09.07.2020, 07:47 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

01.03.2020, 17:44

Reparatur FAT Dateisystem

Hallo,

bei einem Usb-Stick waren einige MP4 Dateien nicht mehr lesbar.
Ich habe eine Reparatur mit fsck versucht

Quellcode

1
sudo fsck.vfat -a /media/sdc1

was im Prinzip auch erfolgreich war.
Die Dateien wurden recovered als FSCK000.REC, FSCK001.REC, ... (die Original Dateinamen gingen leider dabei verloren) und waren wieder abspielbar.
Nur ein Ordner ist jetzt fehlerhaft:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
ls /media/sdc1/videos01
ls: Zugriff auf '/media/sdc1/videos01' nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler

dmesg | tail
[ 5340.033590] sd 5:0:0:0: [sdc] Attached SCSI removable disk
[ 5452.681154] FAT-fs (sdc1): error, corrupted directory (invalid entries)
[ 5452.681156] FAT-fs (sdc1): Filesystem has been set read-only

Nun würde ich diesen Ordner gerne entfernen bzw. löschen, nur wie?

MfG

2

02.03.2020, 12:01

Nun würde ich diesen Ordner gerne entfernen bzw. löschen, nur wie?


was ich in dem Fall täte, wäre alle Daten vom Stick sichern und diesen mit Nullen beschreiben und neu formatieren, wieder Nullen beschreiben und dann nur noch ganz vorsichtig nutzen.
Der Verdacht ist groß, dass etwas defekt ist.

Die Meldungen sagen ja, dass das FAT-System als Read-Only eingebunden wurde, weil Fehler darauf sind. Nun kann man versuchen, auch mehrmals, diese Fehler zu korrigieren und das Gerät dann neu einzubinden. Evtl auch manuell.
Nur: jeder Zugriff auf das Gerät kann dessen Lebensdauer zusätzlich verkürzen und deshalb würde ich dringend erst alle Daten sichern, bevor ich irgendwas weiter mache.
Nunja, wenn ich dann die Daten eh schon gesichert habe, warum dann noch großartig versuchen, etwas zu reparieren?

Also, Daten sichern, kopieren oder wie auch immer.
Dann
dd if=/dev/zero of=/dev/sdc bs=1M
mit sdc als deinem Gerät und das muss als root gemacht werden und löscht alles auf dem angegebenen Gerät sdc, also Vorsicht! Es löscht auch auf einem falschen Gerät gnadenlos alles.
Dann
mit geparted das Gerät neu einlesen (evtl neu stecken, damit es überhaupt erkannt wird) und neue Partitionstabelle anlegen und neu formatieren.
auch das als root.
Dann
dd if=/dev/zero of=/media/sdc1/dd.file bs=1M
mit /media/sdc1 als mountpoint für dein Dateisystem. Dies kannst du als User machen und es wird nun auf dem Dateisystem (wieder muss evtl neu gesteckt werden) eine Datei dd.file erzeugt, die nur Nullen enthält. Bis das komplette Dateisystem voll ist mit dieser einen Datei oder bis es eine Fehlermeldung gibt. FAT32 kann etwa nur 4G große Dateien und bricht deshalb sicher ab (ich habe das noch nie gemacht) und dann würde ich einfach weiter machen mit einer neuen Zieldatei, etwa dd2.file oder so und zwar so lange, bis wirklich das komplette Dateisystem mit Null-Daten gefüllt ist.
Anschließend diese Dateien alle löschen und den Stick vorsichtig verwenden.

Beiträge: 784

Geschlecht: Männlich

3

02.03.2020, 21:26

Hallo.
Wenn Du die Dateien noch Abspielen kannst obwohl die Dateiendungen falsch sind ist noch der geringste Fehler, aber der das Du einem Linuxbefehl im Terminal die Falsche Option gibst ist der viel größere. Bei dir wurde nichts recovered. Achte bitte auf die Groß- und Kleinschreibung bei der Option -a die Du benutzt hast da hätte wenn überhaupt ein großes -A stehen müssen. Ich weiß nicht wo Du das her hast. Wenn das ein Tippfehler ist hast Du jetzt Pesch. Frage bitte immer erst die Hilfe mit fsck --help oder info fsck da steht ein großes -A. Diese Dateien sind jetzt für die Mülltonne mit der Endung .REC denn die ursprüngliche Endung .MP4 ist jetzt gelöscht.
error, corrupted directory (invalid entries)
das Stammverzeichnis ist beschädigt. Alles was da noch drauf ist ist jetzt Schrott. Gparted starten und sdc1/ neu Formatieren sonst passiert dir das in 3 oder 8 Wochen noch mal.

Linux ist da sehr Streng, da muss jedes Zeichen stimmen sonst passiert das wie in deinem Fall. testdisk oder dd, ddrescue können zum Daten Retten benutzt werden. Da kann ich dir leider nicht helfen. Ich hatte ddrescue mal benutzt um eine HDD für den Verkauf zu Nullen dann nie wieder.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (03.03.2020, 04:29)


Beiträge: 784

Geschlecht: Männlich

4

02.03.2020, 23:04

Das passt gerade gut zu meinem Projekt Daten Retten mit testdisk und ddrescue. Wenn ich auch solche .REC Dateien hin kriege habe ich ein gutes Beispiel zum probieren.

5

03.03.2020, 13:23

Achte bitte auf die Groß- und Kleinschreibung bei der Option -a die Du benutzt hast da hätte wenn überhaupt ein großes -A stehen müssen.


-a meint einen nicht interaktiven Lauf mit automatischer Reparatur aller Fehler. Daran ist nichts verkehrt.
-A meint eine bestimmte Version eines veralteten Dos-Systems. Das kommt fast nie in Frage.

Wobei alle FAT sehr simple Dateisysteme sind. Eigentlich gar keine echten Dateisysteme. Deshalb gehen sie normalerweise nicht kaputt und wenn Fehler auftreten, sollte man immer auch an defekte HW denken.

RalfonLinux

Erleuchteter

Beiträge: 2 948

Geschlecht: Männlich

6

03.03.2020, 15:23

.... Bei dir wurde nichts recovered. ...
... Diese Dateien sind jetzt für die Mülltonne mit der Endung .REC denn die ursprüngliche Endung .MP4 ist jetzt gelöscht....
Hmmm.... :?
Also man-page sagt was anderes....

Zitat von »man fsck.vfat«

fsck0000.rec, fsck0001.rec, ...
When recovering from a corrupted filesystem, fsck.fat dumps recovered data into files named 'fsckNNNN.rec' in the top level directory of the filesystem.
und da Linux sich wenig um die Dateiendung kümmert sondern sich die Magic ansieht, spricht nichts dagegen eine *.REC zu öffnen.
Dann kannst du sie immer noch umbenennen in Einkaufsliste.txt oder Abrechnung.csv oder Video.mp4
Kannst aber auch schon vorher mittels
file fsck0000.REC
schauen was es für eine Dateiart ist.

...
error, corrupted directory (invalid entries)
das Stammverzeichnis ist beschädigt. Alles was da noch drauf ist ist jetzt Schrott. Gparted starten und sdc1/ neu Formatieren sonst passiert dir das in 3 oder 8 Wochen noch mal.
Stimmt, das Wurzelverzeichnis des Unterordners videos01 ist defekt und alles was sich unter-/innerhalb des Ordners befand ist nun heimatlos, aber nun gibt es "verwaiste" Dateien auf dem Datenträger und diese werden sofern möglich als fsck0....REC abgespeichert.


...Linux ist da sehr Streng, da muss jedes Zeichen stimmen sonst passiert das wie in deinem Fall. testdisk oder dd, ddrescue können zum Daten Retten benutzt werden. Da kann ich dir leider nicht helfen. Ich hatte ddrescue mal benutzt um eine HDD für den Verkauf zu Nullen dann nie wieder.
Man sollte sich auch vorher die manpage ansehen.
So ist ein dd bzw ddrescue mit SICHERHEIT NICHT dafür da um Dateien zu retten geschweige denn wieder her zu stellen.
Sie sind ein Werkzeug zur Spiegelung eines Datenträgers um dann auf der Spiegelung zu arbeiten um den originalen Datenträger nicht zu belasten.


@pit234a
Bei einem fsck.vfat sollte er doch den defekten Cluster eigentlich als belegt im Dateisystem markiert haben, oder ?
Somit wird verhindert das er noch mal in Benutzung kommt.
Schlimm ist halt nur wenn es sich gerade um die vFAT handelt, da könnte dann vllt ein badblocks -nvs helfen und dann kann man sehen welcher Sektor betroffen ist.
Auf Wunsch gibt es nur noch Text und keine Bilder mehr in der Signatur.
Keine ? ....... :evil:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
.
    ~
   - -          M
   /V\         - *
  // \\        /V\
 /( _ )\      // \\
  ^~ ~^      /( _ )\
              ^~ ~^

7

03.03.2020, 15:38

Bei einem fsck.vfat sollte er doch den defekten Cluster eigentlich als belegt im Dateisystem markiert haben, oder ?


ja. So sollte das sein. Aber fsck, besonders auf einem "fremden" Dateisystem, kann durchaus nicht immer alle Fehler erkennen und korrigieren. Manchmal sind mehrere Durchläufe nötig und es kann dabei Sinn machen, die volle Palette an Möglichkeiten auszunutzen, also nicht nur den Standard-Lauf mit -a als Parameter.
https://www.mankier.com/8/fsck.fat
fand ich soeben und finde das ziemlich gut.
https://askubuntu.com/questions/147228/h…t32-file-system
und da werden ein paar praktische Beispiele gezeigt.

Aber nochmal: Fehler auf FAT-Systemen sollten immer gleich einen Alarm-Modus auslösen und an defekte HW denken lassen. Auf defekter HW will man nicht mehr viel Schreiben und schon gar nicht speichern.

8

04.03.2020, 00:17

@pit234a @RalfonLinux

Danke für die Infos und Vorschläge.
Der Stick ist neu und am Media Player im Einsatz, also keine wirklich wichtigen Daten.
Es kann ja auch sein, dass die Fehler auf dem Stick durch den Player verursacht wurden, Software Fehler oder Stromausfall.
Jedenfalls schluckt er leider nach dem fsck trotzdem einige Dateien nicht mehr, das Abspielen mit Knoppix und mpv geht aber.
Werde mal weiter testen. Evtl. dann formatieren und neu erstellen.

MfG

Beiträge: 784

Geschlecht: Männlich

9

04.03.2020, 22:24

oder Stromausfall

Dazu fällt mir etwas ein. Wenn der Media Player nicht geschlossen wurde, der USB aber entfernt oder gewechselt wurde kann dieser Fehler auch auftreten.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop