22.05.2019, 15:34 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lino

Fortgeschrittener

1

04.05.2019, 22:01

falle beim Booten in Emergency-Mode :: ggf. Fehler in fstab

hallo u. guten Abend Community,







habe auf einem Manjaro-System erheblichen Stress. - Neuerdings friert der Rechner ein als ich FireFox starte. Da stimmt was nicht.
Denke dass ich hier auch dringend nach Errors sehen sollte - und gucken sollte was mit dem FF passiert - warum da sogar Abstürze entstehen könnnen wenn ich den starte. Deshalb verwende ich seit Wochen jetzt den Chrome-Browser-.

Aber - was noch beunruhigender ist - ist die Tatsache dass das ganze System wohl nicht ganz stabil ist. Es ist vorhin in einen sogenannten emergency mod gefallen.

Zitat



File system root check Device
see systemctl status systemd-fsck-root.service for details
failed to start update UTMP about system boot shutdown
you are now in emergency mode.




und so weiter - und so fort: Also - ich hab gedacht . Das System fährt nicht mehr hoch. Doch dann ist es nach einem Neustart doch wieder hochgefahren. Habe euch Untern dann die Logs von journalctl - b reingestellt in das Posting..



Was bisher geschah:
Beim Neuinstallieren des Systems vor ca. drei Wochen - nach einem Hypernation-Fehler glaube ich habe noch irgendwelche UUID-Dinge nicht bearbeitet.
Die Dinge mit dem Hibernate haben mich noch etwas beschaeftigt - ich hatte ja - wie oben erwähnt noch Hibernate - Probleme die ixch ggf selber verursacht habe. - Vergleicht hierzu das Bild im Anhang... Ich hab hier ein 'Bild reingehängt in den Anhang der eine Hibernate Error dokumentiert - den ich vor dem letzten Absturz bekommen hatte. Danach musste ich komplett neu installieren. Das war echt viel Arbeit - mit Daten sichern usw. usf.
Doch - und das ist der Punkt - ich hatte die Manjaro 18.04 dann nach diesem Zwischenfall ggf. etwas "schmutzig oder mit zu wenig Bedacht - installiert.




ggf hab ich ein paar Sachen durcheinandergebracht in fstab und grub


ich setze an mit den folgenden Abfragen:


cat /etc/fstab
cat /etc/default/grub




Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
    cat /etc/default/grub
[martin-pc martin]# cat /etc/fstab# /etc/fstab: static file system information.## Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a device; this may# be used with UUID= as a more robust way to name devices that works even if# disks are added and removed. See fstab(5).##                      UUID=A790-35CD                            /boot/efi      vfat    defaults,noatime 0 2UUID=1bf0c824-0645-47da-b8a1-88eaaabecc33 /              ext4    defaults,noatime 0 1UUID=ae33e597-0c72-4c66-9f16-6606322111c3 swap           swap    defaults,noatime 0 2[martin-pc martin]# cat /etc/default/grubGRUB_DEFAULT=savedGRUB_TIMEOUT=5GRUB_TIMEOUT_STYLE=menuGRUB_DISTRIBUTOR='Manjaro'GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet resume=UUID=ae33e597-0c72-4c66-9f16-6606322111c3"GRUB_CMDLINE_LINUX=""
# If you want to enable the save default function, uncomment the following# line, and set GRUB_DEFAULT to saved.GRUB_SAVEDEFAULT=true
# Preload both GPT and MBR modules so that they are not missedGRUB_PRELOAD_MODULES="part_gpt part_msdos"
# Uncomment to enable booting from LUKS encrypted devices#GRUB_ENABLE_CRYPTODISK=y
# Uncomment to use basic consoleGRUB_TERMINAL_INPUT=console
# Uncomment to disable graphical terminal#GRUB_TERMINAL_OUTPUT=console
# The resolution used on graphical terminal# note that you can use only modes which your graphic card supports via VBE# you can see them in real GRUB with the command 'videoinfo'GRUB_GFXMODE=auto
# Uncomment to allow the kernel use the same resolution used by grubGRUB_GFXPAYLOAD_LINUX=keep
# Uncomment if you want GRUB to pass to the Linux kernel the old parameter# format "root=/dev/xxx" instead of "root=/dev/disk/by-uuid/xxx"#GRUB_DISABLE_LINUX_UUID=true
# Uncomment to disable generation of recovery mode menu entriesGRUB_DISABLE_RECOVERY=true
# Uncomment and set to the desired menu colors.  Used by normal and wallpaper# modes only.  Entries specified as foreground/background.GRUB_COLOR_NORMAL="light-gray/black"GRUB_COLOR_HIGHLIGHT="green/black"
# Uncomment one of them for the gfx desired, a image background or a gfxtheme#GRUB_BACKGROUND="/usr/share/grub/background.png"GRUB_THEME="/usr/share/grub/themes/manjaro/theme.txt"
# Uncomment to get a beep at GRUB start#GRUB_INIT_TUNE="480 440 1"[martin-pc martin]#





Mir wurde empfohlen die UUID zu korrigieren bzw. dort einige kleine Aenderungen vorzunehmen.
vgl hier https://forum.manjaro.org/t/if-i-close-t…hutdown/83103/2


Also - ich denke dass ich dort in fstab folgende Aenderungen vorzunehmen habe - und genaugenommen diese Zeile zu tauschen habe:


Quellcode

1
 UUID=ae33e597-0c72-4c66-9f16-6606322111c3 swap swap defaults,noatime 0 2



gegen


bzw. to:

Quellcode

1
  UUID=ae33e597-0c72-4c66-9f16-6606322111c3 swap swap defaults 0 0



und bogdancovaciu ( von dem Manjaro-Team) hat weiter empfohlen:

....

Zitat

and remove ,noatime from the /boot/efi in your fstab ... All the rest seems ok ...

Zitat

Zitat


https://manjaro-forum.de/viewtopic.php?f=24&t=2133





ich werde mal alles untersuchen - und gucken ob ich die UUID-Aenderungen hinbekomme.

Ehe ich aber diese Aendrungen gemacht habe bzw. machen kommte ist mir vorhin der Rechner wieder in einen Emergency-Status gefallen. Das beunruigt mich echt. Und deshalb dachte ich - jetzt muss ich mich unbed. an Euch wenden - an Systemexperten.

Dies sind die Logs die ich jetzt mal per Abfrage erhalten habe:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
[martin@martin-pc ~]$ sudo journalctl -b 
[sudo] Passwort für martin:  
-- Logs begin at Thu 2019-03-28 14:41:26 CET, end at Sat 2019-05-04 21:33:53 CEST. -- 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: microcode: microcode updated early to revision 0x2e, date = 2018-04-10 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Linux version 4.19.36-1-MANJARO (builduser@lancaster) (gcc version 8.3.0 (GCC)) #1 SMP PREEMPT Sat Apr 20 22:05:46 UTC 2019 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Command line: BOOT_IMAGE=/boot/vmlinuz-4.19-x86_64 root=UUID=1bf0c824-0645-47da-b8a1-88eaaabecc33 rw quiet resume=UUID=ae33e5> 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: KERNEL supported cpus: 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   Intel GenuineIntel 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   AMD AuthenticAMD 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   Centaur CentaurHauls 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x86/fpu: Supporting XSAVE feature 0x001: 'x87 floating point registers' 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x86/fpu: Supporting XSAVE feature 0x002: 'SSE registers' 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x86/fpu: Supporting XSAVE feature 0x004: 'AVX registers' 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x86/fpu: xstate_offset[2]:  576, xstate_sizes[2]:  256 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x86/fpu: Enabled xstate features 0x7, context size is 832 bytes, using 'standard' format. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-provided physical RAM map: 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000000000000-0x000000000009ffff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000000a0000-0x00000000000fffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000000100000-0x000000001fffffff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000020000000-0x00000000201fffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000020200000-0x000000003fffffff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000040000000-0x00000000401fffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000040200000-0x00000000bac0bfff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bac0c000-0x00000000bac0cfff] type 20 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bac0d000-0x00000000bad1ffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad20000-0x00000000bad47fff] type 20 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad48000-0x00000000bad77fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad78000-0x00000000bad8dfff] type 20 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad8e000-0x00000000bad93fff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad94000-0x00000000bad94fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad95000-0x00000000bad95fff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bad96000-0x00000000badb7fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000badb8000-0x00000000badc5fff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000badc6000-0x00000000bade7fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bade8000-0x00000000bae34fff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bae35000-0x00000000bafe7fff] ACPI NVS 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bafe8000-0x00000000baffcfff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000baffd000-0x00000000baffffff] ACPI data 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000bb000000-0x00000000bfffffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000e0000000-0x00000000e3ffffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000fec00000-0x00000000fec00fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000fed10000-0x00000000fed13fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000fed18000-0x00000000fed19fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000fed1c000-0x00000000fed1ffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000fee00000-0x00000000fee00fff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000ff980000-0x00000000ffbfffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x00000000ffd80000-0x00000000ffffffff] reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BIOS-e820: [mem 0x0000000100000000-0x000000013f7fffff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: NX (Execute Disable) protection: active 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: efi: EFI v2.00 by American Megatrends 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: efi:  ACPI 2.0=0xbaffff98  SMBIOS=0xbadb6218  
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: SMBIOS 2.6 present. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: DMI: ASUSTeK Computer Inc. K54L/K54L, BIOS K54L.208 09/26/2011 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: tsc: Fast TSC calibration using PIT 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: tsc: Detected 2195.056 MHz processor 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: e820: update [mem 0x00000000-0x00000fff] usable ==> reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: e820: remove [mem 0x000a0000-0x000fffff] usable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: last_pfn = 0x13f800 max_arch_pfn = 0x400000000 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: MTRR default type: uncachable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: MTRR fixed ranges enabled: 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   00000-9FFFF write-back 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   A0000-BFFFF uncachable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   C0000-CFFFF write-protect 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   D0000-DFFFF uncachable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   E0000-E7FFF write-through 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   E8000-FFFFF write-protect 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: MTRR variable ranges enabled: 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   0 base 000000000 mask F80000000 write-back 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   1 base 080000000 mask FC0000000 write-back 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   2 base 0BC000000 mask FFC000000 uncachable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   3 base 0BB000000 mask FFF000000 uncachable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   4 base 100000000 mask FC0000000 write-back 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   5 base 13F800000 mask FFF800000 uncachable 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   6 base 0FFC00000 mask FFFC00000 write-protect 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   7 disabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   8 disabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   9 disabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x86/PAT: Configuration [0-7]: WB  WC  UC- UC  WB  WP  UC- WT   
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: last_pfn = 0xbaffd max_arch_pfn = 0x400000000 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: found SMP MP-table at [mem 0x000fcc20-0x000fcc2f] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Scanning 1 areas for low memory corruption 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Base memory trampoline at [(____ptrval____)] 98000 size 24576 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: reserving inaccessible SNB gfx pages 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130001000, 0x130001fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130002000, 0x130002fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130003000, 0x130003fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130004000, 0x130004fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130005000, 0x130005fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130006000, 0x130006fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130007000, 0x130007fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130008000, 0x130008fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: BRK [0x130009000, 0x130009fff] PGTABLE 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Secure boot could not be determined 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: RAMDISK: [mem 0x36b27000-0x3758afff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: Early table checksum verification disabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: RSDP 0x00000000BAFFFF98 000024 (v02 _ASUS_) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: XSDT 0x00000000BAFFEE18 000074 (v01 _ASUS_ Notebook 06222004 MSFT 00010013) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: FACP 0x00000000BAF9AD98 0000F4 (v04 _ASUS_ Notebook 06222004 MSFT 00010013) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: DSDT 0x00000000BAF88018 011360 (v01 _ASUS_ Notebook 00000000 INTL 20091112) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: FACS 0x00000000BAFE4E40 000040 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: FACS 0x00000000BAFE4D40 000040 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: APIC 0x00000000BAFFDF18 0000CC (v02 _ASUS_ Notebook 06222004 MSFT 00010013) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: DBGP 0x00000000BAFFFF18 000034 (v01 _ASUS_ Notebook 06222004 MSFT 00010013) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: ECDT 0x00000000BAFE4B18 0000C1 (v01 _ASUS_ Notebook 06222004 AMI. 00000003) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: SLIC 0x00000000BAF9BE18 000176 (v01 _ASUS_ Notebook 06222004 ASUS 00000001) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: HPET 0x00000000BAFE5D18 000038 (v01 _ASUS_ Notebook 06222004 AMI. 00000003) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: MCFG 0x00000000BAFE5C98 00003C (v01 _ASUS_ Notebook 06222004 MSFT 00000097) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: SSDT 0x00000000BAF87018 000913 (v01 PmRef  Cpu0Ist  00003000 INTL 20091112) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: SSDT 0x00000000BAF86018 000996 (v01 PmRef  CpuPm    00003000 INTL 20091112) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: ASF! 0x00000000BAFE4A18 0000A0 (v32 INTEL   HCG     00000001 TFSM 000F4240) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: Local APIC address 0xfee00000 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: No NUMA configuration found 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Faking a node at [mem 0x0000000000000000-0x000000013f7fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: NODE_DATA(0) allocated [mem 0x13f7fc000-0x13f7fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Zone ranges: 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA      [mem 0x0000000000001000-0x0000000000ffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA32    [mem 0x0000000001000000-0x00000000ffffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   Normal   [mem 0x0000000100000000-0x000000013f7fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   Device   empty 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Movable zone start for each node 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Early memory node ranges 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x0000000000001000-0x000000000009ffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x0000000000100000-0x000000001fffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x0000000020200000-0x000000003fffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x0000000040200000-0x00000000bac0bfff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x00000000bad8e000-0x00000000bad93fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x00000000bad95000-0x00000000bad95fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x00000000badb8000-0x00000000badc5fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x00000000bade8000-0x00000000bae34fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x00000000bafe8000-0x00000000baffcfff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   node   0: [mem 0x0000000100000000-0x000000013f7fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Reserved but unavailable: 102 pages 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Initmem setup node 0 [mem 0x0000000000001000-0x000000013f7fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: On node 0 totalpages: 1024034 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA zone: 64 pages used for memmap 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA zone: 159 pages reserved 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA zone: 3999 pages, LIFO batch:0 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA32 zone: 11875 pages used for memmap 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   DMA32 zone: 759939 pages, LIFO batch:63 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   Normal zone: 4064 pages used for memmap 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:   Normal zone: 260096 pages, LIFO batch:63 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Reserving Intel graphics memory at [mem 0xbc000000-0xbfffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: PM-Timer IO Port: 0x408 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: Local APIC address 0xfee00000 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: IOAPIC[0]: apic_id 2, version 32, address 0xfec00000, GSI 0-23 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: INT_SRC_OVR (bus 0 bus_irq 0 global_irq 2 dfl dfl) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: INT_SRC_OVR (bus 0 bus_irq 9 global_irq 9 high level) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: IRQ0 used by override. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: IRQ9 used by override. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Using ACPI (MADT) for SMP configuration information 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: HPET id: 0x8086a701 base: 0xfed00000 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: smpboot: Allowing 16 CPUs, 12 hotplug CPUs 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0x00000000-0x00000fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0x000a0000-0x000fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0x20000000-0x201fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0x40000000-0x401fffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbac0c000-0xbac0cfff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbac0d000-0xbad1ffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbad20000-0xbad47fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbad48000-0xbad77fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbad78000-0xbad8dfff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbad94000-0xbad94fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbad96000-0xbadb7fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbadc6000-0xbade7fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbae35000-0xbafe7fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbaffd000-0xbaffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xbb000000-0xbfffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xc0000000-0xdfffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xe0000000-0xe3ffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xe4000000-0xfebfffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfec00000-0xfec00fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfec01000-0xfed0ffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfed10000-0xfed13fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfed14000-0xfed17fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfed18000-0xfed19fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfed1a000-0xfed1bfff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfed1c000-0xfed1ffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfed20000-0xfedfffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfee00000-0xfee00fff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xfee01000-0xff97ffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xff980000-0xffbfffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xffc00000-0xffd7ffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: PM: Registered nosave memory: [mem 0xffd80000-0xffffffff] 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: [mem 0xc0000000-0xdfffffff] available for PCI devices 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Booting paravirtualized kernel on bare hardware 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: clocksource: refined-jiffies: mask: 0xffffffff max_cycles: 0xffffffff, max_idle_ns: 6370452778343963 ns 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: random: get_random_bytes called from start_kernel+0x95/0x53f with crng_init=0 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: setup_percpu: NR_CPUS:320 nr_cpumask_bits:320 nr_cpu_ids:16 nr_node_ids:1 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: percpu: Embedded 46 pages/cpu @(____ptrval____) s151552 r8192 d28672 u262144 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: pcpu-alloc: s151552 r8192 d28672 u262144 alloc=1*2097152 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: pcpu-alloc: [0] 00 01 02 03 04 05 06 07 [0] 08 09 10 11 12 13 14 15  
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Built 1 zonelists, mobility grouping on.  Total pages: 1007872 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Policy zone: Normal 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Kernel command line: BOOT_IMAGE=/boot/vmlinuz-4.19-x86_64 root=UUID=1bf0c824-0645-47da-b8a1-88eaaabecc33 rw quiet resume=UUID> 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Calgary: detecting Calgary via BIOS EBDA area 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Calgary: Unable to locate Rio Grande table in EBDA - bailing! 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Memory: 3894996K/4096136K available (12300K kernel code, 1385K rwdata, 3696K rodata, 1536K init, 3796K bss, 201140K reserved,> 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: SLUB: HWalign=64, Order=0-3, MinObjects=0, CPUs=16, Nodes=1 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Kernel/User page tables isolation: enabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ftrace: allocating 36128 entries in 142 pages 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu: Preemptible hierarchical RCU implementation. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu:         CONFIG_RCU_FANOUT set to non-default value of 32. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu:         RCU dyntick-idle grace-period acceleration is enabled. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu:         RCU restricting CPUs from NR_CPUS=320 to nr_cpu_ids=16. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu:         RCU priority boosting: priority 1 delay 500 ms. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel:         Tasks RCU enabled. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu: Adjusting geometry for rcu_fanout_leaf=16, nr_cpu_ids=16 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: NR_IRQS: 20736, nr_irqs: 552, preallocated irqs: 16 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: rcu:         Offload RCU callbacks from CPUs: (none). 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Console: colour dummy device 80x25 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: console [tty0] enabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ACPI: Core revision 20180810 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: clocksource: hpet: mask: 0xffffffff max_cycles: 0xffffffff, max_idle_ns: 133484882848 ns 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: hpet clockevent registered 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: APIC: Switch to symmetric I/O mode setup 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: x2apic: IRQ remapping doesn't support X2APIC mode 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Switched APIC routing to physical flat. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ..TIMER: vector=0x30 apic1=0 pin1=2 apic2=-1 pin2=-1 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: clocksource: tsc-early: mask: 0xffffffffffffffff max_cycles: 0x1fa3f445ae1, max_idle_ns: 440795230147 ns 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Calibrating delay loop (skipped), value calculated using timer frequency.. 4391.03 BogoMIPS (lpj=7316853) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: pid_max: default: 32768 minimum: 301 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Security Framework initialized 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Yama: becoming mindful. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: AppArmor: AppArmor disabled by boot time parameter 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Dentry cache hash table entries: 524288 (order: 10, 4194304 bytes) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Inode-cache hash table entries: 262144 (order: 9, 2097152 bytes) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Mount-cache hash table entries: 8192 (order: 4, 65536 bytes) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Mountpoint-cache hash table entries: 8192 (order: 4, 65536 bytes) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ENERGY_PERF_BIAS: Set to 'normal', was 'performance' 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ENERGY_PERF_BIAS: View and update with x86_energy_perf_policy(8) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: mce: CPU supports 7 MCE banks 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: CPU0: Thermal monitoring enabled (TM1) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: process: using mwait in idle threads 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Last level iTLB entries: 4KB 512, 2MB 8, 4MB 8 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Last level dTLB entries: 4KB 512, 2MB 32, 4MB 32, 1GB 0 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Spectre V2 : Mitigation: Full generic retpoline 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Spectre V2 : Spectre v2 / SpectreRSB mitigation: Filling RSB on context switch 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Spectre V2 : Enabling Restricted Speculation for firmware calls 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Spectre V2 : mitigation: Enabling conditional Indirect Branch Prediction Barrier 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Spectre V2 : User space: Mitigation: STIBP via seccomp and prctl 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Speculative Store Bypass: Mitigation: Speculative Store Bypass disabled via prctl and seccomp 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Freeing SMP alternatives memory: 28K 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: TSC deadline timer enabled 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: smpboot: CPU0: Intel(R) Core(TM) i3-2330M CPU @ 2.20GHz (family: 0x6, model: 0x2a, stepping: 0x7) 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: Performance Events: PEBS fmt1+, SandyBridge events, 16-deep LBR, full-width counters, Intel PMU driver. 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... version:                3 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... bit width:              48 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... generic registers:      4 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... value mask:             0000ffffffffffff 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... max period:             00007fffffffffff 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... fixed-purpose events:   3 
Mai 04 20:59:43 martin-pc kernel: ... event mask:             000000070000000f 
lines 226-250




nun - ich freue mich von Euch zu hoeren.

Ich denke dass ich nun unbedingt das System absichern muss - wo würdet ihr denn anfangen.

Denk dass dies eine echte Linux-Hammerfrage ist - und deshalb bin ich sicher dass hier der Ort ist an dem die Frage am besten aufgehoben ist.

bin für Tipps sehr danbkbar.

Viele Grüße
</pass>
»lino« hat folgende Datei angehängt:

Beiträge: 589

Geschlecht: Männlich

2

04.05.2019, 23:50

ich glaube Du hast mal was von Manjaro BS erwähnt.
Ich hatte mal Chrome neben Firefox auf Ubuntu probiert.Sind 2 unterschiedliche Browser.
emergency mod ist ein Energie Spar- Modus.
Ist dein Akku vom Laptop geladen?
Wenn der weniger als 5% hat startet der Rechner nicht oder Schaltet sich automatisch aus.
Wichtiger ist die Kühlung am Prozessor.Wenn die nicht funktioniert stürzt der Rechner nach wenigen Minuten ab.Überprüfe als erstes ob Du die Kühlung hörst.Wenn nicht muss sie ersetzt werden.Ohne Kühlung wird der Prozessor zu schnell heiß und schaltet sich automatisch aus.Ich hatte dieses Problem mal.

Wenn keine von meinen genannten Symptomen auftreten.
Kannst Du im Bootmenü den abgesicherten Modus Starten?
Siehst Du im Bootmenü eine Liste mit Unterschiedlichen Kernel und Datum abfallend?

Zum Foto:
Zeile1-10: Datei oder Ordner wird nicht gefunden.
Zeile11-14: UUID- not found =Festlatte mit dieser Nummer wird nicht erkannt.

Prüfe ob alle Anschlüsse zur Festplatte richtig und verbunden sind.
Prüfe ob das Ladegerät/Netzteil/Trafo mit Strom verbunden ist.
Ignoriere erst mal das Akku vom Laptop.Das kann defekt sein.

Beiträge: 589

Geschlecht: Männlich

3

04.05.2019, 23:58

in deiner letzten liste lese ich x86 müsste 64Bit unterstützen und EFI BIOS.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (05.05.2019, 10:55)


pit234a

Fortgeschrittener

4

05.05.2019, 10:03

ich habe nicht alles dazu gelesen, werde das später nachholen und will hier nur kurz auf einige Dinge eingehen.

Die EFI_Partition wird im System gar nicht gebraucht und muss deshalb nicht in der /etc/fstab stehen. Die Option "noatime" kann bei manchen Dateisystemen den Datendurchsatz etwas erhöhen (nein, es werden weniger Daten transportiert, die für den Betrieb nicht so wichtig sind und weil es weniger Daten pro Datei sind, geht das halt schneller). Diese Option gibt es nicht bei allen Dateisystemen. Bei SWAP afaik gar nicht, weil das ja auch gar kein Dateisystem ist.
Dateisysteme können eingebunden werden, indem ihr physikalischer Ort angegeben wird, der Dateisystem-Typ und weitere Optionen, falls diese benötigt werden.
Alternativ können sie mittels einer eindeutigen UUID eingebunden werden, die dann aber dem System auch bekannt sein muss. In deinem Beispiel nach Hibernation wurde die angegebene UUID nicht gefunden und konnte deshalb nicht eingebunden. Alles, was auf dieser Partition liegt, war damit für das System verloren. Ich habe das nun nicht nachgesehen, aber typischerweise fehlt einem alles aus /bin und /sbin und damit hat man nur sehr sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Deshalb wechselt das System in eine "emergency shell". Dies ist eine Shell, mit begrenzten Möglichkeiten, meist mit Englischer Tastatur belegt und sehr schmal. Sie genügt aber in der Regel, um Partitionen und Dateisysteme zu identifizieren und manuell einzubinden. Unter Umständen kann eine fstab auch repariert werden, zumindest dann, wenn die /bin und /sbin wieder eingebunden sind.
Wenn ständig nach Neustart oder Hibernation in den emergeny-Modus gewechselt wird, ist sicher wenigstens ein Fehler in der fstab, womöglich auch was grundsätzlich im System zerstört (oder unpassend). Bei Neuinstallation etwa, wird garantiert eine neue UUID für das neu angelegte Dateisystem gebildet und dann muss die fstab natürlich zu der neuen UUID stimmen.

Wie ernst die Fehlermeldungen zu deinem unsicheren Speicher genommen werden müssen kann ich nicht beurteilen, sie gefallen mir aber nicht.
Defekter RAM ist eine der großen Ursachen für unsauberes System-Verhalten.
Deine Fehler könnten darauf deuten.
Für mich sieht es grundsätzlich auch nach Fehlverhalten durch systemd aus.
Du könntest lange mit einem Knoppix arbeiten und wenn das stabil bleibt, ist die Chance groß, dass deine HW keinen Fehler hat.

Beiträge: 589

Geschlecht: Männlich

5

05.05.2019, 11:42

Mir ist noch etwas aufgefallen.

Quellcode

1
2
UUID=83831b18-
UUID=fa7922f7-


Da sehe ich Unterschiede.Benutzt Du vielleicht zwei Festplatten die vielleicht beide falsch gesteckt sind?
Eine muss primär die andere sekundär gesteckt sein.

bei UEFI kann das anders sein bei EFI muss das so sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ubuntuli« (05.05.2019, 12:02)


lino

Fortgeschrittener

6

05.05.2019, 12:57

hallo und guten Tag Ubuntuli hallo Pit234a

vielen Dank für die Antworten u. die Erwägungen - die bringen weiter. Ich sehe dass hier einige Punkte angesprochen sind die hier wohl auch mehr oder weniger zutreffen.

Zu dem von dir Ubuntuli angesprochenen Temperaturthema habe ich unten einige Aspekte u. Zeilen die zeigen dass ich mit diesem Thema auch schon zu tun hatte; - siehe unten.

Die anderen Ideen:
Kannst Du im Bootmenü den abgesicherten Modus Starten?: ja das geht noch.
Siehst Du im Bootmenü eine Liste mit Unterschiedlichen Kernel und Datum abfallend? - habe ich auch schon gesehen ja.


Zum Foto:
Zeile1-10: Datei oder Ordner wird nicht gefunden.
Zeile11-14: UUID- not found =Festlatte mit dieser Nummer wird nicht erkannt.

Das finde ich sehr sehr wichtig - und führt auch auf die von Pit234a angesprochenenen Ideen mit der UUID. Da sollte ich ggf auch anfangs ansetzen.



Hier einige Gedanken zum System - u den von dir genannten Temperaturfragen: - diesen Befund hatte ich im vergangenen Oktober...:


Zitat


habe hier manjaro linux mit kernel 4.14.74 auf einem Asus notebook Type A54L

mit den folgenden Daten
i3 CPU
4 GB RAM


#das Merkwürdige: mit oder ohne LibreOffice gestartet habe ich einen ganz irre großen Zugriff auf die CPU
der sich im Bereich von fast 100 Prozent bewegt. Dier Kühler rennt wie verrückt zw. 3100 und 4300 RPMs

Anmerkung: alles schien angefangen haben letzte Woche nach einem Manjaro update

hier meine resultate:

Quellcode

1
2
3
4
5
[martin@martin-pc ~]$ suPasswort: [martin-pc martin]# sensorscoretemp-isa-0000Adapter: ISA adapterPackage id 0:  +67.0°C  (high = +80.0°C, crit = +85.0°C)Core 0:        +67.0°C  (high = +80.0°C, crit = +85.0°C)Core 1:        +67.0°C  (high = +80.0°C, crit = +85.0°C)
acpitz-virtual-0Adapter: Virtual devicetemp1:        +66.0°C  (crit = +88.0°C)
asus-isa-0000Adapter: ISA adaptercpu_fan:     3300 RPMtemp1:        +66.0°C  
[martin-pc martin]# toptop - 18:40:32 up 19 min,  4 users,  load average: 3,90, 4,37, 3,28Tasks: 169 total,   7 running, 162 sleeping,   0 stopped,   0 zombie%CPU0  : 56,0 us, 30,1 sy,  0,0 ni, 13,6 id,  0,0 wa,  0,0 hi,  0,3 si,  0,0 st%CPU1  : 65,1 us, 34,9 sy,  0,0 ni,  0,0 id,  0,0 wa,  0,0 hi,  0,0 si,  0,0 st%CPU2  : 66,9 us, 33,1 sy,  0,0 ni,  0,0 id,  0,0 wa,  0,0 hi,  0,0 si,  0,0 st%CPU3  : 19,4 us,  7,0 sy,  0,0 ni, 71,6 id,  2,0 wa,  0,0 hi,  0,0 si,  0,0 stKiB Spch:  3943040 total,  1078108 free,  1936484 used,   928448 buff/cacheKiB Swap:  8674596 total,  8674596 free,        0 used.  1642088 avail Spch
  PID USER      PR  NI    VIRT    RES    SHR S  %CPU  %MEM     ZEIT+ BEFEHL                                                                                           1003 martin    20      446876  70704  60200 R 100,3   1,8  17:30.15 /usr/lib/libreoffice/program/lo_kde5filepicker -session 10139cf9fe4000153920926900000009340025+  1008 martin    20      446884  70148  59768 R 100,0   1,8  17:30.70 /usr/lib/libreoffice/program/lo_kde5filepicker -session 10139cf9fe4000153920801300000009340024+   988 martin    20      446928  70792  60288 R  99,7   1,8  17:33.81 /usr/lib/libreoffice/program/lo_kde5filepicker -session 10139cf9fe4000153884181800000007920027+  1565 martin    20     2146112 390852 132352 S   4,0   9,9   2:42.47 /usr/lib/firefox/firefox -contentproc -childID 3 -isForBrowser -prefsLen 11920 -schedulerPrefs+  1334 martin    20     1923348 276200 108244 S   2,7   7,0   0:58.11 /usr/lib/firefox/firefox -contentproc -childID 1 -isForBrowser -prefsLen 7601 -schedulerPrefs +  1393 martin    20     1914652 319248 137268 S   2,3   8,1   0:35.55 /usr/lib/firefox/firefox -contentproc -childID 2 -isForBrowser -prefsLen 7601 -schedulerPrefs +   624 root      20      303948  71268  54088 R   1,0   1,8   0:12.75 /usr/lib/Xorg -nolisten tcp -auth /var/run/sddm/{6cba1130-fad6-4da4-9ac1-e3196cb17a7d} -backgr+```



hier noch der bug report den ich gerade im Netz gefunden hab:

https://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=906987


Package: libreoffice-kde5; Maintainer for libreoffice-kde5 is Debian LibreOffice Maintainers <debian-openoffice@lists.debian.org>; Source for libreoffice-kde5 is src:libreoffice (PTS, buildd, popcon).
Reported by: Rainer Dorsch <ml@bokomoko.de>
Date: Wed, 22 Aug 2018 20:57:01 UTC
Severity: important
Tags: fixed-upstream, upstream
Found in version libreoffice/1:6.1.0-1
Fixed in version libreoffice/1:6.1.1-1
Done: Rene Engelhard <rene@debian.org>
Forwarded to https://bugs.documentfoundation.org/show_bug.cgi?id=119685
Reply or subscribe to this bug.

Package: libreoffice-kde5
Version: 1:6.1.0-1
Severity: important

Dear Maintainer,

I see two lo_kde5filepicker instances consuming a lot of CPU time:

Quellcode

1
2
  Tasks: 270 total,   3 running, 266 sleeping,   0 stopped,   1 zombie%Cpu(s): 23,4 us, 13,8 sy,  0,0 ni, 62,8 id,  0,0 wa,  0,0 hi,  0,0 si,  0,0 stMiB Mem :  15895,2 total,   1252,1 free,   5848,1 used,   8795,0 buff/cacheMiB Swap:  16236,0 total,  16190,5 free,     45,5 used.   8368,5 avail Mem 
  PID USER      PR  NI    VIRT    RES    SHR S  %CPU  %MEM     TIME+ COMMAND                                                                                                                                                                                                                          1793 rd        20   0  676972  83884  67200 R 100,0   0,5 225:34.96 lo_kde5filepick                                                                                                                                                                                                                  1834 rd        20   0  676944  84012  67204 R  93,8   0,5 225:34.06 lo_kde5filepick                                                                                                                                                                                                                  1722 rd        20   0  644728  88744  70908 S  12,5   0,5   0:22.76 konsole                                                                                                                                                                                                                             1 root      20   0  190456   8324   6000 S   0,0   0,1   0:01.39 systemd```



I do not know what these instances are doing or who started them, since libreoffice itself is not even running

Quellcode

1
rd@b370:~$ ps uaxwww|grep libreofficerd        1793 92.3  0.5 676972 83884 ?        Rl   18:46 226:30 /usr/lib/libreoffice/program/lo_kde5filepicker -session 1062333730000153384636900000015520089_1534956113_564848rd        1834 92.3  0.5 676944 84012 ?        Rl   18:46 226:30 /usr/lib/libreoffice/program/lo_kde5filepicker -session 1062333730000153384640800000015520090_1534956113_565286rd       14964  0.0  0.0   2368   808 pts/2    S+   22:48   0:00 sh -c /usr/bin/sensible-editor  '/tmp/reportbug-libreoffice-kde5-20180822-14898-bpdkewiq'rd       14965  0.0  0.0   2368   808 pts/2    S+   22:48   0:00 /bin/sh /usr/bin/sensible-editor /tmp/reportbug-libreoffice-kde5-20180822-14898-bpdkewiqrd       14974  0.0  0.0  10416  6360 pts/2    S+   22:48   0:00 nano /tmp/reportbug-libreoffice-kde5-20180822-14898-bpdkewiqrd       15048  0.0  0.0   5084   936 pts/3    S+   22:51   0:00 grep libreofficerd@b370:~$



I saw a similar report for gentoo:
https://forums.gentoo.org/viewtopic-
t-1083586.html?sid=76f37e6cfa80566337f52334669e0d04
As a workaround I try to deinstall libreoffice-kde5 again.... :-/

Ende des Zitats aus dem Bugreport

hier noch mehr : https://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=906987


soweit die frühren Befunde:

Ubuntuli: die von dir genannte Idee:

Zitat


in deiner letzten liste lese ich x86 müsste 64Bit unterstützen und EFI BIOS.
Den Punkt halte ich für wesentlich.. Ich habe - ganz offen gestanden - nicht geanu aufgepast mit dem UEFI & EFI /BIOS - Setup beim Installieren. Denke dass ich hier einfach das durchlaufen lies. Hmmm - ggf muss ich hier auch ansetzen..


Die von dir Pit234a angesprochenen Ideen zeigen m.E. auf den Punkt den ich mit UUID u. fstab habe - denke dass ich da ansetzen muss. Da passt vieles was du Pit gesagt und angesprochen hast - auch zu den Punkten von ubuntuli.

Zitat



Die EFI_Partition wird im System gar nicht gebraucht und muss deshalb nicht in der /etc/fstab stehen. Die Option "noatime" kann bei manchen Dateisystemen den Datendurchsatz etwas erhöhen (nein, es werden weniger Daten transportiert, die für den Betrieb nicht so wichtig sind und weil es weniger Daten pro Datei sind, geht das halt schneller). Diese Option gibt es nicht bei allen Dateisystemen. Bei SWAP afaik gar nicht, weil das ja auch gar kein Dateisystem ist.
Dateisysteme können eingebunden werden, indem ihr physikalischer Ort angegeben wird, der Dateisystem-Typ und weitere Optionen, falls diese benötigt werden.
Alternativ können sie mittels einer eindeutigen UUID eingebunden werden, die dann aber dem System auch bekannt sein muss. In deinem Beispiel nach Hibernation wurde die angegebene UUID nicht gefunden und konnte deshalb nicht eingebunden. Alles, was auf dieser Partition liegt, war damit für das System verloren. Ich habe das nun nicht nachgesehen, aber typischerweise fehlt einem alles aus /bin und /sbin und damit hat man nur sehr sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Deshalb wechselt das System in eine "emergency shell". Dies ist eine Shell, mit begrenzten Möglichkeiten, meist mit Englischer Tastatur belegt und sehr schmal. Sie genügt aber in der Regel, um Partitionen und Dateisysteme zu identifizieren und manuell einzubinden. Unter Umständen kann eine fstab auch repariert werden, zumindest dann, wenn die /bin und /sbin wieder eingebunden sind.
Wenn ständig nach Neustart oder Hibernation in den emergeny-Modus gewechselt wird, ist sicher wenigstens ein Fehler in der fstab, womöglich auch was grundsätzlich im System zerstört (oder unpassend). Bei Neuinstallation etwa, wird garantiert eine neue UUID für das neu angelegte Dateisystem gebildet und dann muss die fstab natürlich zu der neuen UUID stimmen.

Wie ernst die Fehlermeldungen zu deinem unsicheren Speicher genommen werden müssen kann ich nicht beurteilen, sie gefallen mir aber nicht.
Defekter RAM ist eine der großen Ursachen für unsauberes System-Verhalten.
Deine Fehler könnten darauf deuten.
Für mich sieht es grundsätzlich auch nach Fehlverhalten durch systemd aus.
Du könntest lange mit einem Knoppix arbeiten und wenn das stabil bleibt, ist die Chance groß, dass deine HW keinen Fehler hat.


ich denke dass ich mich um die fstab kümmern sollte und wohl auch UUID. Ich denke dass ich mir hier mal ein klares Bild verschaffen sollte. Wie sieht alles aus.
Welche Werte sind hier eingetragen.

Ich sollte eine Bestandsaufnahme machen.

Ich hoffe dass ich das tun kann an dem System - dass ich also da noch was ändern kann u. nicht gleich neu installieren muss.

Kann ich denn über Abfragen im Terminal - also via Konsole mir einen genauen Überblick verschaffen auf


fstab
uuid


Freue mich nochmals von Euch zu hören.


Viele Grüße
lino ;)

pit234a

Fortgeschrittener

7

05.05.2019, 19:42

also, ich bin nun etwas verwirrt.
Läuft das System? Oder hängt es beim Booten und landet in der emergency-shell?

Ich vermute mal, dass es funktioniert? Aber mit Fehlern?
Die Fehler sind eher HW-bedingt, aber du kannst natürlich ein unsauberes System haben und ich würde da gar nicht lange rum machen, sondern neu installieren.
Fehler zu beseitigen, die man selbst verantwortet hat, ist zwar eine gute Übung, aber dann sollte man sich auch bemühen, sein System zu verstehen und zu erkennen, was Fehler an manchen Stellen eigentlich machen. Um nur wieder ein laufendes System zu haben, ist die Neuinstallation schneller und weniger anstrengend.

Was ich gar nicht weiß wie es geht, ist die Hybernation. Dazu wird offenbar ein Eintrag in grub gesetzt und der bindet eine eigene Partition, bzw ein eigenes Dateisystem ein? Ich halte das für keine gute Konstruktion und nach meiner Erfahrung booten moderne Rechner auch etwa so schnell, wie sie zum Aufwachen brauchen, womit Hybernation für mich kein Thema mehr ist. Für mich gibt es nur noch S3 bei Deckel zu.
Auch diese komplizierte Geschichte wird vermutlich von deinem System automagisch erledigt und erfordert kein manuelles Eingreifen, das auch leicht zu Fehlern führen kann.

Deinen Einstiegsbeitrag habe ich auch nicht richtig verstanden: war das der Fehler? Dass er nach Hybernation nicht mehr kam und in emergency-Shell verzweigte?
Dann deutet vieles darauf, dass genau hier das Problem liegt, dass der Eintrag bei grub eben falsch ist.
Die Konfiguration von grub ist komplex, nicht einfach und erfordert mehrere Schritte (die ich auch nicht auswendig weiß, sondern im Ubuntu-Wiki nachlesen würde).

Normalerweise braucht man auch nicht Hand an die fstab zu legen, aber in deinem Fall hatte das offenbar jemand getan.
Weißt du, wofür die fstab gebraucht wird?
Sie wird nicht für Fehler mit FF verantwortlich sein (vlt mit einer unwahrscheinlichen Ausnahme, zu der ich gleich kommen will).
Weißt du, was mounten bedeutet?
Es ist unglaublich schwer, in diesem Forum etwas zu erklären, weil man nie weiß, womit man den Gesprächspartner langweilt und was für Information ihm vielleicht fehlen könnte, um sein System besser zu verstehen. Ich halte gar nichts davon, jemandem eine Copy_and_Paste Antwort zu geben, die dann blind und ohne Verstand ausgeführt wird. Also, auf die Gefahr hin, dich zu langweilen, erkläre ich etwas zu Basics in einem Unix-System.
Mounten meint das Einbinden eines Dateisystems auf einen Mountpoint.
Ein Mountpoint ist ein lokaler Eintrag in deinem Dateisystem (Dateibaum). Dateisysteme (Dateibaum) in Unix sind hierarchisch aufgebaut, eine manpage gibt im jeweiligen System Auskunft darüber (lies dir man hier durch, um deines zu verstehen). So ein Mounpoint ist ein einfacher Eintrag in diesem Dateisystem (Dateibaum) und meist ein leerer Ordner.
Oh, ich merke gerade ein Problem, das mir noch nicht aufgefallen war: Dateisystem. Das wird doppelt gebraucht. Um das verständlicher zu machen, teile ich ab nun in "Dateibaum" und "Dateisystem" und ergänze oben (Dateibaum), wo dies gemeint war.
Ein Eintrag innerhalb deines Dateibaums könnte zum Beispiel sein: /usr/home/privat/Briefe/wichtig
Es ist ein vollkommen frei erfundenes Beispiel ohne tieferen Sinn. Jeder Eintrag im Dateibaum kann herhalten.
Und wie ein gewöhnlicher Eintrag innerhalb deines Dateibaumes kann der auch benutzt werden. Du kannst Dokumente nach /usr/home/privat/Briefe/wichtig speichern (falls du die notwendigen Rechte dazu hast).
Nehmen wir an, du möchtest aber eine komplette Partition deiner internen Festplatte verwenden, um die wichtigen, privaten Briefe dort aufzubewahren. Nehmen wir an, deine Partition heißt /dev/sda4, wieder vollkommen willkürlich und sinnfrei. Dann musst du diese Partition formatieren und damit erhält sie nun ein Dateisystem.
Speicher mit bekannten Dateisystemen kannst du mounten. Dazu dient der Befehl mount. in unserem Beispiel nehmen wir an, du hast /dev/sda4 in einem ext4 angelegt. Dann könntest du das Einbinden, indem du etwas in der Art in einer shell eintippst:

Quellcode

1
# mount -t ext4 -o rw /dev/sda4 /usr/home/privat/Briefe/wichtig

Nach erfolgreicher Umsetzung des Kommandos kannst du (wieder nur wenn die rechte passen), Daten in /usr/home/privat/Briefe/wichtig ablegen, gerade so, wie du das zuvor hättest tun können, aber sie landen nun genau auf deiner gewünschten Partition in einem ext4 Dateisystem.
mount hat natürlich auch eine (umfangreiche) man-page und nicht alle Dateisysteme haben gleiche Optionen. Im Beispiel oben verwendete ich die Option -o rw und das bedeutet, das ich zum Lesen und Schreiben einbinden will, hätte ich -o ro genommen, wäre nur Lesen möglich gewesen. Man ahnt vielleicht schon, welche Möglichkeiten das System bietet, denn es können nicht nur unterschiedliche Rechte und Dateisysteme benutzt werden, sondern auch nahezu willkürliche Speichermedien, auch übers Netzwerk. Der Anwender sieht von all dem später gar nichts, er schreibt oder liest von einem Ordner im Dateisystem, egal, welches Medium sich dahinter verbirgt.

Die fstab ist nun eine Hilfe, um solche Dateisysteme in den Dateibaum automatisch einzubinden, die beim Systemstart immer wieder an gleicher Stelle benutzt werden sollen. Auch sie hat eine man-page.

Grundsätzlich sieht sie ganz ähnlich aus, wie der mount Befehl und enthält pro Zeile folgenden Inhalt (den man aus der fstab ablesen kann).

Quellcode

1
<file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>

file-system (Achtung, dritte Bedeutung) ist der physikalische Ort, wo ein Dateisystem zu finden ist. Das kann eine Partition auf einer internen Festplatte sein oder ein Platz im Netzwerk oder eine Partition auf einem USB-Stick
mount point ist der Eintrag im lokalen Dateibaum, wo man das Dateisystem später sehen will.
type ist der type des Dateisystems
options sind Optionen, die für das Dateisystem gelten sollen
und auf dump und pass verzichten wir hier mal.

Nun kann man sich vorstellen, dass das alles sehr gut geht, wenn man immer nur interne Medien benutzt, denn die werden mit hoher Zuverlässigkeit immer in der gleichen Reihenfolge erkannt und angesprochen. Die erste Festplatte ist sda die zweite sdb und die erste Partition der ersten Platte dann sda1 und so weiter.
Ein USB-Stick kann aber mal sdb oder sdc oder sdd sein. Jenachdem, wieviele Sticks zur Bootzeit wo im Rechner stecken.
Streng genommen ist auch die Vergabe von Geräte-bezeichnungen bei internen Geräten nicht garantiert. Ich habe es noch nie selbst erlebt, aber schon davon gehört, dass sich auch hier was ändern könnte, beim nächsten Boot plötzlich sda nicht mehr sda ist oder so etwas merkwürdiges. Tatsächlich wird womöglich beim Tod einer sda eine frühere sdb automatisch zu sda, aber das ist dann ja meist eh ein totes System.
Jedenfalls wurde genau deshalb die Möglichkeit verwendet, eindeutige Labels anstelle von physikalischen Speicherorten zu verwenden.
Es gibt manuelle Labels, die man einem Dateisystem setzen kann. Einen Namen geben, halt.
Die UUIDs von Dateisystemen sind automatische Labels und sie enthalten eine ganze Reihe an Informationen (ich glaube, bei Wikipedia findet man Beschreibungen dazu). In einem Linux-System kann man sich die UUIDs mit dem Befehl blkid ansehen (was normalerweise dann auch in der fstab steht).
Einfach blkid zeigt einem die UUIDs zu allen im System vorhandenen und bekannten Dateisystemen, blkid /dev/sdx die UUID zum Dateisystem auf Gerät /dev/sdx (normalerweise liegen Dateisysteme auf Partitionen, muss aber nicht. Dann wäre natürlich ein /dev/sdxn nötix, mit x als Buchstaben und n als Nummer der Partition.)
Ich habe ein Ubuntu in einer VM und zeige daraus mal:

Quellcode

1
2
vb-pit@vbpit-VirtualBox:~$ blkid
/dev/sda1: UUID="c72d60aa-a4b7-4131-b673-15168e89ff45" UUID_SUB="18054d43-abd4-4cf8-8bb8-581ae32d4c6f" TYPE="btrfs" PARTUUID="52c98cb1-01"

Ich habe also nur ein Dateisystem auf einer Partition.
Ich könnte das nun durch einen Eintrag in der fstab automatisch mounten lassen, zB

Quellcode

1
/dev/sda1  /               btrfs   defaults,subvol=@ 0       1
btrfs ist leider ein schlechtes Beispiel, weil das ein modernes Dateisystem ist und andere Optionen hat und leicht unterschiedliche Einträge verlangt, aber ich habe eben gerade nichts Anderes zum zeigen und grundsätzlich sieht man schon, was ich meine.
Statt dessen und von dem unwahrscheinlichen Ereignis abgesehen, dass meine einzige interne Platte mal nicht mehr als sda erkannt würde, kann ich den folgenden, vollkommen gleichwertigen Eintrag in der fstab setzen:

Quellcode

1
UUID=c72d60aa-a4b7-4131-b673-15168e89ff45 /               btrfs   defaults,subvol=@ 0       1

Das gilt vollkommen analog auch für andere Dateisysteme, ext4, ext3, reiserfs.... nahezu egal, so lange das System sie versteht und natürlich mit unterschiedlichen Optionen, weil nicht alle Dateisysteme alles können oder für alle die gleichen Dinge gut sind. btrfs ist ein Beispiel, wo alte Optionen nicht viel taugen.

OK. Direkt zu SWAP.
SWAP ist scheiße!
SWAP ist eine Erweiterung des RAMs, also eine Art virtueller Speicher. Anwendungen brauchen RAM und wenn nicht genug RAM vorhanden ist, können sie nicht funktionieren. Früher hatten Rechner nur wenig RAM und deshalb nutzte man SWAP intensiv. Sobald aber Daten nicht mehr in oder aus dem RAM gelesen/geschrieben werden, sondern aus dem SWAP, wird das System sehr sehr träge. Deshalb habe ich lange Zeit vollkommen ohne SWAP gelebt und tendiere noch immer dazu. Es gibt aber auch gute Gründe für SWAP, er ist ja ein Ort auf einer Festplatte und daher nicht flüchtig. Kernel-Dumps und andere Crash-Meldungen landen oft hier und Leute, die das können, nutzen dies dann, um Systemfehler zu analysieren. Manche Systeme nutzen diesen Bereich auch als Hybernations-Bereich.
Bei der Hybernation wird ja ein Abbild des aktiven Speichers auf einen Bereich einer Festplatte geschrieben und dann wieder hergestellt. Dieser Bereich kann vielleicht ein Dateisystem auf einer Partition sein (wie der Eintrag in der grub-Konfiguration bei dir anzudeuten scheint), er könnte auch eine ganz gewöhnliche Datei auf einem ganz gewöhnlichen Bereich eines Dateisystems sein (Windows machte das immer so) oder der SWAP, der eigentlich eine Erweiterung des RAMs darstellt. Der SWAP muss dann natürlich ausreichend groß sein, was auch für eine evtle Partition gilt. Das Problem mit dem SWAP ist offensichtlich: wenn viel SWAP vom System benutzt wird, reicht der freie Platz unter Umständen nicht, ein vollständiges Speicherabbild hier hin zu legen. Ein Dilemma.
Doch dein System nutzt offenbar nicht SWAP zur Hybernation.
Es will aber SWAP nutzen und deshalb hast du einen entsprechenden Eintrag in der fstab.
Wieder mein Hinweis: das erledigt heute eigentlich jedes System problemlos automagisch bei der Installation. Bei dir hat jemand manuell Änderungen angebracht.
Wenn diese Änderungen fehlerhaft sind, kann vielleicht kein SWAP eingerichtet werden udn auf sehr schwachen Systemen könnte das bedeuten, dass Anwendungen wie FF vielleicht dann deshalb sterben oder nicht richtig laufen.
Das ist sehr unwahrscheinlich. Sehr sehr unwahrscheinlich, vor allem, wenn Chrome gleichzeitig ohne Fehler läuft!

Trotzdem eindringliche Warnung: bereits ein Komma an der falschen Stellen in der fstab kann diese unbrauchbar werden lassen und dann genau dazu führen, dass man in einer emergency-Shell landet.

Das waren nun einige Basics, die dich womöglich nur langweilen.
Die Suche an vielen Orten hatte ich in früheren Beiträgen schon mal kritisiert. Ich kann nun nichts zu dem sagen, was im Forum zu deinem System abgeht, aber dort hat man sich in dem von dir verlinkten Beitrag offenbar nicht die Mühe gemacht, etwas zu erklären. "mach dies", "mach jenes" ist nicht mein Stil und ich halte das generell für schlecht.
Aber ich gestehe auch, dass ich mir in diesem Beitrag ein wenig die Zeit vertrieben habe, denn genau genommen habe ich dein Problem überhaupt noch gar nicht erkannt und vielleicht daran vorbei geredet.
Das kommt aber auch daher, weil du gewissermaßen hyperaktiv bist und nicht auf eine Antwort hier warten möchtest (vollkommen verständlich!!!), sondern praktikable Lösungen suchst. Und natürlich ist die Kompetenz in einem Forum zu deinem System sicher größer!

Wenn du hier mit diesem Problem weiter machen möchtest, dann beschreibe es doch bitte nochmal ganz genau.
Wir können garantiert nicht Fehler im FF innerhalb deiner Distribution finden und lösen. Wir können verstehen (du selbst kannst es verstehen lernen), wie deine Distribution bestimmte Dinge umsetzt, die in allen Unix-Systemen irgendwie gleich sind. Daraus kannst du vielleicht genug lernen, um grundlegende Probleme zu lösen (Einträge in der fstab sind grundlegend).
Wenn alles wieder startet und bootet, können wir vielleicht noch herausfinden, ob auch tatsächlich die Einträge in der fstab zu deinem System stimmen und auch umgesetzt werden.
Ich glaube nicht, dass dadurch der FF stabiler wird.

Wenn du dich bei den Basics eben gelangweilt hast, solltest du zu den Punkten eigentlich auch keine Fragen haben, die wir hier, in einem vollkommen anderen Forum, vielleicht beantworten können.
Wenn die Basics dich nicht langweilten, du aber gar keine Nerven dafür hast und schnell eine Lösung für ein aktuelles, grundlegendes Problem haben möchtest, dann installier halt neu.

lino

Fortgeschrittener

8

06.05.2019, 11:06

hallo Pit,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort - die um es in einem Satz zu sagen - weder langweilig ist noch an irgendeiner Stelle zu lang oder sonswie unpassend.

Ich interessiere mich für Basics - und will ggf. auch aus diesem Grund das System wieder flicken u. dabei eben auch lernen.

Aber vllt. ist dein Hineweis zum Neuinstallieren nicht verkehrt - denn ich hab ja hier ein Live-System oder sagen wir , einen R echner mit dem ich tagtäglich arbeiten will u. muss. Da sollte man sich auch drauf verlassen koennen u. da sind
Experimente eher unangebracht.

Allerdings: ich hab schon ein oder zweimal neu installiert. GGF mach ich ja auch gerade bei diesem Vorgang etwas nicht 100 richtig.

Hinsichtlich der EFI & UEFI - Geschichte;
Hinsichtlich der Partitionierung - o.ä.m.


Muss jetzt hier an anderer Stelle weitermachen - und arbeite mich durch dein Posting nochmals später durch.


Nochmals vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort.

Viele Grüße
Lino ;)

Beiträge: 589

Geschlecht: Männlich

9

06.05.2019, 19:21

Beim Suchen nach Downloads finde ich
Manjaro 18
Manjaro i3

ich frage deshalb weil ich bei dir oben vor CPU i3 lese.
dann RAM 4GB den finde ich für 64Bit etwas zu klein.

Beim Download von Manjaro 18 64Bit werde ich auf die Download Seite umgeleitet.
Dort werden mir 4 Versionen angeboten.
XFCE; KDE; ARCHITECT und GNOME.
Ich denke KDE flexibe Desltop ist eine Profiversionen.
GNOME simple Desktop für normale Anwender.

Wie pit234a schon schreibt.
Besser ist neu installieren als Wochen, Monate nach Fehler zu suchen wenn man nicht weis nach was man sucht und keinen Ansatz hat wo man suchen muss.
Lernen ist auch wichtig aber dein Projekt ist etwas zu groß wenn man einen Fehler repariert und dann wieder zwei neue hat.

FM_81

Fortgeschrittener

10

07.05.2019, 17:57

Du schreibst dass Du schon zwei mal installiert hast und das Problem bestehen bleibt.
Der Vorschlag den RAM zu prüfen, kam bereits, wie sieht es mit der Festplatte aus?
Schon überprüft? (Smart-Werte, geht mit nahezu jedem Live-System) "Root-Filesystem not found" zeigt ein bisschen in diese Richtung ...

Gruß, FM_81
ACHTUNG!
Ihre Systemleistung reicht nicht aus, um einen BLUE-SCREEN zu erzeugen!
Möchten Sie statt dessen einen GREEN-SCREEN sehen?

---- [Ja] ---- [Nein] ---- [Weiß noch nicht] ----

lino

Fortgeschrittener

11

08.05.2019, 01:23

hallo und guten Abend Ubuntuli und FM81,

vielen Dank für Eure Beiträge - die mir sehr wichtig scheinen.

Werde das berücksichtigen bzw machen. Die Fesplatte & das Ram testen. Bin grad unterwegs u. komme erst am WE wieder an das Notebook.
Da es immer wieder ausfällt - mit zunehmender Häufigkeit sozusagen - hab ich ein anderes Notebook mitgenommen eines auf das ich mich verlassen kann sozusagen.

Danke für die Tipps.

Ich melde mich am Wochenende nochmals

vg lino :)

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop