20.10.2018, 13:54 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knoppix Forum | www.KnoppixForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

25.05.2018, 11:47

gelöst - Fehlermeldung: Overlay/ Knoppix-Data: Partition ist zu klein ( <400 MB )

Hallo,

bin neu hier und hoffe,
dass mir jemand bei meinem Problem helfen kann.

Benutze seit einiger Zeit Knoppix 8.1 mit Passwort damit meine persönlichen Daten verschlüsselt werden.

Jetzt kommt auf einmal nach der Passworteingabe die Fehlermeldung

Overlay/ Knoppix-Data: Partition ist zu klein ( <400 MB )

Und Knoppix fährt nicht mehr hoch.

Benutze einen 16GB Stick der nun anscheint zu voll ist.
( hab keinen freien Platz den ich der Partition zuweisen könnte )

Weiss jemand, wie ich jetzt an meine persönlichen Daten kommen kann?

Bin nur Anwender - kein Programmierer.

Vielen Dank für hilfreiche Tipps.

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »Rudi-Ratlos« (29.05.2018, 18:53)


pit234a

Fortgeschrittener

2

25.05.2018, 16:23

Overlay-Partition wird nicht mehr erkannt
lies dir diesen Thread vielleicht mal durch oder schau gleich zu den letzten Beiträgen. Möglicherweise hilft dir das ein wenig.

Wenn ich so einen Beitrag lese, kann ich aber einfach nicht an mir halten und muss dazu meinen Senf loswerden. Meine ganz persönliche Ansicht, gewonnen aus vielen Jahren der praktischen Erfahrung. Nicht als Kritik gemeint und schon gar nicht als persönlicher Angriff.
Wer komplette Partitionen verschlüsselt um damit persönliche Daten zu schützen, hat allermeist nur eine mangelhafte Vorstellung davon, was einen PC und Daten darauf sicher macht.
Wer Partitionen verschlüsselt sperrt sich damit früher oder später selbst von seinen Daten aus, hat aber so gut wie gar keinen Schutz gegenüber Angriffen Fremder.
Verschlüsselung hilft ja nur dann, so lange sie aktiv ist. Also, bei Verlust oder Diebstahl des Datenträgers. Sobald die Partition entschlüsselt ist und ins System eingebunden wird, kann ein Angreifer sie sich im laufenden Betrieb ansehen, wie wenn sie gar nicht verschlüsselt wäre (sie ist dann ja auch entschlüsselt).
Ein wesentlich besseres Konzept ist daher in meinen Augen, gezielt nur solche Dokumente zu verschlüsseln, die auch tatsächlich wichtige Daten enthalten und da gilt dann mein Grundsatz: was wichtig ist, gehört nicht auf einen PC. Das ist ganz bewusst doppeldeutig. Man sollte sich gar nicht angewöhnen, einen PC generell als sicheren Ort für persönliche Daten anzusehen. Sodann sollte man aber von wichtigen Daten immer wenigstens ein Backup haben und nicht nur einmal diese Daten auf einem einzigen Datenspeicher liegen haben.

Die Overlay-Partition in Knoppix ist indessen zwar auch der (Vorzugs-) Ort der persönlichen Daten, aber vor allen Dingen ist sie eine Erweiterung des Live-Systems. Das bedeutet, dass hier eben nicht nur persönliche Daten liegen, sondern alle Teile des Systems, die nachträglich zum Live-System geändert wurden. zum Beispiel alle zusätzlich installierte Software. Wozu um alles in der Welt sollte man das verschlüsseln?
Zusätzliche Software, ihre Konfiguration und vor allem ihre Logs und möglicherweise die Ergebnisse von "Berechnungen" oder "Umwandlungen" können dann auf der Overlay-Partition liegen. Deshalb kann die natürlich rasch zu klein werden. Ob das bei dir der Fall ist, oder einfach die Partition irgendwie gelitten hat oder zerstört wurde, kann ich so nicht sagen. Beinahe alles, was man normalerweise mit Partitionen anstellen kann um Fehler darauf zu finden und zu beseitigen, geht nicht bei verschlüsselten Partitionen. Deshalb sage ich mal, dass gefühlte 98% aller verschlüsselten Partitionen mit Fehlermeldungen unrettbar verloren sind.

3

27.05.2018, 09:32

Guten Morgen,

danke für die Info.

Gehen wir mal davon aus, dass die Partition noch funktioniert.

Könnte ich dann die beiden Partitionen auf einen größeren Stick kopieren?
( um so wieder genug Speicher zu haben )

Falls ja, wie stelle ich das am Besten an?

Bin nur Anwender - kein Programmierer.

Vielen Dank für eure Hilfe.




Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rudi-Ratlos« (27.05.2018, 09:42)


pit234a

Fortgeschrittener

4

27.05.2018, 18:53

lass uns erst mal sehen, was du überhaupt hast.
Hast du ein GNU/Linux? Wenn nicht, kann ich nicht viel weiter helfen, denn mit Microsoft oder Mac kenne ich mich noch viel weniger aus.
Du kannst zB ein Knoppix von DVD benutzen.
Vorab vielleicht noch die Frage, wie du überhaupt Knoppix auf deinen Stick gebracht hattest. Da gibt es mehrere Möglichkeiten und je nach gewählter Methode kann es deutliche Unterschiede geben.
Nun habe ich mich auf einem Ubuntu-GNU/Linux eingeloggt und einen Stick gesteckt und zeige mal, was du dann auch hier beantworten solltest:
Zunächst möchte ich wissen, als welches Gerät mein Stick erkannt wird, wie er für das System heißt:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
pit@ubuntu-air:~$ dmesg | grep sd
[    4.248435] sd 0:0:0:0: [sda] 118489088 512-byte logical blocks: (60.7 GB/56.5 GiB)
[    4.248470] sd 0:0:0:0: [sda] Write Protect is off
[    4.248480] sd 0:0:0:0: [sda] Mode Sense: 00 3a 00 00
[    4.248520] sd 0:0:0:0: [sda] Write cache: enabled, read cache: enabled, doesn't support DPO or FUA
[    4.249000] sd 0:0:0:0: Attached scsi generic sg0 type 0
[    4.252342]  sda: sda1 sda2
[    4.252939] sd 0:0:0:0: [sda] Attached SCSI disk
[    5.777365] EXT4-fs (sda2): mounted filesystem with ordered data mode. Opts: (null)
[    7.600951] EXT4-fs (sda2): re-mounted. Opts: errors=remount-ro
[  265.088734] sd 1:0:0:0: Attached scsi generic sg1 type 0
[  265.251356] sd 1:0:0:0: [sdb] 15954944 512-byte logical blocks: (8.17 GB/7.61 GiB)
[  265.253346] sd 1:0:0:0: [sdb] Write Protect is off
[  265.253351] sd 1:0:0:0: [sdb] Mode Sense: 03 00 00 00
[  265.255341] sd 1:0:0:0: [sdb] No Caching mode page found
[  265.255349] sd 1:0:0:0: [sdb] Assuming drive cache: write through
[  265.264240]  sdb: sdb1 sdb2 sdb3 sdb4
[  265.269344] sd 1:0:0:0: [sdb] Attached SCSI removable disk
Zur Erklärung: Die Befehle muss man in einem Terminal eingeben oder auf der Konsole. Hier lasse ich die Systemmeldungen (die ich mit dmesg ansehen kann) durch einen Filter laufen, der nur Zeilen anzeigt, in denen "sd" vorkommt. Sticks werden in Linux für gewöhnlich als sd (SCSI-Device) erkannt. Weil ich weiß, dass sda die interne Platte ist, bleibt sdb für meinen Stick und da sehe ich auch schon, dass der vier Partitionen hat, die dann sdb1 bis sdb4 benannt werden.
Nun will ich das genauer wissen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
pit@ubuntu-air:~$ fdisk -l /dev/sdb
fdisk: /dev/sdb kann nicht geöffnet werden: Keine Berechtigung
pit@ubuntu-air:~$ su
Passwort: 
root@ubuntu-air:/home/pit# fdisk -l /dev/sdb
GPT PMBR size mismatch (643515 != 15954943) will be corrected by w(rite).
Medium /dev/sdb: 7,6 GiB, 8168931328 Bytes, 15954944 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 512 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: gpt
Medienkennung: A14F4913-6DBB-11E7-838D-002590EC6166

Gerät       Start   Ende Sektoren Größe Typ
/dev/sdb1       3   1602     1600   800K EFI System
/dev/sdb2    1603   1720      118    59K FreeBSD boot
/dev/sdb3    1721 641464   639744 312,4M FreeBSD UFS
/dev/sdb4  641465 643512     2048     1M FreeBSD swap
Wie man sieht, funktionierte der erste Aufruf des Befehls fdisk -l nicht, weil ich als einfacher User nicht berechtigt bin, diesen Befehl auszuführen. Deshalb wurde ich durch den Befehl su mit dem passenden Passwort zu root und konnte den fdsik-Befehl anwenden. Alternativ gibt es oft (etwa in Knoppix) sudo. Mit sudo kann man auch Befehle mit root-Rechten aufrufen, muss dann aber das Passwort des Nutzers eingeben.

Quellcode

1
sudo fdisk -l /dev/sdb
mit anschließendem Passwort des Nutzers (in Knoppix per Default ohne Passwort, wenn ich mich richtig erinnere), hätte also auch funktioniert, aber ich mag dieses sudo nicht sher und machte es deshalb anders.
fdsik -l listet die Partitionen und ihre Größe. Genau das wollen wir nun von deinem Knoppix-Stick wissen, bevor wir etwas weiter machen.

Es kann sein, dass dich das nun überfordert.
Ich weiß nicht, wie man das einfacher machen kann oder wie ich es besser erklären sollte.
Wenn du denkst, dass diese einfache Aktion zu viel von dir verlangt, dann lass es lieber ganz sein und nutze weiter ein System, das dich glücklich macht, schreibe Knoppix ab, bzw mach es neu auf einen Stick. Das ist definitiv sehr viel einfacher und bringt einen direkten Erfolg.

5

27.05.2018, 20:00

Habe Knoppix von einem anderen Stick auf den 16GB Stick geflasht .
( über Knoppix - auf Flash kopieren )

Hier die Abfrage für den Problemstick
( die hab ich von einem anderen funktionierenden Knoppix Stick gemacht )

knoppix@Microknoppix:~$ dmesg | grep sdc

[16190.271382] sd 5:0:0:0: [sdc] 30464000 512-byte logical blocks: (15.6 GB/14.5 GiB)

[16190.272632] sd 5:0:0:0: [sdc] Write Protect is off

[16190.272639] sd 5:0:0:0: [sdc] Mode Sense: 43 00 00 00

[16190.273625] sd 5:0:0:0: [sdc] Write cache: disabled, read cache: enabled, doesn't support DPO or FUA

[16190.285173] sdc: sdc1 sdc2

[16190.288932] sd 5:0:0:0: [sdc] Attached SCSI removable disk


knoppix@Microknoppix:~$ fdisk -l /dev/sdc

Festplatte /dev/sdc: 14,5 GiB, 15597568000 Bytes, 30464000 Sektoren

Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes

Festplattenbezeichnungstyp: dos

Festplattenbezeichner: 0x118faab4



Gerät Boot Anfang Ende Sektoren Größe Kn Typ

/dev/sdc1 * 2048 9676799 9674752 4,6G c W95 FAT32 (LBA)

/dev/sdc2 9676800 30463999 20787200 9,9G 83 Linux


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Rudi-Ratlos« (27.05.2018, 20:12)


pit234a

Fortgeschrittener

6

27.05.2018, 22:13

Gerät Boot Anfang Ende Sektoren Größe Kn Typ
/dev/sdc1 * 2048 9676799 9674752 4,6G c W95 FAT32 (LBA)
/dev/sdc2 9676800 30463999 20787200 9,9G 83 Linux


Das ist eher typisch für eine andere Art der "Installation", aber sei es drum.
Du siehst doch sehr gut (und weil du auch direkt auf sdc gefiltert hast, vermute ich, dass du mit deinen vorherigen Beiträgen etwas tief-gestapelt hast, was deine Kenntnisse angeht), dass die "Linux"-Partition mit 9,9G deutlich größer ist, als 400M.
Ich war mal eben einen meiner Knoppix-Sticks holen und lese den aus:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
root@ubuntu-air:/home/pit# fdisk -l /dev/sdb
Medium /dev/sdb: 29,1 GiB, 31221153792 Bytes, 60978816 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 512 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: dos
Medienkennung: 0x55bb66d2

Gerät      Boot    Start     Ende Sektoren Größe Id Typ
/dev/sdb1  *        2048 54116351 54114304 25,8G  c W95 FAT32 (LBA)
/dev/sdb2       54116352 60978815  6862464  3,3G 83 Linux

Meine "Linux-Partition" ist also viel kleiner und es gibt trotzdem keine Fehlermeldung, wie sie bei dir auftritt.
Meinen Knoppix-Stick habe ich wieder in einem Ubuntu-System eingesteckt und ich bin dort nun schon root und schaue mir das an. Ubuntu hat eine Automagie (wie Knoppix), die eingesteckte Datenträger einbindet (mountet). Das kann man ansehen:

Quellcode

1
2
3
root@ubuntu-air:/home/pit# mount | grep sdb
/dev/sdb2 on /media/pit/KNOPPIX-DATA type ext2 (rw,nosuid,nodev,relatime,block_validity,barrier,user_xattr,acl,uhelper=udisks2)
/dev/sdb1 on /media/pit/KNOPPIX type vfat (rw,nosuid,nodev,relatime,uid=1001,gid=1001,fmask=0022,dmask=0022,codepage=437,iocharset=iso8859-1,shortname=mixed,showexec,utf8,flush,errors=remount-ro,uhelper=udisks2)
Mein Stick ist wieder (wie oben) sdb und deshalb filtere ich die Ausgabe danach.
/dev/sdb2 ist die Overlay-Partition und die ist normalerweise nicht ext2, sondern reiserfs. Ich habe das für "mein Knoppix" geändert. Sie wird auch direkt erkannt, weil sie nicht verschlüsselt ist.

Knoppix sucht diese Partition beim Booten und benutzt dabei den Inhalt einer einfachen Textdatei, welche die Overlay-Partition beschreibt. Ich zeige das für "mein Knoppix":

Quellcode

1
2
root@ubuntu-air:/home/pit# cat /media/pit/KNOPPIX/KNOPPIX/knoppix-data.inf 
2 /KNOPPIX-DATA ext2
Ich finde das bemerkenswert und genial. Die Information liegt auf dem Teil des Sticks, der in FAT formatiert und damit quasi allen Betriebssystemen zugänglich ist. Entsprechend kann das auch geändert und damit auch zerstört werden.

Nun sieh dir das mal bei dir an.
Vielleicht hilft uns das weiter. Vielleicht auch nicht und wir müssen einfach aufgeben, was natürlich nicht bedeutet, dass andere Nutzer nicht noch bessere Ideen haben.
Die Einträge bedeuten:
Nummer der Partition: 2
Name der Partition: /KNOPPIX-DATA
Dateisystem der Partition: ext2

7

27.05.2018, 22:50

..das steht bei mir in der Knoppix-Data.inf:

2 /KNOPPIX-DATA reiserfs encryption=aes


Könnte es sein, dass es evtl. zu wenig freien Speicher < 400 MB auf der ersten Partition gibt?

Weil hier stehen nur ca. 390 MB zur Verfügung.

pit234a

Fortgeschrittener

8

28.05.2018, 10:41

Könnte es sein, dass es evtl. zu wenig freien Speicher < 400 MB auf der ersten Partition gibt?


ich sehe dort 4,6G Platz. Das ist gerade ausreichend, um Knoppix darauf zu parken. Knoppix besteht im Wesentlichen aus zwei festen Dateien, KNOPPIX/KNOPPIX und /KNOPPIX/KNOPPIX1 mit 4,0G und etwas über 300M.
Die beiden Bestandteile von Knoppix sind fest, sie werden nicht beschrieben, sondern nur gelesen und deshalb kann ich mir nicht vorstellen, wieso es da eine Fehlermeldung geben sollte.

Mich würde es interessieren, ob dein Stick ohne die Overlay-Partition noch bootet. Das ist nur zur Sicherheit, um zu sehen, dass da nichts beschädigt ist. Dazu kannst du die /KNOPPIX/knoppix-data.inf einfach mal umbenennen, zB in /KNOPPIX/knoppix-data.onf oder was auch immer. Dann fehlt Knoppix beim Booten die Information zur Overlay-Partition und sie wird deshalb einfach ignoriert. Du bootest dann ein "Ur-Knoppix" ohne persönliche Veränderungen.
Die Information in deiner knoppix-data.inf besagt, dass die Partition Nummer 2 deine Overlay-Partition ist (was korrekt ist und was ich aber einfach sehen wollte), dass die Overlay-Partition nach /KNOPPIX-DATA eingebunden werden soll, dass sie in reiserfs formatiert ist und mit aes verschlüsselt wurde. Das passt alles so weit.
Wenn dein Knoppix ohne Overlay bootet, hast du die Chance, die Overlay-Partition manuell einzubinden, wie ich das in dem Link zu Anfang gezeigt habe.
Das kannst du auch von einer anderen "Knoppix-Installation" aus durchführen, von einer Live-DVD oder einem anderen Stick. Knoppix hat die benötigte SW an Bord, bei einem Ubuntu wäre ich da zB nicht sicher.
Wenn dir das gelingt, hast du so gut wie gewonnen, weil du dann an deine Daten wieder ran kommen kannst. Das bedeutet, du kannst sie dann auch kopieren. Du kannst dann auch etwas löschen (weg sichern) und wieder mehr Platz schaffen, damit dein Stick normal mit Overlay booten kann. Du kannst dann auch einen neuen Stick anlegen, ein Flash-Install durchführen und vom Knoppix-Menü eine Overlay-Partition anlegen lassen. Diese kannst du dann anschließend einbinden (was wesentlich einfacher geht, wenn du auf die Verschlüsselung verzichtest) und kannst den Inhalt deiner aktuellen Overlay in die neue Overlay kopieren. Damit übernimmst du nicht nur deine Daten, sondern auch alle deine Einstellungen und zusätzlich installierte SW.

Doch, besser Eines nach dem Anderen und nicht zu viel Hoffnung haben. Die Overlay kann auch beschädigt sein und lässt sich dann eher nicht mehr herstellen.
Also, erst mal sehen, ob der Stick ohne Overlay noch bootet, dann versuchen, die Overlay manuell einzubinden. Gelingt das, Platz machen und sehen, ob der Stick wieder wie früher funktioniert. Dann das Projekt "neuer Stick mit mehr Platz" angehen.

9

28.05.2018, 11:14

Ja das "Ur-Knoppix" fährt hoch.
( wenn man kein Passwort eingibt )

Das mit dem manuell einbinden der verschlüsselten Partition habe ich noch nicht verstanden.

Was muss ich dafür genau tun?

Würde es gerne vom hier laufenden Knoppix versuchen,
wo der Problemstick sdc bzw. die verschlüsselte Partition sdc2 ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Rudi-Ratlos« (28.05.2018, 11:43)


pit234a

Fortgeschrittener

10

28.05.2018, 12:23

Overlay-Partition wird nicht mehr erkannt

lies das und mach, wie dort beschrieben. Ersetze dabei lediglich sdb2 durch deine Partition, also dann sdc2
Wenn du genau so vorgehst, legst du in deinem Heimatverzeichnis den Ordner mnt an und findest darin später den Inhalt der Overlay-Partition.
Innerhalb von mnt gibt es dann wieder einen Ordner home und darin knoppix. Dort liegen alle deine privaten Daten und Einstellungen.

11

28.05.2018, 13:44

beim 3 Schritt geht es nicht weiter

1.

root@Microknoppix:/home/knoppix# cryptsetup create --key-size 256 --cipher aes Overlay /dev/sdc2

Passphrase eingeben:



2.

root@Microknoppix:/home/knoppix# ls /dev/mapper/

control Overlay

3.

root@Microknoppix:/home/knoppix# mount -t reiserfs -o rw /dev/mapper/Overlay /home/knoppix/mnt

mount: Falscher Dateisystemtyp, ungültige Optionen, der

Superblock von /dev/mapper/Overlay ist beschädigt, fehlende

Kodierungsseite oder ein anderer Fehler



Manchmal liefert das Systemprotokoll wertvolle Informationen –

versuchen Sie dmesg | tail oder ähnlich



Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Rudi-Ratlos« (28.05.2018, 20:10)


pit234a

Fortgeschrittener

12

28.05.2018, 20:23

ich bin da kein Speziallist, aber das sind typischerweise Fehlermeldungen, die ein defektes Dateisystem liefert. Sprich: das reiserfs unter der Verschlüsselung könnte defekt sein.
Der empfohlene Befehl dmesg | tail liest die letzten Zeilen der Systemmeldungen und darin könnte ein Hinweis auf ein beschädigtes Dateisystem zu lesen sein.
Ich habe nun gerade kein GNU/Linux am laufen, aber ich glaube, dass der befehl zur Überprüfung eines reiserfs in Knoppix reiserfsck lautet. Sieh mal nach, ob es das gibt (whereis reiserfsck) und dann, wenn es das gibt, evtl man reiserfsck oder info reiserfsck, um den genauen Gebrauch zu sehen.
Ob das dann überhaupt funktioniert, wie ich mir das vorstelle, weiß ich nicht. Ich würde es einfach mal probieren, also etwas in der Art:

Quellcode

1
reiserfsck -y /dev/mapper/Overlay
wobei die Option -y nun geraten ist und für andere Dateisysteme gilt.
Mit Verschlüsselung von Partitionen, insbesondere bei Knoppix, habe ich mir dieses eine Mal beschäftigt, als ich damals den hier verlinkten Beitrag geschrieben habe.
Ich weiß nicht mehr, wie das genau funktionierte und ob durch das Anlegen des Mapper-Devices mit Eingabe des korrekten Passwortes die Partition nun für das System schon quasi entschlüsselt vorliegt und ein Dateisystemcheck damit überhaupt möglich wird. Probier es einfach mal aus. Viel mehr kann ich dann eh nicht mehr bieten.

13

29.05.2018, 18:52

Problem gelöst!

@pit234a - Erst einmal vielen Dank für Deine Hilfe!!

Habe das Problem jetzt wie folgt gelöst:

Einen größeren Stick 32 GB mit Knoppix 8.1 und verschlüsselter Partition geflasht.
Dort auf beiden Partitionen ausreichend Platz gelassen, sprich nur 19 GB für die verschlüsselte Partition verwendet.
( Weiss nicht ob es wichtig ist, aber habe dasselbe Passwort wie auf dem Problemstick genommen. )

Dann die zweite Partition des 16GB Problemsticks auf die zweite Partition des frischen 32 GB Sticks kopiert mit dd.

Anschließend den 32GB Stick hochgefahren und meine Daten gesichert.

pit234a

Fortgeschrittener

14

29.05.2018, 19:00

super!
Das hätte ich nicht gedacht, dass es so gehen würde.
Nach meinem Verständnis nimmt dd Daten Bitweise und schreibt sie identisch ins Ziel. Das heißt, es nimmt die Daten "inklusive" Dateisystem. Also, alle Fehler auf einem Dateisystem ebenso, wie alle Einsen und Nullen. Wenn ich nun im Ziel ein Dateisystem habe, fügt es nicht die Daten in dieses Dateisystem ein, sondern es schreibt so lange Bit für Bit, bis die Quelle vollständig übertragen ist. Du dürftest so (wie ich das immer verstanden habe) also gar keine größere Partition im Ziel sehen, die Information über den zusätzlichen Platz geht ja verloren, weil sie durch die Information der Quelle überschrieben wird.
Scheinbar habe ich das nicht richtig verstanden.
Jedenfalls meinen Glückwunsch!

15

31.05.2018, 15:05

Anmerkung

Hallo auch wenn das Problem schon gelöst ist.

Ich arbeit auch fast immer bei Knoppix mit einer verschlüsselten Overlay-Partition. (Ohne diese aller dings als privaten Daten-Speicher zu nutzen)

Sei Knoppix v8.0 erhalte ich die obige Fehlermeldung auch wenn ich das PW 3x falsch eingebe.
Knoppix (V8.0 und V8.1) booten dann aber dennoch problemlos im Gundzustand.

Da mit dem kopieren per dd überrascht mich auch,
Ich dachte zwar dass die Größe einer Partion in der Part-Tabelle festgelegt wird und sie sich somit dd auf diese Partition nicht ändert.
Dann ist aber nicht mehr die ganze partition verschlüsselt.
Was mit dem Dateisystem (hier Reiserf) passer ist mit allerding unklar.

Gruss KeyGKey

pit234a

Fortgeschrittener

16

01.06.2018, 10:39

da ich gerade Zeit habe, möchte ich an der Stelle über meinen persönlichen Umgang mit Knoppix etwas sagen.
Knoppix ist ja eine Demo, eine Show-Kiste. Zum praktischen Arbeiten mag ich es nicht besonders. Mich stören vor allem die 3D-Effekte, aber es fehlen mir auch einige Anwendungen, die mir im Laufe der Jahre lieb geworden sind. Auch das Verhalten des Desktops passt mir nicht. Ich kann damit zwar etwas arbeiten, aber auf meinem System habe ich eben doch alles anders eingestellt.
Genau dafür brauche ich nun eine Overlay-Partition.
Die Alternative ist, ein Knoppix neu zusammen zu stellen und gezielt nach meinen Wünschen ausbauen.
Mir erschien das immer zu viel Aufwand. Besonders auch vor dem Hintergrund der Systempflege, der notwendigen Aktualisierungen.
Knoppix habe ich gerne auf einem Stick in der Hosentasche, aber nicht, um es dauernd zu benutzen, sondern für den Fall der Fälle und ansonsten möchte ich meinen Stick als ganz gewöhnlichen Datenträger benutzen, den ich auch zwischen unterschiedlichen Systemen einsetzen kann. Deshalb kommt dafür nur FAT oder NTFS in Frage.
Daten, die ich transportiere, sind in der Regel nicht wichtig und brauchen deshalb nicht verschlüsselt zu werden. Wenn das aber mal anders sein sollte, dann benutze ich GPG und lege die verschlüsselten Dateien einfach im FAT oder NTFS-Bereich des Sticks ab. Damit sind sie sicher, aber trotzdem von allen Systemen aus erreichbar.
Eine komplette Partition zu verschlüsseln habe ich noch nie für sinnvoll gehalten. In den allermeisten Fällen werde ich damit konfrontiert, dass Leute sich so effektiv von ihren Daten aussperren, aber einen wirklichen Nutzen kann man kaum erkennen. Sobald das System läuft, die Partition also entschlüsselt eingebunden ist, stehen einem potentiellen Angreifer ja alle Daten zur Verfügung. Das bedeutet, dass der Schutz überhaupt nur besteht, so lange das Passwort nicht eingegeben ist. Anders gesagt: der Schutz besteht nur dann, wenn ich meinen Datenträger aus der Hand gebe. Das ist aber eine Situation, die man recht gut kontrollieren kann und zusammen mit dem gezielten Verschlüsseln einzelner Dateien, meiner Ansicht nach sicher genug ist.
Außerdem ist die Verschlüsselungsmethode bei Knoppix schon häufiger ins Gerede gekommen und gilt allgemein als relativ schwach. Das ist bei GPG nicht so.

Wenn ich Daten auf der Overlay-Partition speichere, kann ich darauf nur mit Systemen zugreifen, die reiserfs unterstützen. Das sind nur noch wenige. Deshalb habe ich auf meinem Knoppix das auch geändert und nutze ext2. Allerdings erlebe ich immer wieder, dass unterschiedliche Systeme unterschiedlich mit ext2 umgehen und so kommt es relativ häufig zu Dateisystemfehlern. Knoppix ignoriert diese und bindet die Partition trotzdem ein, aber insgesamt bin ich da schon durchaus verunsichert und habe auch bereits Einstellungen verloren (die ich wieder zurück spielen konnte, weil ich ein Backup habe). Deshalb denke ich darüber nach, mit dem nächsten Knoppix ganz auf die Overlay zu verzichten. Also, sie zunächst zu benutzen und dann aber gezielt mit dem neuen Remaster-Script ein neues Knoppix erstellen lassen, das dann die Änderungen aus der Overlay ins System merged. Mal sehen. Knoppix ist da ja vorbildlich flexibel.

Linux HardwareLinux Computer & PCs | Linux Notebooks & Laptops | Geek Shirts | Geek und Nerd Shirt Shop