021, 13:16

die ist aus 9.1 und ein wenig anders, als frühere Versionen, auch anders als ich sie auf dem Knoppix-Server gesehen habe.

Nebenbei: viel habe ich zwar nicht gelesen, es wurde mir aber ganz warm ums Herz, als in der man page zu xorriso auch Besonderheiten für mein FreeBSD beschrieben waren.

EFI Boot vom Stick und mit Syslinux geht gut, zumindest ohne Secure-Mode. Die DVD ist einfach immer eine Krücke und ich benutze sie gar nicht mehr und mounte gleich das ISO und lege mir Knoppix dann manuell auf einen Stick. Knoppix benutzt ja die cloop-Geräte und hat demgemäß den Kernel aufbereitet. Damit kann man das ISO auch flott in eine VM legen und nachsehen, geht meist noch schneller, als brennen und neu starten.
»pit234a« hat folgende Datei angehängt:

7

29.11.2021, 13:40

knoppix@Microknoppix:~$ ll /usr/bin/xorriso
-rwxr-xr-x 1 root root 13672 9. Dez 2019 /usr/bin/xorriso

kann das gut gehen?
bei ist Knoppix nur in einer VM und ohne optisches LW in Betrieb, da kann ich das nicht gut testen.
Ich würde aber erwarten, dass der user knoppix dies nicht so einfach aus einem Script heraus aufrufen kann.

8

29.11.2021, 14:33

Hi,

ich muss gleich noch zum Aldi. Da muss die tiefere Analyse der beiden
flash-knoppix Skripte noch warten.

Erstmal nach dem Fehlermeldungstext "Burning failed" in Skippers
flash-knoppix gucken:
Die kommt, wenn die Funktion burn() etwas anderes als 0 zurueckgibt.
In burn() sieht es so aus, als ob nur ein fehlgeschlagener Lauf von
xorriso so einen Rueckgabewert ausloesen kann.
Es muessten vor diesem Lauf eigentlich folgende Zeilen gemeldet werden:

Quellcode

1
2
BURNOPTS: -outdev /dev/sr0 -blank as_needed -close on -commit-eject all
OUTOPTS:

Sieht man was von denen ?

Ein Grund fuer einen Fehlschlag des xorriso Laufs koennte naetuerlich
sein, dass kein xorriso gefunden wurde.
Da muesste aber eigentlich sowas gemeldet werden wie:

Quellcode

1
bash: xorriso: command not found

Teste mal, ob es ein xorriso gibt:

Quellcode

1
xorriso -version


Wenn das keine Aufklaerung bringt und nicht doch noch Fehlermeldungen von
xorriso auftauchen, muessen wir das Skript mit ein paar Diagnosemeldungen
ausstatten.


pit234a schrieb:
> -rwxr-xr-x 1 root root 13672 9. Dez 2019 /usr/bin/xorriso
> kann das gut gehen?

Sieht normal aus. Die geringe Groesse kommt daher, dass fast das ganze
Gehirn von xorriso in libisoburn.so sitzt und die sich wiederum stark
auf libburn.so und libisofs.so stuetzt.
Zusammen sind das mindestens 1.5 MB.

Man kann xorriso auch ohne Brennlaufwerke benutzen.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
# Was fuer ein xorriso ist es, und was kann es an einstellbaren Sachen:
xorriso -version -list_extras

# Was hat das Knoppix ISO an Boot Ausruestung:
xorriso -indev knoppix_v9.0_linuxmag_04_20.iso \
        -report_el_torito plain -report_system_area plain
# (Man sieht Koeder fuer BIOS und EFI sowohl als El Torito von CD/DVD
#  als auch als ISOLINUX isohybrid MBR code und EFI Partition vom USB
#  Stick)

# Welche Files sind im ISO:
xorriso -indev knoppix_v9.0_linuxmag_04_20.iso -find / -exec lsdl --


> es wurde mir aber ganz warm ums Herz, als in der man page zu xorriso
> auch Besonderheiten für mein FreeBSD beschrieben waren.

Ein BSDler namens "bland" hat vor vielen Jahren den Code fuer einen
Systemadapter gestiftet, der mit FreeBSDs libcam SCSI Kommandos durch
den Kernel zum Brenner schickt und die Antworten abholt.
Ich habe aber vor einem Jahr den Rechner beerdigen muessen, mit dem ich
bei Releases von libburn diesen Adapter getestet habe. Das System war
aber sowieso voellig veraltet.

Wenn's mal passt, koenntest Du testen:

Quellcode

1
xorriso -devices

Und wenn das zB. die Existenz von /dev/cd0 berichtet, mit einer CD
oder einer DVD mit ISO 9660 Filesystem drin:

Quellcode

1
xorriso -outdev /dev/cd0 -toc

Das muesste dann was von Laufwerk erzaehlen, vom Medium, und vom erkannten
ISO 9660 Filesystem. Wenn das ohne Programmabbruch klappt, ist der
benutzte Systemadapter in Ordnung.

Have a nice day :)

Thomas

9

29.11.2021, 14:55

Ein BSDler namens "bland" hat vor vielen Jahren den Code fuer einen
Systemadapter gestiftet, der mit FreeBSDs libcam SCSI Kommandos durch
den Kernel zum Brenner schickt und die Antworten abholt.
Ich habe aber vor einem Jahr den Rechner beerdigen muessen, mit dem ich
bei Releases von libburn diesen Adapter getestet habe. Das System war
aber sowieso voellig veraltet.

Wenn's mal passt, koenntest Du testen:

Quellcode

1



xorriso -devices


Und wenn das zB. die Existenz von /dev/cd0 berichtet, mit einer CD
oder einer DVD mit ISO 9660 Filesystem drin:

Quellcode

1



xorriso -outdev /dev/cd0 -toc


Das muesste dann was von Laufwerk erzaehlen, vom Medium, und vom erkannten
ISO 9660 Filesystem. Wenn das ohne Programmabbruch klappt, ist der
benutzte Systemadapter in Ordnung.


dazu, mit irgendeiner Treiber-CD, die gerade in Reichweite lag:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
pit@Celsius ~:- > xorriso -devices
xorriso 1.5.0 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

Beginning to scan for devices ...
Full drive scan done
-----------------------------------------------------------------------------
0  -dev '/dev/cd0' rwrw-- :  'HL-DT-ST' 'BD-RE BH16NS40' 
-----------------------------------------------------------------------------
pit@Celsius ~:- > 
pit@Celsius ~:- > 
pit@Celsius ~:- > 
pit@Celsius ~:- > xorriso -outdev /dev/cd0 -toc
xorriso 1.5.0 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

xorriso : NOTE : Disc status unsuitable for writing
Drive current: -outdev '/dev/cd0'
Media current: CD-ROM
Media status : is written , is closed
Media summary: 1 session, 77334 data blocks,  151m data,     0 free
Drive current: -outdev '/dev/cd0'
Drive type   : vendor 'HL-DT-ST' product 'BD-RE BH16NS40' revision '1.03'
Drive id     : 'K91F7UG0054 '
Media current: CD-ROM
Media status : is written , is closed
Media blocks : 77334 readable , 0 writable , 77334 overall
TOC layout   : Idx ,  sbsector ,       Size , Volume Id
ISO session  :   1 ,         0 ,     77334s , BROTHER
Media summary: 1 session, 77334 data blocks,  151m data,     0 free
sieht doch gut aus.

Allerdings nutze ich fast nur growisofs, wenn ich denn mal eine DVD schreibe. CDs nutze ich gar nicht mehr.

back to flash-knoppix.
das macht nun wie gesagt in meiner VM gar keinen Sinn, wo ich kein optisches LW benutze. Nachdem ich erst noch einige Probleme aus dem Weg räumen musste, habe ich das Script mal einfach nur so gestartet.
Achso, nebenbei, das ist sicher das gleiche Script wie beimeinem Vorgänger, der einfach nur schneller gewesen ist. Aber er sagt ja, er nutzt ebenfalls 9.1

also den Teil, der scheitert, weil er scheitern muss aus der Ausgabe von sh -v /usr/bin/flash-knoppix

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
[ "`id -u`" != "0" ] && exec sudo "$0" "$@"
Burning CD/DVD
mv: das Verschieben von '/mnt-system/boot/isolinux/syslinux.cfg' nach '/mnt-system/boot/isolinux/isolinux.cfg'$'\n''  [ -e /mnt-system/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin /mnt-system/boot/isolinux/' ist nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
BURNOPTS: -outdev /dev/sr0 -blank as_needed -close on -commit-eject all
OUTOPTS: 
xorriso 1.5.2 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

xorriso : NOTE : Disc status unsuitable for writing
Drive current: -outdev '/dev/sr0'
Media current: is not recognizable
Media status : is not present
xorriso : FAILURE : No media detected in drive
xorriso : aborting : -abort_on 'FAILURE' encountered 'FAILURE'
was ich da sehe ist die zeile zuvor, wo das ISOLINUX-Gedöns wieder aus Syslinux gebaut wird und da ist der Pfad /mnt-system/boot/isolinux/syslinux.cfg sicher nicht in Ordnung und müsste eher /mnt-system/boot/syslinux/syslinux.cfg heißen.

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ ls /mnt-system/boot/
syslinux


Die einfache Meldung ist dann allerdings ebenfalls, dass das Brennen fehlgeschlagen ist. Alle Zwischenstufen sieht man nicht, wenn man nicht das Script von Konsole startet.

10

29.11.2021, 16:41

Hi,

sieht so aus, als ob libburn und xorriso auf FreeBSD immer noch
funktionieren.

Quellcode

1
mv: das Verschieben von '/mnt-system/boot/isolinux/syslinux.cfg' nach '/mnt-system/boot/isolinux/isolinux.cfg'$'\n''  [ -e /mnt-system/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin /mnt-system/boot/isolinux/' ist nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Das waere natuerlich ein Grund fuer xorriso den Lauf abzubrechen.
Wenn in /mnt-system/ kein boot/isolinux ist, dann kommt auch keins
in das entstehende ISO Filesystem und xorriso wuerde das Boot Image
fuer BIOS nicht finden, das in flash-knoppix mit diesem xorriso
Kommando angekuendigt wurde:

Quellcode

1
-boot_image isolinux dir=/boot/isolinux


> Die einfache Meldung ist dann allerdings ebenfalls, dass das Brennen
> fehlgeschlagen ist. Alle Zwischenstufen sieht man nicht, wenn man
> nicht das Script von Konsole startet.

Das muesste Skipper dann auch mal tun.

Verstehe ich recht, dass es diese Shell-Kommandozeile ist ?

Quellcode

1
sh -v /usr/bin/flash-knoppix


-------------------------------------------------------------------
Noch ein paar Erlaeuterungen zum xorriso Lauf in flash-knoppix:

Er beginnt mit xorriso in seinem eigenen Kommandomodus:

Quellcode

1
2
3
4
 xorriso \
  $BURNOPTS \
  -compliance iso_9660_level=3 \
  -boot_image isolinux dir=/boot/isolinux \

Die Variable BURNOPTS enthaelt fuer den Fall eines CD/DVD Brennlaufs die
folgenden xorriso Kommandos:

Quellcode

1
2
3
4
-outdev /dev/sr0
-blank as_needed
-close on
-commit-eject all

Das letzte Kommando ist ziemlich fehl am Platze, weil es ganz an den
Schluss der Befehlsliste eines Laufes gehoeren wuerde, wenn man nach
dem Brennen das Erfassen des neuen Medienzustands verhindern will
und einfach nur die Schublade ausfahren moechte.
Weil aber bis dahin noch keine Files ins ISO gebracht wurden, gibt
es nur eine Warnung

Quellcode

1
xorriso : WARNING : -commit: No image modifications pending

und xorriso laeuft weiter.

Das Kommando -compliance "iso_9660_level=3" erlaubt nochmal
ausdruecklich Datenfiles mit 4 GiB oder mehr. Im xorriso Kommandomodus
sind die sowieso erlaubt. Nur fuer die mkisofs Emulation muss man sie
traditionell freigeben.

Das Kommando -boot_image "isolinux" "dir=/boot/isolinux" meldet das
Directory /boot/isolinux im ISO als Speicherort fuer das BIOS Boot
Image isolinux.bin.

Dann wird mit dem Befehl -as "mkisofs" die Emulation von mkisofs
Optionen gestartet. (mkisofs selbst ist nicht dabei. Nur der Emulator
innerhalb von xorriso, der die Optionen in xorriso Befehle uebersetzt.)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
  -as mkisofs -l -r -J \
  -iso-level 3 \
  -V "KNOPPIX" -A "KNOPPIX" \
  -no-emul-boot \
  -hide-rr-moved \
  $EXCLUDE \
  $OUTOPTS "$SRC"

Die Option -l erlaubt laengere dumme ISO 9660 Namen. Wenn wir Unixer ein
ISO mounten sehen wir bevorzugt die Rock Ridge Namen, die so sind, wie
auf der Unix Platte von der die Files fuer das ISO stammen.

Option -r ordnet alle Files dem User und der Gruppe mit Nummer 0 zu.
Jeder darf sie lesen, keiner darf sie schreiben.

-J bestellt die Produktion eines Joliet Filebaums, der die Namen enthaelt
wie sie auf MS-Windows gezeigt werden sollen.

-iso-level 3 hatten wir schon mit -compliance. Ist also ueberfluessig.

-V und -A setzen das Volume Id (das Filesystem-LABEL) und das Application
Id.

-no-emul-boot ist schon durch -boot_image isolinux dir=/boot/isolinux
bestellt worden. Es sagt, dass das Boot Image weder Floppy noch Harddisk
emuliert, sondern ein 16 Bit x86 Programm ist.

-hide-rr-moved versteckt das Lager der Filepfade, die eigentlich zu
viele "/" fuer ISO 9660 haben und darum nach der maximalen Zahl von
Directory-Komponenten in einem Ausweichdirectory weiter oben
weitermachen muessen. (So "tiefe" Pfade gibt's im Knoppix ISO garnicht.)

Die Variable EXCLUDE enthaelt ggf. eine Liste von -m Optionen, die die
Files KNOPPIX/KNOPPIX?* KNOPPIX/bootonly* aus dem entstehenden ISO draussen
halten. Die sollen offenbar bei MINIMAL_IMAGE nicht mitkommen.

Die Variable OUTOPTS ist im Fall von CD/DVD Brennen leer.
Im Fall von FLASH (USB Stick ?) enthaelt sie die Option -o mit der
Addresse des Geraetefiles. In diesem Fall ist dann die Variable
BURNOPTS leer.

Die Variable SRC gibt an, wo die Files sind, die ins ISO sollen.
Ich erwarte, dass da "/mnt-system" drin steht.

Eigentlich gehoert am Schluss der mkisofs Emulation noch ein

Quellcode

1
 -- 
hin.
Aber das Ende der Argumentliste zeigt genausogut an, dass jetzt Schluss
ist mit der Emulation.

Wenn alle diese Befehle abgearbeitet sind und dabei Files ins ISO geraten
sind, wird als letztes ein implizites -commit Kommando ausgefuehrt und
das ISO Filesystem wird rausgeschrieben.
Entweder auf -outdev /dev/sr0 aus $BURNOPTS oder auf -o $FLASH aus
$OUTOPTS.

-------------------------------------------------------------------

Have a nice day :)

Thomas

11

29.11.2021, 17:44

das ist eine super coole Erklärung.

Könnte man den Befehl so abändern, dass ein ISO gespeichert wird, anstatt auf einen (bei mir eben nicht vorhandenen) Brenner zu schreiben?

Zwar habe ich mir mal wieder meine Knoppix VM etwas mehr verhunzt und deshalb einige kleinere Probleme, doch ich konnte mal einfach die folgenden Zeilen aus dem Script auskommentieren:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
#if [ -L "$SRC"/boot/isolinux -o ! -d "$SRC"/boot/isolinux ]; then
  #rm -f "$SRC"/boot/isolinux || true
  #mv -f "$SRC"/boot/syslinux "$SRC"/boot/isolinux
  #mv -f "$SRC"/boot/isolinux/syslinux.cfg $SRC"/boot/isolinux/isolinux.cfg
  #[ -e "$SRC"/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin $SRC"/boot/isolinux/ || true
 #fi
Das ist bei mir Zeile 404 - 409.
Alles habe ich nicht nachvollzogen, aber, wenn ich eine DVD von Hand auf einen Stick lege, benenne ich alle iso-xyz nach sys-xyz um.
Nun habe ich es umgekehrt gemacht und ein Verzeichnis isolinux zusätzlich zu syslinux in /mnt-system/boot angelegt und alles aus /mnt-system/boot/syslinux/ hierhin kopiert und anschließend alle (drei?) Dateien Namens sys*.cfg in iso*.cfg umbenannt. Schließlich noch das isolinux.bin aus/usr/local/lib/isolinux.bin hierhin kopiert.

Nun kann das Script ohne Brenner natürlich immer noch nicht erfolgreich zu ende gebracht werden, aber meiner Ansicht nach sieht die Ausgabe besser aus, obgleich natürlich noch immer das Brennen scheitert.
Hier die Ausgabe:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
### MAIN ###

[ "`id -u`" != "0" ] && exec sudo "$0" "$@"
Burning CD/DVD
BURNOPTS: -outdev /dev/sr0 -blank as_needed -close on -commit-eject all
OUTOPTS: 
xorriso 1.5.2 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

xorriso : NOTE : Disc status unsuitable for writing
Drive current: -outdev '/dev/sr0'
Media current: is not recognizable
Media status : is not present
xorriso : FAILURE : No media detected in drive
xorriso : aborting : -abort_on 'FAILURE' encountered 'FAILURE'

12

29.11.2021, 18:08

Hi,

pit234a schrieb:
> Könnte man den Befehl so abändern, dass ein ISO gespeichert wird,

Glaub schon. Probier einfach mal als zusaetzliche Argumente von
flash-knoppix die Option -b und den Namen eines nicht-existierenden
Files in einem existierenden Directory. ZB.

Quellcode

1
sh -v /usr/bin/flash-knoppix -b "$HOME/test.iso"


Begruendung:
In Zeile 639 steht

Quellcode

1
   *) # ISO file, SRC dir or destination device

Das erfasst alle Argumente des Skripts, die nicht bekannte Optionen
des Skripts sind, als Filepfade.

Der darauf folgende Code setzt FLASH, wenn der File zu einem Block
Device fuehrt. (Tut er dann nicht.)
Sonst wird geprueft, ob schon ein File mit diesem Namen existiert
(sollte er nicht) oder ob es ein Directory ist (sollte es nicht).
Dann kommt

Quellcode

1
2
      if [ -n "$BURN_IMAGE" -a ! -f "$1" ]; then
       FLASH="$1"

BURN_IMAGE bekommt durch Option -b den Inhalt "true".
"! -f" ist wahr, wenn der File nicht existiert.
Der Test sollte also ja sagen und FLASH den gewuenschten Namen des
ISO Image bekommen.

Have a nice day :)

Thomas

13

29.11.2021, 18:24

ahja.
Das habe ich schnell mal noch probiert, aber mir war der Gedanke schon gekommen, dass dies in meiner VM auch recht doof ist, weil ich die mit einem FAT angelegt habe und darauf eine relativ kleine Overlay-Datei habe.
Da dürfte eine DVD keinen Platz haben.
Aber, was heißt recht kleine Overlay?
Die ist immerhin auch gerade 4G groß.

Nun habe ich nicht mehr genau aufgepasst, ob ich überhaupt einen Remaster-Dialog bekommen hatte. Bei der Abfrage "Mininmales-System" sagte ich zwar JA, aber wenn das ein Remastering ist, bedeutet das ja, dass meine Overlay zu einem neuen KNOPPIX(n) wird und dann sollte das zwar komprimiert sein und weil die Overlay auch nicht gefüllt ist, sah ich eine Chance für einen Erfolg, bekam aber wieder eine Fehlermeldung:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
### MAIN ###

[ "`id -u`" != "0" ] && exec sudo "$0" "$@"
Burning CD/DVD
BURNOPTS: 
OUTOPTS: -o /mnt-system/test.iso
xorriso 1.5.2 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

Drive current: -outdev 'stdio:/mnt-system/test.iso'
Media current: stdio file, overwriteable
Media status : is blank
Media summary: 0 sessions, 0 data blocks, 0 data, 2030m free
Added to ISO image: directory '/'='/mnt-system'
xorriso : UPDATE :      90 files added in 1 seconds
xorriso : UPDATE :      90 files added in 1 seconds
xorriso : FAILURE : Image size 2396883s exceeds free space on media 1039162s
libisofs: MISHAP : Image write cancelled
xorriso : NOTE : -return_with SORRY 32 triggered by problem severity FAILURE
Was ich denn auch ein wenig merkwürdig finde:

Quellcode

1
2
3
4
5
root@Microknoppix:/home/knoppix# rm -rf /mnt-system/TESTD
root@Microknoppix:/home/knoppix# df -h
Dateisystem                 Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
rootfs                       3,0G     56K  3,0G    1% /
/dev/sda1                     20G     11G  9,3G   54% /mnt-syste

14

29.11.2021, 19:11

Hi,

pit234a schrieb:
> xorriso : FAILURE : Image size 2396883s exceeds free space on media 1039162s

Wenn xorriso so weit kommt, sind die meisten Gruende fuer Fehlschlaege
schon durch.

"1039162s" sind 1039162 * 2048 = 2.128.203.776 Byte.
"2396883s" sind 4.908.816.384 Byte = 4681 MiB.
Das minimale ISO wurde hier ziemlich sicher nicht vorbereitet.

> rm -rf /mnt-system/TESTD
> df -h
> rootfs 3,0G 56K 3,0G 1% /
> /dev/sda1 20G 11G 9,3G 54% /mnt-syste[/code]

Tja. Als geschrieben werden sollte, sagte die Systemfunktion statvfs(3)
dass nur noch gut 2 GB frei waren.

Probier mal, ob flash-knoppix Option -s was hilft.

Ansonsten koennte man beim xorriso Lauf am Schluss aus der mkisofs
Emulation raushuepfen und dann ein paar fette Files im ISO loeschen,
bevor "gebrannt" wird.
Aus:

Quellcode

1
   $OUTOPTS "$SRC" ; RC="$?"

muesste man machen:

Quellcode

1
2
3
4
5
  $OUTOPTS "$SRC" \
  -- \
  -rm_r /KNOPPIX --

  RC="$?"

Dann fliegen etwa 4 GB wieder aus dem ISO raus. Das ist so ziemlich das
ganze Knoppix. Das Ergebnis wuerde dann wohl beim Booten steckenbleiben,
wenn die grossen komprimierten Filesysteme gemountet werden sollen.

Have a nice day :)

Thomas

15

29.11.2021, 20:37

ich werde das sicher nochmal probieren, aber anders.

Ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen: ich arbeite derzeit im Home-Office und muss dazu einen WIN10 PC nutzen und mich mittels VPN bei meiner Firma einloggen.
Die VPN-SW hat eine gewisse Intelligenz, ich kann auch in meinem privaten Netzwerk aktiv sein, etwa Dinge ausdrucken. Mein privates Netzwerk ist aber ziemlich Unix-lastig und deshalb habe ich mir in WIN10 ein VM-Ware-Knoppix eingerichtet. Das funktioniert gut.
Nun habe ich aber Feierabend und gleich einige Tage frei.
Dann nutze ich natürlich meinen FreeBSD-PC zum Bearbeiten meiner privaten Dinge. Nur, die Knoppix VM in Virtual-Box auf diesem PC, ist recht lädiert und ich habe kaum Bock darauf, das zu reparieren. Ich brauche das ja nicht.

Aber ich habe noch einige Sticks herum liegen und noch nicht formatiert.
Seit einiger Zeit habe ich mich entschieden, Knoppix anders zu nutzen. Also kein Flash-Install aufzurufen um eine multi-geniale Knoppix-Installation auf einem Stick zu bekommen, die sowohl 32Bit als 64 Bit und sowohl Legacy als EFI booten kann, sondern ich nutze nur noch EFI.
Eigentlich auch nur noch 64Bit, aber das sind nur ein paar Bytes mehr.
Damit kann ich meine Sticks dann anders aufteilen:
- eine kleine ESP
- eine große Partition zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen PCs, auf der Knoppix liegt
- eine beliebig große Overlay-Datei auf dieser Partition.

- die kleine ESP ist in FAT(32)
- die Partition zum Austausch von Daten zwischen den PCs ist vorzugsweise NTFS gewesen.
seit ich immer weniger mit Windows-Systemen zu tun habe, testete ich auch BTRFS für diesen Zweck. Dabei bin ich noch zu keinem wirklichen Ergebnis gekommen, NTFS hat sich aber gut bewährt.
Trotzdem denke ich, dass ich nochmal einen Test mit BTRFS machen werde.
Was bedeutet, dass ich damit ein Dateisystem habe, das keine 4G-Grenze kennt und deshalb bequem ein ISO aufnehmen kann, what size ever, wenn es nur auf den Stick passt.

Diesen Stick muss ich mir aber erst schaffen, um dann testen zu können und in meiner Freizeit habe ich so viele Interessen, die nicht mit Betriebssystemen zu tun haben, dass ich noch nicht weiß, wann ich das diese Woche machen werde. Aber diese Woche noch, nur nicht sofort.

BTW:
mein Knoppix ist immer stark angepasst, so dass ich quasi ein gleiches Look&Feel zu meinem Desktop in FreeBSD habe und nutze ich halt OpenBox und sonst nichts.
Das macht mir immer wieder viel Ärger, wenn eine neue Knoppix-Version heraus kommt, das neu anzupassen.
Weil ich ein Knoppix quasi auf jedem Stick platziere, ist der Weg über eine fertige Overlay-Datei (oder Partition) ziemlich easy.
Nur: ich benutze dieses Knoppix nach dem Einrichten eigentlich nicht, sondern ich genieße die Möglichkeit, es doch mal nutzen zu können, wenn widerborstige Systeme, die ich nicht bedienen kann, mir mal wieder die Zusammenarbeit verweigern.

16

29.11.2021, 21:21

Hi,

pit234a schrieb:
> Was bedeutet, dass ich damit ein Dateisystem habe, das keine 4G-Grenze kennt
> und deshalb bequem ein ISO aufnehmen kann, what size ever, wenn es nur auf
> den Stick passt.

Also ich benutze mit meinen Debians ext4, weil ich was altmodisches
will. Wenn man wenig extra Schreiboperationen will, um den Stick zu
schonen, kann man auch ext2 nehmen. Eine 4 GB Grenze gibt's bei beiden
nicht. (Die waere heutzutage in alter Software ...)

Ob BTRFS mittlerweile sicher ist, darueber wird gerne gestritten.
Ich hatte mal ne Weile mit ZFS zu tun und fand es vor allem anders.

----------------------------------------------------------------------

Aber eigentlich wollen wir ja wissen, warum der xorriso Lauf von
Skippers flash-knoppix fehlschlaegt.

Have a nice day :)

Thomas

Beiträge: 1 219

Geschlecht: Männlich

17

30.11.2021, 21:21

Ob BTRFS mittlerweile sicher ist, darueber wird gerne gestritten.

Ich habe meinen Test Ubuntu 20.04 auf BTRFS Beendet bis zum Stillstand war es sehr Lahm. In der syslog mehr als 330 Error.
Viele davon sind auch in einer Zeile.
dpkg.log auch fast nur Error. Ich habe noch nicht alle .sys angegesehen.

18

30.11.2021, 23:33

Werte Forumsmitglieder,
bei Eurer Diskussion muss ich gestehen, dass ich raus bin. Aber immerhin merke ich, dass Ihr zwischenzeitlich immer wieder an mich denkt. :)
Ich versuche noch kurz abzuarbeiten, was ich an Aufträgen weiter oben hatte. Da wäre zunächst die Versionsnummer des xorriso:

Zitat

knoppix@Microknoppix:~$ xorriso -version
xorriso 1.5.4 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

xorriso 1.5.4
ISO 9660 Rock Ridge filesystem manipulator and CD/DVD/BD burn program
Copyright (C) 2019, Thomas Schmitt <scdbackup@gmx.net>, libburnia project.
xorriso version : 1.5.4
Version timestamp : 2021.01.30.150001
Build timestamp : -none-given-
libisofs in use : 1.5.4 (min. 1.5.4)
libjte in use : 2.0.0 (min. 2.0.0)
libburn in use : 1.5.4 (min. 1.5.4)
libburn OS adapter: internal GNU/Linux SG_IO adapter sg-linux
libisoburn in use : 1.5.4 (min. 1.5.4)
Provided under GNU GPL version 3 or later, due to libreadline license.
There is NO WARRANTY, to the extent permitted by law.


Gefolgt von der Frage nach den devices:

Zitat

knoppix@Microknoppix:~$ xorriso -devices
xorriso 1.5.4 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

Beginning to scan for devices ...
Full drive scan done
-----------------------------------------------------------------------------
0 -dev '/dev/sr0' rwrw-- : 'MATSHITA' 'DVD-RAM UJ8E2Q'
-----------------------------------------------------------------------------
Und das Letzte gibt tatsächlich eine Fehlermeldung aus. Könnte das der Übeltäter sein? Und wenn ja, wie fixt man es?

Zitat

knoppix@Microknoppix:~$ xorriso -outdev /dev/cd0 -toc
xorriso 1.5.4 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

xorriso : FAILURE : Drive address '/dev/cd0' rejected because: not existing and -drive_class 'caution' '/dev'
xorriso : HINT : If the address is a legitimate address for a new regular file, prepend "stdio:"
xorriso : aborting : -abort_on 'FAILURE' encountered 'FAILURE'
Ansonsten finde ich Eure Diskussion echt spannend, verstehe leider aber nur Bahnhof und muss mich da wohl erst einmal ein paar Jahre einlesen. Aber, so schnell gebe ich nicht auf.
Vielleicht hilft mein Eintrag ja weiter. Aber ich freue mich über Eure angeregte Diskussion.
Es grüßt
Skipper

19

01.12.2021, 07:58

Nachtrag:
Habe es endlich geschafft, das Flash-Knoppixin der Konsole zu starten.(Sorry, immer noch Anfänger...). Dabei wurden folgende Meldungen auf dem Bildschirm angezeigt:

Zitat

Burning CD/DVD
mv: das Verschieben von '/mnt-system/boot/isolinux/syslinux.cfg' nach '/mnt-system/boot/isolinux/isolinux.cfg'$'\n'' [ -e /mnt-system/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin /mnt-system/boot/isolinux/' ist nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
BURNOPTS: -outdev /dev/sr0 -blank as_needed -close on -commit-eject all
OUTOPTS:
xorriso 1.5.4 : RockRidge filesystem manipulator, libburnia project.

Drive current: -outdev '/dev/sr0'
Media current: DVD-R sequential recording
Media status : is blank
Media summary: 0 sessions, 0 data blocks, 0 data, 4489m free
xorriso : NOTE : -blank as_needed: no need for action detected
xorriso : WARNING : -commit: No image modifications pending
Added to ISO image: directory '/'='/mnt-system'
xorriso : UPDATE : 70 files added in 1 seconds
xorriso : UPDATE : 70 files added in 1 seconds
xorriso : FAILURE : Cannot find in ISO image: -boot_image ... bin_path='/boot/isolinux/isolinux.bin'
xorriso : NOTE : -return_with SORRY 32 triggered by problem severity FAILURE
Vielleicht hilft das bei der Eingrenzung des Problems weiter?
In froher Hoffnung
Skipper

20

01.12.2021, 09:44

Hi,

Skipper schrieb:

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ xorriso -devices
0 -dev '/dev/sr0' rwrw-- : 'MATSHITA' 'DVD-RAM UJ8E2Q'

> Und das Letzte gibt tatsächlich eine Fehlermeldung aus. Könnte das der
> Übeltäter sein? Und wenn ja, wie fixt man es?

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ xorriso -outdev /dev/cd0 -toc
xorriso : FAILURE : Drive address '/dev/cd0' rejected because: not existing and -drive_class 'caution' '/dev'

Nein, das ist nur ein Tippfehler von Dir.
"/dev/cd0" ist eine typische FreeBSD Adresse. Du muesstest aber die nehmen,
die Dir xorriso -devices nennt. Also:

Quellcode

1
xorriso -outdev /dev/sr0 -toc

(Das ist aber nicht die Frage hinter der wir her sind.)

> Habe es endlich geschafft, das Flash-Knoppixin der Konsole zu starten.

Quellcode

1
2
3
4
mv: das Verschieben von '/mnt-system/boot/isolinux/syslinux.cfg' nach '/mnt-system/boot/isolinux/isolinux.cfg'$'\n'' [ -e /mnt-system/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin /mnt-system/boot/isolinux/' ist nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
BURNOPTS: -outdev /dev/sr0 -blank as_needed -close on -commit-eject all
...
xorriso : FAILURE : Cannot find in ISO image: -boot_image ... bin_path='/boot/isolinux/isolinux.bin'


Die Theorie von pit234a scheint richtig zu sein.

Erst beschwert sich das flash-knoppix Skript, dass es auf der Platte
entweder keinen File "/usr/local/lib/isolinux.bin" oder kein Directory
"/mnt-system/boot/isolinux" gibt.

In der Folge beschwert sich xorriso, dass es im entstehenden ISO Filesystem
keinen File "/boot/isolinux/isolinux.bin" gibt, fuer den es die Anweisung
bekam, ihn als Boot Image fuer BIOS zu markieren.

Im Beitrag Nummer 11
( Fehlermeldung "Burning failed:" beim Brennen einer DVD )
hat pit234a das etwas genauer erforscht.
Wenn ich es recht verstehe, war der entscheidende Trick, das Gefummel
mit "$SRC"/boot/isolinux ausser Kraft zu setzen und statt dessen mit
eigenen Befehlen eine Kopie von "/mnt-system/boot/syslinux" als
"/mnt-system/boot/isolinux" bereitzulegen und in der alle Files umzunennen,
sodass ihre Namen statt mit "sys" nun mit "iso" anfangen.

In Beitrag Nummer 13 ist xorriso dann sehr weit gekommen, bis der mangelnde
Speicherplatz auf der Platte das Schreiben des Ergebnisses verhindert hat.

Das klingt jetzt natuerlich kompliziert. Das Problem scheint ein echter
Fehler im flash-knoppix Skript zu sein, das offenbar nicht (mehr ?) zur
Situation im laufenden Knoppix passt.

------------------------------------------------------------------------
Da haette ich eine Frage und Bitte an pit234a:

Siehst Du Dich in der Lage, flash-knoppix provisorisch zu reparieren ?

Meine Idee waere, statt der Zeilen, die Du dort auskommentiert hast, die
Befehle einzubauen, mit denen Du aus "/mnt-system/boot/syslinux" das
Directory "/mnt-system/boot/isolinux" mit Files erzeugt hast.

Ziel ist, dass das geaenderte Skript bei Dir ohne vorheriges manuelles
Umkopieren bis zur dieser Fehlermeldung kommt:

Quellcode

1
xorriso : FAILURE : Image size ...s exceeds free space on media ...s

Wenn das klappt, dann bitte hier als Anhang posten, damit Skipper es bei
sich ausprobieren kann.

Bei ihm muesste es dann hoffentlich auch so weit kommen und - wenn das
entstehende ISO nicht zu gross fuer die DVD im Laufwerk ist - muesste es
auch erfolgreich brennen.

Wenn wir das hinkriegen, waere der naechste Schritt, Klaus Knopper eine
Fehlermeldung aufzudraengen.
(Vielleicht kennt er den Fehler ja schon. Aber ich finde keine Stelle
im Internet, wo man ihm beim Entwickeln zusehen koennte.)

Have a nice day :)

Thomas

21

01.12.2021, 20:04

voller Übereifer

Siehst Du Dich in der Lage, flash-knoppix provisorisch zu reparieren ?


Zeilen 407 - 408

Quellcode

1
2
  mv -f "$SRC"/boot/isolinux/syslinux.cfg "$SRC"/boot/isolinux/isolinux.cfg
  [ -e "$SRC"/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin "$SRC"/boot/isolinux/ || true

zwei Anführungszeichen mehr, scheinen es zu tun.
[attach]1222[/attach]

das ist mit großem Vorbehalt und ohne ausreichenden Test, eben wieder in meiner VM und auf die Schnelle.
Sieht aber für mich einigermaßen vernünftig aus, obwohl ich nicht alles nachvollziehen kann.

Klaus Knopper macht ja nie nur einfach mal so ein Script, sondern will verschiedene Möglichkeiten berücksichtigen und da gibt es dann verschiedene Ausgangssituationen, die einem das Leben schwer machen. zunächst mal Klaus Knopper beim Erstellen eines Scriptes und dann aber Leuten wir mir, die nur über ein rudimentäres IT-Gehirn verfügen und sich all die vielen Möglichkeiten gar nicht vorstellen können. Wenn ich ich so etwas mache, dann will ich gleich aus meiner eigenen Situation zum Erfolg kommen und nicht noch viele andere Möglichkeiten berücksichtigen.
Deshalb habe ich das merkwürdige Konstrukt nicht verstanden, wie in flash-knoppix die Information für ISOLINUX gefunden wird.
ISOLINUX ist nur für die DVD da und es ist außer dem Namen quasi identisch zu SYSLINUX, was dann auf einem Stick benutzt wird. Auf dem Stick können die Konfigurationen zu SYSLINUX verändert und gespeichert werden. Diese Änderungen will Knopper nun offenbar übernehmen und in passende Dateien für ISOLINUX umwandeln/umbenennen.
Das habe ich weiter oben manuell gemacht, um schnell zu einem Ergebnis zu kommen.
Wie gesagt, das Konstrukt von Klaus Knopper verstehe ich nicht richtig und auch nicht den merkwürdigen Hinweis den er dazu im Script liefert. Er scheint irgendwie davon auszugehen, dass dieses Script auch von DVD aufgerufen werden kann, um dann eine neue DVD zu brennen.
Vielleicht macht das Sinn, denn man kann auch bei einer DVD manuell eine Overlay angeben und die wird dann zur DVD mit eingebunden und würde dann bei einem Remaster womöglich in die neue DVD aufgenommen. Womöglich sagt es schon: die Knoppix DVD ist schon ziemlich voll. Da ist kein großartiger Platz für ein neues Teil von Knoppix, dass dann eine Overlay enthält.
Wieder gibt es etliche Möglichkeiten und Kombinationen, die Klaus Knopper wohl berücksichtigt und überdacht hat, die ich mir aber gar nicht vorstellen kann.
Vielleicht ist das so sinnvoll, vielleicht auch nicht.

In meinem Test gab es wieder das Problem, dass die Minimal-Version trotzdem zu groß für das FAT-Dateisystem war, aber der Rest scheint gut aus zu sehen.
Für weitere Tests habe ich noch keine Zeit. Obwohl, ich habe ja gerade ein Knoppix auf NTFS von Stick auf einem Laptop angeworfen, weil ich damit anfangen wollte. Lass mich mal eben den SSH an werfen und nachsehen.

Leider nicht geklappt, aber woran das liegt, habe ich noch nicht gesehen.
Immerhin fing dieses mal der "Schreibvorgang" an, also die Kopie zum ISO und schien auch wirklich zu laufen. Nachdem ich dann den Platz verlassen hatte, um mal ein Bier zu holen, sah ich aber wieder ein "burning failed".
Im Übereifer hatte ich aber sh -xv aufgerufen und habe dadurch nun so viele Ausgaben, dass ich die Fehler nicht sofort sehe.

22

01.12.2021, 20:16

nur kurz nachgesehen

es scheint zwei Probleme zu geben.

1- es wird gemeckert, dass eine Datei ....syslinux.cfg immer noch nicht vorhanden ist, obwohl ich sie mit ll sehen kann
2- mein Knoppix taugt vermutlich nichts für dieses Script.

2-
damit verlieren sich auch meine anderen Wünsche und Tests, die ich im Laufe der Woche noch durchführen wollte.
Denn mein Knoppix ist eben nie so, wie es Klaus Knopper erwartet.
Trotz aller Gedanken die er sich so macht und all der Ausgangslagen, die er berücksichtigt, mache ich es doch wieder anders und kann daher vermutlich dieses flash-install Script nicht so nutzen, wie andere Leute das tun können.

1-
weil trotzdem der Brennprozess loslegt, halte ich dies zunächst nicht für immens wichtig.

Skipper müsste nun testen....

demnächst mehr

23

01.12.2021, 21:24

Skipper müsste nun testen....

weil ich nun über ssh auf einem Knoppix eingeloggt bin, zeige ich die Kommandos aus der Shell.
Dabei gehe ich davon aus, dass flash-knoppix_91_1.txt im Heimatverzeichnis von knoppix liegt. Leider ist mir auf die Schnelle nicht gelungen, den Download per wget zu realisieren. Vielleicht habe ich mein Passwort vergessen.
Also bitte den Download mit einem Browser durchführen und die Datei in

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ pwd
/home/knoppix
speichern.

Quellcode

1
2
knoppix@Microknoppix:~$ ll flash*
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 43518  1. Dez 19:54 flash-knoppix_91_1.txt

da isse.

damit wollen wir zum Testen mal die bestehende Datei ersetzen. Und keine Angst vor der Konsole. Du kannst quasi in einem Knoppix die fraglichen Passagen mit der Maus markieren und mit mittlerem Mausklick an der gewünschten Stelle einfügen. Ein klein wenig Obacht, dass man nicht zwei mal drückt...
zuerst einen Backup der bestehenden Datei:

Quellcode

1
knoppix@Microknoppix:~$ sudo mv /usr/bin/flash-knoppix /usr/bin/flash-knoppix-bck

dann den Download zur neuen Datei machen (der Download verschwindet bei diesem Befehl, man könnte auch kopieren)

Quellcode

1
knoppix@Microknoppix:~$ sudo mv flash-knoppix_91_1.txt /usr/bin/flash-knoppix

und nachsehen:

Quellcode

1
2
3
knoppix@Microknoppix:~$ ll /usr/bin/flash-kno*
-rw-r--r-- 1 knoppix knoppix 43518  1. Dez 19:54 /usr/bin/flash-knoppix
-rwxrwxrwx 1 root    root    43537  1. Dez 18:53 /usr/bin/flash-knoppix-bck

Also beide Dateien sind da vorhanden, aber der Backup sieht doch ganz anders aus. Woher das kommt und wie wichtig das ist, sei mal egal. Wir machen das so, wie das Vorbild sagt:

Quellcode

1
knoppix@Microknoppix:~$ sudo chown root:root /usr/bin/flash-knoppix
ändert den Eigentümer und

Quellcode

1
knoppix@Microknoppix:~$ sudo chmod 777 /usr/bin/flash-knoppix
die Berechtigung, die womöglich in meinem System nun schon gar nicht mehr original gewesen ist. Also diesen Teil womöglich vorher posten, oder einfach so machen, wie in meinem Beispiel und hinterher nachdenken.
Nochmal nachsehen:

Quellcode

1
2
3
knoppix@Microknoppix:~$ ll /usr/bin/flash-kno*
-rwxrwxrwx 1 root root 43518  1. Dez 19:54 /usr/bin/flash-knoppix
-rwxrwxrwx 1 root root 43537  1. Dez 18:53 /usr/bin/flash-knoppix-bck


Alles gut.
Nun einfach mal wieder den Vorgang starten.
Läuft es nicht, dann wieder aus der Konsole mit sh -v aufrufen und Fehlermeldungen sehen. #edit typo -b -> -v

Zu kompliziert?
Nun, ich weiß einfach nicht, welche Texteditoren die minimal-Version von Knoppix mitliefert. nano ist jedenfalls dabei, aber den möchte ich mir und dir ersparen.
Angenommen, es ist wenigstens leafpad dabei.
Dann kannst du mit einem

Quellcode

1
sudo leafpad /usr/bin/flash-knoppix &
diesen Editor grafisch als root starten. Danach einfach nur zu den angegeben Zeilen navigieren (die Zeilenansicht kann man im leafpad einschalten), die beiden zusätzlichen Anführungszeichen einfügen, Datei speichern und es wieder mit flas-install probieren.
Wenn es nicht gelingt, siehe oben.

24

01.12.2021, 21:48

Hi,

pit234a schrieb (voller Uebereifer):
> zwei Anführungszeichen mehr, scheinen es zu tun.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
--- flash-knoppix-skipper.txt    2021-11-29 13:43:13.536210453 +0100
+++ flash-knoppix_91_1.txt       2021-12-01 20:40:42.504957498 +0100
@@ -404,8 +404,8 @@ function burn(){
  if [ -L "$SRC"/boot/isolinux -o ! -d "$SRC"/boot/isolinux ]; then
   rm -f "$SRC"/boot/isolinux || true
   mv -f "$SRC"/boot/syslinux "$SRC"/boot/isolinux
-  mv -f "$SRC"/boot/isolinux/syslinux.cfg $SRC"/boot/isolinux/isolinux.cfg
-  [ -e "$SRC"/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin $SRC"/boot/isolinux/ || true
+  mv -f "$SRC"/boot/isolinux/syslinux.cfg "$SRC"/boot/isolinux/isolinux.cfg
+  [ -e "$SRC"/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin "$SRC"/boot/isolinux/ || true
  fi
  DST=""
  if [ -n "$FLASH" ]; then


Aua ! Stoehn. So offensichtlich. Ich hab sicher schon ein Dutzend mal
draufgeguckt und nix gemerkt. Und die im Nachhinein sehr verdaechtige
Fehlermeldung von "mv" hab ich auch nicht richtig hinterfragt.

Das war einfach nur ein Tippfehler im Skript. Die beiden fehlenden
Anfuehrungszeichen haben sich wunderbar ergaenzt und als Ziel fuer "mv"
den folgenden irrwitzigen Pfad mit Zeilenumbruch ergeben:

Quellcode

1
2
/mnt-system/boot/isolinux/isolinux.cfg
 [ -e /mnt-system/boot/isolinux/isolinux.bin ] || cp /usr/local/lib/isolinux.bin /mnt-system/boot/isolinux/

Und ueber diesen Zielpfad darf "mv" natuerlich auch meckern.


> Klaus Knopper macht ja nie nur einfach mal so ein Script,

Er haette aber offenbar nach der letzten Aenderung mal testen sollen.

------------------------------------------------------------------------

Vorschlag fuer Skipper:

Lade Dir das Skript in Beitrag 21 von pit234a runter, geh ins Download
Directory (wenn nicht schon drin), gib dem Skript x-Rechte:

Quellcode

1
chmod u+x ./flash-knoppix_91_1.txt

und fuehre ./flash-knoppix_91_1.txt per Shell so aus, wie Du zuletzt
flash-knoppix oder /usr/bin/flash-knoppix benutzt hast.

Das "mv" sollte darin funktionieren und xorriso sollte dann den File
"isolinux.bin" finden, der ihm angekuendigt wurde.

(Ich sehe gerade, dass pit234a auch eine Testanleitung geschrieben hat.
Meine liesse sich in seine einfuegen, bevor das erstemal sudo verwendet
wird. Dann erfaehrst Du ob es sich lohnt, das alte Skript zu ersetzen.)

------------------------------------------------------------------------

Frage in die Runde:

Wie meldet man einen Fehler in Knoppix ?
Gibt's da einen Bug Tracker ?

------------------------------------------------------------------------

Hintergrundtheorie, was da mit dem Overlay-Filesystem und dem Umnennen
von "syslinux" nach "isolinux" erreicht werden soll:

Das ist moeglicherweise zum Teil eine Altlast aus der Zeit als noch
mkisofs die Knoppix ISOs zusammengepackt hat.
Der Kommentar im Skript mit der Begruendung ist seit dem Umstieg von
mkisofs/genisoimage auf xorriso hinfaellig:

Quellcode

1
2
 # xorriso/mkisofs need to modify isolinux/isolinux.bin, so we have to
 # add a ramdisk overlay in order to avoid modification of the original

mkisofs modifiziert den File isolinux.bin auf der Festplatte, wenn es die
Boot Info Table hineinschreibt, die den ersten 2 KB von isolinux.bin sagt,
von wo im ISO es sich selbst seinen restlichen Koerper laden kann.

Deswegen wird (vermutlich) ein symbolischer Link "$SRC"/boot/isolinux
geloescht und in einem extra eingerichteten Overlay-Filesystem ein
frisches Opfer fuer mkisofs hingelegt.
(Ich vermute, dass der Test -L "$SRC"/boot/isolinux den Wert "wahr" ergibt.
Das mit dem Overlay ist wohl noetig, wenn "$SRC" in Wirklichkeit im ISO
des gebooteten Knoppix liegt.)

Dazu wird einfach im Overlay das Directory syslinux nach isolinux umbenannt.
Die Konfiguration ist die selbe wie bei der vorhandenen SYSLINUX
Installation. Man muss allerdings "syslinux.cfg" umnennen, damit
"isolinux.bin" es spaeter findet.
Schliesslich wird noch aus /usr/local/lib das Boot Image fuer El Torito
namens "isolinux.bin" geholt.

Wegen xorriso muesste man isolinux.bin nicht vor Aenderungen schuetzen.
Aber fuer die Umnennerei braucht man wohl immer noch das Overlay.

Jetzt zur Frage ob "isolinux.bin" auch fuer einen USB-Stick tauglich
sein koennte:
Es gibt in ISOLINUX Codebrocken fuer den Master Boot Record des Sticks,
die beim Booten via altem PC-BIOS die Programmausfuehrung in isolinux.bin
fortsetzen. Siehe https://wiki.syslinux.org/wiki/index.php?title=Isohybrid

Leider scheint flash-knoppix aber xorriso nicht zu beauftragen, einen
dieser MBRs an den Anfang des ISO Filesystems zu setzen und ihm die
Speicheradresses des Programms isolinux.bin im ISO einzupraegen.
Das waere die mkisofs-Emulationsoption "-isohybrid-mbr" oder das
xorriso Kommando "-boot_image isolinux system_area=", die ich im Skript
nicht sehe.

Kann das sein, dass flash-knoppix veraltet ist und man das mittlerweile
mit was neuem machen soll ?

Have a nice day :)

Thomas

Beiträge: 1 219

Geschlecht: Männlich

25

02.12.2021, 02:47

Aber ich finde keine Stelle
im Internet, wo man ihm beim Entwickeln zusehen koennte.)
2012 hatte ich über [https://www.knopper.net/kontakt/]
Impressum/Kontakt und E-Mail eine Lösung zur Tapping-Funktion für Knoppix 6.1, 6.7 und 7.2 für Laptop Aspiere geschrieben. Ab Knoppix 7.4 war diese Funktion Eingeschaltet und ich musste sie nicht im Terminal Einschalten. Ich bekam aber keine Bestätigung per E-Mail dann muss diese Nachricht jemand gelesen haben.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (02.12.2021, 03:32)


26

02.12.2021, 11:24

Frage in die Runde:

Wie meldet man einen Fehler in Knoppix ?
Gibt's da einen Bug Tracker ?


Knoppix ist wohl inzwischen eine reine Einzelleistung von Klaus Knopper.
Dabei interpretiere ich seine Äußerungen bei gelegentlichen Linux-Tagen.
Anscheinend "entwickelt" er auch Knoppix nicht, sondern bastelt einfach alle paar Monate eine aktuelle Version. In der neueren Vergangenheit hatte er dann einiges in den Bootprozess investiert, den er neu gestaltete. Wohl nicht zuletzt auch wegen seiner (für mich verständlichen) Abneigung gegenüber systemd. Allerdings hatte es wohl auch einige technische Vorteile, sich auf busybox zu stützen, womit aber die Start-Scripts nicht gerade übersichtlicher wurden.
In der aktuellen 9.1 hat er dann wieder eine CD-Version etabliert. Die Gesamtauswahl an Paketen wurde leicht reduziert und dann das AUFS so aufgeteilt, dass in KNOPPIX eine lauffähige CD enthalten ist und mit KNOPPIX1 dann zu einer DVD erweitert wird.
Wegen diesen Änderungen hat dann Klaus Knopper auch endlich darauf verzichtet, das HD-install script auszuliefern, das Knoppix mit neuer Bootmagie (GRUB) auf eine Platte entpackt.
Das Flash-Install Script hat er offenbar geändert und die Funktion Remastering neu angelegt. Ganz Früher mal war damit gemeint, dass alle Änderungen im System zusammengefasst werden und als neue ISO ausgecheckt. Nun wird einfach die bestehende Overlay zu einem neuen KNOPPIX3... gemacht und dann die neue Overlay wieder geleert. Zumindest, so weit ich das verstehe, denn ausprobiert habe ich es selbst nicht.

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht erzählen.
Einige Male habe ich Beiträge von Klaus Knopper in der Debian-mailing Liste gelesen und zwar auch zu Knoppix-Themen. Dort postet er auch mit einer Email-Adresse und wahrscheinlich adressiert man Änderungswünsche oder Fehlermeldungen am Besten direkt an ihn selbst. siehe etwa: https://lists.debian.org/debian-knoppix/ wo ich einen Eintrag finde:
From: Klaus Knopper <debian-knoppix@knopper.net>
Allerdings findet sich dort auch sehr viel Unsinn und deshalb ist womöglich eine direkte Mail sinnvoller. Eine Adresse hat er natürlich auch als Professor an der Uni KL und die findet sich im Hochschul-Verzeichnis, würde ich aber nicht unbedingt sofort benutzen für Knoppix-Themen: klaus.knopper@hs-kl.de. Immerhin könnte man dort auch Termine für Telefongespräche vereinbaren.


Insgesamt müssen wir aber alle auch sehen, dass die Grundlagen für Knoppix-von-heute langsam verschwinden. Debian hat den 32Bit-Zweig schon länger abgekündigt und viele andere Distros haben den Schritt schon vollzogen. Außerdem breitet sich systemd immer weiter im System aus. Vor diesem Hintergrund kann ich mir gut vorstellen, dass Klaus Knopper sein altes Konzept eben noch mit wenig Mühe zu Tode reitet und darin nicht mehr großartig investieren möchte. Aber das ist keine offizielle Stellungnahme, nur meine eigenen Gedanken.

27

02.12.2021, 12:05

Hi,

pit234a schrieb:
> In der neueren Vergangenheit hatte er dann einiges in den Bootprozess
> investiert, den er neu gestaltete.

Ja, zumindest 2017 war ich da involviert. Deswegen habe ich Mailadressen
wo ich ihn hoffentlich erreichen wuerde.

Aber mich wundert jetzt wirklich der xorriso Lauf in flash-knoppix, der
weder fuer USB Sticks noch fuer EFI die noetige Bootausruestung bestellt.
Solche Features waren damals wichtig und ich sehe sie auch noch in der
Bootausruestung von Knoppix 9.0.

Jetzt da wir wissen, aus welchem Grund flash-knoppix nicht funktionieren
kann, muessten wir herausfinden ob flash-knoppix nicht doch schon laengst
einen Nachfolger hat.

> Außerdem breitet sich systemd immer weiter im System aus.

Nicht zu vergessen udisks2 und gvfs.
Ich bekomme jedesmal Bluthochdruck, wenn ich mit einem Desktop wie KDE,
GNOME oder XFCE arbeiten muss. Man legt eine Scheibe zum Brennen ein und
erstmal lutschen mehrere Automaten dran rum, poppen Fenster hoch, oder
mounten gleich ohne zu fragen.
Dann muss man abwarten, bis alle Lutscher fertig sind, und deren Aktionen
wieder rueckgaengig machen, bevor man die Scheibe endlich neu
beschreiben kann.

Falls Knoppix einen Nachfolger bekommt, haette ich gerne eine Version mit
fvwm2 als Window-Manager. :))

Have a nice day :)

Thomas

28

02.12.2021, 19:39

Nicht zu vergessen udisks2 und gvfs.
Ich bekomme jedesmal Bluthochdruck, wenn ich mit einem Desktop wie KDE,
GNOME oder XFCE arbeiten muss. Man legt eine Scheibe zum Brennen ein und
erstmal lutschen mehrere Automaten dran rum, poppen Fenster hoch, oder
mounten gleich ohne zu fragen.
Dann muss man abwarten, bis alle Lutscher fertig sind, und deren Aktionen
wieder rueckgaengig machen, bevor man die Scheibe endlich neu
beschreiben kann.

Falls Knoppix einen Nachfolger bekommt, haette ich gerne eine Version mit
fvwm2 als Window-Manager. :))


Also einer sei mir noch erlaubt, obwohl natürlich im OT und mit Blick auf das ursprüngliche Thema von Skipper wirklich von meiner Seite aus mit einem gewissen Bauchschmerz verbunden.

Deshalb vorab: lieber Skipper, wir sind im OpenSource-Land und da helfen die Starken den Schwachen und niemand ist immer schwach. Wer heute Hilfe braucht, kann morgen schon anderen helfen. Siehe mich selbst: ich bin unbedarfter User und habe keine Ahnung und versuche doch, mich hilfreich einzubringen.
Lass dich bitte nicht von den diversen Tests abhalten, weil du irgendein schlechtes Gefühl bekommst.
Melde dich einfach mit deinen Bedenken oder Fragen und wir versuchen, Lösungen gemeinsam zu finden.
Ich selbst habe leider schon oft erfahren, dass ich nicht gut erklären kann und sehr oft falsch verstanden werde. Das kann man dann nur gemeinsam versuchen und natürlich gibt es auch Garantie auf vollkommene Zufriedenheit.
Dieses Forum hier ist nahezu verwaist, es gibt keine echten Speziallisten mehr, oder kaum noch.
Dass dein Thema bei scdbackup landete, der ein gewisses ursprüngliches Interesse daran hat, war guter Zufall.
Gut für uns alle.


wtf ist udisks2?
oder anders gesagt: ich will es gar nicht erst wissen!
Das ist ja einer der Gründe, weshalb ich bei FreeBSD gelandet bin und mich dort deutlich wohler fühle.
Klar: wir müssen ständig lernen und uns andauernd daran gewöhnen, dass neue Entwicklungen sich etablieren. xorg hat quasi eingestellt, also wird es auch in absehbarer Zeit keinen X-Server mehr geben. Müssen wir dann alle Wayland lernen? Wahrscheinlich.
Mein WM ist OpenBox, ich glaube kaum, dass es FVWM2 viel besser geht: seit einigen Jahren keine neue Entwicklung mehr. Das muss nicht schlecht sein, aber wenn eben die Grundlage weg fällt, also kein X-Server mehr geliefert wird, dann müssen diese alten Hasen aussterben.
Anderes Stichwort: Tiling-WM. Ich selbst bin damit nicht super froh, aber es scheint doch unabwendbar eine zeitgemäße Entwicklung zu sein.
Oder Smart-Phone: niemand interessiert sich mehr für Desktop-PCs, alle wollen eine Art Smart-Phone auch auf dem PC haben. Wie wird das die Entwicklung beeinflussen? Und wo liegen wir da mit verstaubten Gewohnheiten und Ansichten?

Kurz gesagt: seit vielen Jahren fühle ich mich im eher konservativen und nicht durch Verbraucher-Wünsche getriebenen FreeBSD deutlich wohler, als im GNU/Linux Land.
Klar, es geht Vieles nicht out_of_the_Box und es gibt kein bevorzugtes DesktopEnvironment, ein Endverbraucher hat damit deutliche Nachteile. Aber es wird auch nicht alle Jahre eine neue Sau durchs Dorf getrieben, die dann auch noch exakt die Richtung einschlagen muss, die von einigen wenigen Akteuren festgelegt wurde. Der Entwicklungsprozess ist deutlich demokratischer und auch stringenter als ich das bei GNU/Linux empfinde.
Leider gibt es viel zu wenig Unterstützer.
Damit meine ich nicht Geldgeber, sondern Leute, die sich um Projekte kümmern.
Für sowas bin ich selbst viel zu dumm und kann da leider keinen Anteil leisten.
Aber es macht mich sehr traurig, dass viele Ports (kurz gesagt, das Quell-Repositrie aus dem dann die Binär-Pakete gebaut werden) keinen Maintainer mehr haben.
Das hat nicht direkt etwas mit FreeBSD zu tun und dementsprechend "kümmert sich niemand darum", es macht aber alle (5 bis 10 ? ) Endanwender nervös, wenn einfach niemand mehr da ist, der sich um die weiteren Belange kümmert. Weitere Belange, wie etwa einen Desktop-PC aufzubauen.

Deshalb dieser Einsprung: es scheint gut zu dir zu passen, denn es gibt kaum automatische Dienste, die über DVDs lutschen und jene, die es gibt, sind nicht automatisch aktiv.
Schau es dir doch mal an, bevor du deinen Entwicklergeist in GNU/Linux verpuffst.

29

02.12.2021, 20:55

Hi,

es scheint, als of flash-knoppix noch - oder wieder - aktuell waere.
https://www.knopper.net/knoppix/knoppix910.html

Zitat


Retro Feature
Mit dem integrierten flash-knoppix Skript ist es nun auch möglich,
eine Mini-Version (ca. 700 MB) von Knoppix zu erzeugen, und auch auf CD
zu brennen. Die Mini-Ausgabe enthält lediglich Kernel, die graphische
LXDE-Oberfläche, einige Tools für die Datenrettung und den Browser
chromium. Hiermit ist wieder eine sehr leichtgewichtige Version verfügbar,
die sich für eigene Projekte anpassen und erweitern lässt.


Wenn es nicht veraltet ist, kann es sein, dass es eigentlich nur das kleine
CD ISO herstellen soll ? Das wuerde erklaeren, warum keine Ausruestung
fuer Booten vom USB Stick reinkommt.
Aber warum dann keine EFI Partition ?
Und warum so kaputt ?

Was in knoppix910.html sonst noch zu flash-knoppix steht verwirrt mich
eher. Es macht wohl noch vieles anderes als das aktuelle Knoppix in
ein ISO zu verpacken.

--------------------------------------------------------------------------

Wo wir schon abgleiten:

pit234a schrieb:
> Mein WM ist OpenBox, ich glaube kaum, dass es FVWM2 viel besser geht: seit
> einigen Jahren keine neue Entwicklung mehr.

Ist noch gesund und proper. In Debian heisst er "fvwm".
Mein fvwm2 wird von einer Konfiguration in $HOME/.fvwmrc gesteuert, die
ich seit etwa 20 Jahren von Maschine zu Maschine trage und immer nur
leicht anpassen musste.

> xorg hat quasi eingestellt, also wird es auch
> in absehbarer Zeit keinen X-Server mehr geben. Müssen wir dann alle Wayland
> lernen? Wahrscheinlich.

Xwayland kommt.
https://tracker.debian.org/pkg/xwayland
Zustaendig ist die Debian X Strike Force, die sowohl Xorg als auch Wayland
beackert.
https://qa.debian.org/developer.php?emai…ists.debian.org

> FreeBSD [...]
> Schau es dir doch mal an, bevor du deinen Entwicklergeist in GNU/Linux
> verpuffst.

Ich bin in verschiedener Hinsicht an GNU/Linux gebunden.
Schaumermal was passiert, wenn ich demnaechst von Debian 10 auf 11
upgrade. Ich freu mich schon ... schauder.

Have a nice day :)

Thomas

30

05.12.2021, 15:13

Heureka, es funktioniert!

Werte Forumsmitglieder, allen voran pit234a und scdbackup,
leider konnte ich, aus beruflichen Gründen, erst jetzt die Sache mit den Anführungszeichen ändern. Aber, es ist vollbracht (und ich fühle mich, trotz all meiner Unzulänglichkeiten, wie ein kleiner Hacker, der irgend etwas in irgend einem Code gemacht hat, ein komisches Gefühl :) ). Aber, ich habe nun eine glänzende Silberscheibe in meinen Händen, die als Lohn für EURE Mühen, mir ein kleines Backup gibt, welches ich nun auf vielen anderen kleinen Computern verteilen kann. Dieses wäre ohne Eure Zeit und Eure Mühen nicht möglich gewesen. Dafür habt Ihr meinen tiefen Dank.
An alle: Wenn Ihr auch das Problem mit der nicht zu brennenden Silberscheibe habt: es sind die beiden fehlenden Anführungszeichen in Zeile 407 und 408 der mir vorliegenden Datei /usr/bin/flash-knoppix die von $SRC" in "$SRC" geändert werden müssen. Genaueres dazu schreibt pit234a weiter oben in den Beiträgen 11, 21 und 23. Er hat sich da, zusammen mit scdbackup, echt tief hineingekniet, um diesen Fehler zu finden. Dafür noch einmal ganz herzlichen Dank an die Beiden.Es grüßt, mit einem freudigen Lächeln auf dem Gesicht,
Skipper

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skipper« (05.12.2021, 16:04)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop