28.03.2017, 04:30 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

28.09.2010, 15:11

Daten retten von NTFS Festplatte / Fehlermeldung

Meine HDD wird nur noch vom BIOS erkannt, Windows kann nichts mehr mit ihr anfangen. Das habe ich schon an einigen Rechnern getestet. Dann hab ich mir Knoppix geholt und auf CD gebrannt. Im Knoppix-System werden im Verzeichnis /mnt-system meine 2 Partitionen angezeigt. Also gehe ich davon aus, dass die Festplatte keinen Hardwareschaden hat, oder liege ich da falsch? Naja durch den Befehl mit der rechten Maustaste auf eine Partition ("Dateisystem einbinden") kommt nach ca. 5 Minuten folgender Fehler: org.freedesktop.Hal.Device.Volume.UnknownFailure

Was mache ich falsch, oder ist die Platte hinüber. Bin dankbar über jede Hilfe. Es ist übrigens ne SATA Festplatte mit 250 GB. - Einige Daten sind sehr wichtig für mich - ich muss die Retten. Am besten auf ne externe kopieren. Blos hab ich echt keine Ahnung von Linux Systemen. :(

2

28.09.2010, 15:39

fdisk -l

fdisk -l ergibt folgendes:

Disk /dev/sda: 250.1 GB, 250059350016 bytes
128 heads, 6 sectors/track, 635933 cylinders
Units = cylinders of 768 * 512 = 393216 bytes
Disk identifier: 0x20f86fe0

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/sda1 * 1 533336 204801021 7 HPFS/NTFS
/dev/sda2 533337 635932 39396864 f W95 Ext'd (LBA)
/dev/sda5 533337 635932 39396861 7 HPFS/NTFS

klaus2008

Meister

Beiträge: 2 608

Geschlecht: Männlich

3

28.09.2010, 15:55

Hallo!

Welche Knoppix-Version verwendest Du?

Normalerweise würde ich ein Terminal öffnen und darin folgende Befehle eingeben.

Quellcode

1
2
3
4
sudo mkdir /media/windowsC
sudo mkdir /media/windowsD
sudo mount -o uid=1000,gid=1000 /dev/sda1 /media/windowsC
sudo mount -o uid=1000,gid=1000 /dev/sda5 /media/windowsD
Dabei können dann Fehlermeldungen auftreten, die man genau zitieren sollte, weil sie oft einen Hinweis zur Fehlerbehebung beinhalten.

4

28.09.2010, 16:18

Knoppix 6.2.1 - Ich werde das mal später versuchen und mich melden. Bin grad unterwegs. Vielen Dank für die Antwort.

5

28.09.2010, 18:36

So hab mal die Befehle in den Terminal eingegeben.
bei windowsC kommt folgende Meldung: special device /dev/sda1 does not exist
dazu muss ich sagen, dass diesmal beim neustart von knoppix die 200 GB Partition nicht im Verzeichnis /mnt-system aufgelistet ist.
Komisch. Und bei windowsD scheint was zu passieren, aber der Terminal hat noch nicht neues ausgepuckt. ca. 3 min vergangen.

6

28.09.2010, 18:52

Irgendwie klappt da nichts. Die Ordner wurden erstellt, in denen is aber auch nach langer Wartezeit nichts drin. Auch in den sda Ordnern befindet sich keine Datei. Bin schon völlig verzweifelt. Ich brauch die Daten unbedingt. Meint ihr die Festplatte hat vielleicht nen Hardwareschaden. Wenn ich die Festplatte als Slave reinhänge unter Windows passiert auch nichts. In der Datenträgerverwaltung wird auch nichts gelistet. Auf Knoppix erscheinen wenigstens die Partitionen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

7

28.09.2010, 23:39

NEUE FEHLERMELDUNG

So, tatsächlich hat die Konsole was ausgespuckt. Einmal für die C Partition:

ntfs_attr_pread_i: ntfs_pread failed: Eingabe-/Ausgabefehler
Failed to read vcn 0x0: Eingabe-/Ausgabefehler
Failed to mount '/dev/sda1': Eingabe-/Ausgabefehler
NTFS is either inconsistent, or there is a hardware fault, or it's a
SoftRAID/FakeRAID hardware. In the first case run chkdsk /f on Windows
then reboot into Windows twice. The usage of the /f parameter is very
important! If the device is a SoftRAID/FakeRAID then first activate
it and mount a different device under the /dev/mapper/ directory, (e.g.
/dev/mapper/nvidia_eahaabcc1). Please see the 'dmraid' documentation
for more details.

Partition D:

Using default user mapping
ntfs-3g-mount: mount failed: Das Gerät oder die Ressource ist belegt



???


Ich sehe grad das die D Partition tatsächlich ins System eingebunden wurde. Ich hab jetzt nämlich die Option sie auszuhängen, wenn ich auf das KNOPPIX-Desktopsymbole klicke. Die C Partition wurde aber nicht eingehängt. Ich kann die Dateien unter /media/windowsD einsehen. HABE NUN die Dateien auf die externe Festplatte kopiert. Warum kann ich C nicht enbinden? Da waren eig. noch die wichtigeren Dateien drauf. :( Aber super das das hier schon mal geklappt hat, das heisst ich kann einen Hardwareschaden ausschliessen? oder?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »brikzzz« (29.09.2010, 00:40)


RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 931

Geschlecht: Männlich

8

29.09.2010, 19:08

Zitat

das heisst ich kann einen Hardwareschaden ausschliessen?

Der Kontroller scheint inm Ordnung zu sein, aber die Magnetschicht kann im Bereich von C immer noch defekt sein.

Probier mal

Quellcode

1
sudo mount -o uid=1000,gid=1000,force /dev/sda1 /media/windowsC

Dabei wird das LOG des Dateisystems gelöscht, und hoffentlich ein sauberer Zustand hergestellt.
Wenn es klappt, ist gut, ansonsten bleibt dir nur testdisk/photorec übrig.

jm2c
Ralf
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

9

29.09.2010, 23:54

Hallo brikzzz,
Ich gehe mal davon aus das es sich da um eine einzelne Festplatte im Rechner handelt, bzw. das es kein Raid ist.
1.) wenn das mounten nicht will - klappt denn das Lesen von der RAW-Festplatte? Mit
„dd if=/dev/sda1 of=/dev/null“
oder wenn „dd“ nicht will dann könntest Du es ja mal „dd_rescue“ versuchen...
außerdem gäbe es da noch „partimage“ , „ scrounge-ntfs“ etc. (

Bei mir mit Raid 0 (stripped 2 SATA-Festplatten) funktioniert der „dd“ mit einer Geschwindigkeit von 130-180MB pro Sekunde! (externe-USB-Platte hatte hat bei mir nur 1MB/s). Wenn hier der "dd" fehlerfrei mit einer einigermaßen performaten Geschwindigkeit läuft wäre wohl ein Hardwareproblem unwahrscheinlich!

2.) Wenn Du sicher bist das Dein MBR + Partitiontabelle noch I.O. Ist!!
Solltest Du erst mal versuchen von den Daten zu retten was zu retten ist - Ohne zu mounten! Eine Datenrettung des NTFS-Partitions-Images von z.B. (/dev/sda1) versuchen! Zum Beispiel auf eine externe USB-Platte mit dem entsprechenden freien Platz von 255GB ?


Wenn Dein MBR bzw. Deine Partionstabelle korrumpiert sind könnte vielleicht „testdisk“ helfen. Damit hatte ich gerade letztens meine Partionstabelle wieder auf Raid 0 hinbekommen.
Anmerkung hierzu: Allerdings musste ich dazu die allerneuste Version vom letzten Monat installieren. Was sehr trickig war, wegen anderer Fehler (Hatte ein „APT::Cache-Limit“ X( - Problem zu umgehen + Paketabhängigkeiten aufzulösen)! Auf der Knoppix 6.2.1 ist testdisk Version 6.11 von April 2009 (Damit ging es bei mir nicht)....Trotzdem hätte ich wohl ohne Knoppix alt ausgesehen mit meiner defekten Partitionstabelle!

gruß
Marc

10

30.09.2010, 15:40

Ntfs-Partitions-Image

@Marc Ich weiss nicht, ob die MBR oder die Partitionstabelle in Ordnung sind.
Aber wie mach ich denn unter Knoppix ein NTFS-Partitions-Image von /dev/sda1 - ne externe Festplatte mit genügend Platz habe ich!?

Falls du in der Gegend von Stuttgart wohnst, kannst ja mal ne PN schreiben.
Ich brauch da echt dringend Hilfe - weiss nicht, ob ich das alleine gebacken bekommm.

So der Befehl „dd if=/dev/sda1 of=/dev/null“ kommt zu folgendem Ergebnis: dd: Lesen von >>/dev/sda1<<: Eingabe-/Ausgabefehler
564272+0 Datensätze ein
564272+0 Datensätze aus
288907264 Bytes (289 MB) kopiert, 1658,45 s, 174 kB/s

??



@Ralfonlinux
mit dem Befehl ging's auch nicht, leider - selbe Fehlermeldung

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »brikzzz« (30.09.2010, 17:10)


11

30.09.2010, 20:10

Kann man bei Knoppix nicht sowas wie CHKDSK in Windows ausführen?
Ich komm nicht mehr weiter, hat wer ne Idee?

FM_81

Fortgeschrittener

12

02.10.2010, 11:44

RE: Ntfs-Partitions-Image

Aber wie mach ich denn unter Knoppix ein NTFS-Partitions-Image von /dev/sda1 - ne externe Festplatte mit genügend Platz habe ich!?

Quellcode

1
dd if=/dev/sda1 of=/mountpoint-externe-platte/dateiname.irgendwas
Aber wenn er wieder nach 289MB respektive 564272 Datensätzen abbricht, sieht es für mich nach einem Hardwaredefekt aus, denn die Partition dürfte ja wohl weitaus größer sein!? Dann evtl. 'dd_rescue' ...

Oder eine Bart-PE-CD ...
Oder "ntfs-fix" (auf eigene Gefahr, besser erst, wenn Du ein Image hast!) unter Knoppix ...

MfG, FM_81
ACHTUNG!
Ihre Systemleistung reicht nicht aus, um einen BLUE-SCREEN zu erzeugen!
Möchten Sie statt dessen einen GREEN-SCREEN sehen?

---- [Ja] ---- [Nein] ---- [Weiß noch nicht] ----

13

02.10.2010, 14:29

defekte Hardware / Festplatte Datenrettung

Hallo brikzzz,

Zu lizenzrechtlichen, politischen Dingen der Firma WinzigWeich trage ich aus Feigheit einen mir selbst auferlegten Maulkorb! ;( Weshalb ich nichts dazu sagen möchte wieso es ein chkdsk Programm unter linux nicht gibt. Eventuell gibt es etwas in der Art unter einem anderen Programmnamen. Das Dateisystem NTFS ist nicht von der Linuxgemeinde entwickelt worden. Meine persönliche Erfahrung ist das Linux allgemein etwas empfindlicher auf defekte bzw. mangelhafte Hardware reagiert als Windows. Wenn Windows dies an manchen Stellen vielleicht toleriert, kann es aber trotzdem zu sehr merkwürdigen Effekten und anderen Fehlern dadurch kommen. So stellt sich die Frage was ist besser ? Ein System das beim Booten stehen bleibt wegen eines Hardwarefehlers und eine nachvollziehbare Fehlermeldung ausgibt, oder eins das diesen Fehler ignoriert und dann im weiteren Verlauf instabil ist und mit nicht nachvollziehbare Fehlermeldungen, wie zum Beispiel: „unbekannter Fehler“ um sich feuert und dann doch stehen bleibt. Ohne das man dann seine Arbeit noch speichern kann! Vielleicht haben sich ja die winzigweichen Entwickler hier bei Linux ein Beispiel genommen. Und es tut sich einiges zum Besseren. Somit profitiert Windows für mich klar von Linux. ;-) Es würde mich sehr freuen, wenn Windows ja mal eines schönen Tages ein von Linux erzeugtes Problem, einen Linux-Kernel-BUG reparieren kann. :D

Deine dd Ausgabe vergrößert für mich erst mal meinen Verdacht auf ein Hardware-Problem. ! Und dem "dd" können nicht richtige Werte in der Partitionstabelle theoretisch egal sein, solange diese innerhalb der Plattengrenzen liegen.

Was ich machen würde:

Vorab: Den Computer öffnen und eine Sichtkontrolle durchführen. Besonders die Kabelsteckverbindungen zwischen Festplatte und Controller auf richtigen Sitz prüfen! Mit eventuellen neuen "dd" - Lauf, wenn ein Steckverbindung nicht richtig gesessen hat! !

wenn sich daraus nichts ergibt -- >

Dann:

1.) Vorsichtig die Festplatte ausbauen und erst mal beiseite legen! Denn wenn diese Festplatte im sterben liegt, sollte man tunlichst jede überflüssige Aktion damit vermeiden. (Jedes zusätzliche hoch und runterfahren / jedes zusätzliche power on und power off gefährdet die noch eventuell rettbaren Daten und verkürzt die Lebensdauer der mackigen Festplatte! Und wenn dann möglichst nur mit lesender Zugriff auf diese Disk zugreifen) !! ( Die KNOPPIX-CD oder -DVD läuft ja auch ohne Festplatte im Rechner) :-)
2.) Neue /andere nicht defekte Festplatte einbauen! (Die Festplatte kann erst mal nackt - ohne Daten - sein!) Und damit den dd Befehl erneut laufen lassen. (Zur weiteren Verwendung solle die andere Festplatte groß genug sein um nach einer OS Installation noch 250GB frei zu haben. Bzw. genug Platz bieten für eine Datenrettung der alten Festplatte! )
3.)Die Ergebnisse vom „dd“-Ausgaben vergleichen . Alte Platte - neue/andere Platte.

Wenn diese genauso schlecht ausfallen, würde das auf einen Hardware-Defekt des restlichen Computers hinweisen. ( Dies hätte erst mal eine geringe Wahrscheinlichkeit weil ja wie ich verstanden habe knoppix auf der Kiste läuft )

Weitere Möglichkeiten wären dann :
4.) Auf der neuen Festplatte neues OS installieren. Um einen chkdsk laufen zu lassen wäre wohl Windows die Qual der Wahl!
5.) Wenn dann der neu aufgesetzte PC gut läuft und die entsprechende Reparatursoftware (die auch unter Windows läuft) installiert ist, vorsichtig die alte Festplatte als sekundäres / als zweite Festplatte wieder einbauen.
6.) Datenrettung durch kopieren versuchen. Bzw. das supertolle Programm „chkdsk“ ausführen!

Es macht Sinn die Datenreparatur nach der Datensicherung auf der Datensicherung auszuführen! Weniger sinnvoll ist es das auf einer defekten Hardware ohne vorheriger Sicherung zu versuchen.

Anmerkung: Ich bin ernsthaft am zweifeln ob der „chkdsk“ von Windows dieses Problem in den Griff bekommt! Auch wäre da noch die Frage nach dem finanziellen Wert der Daten zu stellen, die sich auf der alten Festplatte befinden, um eine vernünftige Aufwandseinschätzung machen zu können. Ebenso gibt es auf Datenrettung spezialisierte Firmen!

Leider kann ich Dir erst mal keinen besseren Rat geben!

Apropos Sicherung auf anderer Disk mit dd (stichpunktartig) :

1.) die andere frei Disk im Schreibzugriff mounten (siehe auch > " man man", "man mount" und "cat /etc/fstab" ) z.B.: > mount /media/sdb1
2.) Daten mit dd als NTFS-Image in eine Datei auf das gemountete Laufwerk speichern (siehe auch >" man dd" oder "man dd_rescue") z.B: > dd if=/dev/sda1 of=/media/sdb1/NTFS-Image-sda1-defekt

Womit Du dann erst mal eine Sicherung hättest (Aber die Qualität wäre unsicher, wegen eventuell fehlerhafter Sektoren. Auch wäre es möglich durch wiederholtes Kopieren unterschiedliche Ergebnisse zu erhalten. Dann wäre da noch zu entscheiden welche Datensicherung die bessere ist. ---HMMMM--- Zumindest darauf achten ob die Größe der Datei mit der Größe der gelesenen Partition übereinstimmt! )
Aber wenn diese Datensicherung mit guter Datenqualität geklappt hat hättest Du diese Möglichkeiten:
3.) a. Die erzeugte Datei könnte bei Bedarf zurückgeschrieben, oder in eine neu saubere,gesunde Disk geschrieben werden. (macht „dd“ auch)
b. oder Du könntest mit der NTFS-Image-Datei ein Loop-Device erstellen (siehe auch > "man losetup) z.B.: > losetup /dev/loop0 /media/sdb1/NTFS-Image-sda1-defekt
c. Über dieses Loop-Device könnte die NTFS-Image-Datei repariert werden mit den geeigneten Tools ( eventuell wird dabei eine reparierte Imagedatei erstellt )
d. für diese reparierte Imagedatei könntest Du ein weiteres Loop-device erstellen l.t. 3.) a. (/dev/loop1)
e. Die reparierte Image Datei kann dann als Loop-Device gemountet werden. z.B.: > mount -t ntfs /dev/loop1 /mnt -o ro (als „root“ -user)
4.) a. Auflisten der Dateien innerhalb der NTFS-Image-Datei mit z.B.: > ls -la /mnt/*
b. Die Dateien innerhalb der reparierten NFTS-Image-Datei können dann dorthin kopiert werden wo Du sie haben möchtest.

Ob dies aber alles zu dem von Dir gewünschten Ergebnis führt ist ungewiss! Und beinah eine Frage des Glück, das Du dabei hast! Auch gibt es hierzu bestimmt noch eine ganze Reihe anderer Möglichkeiten! Womit sich wieder die Frage stellt – um die Du nicht herum kommst – ist dieser Aufwand die Daten wert ? Und welche Datenqualität hat die Datensicherung von einer defekten Platte, oder wie gut lassen sich fehlende Sektoren mit ausgefeilten Softwarealgorithmen wieder rekonstruieren ? :thumbdown:

Wenn Du auch mit der Knoppix-CD 6.2.1 das APT::Cache-Limit Problem hast hätte ich da eine Ausführbare Datei (Dateianhang):
1. Nach /tmp downloaden
2. Einmal ausführen mit root-Rechten oder wenn das X-Attribut nicht steht/passt mit > sh /tmp/KNOPPIX_V6.2.1APT-Cache-Limit.txt

Dies brauche ich damit aptitude oder synaptic richtig bei mir läuft! [attach]495[/attach]

Ich wünsche Dir eine gesunde Festplatte zusammen mit einer ordentlichen Datensicherung! :)

Marc

14

27.02.2017, 11:09

die daten kann wiederhergestellt werden. Aber ich kann nicht garatieren, alle sind wiederherstellbar. Das Prinzip wie folgt:

wenn das System die Daten in Festplatte einschreiben will, müssen die Informationen deren Daten in DIR-Sektor eingeschireben werden. Dann lässt sich die Daten in freien Raum des DATA-Sektor sepeichern und die Cluster Nr. in DATA-Sektor einschreiben. Dann der Speicherungsvorgang ist fertig.

Es ist viel einfacher, wenn das System die Daten löscht - Das system ändert den ersten Character der Daten in DIR-Sektor in E5, dann stellt die von der Daten besitzten Cluster. Nr in Dateibelegungstabelle rück, dann bedeutet die Daten gelöscht sind. Tatsächlich ist nichts im DATA-Sektor geändert. Deswegen ist es möglich, die Daten zurückzuretten. Verschiedene Datenrettung Softwares nutzt die Spuren in DATA, um die Daten wiederherzustellen. Darunter hast du Testdisk und Photorecover probiert und nichts gefunden. Persönlich kann ich dir EaseUS empfehlen, eine unbekannte aber leistungfähige Datenrettung Software. Hier die hilfsreiche Anleitung: hdd wiederherstellen

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop