22.11.2017, 19:31 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

05.07.2017, 18:13

LOGOUT LXDE 9.0 session

Ich habe die Version 8.0 32bits auf mehreren Laptops installiert und überall denselben Fehler :
Das shutdown-Menü "LOGOUT LXDE 9.0 session" erscheint nach ca. 2 Minuten mit 3 Möglichkeiten:
Computer sperren
Logout
Abbrechen

In dieser Zeit kann ich weiter arbeiten.
Im live-system gibt es auf denselben Laptops keine Probleme. Ich habe die volle Auswahl und kann den Laptop herunter fahren.

Was muss ich umkonfigurieren?

ubuntuli

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Geschlecht: Männlich

2

09.07.2017, 20:22

Hallo unixrentner.
Version 8.0 32bits

hast Du vor der Installation mal im BIOS der Rechner auf Information nach gesehen ob diese Rechner vielleicht 64BIT Rechner sind?
Wenn diese Rechner 64BIT unterstützen ist es nicht ratsam Knoppix 32BIT als Betriebssystem zu installieren.

Quellcode

1
"LOGOUT LXDE 9.0 session" 

Ist ein Hinweis darauf dass die falsche Version Installiert ist.

Ich empfehle dir die Knoppix 64BIT DVD zu brennen wenn der Rechner 64BIT unterstützt.

3

22.07.2017, 16:38

ich wundere mich gerade nicht schlecht.
KNOPPIX ist kein System zum Installieren, wenn es nicht gut geht, wundert mich das nicht weiter und KNOPPIX 8 lese ich überall als inoffizielle und nicht veröffentliche Sonder-Edition, wenn die dann Probleme macht und das auch noch bei installierten Systemen, halte ich das sogar für ganz normal. Zufall, wenn es anders läuft.

Das Fenster mit den Abmeldebildschirmen ist Bestandteil von LXDE und es erscheint nach dem Befehl lxsession-logout. Es zeigt seine Version an und auch bei mir ist das die Version 9.0 bei der aktuell benutzten KNOPPIX Version 7.7.1. Es wurde bei mir in der Overlay-Partition aktiviert, ausgeliefert war die KNOPPIX 7.7.1 mit einer älteren Version dieses lxsession-logout.
Die mitgelieferte Dokumentation dieses lxsession-logout ist ziemlich dürftig. Die man-page erklärt einem nur wenige Optionen und kaum etwas zur Funktion. Man kann das Aussehen ein wenig beeinflussen und dazu die Datei .config/lxsession/LXDE/desktop.conf entsprechend bearbeiten.
Ich glaube aber, dass lxsession eine Automagie benutzt, um die Vorschläge zu generieren, die laut der eigenen HW-Analyse möglich sind. Vermutlich stützt es sich hier auf ACPI und den Kernel. Ich weiß das aber nicht sicher, sehe nur meinem bei der Arbeit von außen zu und versuche mir einen Reim auf das hier geschilderte Verhalten zu machen.
Bei meiner KNOPPIX wird die HW-Erkennung durch die Mechanismen von Knopper e.a. durchlaufen und dem System passende Werte übermittelt. In KNOPPIX 8 wurden (wie ich lese) neue Mechanismen eingeführt, um ein Nebeneinader dieser Routinen mit dem neuen systemd in Debian zu erhalten. In einem Installierten System, das wohl mit großer Sicherheit ein Debian sein wird und ohne die Knoppix-Mechanismen erscheint, wird da etwas nicht richtig funktionieren. Vermutlich an der Dauerbaustelle ACPI.
Vermutlich gibt es keine gültigen Befehle für die ansonsten üblichen Optionen des lxsession-logout und deshalb bietet es dir da auch nichts an.
Du kannst da verschiedene Dinge durchprobieren. Ich halte aber keines davon für wirklich sinnvoll. Du müsstest dich da schon ziemlich gut auskennen und tiefer graben, um etwas zu reparieren, das nach meiner bisherigen Information für diesen Einsatz so nie gedacht war.
Vielleicht könnte man einfach nochmal komplett LXDE deinstallieren, apt-get update und upgrade laufen lassen und womöglich die Pfade anpassen. Danach eine Neuinstallation von LXDE versuchen. Aber ich glaube eher, das tiefer liegende Teile des Systems ausgetauscht werden müssen. Also am besten vermutlich eine Neuinstallation des benutzten Debian oder etwas anderes, vielleicht Ubuntu mit LXDE (LUBUNTU).

4

18.08.2017, 17:20

Erkenntnisse mit dem LOGOUT 9.0 unter KNOPPIX 8.0

Knoppix ist kein System zum Installieren auf der Festplatte. Das ist bekannt, es wird aber diese Option angeboten.
In der Version 7.6 funktioniert die Installation auf die Festplatte fehlerfrei und der SHUTDOWN auch fehlerfrei.
In der Version 8.0 funktioniert nur der Betrieb vom USB-Stick oder von der DVD fehlerfrei.
Der beschriebene Fehler tritt genauso in der 64-Bit-Version auf. Die Rechner sind zwischen 1 und 8 Jahren alt, HP oder Fujitsu-Siemens.
Die Hardware-Erkennung hat stets alle Rechnerkomponenten fehlerfrei erkannt.
Schade für eine ansonsten exzellente Version 8.0.

5

19.08.2017, 11:17

Hi.

Mein Knoppix Problem ist ja inzwischen gelöst, ich lese aber immer noch ein wenig hier mit und will auch nicht kneifen.
Inzwischen habe ich einen etwas besseren Überblick über die Unterscheide meiner Knoppix 771 und der Sonderedition 8. Letztere bietet ein neues Konzept hinsichtlich Boot und anschließender Partitions-Gestalltung, wenn das Image auf ein Wieder-beschreibbares Medium gelegt wird (Flash-Install).
In meiner 771 habe ich den HD-Install probiert. Für 8 kann ich dazu gar nichts sagen, außer, dass es eben nicht offiziell ist und offenbar auch an anderen Ecken nicht rund läuft. Dazu vielleicht gleich mehr, zunächst dazu, was ein HD-Install in meiner 771 macht:
Knoppix 771 besteht aus mindestens zwei Teilen. KNOPPIX und KNOPPIX1. Sie enthalten das komplette System gepackt und werden mittels eines UNIONFS gemeinsam gemountet. Zusätzlich ist eine Overlay-Partition möglich, KNOPPIX-DATA (alternativ eine Datei, was ich mir aber nicht angesehen habe). Auch die Overlay-Partition wird in das UNIONFS eingebunden. Wie kann man sich das vorstellen? In jedem der Knoppix-Teile gibt es einen Dateibaum, sind also /bin, /etc, /usr etc vorhanden. Die Bestandteile dieser Dateibäume können sich ergänzen oder überlagern. Es kommt zB durch Hinzufügen von KNOPPIX1 etwas zusätzlich hinzu, was in KNOPPIX nicht vorhanden ist. Das kann ebenso der Fall sein, wenn dann KNOPPIX-DATA noch hinzugenommen wird, wenn etwa nachträglich zusätzliche Programme installiert wurden. Hier kann aber auch etwa eine spätere Konfiguration des Nutzers eine im System vorbereitete überlagern, also quasi verdrängen. Diese Vorgänge macht UNIONFS automatisch und mit dem Einbinden jedes Teils.
KNOPPIX findet und bindet die einzelnen Teile durch ein Script ein und macht dann das komplette System auf der Oberfläche greifbar, benutzbar. Am fertig eingebundenen System sieht man die Einzelteile nicht mehr, sondern nur das resultat, die Summe.
HD-Install ist ein Knoppix-Script, das nun ein Zielmedium findet, auf ihm passende Partitionen einrichtet und formatiert und dann schließlich den kompletten Inhalt des gebooteten KNOPPIX dorthin kopiert. Um das mal etwas verkürzt zu sagen. Es wird also das vollständig eingebundene, komplette, ergänzte und überlagerte UNIONFS, das eben läuft, auf einen neuen Speicher übertragen.
Das ist im Grunde keine Installation im klassischen Sinn.
Es funktioniert recht gut, mit einigen Einschränkungen.

Nun zu meinem Verdacht mit KNOPPIX 8.
Es funktioniert im Grunde genommen gleich, aber doch wieder anders und ich sage es nochmal: ich habe keine eigenen Erfahrungen damit sondern nur darüber gelesen.
Knopper benutzt Debian für sein Knoppix. Debian hat auch systemd eingeführt, ein neues Boot-System. (Es ist viel mehr und ich sage aus meiner Sicht, es ist auch noch viel schlimmer, aber für uns mag es hier genügen, diesen einen Aspekt zu beachten). systemd steht vielen Mechanismen aus Knoppix entgegen. Es ist eine wirklich schwierige und große Aufgabe, Knoppix auf systemd um zurüsten. Knopper hat das nicht gemacht, sondern, er hat gemischt. Er nimmt systemd nur dort, wo es unumgänglich war und hat aber seine alten init-Teile noch beibehalten und benutzt die erprobten Scripts zum Systemstart und zur HW-Erkennung. Knoppix vollständig zu systemd kompatibel zu machen, ist vermutlich in der kurzen Zeit nicht gelungen, ja, es könnte sogar sein, dass dies so viel Arbeit macht, dass niemand die Zeit dafür investiert und Knoppix damit still steht und nicht weiter mit Debian zusammen aktuell gehalten werden kann (oder gehalten werden mag). In einem schlimmsten Szenario könnte man sich das Absterben von Knoppix durch die Einführung und immer mächtiger werdende Stellung von systemd in Debian vorstellen.
Die geschilderten Probleme mit Knoppix 8 können viele mögliche Ursachen haben. Aber, weil es eben bei Vorgängerversionen besser funktionierte, ist der Verdacht zumindest gerechtfertigt, dass hier Inkompatibilitäten auftreten, die nicht einfach zu lösen und wieder gut zu machen sind. Kurz gesagt: KNOPPIX ist nie ein System zum installieren, in KNOPPIX 8 hat man vergessen, dieses HD-Install-Script lahmzulegen. Vielleicht gibt es auch Rechner, die mit anderer HW keine Probleme haben, aber grundsätzlich halte ich es für eine besonders schlechte Idee, gerade dieses KNOPPX zur HD-Installation zu nehmen. KNOPPIX ist nie dafür gedacht, aber diesmal ist die Situation einfach besonders experimentell und das Ergebnis unfertig.

Das bedeutet nun nicht, dass man nicht auch Lösungen finden kann, um das installierte Knoppix für den eigenen PC fit zu machen. Aber aus der Ferne kann man da kaum einen Rat geben. Es ist mit Sicherheit nicht so einfach, wie einen Schalter umzulegen und erfordert gute Kenntnisse im Umgang mit einem Debian. Ich stelle vorab die Frage, ob sich diese Arbeit überhaupt lohnen kann. Es bleibt ja ein KNOPPIX mit seinen Nachteilen beim installierten Betrieb. Es ist viel weniger Arbeit, glaube ich, einfach ein neues Debian zu installieren und eben auf die Sonderlösungen von Knopper von Anfang an zu verzichten, denn die braucht ein installiertes System ja nicht. Knopper nennt ja seine Paketquellen, man kann also ein installiertes Debian einfach auf den Stand von Knoppix bringen. Noch einfacher wäre vermutlich ein Ubuntu zu installieren (oder eine seiner Unterarten).
Hier einen klugen Rat zu geben, kann nur funktionieren, wenn man mehr über die Beweggründe weiß, die hinter der HD-Installation des Knoppix stehen.

6

19.08.2017, 11:28

Der beschriebene Fehler tritt genauso in der 64-Bit-Version auf.
was Knoppix 771 angeht, ist das immer nur 32Bit. Es kann lediglich einen 64Bit Kernel booten, aber das System selbst ist ein 32Bit. Das hat aber mit deinem geschilderten Problem wohl gar nichts zu tun.
Ich werde später mal ein Knoppix starten und dann genauer nachsehen, was LXDE für Konfigurationsdateien hat. Ich benutze LXDE nur auf Knoppix, weil es einfacher war damit zu leben. Ich kenne es aber nicht gut.
Ich glaube aber auch nicht, dass hier wirklich eine einfache Lösung existiert. Nachsehen kann man aber ja mal.

7

19.08.2017, 13:14

Nun auf Knoppix.
Das gibt aber nicht wirklich viel her.

lxsession-logout ist das Programm, das normalerweise in der Startleiste (lxpanel) aufgerufen wird, um das Ausloggen grafisch etwas schöner zu machen.
Du kannst überprüfen:

Quellcode

1
2
knoppix: > ll /usr/bin/lxsession-logout
-rwxr-xr-x 1 root root 34336 Aug 19  2016 /usr/bin/lxsession-logout


du kannst testen, aus einem Terminal

Quellcode

1
lxsession-logout &


um es etwas komplizierter zu machen, wird lxsession-logout von lxde-logout aufgerufen und mit einigen Optionen versehen. lxde-logout ist nur ein kleines script, man kann es lesen.
Du kannst prüfen und nachsehen:

Quellcode

1
2
3
4
5
knoppix: > ll /usr/bin/lxde-logout
-rwxr-xr-x 1 knoppix users 90 Jun  7  2015 /usr/bin/lxde-logout
knoppix: > cat /usr/bin/lxde-logout
#!/bin/sh
lxsession-logout --banner "/usr/share/lxde/images/logout-banner.png" --side=top


Du kannst beides wieder in einem Terminal prüfen, also

Quellcode

1
lxde-logout &

oder direkt den kompletten Befehl von oben

Quellcode

1
lxsession-logout --banner "/usr/share/lxde/images/logout-banner.png" --side=top &


Bei den Befehlen aus dem Terminal habe ich absichtlich kein sudo vorgestellt oder ein su durchgeführt. Diese Befehle sollten als User funktionieren, es wäre aber nun der erste Schritt zur Fehlersuche, sie als root aufzurufen.

Ich will den Beitrag gleich noch etwas editieren und deutlicher machen. In dem Firefox auf dem Knoppix fehlen einige Optionen, die ich nun nicht suchen möchte. [EDIT: gemacht]

Wie zuvor schon gesagt, vermute ich die Fehler aber tiefer im System. Das ist nur mal ein erster Schritt, um einen Anfang zu machen. Es muss alsdann ACPI überprüft werden und ob der Kernel mit entsprechender Unterstützung gebootet wurde. Für mich ist das schwierig, da ich kein Linux nutze und mich damit nicht auskenne.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pit234a« (19.08.2017, 13:26)


Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop