27.04.2018, 02:16 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

11.03.2011, 21:21

[Erledigt] Datenträger konnte nicht ins System eingebunden werden

Hallo Leute,

was gibt es schöneres, als sich Freitag Abend mit dem PC rumzuärgern... Es scheint, als hätte sich mein PC heute Nacht verabschiedet und startet nun nicht mehr. Also wollte ich per Knoppix wenigstens die Daten sichern, bevor ich Windows neu raufspiele. Doch bei anklicken der Festplatte bekomme ich die im Titel angegebene Fehlermeldung.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
root@Microknoppix:/home/knoppix# su root 
root@Microknoppix:/home/knoppix# fdisk -l 

Disk /dev/sda: 1500.3 GB, 1500301910016 bytes 
255 heads, 63 sectors/track, 182401 cylinders 
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes 
Disk identifier: 0x97be5b6a 

Device Boot Start End Blocks Id System 
/dev/sda1 * 1 13 102400 7 HPFS/NTFS 
Partition 1 does not end on cylinder boundary. 
/dev/sda2 13 179660 1443010560 7 HPFS/NTFS 
/dev/sda3 179660 182271 20971520 7 HPFS/NTFS 
/dev/sda4 182271 182402 1051032 12 Compaq diagnostics 

Disk /dev/sde: 1000.2 GB, 1000204886016 bytes 
255 heads, 63 sectors/track, 121601 cylinders 
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes 
Disk identifier: 0xdca82dce 

Device Boot Start End Blocks Id System 
/dev/sde1 * 1 121601 976760001 7 HPFS/NTFS 

Disk /dev/sdf: 4009 MB, 4009754624 bytes 
23 heads, 23 sectors/track, 14804 cylinders 
Units = cylinders of 529 * 512 = 270848 bytes 
Disk identifier: 0xc3072e18 

Device Boot Start End Blocks Id System 
/dev/sdf1 16 14805 3911744 c W95 FAT32 (LBA)


Obwohl in sda1 ein Fehler angezeigt wird, kann ich auf die Partition zugreifen ohne Fehler. Der beschriebene Fehler tritt beim Anklicken von sda2 auf. Nun habe ich in vielen Beiträgen was von mounten gelesen, also habe ich das auch mal probiert:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
root@Microknoppix:/home/knoppix# mount -t ntfs-3g /dev/sda1 /media/sda1 
ntfs-3g-mount: mount failed: Das Gerät oder die Ressource ist belegt 

root@Microknoppix:/home/knoppix# mount -t ntfs-3g /dev/sda2 /media/sda2 
ntfs_attr_pread_i: ntfs_pread failed: Eingabe-/Ausgabefehler 
Failed to read NTFS $Bitmap: Eingabe-/Ausgabefehler 
NTFS is either inconsistent, or there is a hardware fault, or it's a 
SoftRAID/FakeRAID hardware. In the first case run chkdsk /f on Windows 
then reboot into Windows twice. The usage of the /f parameter is very 
important! If the device is a SoftRAID/FakeRAID then first activate 
it and mount a different device under the /dev/mapper/ directory, (e.g. 
/dev/mapper/nvidia_eahaabcc1). Please see the 'dmraid' documentation 
for more details. 
root@Microknoppix:/home/knoppix#


Jetzt weiß ich nicht weiter. Alle Optionen mit Windows kommen nicht in Frage, da weder normaler oder abgesicherter Modus funktionieren und auch die Reparatur und Hilfeoptionen sich aufhängen.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen

Gruß, Balder

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Balder« (17.03.2011, 19:38)


progi

Fortgeschrittener

2

11.03.2011, 23:01

hallo Balder,

An Deiner fdisk -l - Ausgabe fällt mir auf, daß in
sda1 - 4 die Zahlen für Start und End (meiner Ansicht nach) "völlig schräg sind".
Wenn eine Partition (z.B. bei Dir sda2 mit 179660) endet, muß nach meinem Verständnis
die anschließende Partition (hier bei Dir sda3) mit einer Zahl größer als 179660 beginnen -
also mindestens 179661. Sonst würden sich ja die Partitionen überschneiden -> Fehler.

(In dieser Betrachtung spare ich ausdrücklich mit dem Kennzeichner f markierte Partitionen aus -
ich glaube man nennt sie extended - sie können andere Partitionen aufnehmen - aber dann
jede aufgenommene Partition vollständig und nicht nur teilweise)

Wie kommt diese Platte zu solch einer schrägen Partitionierung ?

Ob Dir das Programm testdisk weiterhelfen kann, weiß ich leider nicht. Wenn Du es anwendest,
BITTE NUR LESEND AUF sda, NICHT SCHREIBEND,
sondern poste eventuell Ausgabe von testdisk hier

Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »progi« (12.03.2011, 00:05)


3

12.03.2011, 00:10

Hallo Willi,


ich habe testdisk ausgeführt und mich durch die Analyse getippt. Das ist beim Quicksearch herausgekommen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
Disk /dev/sda - 1500 GB / 1397 GiB - CHS 182402 255 63 
Current partition structure: 
Partition Start End Size in sectors 


1 * HPFS - NTFS 0 32 33 12 223 19 204800 
2 P HPFS - NTFS 12 223 20 179659 97 22 2886021120 [Lokaler Datentr 
3 P HPFS - NTFS 179659 129 55 182270 87 25 41943040 [Lokaler Datent 
4 P Compaq Diagnostics 182270 87 26 182401 48 31 2102064


Ich führe jetzt noch einen Deeper Search durch, doch das wird ein paar Stunden dauern...
Bei der Angabe in Sektoren sind nun immerhin die Start und Endpunkte der Partitionen unterschiedlich. Hoffentlich ein gutes Zeichen :-)



Gruß, Balder

progi

Fortgeschrittener

4

12.03.2011, 00:33

hallo Balder,

ich glaube, Deine Partitiongrenzen sind nicht auf Cylindergrenzen. Das finde ich nicht schlimm.
(Nachtrag - ach ja, das steht ja auch in der Ausgabe von Gestern, 21:21 Zeile 11)
Aber mit dem Reparieren möchte ich sehr vorsichtig vorgehen und besser noch den Rat von Erfahreren (die den Beitrag lesen)
abwarten.

Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »progi« (12.03.2011, 00:45)


5

12.03.2011, 09:50

So, die Tiefensuche ist nun beendet. Hier ist das Ergebnis:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Disk /dev/sda - 1500 GB / 1397 GiB - CHS 182402 255 63 
Partition Start End Size in sectors 
D HPFS - NTFS 0 32 33 12 223 19 204800 
D HPFS - NTFS 12 223 19 25 159 5 204800 
D HPFS - NTFS 12 223 20 115918 116 38 1862023168 [Lokaler Datenträge 
D HPFS - NTFS 12 223 20 154163 22 35 2476423168 [Lokaler Datenträge 
D HPFS - NTFS 12 223 20 179659 97 22 2886021120 [Lokaler Datenträge 
D HPFS - NTFS 12 223 20 179659 129 54 2886023168 [Lokaler Datenträge 
* HPFS - NTFS 179659 129 55 182270 87 25 41943040 [Lokaler Datenträg 
P HPFS - NTFS 182270 87 26 182401 48 31 2102064

Hab gelesen, dass bei der Tiefensuche auch frühere Partitionen angezeigt werden... Da bei dem Suchen keine Warnungen oder so auftauchen, vermute ich mal, dass die Partitionen in Ordnung sind. Bin gespannt, was die Experten dazu sagen.



Gruß, Balder

progi

Fortgeschrittener

6

12.03.2011, 15:09

hallo Balder

Ich interpretiere das Ergebnis Deiner Tiefensuche so (wie Du auch), daß diese
Festplatte früher mehrfach umpartitioniert wurde - dies sehe ich nicht als Problem.

Aber jetzt scheinen die Partitionen (wodurch auch immer) falsch definiert.

Doch Du kannst auf sda1 zugreifen. Sichere diese Daten (hast Du dazu Fragen ?)

Falls Du Daten auf anderen Partitionen hast, gibt es das Tool dd_rescue (mit welchem ich
keine Erfahrung habe). Ich vermute, dafür muss man eine Partition "mounten", welches
ja bisher nicht gelang. (aber nur von der Platte lesen !)

Auch partimage scheint eine korrekte Abgrenzung der Partitionen vorrauszusetzen.

Aber ich denke, mit SysClone (->download) kannst Du die Festplatte unabhängig von Partitiionsgrenzen klonen (kopieren).
Soweit ich vermute hast Du ja keine Hardwareprobleme mit der Festplatte.
Dies würde ich machen - vorrausgesetzt Du hast irgendwo den Platz. Wenn die Daten wertvoll sind, ist eventuell
daran zu denken, dafür eine Platte zu kaufen
Wenn Dies geschehen ist, würde ich versuchen, die Partitionen neu zu definieren, aber dies ist (für mich) dann eher ein
tasten im Dunkeln. Maßstab ist natürlich der Wert der Daten

Daneben gibt es SystemRescueCd - auch damit habe ich leider keine praktischen Erfahrungen
Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »progi« (12.03.2011, 15:15)


Beiträge: 1 150

Geschlecht: Männlich

7

12.03.2011, 18:36

Hi,

also ich würde die Platte erstmal imagen.
Das geht mit dem von progi schon erwähnten Tool dd_rescue.
Damit einfach die komplette Platte kopieren, was voraussetzt, dass Du irgendwo 1,5TB Speicher frei hast.
Wenn nicht, die 2TB Platten kosten bei Amazon auch nicht so viel.
Dann einfach in der Konsole ausführen:

Quellcode

1
2
3
4
su
apt-get update
apt-get install pv
dd_rescue if=/dev/sda | pv --size 1500301910016 >Image-Datei
Das mit pv und --size ist praktisch, da Du dann auch den Fortschritt und wie lange es noch dauern wird siehst.

Zitat von »progi«

Wenn Dies geschehen ist, würde ich versuchen, die Partitionen neu zu definieren
Dazu am besten erstmal die alte Partitionstabelle überschreiben:

Quellcode

1
dd if=/dev/zero of=Image-Datei bs=512 count=1
Nun kann man testdisk mit einem normalen Scan auf das Image losjagen.

Quellcode

1
testdisk Image-Datei

Jetzt kannst Du versuchen die Partitionen wiederherzustellen.
Wenn das geglückt ist, müssen jetzt die Partitionen gemountet werden, ohne möglichst das Image auf eine Festplatte kopieren zu müssen.
Ich hatte da mal ein Tool geschrieben, das das Mounten von einzelnen Partitionen eines Images ermöglicht.
Mache dazu im Terminal Folgendes:

Quellcode

1
2
3
wget https://github.com/koehlma/scripts/raw/master/imagetool
chmod +x imagetool
./imagetool
Nun "mount" eingeben.
Dann den Dateinamen und zum Schluss noch die Partition und das Ziel.
Das Ziel muss vorher als leerer Ordner angelegt werden.

Quellcode

1
mkdir Ordner

Beim Skript wird mount nicht mit -t ntfs-3g aufgerufen, aber Linux sollte das Dateisystem eigentlich automatisch erkennen.
Sollte dies trotzdem notwendig sein, dann einfach die Zeile 134 im Skript zu

Quellcode

1
sudo mount -t ntfs-3g -oloop,offset=${offset} ${FILENAME} ${TARGET}
abändern.

Nicht vergessen: Alle diese Aktionen müssen als root vorgenommen werden.

Mal gucken ob es klappt, viel Glück und viele Grüße
Maxi

8

12.03.2011, 22:40

Wow, die Anleitung schaut gut aus. Leider habe ich zur Zeit keine 2TB Speicher über, deswegen wird die Umsetzung wohl noch etwas warten müssen. Könnte ich die Partitionstabelle auch ohne Image neu erstellen? Ich meine, kann ich denn noch mehr kaputt machen als bisher schon kaputt ist?

Beiträge: 1 150

Geschlecht: Männlich

9

12.03.2011, 23:04

Hi,

Zitat

Könnte ich die Partitionstabelle auch ohne Image neu erstellen?
Ja, kannst Du machen, die Frage ist halt, was bei raus kommt.

Zitat

Ich meine, kann ich denn noch mehr kaputt machen als bisher schon kaputt ist?
Da sich die Partitionen ja eh nicht mounten lassen, kann es eigentlich nicht schlimmer kommen.
Du würdest halt deinen jetzigen Stand verlieren und im schlimmsten Fall am Ende ganz ohne Tabelle bzw. mit einer Tabelle in der wirklich Garnichts mehr stimmt dastehen.
An die Dateien würdest Du aber dank anderer Tools trotzdem noch kommen.
Nur mit den Partitionen wären die Daten nutzbarer.
Ohne das Image hast Du immer ein kleines Restrisiko.

Wenn Du es machen willst:

Zitat von »progi«

Wenn Dies geschehen ist, würde ich versuchen, die Partitionen neu zu definieren
Dazu am besten erstmal die alte Partitionstabelle überschreiben:

Quellcode

1
dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=512 count=1
Nun kann man testdisk mit einem normalen Scan auf die Festplatte losjagen.

Quellcode

1
testdisk /dev/sda


Viele Grüße
Maxi

progi

Fortgeschrittener

10

12.03.2011, 23:47

hallo maxi, Balder,

Erst Sichern in Datei part_sda (Datei part_sda nicht auf Festplatte sda, sondern z.B. auf Sticks !!!)

dd if=/dev/sda of=part_sda bs=512 count=1;

dann erst

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=512 count=1

Willi

Beiträge: 1 150

Geschlecht: Männlich

11

13.03.2011, 01:43

RE: hallo maxi, Balder,

Hi,

Erst Sichern in Datei part_sda (Datei part_sda nicht auf Festplatte sda, sondern z.B. auf Sticks !!!)

dd if=/dev/sda of=part_sda bs=512 count=1;

dann erst

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=512 count=1

Willi
Manchmal vergisst man das eigentlich logische.
Damit sollte es sicher sein, da man die gesicherte Tabelle ja jederzeit zurückspielen kann.

Viele Grüße
Maxi

12

13.03.2011, 14:55

So, ich habe nun die Datei part_sda erstellt und dann die Partitionstabelle gelöscht. Dementsprechend gibt mir testdisk zunächst auch aus, dass keine Partitionen gefunden wurden:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
Disk /dev/sda - 1500 GB / 1397 GiB - CHS 182402 255 63 
Current partition structure: 
Partition Start End Size in sectors 




Partition sector doesn't have the endmark 0xAA55


Nach einem Quick Search werden die Partitionen aber wieder gefunden:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Disk /dev/sda - 1500 GB / 1397 GiB - CHS 182402 255 63 


Partition Start End Size in sectors 


1 * HPFS - NTFS 0 32 33 12 223 19 204800 
2 P HPFS - NTFS 12 223 20 179659 97 22 2886021120 [Lokaler Datentr 
3 P HPFS - NTFS 179659 129 55 182270 87 25 41943040 [Lokaler Datent 
4 P HPFS - NTFS 182270 87 26 182401 48 31 2102064 

[ Quit ] [Deeper Search] [ Write ]

Alles was ich nun tun muss, ist "write" auszuwählen, oder?
Bin da lieber etwas zu vorsichtig als das ich am Ende doch irgendwas wichtiges überschreibe...

Gruß, Balder

Beiträge: 1 150

Geschlecht: Männlich

13

13.03.2011, 15:41

Hi,

Zitat

Alles was ich nun tun muss, ist "write" auszuwählen, oder?
Ja, genau das...

Viele Grüße
Maxi

14

13.03.2011, 15:55

Vielen Dank für die Hilfe bisher.

Leider hat leider der Versuch nicht geholfen. Ich bekomme die gleichen Meldungen wie zu Beginn...
Bin für weitere Vorschläge offen.

Gruß, Balder

Edit: Ich habe es gerade mit ntfsfix probiert, doch auch damit hatte ich keinen erfolg...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
root@Microknoppix:/home/knoppix# ntfsfix /dev/sda 
Mounting volume... Error opening partition device: Device or resource busy. 
Failed to startup volume: Device or resource busy. 
FAILED 
Attempting to correct errors... Error opening partition device: Device or resource busy. 
FAILED 
Failed to startup volume: Device or resource busy. 
Volume is corrupt. You should run chkdsk. 
root@Microknoppix:/home/knoppix#

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Balder« (13.03.2011, 16:24)


progi

Fortgeschrittener

15

13.03.2011, 17:05

hallo Balder

Sorry, Ihr seid einfach viel schneller als ich.
Ich würde jetzt folgendes machen :

1. "Quick Search" von der neuen Situation hier posten
2. Sichern in Datei part_sda_2 (Datei part_sda_2 nicht auf Festplatte sda, sondern z.B. auf Sticks !!!)

dd if=/dev/sda of=part_sda_2 bs=512 count=1;

dann erst

3. dd if=part_sda of=/dev/sda bs=512 count=1 # wobei "part_sda" die von Dir vor Heute, 14:55 erstellte Datei ist
4. "Quick Search" von der neuen Situation hier posten

Nebenbemerkung : Pass gut auf die kleinen Dateien "part_sda...." auf, wie auf einen Augapfel !

5. An was erinnerst Du Dich, wie die Festplatte vorher (vor den Problemen) aufgeteilt war,
welche Partitionen, wie groß (auch ungefähr), welcher Dateityp
Willst Du alle Daten retten, oder hast Du schon genauere Vorstellungen
Was denkst Du, eine neue Platte zu kaufen ? Siehe Beginn "Gestern, 18:36". Sind die Daten unersetzlich

Willi

16

13.03.2011, 17:37

Hallo Willi,

die Ausgaben sehen beide wie im Post 12 aus, gleiche Zahlen, gleiche Namen. Es scheint, als wenn das Problem nicht an der Partitionstabelle gelegen hat, da diese auch vor dem Neubeschreiben schon gelesen werden konnte...

Die Festplatte bestand aus 4 Hauptpartitionen, C mit den Daten (NTFS, knapp 1.5TB), D mit dem Backup (~20GB) und dann noch 2 weitere mit irgendwelchen System-irgendwas-Daten (~1GB), wurden auch im Arbeitsplatz unter Windows nicht angezeigt. Ich denke, diese 4 Partitionen werden auch unter Knoppix als sda1-4 angezeigt. Ist natürlich ärgerlich, dass genau die Datenpartition defekt zu sein scheint und nicht einer der anderen.

Ich plane, mir morgen einen SATA-USB Adapter zu besorgen, um über Windows auf die Festplatte zugreifen zu können. Ich habe mir den DataRecoveryWizard geladen, der mich hoffentlich alle wichtigen Daten von der Platte kopieren lässt. Nach der Sicherung der Daten kann ich die Festplatte formatieren und Windows neu raufspielen.

So sieht mein Plan aus. Wäre natürlich schön gewesen, wenn ich nur irgendwo ein paar Bits hätte setzen müssen, damit die Festplatte wieder normal gelesen werden kann...

Gruß, Balder

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Balder« (13.03.2011, 18:34)


progi

Fortgeschrittener

17

13.03.2011, 18:02

hallo Balder

Danke für Deine Antwort.
Hoffentlich hast Du wie "Gestern, 15:09" vorgeschlagen, sda1 gesichert.
Ich weiß nicht, wieviel Aufwand Du treiben willst
Weißt Du, in "part_sda ..." steht der MBR (master boot record)
In part_sda steht ab Stelle 446 (gezählt ab 0) die Partitionstabelle , sie ist 64 bytes lang
Man könnte nun hier versuchen, die Ergebnisse Deines deep search einzubringen (die Variationen),
dann damit den MBR restaurieren und schauen ob man was lesen kann. (Außer MBR restaurieren nie auf sda schreiben) !!!

Voila, das kostet etwas Arbeit.
Entscheide was Du machen willst.
Falls Du aufhören willst, bitte ich Dich, Deinen 1. Beitrag zum Thema hier zu editieren und
z.B. zu Beginn der Überschrift [beendet] oder so einzubringen.
Danke
Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »progi« (13.03.2011, 18:30)


18

13.03.2011, 18:32

Hallo Willi,

ich denke, ich schaue erstmal, was bei meinen Bemühungen morgen herauskommt. Sollte es nicht klappen, werde ich deine Hilfe gerne annehmen, wobei es ein hartes Stück Arbeit für dich werden würde, da ich nicht so richtg Ahnung von der ganzen Materie habe...

Retten möchte ich die Daten auf jeden Fall. Es ist nicht so, dass sie unersetzbar wären, doch der Wiederbeschaffungsaufwand ist mir im Moment noch zu hoch. Da versuche ich lieber, die Daten zu retten, zumal es bestimmt nicht das letzte Mal seien wird, dass mir die Technik in den Hintern tritt!

Ich melde mich wieder.
Gruß, Balder

progi

Fortgeschrittener

19

13.03.2011, 18:33

hallo Balder

viel Glück
Willi

20

17.03.2011, 18:48

Da bin ich wieder, und ich schreibe von meinem nun wieder funktionierenden PC :thumbsup:

Habe mir wie geplant einen Adapter geholt und dann von einem anderen Rechner ein Recovery Programm auf meine Festplatte losgelassen. Nach 48h suchen (sind nunmal 1.5TB) hatte das Programm dann wirklich alle Dateien gefunden und ich konnte sie speichern.

Danach habe ich es auch mit chksdk probiert, so wie in der Fehlermeldung in Post 1 beschrieben. Danach konnte ich zwar auch die Daten wieder lesen, hätte mir als 2 Tage sparen können, doch von der Festplatte booten ging immer noch nicht, weshalb ich um formatieren und Backup raufspielen nicht drum herum gekommen bin. Wichtig ist aber, dass mein PC nun wieder funktioniert.

Zusammenfassung:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Festplatten Adapter besorgen (etwa SATA - USB) 
An einen Rechner mit Windows anschließen 

Möglichkeit 1: 
Recovery Programm (bei mir Data Recovery Wizard) die Festplatte durchsuchen lassen 
Gefundene Daten speichern 

Möglichkeit 2: 
chkdsk g: /f ausführen (für Partition G:)
Vielleicht funktioniert die Festplatte danach sogar wieder 
Vielleicht könnt ihr nun immerhin wieder auf die Daten zugreifen und sie sichern 


Ich möchte Willi und Maxi auf jeden Fall für ihre Hilfe hier danken.
(erleichterter) Gruß, Balder

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop