16.12.2018, 07:59 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

20.01.2018, 17:42

Attempting Boot from USB Device

Nachdem ich mein per Knoppix auf USB-Stick mit Overlay-Partition installiertes 7.4.2

gefühlte 3 Jahre lang problemlos genutzt habe,

macht es mit der Meldung "Attempting Boot from USB Device"

- nach der es dann nicht weitergeht , Zicken


Ich habe schon entsprechend dem Thread "Daten einer Overlay-Partition retten" versucht,
auch den Bootvorgang wieder in Gang zu bringen.

Wie kann ich sdb1 wieder bootbar machen, ohne die darauf zusätzlich installierten Programme
z.B. /home/knoppix/Opera und Seamonkey und deren Lesezeichen zu zerstören.

Vielen Dank für Eure Hilfe

Hans

pit234a

Fortgeschrittener

2

20.01.2018, 19:02

Die Meldung heißt einfach, dass dein PC nicht von diesem USB-Medium booten kann. vermutlich ist dein Stick hin.
Du kannst testen, ob etwas anderes am USB-Port bootet, zB ein anderer Stick. Ist das der Fall, wird dein Stick defekt sein. Gelingt dieser Versuch nicht, wird dein PC kaputt sein oder das BIOS verstellt.
Wenn du von CD/DVD booten kannst, dann könntest du etwa ein Knoppix davon booten, den Stick einstecken und sehen, ob du darauf "noch etwas sehen kannst". Vielleicht ist nur das Dateisystem beschädigt (bei FAT sehr unwahrscheinlich, bei der Overlay-Partition in reiserfs durchaus möglich). Ist die Overlay verschlüsselt, ist das doppelt schlecht. Man kann sie allerdings dann ebenfalls noch einbinden, wenn sie nicht defekt ist oder eben der Stick komplett kaputt gegangen ist. Wie man eine verschlüsselte Overlay (die noch intakt ist) einbinden kann, habe ich mir mal erarbeitet und hier beschrieben. Ich könnte das bestimmt finden, wenn du das brauchen solltest.

Das hört sich nun hämisch an, aber der alte Satz gilt hier mal wieder: alle wollen Restore, niemand macht Backup.
Wenn ein Datenträger gestorben ist, ist es leider oft zu spät, Daten davon nochmal zu erreichen.

Das geht nun aber zu weit, du musst erst helfen, die Analyse voran zu bringen und ein wenig mehr testen und beschreiben. Allerdings schaue ich selbst in diesem Forum nur noch gelegentlich vorbei und halte die Seite nicht mehr dauerhaft in meinem Browser geöffnet. Ich abonniere dieses Thema nun und werde dann per Mail benachrichtigt, wenn jemand einen neuen Beitrag einstellt.

Nochmal kurz, was du beantworten musst:
-bootet ein anderes Medium/System von USB?
-bootet ein Knoppix (es macht Sinn, Knoppix zu verwenden) von CD/DVD?
-wenn ja, was passiert, wenn du den Knoppix Stick einsteckst? Sieh dir den Dateimanager an. Kannst du im Terminal was nachsehen? dmesg | tail -50 etwa und das lesen oder hier einstellen. mount | grep sd nachsehen. Aber darüber können wir dann noch reden.

3

24.01.2018, 09:35

Attempting Boot from USB Device die Zweite

Hallo Pit, vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

Was die Meldung bedeutet, war mir schon klar.

"vermutlich ist dein Stick hin"

Das glaub' ich eben nicht, s.a. die Screenshots, die m.E. dagegen sprechen

"Du kannst testen, ob etwas anderes am USB-Port bootet, zB ein anderer Stick"

Tun sie

"Wenn du von CD/DVD booten kannst, dann könntest du etwa ein Knoppix davon booten, den Stick einstecken und sehen, ob du darauf "noch etwas sehen kannst"."
s.Screenshots.

Vielleicht ist nur das Dateisystem beschädigt (bei FAT sehr unwahrscheinlich, bei der Overlay-Partition in reiserfs durchaus möglich).

Lassen wir zunächst einmal die Overlay-Partition beiseite

"Das hört sich nun hämisch an, aber der alte Satz gilt hier mal wieder: alle wollen Restore, niemand macht Backup."

Bei mir ist es nicht ganz so die wichtigsten Bilder, Dokumente usw. aus /home/knoppix habe ich gesichert, Installationen von Seamonkey, Firefox Quantum, Chrome und Opera wären aber futsch.

"du musst erst helfen, die Analyse voran zu bringen und ein wenig mehr testen und beschreiben. Allerdings schaue ich selbst in diesem Forum nur noch gelegentlich vorbei und halte die Seite nicht mehr dauerhaft in meinem Browser geöffnet. Ich abonniere dieses Thema nun und werde dann per Mail benachrichtigt, wenn jemand einen neuen Beitrag einstellt.

Nochmal kurz, was du beantworten musst:
-bootet ein anderes Medium/System von USB? JA
-bootet ein Knoppix (es macht Sinn, Knoppix zu verwenden) von CD/DVD? JA
-wenn ja, was passiert, wenn du den Knoppix Stick einsteckst? Sieh dir den Dateimanager an. Kannst du im Terminal was nachsehen? dmesg | tail -50 etwa und das lesen oder hier einstellen. mount | grep sd nachsehen. Aber darüber können wir dann noch reden."

s.o. und Anlagen.

Vielen Dank

Hans
»Mowgli« hat folgende Dateien angehängt:

pit234a

Fortgeschrittener

4

24.01.2018, 12:14

Vorab: es gibt eine Unwägbarkeit in meiner Antwort, weil ich nicht genau weiß, wie du das "Analyse-System" gebootet hattest. Wenn das von einem Stick gebootet war, dann hätten dort noch andere sd-Geräte eingebunden sein müssen und das gilt auch, wenn du interne SATA, SAS oder SCSI-Geräte benutzt hättest.
Doch es ist ziemlich eindeutig für mich, dass dein nicht richtig funktionierender Knoppix Stick das sd-Gerät sdb ist und dass darauf die Partitionen sdb1 in FAT und sb2 liegen, die fehlerhaft ist. sbb1 in FAT ist ohne Fehler und wird eingebunden.
Leider nutzt dir das nicht sonderlich viel, denn du hast den Stick so partitioniert, dass der FAT-Bereich quasi nur Knoppix enthält und keinen Platz als Datenspeicher mehr bietet. Wenn du doch etwas in diesem Bereich gespeichert haben solltest, kannst du einfach dort hin navigieren und es sichern. Ich nutze "mein Knoppix" immer nur so, als ganz gewöhnlichen Austauschdatenträger zwischen unterschiedlichen Systemen, auf dem eben auch Knoppix liegt und ein klein wenig Platz für die Overlay-Partition abgezweigt wird.
Bei dir ist die Overlay-Partition quasi der Bereich, in dem du alle Daten speicherst und es ist mal wieder so, dass ich dir nur wenig Hoffnung machen kann, diese Daten wieder herzustellen.
Das Elend ist nämlich vermutlich, dass du diesen Bereich verschlüsselt hattest. Ansonsten würde mit großer Sicherheit nämlich der Dateisystem-Typ erkannt werden und Fehler dazu ausgegeben werden.
Ich nenne dir hier mal den kompletten Thread, in dem ich mich mal an das Problem heran getraut hatte, eine Overlay-Partition aus einem anderen laufenden Knoppix einzubinden:
Overlay-Partition wird nicht mehr erkannt
Ich musste mich dort heran tasten, weil ich nun mal kein Profi bin und du kannst direkt zum letzten Beitrag gehen, um die gefundene Lösung zu sehen.
Das kannst du probieren, aber: es funktioniert nur dann, wenn die Overlay-Partition nicht in sich beschädigt ist.
Von verschlüsselten Partitionen halte ich genau aus diesem Grund auch gar nichts, zudem ist der Schutzfaktor minimal und kommt nur zum Tragen, wenn das Medium in fremde Hände gelangt.

Zur Erklärung, was das mit deinen Daten zu tun hat:
Knoppix besteht derzeit aus drei Teilen. KNOPPIX, KNOPPIX1 und KNOPPIX-DATA. KNOPPIX-DATA ist die Overlay-Partition (kann auch eine Datei sein).
Alle drei Teile bilden ein AUFS, ein Ableger von UINIONFS, einem ganz speziellen Dateisystem. Ich kenne mich auch nicht damit aus, verstehe aber, dass man einen Zustand eines Dateibaumes damit zu einem bestimmten Zeitpunkt quasi einfrieren kann. Die Änderungen nach diesem Zeitpunkt können dann in einem weiteren Image gefangen werden und so fort. Knoppix braucht die beiden ersten Images, um die 4G Grenze für eine Datei auf einem FAT einzuhalten, ansonsten würde da auch ein einziges Image genügen. Das letzte Image, die Overlay-Partition ist optional.
Das wird oft nicht verstanden: die Overlay-Partition ist aus System-Sicht nicht in erster Linie ein Bereich, um seine privaten Daten darin zu speichern. Das kann man auch machen, aber das ist in meinen Augen nicht besonders sinnvoll, vor allem, wenn diese Partition dann auch noch verschlüsselt ist und nur von einem einzigen System aus benutzt werden kann. Außerdem ist es für mich nicht sinnvoll, eine solche Partition in einem ReiserFS Dateisystem zu partitionieren, das quasi nur noch von Linux verstanden wird und wohl nur noch von Knoppix als Default-Dateisystem benutzt wird. Aber das ufert nun aus.
Ich zeige mal den Inhalt einer Overlay-Partition:

Quellcode

1
2
pit@senyo ~:- > ls /media/KNOPPIX-DATA
etc		home		lib		lost+found	root		sbin		usr		var

Man sieht, dass das ein echter Dateibaum ist. In KNOPPIX gibt es etwa ein /etc und ein /sbin und Programme, die doort installiert wurden, haben hier ihre teile hineingeschrieben. In KNOPPIX1 gibt es wieder so einen Dateibaum und die Programme, die zu diesem späteren Zeitpunkt installiert wurden, haben nun hier ihre Daten hinterlegt und beim Starten von Knoppix werden die beiden Images KNOPPIX und KNOPPIX1 dann wieder zusammengeführt und genau so geht das dann weiter. Wenn KNOPPIX-DATA vorhanden ist und hier nachträglich in einem Knoppix etwas installiert wurde, dann steht das in dem oben gezeigten Dateibaum und der wird dann mit dem vorhandenen KNOPPIX und KNOPPIX1 Baum zusammengeführt. Das ist so genial, dass sogar nachträglich gelöschte Programme durch dieses Zusammenführen quasi ausgeblendet werden.
Und das ist eben der Sinn einer Overlay-Partition, dass man das an und für sich festgeschriebene Knoppix nachträglich verändern und anpassen kann.

Eine Reihe von Änderungen an einem System betreffen den Nutzer. Dieser hat sein Verzeichnis in /home und bei Knoppix gibt es nur den einen Nutzer knoppix mit seinem Heimatverzeichnis /home/knoppix. Etwa, die Einstellungen des Dekstops, der Drucker oder der Browser, das alles geht niemanden sonst etwas an und wird in /home/knoppix abgelegt und eben im Falle einer vorhandenen Overlay-Partition auf dieser gespeichert. Ohne Overlay kann das alles zwar auch geändert werden, aber es bleibt dann nicht über einen Neustart erhalten. Viele Nutzer erkennen in einer Overlay-Partition ausschließlich diesen Nutzen und wählen diese Partition darum auch sehr groß, weil sie viele Daten hier speichern wollen. Auch die Entwickler von Knoppix denken diesen Weg. Ich nicht, wie oben schon angedeutet. Für mich ist die Overlay-Partition ein teil des Systems, der meine Freiheit im Umgang mit dem System vergrößert, aber meine Daten speichere ich in dem anderen Bereich des Sticks, der gewöhnlich in FAT formatiert ist. So kann ich diese DAten auch aus vielen anderen Systemen nutzen und nicht nur mit dem installierten Knoppix.
Nun aber nochmal zum Inhalt von /home/knoppix, dem Heimatverzeichnis des Nutzers knoppix:
Hier werden für gewöhnlich nicht nur die gespeicherten Daten eingestellt, die man etwa aus einem Download gewonnen hat. Auch alle Einstellungen des Browsers udn Desktops liegen hier und zwar für gewöhnlich in versteckten Dateien und Verzeichnissen. Ich gehe davon aus, dass du das weißt. Alles, was mit Firefox zu tun hat, liegt etwa in /home/knoppix/.mozilla.
Wenn ich nun zB meine Einstellungen aus meinem Hauptrechner nach Knoppix transportieren möchte, dann kann ich einfach die Dateien aus meinem Hauptrechner hierhin kopieren und (gleiche Version vorausgesetzt) der Firefox in Knoppix wird dann anschließend so erscheinen, wie auf meinem Hauptrechner. Das geht natürlich auch umgekehrt.
Und wenn ich dich recht verstanden habe, dann ist es ja genau dies, wonach du nun auf der Overlay-Partition suchen möchtest.

Leider kommst du da aber nicht ran und kannst auch keinerlei Datenrettung versuchen, weil das Ding wohl verschlüsselt ist.
Bei einer nicht verschlüsselten Partition würden vermutlich fast immer die normalen Dateisystem-Operationen genügen, um den Fehler zu bereinigen.
Wenn du die Overlay nicht verschlüsselt hattest, liege ich hier falsch und du musst das deutlich sagen.



Nun aber nochmal zurück zu der Fehlermeldung überhaupt.
Denn das ist sehr merkwürdig.
Auch ohne eine Overlay-Partition sollte nämlich Knoppix wie gehabt booten. Die Fehlermeldung bei dir sagt aber, dass es das gar nicht tut und das spricht eben für einen Schaden am Stick auch an anderer Stelle, nicht nur an der Overlay-Partition.
Ich weiß nicht, was ich dir da nun alles zumuten kann. Ich würde da bei mir schon einige Dinge versuchen, um das weiter einzugrenzen. Etwa einen neuen Bootloader schreiben, ein neues Knoppix auf den Fat-Bereich bringen und manuell die Overlay dort einrichten und so weiter.
Wenn deine Overlay-Partition zwar verschlüsselt, aber nicht beschädigt ist, kannst du sie nach dem oben verlinkten Beitrag einbinden und deine Daten sichern. Danach ein Knoppix neu installieren ist dann sicher der einfachere Weg.
Wenn sie hingegen beschädigt ist, sehe ich keine weitere Möglichkeit zur Datenrettung. Die Dateisystem-Tools (fsck) werden auf einer verschlüsselten Partition nicht funktionieren. Dass eine Partition entschlüsselt und dann repariert werden kann, glaube ich nicht.

pit234a

Fortgeschrittener

5

24.01.2018, 16:31

ich habe mir mein Beispiel nochmal ein wenig angeschaut und die man page zu reiserfsck gelesen.
Wenn es eine Möglichkeit gibt, das verschlüsselte Dateisystem zu reparieren, dann müsste das nach der "Entschlüsselung" erfolgen. Ich weiß nicht, ob das geht, aber du kannst es mal versuchen.
Also, nachdem du

Quellcode

1
root@Microknoppix:/home/knoppix# cryptsetup create --key-size 256 --cipher aes Overlay /dev/sdb2
und anschließend das Passwort eingegeben hast, ein

Quellcode

1
root@Microknoppix:/home/knoppix# reiserfsck --check /dev/mapper/Overlay
und die folgende Frage mit Yes beantworten.
Wenn der Check läuft, bekommst du Ausgaben über Fehler in der Konsole. Man kann die ja zurückblättern und braucht deshalb nicht unbedingt ein eigenes text-File, in das diese Information geschrieben wird. Gibt es reparierebare Fehler können die dann anschließend repariert werden Also der Versuch gestartet).
Siehe die man page zu reiserfsck, die erklärt das anschaulich und mit Beispielen.
Die Geräte-Kennung muss natürlich auf deinen Fall angepasst werden und es würde mich wirklich auch interessieren, ob das ein Ergebnis zeigt. Ich habe selbst nichts, womit ich das nun testen könnte.

Das gilt auch für eine evtl Datenrettung. Vielleicht kann /dev/mapper/Overlay komplett geklont werden und auf eine neue Partition gebracht. Also zB mittels ddrescue. Aber das ist nur Zukunftsmusik an dieser Stelle. Erst mal sehen, was du zurück zu melden hast.

6

01.02.2018, 18:31

Re: Attempting Boot from USB Device die Zweite

Hallo Pit,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Ich habe das Problem durch ein bisschen weiteres Nachdenken und Kombinieren schnell und ohne große Mühe erledigt.

Nein, nicht etwa den Stick entsorgt! Er war nämlich, wie von mir vermutet, nicht defekt.

Also:

Von der DVD per Knoppix eine neue Flash- Disk mit Ovelay-Partition erzeugt ( der Stick war 32 GB - der mit den "Zicken" nur 16 GB - spielte aber keine Rolle ! )

Dann per gdiskdump die erste Partition des neuen Sticks auf die erste Partition des "defekten" Sticks ( beide haben 4,5 GB !)

Dann den "defekten" Stick gebootet und siehe da alles warwieder da, auch die von mir hinzugefügten Programme.

Nochmals vielen Dank für Deine Mühe.

Vielleicht konnte ich mich mit diesem Workaround bei Dir und allen Hilfesuchenden ein wenig revanchieren.

Hans

pit234a

Fortgeschrittener

7

02.02.2018, 18:37

es ist nun sicher nicht galant, wenn ich dazu sage: schade.

Denn ich hätte nur allzu gerne nun doch ein wenig weiter nach Fehlern gesehen und versucht, das Problem zu fixen.
Wie du das beschreibst, war die Overlay-Partition nicht beschädigt, wie ich das erwartet hatte, denn sonst wäre sie nun nicht wieder eingebunden worden. Deshalb kann ich mir nur erklären, dass die Information zur Overlay-Partition beschädigt war. Diese Information ist eine kleine Textdatei:
/KNOPPIX/KNOPPIX/knoppix-data.inf
und sie hat bei einem meiner Knoppixe den folgenden Inhalt:

Quellcode

1
2 /KNOPPIX-DATA ext2
was bedeutet, dass meine Overlay-Partition die zweite Partition ist und auf /KNOPPIX-DATA eingebunden werden möchte und dass sie in ext2 formatiert ist. Das ist nicht der Knoppix-Standard, aber ich kann mit reiserfs nicht gut und habe das daher geändert.
Deine Information wird anders aussehen und ich weiß nicht, ob es auch einen Hinweis darauf gibt, wenn eine Overlay verschlüsselt ist. Gebraucht werden würde solch ein Hinweis wohl nicht, denn Knoppix prüft das beim Booten schon, wenn ich das recht erinnere.
Diese Information liegt aber ungeschützt auf dem FAT Bereich des Knoppix-Sticks, neben den beiden unveränderlichen Images KNOPPIX und KNOPPIX1 und neben der üblichen Boot-Magie. Das ist bei einem Flash-Installierten Knoppix so, bei einem 8.1 mittels dd Methode erzeugten leider nicht. Leider deshalb, weil ich diesen Teil des Systems sehr gerne beschreibbar habe und darin auch Änderungen vornehme, Boot-Optionen setze und Zeiten einstelle und solche Dinge.
Die eigentlichen Images mit der kompletten, vorinstallierten SW des Knoppix-Systems, liegen unveränderlich und fest vor. Das kann ich mir deshalb nicht als Fehlerursache erklären. Es kann zwar kaputt gehen, aber dann ist es eben auch kaputt und macht nicht nur ein klein wenig was verkehrt.
Mit deiner Rettungsmethode hast du das alles komplett übernommen und von dem neu angefertigten Stick überspielt. Das war vielleicht ein kleiner Overkill, aber "what shalls"?.

Nun gut, also schade, aber gut für dich gelaufen und dazu meinen Glückwunsch.
Außerdem herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Das gehört sich zwar so, aber leider vergessen das doch immer mehr Zeitgenossen und schalten ab, sobald ihr Problem weg ist. Das mag ich gar nicht und deshalb hebe ich dein Verhalten sehr gerne lobend hervor (was natürlich ziemlich anmaßend daher kommt, aber hoffentlich nicht allzu falsch verstanden wird).

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop